Skip to main content

Full text of "Neuer Anzeiger für Bibliographie und Bibliothekwissenschaft: Jahrgang 1856-76."

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



<>> 



vX. 






3,q,i,i.:db,.GoogIe 



z 



bvGoogle 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



Nener Anzeiger 

für 

BMograpbie and Blbliotiiekwissenscbatt 



^«^ce«ne 1860. 



HerauBgegeben 



Dr. JuUus Fetiholdt, 

KOnlfl. 8UkL Botnth, BiblMktkkr Bt. lU|eM» im KOsIn Johum Ton Kaeham, 
Mwla 8r. KOaU. Bobdt dM Kronprlua Albaci, Hwion la SuhMn, und dar PrliuL 
SMaBAogaü^^nitolhak m DrMdmt, Mlt(tlad dw KtaU. PUlalDilMlini B«mliun 
vnd d«i flrlMliliiilnii OtMlIuhaft tn Ldpäs, mrla dw KOnlfL BbbatielMO AHsr- 
OMBi-TwilMi wm« fltr Tt»liinnwtnitihifHlfliini ftimrlliflilt m IhTiffli». uub HUfUtd 
4w Odaferlw-ABMehDMM dM 0«nBUlMhail(»«nu* nHBnbart, Bhiaiei>Tfwp(nidaiit 
4m Kaiwrilclua OSMUHshm HbUotbak m St. P«Mnbw|, Blntr du EOnltf . BftrnlKbSB 
St. mchMlHTdww, lohalMr An KalMri. RimUiilm fmuni goUntai HaiUlU* und dar 
EjdHri. KOnIfl. 0««nT«lcblKliBB nsd Kflulil. PnBHitchan pildnaB Hsdalllm 
niT WlBiwnteun. 



0. Schfinfeld'fl Bnchhandlong (C. A. Werner). 

isea 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



fWBUOTHKA) 

«Axuin.uviiij 



3,q,t,i.db,GoogIe 



-.:..^^ NEUER MZEIGEE 
liblingrapjitt ml WM^tbäimi^iÜ. 



Chronolo^Bcb« Uebersicht roo bibliographischeD Systemen. Nachtrag 

EDr Biblio^aphis am Tage der äacalarfeier von Schilter'i Qebarttfeite 

IQ. NoTember ]bä9. Neaeata Beilräge lur FauEttitleratur. 

Litteratar and MiBcellen. Allgemeine Bibliograpbie. 

[1.] Chr«B«l«(Uclie Vebe»Icht v«n blbllvgraphl- 
■cben SjrstCHieM*). 

ZTI. JahrbdL SgiUm von TatehiSprüad«. — LexicoD bibliograpbicum 
at encjclopAedicnm • Mustafa Ben Abdallah Katib Jelebl dicto et 
nomine Haji Khalfa celebrato compositum. Ad cedicom Vindobo- 
neniinm PariiienBinm et Berolinensia Gdem primum edidit latine 
vertit et commentario indiciboique iurtruxit QaitaTaa Flnegel. 
(Auch mit Arab. Titel.) Tom. I. Leiptig, pnbliBfaed for the Ori- 
eata) Tnuislation Fund of Great Britain and Jreland. 1835. gr. A". 
B. 31—41. 

Nach dem Systeme TxschkSprisade's (1496—1660), des 
Verfusera der Schrift „Mift&h Esaeadet", welches Haji Kh&lfa 
unter den ihm bekannten Syatemen als das beste bezeichnet, 
sind als Basis der Eintheilung aller Wissenschaften die vier 
Arten menschlichen Wissens angenommen: die Schrift (scrip- 
tnra), das Wort (rerba), der Uedanke (mens) und das Gesetz 
(rernm aatara). Daraus entspringen vier grosse Capitel, von 
denen das erste die Schreibkunet (doctrinae artem scribendi 
tractanles), das zweite die philologischen (doctrinae qnae sin- 
gnla verba spectant) und historischen Wissenschaften (doctrinae 
de rebus menti observantibus tractantes, quae cogitatione certo 

*) Dieie Uebenicht macht anf Vollatündigkeit keinen Anipmeli, 
wofal aber daif lie darauf Anspruch machen, dass sie Nicht« entbilt, 
waa ieb nicbt und die« ist sum allergrossten Theite der Fall, aas den 
<Juellen8chriflen selbst geBchöpfC oder aus an verl aasigen Mittbeilungen 
Anderer näher kennen gelernt habe. Die Aufnahme blosser Titel tou 
Büchern, in denen sich bibtiographisuhe Systeme angegeben finden 
oder Enden lollen, ist dieser Uebersicht um deiswillen durchaus fremd 
geblieben, weil — abgeicheti davon, daes dabei Unrichtigkeiten nicbt 
■n vermeiden gewesen sein würden — ^r die Zwecke einer solchen 
Uebersicht, die es sich aur Aufgabe gestellt hat, die venchledenen 
Bfsteme in thren GrandzQgeu näher xu beceichnen, die blosse Erwib- 
BBng von BQchetlitelu von gar keinem Belange hütte sein kSnneii. 



2 ('hronologisttie LVbertticht 

eognosci pogsuat), das dritte die mutliematiBcheD (doctriD&e qaae 
snbslantias apectaDt) and pliilosophigchen (doctrinae philoso- 
phicae ad vitae uaam conferendae) nnd das vierte die theolo- 
gigchen (doetrinae legales t. e. religionis) und jnriatischen (dac* 
trinae legales i. e. juris) abhandelt. Das Nfthere hierüber s. 
in den znm Haji Klialfa'achen Lexikon mitgetheilten Bemer- 
kungen, sowie in den dort angeführten Schriften von J. v. 
Hammer-PargBtall (Eiicyklupadische Uebersicht der Wissen- 
schaften des Orients) und J. Th. Zenlcer (Bibliotheca orientalis). 
IMO. Ssflem von Vanesai. — PrEmera Part« de Im differeociai de li- . 
brot qua tj en el vninerso. Declaradia por et Hneitro Alexio 
VenegsB. Dirigida *I RenerendifBimo SeAor el Doctor Jann Ber- 
nai DUt de Lnco, Opiipo do Calabori«, j ie\ Cüsejo d»u Mh^- 
tUtd &c. Su palrono 7 S. 1545. Aora uneuamente emendada y 
coTTBgida por el meamo Aator. Vallsdolid, impr. por D. F. de 
Cordoua. I5S3. hl. S*. 24 nicht Dum., 4S3 niim., 6 nicht onm. 
Bll. Aotiq. Pr. bei Saivi 12 sh. 

Der Verf. hat die Grnndztlge seines ein facben Sjstemes 
in folgenden Worten znsammen^efasst : „Los libros qne esla 
primera parte contiene, son qnatro. El pn'mero Original. 
De la coDCOrdia de la predestinaciü, y del libre aluedrio. El 
2. Natural. De la philosophia deste Dinodo visible. EI .S. 
Rational. Del officio y vao de la razon. El 4. Renelado. 
De la autorldad y iirmeKa de la sagrada escriptnra." Die 
früheren Ausgaben des Duches finden sich hei SalvA ange- 
geben; Toledo 1540. kl. 4». ( 1 Pf. 4 sh.); Toledo 154G. 
kl. 4>. (1 Pf. 4 sh.); Madrid lf>69. kl. 4". (16 sh.) 
l&GO. * SyKem ton Trfßer. — Methodui, exhibens per variot indfces, 
& clasees auliinde, quoramlibet librornm, eniutUbet Bibliotheeae, 
breuein, facilem, imiubilem ordinationem. Qaa Mas per aecoin. 
mode, & line mulls inquIsiUone occurrat «tndiosi« optala inuentio 
& lucrio eomndem elabaraU & Inucntft per Fralrem FlorlBDum 
- Treäeriini,' BenedictenbuTanum Coenobltam. Angiiitae per Vlbar- 
dum. 1560. b'. { AIpb. 

In Bezug auf das in dem sehr seltenen Bnche enthaltene 
bibliographische System, welclies, wenn es anch nicht viel werth 
ist, doch um seines Alters willen Erwflbnung verdient, macht 
B. 0. Strnve in der „Bibliotheca antiqva pvblicata Jenae anno 
HDCCVL . (Auch u. d. Tit.: Thesaurus variae eruditionis.) 
4*," 8. 39 — 40 folgende Mittheiinngen: „Anctor incipit a 
libris Jnris Cinilis, cuins insigne sit A. Primo collocat illos, 
qni ad Methodum iuris facinnt, progreditnr ad Corpus Juris, 
buiusqne Commentatores. Haec Bibliotheca Juris Cinilis: se- 
qnitnr illa Joris Canonici, cnins inxigne est B. qnae eodem 
ordine dirigenda ac prior. Summistae scquuntar, seu de casi- 



von biltliosrapliiacheii Systemen. .t 

bQB coBScieotiM Scriptores, qnt aiguntn C. praefunint. Inde 
Sententiarii signo D. noUatnr, Dictionaria signo E, ia quornm 
nnmero etiam Geaneri Bibliothecam vninersalem coUocat. Ha- 
giographorain, chronographoram & topographonim , quia pinres 
sint, duas claases facit, qaas insignit littera F. & 0. quornm 
aliqnos ordine alphabetico iiidicat. Octauam classem Theolo- 
gomm facit, qiioram «ignnm H. ita, vt prirnnm BiblicoB libros 
CDm Commentatoribus ponat, in B^qnenti vero snb littera I. 
Tbeologoa reliquos. Polemicos sub aigno K, in qnam classem 
etiam haereticoa libroa collocat & famosos. Vndecimam das- 
aem sub aigno L. Philosophia adaignat, ita tarnen, vt secundum 
diDersaa partes vel etiam settas distingnantur, quod tarnen ge- 
neratim naltim indicat. Daodecimam classem tribnit Conciona- 
toribns & declamatoribus sub signo M. SequuntBr epistolarnm 
Scriptores snb signo N. PoStae sub signo 0. Philologie! sab 
aigno P. In Penaltimam classem snb signo Q. includit pro- 
miscoe omnes, qnotqnot saperioribus non possint ingeri, quae 
sane ideo auplissima erit. In vltimam demmn snb signo K. 
Tentonicos libros reücit." 
t63t. j^ea* von Arain. — De beoe dispooenda BIbJlotfaeea, Ad me- 

lloram cog:iiiti>inein loci & materiae, qaalitatisqoe LibToram, Lit- 

teratiB peraüla OpricTlTm, Avctore Franciico de Araoi, Larrentio 

Raniire« da Prado DicatTin. Hatriti. Ex Officina Martin«!. I(i:il. 

kl. 8«. 24 4 68 BIJ. Aiitiq. Pr. 1—2 Thlr. 
Der Verf. hat die gesammten Bücher in folgende 15 Prae- 
dicamenta eingetheilt: 1. Charactornm formatores, Dictionaria, 
Orammatici; II. Scribentes de loeis commnnibns rernm diver- 
sarnm & Scribentes de bis, qnae ad aliomm Aactorum Jntelli- 
geutiam attinent; III. Rhetorici gpeculativi & Practici; IV. Ili- 
atorici profan! veri vel fabniosi; V. Poetae profsni &, Comic!; 
VI. Geometrae, Mnsici, Ärithmetici, Astrologi; VII. Philosoph! 
naturales, Hedicinae Doctores, Agricnltores, Cibornm conditores; 
VIII. Philosoph! Horales, qni Discnrsu, Fabnlis moralibne, Hie- 
roglfphiciSj £mblematibns, Symbolis, Proverbüs vitam institu- 
ont et mores instrnünt; IX- Politici & Juristäe; X. Canonistae 
& Snmmistae; XI. Scriptores omninm matenamm ad integmm 
carsom Artium pertincntinm & Theologi Scbolagtic! ; XII. Sacra 
Scriptlira et illam Exponentea Veraione, Commentariis, Discnrsu; 
XIII. Historie! Ecclesiaatic!; XIV. Patres et Uoctores Ecclesiae 
& Scriptores cninacunqne piae doctrinae; XV. Poetae apiritna- 
lea, Libri ad recitandnm, Libri ad sacra facienda. 
IUI. Sfflewt von ßhod*. — Ein bibliothek wissen ich aftliibei Qatncli- 

ten, abgegeben in Padca im Jahre 1631 von Jobannea Bhodlui. 

An« einer Handichrift der hambnrger Btadtbibliotbek abgedrnaht ; 

nebet einigen den Verfnteer betreffenden nnd anderen Brliot«- 

, ._ 'r.oo-(ic 



1 Chronologieche UebersicM 

mDgen tou Friedrich Lor«n» Hoffmaon. Hamburg, gedr. bei 
MeiMDer. 185S. 4«. 16 B. (Nar io wenigen Eiempl. gedruckt 
und Dicht im Huidel.) 

Nach Rhode'a VorsctiUg würden die gesammten Bttcher 
in folgende 12 Classen eiDEutheileu sein: I. Tfaeologi; II. Ju- 
reconsalti (Civilea et Canonici); III. Medici (Dogmatici, Empi- 
rici, Chymici); IV. PLiloaophi; V. Historici; VI. Poetae; VII. 
Oratores; VHI. Rhetores; IX. Logici; X. Philologi; XI. Critici; 
XII. Gratnmatici. — Zuerst ist dieses Gntachten unter dem 
Titel „eines bibliattieliarischen Gutachtons" in der von den 
Beamten der Hambnrger Stadtbibliothek „Ihrem verehrten Vor- 
gesetzten Herrn Bibliothekar ProfeBsor Dr. Petersen an Seinem 
Jubeltage dem G. Jannar IHbG in Erinnerung an den Tag, an 
welchem vor 25 Jahren Seine segensreiche Wirksamkeit an der 
Stadtbibliothek begann" tiberreichten OratuUtionsschrift (Ham- 
burg, gedr. hei Meissner. 1856, 4'.) 8. 47^64 und daraua 
wieder im Serapeum Jahrg. XVII. ISftC. Int eil igen zbl. Nr. 2 
— 5 nnd kurzer im Petzhold fachen Neaen Anzeiger für Biblio- 
graphie nnd Bibliothekwissenschaft Jahrg. 1856. S. 71 — 78 
abgedruckt worden, der Heransg. hat aber ans Bedenklichkeit, 
dass, weil Rhode nicht Bibliothekar gewesen sei, sein Gntach- 
ten aoch eigentlich nicht mit Recht ein „bibliothekarisches" 
genannt werden könne, den ursprünglich gewählten nnd sogar 
auch für die oben erw&hnte Separatausg&be schon fertig ge- 
druckten Titel „tlin bibliothekarisches Gntncbten u. s. w." durch 
einen neuen „Ein bibliotliek wissenschaftliches Gutachten n. b. 
V." ersetzen lassen. 

163&. SyittBt von Clement. — Hrsei , live Bibliotbecie tarn priaatao 

qaiiin pnblicBB Eitractio, Instructio, Cura, Vbub. Libri IV. Accessit 

«ecnraU dCBcriptio Regi«e Bibliotbecne 8. L&TrentiiEacvrialit: In- 

«nper ParaenGiis Bllegorica ad amorem literaram Opai maltiplici 

eniditioDe sacr.i aimul et bntnana refertüm; praeceptis moralibus 

et literariii, architecturae et pictarae lubiecüonibui, inscriptioai- 

bQ( et Emblematii , antiquitatis philologicae monnmeiitii, atque 

oratoriia schemalla ntiliter et amoene tessellatnin Aactor Clavdivi 

Clemens. Lrgdvni, ProiL 1635. 4>. 13 Bll. 674 8. Antiq. Pr. 

e. 20 Ngr. 

Die Aufeinanderfolge der Bacherfächer in einer Bibliothek 

giebt der Verf. in dieser zwar sehr wort-, keineswegs aber 

gehaltreichen Schrift in nachstehender Weise an: I. Biblia 

Sacra, Appendix, in qua ad maiorem commendationem sacrorum 

Bibliorum et Cliristianae doctrinae reteguntur quaedam singu- 

laria et ezimia, quae inde Poetae furali sunt; II. Patres Latin! ; 

III. Patres Graeci; IV. Scriptnrae Sacrae Interpretes; V. Con- 

troTersiarum de Fide Disceptatores ; VI. Concionatores ; VIL 



von bibliographischen Systemen. 6 

Theotogi Sdiolwtici; VHI^Xbeoto^nffonles ; IX. Jus Oanoni- 
cwn; X. Jus Givile; XI. Pliilosophia cnntempUtiva ; XII. Pbi 
losophia moralis; XIII. Mathematici; XIV. Pbysiotogi; XV. 
Hediei; XVI. Historici Sacri; XVII. Historici Propfaani; XVIII. 
Philologi, Polybistores; XIX. Oratores, Rhetorea; XX. Poetae; 
XXI. Grammaticij XXII. Pii, Ascetici; XXIII. Codices mann- 
acripti; XXIV. Hebraei, Chaldaici, Syriaci, Ärabici, Aetbiopici. 
Vgl. Peignot's Dictionnaire raisonnä de Bibliologie Totn. II. 
8. 220—30. 

1C35. Sgiteat von Montomu. — Regloe BiblioÜieea« 8, La<rreiitii Emv- 
rialis D«ieripHo. AU Anbang id ClnuditiB Clemens': Mrsei, sive 
Bibliothecme tarn priaatke, qnfcm publicae Eitmctio, Initractio, 
Cnia, Vins, Libri IV. Lvgdrai, Proat. 1635. 4». 8. 515—36. 
Das von Arias Hontanos fQr die Escnrialbibliothek ent- 
worfene, sp&ter freilich abgeSnderte System ist folgende»: Oram- 
matica, Vocabnlaria, Elegantiae, Fabnlae, Po^sis, HiBtorift, 
Antiqnarii, Dialectica, Rhetorica, Declamatio, Orationes, Epi- 
stolae, Ars memoriae, Matbematica in genere, Geometria, Arith- 
metica, Masica, Cosmograpbia, Geographia, Topograpbia, Aatro- 
logia, Astronomia, Divinatio, Perspectiva, Principe« Philosopbi, 
Nataralis Pbilosopbia, Philosoph! privati argnmenti, Chymica, 
Hetaphysica, Oeconomica, Poliiica, Anlica, Civile ins, Juris Ci- 
vilis Interpretea, Gironomicae praeceptiones i. e. seniornm do- 
cnmenta, Hechanica, Venatio, Aucapiam, Piscatio, Colymbitica 
(i. Vrinatrix), Hilitaris, Architectura, Idyllia opoacnla {i. poB- 
matica exigna opera), Stromata, Encyclica, Catbolica, Biblia 
Sacra et Patres, Concordantiae Indicea, Oeconomiae loci com- 
mones, Bibliorum commentaria, Canones CoDcilia Constitationes 
religiosae, Canonicnm ins, Doctorea integri, Uorailiao Orationes 
Epiatolae SotÜoqnia Hymni, Doctrinaies et semidispotatorii, 
Apologiae Disputatiunes privatae et Defensiones, Privata qnae- 
dam et Revelalioues, Ilistoria eccleaiastica et Vitae Sanctornm, 
Scbolaetica Theologia, Snmmiatae etc. 

1643. Syitan ton Naudi. — Bibliotbeeae CordeBianse Catalo^s. Cvm 
Indice titrlorvD). Pariiiii, ezcud. Titrsj. 1643. kl. 4«. 10 Bll. 
541 8. Uit Bißged'ucklem Portrait dei Joannei CordMioa. Aotlq. 
Fr. c. 5 Thlr. 

Ton Oabriel Naudaeui (Nande) bearbeitet 
Der Verf. hat von einem wirklich gegliederten Systeme 
gana abgesehen nnd sich nur auf die Aneinandcireiiinng fol- 
gender Klasaea beschrfiukt: Biblici Scriptores; Tbeologi; BibUo- 
thecarii; Chronologi; Geographi; Hiatoriae Scriptorea (12 ver- 
uhiedene Klassen); Viromm iUnstrinm Vitae; Rei militaris 
Seriptores, Juris civilis Scriptores; Concilia, Jnris Canonici et 
Politiae Ecclesiasticae Scriptores; Philosopbi, Hatbematici & 



6 Chronologische Uebersicht 

Hedtci; Politici; Litteratores , OratoreB & Poeta«. Nicht in 
Uebereinstimmiing hiermit steht Das, vss Nandä in seiner 
„DisBertatio de iuetrvenda Bibliotheca, Ad IlluBtrisnmnm Do- 
minitn) Praesidem De Meeme e gallico in latinum idioma trans- 
lata per P. J. L. M." (abg;edrnckt in: De Bibliothecis nova 
Accessio Colieutioui Maderianae adivDcta a J. A. Schmidio. 
Helmstadii, Hamm. 1703. 4». S. 71—134. Uebersetzt ans: 
Advis pour dresser une Bibliothäqoe. Paria. 1627. 6". Edit. 
n. Ibid. 1644. 8". Einige fuhren noch eine spätere Ausgabe 
an, Ibid. 1646. B°. — unsicherer sind die Angaben 1668 und 
1688 — sowie eine Englische Uebersetzung von John Evelyn, 
London 1G61. 8".) über die Ordnung der Bücher in einer Bi- 
bliothek gesagt hat. Dort schreibt er nämlich: „Illam metho- 
dum omnium optimam et tatia&imam esse Btatuo, quae est fa- 
cilima, planiBStma, minns affectata et magis uaitata; scilicet 
quae Bequitar Facultates, Theologiam, Mediciiiam, Jarispruden- 
liam, Historiam, Philosophiam, Mathematicam , humanioraet 
oaetera Btndionim genera, qnae aingula denuo eubdividenda 
Kiint secnndum Boas partes, quarum cognitione mediocriter sal- 
tcm imbatns esse debet bibliothecarins." 

J619. Si/ilem von Fichel. — Arcani» Stndiornm ornniam Metbodui, et 

Bibliotheca BcicDtiHriim, librorumqae, eBrnm ordine Iributorum, 

nniversalis. Anctore Ateinadro Hebet Ad editionem quaa pro- 

diit Lngduni, Apnd Guiüelrnnm Darbier, M. DC- XLIX. fol. Abgs- 

drnckt io: PetrI Lnmbecii Prodromas Historiiie Lilerariae etc. 

earante Jo. Alberto Fubricio. Lipsiae & Frsncorurti , LiebeiefL 

niO. fol Im iweiten Anhunge 2 Bll. 1 — 134 8. 

Die weniger motivirte als mehr willkürliclie Eintbeilung 

der gesamniten Wissenschaften in Klassen ist folgende: 1. 

Aala Sapientnm et Philosophontm , qui eloqnentiam et sapien- 

tiam juvant; Ilistoricorum qni et nativa dorent eloqucntia, et 

rornm tempornmque doctrina praestant; Philologicorum, qni 

doctrina Hnmanioris litcrntui'fle praestant, et ornant eloquen- 

tiam, jnvantqne scienttas eminentiores; II, Aula divinae Scrip- 

titrae; III. Aula Theologiae Bcholasticae; IV. Anla Jiirispm- 

dentiae; V. Anla Hedicinae; VI. Aula Wathematicae; VII. Aula 

Phiiosophomm scholasticorum ; VIII. Aula. Floa optiiuorum 

locoram; IX. Anla. Cnriosa Bibliotheca, dos majoris. 

HIS4. Si/ttem rmi ffollingfr. —Joh. Ilenrid ITotlingeri BibliothecsriTi 

qTadriparÜtvH. ]. Pars, qiine Prolt-gomeriis absolvitur, agit de ofSvio 

Biblinihecarij , ItibHotbccis, &i;. II. De Theologia Itiblirn. III. De 

Theologia Palristica: cum Appeiidice Leoiiis Arricaai tiactenus 

livixJätHt de ScriptoribuB Arabicis. IV. Do TbeologiaTopica; Sym- 

boUca, It Systeinntica; tnm uiiiTersali, qnam Fnrticalari. Tiguri, 

Srnnffacher. J«S4. 4". 5 Uli, 478 8. mit Portrait. Antiq. Pr. 20 Ngr. 



Ton bibIiogr.ipbisclien Systemen. 7 

Der Verf., der vorher die BOcher in: „I. Theologieos, 
qui ratioDe objecti vel misti ennt, ex Siduamdla et Elencfao, vel 
Üidactici, EleDctici, Historici, Catechetici, Aacetici, Practici, 
8cholaBtiei. Subjecti, Reformati, Lntherani, PoiitiGcü, Anabap- 
tislici, Schwenkfeldiani , ArmiDiani, Sociniani, Jndaei, Gentiles, 
Muhamme dani, &c.; 2. Juridicoa, qui vel Canonicam, vel Civile, 
vel Naturale jne tradideront; 3. Medicoa, Galenicos, ParacelBi- 
cos, Empiricos; ratione mnteriae Botanicoa, AcatomicoB; i. 
Hiatoricos, oniversales, particalares; Sacros, Ecclesiasticoe, pri>- 
fanos; Novi et Veteris Testament!; ante vel post Refonnatio- 
nein; 5. Pbilosophicos: a. Grammaticos, sub qnibns Po6tae, b. 
RhetoricoB, c. Dialecticos, d. Pliysicoa, e. Matbematicos, sab 
qnibae Arithmetici, nbi de pondere, menaiira, &c. Masici, Geo- . 
metrae (sub qnibas Geograpbi, Cosmograpbi , Cborographi), 
Architectonici, &c., f. EthicoB, g. Politicos, nbi de militia, &c., 
h. ächolasticos, ubi de Indicibns, Bibliothecis, &c. ; 6.PbilologoB 
Orientalea, GraecoH, Latinos, &C." getheilt hatte, hat später 
einer anf nur 6 Klassen beschränkten Eintheilung in „Theolo- 
pica, Philologica (cnm Histortcia), Jnridica, Medica, Philoso- 
pliica'* den Vorzog gegeben. 

1669. Sjftem ron lomeier. ~ Jolinnnifl Lomeieri de Bibliothecis Libor 
■iD^vlarifl. Abg:edruclct in: De Bibliolhouii Accetsio altera Collsc- 
tioDi MideriHnae adiviictn h J. A. S[chmidio]. Helmitadii, Hainm. 
n05. 4». 8. 1-278. 

Das beim Ordnen einer Bibliothek in Anwendung zu brin- 
gende System des Verf., eigentlich gar kein System, besteht 
in dem einfachen Ansaprnche: ^Libroriim dispositio arbitraria 
est, eam tarnen cnm jncnnditale et ntilitate conjunctam esse 
oportet.** Allenfalls scheint er derjenigen Eintheiinng „ut in 
prima classe stnt Biblia sacra et libri Theologie!; nt scripta 
Patmm, Scholasticornm et aliornm: iternmque jna Canonicum, 
historia Ecclesiastica, Chronologia sacra &c. In secunda libri 
Philosophie!, jnxta Philosophiae diviaionem; itemqae artes He- 
chanicae, qnae ex Pbilosophia dependent. In tertia Hedicina, 
Chirnrgia &c. In qnarta Jnris civilis prndentia. In qninta 
hnmana historia pro ratione tempornm et locornm. In sex!« 
Omtores, PoCtae, Orammatici. In septima, universalia sive en- 
cyclia, thesanri, apparatns bibliothecae, dic'tionaria" den Vor- 
zug zu geben. — Znerst ist das L.'sche Schriftchen Zatphaniae 
1669. 8*. (nach Einigen gleichzeitig anch Amstelodami 1669. 
S'.) und in zweiter sehr vermehrter Ausgabe Ultrajecti 1680. 
S". erschienen. 

167B. Bgilan ron Uarnier. — JoannU Qarnsri! Syatema Bibliothecae 
CoIIfkü PnrUieuBiB SocieUlU Jesv. PHrtiiis Excndebat Habre- 
CramoUy. M. DC. LXXVIII. Wieaer abg^edrtickt In: Sjllog« ali- 



8 ' Chronologische Ueberaicht 

qvot Scriptorrm da bcne ordinandk st omandA Bibliothsea itrdb 
fltopenJo. D»TldiaKo«leri. Francofvrti, Stein. 172B. -1*. S. 1—112. 
Die allgemeinen Ornndaitze dieses Systemcs, welches von 
Horhof als eine „Dispositio elegantissiraa" gerOhmt wird, sind 
nach dem Wortlaute des Verf.'s selbst folgende: „Doctrina, 
qnae libris comprehenditnr, perficit hominem secundum omnes 
animi vires doctrinae capaces; snnt illae vero quatuor. Ratio 
superior, Ratio inferior, Via reminiacendi, et vis societatem 
cam aliie inenndi, qnae aliamm triom complexio qnaedani: 
homo enim dictns est a veteribns animal Deo cognatnm, ratio- 
nale, politicnin. Rationem superiorem perficit doctrina divina; 
inferiorem, bnmana; vim reminiacendi, doctrina temporumj vim 
inenndi societatem, doctrina Juris. Doctrina dirina dicitnr, 
qnae originem ducit a Verbo Dei; Humana, cnjos principium 
est hominis ratio; Temporam, quae res olim gestas ezhibet 
quasi praesentes; Juris, qaae comp lectitnr lege s, id est vincnla, 
qnibns hnmanae societates colligantur. Doctrina, qnae a verbo 
Dei dncit originem, a veteribas dicta est, modo Sapientia, modo 
Theologia. Doctrina, cujus principium est bumana ratio, ab 
iisdem veteribus nominata est nonnnnqnam scientia simpliciter, 
saepius Philosophia. Doctrina temporum praeteritorum, rernm- 
qne olim geatanim acientia, nomen hiatoriae accepit, quouiam 
Bui stndiosum efßcit iVopo, id est rerum hnmanarum acientem. 
Doctrina Juris merito Kunomia mincapatur, quoniam aequi jn- 
stiqne regulas continet. Inde factum est, nt universa Biblio- 
theca, qnae bic describilnr, in partes omnino qnatnor divisa 
Bit; neque enim potuit, ant in pauciores, aut in plurea, ut 
allata ratio demonstrat. Prima est Bioiopa, secunda 'iHloaoifia. 
tertia 'l;«vla, qnarta iJ-Fr/ila.'* Nichts desto weniger hat Gar- 
nier im Kataloge selbst noch fttr zweckmXssig gehalten, diesen 
4 Klassen eine fflnfte: Heterodoxia hinzuzufügen. 
1ß79. 8i/4ltm von BouUleaud. — CatalogaB Blbliothecae Thnana« k 
olariHimix Virii Petro et Jacobo PateanU Ordlna Alphabstico pri- 
mäm diitribatas; Tum k clarisHimo Tira lamaele Bnllialdo Becnn- 
ddm Scientia« k Artea digeitns. Deniqae editua k Josepho Qqm- 
nell. Cum Indice alpbabetico Aactoram M. DC. LXXIX. Parisiii, 
impentis Directionia. Proatat in eadem Bibliothsca, et Apud Le- 
▼cBqve. Hnnc vero Hambnrgi, Apnd LiebezeiL Lanenburg^ ad 
Albim, impr. Pfeiffer. 1704, 8». 56,510 & 632 8. AnÜq. Pr. 20 Gr. 
Exemplare mit breitem Rande in Fol-Pormat. Pr. 3 Thir. S Gr. 
Von Jo. Alb. PabriciOR besoi^ 
Eine ausfuhrliche Ueberaicht des in diesem Kataloge (wo- 
von die Original ausgäbe zu Paris 1679 in 2 Bdn. 8". heraus- 
gekommen ist und ein späterer Abdruck Hambnrg 1740. 8*. 
erschienen sein soll) befolgten bibliographischen Systemes fin- 



i.,GoogIe 



Ton bibliographischen Systemeo. fi 

det Bich im Serapenm Jahrg. XIII. (Leipzig 18Ö2. 8*.) latelli- 
genzbl. Nr, 14. 8. 105—9, Nr. 15. S. 113—17, Nr. 16. 8. 
121—26, Nr. 17. 8. 129—33, Nr. 18. S. 137—41, Nr. 19. 
8. 145 — 49, Nr. 20. 8. 153 — 56. Die Hanptabtheilnngen des 
8ystemeB sind folgende: Theologia: Biblia Sacra; Tbeologi; 
Ceremoaiae, Ritus Eccleeiaetici, Liturgiae, Hissae, Coneecra- 
tionea et alia; Concilia, Synodi, Colioqniaj Historia Ecclenia- 
stica; Haeretica; Theologia Hebraeomm et Rabbioonim — Jus 
CaDOnicnm et Civile — Historia cum Foliticis — Philosophia: 
Pbilosophia; Hatbematica eam Hnetca et Aetronomia; Optica; 
Kalendaria; Cosmograpfaia com Geographia et Astrologia ; Artes; 
Medicinaf Pharmacenttca et Chimrgica cum Alchymia; Historia 
naturalis — Literae Hnmaniores: Res Oraminatjca; Oratores et 
Poetae; Antiqnitatea s. Res Antiquaria; Philologoram Opera 
Moralia; Epistolae, Fabnlae; Academiae, Bibliothecae, Catalogi 
Libroram et 8criptonim. 

1GB8. Sytttm von Morhof. ~- Danielis Georgii Harhofli Polyhistor, 

liter^riue, philoMphlcas et pracUens cnm acceatioiiibns virornm 

clGnuimoram Joanois Frickii et Johnuiiis MoUeri, FlenibnrgeuBts. 

Editio qnarla. Cai praefaüoaem, notitlainqiie diariorrm litterario- 

rani Enropae praemiiit Jo. Albertus FabriciDS, naac anctam et ad 

Niniim MDCGXLVII. contiiiDBUm. Tom. I-IH. (in 2 Voll.) Lv- 

becae, Boeckmaan. lT-17. 4«. 27 Bll. 1072 8. mit Uorhofi Portrait 

£ 1 Bl. 28, 7S, 812 8. Lad.-Pr. 3 Thlr. 8 Gr., anüqasr. 4— SThlr. 

Dae blbliographiBche System Morhof'a wird durch dessen 

^Polyhistor" (wovon folgende frühere Ausgaben angeführt 

werden: 1. Lubecae, Boecbmann. 1688. 4'^.; II. a Jo. MoIIero 

anctna. Ibid. 1695. 4*.; a Jo. Henr. Huhlio continuatus. Ibid. 

1708. 4«. 2 Tom.; Cnm continoatione Mulilü. Ibid. 1714. 4°. 

2 Tom.; III. Cnm accessionibns Jo. Frickii et praefatione Jo. 

Alb. Fsbrioii. Ibid. 1732. 4'. 2 Tom.) selbst reprlsentirt, 

welcher in nachstehend verzeichnete Abschnitte eingetheilt ist: 

Tom. I. Polyhistor literariua. Libh. 1. Bibliothecarins, 2. He- 

tbodicua, 3. Ilai/aaxtvaanxoi;, 4. Orammaticus, 5. Oriticns, 6. 

Oratorias, 7. Poeticus — Tom. II. Polyhistor philoeophicna. 

Libb. 1. Philosophico-historicus , 2. Physicns, 3. Maiaioxix'oi 

de Artihns divinatorüs et Hagia, i. Mathematicns , 5. Logico- 

Hetaphysicus — Tom. III. Polyhistor practicns. Libb, 1. Ethi- 

cns, 2. Politicns, 3. Oeconomicaa, 4. Historicua, 5. Theologicus, 

6. Juridicus, 7. Medicns. 

1697. Syitem von Botigaard. — Projet d'une nouvoUe methode ponr 
dreuer le Catalng^re d'nne Bibliotheqve aelon les matlersB xthis le 
plan par Frederic Bostgaard. Beconde Edition Aa^enlJe de qael- 
qnei Articles treB-necessaires & mise en meillenr ordre. A FaHa 
H. DC. XCVIII. Enthalt«!! in: 8;11oge aliquot Scriptorrm de bene 

D,q,i,i.:db,.Goo^Ic 



10 CbroDologische Ueberaicbt tod bibliogr«ph. Systemen. 

ordiiiADd« et omaadk Bibliotheca itTdio *t »per* Jo. DaTtdiB Koe- 

leri. Frftncofvni, Stein. t71S. i". 8. 113—14. 

In Besog aiif dag für eine Bibliothek verwendbare System 

bat sich der Verf. in seioem „Projet" (I. Auegabe Paris 1697. 

fül.) nur gaDz karz so aasgesprocben: „Ou peut rednire toas 

IcB Hati6res k XXIV. Clasecs, dont cb&cune aara pour marque 

ane Lettre de l'AIpbabet;" ev hat es aber unterJaesen, die Klasseo 

ttttlbat nSlier sa bezeichuen. Diese nähere Angabe lAsst sich 

vielleicht ans der „Bibliotheca Rostgardiana in duaa partes 

divisa, qvantm Prior Impressos Libros Altera Uanoscriptos 

exhibet Vendenda Hafniae, Anno 1726. d. 7. Januarii. Hafniae, 

Hdpffner. kl. S". 1 Bl. 652 S." entnehmen, wo aber nur folgende 

22 Klassen angegeben sind : BibliaetConcordaiittae; Explanatores 

Textna Biblici, Commentarii ; Patres, Concilta, Theologi ante 

reformationem ; Uisturia Ecciesiastica et Theologi; Rituales et 

Litnrgicij Juridicij Pulitici et Etliici; üeographi et Topogra- 

phici; Chrouologia et Uistoria universalis; Historia antiqua; 

Historie! recentiores^ Antiquilales j Historia geotilit. genealo- 

gica; Historia literaria et Bibliotbecamm; Vitarnm Scriptores; 

Historia naturalis et Medicina; Fhilosophici; Mathematiei et 

Hellici ; Grammatici et Lexicographi ; Oratores et Epistolographi ; 

Poetae; Critici et Literatores. Wollte mau freilich, wie ee an 

ein paar Stellen im Kataloge geschehen ist, zwischen „Histo- 

rici rccentiores" nnd „.\ntiqnitates" noch eine Klasse „Peregrina- 

liones et itincraria" hinEnfägen Dnd dio Klasse „Poetae" in zwei 

verschiedene „Poetae veleres" nnd „Poetae recentiores" zertbej- 

len, so wUrde allerdings die Zahl der Klassen auf 24 ansteigen, 

1 709. Sgttem ton Fanlanini. — JvBti Foataniai DispoBitio Catalo^ 

Bibliothecae Josepbi Ranati Imperiali* S. B. E. Diaconi Cardinalia 

S. Geor^i secYndTm BcienliaTym, facvltatrin, artivin et rerrm claBsei. 

Romas ei officina Goniagae. A. cInlaccIX. AViederab gedruckt in: 

SflJDgv aliqvot Scriptorvm de beue ordiiiandd et ornaada Bibllo- 

tlieca Btvdio et opera Jo. DaHdis Koeleri Francarvrti, Stein. 1728. 

4"- 8. 145-89. 

Die Eintheilung der gesammten Lttteratur in fünf Klassen, 
nAioIich: I. Theologia (mit 19 Kapiteln), II. Jurisprndentia 
riDit 12), III. PJiilosophia (mit 6), IV. Historia (mit 19), V. 
Polymafhia (mit 4), ist von der vieler anderer Systeme nicht 
sehr abweichend. Dagegen finden sich charakteristische Ab- 
weichungen in den Untcrabtheilungen. Die Klasse der Pbilo- 
HOphia zerfällt z. B in: 1. Philoaophia rationalis, 2. Pbiloso- 
phta naturalis, :t. Jliatoria naturalis, 4. Philosopbia moralis, 
fi. Philosopbia poütica, G. Medicina, 7. Matbesia, 8. Astro- 
nomia — sowie die Klasse der Polymathia in: 1. Pbilologia, 
2. Rbetorica, 3. Poetics, 4. Grammatica. 

(ForlBolinng folgt) ^ 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



X«chtr. z. Bibliogr. a. Tage d. Säcurarf. v. Schiller'» Geburtaf. 1 1 

[2.] Sacbtray SHr ■lbll<igr«phle »m Tage der 

SXcularhtler v«b SehiUcr'i Oebartofcat 

lO. ITovmbcr IS5SI). 

Seit der Veröffentlichmig meirter Zasammensteilimg Ober 
die „Biblio^apbie am Tage der Säcnlarfeier von Schiller's 
Gebnrtsfest 10. NoTember 1859" ist neues Material erschienen, 
wodnrcli aich diese Zusammenstellung wesentlich Tonnehren 
Usst. leb spreche hier nicht von den einstweilen ausgegebe- 
nen Katalogen einiger Antiquare, welche die Festzeit datu be- 
nutzt haben, über die auf ihrem Lager befindlichen Schiller- 
scfariften besondere Schiller -Bibliotheken oder Litteraturen zu 
veröffentlichen, die natUrlich mehr merkantiliscbes und weniger 
bibliographisches Interesse haben ^). Ebenso wenig spreche 
ich hier von den Verzeichnissen der bei Oelegenheit des Schil- 
lerfestes veranstalteten Ausstellnngen von auf Sebiller bezüg- 
lichen Litteralien und dergleichen^). Ich spreche hier auch 
nicht weiter von der inzwischen erschienenen Schiller-Tafel, die 
ohnehin nicht bibliographischer Art ist, obschon sie fUr die 
Besitzer der Wenzerschen Schillerbibliographie, welche, chro- 
nologisch geordnet , leider ohne Inhaltsobersicht der Scfailler- 
slttcke nach der Zeitfolge geblieben, von einigem Nutzen viel- 
leicht werden durfte*}. Wohl aber spreche ich hier zuerst 
and vor Allem von dem Wnrzbach'schen „Schiller-Buche," wel- 
ches sowohl hinsichtlich seines Umfanges als auch und nament- 
lich wegen seiner wirklich prachtvollen fiusseren Ausstattung 
nnter alten litterarischen Festgaben zur Schiller'schen SKcular- 
feier unbedingt eine der vorzflglichsten Stellen beanspruchen 
darf^). LAsst schon der Kuf des weltberQhmten Institata der 

<) S. Adi. J. IS59. Nr. 674. 

') Fiachhaber in Stuttgart, a. Am. J. 1859. Nr. 850. 
Uecrdegeii in NümbGrg, i. du. J. 1860. Nr. 32. 
Kübn in Weimar, ■. dai. J. 1859. Nr. 868. 
Stargardt in Bei-lin, s. diB, J. 1859. Nr. 6T4. 
Windpreclit in Au^bnrg, B. du. J. 1860. Nr. 45. 

') Snirit&nig b» gut ftunbntjä^iiflcu @tbuTtfltagaftitt S^iQn'a im 
Sap(t bra fiöiiialtitcii aiabtinit }u Berlin uom 12.— 22. gioucmbcr 1SS9 
anfgcjtcDtcn ©ilbnine, ^anbli^itifWn, ÜJrurft, SKufifolitn unb Crinnttuiigdi, 
SSil JUKI ©iftTifHafdn. LBufatnnitnBtfttllt Ben SBtnbdin ». aHat(}«6n unb 
e. ei))n>.] ^atittt abbraä: «nlin, @il)xotbtt. Ilbb9.) 8. 41 S. fr. n. 
10 9)gT. (licr nfle aSbruiI ifl nur ein paw SSoi^cn fvQbti »Fi^itncii.} 

') S^iQcr-Xaftl jui (Srinutning an bce Ui^tcia tunbcctjSbrigtii 
@(buTt«tBg, am 10. 92eeenib(T 185S, »il^tKnb: eine c^ionDlogif^t Utbtf 
(it^t (dntr Sfift btgTtiltt mit bioarapftiff^tn aiotijfn. SRit btm Bilbntfle 
b« Diniere, »«lin, »ilbtimi. (IS59.) [f. 8. 10 @. ^t. 2 Wgt. ■ 

>) Dia Scbiller-Boch Ton Dr. Conitnat Wanbücti ron Tnnnen- 
berg.'K. K. MinialeriaLSecretär, Bifaliotbeknr und VonUnä der iidini- 
iiiitraüven Bibliotheh im Kaiierlicben Ministerium de« lunero. FMt- 
gabe inr eiBten Säcularfeier von Schiller'i Qebnrt 1859. Mit XL Tafeln 
Abbildnngen nnd Photo-Antographen. Wien, an* der K. K. Hof- u. 



L,n,l,;.:M.,G00gIe 



13 Nacbtntg snr Bibliographie am Tage 

K. E. Hof- nnd Staatsdnickerei nnter Beinern geDialen Chef 
V. Aner, ans dem das „Schiller-Buch" herrorgegangen ist, mit 
Recht erwarten, dass dasselbe jedenfalls zn den Tollendegten 
Presserzeugnissen, die zur Verherrlichung der Schillerfeier er- 
schienen sind, mit geboren werde, so sieht man sich in dieser 
Erwartung nicht nur nicht getäuscht sondern eher übertroffen; 
denn das „Schiller-Bach" ist, was theils die eigentlich typo- 
graphische theila die artietische Ausstattung anlangt, in jeder 
Hinsicht ein Prachtwerk im wahren Sinne des Wortes. Leider 
liegt es ausserhalb der Grenzen des Anzeigers, dem GefQhle 
der Bewnndernng über die herrlichen Illustrationen, mit denen 
das Buch im reichen Maasse geschmOckt ist, weitere Worte 
zu geben; der Anzeiger als bibliographisches Organ hat es bei 
dem „Schiller- Buche" ausschliesslich mit dessen Dmckinhalte 
zu thun, der in nichts Anderem — man wird diesa bei dem 
ausserordentlich anaebnlicben Umfange des Buches kaum be- 
greiflich finden — als einer ausgedehnten raisonnirenden und 
analysirenden Scbillerbibliographie besteht. Hat man schon 
und mit Kecbt bei dem Wenzel'schen Buche über die Fülle 
des biblio graphischen Materialea, welches Über die Persönlich- 
keit und die Werke eines einzigen Hannes wie Schillers zu- 
sammenzubringen möglich gewesen ist, wirklich stauen mOssen, 
BO wird man es, wie gesagt, nahezn unbegreiflich finden, wie 
Jemand die Wenzel'sche Arbeit an Reichhaltigkeit der Notizen 
noch hat überbieten können, und doch ist der Wurzbach'acbe 
Sammlerfleiss, freilich von mancherlei günstigen Verhältnissen 
unterstützt, im Stande gewesen, über den Gegenstand, zn dem 
Wenzel in seinem Buche 172 Oktavseiten gebraucht bat, nicht 
weniger als über 300 engbedruckte und in doppelte Colnm- 
nen gespaltene Grossquartseiten zusammenzutragen. Allerdings 
kommt von diesen 300 Orossqnartseiten ein nicht unbedeuten- 
der Raum auf die vom Verfasser den bibliographischen Noti- 
zen beigelegten Raisonnements und Analysen, welche nicht im 
Plane der Wenzel'schen Arbeit gelegen haben, und der daher 
auch durch einen derartigen Vergleich mit dem Wurzhach'scben 
„Schiller-Buche" hinsichtlich des beiderseitigen Umfanges nicht 
im Entferntesten zu nahe getreten werden kann. Fasst man 
das „Schüler -Bach" zunächst nach seinem Inhalte ins Auge, 
flo besteht derselbe aus bald mehr bald minder ausfahrlichen 
Notizen Aber die Schiller nnd seine Werke betrefi'enden selbst- 
stftndigen Schrieen nnd Ausgaben, sowie die in Zeitschriften 
und anderen Werken abgedruckten Aufsätze, Abhandlungen und 
HittheiluDgcn , welche in drei grossere Abtheilungen geschie- 



der Sleolarfeier tod Scbiller's Gebnrtafe&te. 13 

den sind, von denen die erste Schiller'a Werke, die zweite 
Sehiller's Leben und geistiges Scbsflfen und die dritte Scliiller's 
Apotheose mm Gegenstände hat. Jede dieser drei Abtiiei- 
Inngen serftllt in mehre Abschnitte und Rubriken, und zwar 
die erste in A. Gesammt&nsgaben von Scbiller's Werken mit 
Erllnternngsschriften, bildlichen Darstellungen, Uebersetzungen 
und Supplementen dazn, B. Einzelne Werke; I. Lyrische Ge- 
dichte, Balladen und Romanzen in a. Gesammtausgaben , b. 
Uebersetzungen aller oder mehrer Gedichte, c. Ausgaben 
einzelner Gedichte und zwar solcher, von denen besondere 
Ausgaben oder Über welche ErUuterungsschriften, Illustrationen, 
Parodien, Uebersetzungen u. d. m. erschienen sind, d. Paro- 
dien za Schiller's Gedichten, e. Composltionen zu den Gedicli- 
ten; II, Dramatische Dichtangen in a. Gesammtausgaben mit 
ErUnternngsschriften, Uebersetzungen, Ulnatratigaen und Com- 
poaitionen dazu, b. Ausgaben einzelner Dramen, c. Gelegen- 
heitliches und Fragmente, d. Uebersetzungen; lll. Prosaische 
Schriften, a. HigtorischeB, b. Philosophisch es und ErzAblendes; 
IV. Schriften nnter Schiller'a Redaktion; V. Schriften mit Bei- 
trigen oder Aufs&tzen von Schiller; VI. Schiller's Briefwechsel 
in a. selbstständigen Samminngen, b. in Zeitschriften und an- 
deren Werken zerstreut und zum ersten Male hier gesammelt 
nnd abgedruckt, c n. d. ebenfalls in Zeitschri^n und anderen 
Werken zerstreut, von denen jedoch hier nnr die Quellennach- 
weise gegeben sind; VII. Reliquien, a. Sammelwerke, Nach- 
lesen n. d. m., b. Gedichte, nach Schlller's Tod in Zeitschrif- 
ten, Almanachen, AlhnmB und anderen Werken abgedruckt, 
c. ÜramatiBcheB, Episches und Verschiedenes. Die zweite Ab- 
tbeilnng zerfallt in I. Biographien in a. selbstständigen Wei- 
ken, b. Biographisches in anderen Werken, Zeitschriften u. d. 
m. zerstreut, c. Ober einzelne Momente aus Scbiller's Leben; 
II. Schriften Ober Scbiller's Stellung zur Litteratnr, a. Allge- 
meines, b. Urthetle und Anssprtlche Aber Schiller den Dichter 
und Menschen, c. Schiller und GOlhe, d. Schiller und Karl 
August, e. Schiller und andere Koryphäen des Geistes, f. Schil- 
ler von verBchiedenen Gesichtspunkten aufgefasst, g. Antholo- 
gien aus Schiller'a Werken; III. Schriften Ober Schiller und 
die Frauen, a. Scbiller's Frau Charlotte geb. von Lengefeld, 
b. Louise Vischer, c. Margarethe Schwan, d. Frftatein v. Ar- 
Bim, e. Charlotte v. Kalb, f. Scbiller's Schwägerin Karoline 
Freiin v. Wolzogen, g. Allgemeines; IV. Schriften nber Scbil- 
ler's Familie, a. Stammbaum der Familie, b. die Familie, c. 
Vater und Mutter, d. Schwestern, e. Kinder, f. Enkel, g. Bru- 
der; V. SchiUer'B Adelsdiplom; VI. Schiller's Tod und Bestat- 
tung. Die dritte und letzte Abtheilung besteht aus I. Nach- 
weisen ttber Denkm&ler, a. Staudbilder, b. Statuetten und 

Lr,,l,;.d:,G00gIC 



14 Neueste Beitrage zur Faustlitteratur. 

Basten, c Denkmflnzen, d. PortraitB; . U. ScUllentitteD ; III. 
Schiller -Feste und Todtenfeier, a. Feste und Festreden zu 
Scbiller's Andenken, b. Poetische Ergüsse zu Scliiller's Todten- 
feier; IV. Schiller-Stiftung und Vereine, a. Dresdner Schiller- 
Stiftung, b. Leipziger ächi 11 er verein, c. das Legat des Frei- 
herrn T. Pflummern, d. andere Schiller- Vereine und Stiftungen ; 
V. Gedichte an Schiller; VL Schiller im Roman, in der Novelle, 
Erzfiblung und im Drama; VIL Litteratur der Schillerlitteratur; 
VIIL Schilteriana, a. zur Verbesserung des Textes oder sonst 
zur ErUuternng, b. aus Briefen, äathetisclie Urtheile, gelegen- 
heitlicbe Aussprüche Schiller's n. s. w. , c. Ober Scbiller's 
iussere Erscheinung, Leben und Tod, d. zur Geschichte ein- 
zelner Dichtungen, e. AnelcdotJBchee, f. Miscellen. Hiercu 
kommen noch eine sehr specielle Inhaltsübersicht und ein mit 
Sorgfalt gearbeitetes Register, die allerdings zur Orientirnng 
Aber das gewaltige im „Scbiller-Buche'^ aufgehäufte Materini, 
welches sich anf nicht weniger als 2979 Nummern bel&nft, 
sehe wesentliche Erfordernisse sind; ohne sie wflrde das Buch 
ein zum Theil todter Schatz geblieben sein. Wozu aber Ober- 
haupt die Anhftnfang eines solchen Schatzes? 
(FortaeUoDg folgt.) 

[3.] Meneite BeltrSce sur Fnuatllttoratar*). 

3ul Sßtimai* gclbfnen Xagtu. ei6lieBfa|)t<f4' SubtlfeflB^Ix )tii 
(unbrniä^Tiecn OrtuTtltagtft'CT gricbrl^ ton ^i^iQn'«, bsratbrai^t ton 
SatI Suflac IBcnjcI. S)T«b(n, Krnntb. 1S59. gr. H. ^anbdt S. 53—1'i 
n. 348—49 DD» btr £ilt«alnT Sbn gnufl, VDV)iigem(i(( übn ben ffleetbe'j^cii. 

Goethe'ü Fituat, with critic^il and expliinatory notes by O. 0. 
ZerfG. London, Sirnjikio. 1SS9. 6. 

La JfnuBt de Ooetbe, »oule traduction complite, pr^cediie d'im 
amtä «nr Goathe, accompagnöe de notes et de commanUire* et aaivic 
d'oQ« ^tuda snr la mystiqne dn poeme; par Henri Blue,' Vill. Edi- 
tion. Paris, Charpentier. 1S&9. IS. 563 S. Pr. 3 Fr. 50 o. 

Le Fanit de Goethe, tradnit par le Prince A. de Polignac, avec 
nne pr^face de ArsAne Houwaje. Paris, impr. BonrdHIiat I&&9. IS. 
XI, 276 S. Pr. 2 Fr. 50 c. 

STtftur ec^oftn^iiuK al« 3nt(t))rtt Ht tSEl^t'l^tn gnufl. Sin <Sf 
IliuteTnne»frfu4 itt crjlcn X<)iUt bicfn Sfragübic von !S}a»ib 3[|^n. Vt\f- 
jig, «rnelb. 1659. 8. VII, 72 ®. ^r. n. IS ffla». 

@oct^tl gaufl. iZriltr Ziftii erlSutcrt vpn $finri(( DUnQcr. \H. 
n. b. £iL: eTiantnungcn }u bcn bculft^tn SCafflfern. (Srflc 9btbtifunj: 
ISiiautftungai |u ffiDCt^cf Katm. XII.] ScniBni'3ena, ^oä)ftau]ta- 1859. 
gt. 16. 2 ea. IS9 6. fx. a. 10 Slfli. 

•) Fortsetinng von AnB. J. 1859. Nr. 158. 

L;,,l,;.:-.,GOOgle 



Neueste Beiträge zur FauHtlitteratur. 16 

Zu Qoethe'« Faiut Ton A. L. Epth. im Arohi? fiir du Stadium 
dar nenertn SprKcheo und Litentoren. Hrsg. von L. Herrig. Bd. 
XXV. Hft. I D. 2. Braunichwelg, WeBtxnnitQD. 1859. 8. S. 33_5I. 
Zu eiaem tieferen Verst&ndnisa jenes imbeKreiflich 
hoben Gedichtes , in welchem Oötlie gleichB&ni sein 
letztes Wort gesprochen hat, worin alle die Strahlen, 
die in den früheren Werken Oöthe's vereinzelt erschie- 
nen, wie in einem Brennpunkte msammengefasst sind. 
Siititra Bnb bToinatargil^e Sbfaanbtuiigcii con {>. Zi- 96t\äia. itip- 
iiS, engdmann. 1859. 8. $anbtlt ®. 93— 9T non gTSulttn SRarie ®«' 
hi4 af« Oittit« \tn gnujl; @, 162-öS eon {imrn ei>gumi( XlanifaK aie 
äRtv^tflap^rt im (»aet&e'f^en gauft; e. 231-11. 3unt »DCt^c'f^tn gnuß. 
(1. 3ntt 0tfic6t«t)unltc fOr bit DarRtllnna bei Koac bcB gauft. 2. Sttt' 
4tn uub b« be(t Stifl in b« fiir^cnfctnt bd 9ott6('f4<n gau|l). 

UcttT Sottet'« SaufL SJocfifnngcn eon 3. 9tup)). 1 3. SaUt- in 
ba JtenigSbngn Seniitaga)M>|t für Stiigion, Efftntli^t« fcbcn, SStffnif^iift 
Uni) Jhinp ^r<e. eoii 3. »npp. 1859. 9Ii. 14. ia. 25. 

ganf). 3)r<imiitifct'biballif4e8 Scbi^t in jivn X^tifen Dan gnbinanb 
etottt. £4. I. 3iiKiK auflast. Stipiii, Stit & Somti. 1860. 8. XXTl, 
219 @. $r. D. 2 Xftli. 

^Bcln %m% rin Xanjtiotm. 8cn floil (SrEtn. etitfe. im 3)eutfc^en 
Snufnim. 3(itf^ft fftr Eltnatur, Sun^ unb !ff<ntIic(tS Etttn ^Ig. »en 
81. fmis. 1S69. 9It. 4. @. 141—45. 

3ur giiu|1'3be(. Qin üBoit btt Qrmibnung unb eer|)anbieung bon 
<ft. @t(tn. Snl^. in btn anrcgunstn fBr fiunil, itUn unb ffijtfiuif^aft 
trBfl. Bon Rr. «rtnbtl n. «. *otl- "fiSS- !<>■ ©«ft 

Xic %ttfgabt tinn gauftmiiflt mit SUtffii^t auf S^umann unb Einb' 
^aintnn ean gr. Srtnbcl. Qnt^. in btnnSmlii^cn Snrcgungtn. 1S59. Il.^tfl. 
CollectioD de mi*es en «cÄneB, rddlg^e» par Ariane, r^giueur 
gJD^ral. — Faait, op^ra en cinq acte« et dorne tableani de Bnrbier et 
Uichel Carrj, mulque de Chsrlei Gounod. Pari«, impr. HottIs et Ci«. 
1859. 8. 35 B. 

FKDit, op^a en claq aotea; par Jalei Barbier et Hiehel Carr^; 
nniiqne de Charlea Qoaaod. Paria, Levy friree. 1S59. 18. 72 S. 
Pr. 1 Pr. 50 c. 

Thifttre Lyriqne. Premiere reprösenlation le 29 Hars 

1859. 

gau^, D^ esn donnob, fDnfitr STt, pttiM Sabltau. (otjf^nitt. 

Snlft. in : flbn ?anb unb Wtrt. XQgtmcinc SHufhirtc 3'itung. ^rtg. 

ven %. ffi. ^flifiaabn Sa^rg. I. Stuttgart 1859. gel. IBb. I. @. 37:1. 

gan^ unb 9rtt4tn. Sramatif^n e^ctj mit Otfang in l 9cC bin 

eb. 3acobt«n. 9!tufit »on K. Eang. 9Rit cdIot. Xittibifb. »nrlin, eioC^. 

1858. 8. 23.®. 

Fanat aperceTant UftTg:nerIte ponr )a preufire foia, photogr. par 
Bingbani, d'apria Ar? Bcheffer. Paria, Oache. (1899.)- 



j:,GoogIc 



16 Litterator nnd MiscelleD. 

UttcrKtnr «nd Mlseelleii. 

Allgemeines. 

[4.] Beritpeum. Zeitschrift fßr BibliothekwlHenichaft, Handschrtf- 
tenknnd« nnd ältere Litteratnr. Im Tereine mit Bibliothekaren nnd 
Littoratarfreandeii heranigeg^beu Ton Dr. Itabert Nstimanti. Jabrg. J.X., 
Idipiig, T. O. Weigel. 1859. 8. Monatlich 2 Nrr. k 1 B. Haqplbl. u. 
\ B. iDtelliKenzbl. Pr. d. 4 Thlr. 15 Ngr. (S. Ade. J. 1659. Nr. 62b.) 

Inhalt des Hauptbl.: Nr. 21. S. 321—33 Neun die Oppeu- 
heimer'ache Bibliothek betreffende Briefe von 1713, 17U, 1719 
nnd 1724. Ans dem gBchsundvierzigsten, fOnfzigsten and ein- 
nnd fünfzigsten Bande der in der Haraburgischen Stadtbibliothek 
aufbewahrten handachriftlicben Briefe in Qnarto. Mitgetheilt 
von Dr. F. L. Hoffinann in Hamburg — S. 333—36. Die 
dentacben Zeitungen des sechzehnten Jahrhunderts. Von Emil 
Weller in ZUrieh. (Fortsetzung.) Das Intelligenzbl. enthält: 
Nr. 21. S. 161—66. Katalog der Bibliothek der Benedictiner- 
Abtei Zwiefalten. (Fortsetzung.) 

{5.] BQlletin du Bibliophile Beige, puhliä par F. UenMner, sous 
]a dlrection de Aag. Scheler, bibliothecaire du Koi. Tom. XV (3e S^rie, 
Tom. VI). BruielleB, Heassuor. 1859. 8. Pr. 10 Fr. f. Belgien, 12 f. d. 
Ausland. [8. Ans. J. 1859. Nr. 678.) 

Inhalt des 5. Heftes: S. 273—97 Notes sar nne s6rie de 
lettres adresaäea k ärasme, aoit par des Beiges, soit par des 
peraonnes vivant temporairement en Belgiqne, et qni ne se 
tronvent pas dans le 3° vol. des Oeuvres complötes d'li^rasme 
(Lngdani Batavortim cnra et impensia Petri Van der Aa, 
1703), par le doctenr F. L. Hoffmann, de Uambonrg. Naeh 
dem „Index et argumentum epistolarum ad Erasmnra Kotero- 
damum autliographarum etc. in bibliotbeca Jo. Fr. Bnrscheri" 
D. „Burschen SpicÜegia autographorum illnstrantinm Erasm. 
Ruterod. ed. Fr. Fr. L. Schoenemann" — S. 297—301 Biblio- 
thfeqne msse-fran^ise; par Serge Poltoratzky de Moscon. 6e 
Artlcle. Loeillot. — 8. 301 — 17 Un plaidoyer nonvean poar 
Laurent Coster; par C. Ruelens — S. 318 — 39 Notices bio- 
grapbiques snr les autenre Inxembourgeois, par J. Nenmann, 
professenr de langne et de littörature franf;aises & Tathön^e de 
Lozembourg (Suite) — S. 340 — 11 Melanies — 8. 342—63 
Revue bibliographique — 8. 353 — 66 Revue des Pöriodiques 
Beiges — 8. 356 — 68 Catalogues. Ventes de livres: Notes 
extrtütes des Catalogues Jusaiea, Costabili et Libri, etc. — 
Der Anz., der die Leaer von dem Inhalte des Bull, fortdanemd 
in Kenntniss erhalten, hat auch von Zeit zu Zeit Gelegenheit 
genommen, das Ball, noch der besonderen Beachtung zu em- 
pfehlen; er mag aach jezt beim Beginn eines neuen Jahrganges 



Litteratur nnd Hiscellen. 17 

nicht verfehlen, anf dag Bnli. als anf ein fflr die bibliographi- 
sche WisBemchaft im weiteaten TJmrange höchst achAtzbares 
Organ, welches sich ebenso durch Reichthara n. Mannigfaltig- 
keit irie dnrch Gediegenheit seiner Mittheiinngen anazeichnet, 
wiederholt aufmerksam zu machen. Liegt ea ttberdiess sehr 
nahe, neben dem vorl. Brfltiseler Ball, auf dessen Pariaer Col- 
legen einen vergleichenden Blick zn werfen, so muss die Frage, 
welches von den beiden Bull, von allgemeinerem Interesse sei, 
Jedenfalls zn Onnsten des ersteren beantwortet werden. 

[6.] Bnlletiu du Bibliophile et dn Biblioth^ealre Bevae meniiifrllt 
publiee pmr J. Teohener svec le concoan De UH. J. Andrienz de Ik 
biblioth^ne da Bdnati Ch. At»eIioe«a; L. B>rbi«r, «dmlaiBtratenr k U 
biblioth^qne dn Lotirrej Ap. Briqnet; O, Branet; J. Carnftudei, biblio- 
thecaire k Chaanont; H. CaaUigoe, biblioth^eure k AnKoalSnis; J. 
Cheoa, eli^ririophile ; T. CenBin, d« TAcadJinie Iraa^oUe; Cuvülier- 
IleDi7; Dr. Deabarrcaai-Beniard; A. Dinsui; B°« A. Ernonf; Ferdi- 
nand Denii, eonierratenr k la bibliattiiqne SuDte-Geneviive; AI. de 
l* Fiteliin; marqaiE de Oulloo; prince AngnaUn Qalitziii; QraJi^er 
d« La Marini4re; F. Lacroii (Blbliopbile Jacob), coniervstenr k In 
bibliotbiqae de l'Anenal; J. Lamoureni; Tb. LaTallee; C. Lfber; Le 
Bonx de Lincyj F. de Ualden ; de Maninerqn^ ; Fr. Uorand; Paulio 
Pari«, de l'JnstitDt; Louia Paria; Dr. J. F. Pajea; Pbilarite Chaale», 
coDieiTatcllr Jl la bibliotheque Uasarine; Boa J, picboD, präiident da 
la So«i^M dei bibliophile* franfoia; Batbery, coDserratear k la Biblio- 
thtqae imperiale; Rouard; 8. deBacf, de l'Acad^mie franfoise; Saintc- 
Baave, de rAcad^mie franfoüe; A. Teulet; Vallet de Viriville; Ch. 
Weias; Franeii Wey; Yem^nia, de la Soci^tä dea bibliophile! franfoii; 
cic, etc. contenaut dea noticei bibliographiquea, philologiqiie« , htalo- . 
riqnea, litteraire«, et le Catalogae raiaoQD^ des lirrea de l'Bditeur. 
Quktniinie Serie. Paria. Techeoer. IS59. 8. UoDatlich ein Heft HU, 
Fr. 12 Ff. f. Paria. U f. d. Depart., 16 l. d. Aualand. (B. Au, J. l&S», 
Nr. 626.) 

Das Novemberheft enth&lt: 8. 716 — 29 Elxamen critlqne, 
Donü et philosophique d'nne pnbtication nonvelle iqtitnl^e 
„EsqnisBes morales. Pensees, reflexions et maximes, par D.- 
St«in. IIL Edition"; par Panlin Paris — 8. 730—38 Notice 
SU an Hannscrit inedit de Louise Adelaide d'Orlöana, Abbesse 
de Ghelles (fiUe da Regent); par le Baron Emouf — 8. 736— &3 
Qnelqnes Poäsies pen connues snr la mort de Henri IV.; par 
fidonard Tricotel. Bibliographisch nicht ohne Interesse — S. 
753 — 60 Un PoGte inconnn da XVIlIe sifecle, Bernard Piron; 
par Uonor^ Bonhonune — 8. 760 — 64 Nonvelles et Variöt^s 
bibliographiqnes — 8. 766 — 76 Catalogne de livrea rares et 
earieox de litt6ratnre, dliistoire, etc., qni ae troavent en vente 
k I« librairie de J. Techener. 



db,GoogIe 



18 Litteratnr und Miscellen. 

[7.] TablM litUraire et biblio^^ftphiqne daBnlletin da BonqnioiBt« 
pnblU Pm A. Anbrj 1857-1858. PwHi, Aubry. 1859. 8. 3 B)l. H. 
«0 8. Pr. n. 1 Thlr. (S. An*. J. 1859. Nr. 827.) 

Da d. Bnlletiu eelbst in zwei Abtheilnngen d. zwar in 
einen einleitenden litterarhiet. n. bibliographischen Tbeil u. in 
den antiqnar. Lagerkatalog dee Ueransg.'a zerfüllt, ao ist folge- 
richtig anch das vorl. gnt n. sorgfältig gearbeitete Register in 
zwei anf die verschiedenen Abtheilnngen bezügliche Abschnitte 
geschieden. Das Register ist, nm d. Bulletin fDr den dauern- 
den Gebranch geeignet zn machen, unbedingt nothwendig. 

[S.] L'Anti dei lAynn Rotd« memnetle Des VantcE et de« Blblio- 
thiqitei pnbliqnei et psitianliiTei. No. 2~^. Oetobre — Novembra 1S59. 
Paria, Lfbralrifl Fraofalte et- itruiKir«. 1959. 8. 17—48 S. Pr. f. 12 
Menatl. Nrr. 1 Fr. in P»rii, 4 im AuBland. (8. Ani. J. 1859. Nr. 691.) ' 

Organ der „Librairie Fran^aise et ^trangftre", gleichwie 
das Anbr^'sche „Bulletin du Bonqniniste" fQr das Aubry'sche n. 
die Claudin'schen „Archive» du Bibliophile" für das Clandin'sche 
Buchh. -Geschäft. Der zu Nr. 1 als eine Art Beilage beBonders 
ausgegebene „Catatogue de Livrea la plopart rares, curieux 
et k fignres, en vente k la Librairie Pran^ise et 6trang6re" 
ist in die beides vorl. Nrr. gleich mit aufgenommen, 

Bibliographie. 

|9.] 'Het Gealaoht ran Waesberghe. Eene Bijdrage tot de 6e- 
■chisdeiilB der Boelidrakkunst en van den Boekhand«! in NederUnd, 
door Dr. A. M. Ledoboer. 'aOnrenhage, Nijboff. 1859, gi. S. Mit IS 
Holtichnitlen. Pr. ». i Thlr. 

Die Oeschichte des bekannten Buchdrnckergescblechtes 
van Waesberghe in Rotterdam u. Amsterdam, mit einer chrono- 
logischen Liste der ans ihren Pressen hervorgegangenen Druck- 
werke, ist tfir die Bibliographie von Interesse. 

|10,] Trdior de Livrea rftrea et pr^cieoi ou NodToan Dictionnaire 
bibliographiqne contenont plu« de cent tnille artieleB d« Livrei rares, 
enrieu et recherch^s, d'Oavrage« de luxe. ete. avee Im aigues coniiDi 
poar distingner le* ^ditions originales des eontrefafoDB qni en ont iti 
bites, des notes aar Is raretd et le m^rite des lEvrea eil^s et les prii 
qne ce« livrea out stteint« daoa les Tenfea les plus luaenaet, et qu'lls 
cooserrent eocore dsns I« msgAEins des bonquiniatea les plus renom- 
mim de l'Europc, psr Jenn George Theodors Qrseate, Conselller an- 
liqne, etc. Toir. II, Livr. 1, (7.) [C. H. — C^r^monie».] Dresde, Kuntte, 
1859. gr. 4. 8. 1— J04. Pr. n. 2 Thlr, (.S. Am. J 1859. Kr. 685.) 

Bei dem Herannahen des Zeitpunktes, wo die neue Auf- 
lage des Brunet'Bchen „Manuel" zn erscheinen beginnen wird, 
dringt sich die Frage mehr u. mehr in den Vordergrund, welche 



Litteratnr und HiBcellen. 19 

Stellang dieses FranEdaische Werk, welches allerdingB aeioeo 
Rnf schon seit einer linderen Reihe von Jahren begründet hat, 
n. das Torl. Dentache zn einander einnebmeo werden. Die weite 
Verbreitung, welche dem Vernehmen nach das Or.'ache Bnch 
trotz dea Br. 'sehen bereits gefunden, acheint daftr zu zeugen, 
daea man atigemein daa Or.'sche neben dem Br.'scben, obschon 
beide Bücher die nämlichen Ziele verfolgen, gleichwohl fQr 
onentbefarlich hält. Und in der Thst wird auch, wie ich Über- 
zeugt bin, die neue Br.'ache Auflage mit allen ihren BereJ- 
cbemngen u. Verbesserungen, schon was die gleichmSssige 
Beracksichtignng aller Litteratarea anlangt, das Gr.'scbe Werk 
sicherlich nicht entbehrlich machen, da der Franzose im Punkte 
der Universalität mit dem Deutschen voran saichtlich nicht con- 
cnrriren kann. 

[11.] SRcgfalalog. midiatVii IS59. %. n. b. Z.i tBiBfiDgrav^tt^cl 
Sa^tfiui^ für bni btutft^cn 8ui^-, Sunfl' nnb üanblarttn '^anbd. Sicbtn- 
In So^isang. Sb. U. 9(ti>]ia, aeraoriu«. 8. 2 mt LXXII, 319 ®. ^. 
D. 1 Xilt. 10 Sgc. (@. Snj. 3. 1859. Wt. 407.) 

Mit bekannter Sorgfalt a. Oenauigkeit bearbeitet. 

[13.] Hijtoire politiqne et lilUrdire de U Freue ea Fruiei 
Avee DDe iDtrodocIioti biitoriqae Bor les original da Jonrnml et la 
Bibliogfraphie ^DJrale dea Jonrnanx d«pajs lenr origine par Gaiibe 
Hatin. Tom. UL PariB, Foulet- Mal aieis et de Broise. 1B59. 8. Gt2 B. 
Pr. 6 Fr. AoBgabe in 13. 512 S. Pr. 4 Fr. (S. Am. J. 1S59. Nr. 691.) 

Bibliographisch von untergeordnetem Werthe. 

{13.] KaTA.IOF'B KHHTOtlFOAABQA ^BOrA ErO KmHEPATOPC- 
KATO BE.IHyECTBA A. CmHFAHHA (CIiIHA) H K". HeFBOE IIPO- 
AO.IXEHIE Kl> KATA.IOrT H3AAEII01iy B'b 1868 TOXT- KHnm 
H34ABBI>ia S'K 18Ö7 H 1858 FoAAX-B. CAHKTnETSFETrri. Bl 
THSOrF. MopcKAro Mhbbctetctba. 1859. 4. I Bl. 92 Sp. [K«U> 
log der Bnebbandlnng Sr. Kaie. Hajestät A. Smirdln (Sobn) n. Co. 
Nene Fortaetann^ lom 1858 heraDagegebenen Kataloge. Die toq 18iT 
bU IS&e ereebieneneo Bücher.] (3. Ana. J. 1S5!I. Nr. 367) 

Alpbabetiach geordnet mit Haterienregieter. Hit Sorgfalt 
0. Sachkenntnies zusammengeetellt. 

[14.] Allgemeine kritische Bibliographie der deatichen neneaten 
tfaeologiachen LiUratnr, bearbeitet von A. G. Bndelbach nnd H. E. F. 
Gueriche. mit Beitrügen von F. Delitiach , C. P. Catpari, K. Ströbel, 
W. FlSrke, R. RorboH, L. Wetiel, A. Brümel, W. Dieckmann, E. H. 
Engelhardt, P. Ca«se1, H. O. Köhler, F. Seiler. C. F. OSschel, A. Alt- 
hana, C. F. Keil, n. A. Enthalten in der Zeitschrift für die geaammt« 
Intheriacbe Theologie and Kirche brag. von Dr. A. G. Rndelbaoh n. 
Dr. H. E. F. Guerieke. Jahi^. XXI. Leipzig, Dörffllng n. Pranke. B. 



30 Litteratur und HiacelleD. 

Zam ScLIuMe der einzelnen QDfkrUlhefte, i. B. im I, HeO«. 8, 135— 9S. 
(8. Aue. J. 1859. Ni. 13.) 

Gute üebereichten, jedoch von mehr kritigcbem als biblio- 
graphischem IntereBae. 

[IS.j Hammel redirivus oder tfachweiinng der bei den rorxQg- 
lichiten ültcren nnd aeaeren Civiliiten Torkommenden ErkUbimgea 
einselDer Stellen det Corpui JnrU civilii. Herauegegaben von Theodor 
ScbimmelpfeDg. Bd. II— 111. Ctasel, Flacher. 1658—59. S. 723 ft 455 8. 
Fr. compl, 8 Thir. IS Ngr. (S. Ade. J. 1859. Nr. U.) 

Von bibliographischem IntcTesse. 

(16.] Qa^ibuc^ it9 gtoinntn bcutf^tn Stt^tl ^trauSgesetfii btn 
8nip ammflnutl Cdttr nnblfefobor ffllnttn. »b. IV. 5ft. 1. etipjia, ^ir. 
jri. 8. Siit^ ©. 154—67: filtratBtßbttjliil nnb ScccnfientnttCTjtii^ntg. 
(«uanft H( Oclobcv 1860.) (B. Suj. 3- 1359. ytx. 83.1.) 

Beacbtenswerth. 

[17.) ^äbagogii^o: ^a^nlttri^t für btt Cpae^utle^rcT XKulft^fanb« 
unb bn @<iwni. 3ni Screin mit 8aTt^olotnäi, OiÖft, ^tnt^äftl, Stüntt, 
Binbig, Sllatnna, $tang( unb ©t^Icgd bcaibritel unb bnauSgcgtben bon 
augull fQBcn, ©cminflibireltei iq Srcntcn. XII. Sanb (Sa^rgang). eripjig, 
etflnbPettCT. 1859. gt. 8. X, 652 @. ?(, n. 2 Srfttr. 10 giqr. domtil. 
19 Zi)h. 15 »gr., l>n<ita^. 12 £t)lT 10 Ütgr 

Wegen der darin enthaltenen ausfabrlicben Litteraturbe- 
richte Aber Dentsche in das pädagogische Gebiet im weitesten 
umfange einschlagenden Erscheinnngen fQr die Bibliographie 
nicht ohne Interesse. 

[18, 1 Bibliographie Japonaine on Catelogne dei Outti^i relatift 
•u JapoD qai ont et^ publidi deptti« le XVe bliele jnsqn'Ä dos joiirsj 
r^digi par L^on PHgiH, aneien Attache de Ijgaüon. Paria, Dnprat. 
1859. 4. 2 BI1. 68 B. Fr. n. 2 Thlr. 

Diese Bibliothek enth&It ein chronologisch geordnetes Ver- 
zeichnisB von c. 700 verschiedenen theils gedrnckten, znm 
kleineren Theil« auch handschriftlichen Werken (nicht Aus- 
gaben, die stets anter Einer Nummer des betreff. Werkes zn- 
sammengefasst sind), welche entweder von Japan speciell han- 
deln oder in denen Japans hauptsächlich mit gedacht ist; das 
Verzeichniss der gedruckten Werke beginnt mit der zuerst 1496 
erschienenen Haren Folo'scben Reise u. schliesst mit mehren 
1869 in Druck gegebenen Schriften, bei denen sich, soweit sie 
zu den seltneren n. nnbekannteren gehören, theils die Biblio- 
thek, wo der Herausg. ein Exemplar des betreff. Buches ge- 
funden hat, theils das Werk, woraus die Citate entlehnt sind, 
angegeben findet. Ausserdem sind auch hier n. da Bemerknagen 
Aber den Inhalt eines Werkes sowie kurze biograpb. Mitthei- 
lungen Aber einzelne Verfasser beigefügt. Den ScMusa des 
ganzen Werkchens bildet ein alphabetisch geordnetes Register. 



Lltter«tnr und HiBcellen. Sl 

Darf nun dem Verf. einerseita gern das Za^eBtandniBs macheD, 
dasB er an^enacheinlich seiuem Werke sehr lobeDsvertfae Sorg- 
falt gewidmet u. für dasselbe, was namentlich die Spaniache 
n. Portugiesische znm Tbeil auch die Französische Lltteratnr 
betrifft, mtSglichst alle litterar. Hilfsquellen mit Ornndlicbkeit 
ZD erschSpfen veraacht hat, so kann man aber anch anderer- 
seits wieder nicht verkennen, daas dem Verf. die BeBchäflignng 
mit genanerea bibliograph. Arbeiten, nicht eben geixnfig ge- 
wesen zu sein scheint n.- ao manche Hilfamittel in Bezng auf 
die Obrige Lltteratar' unbekannt geblieben sind. 

[19>] EsBu d'ane Bibliographie Keerlando-HDBae. CaUlogn« 
d'nns Collection remarqnable de Livrei, Atlaa, Gartet, Pottndto, 
Planches, HAnaseriM, Holtandaii, et de plosienri Liviei Strang«», 
touE ooDcernant la BuMie et la Polo^e. Avec dea MotiesE biblio- 
graphiqaea et hiatoriqaeB anr lea Ecrita de Aitzema, Blaea, Haata, 
Wagfaenaei, Witton, etc. plasienra aar lea Porlraita etPlauchea hilto- 
riquea, at Dne Table System atiqne. Le tont reeueilli, d^crit, et offert 
aoi prli marqu^i par F. Hnller. Amaterdam , If ulier. 1S59. 6. Till, 
174 8. Ueber 14S0 Nrr. Pr. f. 2. 

Der Baron v. Korff hat das Verdienst, dnreh den vor 
mehren Jahren von Seiten der Kaiserl. Bibliothek zn St. Pe- 
tersburg veröfTent lieh Ion Desideratenkatalog Rnaeland betreffen- 
der Schriften des Äuaiandes Aulass dazu gegeben zn haben, 
dass die Antiqnare um die Wette bemOht gewesen sind, in 
ihrem Lager nach dergl. Schriften zu suchen u. Verzeichnisse 
daron zusammenzustellen, die, obwohl sie in Betracht ihres 
merkantil i sehen Zweckes immer mehr oder weniger leichtfertig 
gearbeitet wurden, doch fOr die Bibliographie nicht ohne Nutzen 
geblieben sind. Namentlich ist diese Letztere mit dem vorl. 
Kataloge der Fall, welcher freilich mit den seither erachiene- 
nen Antiquarkatalogen nur Das gemein hat, dasa auch er 
hauptsächlich in Folge des KorfiTscheo Anlasses zusammenge- 
stellt u. in Druck gegeben worden ist u. verkäufliche Aoti> 
qnararttkel enthält, sonst aber von den Antiquarkatalogen sieh 
insofern sehr wesentlich nnterscheidet, als er nicht nur mit 
einer für seine Verhältnisse muatergiltigen bibliograpbiacheu 
Qenanigkeit gearbeitet sondern anch einer nicht sowohl durch 
Zufall znaammengewarfelten als vielmehr mit Plan u. Umsicht 
angelegten Sammlung theils wissenschaftlich wichtiger theils 
wenig gangbarer Werke gewidmet ist. Der Herausg. hat da- 
her auch seinen Katalog mit Recht als „Essai d'une Biblio- 
graphie Neerlando-Rusae" bezeichnen dürfen; er verdient in 
der Reibe der Bibliographien einen ehrenvollen Platz. 

[20.] «ioBiiipt'!*»« itpUn b« »aitett^nnH Dtpmrii^s, (nt^oltenb 
bit f>(i(ne|ri){(n bn btntwütbigtn ftrfantn, ncl^t 1750 bl* 1&60 im Jtsi* 



d=,GoogIe 



S2 Litleratur und Uiscellen, 

fttflaate nnb in ftincn ArenfSnbnn gilcbt ^aita. Son Dr. Conflant ». 
ffluijM- 16- IV — V. (egHBiri — ©((flftefK.) SKit UnttrfHUjunB brt 
Hutoi« imä} Vit Ui\exi\d)t arabtmic bei SSiflcnfc^aftcn. Slicn, tQpDST.- 
littrav.-aitifl SnPort. 1858 — 59. 9. I «!. 415 ®. 4 1 8[. 420 ®. ^r. 
i n. 2 2th. (®- «rtj. 3, 1S59. gir. 569.) 

Gleichzeitig mit dem von Wtirzbacli bearbeiteten grossen 
„Schi Herb che" sind mir die beiden vorl. Bände des biograph. 
Lexikons zn H&nden gekommen, in denen sicli, wie in dem 
„ScbillerbDcbe" ein so massenhaftes Material zusammen gestellt 
a. verarbeitet findet, dass man sich in der That mit Verwun- 
derung fragen miiss, wie diess Alles einem einzelnen Manne, 
dessen Zeit n. KrAße ohnehin noch durch seine amtliche Stel- 
lung in Ansprach genommen sind, nur möglich sei. Nimmt 
man aoch an, dass der grossere Theil der Materialien längst 
scbOD in den umfassenden Sammlungen des Vcrf.'s bereit ge- 
legeu habe, ao ist doch, nm die Druckschriften bis zm ihrer 
gegenwärtigen Vollendung zu bringen, gewiss noch eine so 
bedeutende Kraftanstrengung erforderlich gewesen, dass es die 
Pflicht der Billigkeit erheischt, dem Verf. die vollste Aner- 
kennung seiner litterarischen ThAtigkeit hierdurch auszusprechen. 
Die Arbeit, alle die Tauaende von Notizen, welche vom Verf. 
im Laufe der Jahre angesammelt worden sein mögen, zu einem 
geordneten n. zueammenhangenden Ganzen zusammenzustellen, 
erheischt eine schriftstellerische Gewandtheit u. Kenntnisa, 
welche nicht Jedem gegeben ist, die sich aber bei dem Verf. 
im seltenen Maasse vereinigt findet. ■ — Mit des Verf.'s freund- 
licher Genehmigung wird der Anz. Gelegenheit nehmen, wie 
ans den ersten drei Bänden des Le:iikons so auch aus den 
vorl. beiden neuen einige Mittheilungen aus dem Leben Oester- 
reiehischer Bibliothekare u. Bibliographen etc. zum Abdrucke 
zn bringen. 

[21.] Ttx S^talttfttuiib. ^onbtu* füi «u^bönblti, ?tib6ibIiottetat(, 
2:4(atn-!SiTtctci;en, Bäfau\p\titx unb S^^catcifcciinte. $ietaue gegeben von 
i. {^nnbat^ jun. IV, Sunt. Qnt(ialtci[b bte branialifi^tn iSTfc^einuneen vcn 
)S49 bis tS59, nad) ben :£ildn ber @tQ(te (unb ^ammlungett) alp^ubetif^ 
gcarbnd unb mit oDeii nä^ereu ^cjeii^uungen, wo nötbig, autft mit ^in- 
»öl auf @tfamDitiiu6gab(n ic uerftbci:. Seiliii, ^Udf. 8, 71 @, ^t. n. 
M mgr. 

Nur Deutsche Littcratur enthaltend u. hauptsächlich für 
merkantilische Zwecke zusammengestellt. Als merkantilischcs 
Hilfsmittel ist das Büchelcheu freilich etwas theuer. Der 1. 
Band ist 1830 (IThlr.), der U. 1840 (20 Ngr.) u. der III. 
1860 (20 Ngr.) erschienen. 

[22.J Fleure des vioui PoÄlea LWgeoii (1550—1650) aveo une 
intTodnctioii hittoriiue pm N. Pe«terinan«, reciieil publik et accom- 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



Litterstnr aai Uiseellea. S3 

pafni d« noticei biographiiinM par H- Beibig. Li^, Beaard. IföS. 
kL 8. SLVni, 173 8. Pr. a. 1 Thlr. 7 Ngr. 

Die deo Abschoitten ober die eimehien Dichter Toruge- 
fitellten biegraph. EinleitiiDgen sind wegen der darin entlulto- 
neo genaneren Titelnng^ben der Yerscfaiedenen Werke der 
Dichter, znm Theile sehr seltener Drucke, bibliographisch be- 
aehtenswertfa. 

[23.] Die MoUDgTunmiBteQ und diejenigeD bcksnoton aod Babtt' 
kannten KSnatler aller thihnlen, welche tich tnr Beieielinnng ihrer 
Werk« eines figürlichen ZeichcDs, der Initialen da Kameni, der Ab- 
brcrlatnr deuelben bedient haben n. ». w. Bearbeitet tob Dt. Q. K. 
Nagler. Bd. U. BA. 3 & 4. HSncbea, Frans. 1859. S. 0. 193— 3S1. Pr. 
B. I Tbir. 10 Hgr. (8. Ana. J. 1S59. Kr. 713.) 

Enth. die Monognunmisten von CP bis DB. 

[24.] 'BeehBTchea bibliograpfaiqoea aar le ronaa d'Astri«; f«T 
Ang. Bemard. Paria, DnmonliD. (Lyon, Brau.) 1S59. 8. 23 8. 

Hir nicht weiter bekannt 

BncbhAndler- n. antiqnAr. Kataloge. 

[2&.] Kro. LVH. Antiqnariacher Katalog der C. H. BMk'ackea 
BnebhandlaDg in KSrdUngen. Prote«tanti««he Theologie «nd PkÜo- 
•opUe in Octar und kleioeren Format. 1859. 8. 1 Bl. 133 8. 

Eine reiche Auswahl gangbarer ilterer wie neuerer 



[26.] Nr. 67. ScTirii^iiig rinn €ainmtnBg tem^BeKa Bi^rc Kd^t 
tan npn StfaSitt abstittftrt »tvbcn. 3Qri4, %. ZlSnilci. 18ä9. 8. X Sl. 
90 e. 3199 »ir. 

OrSssteDtheils Deutsche Litteratnr aus fast allen Wisse»- 
schaften u. meist ans neuerer Zeit 

[27.] Vo. Till. Catalog einer Sammlnng tod philologiaeheii 
BBehera, Programmen, nnd Diuertationen , bectehend in Orieehiacham 
■nd Lateiniacbeti Klassikern, AlUrthnnukande de., (auch den grOaaten 
Theil de* Bonner Carpns aeriptor. hietor. BTxantinae.} nebit einer An- 
uhl Scbriften, velehe in Jena aawobl als andenrärt« inr Feier de« 
dritten Jnbilinm* der Unirersität Jena ersebienea aind nod ana doa 
aatiqaariKhen BScberlagBr von Carl DSbereiner beaogen werden 
kSnnen, — No. IX. Catalog einer Sammlnng ron pfailoaopbiachaa, 
pidagogiacheo , geichicbtlichen , geographischen nnd Bciia - Werken, 
Chroniken, anch Jenensia, n. t. w. Jena, im Decbr. 1669. S. 1 BL 
30 8. ft 1 BU 30 8. Zniammen 1963 Nrr. 

Deutsche Litteratnr. 

[28.] FBnfbndacbtaigrt«» Bücher- Veraeiehniaa roo B. FHed- 
llnder k Sohn. Beriin. IS». 8. 1« 8. 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



.34 Litteratur nnd Hiscellen. 

Entb. Concbfliolo^e, Entomologie, Zoologie« Varia, Natnr- 
wisBeDBcbafll. Zeitachriften, Botanik, in welchen Fächern dis 
Fr.'sche Antiqnarlager gewQliDlich AaBgesachtes zu bieten bat. — 
Nr. 86 der „Antiquarischen Honatublätter von B. Friedl&ndcr & 
Sohn" (1859. 8. 16 S.) entb. Ansgewibltea ans Terschiedenen 
FKch«m. 

[19.] Snliquanfi^ • (ijlinift^n; aatalog in S^. Oelbßcin't^ni Su4' 
Vnblnng in SfttjbaTg. S. 32 @. 

GrOsatentheile gangbare Deatscbe, zum Tbeile anch Franz. 
u. a. Litteratur. 

[30.) XCIII SCV. VeraelchnlBs des AuUqnariichea BticbBr-Ligan 
vo» Ch. Graeger in Halle a.d. 8. December 1859. §. 1 Bl. 41 8. 15ST 
Krr. h 1 Bl. 23 B. 1027 Nrr. 

Entb. in Nr. XCIII Jurisprudenz n. in Nr. XGV Neuere 
(Engl.) Franz., Ital.) Sprachen. 

[31.) Varlagg-VeneichniH von Tbeobald Grieben in Beriin. 
I. ArchilectoniBche und teofaDiacbe Werke. IL Keiie-Ltterstar. III. Ver- 
•chiedenea. 16&9. 13. 1 Bl. 36 S. 

Gangbarer Verlag. 

1.32.] giitbrii^ u. Si^iUtt unb aSoIfgong ». &&tl)t. (Sine eamtnlnng 
iferer @(^nfttn in bcn uctfi^i ebenen, folDo^I ftü^ntn als [pfitntn Sutgabcn, 
mtlifyt auf bnn antiquactfi^tn Eagtt neu Friedrieb. Heerdegsn in Nürn- 
berg fi4 bcflnbtn. gilimbtTg, SDrud Unit Wä^ä). 1659. gr. 16. 29 @. $r. 
u. I) 9tgi. )um etflta bcv @i^iIIcT|Kftung. 

Unter den bei Gelegenheit des Scfaillerfestes erschienenen 
antiqnar. Schiller- u. Göthe- Katalogen einer der bemerlcens- 
wertheren u. für bibliographische Zwecke nicht ohne wesent- 
liches Interesse. 

[33.] No. 33. Ctttalogue de Livre» aneiens qai se tronTent en 
mnguin et le veadent cbez F. Heuisner, libraire, k Bruiellei. Vi- 
cembre 1859. S. 29 S. 306 Nrr. 

Ausgewählte, banptsScblicb Franz. n. Hollünd. Litteratur. 

[34.) CaUlogo di Feiice Le Honoier Tipi^rafo-Editore in Fireaie. 
Lu^io 1859. kl. 8. 16 8. 

Der grossere n. hanptsäclilicfaere Thetl des Le M.'ecben 
Verlages besteht ans der bekannten, bereits zu ansehnlichem 
Umfange angewachsenen „Itiblioteca nazionale" und der „Piccola 
Biblioteca." 

[35.] Catalog de« antiquariicben Biiclierlagen tod J. LiuDer. 
Posen. — Geschichte und deren HilriiriMentcbaften. Belletristik uüi 
ichüne WiuenBGliaften. Anhang. tS50. S. 1 Bl. T2 8. 

Nur Dentsche Litteratur. 



:!,q,i,i.:db,GoOgIc 



Litter&tur und Miacellen. 25 

[3C.] Veneichnin einer Sammlang werthToUer Werke mu dem 
Gebiete der Deutaehen Belletriatik hanptaScblicIi seit 1830 aowie der 
Kunit-Oeachichte aoa dem Lager von L. F. Haake'a Antiqaariat, Brea- 
laa. Hit einem ajatemaätclieD Begiater. A. n. d. T.; NennondrieniK- 
*ter Katalog tod L. F. Maake'a Antiquariat in Breilaa. kl. 8. 2 BÜ. 
62 B. H65 Nrr. 

Gut gewählt n. woblgeordnet. Das sogenumte systeiiiA- 
tische Register bestebt in einer detuU. InhaltsttberBicbt 

[37.] Bibliothee« Bomuic«. Till. Teneichniaa dea Antiquarischen 
Lager* TOn Engen Uecklenbarg, Bnchbiadler in Berlin. 8. 1 BL 34S. 
643 Nrr. — Belletristik. IX. Teneichniaa dea namlicben Lagers. 8. 
1 El. 26 S. 795 Nrr. 

Das VIII. VerEeicbniss entb. anaser den von Prensaen 
handelnden Scbriften, unter denen die snf Berlin u. Friedrich 
den Grossen bezDglichen sowie die Militari» rerhSltniBBrnftssig 
die zahlreichsten sind, auch noch geschichtliche Werke u. His- 
rellaue«; das IX. hauptsächlich Deotacbe Litteratnr d. daranter 
vorzngBweise GStbe-, Schiller- n. Theaterlitteratnr. 

|36.} Terlaga- CaUlog Ton Paul Neff in Stnttgart Oetober. )8&9. 
kl. 8. 38 a 

GrOBStentheÜB BDcher znm Unterricht n. znr Belehrung. 
{39.] Nr. 7. Antiquarlicbei Aa*elge-Bl*tt der Otto'acben Bncb- 
handlnng (C. Otto) In Erftirt. 1869. 8. IT S: 3T& Hrr. 

Entb. Theologie, Natnrwisaengchaften, Jagendsebriften, Phi- 
lologie, Gescbicbte n. Geographie, Deutsche Litteratnr, Varia. 
|40.] 9h:. S. 3. &ifäbU'9 9nttquattat in etat^ort 1659. 16. 
T«5— S96 e. 891 nn. 

Wie seither gewöhnlich, Cnriosa enthaltend. 
(41.) III. Tsneiahnba antiquariaeher BScber von H. L. Schlapp 
in Damitadt. Geecbiehte mit ihren HBlftwiaseDacbaflen. Militari«. 8. 
I BI. 62 8. 1S87 Hrr. 

Gangbare, grSsserntheila Dentsdie Litteratnr, woronter ein 
Abschnitt von Hassiaca. 

[43.] No. CXXXTIl. BiblioUieca entomologiea. Catalog dca anti- 
qoariaefaen BBcherlagers von H. W. Schmidt, Antiquariats -Bocbband- 
lang In Ilalle a. B. — Qröiaere Werke nnd Honcgraphieen fiber Glle- 
derthiere (Insekten, Arachniden, Cmataceen etc.] 1859. 8. 1 Bl. 30 8. 
2ieO— 2802 Nrr. 

Verdient Beachtung. 

[43.] 'Catalogae de livrsi et mannicrita ancieni qui M tronvent 
daiii la llbrairie Treue, k Paris.- Annie 1660. Arec one planebe de 
fac-almile. Pari*, impr. JoDaasL 8. 88 8. Pr. 1 Fr, 50 c 
Hir nicht weiter bekannt. 



db,GoogIe 



36 Litteratnr und HiBeellen. 

[44.] 1er Supplement «a Cktalo^e de U Librairie Trau. 8. 33 8. 
1124—1416 Nrr. (B. Ani. J. 1659. Nr. 884.) 

Znm Theile sehr werthvoUe Antiqnaria enthtlteud, e. B. Dy 
grosse Legfids der b. frawen Sandt Hedwigis. Bresslaw, B&nm- 
garthen. 1504. fol. (160 Fr.); Concilinm - Bach zn Costenez. 
Angebnrg, Sorg. 1483. fol. (200 Fr.); S. Hieronymi Epiatolae. 
Rome, Swejniheim et Pannartz. 1470. fol. 2 Voll. (180 Fr.) etc. 

[ib.] III' CkUlog TOD J. WiDdprecht'i ijitiquan»ts-Bo<:liliaDd- 
Inng in Augiburg. — Schiller- uod OStha- Literatur nebst sieb lorei- 
banden Werken. I8&9. 8. 8 8. 

Enth. knappe 4 S. eigentliche Schiller- n. Gflthelitterator. 

[46.] SnlegC'SatalDe bcr UniDtTritat«>eu4^anbriins von Jt»( Süi' 
tn. ^tibeltcig. Cctobn 1859. S. 20 e. 

Meist BQcher von anerkanntem Werthe, tbeils TisaenschafU. 
Inhaltes theile zum Unterricht n. znr iSrbanung. 

Anctionskatalog. 

[47.] CatalogUB d'aoe Collectlon deLivrei BrocharM et Joornanx 
reUüfe ä la BdvolnUon Francuie [1788— ISOO) dont la vente anra lieo 
le 9 decembre 1859. Paris, Charavay et France. 1859. 8. 1 Bl. 90 8. 
»IS Nrr. 

Eine hOcbst wichtige n. in ihrer Art sehr seltene Samm- 
lung, die dem Verneltmen nach, statt wie beabsichtigt in Paria 
versteigert zn werden, in Bausch n. Bogen nach England ver- 
kauft worden sein soll. 

BibUothekenknnde. 

[48.] * Notice lur od anoien mannaerit mezicain, dit Codex Tel- 
leriano-BemeaiU; par Hyaeinthe de Cbareucej. Paria, Challamel tlni. 
(Heulan, impr. Nicola«.) 1869. 6. 7 S. mit t color. Taf. in 4. Pr. 
1 Fr. 50 B. 

Mir nicht weiter bekannt. 

[49.] * Catalogns CodicDin Mannacriptoram Sanscriticonim Post- 
TedicoTam, qaotqnot in Bibliotheca Bodleiana adserTantnr. Edidtt Th. 
Aafrecht. Pars I. Oioni:, 1S59. gr. 4. 203 B. Pr. a. 3 Tlilr. 10 Ngr. 

Abgesehen Ton der Eleganz n. Sauberkeit, wodurch sich 
das vorl. Werk schon in seinem Aensseren empfiehlt, hat das- 
selbe theils wegen der Reichhaltigkeit tlieils der ebenso sorg- 
r&ltigen als gelehrten Behandlang seines Inhaltes allen An- 
Bpmch darauf, als eine der TorzOglichBten Arbeiten ihrer Art 
unbedingt bezeichnet zn werden. Einzelne Theile sind vom 
Heraaeg. mit ganz bp.Bonderer Vorliebe gearbeitet n. bieten, 
wie allerdings das ganze Bnch oberbaopt, eine FoUe von Ans- 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



Litteratur and HiscoIIen. 27 

beute tUT die Wissenschafl. Der vorl. I. Band entliftlt 1) die 
epische Poesie (Mabäbhftrata , Eäm&yana, Puräna, Dpapur&iia]; 
3) die jflD^ten Ansläofer derselben in der mystisch ■ kabba- 
listischen Doctrin ddr Tantra; 3) die Kanstgedichte, epische 
wie lyrische; 4} die Dramen; 5) die Chroniken, Erzählungen 
0. Fabeln; 6) ^e Grammatik, mit Anschlnss der Fr&krit-Gram- 
matik; 7) die Lezlkographi«; 8) die Metrik; 9) die Hnsik n. 
Tanzkanat. 

[S0.| 'HonamsnB ^pi^raphiqiiet ifs P»7b-Bm an quiDziiins 
■iiclc. Collection de fac-dmil« d'apr^e les originaQl conservj« Ji 1a 
BibliotUqne Boyale de La Haye «t aillenn. Pabliee par J. W, Holtrop, 
Biblioth^sire eu chef de la Bibltothiqne Boyale. ^tablifsement litho- 
grapbiqne de E. Spanier, Lithographo da 8. H. le Soi. Livr. 6. La 
Hajo, Nijhoff. iSiS. gr. 4. Taf. 31— 3G. Fr. 3 Tblr. U Hgr. (S, Ana. 
J. I&59. Nr. 229.) 

Von anerkanntem Werthe. 

Privatbibliotheken. 

[51.] No. XLIII. Drittes ToneichnitB einer aQBgeielclmateQ gt- 
nealogiscben , heraldischen, hiBtoriachen BQcher-Sammlang ans dau 
NachlaaB« dei Bei^meiaten t. Hicl^cki, Frhm. v. Lindenthal n. a. lu 
verkaafen durch J. A. Slargardt in Berlin. S. 1 Bl. 50 S. 964 Nrr. 

Hanptslcblich im Fache der Deutschen Geschichte u. ina- 
beaondere der Litteratnr ober Deutsche Adelsfamilien aller Be- 
achtung werth. 

152.] CaUlogne de Livrea aDciena et moderneE Jarisprudence, 
Sciences, Beanx-Arts, Onvragei k Ggares, Hialoire, ToyagM, G^n^a- 
logie, Beiles -Lettres, etc., provenant de fan B. Gablet, Avocat et 
Chef de borean dw affaires dvlles et criminelles an Minislirs da la 
Justice, et aatrei Bibliophiles, Dont la Tenta publique anr» lien le 29 
naTembre 1869 sens la directioo de F. Henssner, libraire, ä Bruiellea, 
". 5* 8- 840 Nrr. 

Durchgehend B Französische Litteratnr. 

[33.] * Catalogue dea livres rares OD cnrieoi et des manuscrita 
sur v£lin, coaiposant la Biblioth^qne de fea C. L. Uaufras, ProfcEBeur 
an College Bollin, etc. La veote so fera le 24 Novembre 18&9. Paris, 
Delion. 1859. 8. 59 8. 6IJ Nrr. 

Hir nicht weiter bekannt. 

[54.J *Cata1ogne de boni livres anciens et modernes, onrragea 
k B^nre* et autras, composant la Biblioth^qne de feu L. B***. La 
vente s« fora le 10 Novembrc 1S59. Paris, Delion. t8&9. 8. 74 8. 
'm Nrr. 

Mir nicht weiter bekannt. 



3,q,i,i.:db,GoügIe 



28 Litteratnr und Miscellen. 

[&&.I TeixeichiiiiB eioar Bammlung Ton Bficbem aas kllen PScliem 
und Wiuenichaften , beionden der BelUtriitik, Gescklchts, Philologie, 
Tbeologie, der franiifsiiclieD Liter&tur, nebst mehreren Lsndk&rteo, 
UDslkalien, Kunst- b Knpferwerken etc. and einem Anbaoge, eat- 
balUnd einen Tbeil der vom General -Lieutenant tod Radoiriti biater- 
InMenen Bibliotbek, wornnter eine Sammlung von Ineuuabeln und 
Draekwerkeu vor 1600, welcbe am 2S. NoTember ISSd durch F. A. 
SchKfer Öffentlich Terateigert werden. Erfurt 8. 1 Bl. 229 8. 24,300 Nrr. 
Nebit dem mit besonderem Tit«l Tenebenen Anhange t UI. 00 8. .Ueb«r 
2200 Nrr. 

Der Anhtngr ist enr CharakteriBirting des Litteratnrlebens 
eines Hannes, der sich einen Namen gemacht hat, ja fast eine 
fttr Deutschland sehr verhängniss volle Rolle gespielt h&tte, 
wohl eines dauernden Andenkens werth. 

I&6.I Catalogue de la BiblioLbäque de Litlerature de D. C. van 
Voont, pire et J. J. van Voorat, GIi Piutenra !^vangüliqaea ä Amster- 
dam. [Tom. III.] Premiere Partie, I. Ouvrsgcs de Bociet^s', Jouraani, 
Bibliographie. II. Littdrature Orientale. III. Littjrature claaiiqne et 
1500 'Tulumes de Dissertations. La vente ae fers le 9 Janviar 1860. 
Amiterdam, Frederik HuUer. 1659. 8. VIU, 216 8. 4600 Nrr. — 
Deaiiime Partie de Litt^rature (IT. LittJratnre Angl., Fran;., Allem. 
V. Litt^ratare Neerland. «neienne et moderne) «t de Science« et Art« 
(Hietoire naturelle. Beani Arte, Oaleries). La vente se fera le 23 Jan- 
vier 1660. Ibid. 1659. 6, VIII, 142 8. 2100 Nrr. (8. Ana, J. 1859. 
Nr. 474 ) 

. Catalogae raitonne da la prjcienee Collection de Mannacrit» et 
d'Autographei ete. [Tom. IT.] Cette Collection sera vendne le 27 Jau- 
vier 1860. Ibid. 1859. 8. Till, 224 S. 1950 Nrr. (Ton dieeer Sammlung 
Ut aueb ein ,Catalagne abr^gä* I Bl. 42 8. erschienen.) 

Wenn in den allermeisten FSllen die Anct. -Kataloge von 
Privatbibliotheken hauptsächlich nnr rornb ergehenden Werth 
zu haben pflegen n. blOB eine Art historische Bedeutung be- 
halten, 80 gebärt das vorl. BibL-VerieichniBs zu den wenigen, 
deren Werth ein dauernder bleibt, nicht allein veil sich darin 
ein umf&nglicher Vorrath bibliographischer Schätze n. Herk- 
wflrdigkeiten verzeichnet findet, sondern auch weil diese Ver- 
zeichnung mit einer verh&ltnissmässig mehr als gewöhnlichen 
bibliograph. Sorgfalt geschehen ist. Der durch seine biblio- 
graph. Arbeiten hinlänglich bekannte BuchbSndler Fred. Huller 
hat sich mit der ihm eigenen Sachkenntniss n. Sorgsamkeit 
der Verzeichnung der grossen u. schönen r. V.'schen Samm- 
lung unterzogen, die, was namentlich die handschriftliche Ab- 
theilnng betrifft, unter den Privatbibliotheken der Gegenwart 
wenige Ihresgleichen hat. Der handschriftliche Schatz ist ein 
Complez vor theils durch Alter n. durch wissenHcbaftl. Werth 



Litterator und HisceTleii. 29 

theils dorch kQoBtlerische Auestattnog bemerkenswerUieit a. sos- 
gexeichneten ätflcken, wie er jeder ^SBsern Bibliothek znr hScb- 
Bten Zierde gereichen vQrde. An der Spitze steht eine AnsKlil 
von 63 Nrr. orieutaliBcherHBB., worunter eia Koran «na dem X. 
oder XI. Jhrhdt. n. verBchiedene HerkwQrdigkeiten in Bannes^ 8in- 
f aies-, Jayan., ChineBischer Sprache. Dann folgen mehre auf die 
altclaesieche Litteratnr besQgliche Handschriften; eine vortreff- 
liche Sammlung Lateinischer Hören, nebst vielen anderen theolo- 
giBchen, hsQpts&chlich biblischen u. kirchengeschichtlichen Msb., 
anm grosseren Theile in Holland. Sprache; ferner ein gegchicbt- 
licher Abachuitt, in dem sich rorzugaweise die Ocschicfate der 
Niederlande vertreten findet; Italien-, Span., Frani. n. Holl&nd. 
Litteratnr, obenan ein BchOner Dantecodex des XV. Jhrhdta 
nnd ein Petrarka, ebenfalls ans dem XV. Jhrhdt, die beide 
früher Eigenthnm des Herzogs de La Valliöre n. apSter Crä- 
venna's gewesen sind; einige medicin. , astrolog. a. alchimisti- 
sehe Uss.; endlich eine wichtige Sammlung von ansgesachten 
Antographen n. dergl. Der Raam des Anz. erlaubt leider nicht, 
alle Hanptmerk Würdigkeiten einzeln aufsnzählen; doch kann 
er sich nicht versagen, schliesslich noch auf eine an Werth 
hervorragende Sammlung von mehr als 300 aaf die Angelegen- 
heiten der Reformirten in Frankreich 1656 — 1626 bezQgliche 
Originalpie^en n. aathentiache Abschriften besonders anMcrk- 
aam zu machen. Als bibliograph. Cariosnm bemerke ich, dasa 
fOr die beiden Codd. des Dante n. Petrarka, welche von Cr6- 
venna bei Versteigerung der La Valliäre'schen Blbl. mit 240 
n. 168 Liv. bezahlt worden sind, früher der ganze Ertfts bei 
der de Bosch'schen Anction im J. 1812 nicht grösser als 6 n. 
3 fi. gewesen war. 

AbdrKcke aus Bibl. Handschriften. 

[57.] Lied aaf dea Krieg des Markgriifeii Albrecbt mit Nfirnbarg 
nnd den frÜiikUclieti BUchSfeD, 1554. Mitgetheilt vom Stadtbibliothe- 
kar LHtielbeTger in Nürnberg. 8. Anzeiger f. Snode d. Deutachen 
Voneit. N. F, 1859. Nr. II. 8p. 407—11. 

Ans der Nürnberger Stadtbibliothek. 

[58] ■ st Qallliche Denkmale an« der EaroUngiicheu Zeit.' Her- 
antgeBeben von Dr. Bntit DBmmler. (A. n. d. T.: Mittheilnngen der 
Antiqnariiolieii Qeielltcbsft in Zürich. Bd. XII. Heft 6.) ZOrich , Heyer 
n. Zeller in Comm. 1S59. gr. 4. VUI, 62 8. Pr. ) Thlr. B Ngr. 

Nor zum kleineren Theile erscheinen diese ScbriftatQcke 
hier zum ersten Haie im Drucke; sie sind aber insgesammt 
nen ans den Handschriften, Ober welche sich in der Einleitung 
ein sorgOlltiger Bericht findet, heransgegeben. 

L ,,l,;.:M.,G00gIe 



30 LitteratQr tmd Hiscellen. 

[59.] Die Pilgerfahrt dea Kitten Arnold tod Harff ron Cöln äartb 
Italien, Syrien, Aegypteo, Arabien, Aethiopien, Nabien, PaläaÜnB, die 
Türkei, Prankreich nnd Spanien, wie er «ie in den Jahren 1496 bia 
H99 Tollendet, besehrieben nnddarcli Zeichnangen erUntert hat. Nach 
den ilteeten Handschriften aod mit deren 47 Bildern in Holcichnitt 
heraaieeKeben tod Dr. E. von Qroote. Citio, Heberie. 8 LT, 280 8. 
Pr. 1 Tbir. S2ä Ngr. 

Nach drei in den ArcHven der Familie r. Harff befind 
lieben Me8. abgedruckt. 

{60.J JkuM AMsterdam 

hat der ebenso als Bnchbindler wie als Bibliograph den Le- 
iern wohl beicannte Frederik Huller das ErBcheinen einer neuen 
interesaanten bibliographischen Arbeit in Anssicht gestellt, näm- 
lich einer „Notice bibliographiqne et littöraire snr Ifs editions 
originales des Voyages HoIlandaiB, et sur les tradactions en 
Holl&ndais des Voyages «trangers, imprimäs dans la collect ion 
des Grands et dea Petita Voyagea de de Bry. 4°.", in deren 
Interesse, nnd nm hanptsftchlich anch die Bibliothekare und 
Besitzer einschlagender Werke lor Mitwirkung an der Arbeit 
aurznfordem, ein in dem „Algeroeenen Konst- en Letterbode 
1859. No. 45'* veröffentlichter nnd daraus anch besonders ab- 
gedruckter Prospekt (6 S. in kl. 8'.) ausgegeben worden ist. 
Nach dem Wortlaute dieses Prospektes schreibt der Heraosg. 
aber den Plan seiner Arbeit Folgendes: 1*. Van alle reizen 
van Nederland sehen oorsprong, in de 4 deelen van de Brj' 
opgenomen, en van de andere in bovengenoemde 4 Hollandsche 
verzamelingen voorkomende stel ik mij voor te geven: a. Lijst van 
alle in Nederland versehenen afzonderlijke nitgaren, met aan- 
wijzing w&äx ze in de verzamelingen voorkomen. b. Volledigen 
titel der oorspronkelijke nitgaven en aanwijzing der tatere Va- 
rianten. 0. Collatien van tekst en platen dier nitgaven. d. Ver- 
gelijking van tekst en platen der Hollandsche nitgaven zoowel 
onderling, als van de origineele nitgave met de vertaling (soms 
verkorting of verminking) van de Ery. 2*. Hetzelfde, voor 
zooveel noodig, voor de Hollandsche vertalingen van bniten- 
landache reizen bij de Bry voorkomende. 3*. Van onze Hol- 
landsche verzamelingen van reizen eene goede bibliographische 
beschrüving op te maken." Der Heransg. beabsichtigt, ausser 
der gewöhnlichen Ausgabe, eine mit Facsimiles versehene in 
^ 50 Exemplaren zn veranstalten. — Ausserdem hat Malier einen 
raisonnirenden, chronologisch geordneten Katalog eines 4 bis 
5000 BU. starken historischen Atlas zur Geschichte der Nie- 
derlande in Vorbereitung genommen, der mit mehren Kunst- 
beilagen versehen werden soll. 

L;,,l,;.:M.,G00^Ie 



Littentnr and Miscellen. 31 

[61.] Aiu ■erllM. 
Dem in Riegel's Verlage eracheinenden „SehiUer-Denk- 
nwle" soll im letzten Bftndchen ein abersichtlicheB nnd um- 
fassendes Verzeichnisa aller anf die Secalarfeier Schiller's be- 
zDglichen Schriften, Bllltter, Compoaitionen , KnnstblUter etc. 
beigegeben und darin wo mAglich jede Prodnktion mit knrzem 
aber doch eingehendem kritischen Worte versehen werden. 

[62.] Ans FranfcAirt •. M. 
verlantet, dass der seitherige Privatdocent an der UniTcrsitU 
Oieaaen Dr. Ludwig Schwabe, bekannt durch mehre Abhand- 
lungen auf dem Gebiete der Philologie und Archäologie, als 
■weiter Stadtbibliotbekar berufen worden sei. 

[63.] Ana I^elpslc 

hat Fr, Brandstetter an die Verleger von Schriften über Schiller 
die Bitte am Einsendung derselben gerichtet, weil der Heraus- 
geber des in seinem Verlage erscheinenden „Pädagogischen 
Jahresberichtes", Seminardirektor Lüben in Bremen, im nlchsten 
Bande dieses Werkes eine Ueberstcbt über die durch die Schil- 
lerfeier hervorgerufenen litterarischen Unternehmungen zu geben 
nnd Ober dieselben eingehend zu berichten die Absicht habe. 

[64.] Aoa Iielpalv. 

Im Verlage von Schnberth & Co. wird in nächster Zeit 
das „Vollständige thematische Verzeichniss sAmmtlicher im 
Drueke erschienenen Werke Robert Schumann's mit Inbegriff 
aller Arrangements" erscheinen nnd demselben sp&ter noch 
Ähnliche Verzeichnisse von L. Spohr's nnd C. M. v. Weber*! 
Werken folgen. 

[65.] AuB I.eipBlc. 

Von dem bekannten in F. A. Brockhans' Verlag erschie- 
nenen Heinsins'schen Dentschen BOcherloxikon sind gegenwär- 
tig einzelne Bände sowohl als einzelne Suiten zn ermftssigten 
Preisen zu beziehen: Bd. VIII, auf die J. 1828 — 34 fQr 6} 
Thir., auf Schrbp. 6}^ Bd. IX. anf 1636—41 fOr 6^; Schrbp. 
6}; Bd. X. anf 1842 — 46 fUr 5|, Schrbp. 6|; Bd. XL auf 
1847—61 für 61i Schrbp. 6J; Bd. XU. auf 1852—66 für 9, 
Schrbp. 17J; Bd. VIII. bis XI. zusammen auf 1828—61 för 16, 
Schrbp. 20; Bd. VIII. bis XII. anf 1828—56 far 24, Schrbp. 
82; Bd. I. bis XU. anf 1700—1866 fttr 53| Thlr. Die Preis- 
ermtlsBignngen sollen jedoch unr eine Zeit lang Giltigkeit 
haben. 

[66.] Au Hew York 
war, wie sieh die Leser dea Anz. (J. 1867. Nr. 83) erianem 
werden, von einer Firma Aikenatedt & Comp, das baldige Er- 

L.,,l,;.d:,G00gIe 



33 LitteratuT nnd Hiacellen. 

schefnen eines „Hannal of all the Catholic Booka, Pamphlets, 
Periodicals and Works of Art, ever pnblished in the United 
States, the Canadae, or any of the other British Poaaeasions 
in North America np of the eod of 1856" angektlndigt wor- 
den. Es ist sehr Bpaashaft zu hOren, daas der in der An- 
ktlndignng genannte Leipziger CommiasionSr Heinr. Hübner, 
welcher Auftrige anf dae Werk übernehmen sollte, seit Ana- 
gabe der Ankündigung weder von dem Werke noch überhaupt 
ron der Finna je wieder Etwfta erfahren haben will. 

[67.] Au SordhaiueH. 

Adolph BOchting hat die Absicht, ein „Verzeichniss der 
zur hnndertjfthrigen Qebnrtstagsfeier Friedrich von Schiller'» 
erschienenen Bücher, Bilder, Musikalien etc." zusammenzu- 
stellen, nnd zu diesem Behnfe die Herausgeber von dergleichen 
Schillerschriften etc. nm Einsendung von Titelcopien ersucht. 
Es liegt ebenso im Interesse der Herausgeber wie des Publi- 
kums, daas das Verzeichniss möglichst vollständig werde. Aller- 
dings scheint das B.[sche Verzeichnias nur zur Befriedignng 
des augenblicklichen Bedürfnisses bestimmt zu sein, so daas 
eine für die Bedürfnisse der Bibliographie berechnete Znsam- 
menatellnng aller auf Anlass der Schillerfeier erschienenen 
Werke von Seiten eines Bibliographen von Facli immerhin noch 
vorbehalten bleiben würde. 

[68.] An* NUrKbers. 

Da ea von Interesse wAre, alles in Bezog auf das Schil- 
lerfest Gedruckte (Programme, Festreden etc.) vollstftndig bei- 
sammen zu haben, um es für künftige Zeiten aufzubewahren, 
nnd da kaum ein passenderer Ort dafür zn finden sein dflrfle, 
als das Germanische Museum, so werden die Vorstände der 
Comit^ freundlichst aufgefordert, die auf das Fest bezUglicben 
Litteralien franco unter Kreuzband an das Museum einzusenden.. 



[69.] Ans TrIeRt 
verlautet, dass die von dem verst. Freiherrn v. Reden nach- 
gelassene, für Statistik, Geographie und Nationalökonomie sehr 
wichtige Bibliothek (ans mehr als 16,000 Binden, 1000 Hap- 
pen nnd &00 Karten bestehend), die eine längere Zeit mit der 
Zersplittemng durch Anction bedroht war (a. Anz. i. 1868. 
Nr. 964), auf Verwendung des Erzherzogs Max für die Kai- 
serliche Marine vom Staate angekauft werden soll. 

(Angtb. Allg. Zeit. 18S9. Nr. 335. S. 5476.) 



L;,,l,;.:M.,G00gIe 



NEUEfi ANZEIGER 

für 

rDphiE niib libli 



Chronolonich« Uebenicht Ton bibliopaphiichen Sjitemeii (ForttetKnuK). 
Die PnblTcatioDen der Sbftkegpenre Society. Liste de Bibliotbiques d« 
Paria avec Isi noma de lenra Emplojel. Litteratar und Hiscellen. 
Allgemeiae Bibliograpfaie. 
■ ™' ' I" — 

[70.] Clu-*B»locl«ehe CJekenlctat van blbllofraplil- 
•ehcii SratcHien. 
(Fortsetzall g.) 
1109. Sytten von Marchand. — Catalogna librorura Bibliotheiiaa Do- 
mini Joachimi Fanitrier, Abbatis Beataa Virginia Ardnenneniii, 
& Sancti Lnpi Tricasiinl &e. Digeslns k Prospero Mturcfaand. 
Pariiiia, Marchacd et Quillan. 1709. S°. 4 BU. LH. 486 S. Mit 
eingedrncktem Fortmit Fanltner'a. Antiq. Pr. bis 3 Tblr. 
Der Verf. 8&gt in seiner dem eigentlichen Kataloge vor- 
angestellten Behr ansf ährlichen „Praefatio, aen Epitome Syate- 
matia bibliographici, In ordinando praesenti Catalogo adhibiti" 
Ober Bein System im Allgemeinen Folgendes: „Res Ltbraria 
Unirersalis, sen Omnia generatim qnao Libris continentur, ad 
tria praecipna capita, qnibus praetereä, & Introductio, & Ap- 
pendix adjnngerentur, necessariö referenda fuisae visa annt. 
Ea Capita, eeu Claases principes, annt: I. Scientia Hnmana, 
qnae alio dicitar nomine Philo8opbta. IL Scientia Divins, 
qnae aliter nuncupatnr Theologia. Et III. Scientia Eventnnnij 
quae proprio nomine vocator Hiatoria, Eanim Introdnctio, est 
BibHographia, sen Xotitia Bei Librariae; Appendicem veri 
congtitannt Polygraphi, sen Scriptores cujuscumqne generis 
universales, qui in praecedentibns Classibns admittt non po- 
tnemnt" Die weitere Eintheilnn^ in H an ptab schnitte ist wie 
folgt: Introductio ad Sem Librariam sen Bibliograpbia: I. BibHo- 
graphia Instrnctiva ; II. Bibliograpbia Simplex — Scientia Hu- 
mana sen Pbilosophia: I. Litterae Hnmaniores. 1. Orammatica, 
2. Logica & Rhetorica, 3. PoStica, 4. Philologia; IL Litterae 
Sereriores. I. Philosophia proprie aumpta, 2. H&theais — 
Scientia Divina aen Tbeologia: L S. Scriptnra & ejua Inter- 
pretes; IL Theologia JndaTca; IIL Tfaeologia Christiana; 
IV. Theologia Muhammedana — Scientia Eventnnm aeu Histo- 
r<a: I. Prolegomena Hiatorica; II. Hiatoria Univeraalia-, lU. Hi- 

L.,,l,;.d:,G00gIe 



84 Ghrooologiache Ueberaieht 

gtoria EccleBiftBtiMj IV. HiBtoria Profana; V. Paralipomena 

Historica — Appendix ad Rem Librariam: I. Polygraph!; 

II. Excerpta.A MiscelUnea Polygraphica; UI. Dictionaria & 

Leiica Polygraphica. 

1718. SgUem von Leibnüz. — Qothofredi Gnillelmi Leibnitii Opera 
omniB, Nnnc primum collect*, ia CIumb distribnU, praefotionibni 
& iadicibn« eiora&U, stadio Lndovici Dnteni. Tom. T. QBDevae, 
de Toamei fratr. 176S. 4*. Eathült 8. 209— 1(: Idea LelbniUsu 
Bibliothecie publicae, SecandAm classea icieatiarDm ordiaaiidaa. 

Nach dieser, auch in Joacli. Frid. Feller'B „Otinm Hano- 
veranmn Sive MiBcellanea, £x ore & Bchedis IlluBtris Viri, 
piae memoriae, Godofr. tiuilielmi Leibnitii Qvondam notata &, 
descripta, etc. (Lipaiae, impens. Martini. 1718. 8°0" S. 128—38 
abgedrucliten „Ides" zeriüllt das geBammte WisBenBchaftsgebiet 
in folgende Theile: Theologia: Bibtica, Ecclesiastica (Hlst. 
Eccles., Concilia, Patres); Dogmatica (Positiva, Polemiea); 
Practica (Ascetica, Moralis) — Jurispradentia : Job natnrae & 
gentium; Jub Romanum & alia jnra antiqaa; Jus EccIesiaBti- 
com hnmantini, Ben Canonicnm; Jas fendale, &pnbIicniD; Varia 
jnra recentiora — Medicina: Ufgiastica, & Diaetetica; Patho- 
logia cnm Semeiotica; Fhannaceutlca; Chirnrgica — Philoso- 
phia intellectnahB: Theoretica, Logica, MetaphyBica, Pnenma- 
tica; Practica, Ettiica & Politica — PhiloBophia rernm imagi- 
nationis, Ben Uathematica: Matliesia pnra, nbi Arithmetica, 
Algebra, Oeometria, MuBica; Aatronomia cum Geographia ge- 
nerali, Optica, Gnomonica; Mechanica, bellica, nantica, Archi- 
tectonica; Opificiaria, omnigena a vi imaginationia pendentia 
— Philosophia rerum senBibilinm Ben Pliysica : PhyBica maasa- 
mm, & aimilarinm, quo pertinct etiam Chymia, de aqna, igne, 
salibna &c.; Regni mineralis, vegetabiliB, quoranm Agricaltnra, 
animalia, quorsnm Anatomica qnoque; Oeconomica, & opificiaria 
artificiia physicis nitentia — Philologica, Ben res linguamm: 
Grammatica & Lezica (Latina, Graeca &c., Orientalia); Bheto- 
rica, nbi Epistolae, Orationes &c. ; PoStica; Critica; — Hiatoria 
civilis: üniversalia; Geographia, hnc Oenealogica, &Heraldicaj 
HiBtoria Graeca, & Romana cnm antiqnitatibna ; Historia medii 
aevi a rnina Imperii Romani per BarbaroB ad aaecnlnm XVI; 
HiBtoria noBtri temporis, & saecnli snperioriB, & noatri; Hiato- 
riae gentinm; Historiae variaram renun, hnc & vitae salt«m 
remisaive — Hiatoria literaria, & rea Bibliothecaria — Gene- 
rmlia, & Miacellanea. 

IT4G. Sytem von Fonaey. — Conneila ponr fonner nne Biblio- 
tbiqne pen nombreoBe, mais choiiie. NotiTelle Edition, corrlgj« et 
•Dgroentüe. Suivie de rintrodnetion genenle u l'EtDde dea Scianeea 



TOD bibliographischen Systemen. 36 

ft Bellei-Letb-M p^r M. de Is Hartiniere. Berlin, Hand« «t8p«ti«i. 

17&6. 8*. X21V, 3S4 S. Antiq. Fr. c. 10 Kgr. 

Ton Samiiel Fonnej verfaMt. 
Der Verf. hat zwar kein eigentliches System anfgastAllt, 
aber dnrch die Reihenfolge, in der er die Wissenschaften in 
seiner Schrift behandelt, hinlänglich gezeigt, wie er sich die 
einzelnen Wiesenachaften zn einem systematischen Ganzen ge- 
ordnet denkt; er hat denselben folgende Anordnung gegeben: 
I. Elcritnre Saint«, Theologie et Uistoire Eccl^siaetiqne, II. Phi- 
losophie, m. fielles-Lettres, TV. Joumanz, V. Histoire, Tl. Ro- 
mans, Tll. Poesie, VIII. Eloquence, IX. Morale et Ooflt, 
X. Sciences Militaires et Math^matiqnes , XI. Gtographie et 
Voyages, XII. Jnrispradence et M6decine. — Die frflheren 
Ausgaben des F.'schen Buches sind in Berlin 1746 nnd 1760 
erschienen. 
1147. Siitlem von BtceM. — De Bibliotheea ioftitnends sc oTdiotud* 

Liber. Teronte Apnd TamermanDm, 1747. 4*. 34 S. Aiiüq. Pr. 

«. 20 Net. 

Der Verf. iit Julias CacMu- BMelliat (Bec«!)!). 
Hit Festfaaltnng des Grundsatzes „Libros nnlrersos A, 
lingnanm ratione habita & tempornm partimnr" hat der Verf. 
die gesummte Litteratnr in zwei grOaBcre Abtheilnngen , in 
iltere nnd nenere, gescbieden Tind jeder von beiden 7 Ab> 
schnitte zugewiesen, die, was die Altere Litteratnr anlangt, ans 

1) Biblia tum Hebrei libri ac Orientalinm vetemm lingnarum, 

2) Oraeoi, 3) Latin!, 4) Provinciales & Sicnti, 6) Itali, 
6) Indices rernm, 7) Indiceg verbomm, und was die nenere 
Ütterator betrifft, aus 1) Libri Gallici, 2) Hispani, 3) Anglici, 
4) Oermani, 5) Orientales, 6) Indices remm, 7) lndic«s ver- 
bonim gebildet werden. 

174'. Selten ton lei/ipontnii. — OHverii Legipontii DiaHrtationM 

Fhilologico - Bibliogrnpbicae, in qaitini De Adornsadil, & omandll 

Blbliotheci; nee non De Mannacriptia, llbrisqne rarioribni, t 

praestantioribQB ; Ac etiam de ArchiTo in ordinem redigendo, Tt- 

terdnqne Diplomatum eriterio; Deqne Kei Nummariae, acMaiieea 

atndio, & atiis potiaiimäin ad elegantiorea literaa spectantibaa re- 

bni dtMeritor. In nanin Bibliotheeariornm , & PhilobiblorDm 

pablicae loci eommiaaae. Horimbergae, Locbner & Mayer. 1747. 

4«. 5 BlI. 327 S. Pr. 12 Gr., antiq. c. I Thlr. 10 Ngr. 

In der ersten Abhandlung des Baches, welches ancfa in 

Spanischer Sprache (Valencia. 1760. 8*.) erschienen sein soll, 

achreibt der Verf.: „Proccssns generalis totius rei librariae 

fieri debet in qnatnor classes principales, nempe: Theologicam, 

Philosophicam, Hiatoricam et Jnridicam. Prima antem olasals 



:!m,l,z.:d=,G00gIe 



S6 ChroDoIogiBche Uebersicht 

Gomplectitnr S. Scripturam, ejueque interpretes, Esegeticos, 
CriticoB, ComineDtatoreB, SS. Patres, Concilia, reteresqne Scrip- 
toreB Ecclesiasticos , ac recentes, dogmaticoB, Elencticoa, Hi- 
BtoiicoB Sacros, Homileticoa, AsceticoB, Spiritoalee, MjBticos, 
LitnrgicoB, Theologos Uem Positivoa, SchoI&HticoB , Polemioos, 
Horales, Catecheticos , Concionatores , CasttiBtas, Qaodlibeticoe, 
SnmmiBUB, Regnlarum HonaBticarum ExpoBitores, c&eteroBqne 
hnc facienteB. Ad claagem Philosophicam referuntnr non boIiud 
Dialectici, Logici, PhyBJct, Metaphysici, et Theologiae nataraÜB 
doctoreg, Bed etiam Medici, Botanici, Cbymici, Chirnrgici, 
Phannacopoei , Pneainatici, Mechanici, quin et Matheii]ati(», 
Geomctrae, Astronomi, Aritbmetici , Optici, Mnemonici, Po^tae, 
Rhetores, Grammatiei, Lexicograpfai, nee non Oeconomtci, Poli- 
tici, rei nanticae, Tbereuticae, seu Venaticae, HilitariB, Merca- 
tnrae, et Agricalturae curatores; Kmpirici item, et Philologici, 
ac locomm commnnium compilatoreB , caeteriqoe de eeptetn 
artibna, ut vocant, überalibuB acriptorea, nee non ad etndia 
metbodo, et arte tractanda manadactorii, BnaB bic agunt partes. 
ClaBsem historicam occapant, tum historici onivers&Ies, cnm 
profani, tum EccIeBiaatici, Monaatici, ac parttculareB ; tum etiam 
scriptores illi, qni btatoriae partes integrantes conetituunt, qna- 
lee sunt: Qenealogici, Ileraldici, Geo- & Cbrono - graphi, ilLj- 
thologi, rei Diplomaticae, nnmmariaeque , et antiqaitatnm, 
Gräecarnm, Rom&naTiim, ac patriarum illnHtratores; qiiibnB 
snccenturiandi biatoriae Uterariae cnitores Bibliographi , Oilioi 
item, et jadiciornm de Bcriptoribns compilatoreg, oec nonPoly- 
bistores, Encyclopaedici , ac Philologici hanc in discipllnam in- 
tenti. In claase jnridica repoonntur coi'pora utrinsque jaris, 
Canonici etCivilie, cum auis interpretibus, äc commentatoribofl, 
tum nniverBslibuB, cum particularibus. Eadem quoque in clasae 
veniunt scriptores ad jua naturae et gentium, ac etiam politioi 
de regimine tractantes; item tractatuum pacia, ac foedemm, 
actorumqae publicorum, et praetenajonnm illuatrium compilato- 
res; uti et reliqui scriptores ad cujusvis regni, provinciae, 
gentis, Jus publicum municipale, et practicum, seu consuetudi- 
nuinm, facientea." 

1748. J3j/*tera von Frandx. — Catnlogi Bibliothecas BrnaTianae Spe- 
cimen. Lipsiae impr. Breitkopf. 1748. 4«. 2 BU. 100 S. _ CaU- 
Xo^n Bibliothecae BrnaTiftnae Tom. I. Vol. 1—3 ; Tom K ; Tom. UI, 
Vol. 1—3. Lipiiae, \\i. Fritachü. 1750—56, 4». 28 BU, 1-1000 8. 
1 Bl. 1001—1784 8. 1 Bl. 1785-2484 S.; 12 Bll. 1—766 8.; 18 
BII. 1—584 8. 585-1076 8. 1 Bll. 1077—1553 H, Pr, 19 Tblr^ 
autiq. c. 10 Thir. f. Exempl. auf gewöhnl., über 15 Thlr. aof 

Ton 3. U. Franeke bearbeitet 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



von biblio^aphiscbeD Systemen. 37 

Der aUgemein alB mnsterbaft bekinote, leider &ber nicht 
vollendete Katalog giebt nnr Aber einen Theil des Fr.'soben 
Syatems einen Ueberblicfe, vovon hier ein kurzer Abrias folgt: 
Tom. I. Pars I. Fontes omnis eruditionis, cum eacrae, tarn 
profanae: Lib. 1. Sacri Codicis editionea, 3 & 3. Anctorea 
Qraeci & Latin! vetereg, 4. Fontes ernditionia Jndaicae et 
Mobamedicae, 5. Opera varia, qnae non ad unam, sed ad varias 
emditionis partes pertinent; Pars IT. Illstoria litterana in 8 
Libb. ; Pars III. Seriptorea de cultura Linguanim: Lib. 1. 
Pbilologi et Cridci, 2. Scriptores Epistolarora, 3. Rfaetoreg et 
Oratorea, 4. Poetae — Tom. II. Pars I. Scriptores de Historia 
in geneie, de Oeographia, Genealogia, Arte beraldica, Chro- 
nologia et Historia univerBali in 6 Libb.; Pars II. Historia 
antiqua Imperiornm et Gentium Orientalinm, item Graeca, Ro- 
mana et Byzantina in 4 Libb. ; Pars III. Antiqaitatnm et Rei 
nnmismaticae Scriptores in 8 Libb. — Tom. III. Pars I. 
Scriptores Hiatoriae ecclesiasticae, cum univerBalea , tnm Vete- 
ris Testamenti eshibens in 2 Libb.; Pars II. Fontes Historiae 
ecclesiasticae Novi Foederis, sive SS. Patres et Concilia in 2 
Libb.; Pars III. Historia ecctesiastica Novi Testamenti: Lib. 1. 
Scriptores generales, 2. Scriptores Historiae ecclesiasticae Kovi 
Testamenti speciales, 3. Antiqaitates ecclesiasticae, 4. Historia 
Summonim Pontificnm et Cardinalium Ecclesiae Romanae, 
5. Historia Ordtnum religiosorum et militarinm, 6. Historia 
Sanctomm et Martyrum, 7. Historia Haeresinm, 8. Historia 
Reformationis Ecclesiae, 9. Historia Ecclesiarum Orientalinm 
et Slavonicamm , item Miscellanea Historiae ecclesiasticae. — 
Ein anderes von dem vorstehend angefahrten verschiedenes 
System findet sich in dem hanptsficblich mit von Francke re- 
digirten „Catalogvs Librorvm, maximam partem exqvisitissi- 
morvm, interqve hos spien didissimorvm Opervm, qvae in Biblio- 
theca Electorali Dresdensi [partim] in drplo [partim in triplo] 
extitervnt, Qvorvmqve consveta avctionis pvblicae lege venditio 
fiet etc. Pars I— HL Dresdae, typis Waltheri. 1775—77. 
8°. XII, 723 S.; 2 BU. 571 S.; 3 Ell. 469 S." Dasselbe hat 
folgende GUedernng: Class. I & IL Äuctores Veteres Graeci & 
Latini; III. Antlqnitates &, Scriptores Rei numismaticae ; IV. Hi- 
storia Antiqua; V. Higtoria universalis & Chronologia; TL Ge- 
nealogia & Heraldica; VII. Geographia, Itineraria & Historia 
exotica; VIII^ — XXII. Historiae Regnomm Enropaeornm speciales, 
CODI Jure publico Gennaniae et Dednctionibus; XXIII. Historia 
Pompamm & Ceremoniamm; XXIV. Historia Ordinnm Eqoe- 
strinm; XXV. Jus Natnrae ä Gentium ac Scriptores politici; 
XXVI— XXVIII. Jus civile, Provinciale & Statntarium, Canoni- 
cum k EcclesiaBtionm ; XXIX. Encyclopaediae, Opera varia, &c. ; 
XXX. Historia Htteraria; XXXI. Epistolograpbi ; XXXII. Epbe- 



38 Chrosologische Uebersicht von bibliographischen Syatemen. 

meriaes litteru-iae; XXXllL Philologi & Critici; XXXIT. Rhe- 
tort« & Oratores; XXXV. Poetae Recentiores, Satyrse & Fa- 
bnlae RomanenBeB &c.; XXXVI. Philosophia; XXXVII. Historia 
nat. & Phygica; XXXVIII. Ars Medica; XXXIX. Oeconomia; 
XL. MathesiB; XLI. Res Militaris & EqueBtris; XLII—XLIV. 
Biblia 8., ÄpparatnB BiblicuB & AntiqnitateB Hebraicae, Inter- 
pretea Bibliornm; XLV. Patres Graeci & Latini; XL VI. Con- 
ciliomm & Bynodonim Historia ^Coltectiones; XLVII. Historia 
EcGlesiastica i. Antiqnitales Ecclesiaaticae; XL VIII. Theologia 
Natoralis; XLIX — LI. Theologi Catholiei, Reformati, Lntherani; 
LII., Theologia Judaica; LIII. Theologia Ecclesiae Graecae. 
Recentioris ; LIV. Sociniani; LV. Beterodoxij LVL Theologia 
Tnrcica. 
1763. J^ttem vvn D« Bure. — CatalogQe deiLivres de UBibllothjqDe 

de fon M. le Duo de La VolHere. Paitie I. Psr Guillsume de Bure 

filB aln«. Tom. I. Pam, de Bare. 17S3. S". Enthält S. XXXV— LX: 

Table des Divisioo«. 

Das in der „Table des Divisiona" spe^ificirte bibliogra- 
phische System, welchea mit dem in der De Bure'schen „Biblio- 
graphie instructive: oa Trait6 de la connoissance des Lirres 
rares et singaliers. Volume de Theologie. (Paris, de Bure. 
1763. 8«.), 8. XV— LXVI" enthaltenen „Systöme complet de 
Bibliographie choisio: oa Ordre des Facultas et Divisions d'no 
Catalogne" im Wesentlichen llbereinatimmt, besteht ans folgen- 
den Rubriken: I. Claase. Theologie in 6 Sectionen (Ecritnre 
Sainte, Liturgies, Conciles, Saints Pöres, Thäologiens) : IL Classe. 
Jurisprudence in 2 Sect. (Droit canonique, Droit civil); III. 
Classe. Sciences et Arts in 6 8ect. (Philosophie, Physiqne, 
Histoire naturelle, M^decine, Hathämatiqnes, Arts); IV. GlasBe. 
BelleS'Lettres in 6 Sect. (Grammaire, Rti^torique, Po6tiqne, 
Philologie, Polygraphie); V. Classe. Histoire in 11 Sect. (Geo- 
graphie, VoyageB, Chronologie, Histoire universelle, Histoite 
ecclÖBiaBtiqne , Histoire profane des Honarchiesanciennes, Hi- 
stoire moderne, ParalipomöneB historiques, Antiqnitäs, Histoire 
Uttöraire, Vies des Hommes illustres). 
1774. Sytttm von Deni». — 2Bi(^. Dtn!« Qinffituiifl in btt eOc^nlunbc. 

aj. I— n, 3n)ti)t( btrbtffntt Kuegobt. SBitn, Sbt. e, Irattntt- 

17fl5— 96. 4«. [SotIBuftt: ©niubrig bei »iblioatali^it. KSint 177*. 

8». k ffivunbrifi b« eittrargtft^iÄh. ©ofelbfl 1776. 8». — erfJtJIu». 

gatt: ffljim 1777—78, 4«. 2 ^^(t. — gio^brnd mit «nigra äafSe«: 

SBingen 1782. 8'. 2 Ifelt. 

Der Verf. setzt 7 Hanptdisciplinen fest, auf welche sich 
seiner Ansicht nach alle menschliche Kenntnisse, folglich auch 
alle Bücher zurtlokfnhren lassen — sieben, weil sieben, jede 
insbesondere genommen, leichter zo tlbers«ben seien, als vier 



i.GoogIc 



Die PnblicstioDen der Shakespeare Society. 39 

oder ftlnf, ohne dass sie doch durch ihre Zahl lu arm nod 
mager werden. Diese 7 Haoptdigciplinen sind: die Gottes- 
gelehrtheit, die Rechtswissenschaft, die Wultweieheit, die Heil- 
kunde, die Mathematik, die Geschichte, die Philologie. Jede 
habe ihre F&cher nnd tJnterabtheilnngen , und durch eines 
dieser FScher sei jede mit einer anderen eo verbanden, dass 
sie elDd ßrmliche Encyklopldie anamachen. Die Gottesgelehrt- 
heit hänge durch die Concilienkenntnias mit der Rechtswissen- 
schaft, die Rechtswissenschaft durch das Xaturrecht mit der 
Weltweisheit, die Weltweisheit durch die Naturgeschichte mit 
der Heilkunde, die Heilkunde durch die Anatomie mit der Mathe- 
matik, die Mathematik durch die Zeitrechnung mit der Ge- 
schichte, die Geschichte durch die Romane mit der Philologie, 
die Philologie endlich durch die Mythologie mit der Theologie 
zusammen. Die Aufeinanderfolge der Disciplinen hat der Verf. 
in folgender Weise motivirt: Der Mensch machte sich zum 
ersten Oescbftft, ein hOchtes Wesen, seinen Schopfer nach allen 
seinen Vollkommenheiten zu erkennen, und nach diesem Er- 
kenntnisse seine Pflichten gegen ihn zu bestimmen; daher die 
Gottes gelehrtheit. Er fand sich Ton diesem Schopfer mit gleich- 
artigen Gesellschaftem umgeben, zuweilen ihrer Hilfe bedürf- 
tig, zuweilen aber auch im Stande, ihnen Hilfe zu leisten; 
daher die Rechtswissenschaft. Er sah sich auf dem herrlichen 
Schauplätze der Wunder Gottes um, nnd gewann seinen Aufent- 
halt lieb; daher die Weltweiaheit. Hieraus musste nothwendig 
Neigung zur Erhaltung des Lebens, zum Wohlsein entspringen; 
daher die Heilkunde. Nicht zufrieden mit dem Wohlstände 
seines thieriacben Theilea suchte er auch seine Seelenkrftfte 
zu erhohen und zu aehllrfen; daher die Mathematik. Nachdem 
er auf diese Art fttr sich aelbst gesorgt hatte, fand er Muse, 
seine Sorgen auch auf seine Nachkunft dadurch zu erstrecken, 
dass er für sie die wichtigsten Begebenheiten seines Zeitalters 
aufzeichnete; daher die Geschichte. Dies beschäftigte ihn 
dennoch nicht so ganz, dass er nicht auch auf angenehme Ün- 
terhaltongen seines Oeiatea hätte denken können; daher die 
Philologie. 

(Fortsetaung folgt.) 



[71.] Blc rabUcAtlaaea der 8h*kc»pewre Saclcty. 

Qleich der von einem meiner Mitarbeiter P. TrOmel in 
Lüpcig im Anzeiger J. 1856. Nr. 613 mitgethellten üebersioht 
der Publicationen der »I'^'^y Society" lasse ich hier eine an- 
dere Uebersicbt Ober die Publicationen der im J. 1810 ge-- 
gründeten „Shakespeare Society" folgen, die, ebenso wie Jene, 
in Deutschland und ausserhalb Englands Oberhaupt so selten 



40 Die Pablic&tionen der Shakespeare Society. 

und Bchwer zagHoglich and doch dabei von so allgemeinem 
iDteresse sind, daBS eine genauere Aufzeichnung ihres Inhaltes 
ebenso gerechtfertigt als Vielen wQnschenswerth eein dtlrfte, 
nm Bo mehr als die Reihe der Pnblicationen seit ein paar 
Jahren, mit der Auflösung der GeselUchaft im J. 1854, zu ei- 
ner Art abgeschlossenen Ganzen geworden ist. Was den 
Gegenstand der Publieationen im Allgemeinen anlangt, ho lautet 
der darauf bezügliche Artikel der Gesellschaftesatzngen „The 
Object of the Shakeapeare Society is to print and distribnte 
to the Subscribers booka illnstrative of Shakespeare and of 
the dramatic Literature of his time". Die Gegenstände der 
einzelnen Publikationen finden sich auf den Titeln angeführt, 
die den einzelnen Stücken theils bei ihrer ersten Veröffent- 
lichung, theils im J, 18&3 beim Zusammenlegen mehrer Stücke 
zu einem gemeinschaftlichen Ganzen gegeben worden sind. 
The Papers of tfae Shakespeare Societjr: being Contribntions too 
Short in themaelves for separate publication. (London) Frin- 
ted for the Shakespeare Society. 1853. 8**. 2 Sil. 

1—4.) The Shakespeare Soclety's Papers. Vol. I— IV. 
1844—49. VIII, 113; VIII, 165; VIII, 181; VUI, 
158 S. 
Illuetrations of tfae Fairy Mythology of Shakespeare. By J. 0. 
Halliwell. And Oberon's Vision. (In „a Midsummer Nighfs 
Dream".) Ulustrated by a comparison with Lylie's Endy- 
mion. By N. J. Halpin. Ibid. 1853. 8*. 2 BlI. 
5.) lUustrations of the Faiiy Mythology of a Midsummer 
Night's Dream. Edited by James Orchard Halliwell. 
1845. XXU, 320 S. 
6.) Oberon's Viaion in tbe Midsnmmer-Nighfs Dream, 11- 
lustrated by s comparison with Lylie's Endymion. By 
N. J. Halpin. 1843. VIII, 108 8. 
Karl Simrock, on the Plots of Shakespeare. And Shakeepeare's 
Henry IV. From a contemporary ms. both edited By J. 0. 
Halliwell. Ibid. 1853. 8'. 2 BU. 

7.) The Remarka of Karl Simrock, on t)ie Plots of Shakes- 
peare's Plays. With notes and additions by J. 0. 
Halliwell. 1850. XIII, 144 S. 
8.) Shakeepeare's Kay of King Heni^ the Fonrth, prin- 
ted from a contemporary manuscript. Edited by James 
Orchard Halliwell. 1845. XX, 123 S. mit 2 Taf. 
Facsim. 
Lives of the Original Actors in Shakespeare'a Plays. By J. 
Payne CoHior. Ibid. 1653. 8". 2 Bll. 

9.) Memoira of tbe Principal Actora in the Plays of 
Shakespeare. By J. Payne Collier. 1846. XXXIX, 
296 8. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



Die Pablic*tioii«n der Shakespeare Societ;. 41 

Bari; Prose and Poetical Tracta. IIlaBtrative of tbe Drama 
and Literatare of tbe Reign of Qneen Elizabeth. Vol. I — IL 
Ibid. 1863. 8». 

Vol. I. 2 BII. 
10.) Eight NovelB employed by English Dramatic Poeta of 
the Reign of Qneen Elizabeth. Originally publiahed 
by Barnaby Riche in the year 1581, and reprinted 
IVom a copy of that date in the Bodleian Library. 
1846. XVI, 224 S. 
11.) Pierce PennileeB's Snpplication to the Devil. By Tho- 
mae Nash. From tlie first editioo of 1592, compared 
with later impresBiona. With an introdDction and 
notes, by J. Payue Collier. 1842. XXXII, 108 S. 
12.). Fools and Jesters: with a reprint of Robert Armin's 
Kest of Nionies. 1608. With an introdnction and notes. 
(By J. P. Collier.) 1842. XX, «7 8. 
Vol. IL 2 BU. 
13.) The Debate between Pride and Lowliness: by FranctB 
Thynn. Reprinted from the edition by John Charl- 
wood. With an introdnction and notes by J. Payne 
Collier. 1841. XVI, 87 8. 
U.) The GhoBt of Richard the Third. A Poem, printed in 
1614, and fonnded upon Shakespeare'e Historical Play. 
Reprinted from the only known copy in the Bodleian 
Library. With an Introdnction and notes by J. Payne 
Collier. 1844. XV, 79 S. 
16.) Hononr Trinmphant; and a Line of Life; two Tracts 
by Jobn Forde, the Dramatist, nnknown to tbe editors 
of bis worka, and now first reprinted from the original 
copies pnblished in 1606 and 1620. 1848. VIII, 76 8. 
Revels at Conrt: being Extraeta from the Revels Äcconnts of 
the Reigns of Qaeen Elizabeth and James I. Edited By 
Peter Cunningham. To which is added Tarlton's Jesta and 
Tarlton'a Newa ouf of Pnrgatory. Edited By J. 0. Halllwell. 
Ibid. 1853. 8". 2 BII. 
16.) Eitracts from the Äcconnts of the ReveU at Court, in 
the Keigna of Queen Elizabeth and King Jamea I., 
from the original ol^ce booka of the Uaaters and 
Yeomen. With an introdnction and notea, by Peter 
Conningham. 1842. LI, 228 S. 
17.) Tarlton's Jests, and News ont of Pnrgatory ; with notea, 
and aome acconnt of the Life of Tarlton, by James 
Orchard Halliwell. 1844. XLVII, 136 8. Mit eia- 
gedrnckt. Portrait Tarlton's. 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



43 Die Pnblic&tionen der Shskespeare Socie^. 

ExtnictB from the RegiBtere of tbe SUtioners' Company. Fron 
1667 to 1687. Edited by J. Payne Collier. Ibid. 1853. 8». 
2 BU. 
18—19.) Extracts from tbe RegisterB of tbe Stationers' 
Company of works entered for pnblioation between 
tbe years 1657 and 1670. With notee and illustra- 
üoos by J. Payne Collier. Vol. 1—2. 1848 & 1849. 
X, 261 & XVI, 252 S. 
A Defense of Poetry, Mnsic, and iBtage Plays; an Alamm 
agunat Uanrers, and Forbonins and Priaceria, by Tbomas 
Lodge, to whicb is) added John a Kent and John a Cum- 
ber, by Anthony Hnnday, with other Tracts by the same 
Autbor. Edited by J. Payne Collier. Ibid. 1853. 8*. 2 Bll. 
20.) John a Kent and John a Cumber; a Comed;,' by 
Anthony Munday. Printed form the original mann- 
Script, the property of £. H. L. Hostyn, Esq. M. F. 
With other Tracts by the same Anthor. Tbe intro- 
dnction and notes by J. Payne Collier. 1861. LXXU, 
136 8. 
21.) A Defense of Poetry, Masic, and Stage-Plays, by Tbo- 
mas Lodge, of Lincoln's Inn. To which are added, 
by the same Author, an Alarum against Usnrers; and 
the delectable History of Forbonius and Prisceria. 
With introdnction and notes (by J. Payne Collier). 
1863. LXXVU, 129 S. 
Inigo Jones and Ben Jonson: being the Life of Inigo Jones. 
By Peter Cnnningbam. Ulnstrated with nnmerous fae-simi- 
les of bis designs for masqnes. And Ben Jonson's Oonver- 
sationa iritb Drnmmond of Hawtbomden. Edited By David 
Laing. Ibid. 1863. 8". 2 Bll. 
22.) Inigo Jones. A Life of the Architect; by Peter Cnn- 
ningham. Remsrhs on some of his Sketches for Has- 
qnes and DramaH ; by J. R. Planchä. And Five Conrt 
Hasqnes; edited form the original mes. of Ben Jon- 
son, John Harston, etc. by J. Payne Collier. Accom- 
panied hy facBimiles of drawings by Inigo Jones; and 
by a Portrait form a painting by Vandyck. 1848. 
XXm, J48 S. mit 16 Taf. 
23.) Notes of Ben Jonson'a Conversationa frith William 
Drnmmond of Hawtbomden. Jannary, U.DC.XIX. (By 
David Laing.) 1842. XXIV, 64 8. 
Early Treatises on the Stage; viz. Xorthbrooke's Treatiee 
against Oicing, Dancing, Plays, and Interlades; etc. fivm 
the edition printed abont 1667. Oosson's Scbool of Abnse; 
containing a pleasant inrective against Poets, Pipers, Players, 

i,_ .Coo'ilc. 



IMe Pnblieationen der Shakeepeare Society. 43 

and Jesters. ADd Heywood'e DefeDce of Sta^e Plays. Ibid. 
1653. 8. 2 Bll. 

21.) A Treatise agaiOBt Dicing, DaDcing, Pl&ya, and Inter- 
ludes. With other tdle paatimoB. By John North- 
brooke, Minister. Frcm tbe earliest edition, aboat 
a. d. 1&77. With an introdnction and notee. (By J. 
P. Collier.) 1843. XX, 188 8. 
2b.) The School of Abiise, containing a pleasant iDvective 
againat Poeta, Pipers, Players, Jesters, &c. By Stepben 
Goasou. With an introdnction regarding tbe Author 
and bis Works. (By J. P. Collier.) 1841. XVIII, 52 S. 
26.) An Apology for Actore. In three Book«. By Thomas 
Heywood. From tbe edition of 1612, compared with 
tbat of W. Cartwright. With an introdnction and no- 
tes. (By J. P. Collier.) 1841. 2 Bll. XVI, 66 8. 
Henslove and Alleyn: being the Diary of Philip Henslowe, 
IVom 1591 to 1609. Edited by J. Payne Collier. And tbe 
Life of Edward Alleyn. By J. Payne Collier. To wbicb 
18 added tbe Alleyn Papers. Vol. I— II. Ibid. 1853. 8". 
Vol. I. 2 Bll. 
27.) The Diary of Philip Henslowe, from 1591 to 1G09. 
Prindet from the original mannscript preeereed at Dnl- 
wich College. Edited by J. Payne Collier. 1845. 
XXXIV, 290 8. 

Vol. II. 2 Bii. 
28.) Hemoirs of ßdward Alleyn, founder of Dulwich Col- 
lege; iaclnding some new particnlars respecting Sha- 
kespeare, Ben Jonson, Haesinger, Harston, Dekker, 
Ac. By J. Payne Collier. 1841. VI, 219 S. 
29.) Tbe Alleyn Pipers. A Collection of Original Docu- 
menta illnstrativo of tbe life and times of Edward 
Alleyn, and of tbe early EngHsh Stage and Drama. 
With an introdnction by J. Payne Collier. 1643. XXXI, 
110 S. 
A Supplement to Dodsley's Old Plays.- Edited by Thomas 
Amyot, J. Payne Collier, W. Dnrrant Cooper, A. Dyoe, 
Barron Field, J. 0. Halliwell, and Thomas Wnght. Vol. 
I— IV. Ibid. 1863. 8«. 

Vol. I. 3 Bll. 
30.— 31.) The Cbester Plays: a Colleetion of Hysteries 
fonnded npon scnptnral subjects, and formerly repre- 
scnted by the trades of Cbester at Whitsuntide. Gdited 
by Thomas- Wright. Vol. 1—2. 1843 & 1847. XXII, 
304 S. & 2 Bll. 241 8. 



:!,q,i,i.:dbvGoOgIe 



44 Die Pnblicationen der ShakeBpeare Society. 

Vol. U. 2 Bll. 

32.) Lndns Coventriae. A CoUection ofMysteries, formerly 
repreBeDted at Coventry on the feaBt of CorpiiB Christi. 
Edited by James Orchard Halliwell. 1841. XVI, 434 S. 

33.) Tbe Harriage of Wit and Wisdom. Anancient Inter- 
lode. To which are added illustrationB of Shakespeare 
and the early English Drama. Edited by Jamee 
Orchard Halliwell. 1846. XIII, 147 &. 

34.) Tbe Moral Play of Wit and Science, and early poetical 
MiecellaDiea. From an nnpablighed mannscript. Edited 
by James Orchard Halliwell. 1848. XII, 128 S. mit 
1 Facsim. 

Vol. III. 4 Bll. 

36.) Ralph Koister Doister, a Comedy by Nicholae Udall. 
And tlie Tragedie of Gorboduc, by Thomas Norton 
and Thomas Sackville. With introdnctory memoire. 
Edited by William Dnrrant Cooper. 1847. LXXI, 
160 8. Mit 1 FacBim. 

36.) Timon, a Play. Now first printed. Edtted by Alexan- 
der Dyce. 1842. VIII, 96 S. 

37.) Sir Thomas More, a Play; now first printed. Edited 
by Alexander Dyce. 1844. XXVI, 102 8. 

38.) Patient Grissil : A Comedy by Thomas Dekker, Henry 

Cbettle, and William Hanghton. Reprinted from tbe 

Black-Letter Edition of lti03. With an introdnction 

and notes (by J. Payne Collier). 1841. XVI, 9fi 8. 

Vol. IV. 2 Bll. 

39.) The old Taming of a Shrew, npon which Shakespeare 
fonnded bis Comedy, reprinted from the edition of 
1694, and collated with the BDbseqnent editions of 
1596. and 1607. Edited by Thomas Amyot 1844. 
IX, 91 8. mit 1 Bl. Facsim. 

40.) The flrst Sketch of Shakespeare'a Merry Wives of 
WindBor. Edited by James Orchard Halliwell. 1842. 
XXXU, 141. 

41.) Tbe first Sketches of the Second and Thirt Parts of 
King Henry the Sixth. Edited by James Orchard 
HaUlweil. 184.3. XL, 224 S. 

42.) The Trne Tragcdy of Richard the Third; to which 
is appendud tbe Latin Play of RicharduB Tertins by 
Thomaa Legge. Both anterior to Shakespeare's Drama. 
With an introdnction and notes by Barron Field. 
1844. IX, 166 8. 
The Dramatic Works of Thomas Heywood: with a Life of 
the Poet, and Remarks on hie Writings. By J. Payne Col- 
lier. Vol. I— IL Ibid. 1863. 8«. 

L;,,l,;.:M.;G00^k' 



Liste de Bibliothöques de Paris etc. 46 

Vol. I. 2 Bll. 

43.) The First and Second Parts of King Edward IV. 
HiatorieB by Thomas Heywood. Reprioted ttom the 
aniqne Black Letter First Edition of 1600, collated 
with oDe other in Black Letter, and with thoae of 
1619 and 1626. With an iDdrotnctioR and notes, by 
Barroa Field. 1842. X, 202 8. 

44.) The Fair Maid of the Exchange; a Comedy, by Tho- 
mas Heywood. Edited by Barron Field. 184&. 
IX, 100 S. 

45.) Fortune by Land and 8ea; a Tragi-Comedy, by Tho- 
mas Heywood and William Rowley. Edited by Barron 
Field. 1845. VII, 83 8. 

46.) The First and Second Parts of the Fair Haid of the 
West; or, s Qirl worth gold. Two Comedies by Tho- 
mas Heywood. With an introdoction and notes, by 
J. Payne Collier. 1850. XII, 182 S. 
Vol. II. 2 BU. 

47.) The Royal King, and Loyal gubject. A Woman 
Killed with Eindness. Two Plays by Thomas Hey- 
wood. With an introdoction and notes, by J. Payne 
Collier. 1850. X, 168 8. 

48.) Two Historical Plays on the Life and Reign of 
Queen Elizabeth. By Thomas Heywood, With an 
introduction and noteg, by J. Payne Collier. 1851. 
XXVm, 177 8. 

49.) The Golden and Silrer Äges. Two Plays by Thomas 
Heywood. With an introduction and notes, by 1. Payne 
CoUier. 1851. VI, 179 8. 

[72.] Untc «e ■IbllotbÄqoeB 4e Fju-Ib «wec lea 
■oms de lenr« Rmpl«y^R*>. 

1) BibliothÄqcea pnbliqneE. 

2) Hibliotbiqnea onvertes anx penonnea tototMet. 

3) Biblioth^quea »p^ci&Iea poar Tnaage eidngif des admiaittratioDi 
auiquelle« elles aoot atüchäea. 

3) BäUothiqM de tAeadimü de Midecme (Rne des Saints-PAres). 
BibliothJcure, Brian. 

2) Bibliotiäque de CAgence centrale det Eckanget intemathncmx 

(Rue dn Clichy). 

DireoUnr de l'Ageiiee, Alexandre Vattemare. 

3) Bälioüäque de* Archwee du ComeÜ tf Am (Rne de Lille). 

5000 Tols. 

*) T. Anonaire dn Bibliophil« dn Biblioth^caire «t de l'ArchiTitt« 
poni IS60 pabl. par L. Laconr. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



16 Liste de Bibliotböqnea de Ptris etc. 

3) BibNoÜägM des Arehhet de TEmpire (anx Archivea, rne de 
Paradis-da-Temple). 20,000 toIs. 

BibUotbJCAir«, Schneidar. 

1) BMoÜAque de t Arsenal (Rne de Sully). C. 224,000 Tola. 

& 6000 mSB. 

Conaemtenr-Adniiiiistrateor, Lanrent (ite 1'Ardichc); CoDBer- 
vateura: Paul Laoroix ALnbichej ConnerTateQra-adjainti: Ed. 
Thieriy, Valuade, F. RaTaiBBonj ConserTateura honoraire« : 
U, de l'Escalopier & Amyot: Conserrateiir-AdjoiDl honoraire. 
Leronx de Lincj; Biblioth^cairei; L, Cordiec & Baudry; 
SonB-bibliatbecairc8 ; Malitoarna. Londan, Joiijne; Snmom^- 
raires: Cousin & A. da Msntai^Ion. 

2) B3>liothique de Belleviüe (& la Uairie de cette ancieime 

Commane). 
2) Siblioltögtte du Bureau de» Longitude» (k l'ObserrKtoire). 

6000 völB. 
2) BiblioUiique du Cercle de la Librairie (Rne BODsparte). 

1) Bibliothique de la Chambre de Commerce (Place de la Boarse). 

BibliotbiicBire, Jnles Desmareat 

2) BüUothigue du College de France (Place Cambru). 7000 vola. 

3) BSiliot/iijue du Comiti de TArtillerie (Place Saint-Thomas- 

d'Aqnin). 12,000 vola. 
Biblioth^caire, Terqnem. 
3) BäiUoAiqxte du Conueü ct^tat (Rne de Lille). 35,000 voIb. 

Biblioth^caire, Fix. 
3) BihUotKtque du Conseil de* ^inet (aa HioiBt^re dn Commerce). 
14,000 vola. 
■ 1) B&liolhiqve du Cotuervaloire des ArU et Mäiert (an Coneer- 
vatoire, rne Saint-Hartia). C. 20,000 vola. 

B!bliothecaire, Boquillan ; Bibliothdcure adjoint, Oodard, 
1) Bibliothique du Cotuervatoire de Muaique et de Didamatiott 
(an Conaerratoire, rne da Faubonrg-Poisaonniere). 25,000 
vola. 

Bibliothdcaire , Heetor Berliosi PräpoB^ ä la Bibliothiqae, 

3) BibÜothique du Corp» UgUU^ (Rne de l'UniversiM). 70,000 

TOU. 

Bibliothecaire, Uiller; SoaB-biblioth^caire, Polmartin; Bona- 
bi bliothäcai re adjoint, Pecontal; Commia principal, Mavidal; 
Attache, Lanrent. 
3) Bihlv^i^qae de }a Cour de Caseation (an Palaia de Justice, 
galerie Saint-Lonis). 40,000 vola. 
CoDseTTateur, Deoeren. 
3) BäUothique de la Cour dee Comptei. 6600 rols. 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



Liete de BibliothiqnAs de Paris etc. 47 

S) BAUoÜäqM de la Cour ImpMaU. 4—6000 Tola. 

Bibliotfa JCBirM : Perrot de Cheielles, FrJBid«nt; Caientve & 
Pinard, CoUBeillers. 
2) BOHofhigue du JMp6l des Carlei et Bern* de la Marine (Rne 
de IIJniTerait*). 30,000 voU. 
Bibliothjcaire, GreBiier. 
2) Bibliolhique du D^t de* FhrtißceOioru (an Ministire de la 

Gneire). 20,000 voIb. 
2) BibUotMique du D4p6t de la öuerre (Rne de l'Universit^). 

40,000 Tols. 
2) BiblioÜäque de C^cole de» Beaux-Ärta (Rne Bonaparte). 
2000 voIb. 

'Bibliothectire, A. Jnrrj de Haue}-. 
2) Bibliothique de t^le des Ckartea (Rne da Cbanme et en 

face de U rne de Braqne). 2000 vqIb, 
1) Biblioüäque de t£cole de Droit (& la FaCiiItä, place dn Pan- 
thfeoD). 10,000 voU. 
Bibliothieaire, Deleaa. 

1) BMoÜCtque de V^cole de Midecine (Place de l'ficole de 

H^decine). 

Bibliotheesire, Euge de Lonne; Blbliotfaäeain-adjoint, Bell; 
Botu-bibliotbäcBire, Besugrsod. 

2) BibltoiHque de ttcole des JUines (Rne d'Enfer). 6000 ToU. 

Conserratenr, H. de Senanuont; CoDierTatenr-Rdjolnt, Bajle. 

3) B^iolhique de t£eole Normaie (k l'£cole). 2d,000 toIs. 

Biblioth^caire, Bemault 

2) BiMiothlque de tEcole supiriexire de Pkarmaeie (Rae de Ar. 

bälgte). 

3) Biblü^lÄque de l'£coU Polyteckmque {k l'£cole). 3&,000 vola. 

Bibliodiäcaire, Cl. F. GaDthier. 

2) B^iotiAque de t^cole des PotOs-et-Chauts^es (Rne de« Saints- 

Pires). 80O0 voIb. 

3) BUliothique de VHotpice des Quinze-vingts (& rHoepioe). 

2600 TOla. 
3) Bibliotiiique de tHoUl des Imiiüidet (& lHotel). C. 26,000 vols. 
2) Bibliia}^e des PF. Jisuites (Rue des Poatea). 80,000 toU. 
1) Biiliothiqtie ImpMale (Rne Richelieu): I. Departement des 

Imprim^a, Carteg etOoIlections gäographiqnea c. 1,600,000 

Tols.; II. Departement des Manascrita e. 100,000 mas.; 

III. Departement des H^daillea c. 120,000 pi6cea; IV. 

Departement des Estampes c. 1,600,000 pifeces en 12,000 

toIb. 

AdmiDlstratioi] centrale: Adminiitnteur gäneral, Directenr, 
PrdaidaDt dn Comiti cODBnltatif, J. Tsscheranj ConBerratanr 



48 Liste de Biblioth^ii«e de Paris «tc. 

•djoint ehkrgj de 1» cDtDptabillt^ «t de U r^eeption in Ai- 
pOt Ideal. Ol, Barbier; Secrttmira d« U DirectiaD, Am. Bon- 
Tier; 3 Emploj^; Architecte, Ch. Lmbroaite ; Atdu^, Herrel; 
U^decini, Lkuffier & Vid&)-B&udriu)d; Librftire, B. Dapiat — 
I. De parle DI? Dt; CoutErrateur, Sous-directeur, Ravenel; CoD- 
Bervatear, Vice-pr^aideot du ComiU conBultatif, Jomard; Cod- 
semtenr, Secrdtiire du Comitd conBulUtif, Hagnin ; Corner^ 
Tateun-Bdjointa : Richard, De Mnnne, de Pongerrille, Franck, 
Ratbery; 21 Employes & 4 Emploj^a auiiliairei. — 11. Di- 

girtement: CoDBervatenr äous-directenr , Natalii de Waill;; 
onaervataum: Hiae äSainHud; Conservatenri-adjointa: Ldoa 
Laeabane. Stau isla« Julien, Ber^r de Xivrey, F. Parii; 4Eia- 
ploy^i. — III. Departement: CoDierrateur, Lenornianl; Cod- 
lerrateari-adjoiDt« : Cbabouiliet k L&Toix; 2 Employea. — 
IV. Däpartement: ConBervatear, SoiiB-direcleur , Delabordc) 
Canasrrateur, SoDi-direclenr-adjoiut, Danbao; 4 Emplo;^; 
1 Emploje auxiliaire. 
3) B&liolAique de fJjnprmerk Impiriale. 9000 Tols. 
2) BWUothhpie dt titutibd {k llnstitnt, qnu Conti). C. 100,000 
vols, 

Bibliothecaire , LaadresBe; Sont-bibliothdeaire«; Roulin ft 
Am^d. Tardiea. 

2) Biblioüiiqve du Louvre (an Lonvre, place dn Palaig-Rojal). 

90,000 vols. 

ConBerratear-Adminiitratenr, Barbier; Co n «erraten r, A. de 
Coortou; BibliothdcairM : FilloD, Tallery-Kadot , MaeBtroni- 
lieglia, Cb. de LaTsroe; 8onB-biblioth£eairei ; Uartial Brotin 

3) BibUoÜiique du Lydt Louü-U-Orand (an L;c£e). 32,000 volf. 
1) BMioÜäque Mazarine {k l'Inetitat, qnai Conti). 130,000 vols. 

& c. 4000 m«B. 

Comervateur-AdminiBtrateur, M. de Sacy; CunBervateur, Phi- 
larite CbiuleB; CoDBerrHtenr-adjoiDt, Louib Morean; Biblio- 
thjcaires; Daremberg, Jules Bandeau, Berrier & GonjoD, 
Charge de la eomptabilitd et du mat^riel; Sona-btblJothecaire, 
Hippolyte CocberiBj Attache, Alfred Franklin. 
3) Biiliothique du Mmü&re da Affain* £traiiftrei (Kne de 

rUniversitfe). 20,000 vols. 
3) ^hlwäikqut diu. ^mitürt dt CAlgMe et de* CoUmüt (an 
HiniBtöre). 

fiibliotb^caire, Charlei Edmond Cboideki. 
3) BüHotiäque du ifmütire d'^tal (Rne de Rivoli). 
3) B^ioÜiique duAGmatiredei Fmances (iuÜimBtiTe). 6000 voll. 

SoQB-cbef de Burean, cbargä de la Biblioth^qne, Lorcet 
3) BibKothiques du Mmütire de fltutruction publique et de* Ouüet 
(Rne de Orenelle): I. Bibliothique da Csbinet du Hinistre; 
II. Biblioth6qne da Uinist^re, 10,000 vols.; III. Biblio- 
tböqsB du D6p6t l^gal et des Oavrages de sonscription ; 
ly. Bibliothäqne du Conseil snp^rieor de l'Instraction 



Liste de Biblioth^nes de Paris etc. 49 

publiqae; V. Biblioth^que du Comltä des TrKTtDX hiato- 

riqDfiB et des Soci^t^s savanteg; VI. Biblioth^qne de l'Ad- 

miniBtration des Coltes (& l'Hotel de la Chancellerie, place 

Vendöme) 3000 toIs. 
3) Biiliolhique du Miiütfire de flnleriair (Rne de Grenelle). 

23,000 toIb. 

Bibliatbjulr«, Ki«l; fiibliotliecure-adjoint. Er. BoDlaj-PAtf. 
3) Bibliathiquea du Minitfire de la juatice.- l. Bibltothöqne da 

Hioist^e, 12,000 toIs.; II. Bibliothiqne des Ärchires de 

la Cbancellerie. 



1) BBfUotiäque du Mutium äHutoire tiatureüe (an Jardin des 
Plantes, rne Geoffroy-SaiDt-Hilaire.) 40,000 vola. 

BibliothJeaiTfi, Deanojera; Sona'bibliothäeaire, Lemerciar. 
3) BtbSoÜüque du Mu»ie du Lowre (aa Lonvre). 4000 vola, 
3) BUAialKique de Vordre dea AvoctU» (au Palais), 10,000 vola. 

Bibliothjeaire, Marnier. 
3) BatlioÜAqae du Rilau des Tuäeriu (an Palaia). 

Bibllothicalre de l'Impiratrice, Ph. de Bunt-Albin. 
1) BStHoäHque nationale Polonaüe (Qnai d'Orl^aos). C. 30,000 
Tola. 

Bibliothecaire, J. K. Ordjiit«^. 
S) BmioOHgue de la Prifecture de Fbliee (i la Pr^ectare}. 
12,000 vola. 

BibliothJcaire, Labat. 

1) BiMiothique Smnte-OenevÜDe (Place da Pailth6oii). 160,000 

Tols. & 600 mss. 

CoD Beiräten r-Adminiatratenr, H. de Brolonne; CooBerratenn: 
Bemard, Ferdinand Denii, X. MBrmUr, CnebsTii-Clarigiif, 
ATcnel; BibliothJoaireB: Blaaehet, Taana;, Ch. Lafont, U. 
Trianon, L. Qnicberat, Pin^oa ; SoDt-biblioth^caires; Bonrln, 
a. Warie. A. des Eaiarti, Baron, De Boraler,' Sept antiM 
Emplojräi. 
3) SaHothigve du Sinwuüre de Samt-Sulpke (an S^mmaire) 

26,000 T<ri8. 
3) B^iolhique du SAud (an Lnzembourg). 40,000 voll. 

Biblioth^caire, Vieillard; Bibliotbjcaire-adjolut, Etienne. 
3) BihUoÜüque de la Soei&i Imp^iale et ceiitraie itAgriculture 

(Palais Abbatial, rne de t'Abbaye). 
3} BibUothique de la Soei^ Imperiale det Äntiquairet de Frat%ee. 
C. 5000 vols. 

2) BQtttoÜAque de la 8oeUU AMia^que de Parie (an siige de la 
~>ci^ quid Maiaqnaia). 

KbliotMc^n, Kasimir 
jtint, Uon d« Booif . 

D,q,i,i.:dbvGoogIe 



60 Litteratitr und MiBcellea. 

3) BiblioOiique de la Soditi de Chimrgie (P&Iaia Abbatixl, rne 
de l'Abbaye). 

BibIioth£»fre, Teraenfl. 
X) Bihiiothique de ta Social de QA)grap/de (Rne CbrUtine). 
6000 voU. 

Biblioth^caiie, Noirot. 
3) Bibliothique de la Sociäi mA^orologique (Rne da Vienz- 
Colombier). 

Blblioth^ckire, Haille. 
1) Bibliolhique de la Sorbonne (ä la Sorbonne). G. 100,000 toU. 
Conaervatonr-Adminiatratear, Ph. Le Em; Conierratenn-kd- 
Joint*: Xavier Comeilla Ä L^un Renier; Saaa-biblioth^airea; 
LJoDard Chodiko, de Boug;, Ch. Le Bas; Eatploji, Em. 
Latonche. 
3) Bä>liolhiqtie du Tränmal de preni&re Itutcmce (an Palais). 

26,000 vols. 
1) Bibltot/äque de la Ville de Porü ß l'Hftfel de Ville). C. 
80,000 ToU. 

BibliothJcaire-admluhtrateDr, Rolle; Sons-bibliothjcaite, Pro- 
aper Baill;; AUaeb4, A. de Saint AlbiD. 



Itittcr»tar und niieellen. 

All(;emeines. 
[74.] Senpemn hng. ron Nanmanii. Jahrg XS. (FortaelannK Ton 
'St. 4.) 

Daa Hanptblatt enthält: Nr. 23. S. 3.37— 42 Handschriften 
welche in Katalogen öffentlich verkaufter Bibliotheken verzeich- 
net sind. Von Dr. F. L. Hoffmann in Hamburg (Fortsetzung 
von Anz. J. 1859. Nr. 569) ~ 8. 342 — 45. Kalender des 
15. und 16. Jahrhunderts in niedersäcbsicher Sprache. Von 
Wiecbmann-Kadow. (Zum Anschlüsse an Ans. J. 1858. Nr. 869) 
-:- 8- 345 — 60 Notes extraitea da catalogne de la vente Libri, 
faite ä Londres en aout 1859j par Q. Bmnet, de Bordeaux 
— S. 350 — 52 n. Nr. 23. S. 362 — 68 Die deutschen Zei- 
tungen des sechzehnten Jahrhunderts. Von Emil Weller io 
Zttrich. (Fortsetzung) ~- S. 353 — 59 Das Archiv und die 
Bibliothek zn Mantna. Von dem Geheimrath Neigebaur — 
8. 359—61 Anzeige des Bulletin du Bibliophile Beige 1859. 
Gab. 4; von Dr. F. L. Hoflinann in Hamburg — 8. 361—62 
Nachtrag zu der Notiz über die in Jean Le Clerc's gewese- 
nen Handschriften; von Demselben (S. Anz. J. 1868. Nr. 634). 
Inhalt des Intelligenzblattes: Nr. 22. 8. 169—76 n. Nr. 23. 
S. 177 — 82 Katalog der Bibliothek der Benedictiner- Abtei 
Z wiefalten (Fortsetzung). 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



Literatur and MisceUen. 61 

[75.] Bnll«titi da Bibliophile Beige, pablid par F. Housiner. Tom. 
XV. = 2e S^rie Tom. VI. (Forteettung von Nr. 5,) 

Das 6. Heft, das letzte dea vorl. Baades, enthalt: S. 
361 — 72 Notes snr les- auteurs, lea imprimenrs et lea distri- 
bnteiira des pamphlets politiqnes et religieux da XVIe sifecle; 
par Ch. Rahfenbeck. (Fortsetzang folgt.) Betr. I. Jean Cres- 
pin, II. Oilles Le Clercq, III. Jean Foxe, IV. Uartin Hicroen, 
V. Haens Spaen, VI. Antoine Corr&nno — S. 372 — 79 Une 
reltqne de B. Mercier; par A. Buland. Betr. die in der MQnch- 
ner Eönigl. Bibliothek befindliche Correapondenz Hercier'a mit 
dem Canonicns Franz TOpsel von Fölling in Bayern ' — 8. 
379 — 84 Horarinm de la seconde moitiä dn XVe si6cle, de ta 
bibliothiqne de M. le professeur Engling, president de la So- 
äiti arch^ologiqae du grand-dnch^ de Loxembonrg; par Dr. 
A. Mamur de Lnxembonrg — S. 384 — 96 Notes bibliograpbi- 
ques snr les Mazarinades; par Ph. van der Haeghen. Ein 
sebr schatzbarer Beitrag zn der werthvollen Moreau'schen ^Biblio- 
graphie des Mazarinades" — S. 395 — 98 Une rectification , i 
propos de t'article de M. Ruelens: Un nouvean plaidoyer en 
faveur de Laurent Coster; par Ang. Bemard — S. 398—99 
Bibliographie voltairienne ; par Serge Poltoratzky, de Moscon. 
2e Articie. (8. Anz. J. 1847. Nr. 636) ~ 8. 400—23 Notice» 
biographiqneg snr les antenrs Inxembourgeois, par J. Neumann, 
professeur de langne et de Iitt6ratnre fran^. k l'athän^e de 
Lnzembourg (Suite) — S. 424' — 29 H61anges. Enth. unter 
Anderem eine Uebersicht der dem Herausg. bekannt geworde- 
nen Ausgaben aus der Presse Jnl. Wilh. Fick's zu Genf, welche 
im Geschmacke des XVI. Jhrhdts. gedruckt sind — 8. 430 — 36 
Revue bibliographique. Betr. Ch. Brnnet's „Notice hiator. et 
bihliograph. sur le Journal, le Pore Dachesne d'Hebert," Oiua, 
Holini'B „Operette bibliografiche," L. Pag6a' „Bibliographie Ja- 
ponaiae" u. J. Deleconrt's „Notice sur la vie et lea ouvragea 
dn Comte J. de Saint-Genois" — S. 437—44 Inhalts Obersicht 
n. Register zn dem ganzen mit dem vorl. Hefte abgeschlosse- 
nen Bande. Hierzn 2 BU. Titel. 

[76.] BuUeßQ du Bibliophile et du Bibliolbdcafre pabl. parTeobener. 
S^e XIV. (S. oben Kr. 6.) 

Das Decemberheft enthält: 8. 779—93 Une nonvelle Bio- 
graphie du Cardinal Hazarin, analyg^e par Horean (8chlS8a 
folgt) — 8. 793—97 Guillanme de Poetou par C. D. Notizen 
aber das Leben des dem XVI. Jhrhdte augehOrigen Dichters 
aus dessen eigenen Schriften, deren vier angeführt sind — 
8. 798—823 Analecta-Biblion : Oeuvres complötes de H. Rigault, 
pr^c^däes d'une notice par Salut-Marc Girardln (Compte rendn 
par F. Cojincamp); Lettres in6dites dn Comte Joseph de Haistre 



3,q,i,i.:dbvGoogIe 



6S Littenttur and Uiscellen. 

(par le Prince Aitgnstin Oalitzio); Le Catalogue des Livres 
du Csbinet dn Roi k VereaÜlee 1776. fol. MS. (par Leronx 
de Lincy) — 8. 824—32 D'ime Histoire de la Libraire Fran- 
uoiae; par Ch. Asselineau. Betr. die Werdet'sche Schrift — 
8. 8.S3 — i& Cataiogne de Livree rares et eurienx de litMratnre, 
d'hiatoire, etc., qni se trouTent en veote k la librairie de J. 
Techeuer — S. 847 — 48 Pablications nöuTelles. 

[77.] Bulletin du BouqniniEte publ. par Änbr;. 3. Annje, 2 Be- 
mestre. ISS9. (8. oben Nr. 7.) 

Enth. anascr dem Aabry'schen Antiquar. Lagerkatalo^ 
unter Anderem: in Nr. 7Ü. 8. 628—33 Sur le rin distribuä 
jadia anx communiants, par l'Abb^ V. Dnfonr; Kr. 71 S. 666 — 68 
De quelques tradnctions Frao^aises de divers onvrages de 
Schiller, par Olivier Barbier, n. 8. 668—70 Encore trois «ntres 
Hitions d'nn Livre oublii, par F. Fertianlt; \r. 72. S. 697—98 
Note anr le po«te Le Petit, par Ad. Ch. — Mit Nr. 72 iat 
der II. Semesterbd. des III. Jahrganges abgeschlossen. Von 
dem bereits begonnenen I. Semesterbd. des IV. Jahrganges 
von 1860 enthalt Nr. 73 S. 3 — 6 Le po«te Claude Le Petit, 
nouvelle note par Alph. Chassant, u. 8. w. 

[78,] Aunnaire du Bibliophila du Bibliothfcaire et de VArcbiTUte 
Ponr rannte 1E6Q public par Louis Laconr. I. Anu^e. A. n. d. T.: 
Aunnaire biitorique, anscdotiqas et critiqne du Bibliophile, Pari*, 
HeuEno^ g'- 13' 13S S. Pr. n. 30 Ngr., anf Gr. Pap. nur &0 Eiempl. 
a n. 1 Thlr. 10 Ngr. 

Die eraten Wort« der Vorrede lauten: „Le titre de co 
petit livre dit assez ce qu'il prötend etre: nn agenda, nn me- 
mento, nn vademecum ponr le bibliophile et l'ami dea anto 
graphea, ponr le bibtioth6caire et l'archiviste. " Vergleicht 
man Das, waa also das BOchelchen sein soll, mit dem, waa 
dasselbe wirklich bietet, ao finde ich darin keine Tleberein- 
Btimmnng. Das Sflchelchen entfaftlt in drei Abachnitten I) eine 
Art Adreasbuch der Pariser Offentl. n. Privatbibtiotheken , Ar- 
chive a. hietoriscben wie archRologiachen Gesellschaften — 
das Beste n. Umrangreichste im ganzen Scfariftcben — 2) tiem- 
lich unbedeutende Hiscellaneen u. Reminiscenzen ans dem J. 
1868 — 69 n. 3} ein kurzes Verzeichniss Pariger Bnchhandtnn- 
gen n. anderer damit verwandter Oeachftfte. Soll diess etwa 
eine Agenda für den Bibliophilen, Bibliothekar n. Archivbeam- 
ten (Iberbanpt sein, oder meint die Französische Anmaaaanng, 
daaa Das , waa fQr den Franzosen n. speciell den Pariser ge- 
nng sein mag, anch fflr jeden Anderen genug Bein mttsseP 
Allerdings wäre es bei der den Franzosen nur zu sehr belieb- 
ten AafTaBsnng dea Begriffes von Universalität wohl zn glauben, 
dass alle Bibliophilen- u. andere Weisheit in dem Franzosen 



tiitterafnr und HiBcellen. 63 

«.ipeeieD Pariser concentrirt sei, allein gegen eine solche AnfTasanog 
protestirt der Ans. wie sohon frOfaer bo anch jetzt ganz entachieden. 

[79.] Org«n tüi Änto^nphauaAiiiiiiIei' nnd Aotopaphenhändler. 
Uit Beiträgen von Frl. Lodmllla Auing, L. t. AlTenileben, W. Aitna, 
K. Back, L, Be«hit«]a, W. Bnchner, A. DSnnebier, H. Döring, J, Ebec 
wein, H. Grana, J. E. Heaa, Q. Klemm, t. LSper, E. Paaqad, K. Prens- 
ker, J. K. Schauer, J. Stnr^ardt nnd M, Wilatemann. BediEirt von 
Dr. Johannes aSuther. I. Jahrgang^. Jena, Deietang. 1859. Lei^ 8. Ho- 
natUcli. IV. 196 S. Pi. 2 Tbir. (8. Am. J. 1859. Nr. 191.) 

Seit das AntographenBammeln etwas mehr als blosse Lieb- 
haberei geworden ist n. das Antographenweaen sich zn einer 
Art Wiasenachaft erhoben hat, mag der Wunsch nach einem 
dieser Wissenschaft gewidmeten eigenen Organe sehr nahe lie- 
gen. Einem solchen Wnnsche ist einer der beiden Herausgeber 
des mit Beifall anfgenommenen ,^HandbnchB fDr Aatographen- 
Sammler" durch das vorl. Blatt entgegengekommen. Wie? — 
das ist eine Frage, deren Beantwortung jetzt, wo ein ToUatfta- 
diger Jahrgang des Organes erschienen ist, wohl an der Zeit 
■ein dürfte. In Betracht dass eine neu herrortretende Zeit- 
schrift gewöhnlich mehre Stadien zu durchlaufen hat, ehe sie 
theits durch Ansmittelung geeigneter Mitarbeiter theils der den 
wirklichen BedtüfhieseD der Leser entsprechenden Materien den 
Grad der Vollkommenheit erreicht, den sie zn erreichen sich 
vorgesetzt hat, ffloss man gestehen, dass das Organ einen ganz 
guten Anlauf genommen. Abgesehen davon, dass der Heransg. 
ganz der geeignete Mann dazu zn sein scheint, anter deasen 
sachverständiger Leitung das Blatt einen gedeihlichen Fortgang 
lu nehmen verspricht, haben sich bei dessen Heraosgabe ver- 
schiedene im Bereiche des Aatographeowesens bekannte Ge- 
lehrte n. Sammler mit Namen von gutem Klange betheiligt. 
Und was die in dem Organe behandelten Materien betrifft, so 
ist hauptsächlich durch Adressverzeichniese von Autographen- 
Sammlem n. Händlern, ferner durch Preieliaten versteigerter 
oder verkäuflicher Autographen n. darauf bezfiglicher Gegen- 
stände, sowie durch Mittheilungen Ober einzelne bemerkenswer- 
tbere Antographensammlangen oder hervorragende Partien der- 
selben für die wesentlichen BedDtfnisse der Leser ganz gut 
gesorgt. In letzterer Hinsicht ist ein Aufsatz von Pasqnö m 
Darmstadt Ober die mnsikaliache Abtheilung seiner „Weimar's 
Mnaenhof" betitelten Sammlung von besonderem Interesse. Mö- 
gen Alle, denen das Antographenweaen lieb n. werth ist, ebenso 
dnrch geistige wie durch materielle Theilnahme den weiteren 
gedeiblichen Fortgang des Organes unterstazen. 

Bibliographie. 
[80.] John Gntenberg, Flnt Haater Printer, Hie Acte, and 
moet rtnarkable Dirconreea, and hia Deatb. Fram the OermaD, B7 



M Littflratar nnd HiseelleB. 

0. W. [Anf dem Vortitel: C. 6. W.] London, Trabner'ind Co. U 4, 
3 Bit, MI S. Pr. D. 4 Thlr, 6 Ngr. (Nor 100 Eiempl.) 

Bibliogr«pbUcheB Curiosam, bei dem der nnverhältnias' 
mfteeig hohe Preis das Curioseate ist. 

[81.] ittirbiii) (inn aQgcmtincn eitnaigctiii^M aOn tttamtn SBtttt 
bn Sctt, Uon bn Slttßtn bi6 auf bit ncutQt 3'i^ ^'^ ^^- S'^^ann 
Ocorg Z^CDbei; ffiiSgt, JtüntgC. @a<^f. ^ofcat^ tc. SanblV: ^ic FEmmllii^ai 
Sttsijln: tnlbalttnb. £et4>iig, ainofb. 1S59. B. V, 385 e. Vr. 2'Siif- (®- 
«nj. 3. 1659. tßi, 86.) 

Die Register bestehen 1) sns einem aiphabet. Antorenreg., 
2) eiDem dergl. Sachreg., 3) einem dergl. der im Bache er- 
kllrten grie«h. Worte, 4) eiaem chronolog. Bnchdrackereireg. 
II. 6) einem aiphabet. Buchdmckerreg. 

[83] E»ui d'nn« Bibliographie de Is LUUratnre Friionne. Cs- 
telogne das Livre* en langue FriEoune et de ceuz qni traitent de cetta 
Luigna et de bb Litt^ratnre, en Tente ehoi HartinDB NijboflF Libralre 
k La Btye et Q. T. N. BnringM Libiaire L Leeunarden. 1859. gr. 12. 
1 Bl. 24 S. 198 Nrr. 

Obwohl der vorl. Katalog seiner n&chsten Bestimmung 
xnfolge in die Reihe der Antiqnarverzeicbnisse gehOrt, so ver- 
dient er doch theils wegen seines Inhaltes theils nm setner 
Redaktion willen im Fache der Bibliographie eine höhere Werth- 
steilang als andere derartige Veneichnisse n. darf wohl mit 
einigem Rechte als ein danemderea Interesse beanspmehender 
bibliographischer Versnch der Litteratnr znr Kenntnias der 
Friesischen Sprache bezeichnet werden. 

Buchhändler- n. antiqaar. Kataloge. 

[83.] I9ilbtr'$eftc jut ©cF^iAtc bf« eil^d^aiibtfs nnb bn mit 
bnii|clb(n SHlvanbtcu ffünftt unb @mnit. $i na ueg (geben Bon ^ciniic^ 
ecm))»^, 3n&aSn bn giimn 3- HR. ^ebntt tn 'fi61n. Sa^rgmis 1860 
. (bn aäjH bn Steigt), t) ©tcrg SSifltT, bn @rünbci bcS antglatttloge, 
Sui^^nbln ju augebuig im IG. Sa^igunbnt. 2) X^omat anC^ctmut 
UDQ Sibcn, SBu^brudn ju ^FDcj^tim, Tübingen uiib ^agenau utin 1500 
6i« 1522. 3) gr, atnolb «todSaue, lBu*65nbfn ju Ctipjta, iti- 1772, 
geß. 1823. 4) iSibliDl^djti^en. günfttS SStatt. 5) «Dlntisütbigt itptäiU 
eintSnbc tt« 16. Sa^uiibnte. Aöln, ^tbnlt. gol. 5 SO. in UinHUa. 
fx. 1 XfjU. 18 gjgi. {@. Snj. 3. 1859- 9?t. ISS.) 

Dieselbe Eleganz und Sauberkeit, womit die froheren 
sieben Hefte des vorl. trefflichen, den Lesern des Anz. wohl 
hinreichend bekannten Werkes ausgestattet sind, treten uns 
auch in der neuesten achten Lieferung auf jedem Blatte ent- 
gegen; diese achte Lieferang ist der würdigste Neujahrsgruss, 
welchen der im Gcschäftsleben der Btlcherwelt hochangesehene 
Herausgeber seinen Cotlegen und Prenndeo zu bieten hat, 
nnd den man nur mit dem herzlichen Wnusche erwiedem 
kann, dass Ihn die alle Rüstigkeit nnd th&tkrsftige Liebe zu 



Littentnr snd UiBCtUcB. 66 

■einem FaebA anch diireb du Nene Jahr begleiten mdgen. 
Höge Ihm eumal die dem vorl. Werke seither zu Theil ge- 
wordene allgemeine Anerkennung, die sicher auch dem neuen 
Hefte nicht fehlen wird, auch im Neuen Jahr der alte Sporn 
bleiben, auf diesem Felde Ittterarisch- artistischen Schaffens 
rfistig fortznarbeiten *). — Betrachten wir das schOne Neqjahrs- 
geschenk genauer, so begegnet uns anf dem ersten Blatte das 
nach einem gleichzeitigen seltenen Stiche A. Mair'B facsimiürte 
und wohl gelungene Bilduiss sowie das Signet G. Willer's, der, 
wenn schon weniger als Buchhändler, doch als der Begründer 
des weltbekannten, nunmehr fast 300 Jahre alten Büchermess- 
kataloges einen Ehrenplatz im Lempertz'schen Albnm verdient. 
Das zweite Blatt entbftlt ausser drei Signeten und zwei Initial- 
proben des Tb. Anshelmus von Baden das Facsimile eines 
ISngeren Schreibens deaselhen an den bekannten Joh. Kobnr- 
ger SU Nürnberg vom 7. Jan. 1618, das als ein wahrhaft 
kostbares Dokument zur Eenntniss der Zeit-, Kunst- a. Hand- 
werksgeschichte des Xyi. Jhrhdts. anzusehen ist; Ansbelmns 
hat darin in ziemlich redseliger Weise gegen Kobnrger, seinen 
Freund n. CoUegen, Aber d. Misere in Qescblften mit Ver- 
fassern, Gorrektoren n. Fapierlieferanten sein Here ausgeecbnt- 
tet. Das dritte Blatt giebt uns das nach einer Originalzeich- 
nong Vogel v. Vogelstein's gefertigte n. aus Anlass des &Oj&h- 
rigen Jnbil&ums der wohlreuommirten Leipziger Buchhandlnngs- 
firma F. A. Brockbans in Stahl gestochene Brustbild des Be- 
gründers dieser Firma, nebst dem Facsimile eines Briefes 
desselben an den Besitzer der Firma Gleditach in Leipzig ans 
d. J. 1816. Anf dem vierten Blatte treffen wir drei Sltere 
Biblothekszeichen und zwar 1) das des unglücklichen Kurfür- 
sten Johann Friedrich des Grossmüthigen von Sachsen (t 1664) 
mit seinen n. seiner Gemahlin Sibylla Brustbildern u. Wappen, 
2) das des Joach. J. F. Camerarins von Nürnberg (f 1698) 
n- 3) das des Weihbischofs Melchior von Constanz. Anf dem 
fltnften u. letzten Blatte endlich sind die Vorder- und Rückseite 
von zwei gepr&gten EiDbanden, des einen von Lnther's Werken 
in der Wittenberger Ausgabe von 1666 — 69 mit Lnther's Bmst- 
bilde D. dem darunter befindlichen Namen Wolfgang Bandl. 
nnd des anderen von Helanchthou's Werken ebenfalls in der 

*) Gleichieitig mit den vorl. Bilder-Heften hatLemperU die ob«u 
Nr. S9 bereit« angeführte .Pilgerfahrt dei Ritten Aroald v. HarA 
hrig. von E. t. Groote* verSffentlicbt, auf die Ich hier noch einmal 
■OTGckiukommen nto deMwiUe» Qele|[enheit nehme, weil ich das Bach 
mittlerweile niher keoneD gelernt habe und aufOrnud eigener LektOre 
all eine der intereaH an testen Erscheinungen auf dem nicht bloi frQher 
•ehon londem and namentlich auch in neuerer Zeit sehr fleiMlg an- 
gebanten Felde der PallatiD. BeiuUtteratnr mit UebenengnnE em- 
pfehlen kann, 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



66 LittenitiiT and Miacellen. 

Wittenberger Ausgabe von 1562 — 64 mit dem Bilde Helanch- 
thon'B in gioEer Figur n, dem Ifonogrimm T. K., dargestellt 

[St.] leSfcnblatt fSi bcn Snitft^cn Stt^onbct nnb bit mit t^ 
»tmanbttn iStf^Sfttjntigt. Qigtnt^utn btt lOBitmentinef bn St}aitf4ci> 
eo^^anblci. StrantVDrtßc^n StbacUni: 3>itiufl ftcang. da^Tg. XXTII. 
8(t)))is, fitTc^nn in ISotnm. 4. SBBtbtntü^ 3 Vtrt. k 1—3 {)■, »a^mb bn 
ent^^Iabtcrmtfle jn Cfltni iSgli^ 1 9h. ^r- n. 3 Zih. 10 9?gi. 

Enthält, wie seither, neben den in deo einzelnen Xnramern 
abgedruckten Uebergicbten der Neuigkeiten dee Deatecben n. 
mit diesem in Verbindung stehenden aoswlrtigen Bnchbandele 
monatlich noch ein alphabetisches Gesammtverzeichnisa als be- 
sondere Beilage. 

[85,] eiibbtutf^t Siid)))lMtc-^ätmg. Ststnt^um bcB SnrinS bn 
eu4(Siibln jn Stuttgatt. Snanlmottlii^n Scbacitur: KbtebDi; Si{fi^ins< 
Sa^rg. XXUI. etuHgait, etrinlDpf in Somm. 4. SSSt^entK^ 1 9h. 
l V,— 1 e. ^i. n. 2 XkU. 10 Hgr. (@. an). 3. 1859. 3h. IW.) 

Nnr für bnchh&ndlerische Zwecke. 

[SE.] gtmbai^'c Seutnat ffit iritbibltot^tlon, Qu^^Knbln nnb 
VatiqUMc. da^tg. Till. SnantiDOitfi^n: Sicbacttnt unb Satcg« Q. %mf 
hai) Jon. in »triin. 4. SBonatlii* 2 iRtr. k 1—1*/» »- 9^- »■ > *Wr- 
(e. «ni. 3. 1869. Slh. 281.) 

Dient den gewöhnlichen AnsprOchen des Gesch&ftslebens. 

[87) *CKsln, mKTcIiand libriire remois. EaMi aar im vie et 
aes^ditloai; pu na Cuinopbils. Beims, BrUsut-BineL 1859. 12, US. 

Mir nicht weiter bekannt. 

[88.] AlphoDS Diiir'B Bkaadinkvischer u)id Nied«r])Uidiseher 
Litantni-Bericht No. 1. Januar. 4. 8p. 1—16. 

Schliesst sich an den von Dflrr zn Michaelis 1869 aus- 
gegebenen Skandinav. Lagerkatalog (s. Anz. J. 18&9.'Nr. 731) 
u. enthilt ansser den anf dem Titel bezeichneten Litterator- 
berichten ancb einen Bericht über Neuigkeiten der Engl. Litteratnr. 

[69.] Kr. XXXIX. ä XL. TonaiclmiBi dag antiquariichen Lagen 
Ton H. Hartntjg in Leipiig. 8. 22 & 24 S. 2295-3473 Nrr. 

Enth. in Nr. XXXIS. Uathematih u. Natnrwiss., Medicin, 
sowie Nachtrage zq Nr. XXXVIII. (Geschichte, Rechts- n. 
Staataviss., Reitkunst, Kunst, Unsik etc.) u. Vermischtes; in 
Nr. XL. Litteraturwisseoschaft sowie Deutsche u. ausl&nd. 
Belletristik. 

[90.] Nro. LVIII. Bibltatheca mathemat., phya., ehem., teehnolog., 
architect. , «rtii Tcterin. , hippiatr. etc. Sdjfi^ni^ 'lon SSntcn aut 
bn SDIm^tniatit, afhonomic, '^Wit, C^tmit, St^nalegic, Sautunfl, aniH* 
taincifftufi^aft, SSngban, Ennbieirt^ft^aft, Xbinaijncilunbe, goifN nnb Sagb' 
Vtfen, $f(TbtItnntnig k. ic »onStbig btlJ.M.Heberla (H. Lemperu) 
in JMIn. 8. 1. »t. 94 6. 1879 ffln. 

D,q,i,i.:db,.GoogIc 



LitteratiiT nod Miseelten. 67 

EüH im Fftche der rsmen wie ugewandten Utthematik 
n. NaturwisaenBchaft beachtenswerther Eat&log mit billig«i 
PreiseB. 

[Q].] N«. 40. CaUlog dei aDtiqnariBchen Bficherlagers der He]- 
fcr'tcbeu BuchbuidlaiiB in Baatieu. Aai allea WlBBenEchafteii. 8. 1 Bl. 
32 8. B93 Vn. 

Ueist Denteche JÜtere, aber hauptB&chlich neuere Litteratnr. 

[92.] No.. 24. Catelogae de Livn» mnciens et modemM qni ■• 
treavent en mi^Min et *e vendent chei F. Henianer, libraire, i Bm- 
sellei. Janvier. 8. 16 B. 119 Nrr. 

Entb. Theologe, sowie Vennischtes ans der Oescbicbte, 
den sebAnen Wissenscbafteo, etc. 

193.] No. 101. Bficber-Teneiehnisa Über Werke mm dem Gebiete 
dor Qeschicbte, Qeogrsphie, Reuen, Hilitair- und Krieg«- Wiuenscfaaf- 
teu, welche bei Theodor Kuapttmejet, iu Berlin, la hmban lind. 1S5S. 
B. 1 BI. 70 8. — No. 103. BHcher-VeneichniH Über Kltere nod nenere 
Werke u» dem Gebiete der Schönen WUeeDiehaften , KiDderichriftcn 
and Kunst, n. ■. w. 1859. S. 1 Bl. 66 8. 

Billige Aaswabl. 

in.] No. 35. A.DtiqaviBch8e BQcfaerlmg^ toq Kirebhoff ft Wi- 
gand in I/eipiig. Janoar. — Theologie. Philosophie, Pädagogik. 8. 
1 Bl. TD B. 2005 Nrr. 

BeaebtenawertheB, systematisch geordnetes VerzeichniU' 
hanptsftcblicb Uterer sowie neuerer tbeolog. Werke. 

(95.] ZXXVUI. BacherreneluboiMvon J. F.Lippert'ei.DtiquarJat 
in Halle a, d. Baale. Antwahl ToraQgUcher nud ioterewanter Bücher. 
B. I Bl. 44 8. 

GrOeserentbeils Utere u. nenere Deutsche Litteratur. 

[96,] Fenille «rch^logiqiiB historiqne et proTiucIale. Catalogoe 
de Lirrei Belatif» k l'Arch dologie ancienne et moderne, aiu Baui-Arla, 
i l'Hiitoire de France et anui k rHistoLre des villei et proHnoe*. 
Vr. 1-13. Pftrii, Engine HengnoL AoQt 1858 - Decembre 1859. 6. 
110 S. Qttti». 

HasptsAchlicb fllr Franz. Gescbicbte von Werth n. Interesse. 

[97.] Ho, I. 3. 9- aRQKn'« (dnt^a) ontiquoT. angrigcr, 1859. 8. 20 e. 

Entb. Theologie. — Gleichzeitig mit dieser Nr. des An- 
eeigers ist von Mflller das „IXC. Verzeichniss gebundener Bfi- 
eber. Gotha 1860. kl. 8. 1 Bl. 69 S. 2442 Nrr." ansgegebea 
worden, welches eine beachtenswerthe Sammlang von gescbichtl. 
Werken, namentlich aber Deutsche Geschichte, enthält. 

[98.] LXXXI7. VerxeichniM van gebandenen BScberD ans der 
Phlloaoptlie nnd Pädagogik, Jaritpradabs, Btaatawliieniehaft, Gewaibi^ 
kimde, Oekononie, den NatonriHentehaften, der Hedldn &«., Hatba- 



i.,GoogIe 



68 LitteratnT und HisceUen. 

tnktik, Banknnat, EriegtwiMeniehaft, ABtronomlB, Goiohicht« und Bio- 
gnpbie, Linder' und TSIkerknnde, den sdifiDeTi WiMensebaften und 
KQuaten &c. welche bei Wolfgting Nenbronner in Ulm in haben Bind. 
B, I Bl. 46 & 7150— S695 Nrr. 

F&Ht darchgehends Deutsche Litterxtar. 

[99.] CaUlog CXXXTI. dei antiquaritobeii Bdcharlagen von 
H. W. Sehmidt, Antiquariats-, Sorlimants- nod Terlagsbncbhändler in 
Halle a. B. Enthält: BelletiiiUk nebat franiöaifoher, engliicher, spkDi- 
■ober nnd italieuiBcher Literatur, S. 1 Bl. 38 8. C. 1700 Nrr. 

Beschtenswerth, aber nachlfleBig redigirt. 

[10Q>] Ho. XUT. Bibliotheca pbilologtca. TeneichniH griechi- 
Boher Ded rSmitcher Gtusiker, ErUnternDgi-Scbriften, Grammatiker 
und Leiicographen, nebst Anhang celdscber, orientalischer nnd anderer 
Werke TorrMtblg hei J. A. Stargardt in Berlin. 6. 1 Bl. 46 S. Ueber 
1660 Nrr. 

AoBgewUilte werthvoUe Littentur. 

flOI.] ec|tet SlB^trag {um ScitagC'Sataleg bcr BaäM'Suii%aA' 
tnaa (g. SBä. ©nbi^) in eerlin. 1857—1860. 8. 7 «. 

DramatiscbeB n. FopnKLres. 

BibliothekeDknnde. 

(102.1 Scijri^nig b« SibliDtM M fflcwnbC'Snrintt js Sambng 
flcfcRigt bon XlaTtin 3. &> Kcib«, Sensatlnngeraltc, al« eiBIiotM"- 
eantitTg, Btbr. von Stinbf. 185B, 8. 31 &. 

Dergleichen Schriften, die nicht in den Buchhandel kom- 
men n. deren Titel daher auch in den Bibliographien gewöhn- 
lich nicht anzutreffen Bind, pflegen in weiteren Kreisen entweder 
gar nicht oder erat spät n. dnrch Zufall bekannt zn werden, 
n. doch dürften Verzeichnisse der vorl. Art, die einer so all- 
gemeine Interessen berührenden Sammlung speciell gewidmet 
Bind, von mehr als blos lokaler Bedentang sein. Obscbon die 
erst im J. 1848 angelegte Bamberger Sammlung noch nicht 
von grossem Umfange Kein kann — sie enthält zwar schon 
Aber .300 Werke — so verdient sie gleichwohl ebenso hin- 
sichtlich ihrer ganzen Anlage wie ihrer Organisation ein vet- 
hiltnissmässig grosseres Interesse, als die Zahl ihrer Werke 
vermntben Ifiest. Der Katalog, in welchem sich auch einige 
der Bibliothek der K. Landwirth Schafts-, Handels- n. Gewerbs- 
Bchnle gehörige Schriften mit anfgenommen finden, zu deren 
Darleihnng der Rektor der Schule erhOtig ist, zerfKUt in folg. 
Abschnitte: Atphahetiaches Verzeichniss von I. bibliograpb. 
Schriften, II. von Schriften über Gewerbe- n. verwandte Ver- 
eine, III. von BDcbem, Zeitschriften n. Vorlagen gewerblichen 
Inhaltes — kurze Uebersicht der Zeitschriften — Realregister. 



Lr,,l,;.d:,G00gIe 



Littentnr voA Hiscellen. 59 

[loa.] Ein« HsndBchrift im Bmu BouDplttL Von Dr. Adelb. 
r. Keller, Univenititiprofeiior in Tübingen. (Bcbln».) S. Anieigcr 
f. Knnde d. DeatachsD Toneit N. F. 1859. Vi. 11. Sp. 405—7 u. 
Hr. IS. 8p. 446—48. (8. Am. J. 1859. Hr. 891.) 

Uie Handschrift gehört dem Oeriu&n. MuBenm zu Nflrnberg. 

[104.1 latomo ad nn' Opern di Bistoro d'Areuo comport» n«! 
128! e pabblicuta d*l 8ig. Enrico Nftrdncci Rtpporto di B. Boncom- 
pagoi Presentkto *ll' Aceademia Pontificia de' Nnovi Lincei nelle 
aeidoui dei 5 Giagno e 4 Decembce 1859. Borna, tipogr. dslleicienie 
matemaL e fisicbe. 1859. 4. 8 8. 

Ans der Bibliotbeca Chigiana zu Rom. 

[105,] DeBiderata dar Ksiserliohen oeffenliicben Bibliothek lu 
St,'Pelerfbnrg, fdr deren Erwerbung sie die TerhaeltniMmfteiifg hoecb- 
•tsn Preise mn sahlen bereit ist O. O. u. J. gr. B. 16 B. 

Zweite DeBideratanlitta der Kaiierlichen oeffentlicbeu Bibliotbek 
■u SL-Petenborg. O. O. □. J. gr. 6. 9 S. 

UebenichteD verBchiedeDer, grSssereDtheile eeltener Rnsi- 
lud betreffender n. im Auslände erschienener Sebriften. 

[106.] Aus Amat«rd»M. 

Der Dmck des II. Bandes der trefflichen Ferd. Maller'- 
schen „BibJiotheek van Nederlandsche Pamfletten", dessen 
Erscheinen von der Theilnahme des Publiknnis abh&ngig ge- 
macht worden war (b. Ans. J. 1869. Nr. 97), bat jetzt be- 
gonnen; die Fortsetzung des ebenso fQr Geschieh tsforschnng 
wie fSr Bibliographie gleich verdienstlichen Unternehmens 
scheint mithin in sichere Aussicht gestellt zu sein. Der I, Band 
enthalt 3369 Nnrnmem aus den J. 1600—1646; der II. beginnt 
mit Nr. 3370 aus dem J. 1649. 

[107.] Ana Brttaael 

hat der Bibliothekar des Königs Dr. A. Scbeler eine Samm- 
lung von JonmalbUtterD, aas nicht weniger als 3057 Stücken 
bestehend, die 1979 verschiedenen Jonmalen ans 474 Orten 
Enropas, sowie Amerikas und Asiens angehören, tum Verkaufe 
ausgeboten. Je mehr in neuerer Zeit die Neigung zum An- 
legen von dergl. Sammlungen, denen sich allerdings bei einer 
gewissen Umf&ngticbkeit und Vielseitigkeit ein wiseenschaft- 
liches Interesse abgewinnen tftsst, tiberband genommen bat, 
um Bo willkommener muss Scbeler's Anerbieten sein. 

[108,] Ana DonnneBchingen. 

Der seitherige Sekretair und Conservator der Bibliothek des 
Germanischen Nationalmnseiuns zu Nürnberg Dr. K. A. Barrach 
ist zum FKrstl. Forstenbergischen Hofbibliothekar emanntworden. 



d=,GoogIe 



60 Litteratnr und Hiseellm. 

[109.] Amm ■•mbiu-f. 
In dem Werke „Biographie de Thierry Martens d'Alost, 
premier imprimeur de Is Belgiqae, suivie de la. Bibliographie 
de seB 6dttioti8, psr A. F. leeghem. Malioea-Alogt 1852. (Rec- 
tifications et additions, 18&4.)" ist S. 295 unter dem J. 1619. 
Nr. 138 Folgendes erw&hnt: „ Lncnbrationnm Eraemi Rodero- 
dami Index. 4 Blätter. 4*. Nach den angefahrten Titelworten 
folgt sogleich eine Ansprache: Theodortcns Martinng Alnaten- 
Bis, amicts lectorihna 8., welche datirt ist: Lonanii Cal. Jan. 
SCD.XIX." Der Verf. fogt hinzn : „Vn 4 la Bibliothäqne royale 
de Bruxelles nn exemplaire de l'ancienne bibliothäque de ville." 
Ungeachtet der sorgfUtigsten Nachforschungen igt diese kleine 
Schrift bisher nicht aufgefunden worden. Sollte sie in irgend 
einer anderen Öffentlichen oder Privat-Bibliothek vorhanden aein, 
so wflrde ich den Nachweis darüber und die knrae Titelangabe 
etc. dankbar entgegeottehmea. Ein in demselben Jahre von 
Frobenins in Basel Teranstalteter Nachdruck (?) ist mir genau 
bekaiut. Dr. F. L. Hoffmann. 

[110.] Am JetBCladerf Ib IBleder-OcaterTcicb. 

Der den Lesern des Anz. bekannte Verfasser der Schrift: 
„Die Druckorte des XV. Jahrhnnderts nebst Angabe der Er- 
zeugnisse ihrer erstjährigen typographischen Wirksamkeit (s. 
Anz. J. 1853. Nr. &43), P. Gottfried Reichhart, fr&faer Biblio- 
thekar des Benediktinerstiftes Gott welg, ist inzwischen mit der 
Seelsorge auf dem Lande betraut worden; er ist daher auch, 
entfernt vom Hutterhause und in Folge der dadurch erschwer- 
ten Benutzung der litterarischcn Hilfsmittel, nicht im Stande 
gewesen, Beine bibliographischen Studien in der früheren Weise 
fortzusetzen. Nichts desto weniger hat er den einmal lieb- 
gewonnenen Studien seine Hassestunden unausgesetzt gewidmet, 
und sich mit folgenden zum Theile schon im Kloster begonne- 
nen Arbeiten beschäftigt: 1) Einer vollständigen Beschreibung 
aller Druckerzeugnisse aus dem ersten Jahre der typographi- 
schen Wirksamkeit eines jeden Druckortes im XV. Jhrhdt. 
(c. 260 Bll. in Lex. 8.), in Betreff welcher allerdings der Verf. 
zu bedauern hat, daaa aeiner um Unterstützung bei dieser Ar- 
beit Öffentlich ausgesprochenen Bitte keine BerDcksichtigung 
zu Theil geworden ist; 2) einem Verzeichnisse aller bekannter 
Druckorte in und ausser Europa aus den J. 14&0 bis jetzt mit 
Angabe des Erstlingdruckjahres und womöglich auch des 
Erstl ing druck Werkes ; 3) einem Verzeichniase aller Correktoren, 
Typographen und Buchhändler des XV. Jhrhdts und deren 
Offizinen; 4) einem Verzeichniaae von undatirten Druckwerken 
des XV. Jhrhdts, deren Datum aber durch darin vorkommende 



. Litteratnr und HiBcellen. 61 

huidsehriflliche NotiseD, wenn nicht jederzeit g«naa, bo doch 
meistentheils annSbernngsweise beBtimmt werden kann i 6) einem 
VerzeichniHse von Druckwerken des XV. Jhrfadte mit apokrypbeu 
Druckorten nnd zu frflhem Datum typographischer Thitigkeit; 
6) einem Verzelcbnisse von besonders eeitenen und kostbaren 
Druckwerken dra XV. Jhrbdts mit Angabe der zn veracbiede- 
neu Zeiten dafür erlangten Preise aus antiquarischen nnd 
Auctionakatalogen ; 7) einer niconographia tTpographorum et 
bibUopolanun saec. XV. et XVI." d. i. einem Verzeichnieee 
der Drnckerzeicben , Wappen und Bildnisse der Btichdrucker 
und Buchhändler aus den bezeichneten Jahrhunderten und anch 
ron einigen Personen der spSteren Zeit, mit Angabe der Ori- 
ginaldrockwerke und anderer bibliographischer Schriften, in 
denes dieselben anzutreffen sind ; 8) einer Uebersichtstabetle inr 
Geschichte der Verbreitung der Typographie in allen fünf 
Brdtheilen, deren Reichen, Lindem und Städten bis snf die 
neueste Zeit; 9) einer „Blbliographia classica saec. XV." d. i. 
einem mOgUchst vollständigen Verzeichnisse aller im XV. Jhrhdt. 
erscfaienenen Ausgaben der Oriechischen und Ramischcn ClaB- 
siker mit einem chronologischen Specialverzeichniase der Edd. 
Principes; 10) einem Kataloge aber die ansgev&hlten Erschei- 
nungen der neueren nnd neuesten Litteratnr Dentsehlands eeit 
184&, TomAmlich ans der Litterargeschichte, Geographie nnd 
Geschichte mit Hilfswissenschaften, Naturwissenschaft, Kunst- ' 
geschichte, insbesondere aber ans der theologischen Litteratnr, 
mit systematischem Register; 11) einer „Bibllotheca monastica" 
d. L einem Verzeichnisse aller Schriften (selbstetftndiger Werke 
sowohl als anderwärts eingedruckter Aufsätze) fiber das Wesen 
und die Geschichte des Ordenslebens , der Stifte nnd KlCster 
nnd aller ähnlicher geistlicher Institute, der einzelnen Ordens- 
häuser und merkwürdigen Ordens-Stifter, Vorsteher und Hit- 
glieder; 12) einem Verzeichnisse aller bestandenen und noch 
bestehenden klösterlichen Institute nnd religiösen Genossen- 
Bohaflen (incl. geistlichen Ritterorden) mit Angabe der Stif- 
tnngszeit, des Stifters, Stiftungsortes , Zweckes und anderer 
geschichtlichen Notizen. Ebenso hat sich seither Reichbart 
aberdiess noch mit folgenden Arbeiten beschiAtigt: 13) einer 
„Bihliographia typograpbica" oder einem Verzeichnisse aller 
Schriften, die sich auf die Geschichte und Technik der Bnch- 
dmckerkunst im Allgemeinen sowohl als im Besonderen (nach 
Lindem, Provinzen, Städten, Offizinen) beziehen; 14) dnem 
Veneichnisee der „Indices Ubromm prohibitorum et expurgan- 
domm**; Iß) einer Freimaurer-Bibliothek; 16) einem Apparate 
der bibliothckwiBsenschaftlicben Litterstur, sowie einer „Biblio- 
Uieca bibliographlca d. i. einem Verzeichnisse der über die 
einiehien Zweige der WiJsenscbafteD und Kflnate eradiianenen 



:!,q,i,i.:dbvGoOgIe 



62 Litteratnr nnd HiscelleD. 

bibliographiBchen Werke (systematiBChe Litterargeachiehte) ond 
einer ^BibUographia Utteraria" d. i. einem VerKeichniese der 
Schriften, welche die Litterargeschichte im Allgemeinen wie 
im Besonderen (nach einzelnen Reichen, Landern, Provinzen, 
ät&dten n. a. w.) behandeln (topographische Litter argeschichte) 
— in Betreff welcher vier letzteren jedoch der Verf., was Nr. 
13 anlangit, im Hinblicke auf das von Dr. F. L. Hoffinann in 
Hamburg in Aassicht gestellte Werk, und was Nr. 14 bis 16 
angeht, aus Racksichten auf die Petzholdt' sehen Arbeiten wohl 
Bedenken tragen dflrfte, sie weiter fortzufahren. — 1. — 

[111.] Ana Hlew. 
Der seit mehren Jahren in der Universtt-Dmckerei be- 
gonnene „Catalogus Libromm Bibliothecae Caes. Universitatis 
St. Vladimiri" ist nnnmehr vollständig beendigt, aber nicht im 
Bnehhandel erschienen; er ist alphabetisch geordnet nnd be- 
steht ans fttnf grossen Quartbtnden (I. 1854. A—C. XII, 360 S.; 
n. 1856. D— G. 276 8.; III. 18.^6. H— L. 322 8.; IV. 1867. 
M— K. 386 8.; V. 1868. 8— Z. 348 S.). — 3. — 

[112.] Aua Kepenhagen 

habe ich die Freude gehabt, von dem AmanuenslB der K9nigl. 
Bibliothek Cand. pbil. Chr. Brunn einen Bcbfttzbaren Beitrag 
zu meinem „Catalogus Indicis Libromm prohibltomm et ex- 
pnrgandoram", dem auch der Pfarrer Qottfried Reiehhart in 
Jettelsdorf in NiederSsterreich aus dem Schatze seines Wissens 
zu bereichern die Qttte gehabt hat, zu erhalten. Die KOnigl. 
Bibliothek besitzt nicht nur selbst eine sehr grosse Anzahl von 
zum Theile seltenen Ausgaben des Index, sondern auch unter 
den Thott'schen MSS.-Vorrathe ein von C. F. Temler {früher 
OesandtschaflBBekretair , später Etatsrath, t 1760) zusammen- 
gestelltes, meinem Kataloge fihnliches Verzeichniss der ver- 
schiedenen Ausgaben des Index, dessen Angaben zwar keines- 
wegs bibliographisch genau und ausreichend sind, die aber 
doeh immerbin manchen nützlichen Fingerzeig geben, zumal 
Temler bei einem Theile die QuellenBchriften, ans denen er 
Beine Angaben fotnommen, angezeigt bat. Unter den in der 
KCnigl. Bibliothek befindlichen Ausgaben des Index sind für 
meinen Katalog hanptsSchlich folgende von Interesse: „Ordo- 
nantie ende fidict b(« Äe^(et6 Sattle 9i. eernieuat in be Stijfers 
lifdt {tnbt tan 3lu9f)>urg^ ^tpA. Wi.mi^f^QS. Voeuen i\) @ccuae« 
Saffenud. 4*. 12 iBQ."; 2) „Catalogus libromm qui hactenus a 
Facoltate tiieologiae PariBiensie diligenter examinati censura- 
que digni visi sunt. Antverpiae, in aed. SteelsU- 164&. kl. 4*. 
32 Bll."; 3) Index Libromm prohibitorum. Venetiis ap, Hn- 
Bchinm. 1666. 12". 34 BU."; 4) Index Libromm prohibltomm. 



Litterator and Miscellen. 63 

VeuetUs ap. MoreUnm. 1696. 12". 140 S."; 6) Index Libronim 
prohibitomm. VerouKS ap. k Donuis & Varganum. 1696. 12*. 
140 S.**; 6) j^ndex Librorum prohibitornm. Romae etFerrariae 
ap. BaldlnniD. 1699. fi". 126 8."^ 7) Index Libroram prohi- 
bitonim. Brixiae ap. Bozzolam. 1620. 8'. 96 S.; 8) Index 
Libroram ptobibitonim. Hodoetiae ex Typogr. Institut! Panlin. 
J850. 8". 367 8. 

[113.] Aus Iilverp««!« 

Die seit ^nf Jahren begrOndete und bereite bis anf etwa 
22,000 B&nde angewachsene Volksbibliothek ist in einer »o 
aiuserordentlich umfllngtieben Weise benutzt worden, wie diesa 
bei anderen Bibliotheken gewiss nicht leicht TOrkommen dürfte. 
In den fQDf Jahren ihres Bestehens hat die Bibliothek nicht 
weniger als 1,130,000 Bände an 19,000 Personen ausgeliehen. 
Die Ausgabe von Büchern hat sich in einer einsigen Woche 
der letzteren Zeit auf 9937 Bände, die BQckgabe anf 9770 be- 
laufen. In neuerer Zeit sind viele musikalische Werke, nach 
denen starke Nachfrage zn sein scheint, angeschafft worden. 

[114.] Ana HMfeaa. 
Die noch nicht lange erat begrtlndeten „Bibliographischen 
Memoiren** haben mit der 20. Nr. des II. Bandes zu erschei- 
nen wieder aafgehSrt. Dagegen soll ein etwa dem Leipziger 
BOrsenblatte fUr den Deutschen Bnchbandel ahuliches Jonrnal 
in*B Leben treten, welches, ausser einer Uebersicht Rnssischer 
Bacher, Artikel Über Bachhandel und Recensionen enthalten 
wird. In einem im letzt vergangenen Jahre herausgegebenen 
gr. Oktarbande (IV, 444 S.) hat W. Uejof eine „Bibhographie 
der 1856 nnd 1867 in Kusaland erschieneuen Bltcher" zusam- 
mengestellt- — A. Tschertkoff, der Sohn des im J. 1657 ver- 
storbenen Archäologen, beabsichtigt, eine dem Pnbtiknm zu- 
gängliche aus Bachern aber Rnssland bestehende Bibliothek zn 
erSffnenj Soboleffsky ist mit dem Bau nnd der Eünrichtnng der 
Bibliothek beanftragt — 3. — 

[116.] Aiu Paris 
hSrt man von dem baldigen Erscheinen eines „Annoaire de la 
Libraiiie, de llmprimerie, de la Papeterie et des indnstries 
qni s'y rattachent, pnbliä sons la direction da Conseil d'ad- 
ministration dn Cercle de la Librairie, de llmprimerie et de 
la Papeterie. 18." 

[116.] Aus 8t. Fcterabarff. 

Der Direktor der Kais. Öffentlichen Bibliothek Baron H. 
r. Eorff hat einen zehnjährigen Bericht Über die seiner Ober- 



64 Litter&tur nnd HiBeellen. 

leitnog anTertrante Aostalt heratuge^eben , Bowie einen neuen 
Wefweiser derselben dmcken lassen. — Soboleffsk; hat die 
Absicht, in der von O. Gennadi veröffentlichten Litteratar der 
Rnasisehen Bibliographie (e. Anz. 3. 1868. Nr. 792) einige 
Additamenta in Druck zu geben. — 3. — 

[117.] Ans rhiladelphlk. 

Der Professor Allen an der UniTersitXt von PenDgylranien 
ist der Besitser einer der gritssten Samminngen von Werkes 
aber das Schachspiel; seine Bibliothek enthalt mindestens 600 
Binde , womnter sich die seltensten und werthvollsten Schriften, 
2. B. die Werke von Ooeta vom J. 1478 niid die von Damiano 
vor 1&12, befinden. 

[118.] Am mmm 
bSrt man, dass nicht der Cardinal Wisetnan (s. Ana. J. 1869. 
Nr. 938) sondern der Cardinal Tosti zum Bibliotheku' der 
heiligen RSmischen Kirche ernannt worden ist. 

[119.] Am TcMcAlv 
verlautet, dass mit dem nen begonnenen Jahre von Seiten der 
Liberia alla Fenice (0. Ebbardt) ein monatliches Nenigkeits- 
bulletin fiber die Italienische Lttteratur zn erscheinen beginnen 
werde. — 2. — 

[120.] Am WIcm. 
Die von Hamschke & Berendt in Breslau znm Verkaufe 
ansgebotene Privatbibliothek , deren in Dmck erschienener 
Katalog wegen seines grossen Oebaltes an Uannscripten, In- 
cnnabeln and anderen Werken namentlich altdeutscher Litte- 
ratnr, nicht mit Unrecht den Titel eines „Thesaorns libromm 
germanicornm" ffihrt (s. Anz. J. I8&9. Nr. 386), ist in den 
Besitz des BnchbSndlers T. 0. Weigel in Leipzig flbergegangen. 

[121.] Am Wien 
hat W.Haidinger in der Beil. zur Angab, allg. Zeitnng 1869. Nr. 864. 
S. 6811 (wiederabgedr. im BSrsenbl. f. d. Deutsch. Bnchhand. 
1860. Nr. 1. 8. 8) einen Anfmf zur Erhaltung der wichtigen 
statistischen Sammlung des verst. Freiherm v. Reden im Gan- 
zen erlassen, ohne dass die Redaktion der Zeitung dazu be- 
merkt, ob die von ihr erwähnte Nachricht, die Sammlnng solle 
auf Verwendung des Erzherzogs Uax vom Staate für die Kai- 
serliche Marine angekauft werden (s. oben Nr. 69), begrOa- 
det B^. 



L;,,l,;.:M.,G00gIe 



NEUER ANZEIGER 

fflr 

liblingrofjiit raii BiblinttitkniiMEMtloft. 



Chronologiiohs Veberaiebt von bibIiogT>pliiiohBn SvatemeD (FortMnang). 
Nachtrng aar Bibliogriphie am Tage der Säaufarfeier tod Bebiller'i 
Oeburtsfest 10. November 1SS9. (FortceUocg.) Aub den VerhandlDnicen 
der EIainbarg«r BUrtTBrachaft, dte Stadtbibliothek batreffend. Littaratur 
and MiEcellen. Allgemeine Bibliographie. 

[122.] Ckr«B«l«flaebe Cebenleht vaa Mbll«vr^pbt> 
■cIiCb Bratcnea. 

(FortKtzang.} 
ligS. Bgittm Eon SiAatx-SufdaHd und Ertdi. — AHgemeinM B«p«r- 

torinn der Literatur fflr die Jahre IT85 bis IT90. Jana, Ezpedl-. 

tion der allgem. Literatur- Zeitung. 1793 — 94. — Item für die 

Jahra 1701 bis 1195. Bd. I— IIL Weimar, Industrie -Comptoir. 

1799—1800. — Item fflr die Jahre 1796 bii 1800. Bd. I— n. Da- 

lelbtt 1S07. 4*. 
Handbuch der Deutschen Llteratar lelt der Ultte dei aohttefantan 

Jahrbnnderta bi* auf die Daneeta Zeit, lyatematiioh bearbeitet und 

mit den nSthigen Begiitern Teraeben von' Johann Samuel Brach. 

Leipsig, BrockhauB. 1812—14. 8«. 2 Bde. in 8 Abtheilungan. — 

Nene mit Tertebiedanen Mitarbeitern baaorgte Anagabe, Daaelbct 

1822—40. SC. 4 äde. in 8 Abtheilnngen. 

Nach dem von Christ. Gottfr. Schllti und Chrirt. Wilh. 
T. HnfeUod anfgeBtellten und von Ersch weil«r «asgefllhtteii 
Systeme serlllllt die geMmmte Literatur in: I) Schriften, weleh« 
einzelne WiBsenschaften behandein, nnd zwar 1) WisaenBchaft 
im Allgemeinen (Wissenschaftaliandej j 2) Wissenschaften im 
Besonderen: AI SpracbwiBsenschaft (Philologie), B) RealvrisMB' 
Schäften: a) Positive WiBsenechaften : a) Positive Thealogi«, 
j}) Positive Jnrtsprndens ; b) Niohtpositive d. h. natflrliche Wis- 
seOBchaften: o) Wissenschaften, welche eich anf blos nfltsilch« 
Gegenstande bezieben: aa) Philosophische Wissenscliaften : n») 
Wissenschaften des Menschen: aaa) an sich d. b. seiner Natsr 
■ach: aau) in RQcksicbt auf KOrper (Hedicin), ßj^ is Rflck- 
iicht anf Seele (Philosophie); bbb) in OeseUsdiaft: boo) ia 
Bflcfcsicht auf Erziehttng (Pädagogik), ßß?) in Rfloksicht auf 
das Verbtltsis« tum Staate: aaaa) als dessen Barger (Staats- 
wissensehaft), bbbb) als dessen Vertheidiger (Kriegswisssn- 



66 Chronologische Ueberaicht 

Bcb4ift); fl(l) WiBBenBchaften der Natnr: a«a) nach Theorie 
(N&turwiBseDschaft), bbb) nach Pnxts (Technologie) ; bb) Hathe- 
matiBche Wiggenacliaflen (Hatbematik), cc) Historiache WiBsen- 
Bchaflen (Geechichte) ; ß) WiBsenschaften, welche Bicb auf BchODe 
KOOBte beziehen (schOne Künste); i!) OeBchichte der Wiasen- 
schallen ( Litterarge seh i chte) ; II) Schriften, welche mehrere 
WiBaeuBchaften behandeln (vermischte Schriften). Hiemach er- 
geben sich folgende 16 coordinirte Abtheilungen oder Wissen- 
schaflBfAcher: A. WisBensehaftakunde , B. Philologie, C. Theo- 
h>gie, D. RechtswisBenschafl , E. Hedicin, F. Philosophie, 6. 
Pftdagogik, H. StaalBwiBsenBcbaft, 1. Kriegs wiBBenschaft, E. 
NatnrwissenBchaft, L. Technologie, M. Mathematik, N. OeBchichte, 

0. Schöne KOnete, P. Litterai^echichte, Q. VenniBcfate Schriften. 
1196. Sytlam von Krug, — Versuch einar Sjatematiicben Eni;klopä- 

die der Wlisenichftften. Von Wilholm Trsagott Krag. Th, L Wit- 
tenberg n. Leipzig, Winkelmann u. Barth. 1796. Th. IL Jen«, 
Voigt 1797. S«. XTI, 174 ft XII, 242 8. Pr. 1 Tlilr. 12 Or., autiq. 
c. 30 Ngr. (Wiederabgedrackt in Krog's geaammolten Schriften 
Bd. X. oder IV. Abthailang: EnijblopädiBchB und Termischle 
Scbrifteu Bd. I. Leiptig, Fleitcher, 1841. Neue nnveriüiderte Aub- 
gAbe. I^ipzig. G. Wigand. 1845. %".) Als IIL Theil gehört hiena : 
EaiyklopSdiscbe« Handbuch dei wiMenBchaftlichen Ltteratnr. Bd. 
I— II in 10 Heften. Leipzig n. ZttlUchan, Barnmann. 1604—1!). 
S«. Pr. 1 Thlr. 9 Gr., antiq. 1 Thlr. 15 Ngr. 
Das allgemeine System der WiBeenschaflen lAsst sich nach 
des Verf. Ansicht am fllglichsten in folgender Weise darstellen: 

1. Philologische Wissenschaften. II. EealwiBBenscbaften : l) 
natOrliche: A) historische WiggenBcbaften im weiteren Sinne: 
a) sich beziehend auf einzelne GegensUlnde im Ranme, be- 
sehreibende oder geographische WissenBchaften ; b) sich be- 
ziehend auf eiuzetne Gegenstände in der Zeit, erzählende oder 
historiscbe WissenBchaften im engeren Sinne oder schlechthin: 
B) rationale WissenBchaften : a) gegrdndet auf Constrnction 
der Begriffe, mathematische Wissenschaften; b) gegrUndet anf 
diskarBive Begriffe, philosophische WisBonschaften im weiteren 
Sinne: ") auf rein-dlBkursire Begriffe, pbiloBophiBcbe Wissen- 
schaften im engeren Sinne oder schlechthin ; ß) auf empirisch- 
diBkursive Begriffe, empirisch-rationale WisBenschaften : N) be- 
treffend den HeoBchen, anthropologiache Wissenschaften im 
«eiteren Sinne: aa) den einzelnen MenBchen, anthropologische 
Wissenschaften im engeren Sinne: <«') nach seinen . einzelnen 
RanptbcBtandtheilen : ^M) dem KOrper, empirische Somatologie: 
t) allgemeine Kenntniss des menBchlichen Körpers an nnd fttr 
sich, anthropologiBche Somatologie; tt) detaillirte Kenntnias 
deiaelben nach allen seinen Bestandtheilen und Functionen in 



von bibBi^aphiachen Systemen. 67 

Beziehnn^ auf Erhaltnng und Herstellnsg seines gesunden 
Znstandes, medicinisctie Somatologie, woraus sich die mediii- 
niachen Wissenschallen ergeben; 33) der Seele, etnpiriaehe 
Psychologie; ft}) im Ganzen: KN) iin und j^r sich betrachtet, 
Anthropologie im eigentlichen Sinne oder schlechthin; 33) if 
Beziehung anf diejenigen Theorien, die sich auf Kenntnisa des 
Menschen im Ganzen gründen; bb) den Menschen in geaell- 
achaftliehen VerhältuisBcn, politische Wissenechaften im weite- 
sten Sinne; 3) betreffend die den Menschen von ansäen 
umgebenden Gegenstände oder die Natur, physikaÜR' ha 
WiBsenschaflen ; 2) poaitiTe: A) juristische WisBesschafl n; 
B) tbeologiache WissenBchaften. Nach dieser allgemeinen sy- 
stematischen Darstellung zerfällt das gesammte WiBsenscbafta- 
gebiet in neun HaupttheÜe : 1) philologische Wissenschaften, 
2) historische Wissenschaften im weiteren Sinne, 3) matfaema- 
tieche Wissenschaften, 4) philosophische Wissenschaften im 
engeren Sinne, 6) anthropologische Wissenschaften im weiteren 
Sinne, mit Ansschlnss der medicinischen Wiaaenschaften, weleh« 
ans gewissen Gründen den physikaligchen Bchicklicber folgen, 
6) physikalische Wissenschahen, 7) medicinische Wissenschaf- 
ten, 8) juriatische Wissenschaften, 9) theologische Wisun- 
■chaften. 

1798. SyiUw eon Comut. — Obiemtion« Bnr 1a dUtribntion et 1e 
cIsHemenf des lirrsB d'nne bibliothdqne. Pst A. O. Camnt. Lue* 
le 8 pTairiRl an 4, «t äiposie» an «scr^tariat de Ilnititnt le 3 
ventoie an S. Enthalten in: H^moires de l'Initittit National ätt 
SeiencM et Art«, ponr l'aa IV de la R^pnblique. Litt^ratare et 
Beanz-Art«. Tom. 1. Paria, Bandonio impr. An Tl. (1798.) 4*. 
a 643—66 ft 675—76. 

Nach des Verf.'s Ansicht mass die Bibliographie als die 
Wissenschaft, welche in die Kenntniea der Bticher einführt, an 
der Spitze der Litteratnr stehen. Dann denkt er sich die 
übrigen Wiesenscbaften in der Ordnung an einander gereiht, 
wie sich die in die verschiedenen WUsenechaftea gehörigen 
Gegenstände einem lernbegierigen Naturmenschen (Bnfion Histoire 
naturelle Mit in 12*. Tom. IV. p. 611) aufKllig zeigen. „Une 
mnltitnde d'objets I'ennronnent; 11 les apper^^it; ses yenx, 
f^appös d'un grand speotacle, aont arides de connoltre. Ses 
Mndes se portent d'abord sur l'univers entier, sur le monde, 
le ciel et les astres qni rembellisaent , la terre qu'il habite. 
Gel Operations qne le desir de connottre et l'^tude qni en 
est la snite, entralnent, däcouvrent i l'honime, on Ini fönt soup- 
(Onner l'existence d'une substance distinote, diff^rent« solt de 
•on Corps, soit de tont autre corps qni pent 6tre le sqjet de 
st penste, mais qni n'est paa st pensöe. U Studie la natura 

L.,,l,z.:d=,C00gk"' 



88 ChronologiBche Debersieht 

de ces ttres qne nooe nommoiie spiritnels. Apr6s »voir par- 
Gonni tootes les meireitleB de rnnirers , il revient anr sa pro- 
pre persoDD« posr B'6tudier, se p«rfectioaner, mesurer l'ötendue 
des eonnoisBUicea dont il est snsceptible. Dans cette idäe, il 
rasaemble ee qni a Hi ecrit aar la nature de rhomme, aon 
ödncation, U fonnation dea langes, lenr syatöme g^näral et 
partienUer, le rocabnlaire de chacnne. II se livre auz scien- 
ces. AprÖB lea sciencea, lea arta appellent aon attention. 
Hub rötnde et !a lectnre ne aont paa deetinöea A tenir l'homme 
dana nne contention toigonrgaontenae, ni aona nn poids accablant: 
la litt^ratore le diUuse et le licrit. ■ Ceat donc ici qne je 
place ce qne l'on nomme, en gäniral, beltes-lettres. Jaeques 
ici Utomme a 6tä enviaagö aenl; il n'a point eti considir^ 
comnie vivant en gociötä. Präsentong-lni maintenant lee objeta 
qni appartiennent k cet tt&t si natnrel h, aon 6tre; qu'il Bonde 
lea baeea de la aodäti. Cette partie d'ätnde appelle d'abord 
ce qne l'on nomme le droit natnrel, le droit dea gena, et ce- 
lai dea penplea divers j lenra codea civils et religienx; pnia la 
diplomatie, lea trait^a de politiqne, lea collectiona des tr&itöa 
de paix. Lea onvragea anr l'äconomie, le comnierce et lea 
financea, appartiennent i. la mSme clasee. De U on anire 
anx gr&ndB raasemblemena de faita, i ThiBtoire." Diea die 
OrnndsUge dea Syatema, an deaaen Scblnaa noch „lea collec- 
tiona qni appartiennent k tontea lea claaaea dea connoiaBancea 
bamainea, et qni tendent k lea perfectionner, aoit par de aages 
eritiqneB, aoit par d'^niditea recberchea (de ce genre aont lea 
eoUectiona encyclop^diqnea , lea actea et lea mämoires des ao- 
ciät^a aarantOB, dea univerait^a, dea academiea, lea hiatoirea 
littiruTeB et lea Jonmanx)" hinznzufagen aein dOrften. 

1799. SyUm von Anmlhon. — FrojetBor qnelqnM cbangemena qn'on 

ponrroit fafra k ao» eaUlognea d« bibliotbiqnaa, ponr lai rendro 

pini eonatitntioDDeli ; av«o d«i oburvaUom bui 1« caractire, lee 

qnaliUa et Im fonctioni d'no vrai biblioth detire , Far Anieilh«ii. 

Ln I« 13 genninal an 4. Enthalten in: Udmoir«s de l'Inctltat 

National des Scianeei «t Art«. Litt^ratar« «t BeaozArti. Tom. II. 

Parii, Bandouin. An TII. (1799.) 4». 8. 477-92." 

Peignot achreibt in seinem „Dictionnaire ruaonti^ de Bi- 

bliologie Tom. II. (Paria, Renonard. An XI. 1802. 8'.)" S. 202 

— 8 Ober dieaea Syatem znm Theile mit dea Terf.'a eigenen 

Worten: „Son antenr n'eat pas d'avia qn'on laiaae la thöologie 

en ttte de catalognea; il la remplace par la Orammaire et 

pir lea livrea deatin^a 4 l'Mnde dea langnes: cette jtnde «>t 

la clef de tootee nos connoiaaanceB. DelA il passe k la 

Bcience qoi dirige l'entendement, i la Logiqne, enanite A 

la Horale, qoi forme le coenr, pnis k la JnrisprndeD««. 



TOD bibli<^kpbiaeben Systemen. 69 

n retnuiebe le droit canon de 1« jnrisprndenee, et croit devoir 
le plaeer aprds les conciles ou spris l'histoire gön^rale de 
r^ÜH, paree qne ce droit tient i la diBcipUne eccI^Biastiqne. 
Qnint an droit canon propre i. ehaqae äglisfl, ä chaqne Cor- 
poration ecclisiaatiqne on rellgienee, il le fait marcber i. la 
snite de lear faistoire partienlifere. A. U jurispmdence svocMe 
U MAtapbjaiqne, qni comprend, Bons le titre d'fltres imma- 
tMeU, Dien et iee esprits. C'eet ici qu'll place la thäologie 
uiTerselle, en commancant par la religion naturelle, d'oA pa»- 
unt anx diffirentes religions, il tronve nöceaBurement pltM 
i la tböologie proprement dite. G'est-U qn'il venge les BS. 
pAres dn mtprig des ignorana qni dieent tons les Jonrs: Qua 
•ert de conserrer ce fatras de SS. p6re8 qu'on na Ura pIns? 
II fait BOiTre la mötaphysiqne de la Pbysiqne avec tontei 
sei dipendanees, telles qn'eiles se tronvent disposAes dans le 
^st^me actnel. II en est de mtme des Arte qall conserre 
MDB ancnn changement, ainsi qne des BelleB-Lettres, k 
part la grammaire dont nons avons parl6 plns baut. Quant 
% l'Hietoire, ponr tont cbangement, II place l'histoire cirile 
avant lliiatoire eccl^iaBtiqne, ayant Boin de faire snivre l'bistoire 
■niTDrselle, civile on profane, de Utistoire ecclösiaitiqne anirer- 
seile, et l'histoire emle on profane de chaqne nation, de l'bistoire 
eecltsiastiqne particnliire k chaqne pays.** 

I80U. Sgtum »M Daunou. — Hämoii« »nr U ClMsifioation iet Utfm 
d'ane gruide Bibliothiqne. Ld A Im ClM*e de« teienoe« noralci 
ot poUtiqDu d« l'Inttitut, Biwiea da 32 bmmMrB an IX (13 No- 
rembr« ISOO); par P. Q. Fr. Dannaa. Nicht gedrnckt — Im 
Anunne abgedruckt unter dem Tit.- STstime biblioeraphiqne de 
Dannon, Enthalten im: Bnlletin du Bibliopbile, publik par Tech»' 
ner. IT. ^irie tS40— 1841. PirU. Tecbener, 8>. No. 9 & 10. S. 
402-407. 
Nach diesem, im Abrisse anch in Eingang des „Cataliv 
logoe des ilrres de la Bibliothgqne de Daunoa (Paris, Tecbe- 
ner. 1841. 8*.)" >bgedmckten Systeme zerfllllt das gesammte 
Litteratnrgebiet in sieben Klassen, denen tbeilB ^Präliminalres 
(Bibliographie, Histolre littdraire)" vorausgehen, theils «SiipplA- 
nens on Collections (Colleetions encyclopädiqnca et acadtad- 
qnes, Collections p^riodiqnes , Collections classiques) " folgen. 
Die sieben Klassen sind: I. Beiles Lettre» (1. Langnes; S.Prose; 
3. Poesie; 4. Hfilanges litt«r«ires] ; IL Hiatoire (I. Prälimini- 
naircs de rHistoire; 2. Histoire des pevples andens et moder- 
nes; 3. Histoires sp^iales; 4. Supplteiens historiques); III. 
Philosophie (1. Philosophie gtoArale, sciences morales et poli- 
tiqnes; 2. Sciences physiques et mathömatiqnes) ; IT. Arta; 
T. Mfededne; Tl. Jnrisprndence ; VII. Thtologie. 



70 Ohronolog^st^e Uebersicht 

1802. Sgtte» nwt Buteiuchotn. ■— Dictionnaire raUonnd d« BibUoIogie, 
tte. P» Q. PeigDot. Tom. ü. Fttii. BenouMd. XI =: 1603. S". 
8. 112—18. 

Xach den vom Verf. an Peignot gemaohten Mittheilungen 
bat ersterer dem encyklopädischen Systeme aU dem einfactiaton 
ttnd natUrlichBten den Vorzug gegeben, und folgende Einthei- 
lang festgestellt; I. Introdnction g^närale anz Sciences, Lettres 
et Arts (mit 6 AbBchnitten) — II. Ltttärature et Beaux-Arts: 
A. Philologie (mit 10), B. Beiles -lettres, beanx-arts (mit 5) — 
III. Sciences hiHtoriqnes (mit 4) — IV. Sciences philosopbi- 
qnes: A. Sciences philosophiques thioriqnes (mit 3), B. Scien- 
ees morales et politiques, a. Sciences morales on philoBophiquee 
pratiqnea (mit 3), b. Sciences politiqnes (mit 6), C. Sciences 
philosophiques m^thodiqnes — V. Sciences mathämatiqnes et 
phfsiqnes: A. Sciences mathömatiqaes , a. Introdnction, b. 
Math6matiqnes pures (mit 2), c. Math^matiqnes appiiquäes (mit 
3), d. M^langes, B. Sciences phjsiqaes, a. Physiographie on 
histoire naturelle (mit 3), b. Fhysiqne (mit 5), c. Chimie (mit 
4) — VI. Sciences äconomiqaes et m£dicales: A. Sciences 
^onomiqneB (mit 6), B. Sciences medicales (mit 5} — VII. 
Ai-ts et Mätiers (mit 9) — VIII. Sciences positives: A. Jnris- 
pnidence (mit 5), B. Thtologie (mit 4) — IX. Uilanges, Cot> 
lections, Polygraphes. 

IB02 * Sj/tten von ThiSunU ~- ExpoiitioQ dn Ubleau philompbique 
des CoüTiaiiaMieei humainet; pat Arwone ThEdbsnt. ' Parii, impr. 
de U lUpQbliquo. X. (1S02.} S". 

Peignot, in dessen „Dictionnaire raisonnö de BibHoIogie" 
Tom. n. S. 248— &6 dieses System mitgetheilt ist, h^ darüber: 
„L'idäe-m6re en appartient k Diderot, qni l'a consignäe dans 
Bon Trait6 de l'ädncation publique. Le savant encyclopädiste 
adopte ponr la division naturelle des connaisBances bumaines, 
les trois principalcB gpoques de l'^dncation: il place dans le 
domaine de l'enfance, les connaissances ditcB instrumentales; 
il donne les connaissances dites essentielleB , k TadoieBoent; 
et il assigne ä la jeunesse les connaisaanceB dites de convenance, 
rianltant des gofits et des fmitB des premiöres Stades. Voici 
eomment Thiibant döveloppe l'idto de l'anteur. I Connaissan- 
ees instroment^ea : 1 Langage, 2. Math^matiques, 3. Logiqne. 
II. Connaiasances esBeutiellea : 1. Morales, 2. Pbysiques. III. 
OonnaisBances de convenance: 1. Histoire (Ä. PoBitive, B. Ci- 
vile, C. Sacröe), 2. Thforie (A. Morale, B. Physiqne), 3. Pra- 
tique (A. Morale, B. Phyaique)." 

1803. *B]/item vtm Barbier. — Catalogrue des livres de la BibliothAqn« 
4« CodmU i'iut. Paria, impr. de la BJpnbliiiae, an XI (1603.) 



von bibliographiscben Systemen. 71 

Fol. i Tble, in I Bd. Nor in 100 Exempl., «otoq 15 mt Hbr 
■cbönem Pap., Abgearackt Antiq. Pr. 13-ia Fr. 

Von Ä. A. Bkrbier bearbeitet. 
Heber dieses System, welehes sich iu den Hanptabthei- 
langen «n das zo Barbier's Zeit hanptsächlich in Frankreich 
gangbare anschliesst nnd nar in den Unterabtfaeilungen eigen- 
thOmliche Uodificationen erhalten hat, finden sieb im Bnlletin 
dn Bibliophile Sferie VII. 1846, wo No. 3. 8. 119—21 „Qnel- 
ques Idöes snr tes divisiona du Catalogne de la Biblioäi^ne 
dn Censeil d'fltat, par A. A. Barbier" abgedrockt sind, einige 
Hittbeilnngea in Bezug auf die Motiven. Der Verf. «igt dort 
anter Anderem: „Voici le fond de ce Systeme: il est partagt 
en cinq grandes divisions. La premi6re est eomposöe des 
onvrages relatifs k la Theologie on anx cultes religieux; 
la touchante idäe de la Diviuite präside donc ici k tont ce 
qoe l'esprit bamain a prodoit et inventä. Les lois qai r^issent 
les soeiöt^ devant £tre aprös nos devoire enverg Dien, le 
principal objet de noB röflexions, la Jnrisprudence oa Ugis- 
Ution forme la seconde division de notre Systeme bibliograpbi- 
qae. La troisi6me, sons le titrede Sciences et Arts, com- 
prend les onvrages relatifs A la pbilosopbie, k la logiqne, i 
la morate, A la politiqne, A l'^conomie politique, A HÜstoire 
naturelle, ans matb^matiqnes et anx arts seit liböranx, soit 
m^caniques. Les Beiles Lettres, ou les ouvrages compo- 
säs ponr faciliter la connoisBance des langnes anciennes et 
modernes, les prodnctions des orateurg et des poCtea, oelles 
otk sont ta-ac^es les rögles de la critiqne et da gofit, celles 
enfin qni d^pendent de t'imagination, forment la qnatriöme 
classe. On fait entrer dans nne cinqniöme et demiAre clasBe 
appel^ HlBtoire, tout ce qni est relatif k la gtographie, A 
la Chronologie et anx £v6nemenB qni se sont pass^ et qni se 
passent tons les jonrs snr la scöne dn monde. On peut aflir- 
mer qne ce systäme blbliograpbiquo est le plus clair et le plns 
simple de tous cenx qni ont 6te pobliäs jnsqne a^jonrd'hni." 
Eise Uebereicht der atmmtlichen Unterabtheitangen des Bar- 
bier'schen Systemea ist in der Leipziger allgemeinen Press- 
Zeitnng Jahrg. IL 1841. No. 7. Sp. 53—55 & No. 25. 8p. 
SOI — 7 und in der IL Ausgabe der Dentechen Bearbeitnng 
von L. A. CoRStantin'B Biblioth^conomie (Leipzig, Weber. 1842. 
8*.) S. 161—80 abgedruckt. 

(FortHtanng folgt.) 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



72 Ntchtimg edt BibUognphie am Tage der 

[133.] VMhtr«« Biu- ■lbli*«Tnpfal« »m Tas« «er 

Sftcnlarfelcr tau SctalUcr*« «ebnrtBfcat 

1.0. S*vt;mbcr ISA»*). 

(Forttetinog.). 
Wm hat du „Schiller-Buch" für eineu Zweck? Wnrt- 
bach hat bei der AnhSufung seines Schatzes und der Znsain- 
'menstellnng der grossen Hasse der verschiedenartigsten Notizen 
ED einem tlb ersieht liehen OanEcn einen doppelten Zweck vor 
Angen gehabt, einmal nämlich dadurch za zeigen, wie Schiller 
In alle Schichten des Dentsehen Volkes gedrangen sei, nnd 
wi« sieh an ihm Knnst nnd Wissenschafl: in den maanigf&ch- 
sten Verzweignngen emporgerankt haben, sowie das andere 
Mal den Nachweis zv geben, wie Schiller Qemeingnt der gan- 
zen gebildeten Welt, welche Sprache sie auch sprechen mSge, 
geworden sei. Dabei liat Wurzbach zugleich auch Daa noch 
mit im Sinne gehabt, die Litteratur von und über Schiller, 
die namentlich seit des Dichters Tode in einem alles Uaass . 
Qberschreitenden Verhältnisse angewachsen sei, einer Revision 
zo nnterziehen und den ganzen vorhandenen überreichen Stoff 
in einer sowohl den Litterarhistoriker als auch den Biblio- 
graphen befriedigenden Weise endlich einmal schon um desB- 
willen zu vereinigen, tbeila weil alle seitber gemachte Ver- 
snche, das ZusammengehQrige zu gruppiren, sn keiner eigent- 
lichen Vollendung gekommen sondern eben Nichts weiter als' 
Versuche geblieben seien, theils weil man bisher das littera- 
rische Material immer nur nach der einen oder der anderen 
Richtung bearbeitet, aber die übrigen nicht minder wichtigen 
Momente einer bibliographisch- litterariscben Monographie ganz 
nnberflck siebt igt gelassen habe. Fragt man sich, wie Wurz- 
bach, die verschiedenen Ziele im Auge, seine Aufgabe erftlllt 
habe, so muss man wohl im Allgemeinen mit Anerkennung 
' gestehen, daas Wnrzbacb, des grossen Umfanges der Aufgab.e 
wohl bewnsat, den vorgesteckten Zielen mit ebenso beharr- 
lichem Fleisse als vielseitiger Kenntniss und Umsiebt nach- 
gestrebt habe, nnd dass es znr Zeit ausser ihm sicher nur 
sehr wenige geben dtlrfle, die gleich ihm im Stande gewesen 

*) Anitatt dieae ForUetxDne ichon im l'ebruarhefta Eam Abdrucke 
■a bringen, hatte ich sie für da« HÄnbeft aufgespart, in der Ernar- 
tnng, dau Ich damit die Beiprechang tod ein paar anderen in Aua- 
eicht geBtellten bibliographiacben Scbillenchriften würde verbindeD 
können; alluin der Umstand, dass dieie Schriften bis jetct noch nicht 
«rsobienen sind und der Zeitpunkt ihres Eraeheinene aberhaapt noch 
nicht aicher bestimmt nerden kaDD, hat mich dain aufgefordert, mit 
der FortietaUDg niobt weiter EU warten und jener anderen Besprechung 
•inen eifenen iplteren fichlnasartlkel in widmen. 



L ,,I,;.:M ..'Google 



SlenUrfeier von Sehiller'B Gebrntsfest. 73 

Viren, das gewaltige Haterial, wie es, rom nmflnglicliBten 
Werke an bis zur kleinsteD , wenn nur wesentlichen Notiz 
herab, im „Schillerbnche" snf gespeichert vor uns liegt, aicht 
blos herbeiznschaffen, sondern «nch in einer den vorgesteckten 
Zielen entsprechenden nnd tlbersicbtlichen Weise zu verarbei- 
ten. Das „Schiller-Buch" liefert äin übersichtliches Bild fon 
allen den wie an Zahl so an Mannigfaltigkeit mit einander 
wetteifernden Knndgebnjigen der Deutschen Litteratnr nnd 
Knnst*), die sich an den Namen Schillcr'a knOpfen, von allen 
den Zeichen der Theilnahme for Schiller in den höchsten wie 
in den antersten Kreisen des Volkes, soweit nur immer die 
Deatoche Znnge reicht — einer Theilnalime, die, wenn sie 
nach Warzbach noch eines weiteren Beweises bedurft hatte, 
bei Gelegenheit des mit seltener nnd wahrhaft erhebender Ein- 
mflthigkeit gefeierten Skcatarfestes von Schiller's Geburtstag 
ihren rollen Ausdruck gefunden hat. Denn setzt man auch 
billig von den bei diesem Feste an den Tag getretenen Knnd- 
gebnngeb so Manches auf Rechnung eines aus Eitelkeit und 
Ostentation Qbertriebenen Enthnsiasmus oder sonstiger Demon- 
stration, so bleibt doch noch genug und flbergenag tlbrig, 
am darnach die hohe und allgemeine Achtung, in welcher 
Schiller bei Allen im ganzen weiten Bereiche der Dentschen 
Zunge steht, bemessen zn kffnaen. Aber nicht bloss bei Denen, 
die mit Schitier die gleiche Sprache reden, sondern bei allen 
Gebildeten der verschiedensten Sprachst&mme stehen Schiller 
and seine Schöpfungen in wohlverdienter Achtung, die eich, 
wie neuerdings ebenfalls bei Gelegenheit der Säcularfeier durch 
lebhafte Betheiltgnng an den Festakten, so hauptsächlich dnrch 
zahlreiche, ja fast massenhafte Uebersetzungen, Nachbildungen, 
Erlinternngs - und anderen Schriften in Bahmischer, D&niscber, 
Englischer, FranzOsiecher, Griechischer, Hebriischer, Holländi- 
scher, Italienischer, Lateinischer, Norwegischer, Polnischer, 
Portugiesischer, Russischer, Schwedischer, Slovenischer, Spani- 
scher nnd Ungarischer Sprache kundgegeben bat. Auch hier- 
von erhält man beim Durchblättern des Wnrzbach'schen 
„Scbiller-Buches" ein ttbersichtliches Bild, welches vielleicht,- 
da Wnrzbach einmal anf jedes nur mögliche Beiwerk .zom 
Ausbau seines grossartigen Werkes Bedacht genommen hat, 
durch eine zwar an sich keineswegs nothwendige, gleichwohl 
qicbt uninteressante kleine tabellarische Zusammenstellung aller 
fremdUndischer Schriften, theils nach den verschiedenen Spra- 

•) BeWiatg erwSbne' isb hier eilten kleinen „Die Abbildangen 
SebQler's" betitelten Anfuts, In der Beilage lur Aofibnrger ullgem«!- 
neo Zeitung 1660. Kr. 9. S. 141—42 abgedruckt, der, wenn er aneb 
neben den reichhaltiKsn Notiiea im „Bohiller-Bnche" fait Terachwindet, 
doeh nicht ohne einlKSi Intereue isl 



U.,:,,l,;.d:,G00gIe 



71 Die Hitmbarger Stadtbibliotliek betreffsad. 

eben theils nacb den darin bebuidelten GegenBtSnden clasai- 
ficirt, nocb anschanlicber bitte ^macht werden können. Was 
eudlicb den Funkt der Revision anlangt, welcber Wnrzbacb 
das gewaltige Material von Preseerzeugnisaen von nnd Ober 
Schiller zn nntersiehen in Beinern „Schiller ■ Bncho" nodi mit 
im Plane gehabt bat, so kann man sich mit der wegen der 
Umfänglichkeit sowohl als der Mannigfaltigkeit dieseB Materiales 
jedenfalls schwierigen Art und Weise der Qmppirnng im All- 
gemeinen einverstanden erklSren, gleichviel ob nicht anch noch 
ander« Weisen möglieb nnd, falls es sich nnr um rein litters- 
rische und bibliographische Zwecke gehandelt bitte, nocb 
cweckmftssiger gewesen wiren. Dagegen dürfte den biblio- 
graphischen Anforderungen, eo gern and willig ich anch die 
grosse von Wnrzbach einzelnen Theilen seiner Arbeit gewid- 
mete bibliographische Sorgfalt anerkenne, doch nicht durch* 
gehende die gehörige Rechnung getragen worden sein, was 
allerdings seinen Orund darin haben mag, dass Wnrzbach 
nicht Alles, was er angefahrt, selbst hat sehen nnd prtlfen 
kännen, sondern hei Vielem — stets das Ziel im Auge, das 
gesammte Schillermaterial so vollständig als nur irgend mög- 
lich in seinem Bnche zu vereinigen — auf die mehr oder 
minder flOchtigen Citate Anderer angewiesen geblieben Ist. 
Die dadurch veranlassten Mangel sind jedoch nicht von der 
Art, dass sie dem Verdienste, was sich Wurzbacb durch sein 
„Schiller-Bach" unbestritten erworben hat, wesentlichen Ab- 
bruch tbnn kflnnen. 

(SchluM folgt «pSler.) 



[134.] AiM den TcrfaMadlunKeB 4er SaBbar(er 
mürt^nebtOtp die 8ta«tblbUatlieb betrcflieB« •). 

Die Bibliothek-Depntation hat einen Antrag anf 
Erhöhung der Staats-Ausgabe fUr die Stadtbiblio- 
thek von Crt. ^ 3000 von Ostern 1859 an gestellt, 
und Senat bat sich denselben angeeignet und an die Bürger- 
schaft gelangen lassen. 

Die Stadtbibliothek bezieht ans Staatsmitteln anmittelbar 
jährlich 4088 /, aueaerdem bezalilt die Staatskasse die Bnch- 
binder-Rechnnngen~, welche jährlich 13 — 1400 / betragen; ob 
unter den 408S /, welche unmittelbar aus Staatsmitteln ftlr 
die Bibliodiek verwendet werden, das Oehatt des Bibliothekars, 
welches sich auf 1000 Ji belänft, einbegriffen ist, ersehen wir 
aas dem Antrage nicht. An Zinsen von Vermicbtnisaen , ans 
dem Verkauf von Doubletten nnd ans sonstigen kleinen Ein- 



db,GoogIe 



Di« Hamburger BtadtblbUothok betreffend. TS 

Mbmen fliessen der Bibliothek jShrlJch 4500 — &000 / zu. POr 
Beamten-Besoldang und Bttcher-Ankauf ateben also 860U— 9U0(i Jl 
jsbrlicb zn.Oebote. 

Bis zur Uebersiedelnng in das nene Oeb&ude, also bU 
zum Jahre 1849, betragen die jährlichen Ausgaben fttr die 
Verwaltung 2690 ^, nach der Ueberaiedelong ist die AUBgabe 
schwankend gewesen, aber in den letzten Jahren hat sie sich 
meistens anf etwas über &000 ^, also nm 2300 / mehr, be- 
laufen, weil drei Bibliotheks-Secretare and spSter noch zwei 
Htllfsarbeiter angestellt werden mussten, nm die Hasse der 
sich stets mehrenden Arbeiten zu bew&ltigen. FOr Anschaffung 
von Schriften verblieb also nnr 3&00 bis 4000 ^, wenn nicht 
ZnschuBB erfolgte. 

Zar Bestreitung dieser so herangewachsenen Kosten haben 
nan Senat und Kammer während der letzten vier Jahre all- 
jährlich anf Anhalten der Bibliolbek-Depatation 3000 ^- für 
die anaserordentlichen Arbeiten zur rascheren Vollendung des 
Real-Catalogs bewilligt, und diese Beiträge sind demgemftas 
verwendet worden. 

Der Real-Katalog igt bis anf die, neben den laufenden 
QeBcbSften zn bewerkstelligende Abschrift einiger Bände fertig; 
313 Bände sind ganz vollendet, 4 bedeutend vorgeschritten; 
wenn Alles gehörig vollendet ist, würden 320 Bände oder 
einige mehr vorhanden sein. Diese Arbeit bildet ein Werk, 
dessen sich in diesem Umfange und in dieser Vollendung we- 
nige andere Bibliotheken rllhmeo können. Die Bibliothek nm- 
fasst etwa 187,000 Bände und Flugschriften neben 18,000 
Dissertationen, abgesehen von Handschriften undältesten Drucken, 

Ein solcher wiaseuschaftlicber Beal-Katatog kann, wenn 
er tum Zwecke dienen soll, doch nicht in eo allgemeine Ab- 
theilnngen gebracht werden, als ein bnchhändlerischer Mees- 
Slatalog oder ein Katalog einer Leihbibliothek, die sich inner- 
halb der sehr weitschicbtigen Abtheitnngen nach dem Alphabet 
und nicht nach der B'achverzweigong richten. Wer nnn eich 
einen gehörigen oder doch annähernden Begriff von der Um- 
fänglichkeit der Arbeit bei Anfertigung desselben verschaffen 
will, der braucht nni' gelegentlich die Bibliothek zn besuchen 
und diese Kataloge sich zeigen za lassen; je Hehre das thnn 
werden, desto mehr Genugthnnng wird den Anfertigem fOr 
ihre saure Arbeit zn Theil werden. 

Jedoch nach Vollendung des Real-Katatogs bekommen die 
Anfertiger desselben noch keineswegs die Hände frei oder 
würden sie gar Dberflnssig , sondern es handelt sich nun zu- 
nächst am eine Bevision der Fächer, deren Katalog zuletzt 
fertig geworden ist, und die nothwendige Umstellung mehrerer 
Fächer. Die Revision wird aber epäter immer fortgehen oder 



76 Die HuDbnrger BUdtbibliotliek betreffend. 

wiederholt werden mflssen, damit dnrcb die Benatzang der 
Bücher keine Unordnung einreisse and kleine Versehen, die 
nie gani zn vermeiden sind, wieder gnt gemacht werden; wenn 
ein Bach am Anrechten Orte steht, ist es so gnt als verlorcD, 
bis es wiedei^eftinden wird. Eine besondere Arbeit ist dann 
aber noch die Uebertragnng des Real-Katalogs in den Namen- 
Katalog, oder vielmehr die Vergleichnng beider, wobei im Na- 
men-Katalog Band nnd Seite des ersteren verzeichnet wird, 
nm nachsehen zn können, wo ein Bnch steht. 

Die Katalogs- Arbeit afthlt in den ansserordentlichen Qe- 
Bohaften, daneben gehen aber nnnnterbrochen die ordentli- 
chen oder lanfenden Geschäfte einher; diese erwachsen 
ans Vermehrung der Bibliothek, Aasleihen der Bflcher und 
Benutzung des Lesezimmers. 

Was die Vermehrang betrifft, so ist dabei jedes anf dem 
Wege des Bach bandeis erworbene Buch der noth wendigen 
.OeHcbäftB.Ordnnng wegen 7 Mal, jedes in Auction erstandene 
Bnch, wenn es gebunden ist, & Hai, sonst anch 3 Hai, jedea 
dnrch Schenkang oder Tausch gewonnene Bach, venn es ge- 
bunden ist, 4 Hai, sotist 6 Hai verzeichnet worden nnd swar 
3 Hai mit TollstSndigem Titel. Das macht {Ht jede Erwer- 
bung 15 Uinaten, da nun in den letzten drei Jahren dnrch- 
schnittlich j&hrlidi 4000 neue Schriften hinzugekommen sind, 
so haben diese 60,000 Hinaten oder 1000 Stunden Arbeit in 
Ansprach genommen. 

Die Benntzung der Bibliothek hat seit den letzten 20 Jah- 
ren sehr angenommen; im Jahre 1638 wnrden 2008, im Jahre 
1858 4633 Schriften ausgeliehen; auch hier nimmt Anfsncben, 
Eintragung, Wiederfain stellen nnd was dabei vennadit ist, fHr 
jedes Bach leicht 16 Uinuten in Anspruch, nnd damit sind 
andere 1000 Stunden Arbeit gegeben. 

Noch viel mehr Zeit nimmt die Bedienung des Lesezim- 
mers in Anspruch. Zwar kann das Benutzen des Lesezimmers 
jährlich nur anf 2000 Besuche angeschlagen werden, allein es 
bedarf während der Zeit der ErOffnang desselben der fortwäh- 
renden Anwesenheit eines Aufsehers, nud ausserdem verlangen 
die Besncber in der Regel eine grossere Anzahl von BDchem, 
als man sie sich nach Hanse kommen I&sst, weil es besonders 
atife Nachschlagen angesehen ist Anch hier werden 1000. 
Standen beansprncfat. 

Nnn ist die Zeit fOr die Bibliotbekzeit zwar anf 6000 
.Stunden berechnet, and es wttrden noch 3000 Dbrig sein, allein 
1000 — 1200 fitnnden mllssen auf viele Schreib- and Verhand- 
lang s- Geschäfte verwendet werden, und so bleiben ftlr die ansaer- 
ordentlichen Arbeiten nnr etwa ISOO Stnnden flbrig, die aich 
anf mehrere Arbeiter verUieilen, und diese ansserordentlicheu 



Iätt«nttir und Hiscellen. 77 

Artwiten werden demiiAch in giSsBerem Umfuige noch luge 
nicht, gaa und ga,t niemalB uüliOren kdonen. 

llui kSnnte nno meinen, die Besoldong der Beamten liesse 
■ich denn wohl nach Stunden bemessen und witrde dadurch 
aieh vieUeicfat ven-ingern, wenn man nicht Besoldong in Bausch 
nnd Bogen bitte; nun hat zwar die Berechnung der Besol- 
dnng, namentlich der Gelehrten unter ihnen, nach der Zahl' 
der Stunden, die anf die Arbeit verwendet wird, etwas El ein- 
liehes; jedoch sie ist eingeführt und gründet sich darauf, daas 
keiner dieser Hftnner seine ganze Zeit auf die Bibliothek ver- 
wenden kann, sondern die Anstellung an der Bibliothek nnr 
als ein Nebenamt annimmt, w&hrend ein Lehramt ihn haupt- 
sAchlich in Anspruch nimmt Ein eignes Personal ist nur in 
dem Aufseher des Lesezimmers nnd in einem Boten vorhanden. 
Allein nun betragt fQr 6000 Stunden die Besoldung 6000 ^} 
das ist eine verhftltnissmässig sehr geringe,' und das Ertheilen 
des Unterrichts, wenn zwar auch dieses noch nicht verhllt- 
niram&ssig gnt bezahlt wird, wird doch auf alle Fitlle besser 
als diese Bibliothek-Arbeit bezahlt. . . 

Es ist nun wohl die Ansicht ansgesprochen, dass man die 
Zahl der Angestellten verringern solle, um nicht eine ErhOhnng 
der Staats-Ansgabe, wenigstens nicht bis zu 3000 ^ jAbr- 
lich, EU beanspruchen; allein vonseiten der Bibliothek her 
darf nicht nur, sondern rnnss darauf aufmerksam gemacht wer- 
den, dass eine Bibliothek erst ihren Werth und ihre Bedeu- 
tmig dadurch bekommt, dass ihre Schatze leicht in Benutzung 
genommen werden kSnnen, nnd dazn bedarf es mehrerer Ar- 
beiter. Zweekmftssiger ist es, einen kleineren oder langsamer 
vermehrten BOchervorrath allgemein nutzbar zn machen, als 
einai schneller wachsenden weniger zugftnglich nnd branchbar 
sn maehen. 

Eine Erhöhung der Staats-Ausgabe für die Bibliothek er- 
scheint unumgänglich nothwendig; mOglich, dass Manche mei- 
ncD, ein Beschluss der Bürgerschaft kOnne darüber erst statt- 
haben, wenn Oberhaupt ein Entwurf der Einnahme nnd Aus- 
gabe des Staates gemacht würde ; gut das, aber dann bewillige 
mao doch ftlr die Zeit bis dahin das NOthige; man wtlrde es 
iplter doch gewiss nachzahlen. Eine Stockung und Unter- 
brecbnng bei so nnbedeutendem Betrage mOchte denn doch das 
grOasere Uebel sein. 

Uttentw sui« MlMcUen. 

'Allgemeines. 

[I2&.J SOTapMU hing. TODN«nm«nn. Jabrg XX. (PortMtMvag tos 
Mi. 74.) 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



78 Litteratur and Miscellen. 

Dm H»nptblatt enthält: Nr. 24. 8. 369—72 Üeber eine 
Handschrift dea hebrSiechen PBalmen-CommentarB tod David 
Kimchi; von Prof. Dr. Delitzsch in Erlangen. Aas der Herzogl. 
Qffentl. Bibliothek in Meiningen — S. 37S — 76 Anzeige von 
Pieters' „Annales de rimprimerie des Elsevier II. Edition"; 
von G. Brnnet in Bordeaux — S. 376 — 79 Anzeige des 
Anbry'schen „Bulletin da Bonquiniete 1. Mai— 16. Decbr. 1859"; 
TOD Dr. F. L. Hoffraann in Hamburg — S. 380—84 Die deut- 
schen Zeitnngen des sechzehnten Jahrhnnderts. Von Emil 
Weller in Zürich (Fortsetzung) — S. 384 Bitte Dr. Eduard 
WOlfSin's in Basel, dasa ihm darüber Auskunft gegeben wer- 
den möge, wohin die früher der Abtei Zwiefalten gehörige u. 
am 1794 unter dem Bibliothekar R. P. Tiberius verkaufte 
handschriftliche Rede Petri Antonii Finariensis „de Basileae 
nrbis landibus" gekommen sei. Der Inhalt des Intellig;enzbl. 
ist Xr. 34. S. 185—90 Katalog der Bibliothek der Benedic- 
tioer-Abtei Zwiefalten (Fortsetzung). Hiernber VII S. Titel 
u. Inhaltsverzeichniss zum XX. J&fargang. 

Von dem mit dem J. 1860 begonnenen XXI. Jahrgange 
enthalt das Hauptbl.: Xr. 1. S. 1—11 Burcbardus de Honte 
Sion. Von Dr. J. G. M. Laurent in Hamburg. Kritische Revue 
der Handschriften u. gedruckten Ausgaben der Burchard'schen 
Beschreibung des Heil. Landes — 8. 1 1 — 13 Zur Räthsel- 
Utteratur. Mhd. Vocabnlare. Von Prof. Dr. Johann Kelle in 
Prag. Aus einer Handschrift der Prager Univers. -Bibliothek 

— Nr. 2. 8. 17 — 26 Auszug aus dem Jahresberichte der 8t. 
Petersburger Kaiserlich Oeffentlichen Bibliothek fflr 1856 be- 
kannt gemacht von Baron M. v. Korff (s. Anz. J. 18ö9. Xr. 661) 

— S. 26—29 Anzeigen des „Bulletin du Bibliophile Beige 
1859. Cah. 5" a, „Tablea litt^raire et bibtiographique du 
Bulletin du Bouquiniste publ. par Aubry 1857 — 58", von Dr. 
F. L. Hoffmann — Xr. 1. S. 14—16 n. Xr. 2. 8. 30—32 
Fortaetsnog des Weller'schen Verzeichnisses der deutschen 
Zeitangen des XVL Jhrhdts. Im Intelligenzbl. findet sich Xr. I. 
S. 1—6 n. Xr. 2. 8. 9—12 die Fortsetzung desKataloges der 
Bibl. der Benedict Abtei Zwiefalten. 

Bibliographie. 

[126.) *Quelquc( lottrei dn c^lAbre imprimeuTBaltha«arHor«tna. 
T. SpletlAge d'Hiitoire litt^nUre, ov Documenta ponr Betrir k l'Hiitoire 
dM loieEces, des lettre! et dei an», dana le Ncrd de la France; per 
Le Olaj'. Fmc. 3. Lille, Impr. de Dane). 1S»9. 8. S. 1— S. 

Die an den Abt von Liessiea Antoine de Winghe gerich- 
teten Briefe Baltb. kfoerentorf's, sechs au der Zahl n. ans 
den J. 1632—34, betreffen grOsstentbeils Bflchersendupgea 



«rsendupgei 



Litteratnr und Hiscellen. 79 

n. Bflcfaerdrnck, n. aiod T6m Hersnag. darch bibliogntph. n. a. 
Bemerkungen erlKtitert. — 4. — 

[I2T.J Hiatoire littoraire dea Fona. Par OcUve Delepierre. Loa- 
<Toa. Trfibner & Co. 8. I Bl. 181 8. Pr. n. 2 Tbir. 

Dem an die Spitze der Einieitnng geatellten Motto Nodier's 
„J'ose dire qne s'it y a encore an livre cnrienx ji faire au 
monde, en Bibiiographie , c'eat la bibliographie des fouB, et 
qne s'il y a une biblioth^ne piqnante, cnriense et instractive 
i, composer, c'est celle de leurs ouvragea" entspricht das Buch 
selbst keinegwege; denn das bibliographische Eiement ist darin 
durchans untergeordneter Art. 

[138.] Lieipiiger Repertoriam dar dentacben nad aDaliadiachan 
Liternliir. Unter Ultwirkung d«r Universität Leipiig; heranagegebeu 
ron Dr. E. 0. GeradorT. Jafarg. XVIU. Bd. I. Heft ], Leipiig, T. 
0. Weigel. 6. 64 8. Vollatändig 4 Bde. oder mooallicta 2 Hefte 
k 4 B. Pr n. 10 Thlr. (8. Aiu. J. 1859. Nr. 167.) 

Hit reichhaltiger nach wtssenschaftl. Rnbriken geordneter 
allgemeiner Bibliographie. 

[119.) An iländi scher Journal -Katalog toq F. A. Brockliasf' Sor- 
liment und Antiquarium in Leipzig. Nene verlieaBerte Aaagabe fUr 
1860. Dmek tod Brockhsaa in Leipcig (1659). gr. S. 24 8. GraUa. (8. 
An>. J. 1859. Nr. ST.) 

Enthält nur Französische o. Belgische, sowie Englische 
n. Nordamerikanische Jonmale, mit Ansschlnss politischer Blatter, 
Nebst Angabe der Preise, wie sie von Bnchhändlern durch 
Brockbana bezogen werden können. 

[130.] Eatfdog aaeläDdiaefaer Joamale von AlphonaDärr inLeip- 
slg. Drnok TOn Edelmann in Leipiig (1659). gr. 8. 16 8. Gratia. 

Entbtlt nnr Französische und Belgische, sowie Englische 
a. Hordamerikanische Jonmale, mit Ansschloss politischer 
Blätter, welche durch DQrr bezogen werden können. 

[131.] ^njri^nig btr SBfii^n, EanbtaTten tc, vattäft eon 3utt bit 
jtnn Sccnnbtr 1859 nru nf^itnrn obn neu aufgelegt netbm ^nb, mit 
Wx^ait b« eritntja^I, bn Snltger, bn $nifr im 14 X^aln Sag, litt« 
mif4tii Staitnrlfungtn unb ttnei tiiifTnif4iift(i$tn Ucbnfi^t, ^«aiiBgfotbeii 
Mab btrltgt oon btr 3, C ^inri(*»'f4cn «ui^^anbtunB in Ptibjifl. 123. 
gBrHtftnna. 1859. 8. LIV, .106 ©, ^t. n. 15 Ket. {®. Sn}. 3. 1859. 
3hr. 584.) 

Hit der bekannten Sorgfalt redigirt. 

[132.] flQgtmtinc eibliDsrofitic fUr S^ratl^lanb. SB^tntli^t« 8tr> 
jtii^nig oltr tttntn Qift^unata im gtibt bti Siteiatut. KAigiit unb 
ctiltst eon btr 3. <&■ ^tnri^B'f^cn Su^^anblnnB in ett»)lfl. S, 62 9Ir. 
k i—\ e. Vi. n. I XbfT. 10 iRai. 

Mit aller Sorgfalt, wie seither, redigirt. 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



80 Litteratnr und HiBcellen. 

[1'33.] £itnaiif4e«SnitiaI6I<ittffl(2ii]itfc^Itmb. enanlUBnti^n^K'»!*' 
itba Vtaf. Dr. gt. 3«ttl(. edpjig, avtnarin«. i. SJI^tntlii^ 1 9]i. k 
l-Ii ». $1. D. 5 £b(r. 10 Rflt. 

FBr Zwecke der Kritik bestimmt, nebenbei aber &iicb fOr 
Bibliographie von Interesse. 

(134.] CaUlogne bdhubI ie la Libraire Franfatte pabIM par 
Chi fisinwald LibraUe-Comoiiuioniiaire IL Anuie, 1859. Pari«, Bein- 
wald. JanTier IBeO. 8. VIII, 328 S.' Pr. n. 2 Thlr. 10 Ngr. (S. 
Am. J, 1859. Nr. 169.) 

Es gereicht mir zn einer Art Befriedigung, den Leaeru 
des Ans. den Fortgang des im vergangenea Jahre begonnenen 
R. 'sehen Unternehmens hierdurch anzeigen zu können; die 
grosse Theilnahme, welche dem R. 'sehen Kataloge mit vollem 
Recht EU Theil geworden ist, hat den Fortgang ansaer Frage 
geatellt. Hat diese TheilDahme, die der Katalog namentlich 
im Auslände gefunden, einerseits gezeigt, dass das Bedttrfniss, 
neben der „Bibliographie de la France^ einen far den Hand- 
gebranch bequemeren n. den Anforderungen des GeschlFtlebene 
besser angepassten Jahreskatalog zu haben, in weiten Kreisen . 
fühlbar gewesen sein mUsse, so ist die Theilnahme andererseits 
sugleich Beweis dafür, dass der Herauag. sehr wohl verstanden 
hat, dem Bedtlrfaisse im vollsten Maasse zn genagen. In der 
That verdient der Herausg., dem wie bei dem ersten so auch 
bei dem vorl. zweiten Jahrgange 0. Lorenz als Heissiger u. 
sorgsamer Mitarbeiter zur Seite gestanden hat, um seines mit 
ebenso grosser Sachkenntniss ungelegten als mit Sorgfalt aus- 
geführten Untemehmeng willen die allgemeinste Anerkennung, 
um so mehr, als ihm die vielseitige Theilnahme ein neuer 
Sporn dazu gewesen ist, sein Werk einer immer grOBseren 
Vollendung entgegenzufahren. So ist der dem vorl. Jahrgange 
angehängte n^atalogae de Joumanz Fransig D^cembre 1869" 
wesentlich umgestaltet u. verbessert worden; denn während 
man im Journal kataloge des vorigen Jahrganges nur die be- 
deutenderen und hauptsächlicheren Zeitechrilten, mit Ausschluss 
der polltiecheo periodischen Schriften, angefahrt findet, enthalt 
der neue Joumalkatalog eine mit wirklich musterhaftem Fleisse 
gearbeitete alphabetische Uebersicht der gesanunten periodischen 
Presse. Dabei ist aber der Herausg. noch nicht stehen geblie- 
ben sondern hat dieser Uebersicht, gerade so- wie bei dem 
Kataloge derBttcher, eine ^Table System atique", sowie ausser- 
dem eine „Liste alphabätique des noms de tous les rädactears, 
directeurs et collaborateurs de joumanz" hinzugefugt. Es ist 
gewiss nur als ein Akt der Gerechtigkeit anzusehen, wenn der 
Anz. das R.'scbe Werk, welches, nebenbei gesagt, sehr korrekt 
gedruckt n. elegant ausgestattet ist, dem Wohlwollen u. der 
Tbeilnahme seiner Leser angelegentlich empfiehlt 

C.'.00;>lc 



Litter&tnr and Uiscelleii. 81 

{135.] Bibllognphis d« In France Jouroiü g^njral da rimprinerie 
et de U Libnirie PablU *tir let Documenta fournia par 1a Miniattre 
de riat^riear. 84rie 11. Tom. III. (Ann^e 49.) Paris, an Cercle da 
la Librairie. gr. 8. WSehentlich 1 Nr. Pt. 30 Fr. f. FraDkreieb, n. 
8 Thtr. im andlind. Bnehhandel. (B. Ana. J. 1B59. Nr. ITO u. «T2.) 

DieaeB Jonmal, das Hanptblatt fttr Franz. Bibliographie, 
zerflllt in drei Theile, wovon der I. die eigentliche Biblio- 
graphie, der II. d. Cbroniqne oad der III. d. Feailleton com- 
mercial enth&lt. 

[136.) * Tbe Pablifben' Clrcalar BCd Oeneral Becord of Britiah 
and Foreign Literatore; containisB a eomplete alpbabetieal Liat of all 
ncw Work« pabliabed in tha Qreat BiiUia, and eTOrjWork of intareM 
pabliahad Abroad (with the Siae, Price, number of Page* and Platei). 
Toi. XXUI. Nr. 535. London, Low. gr. 8. Monatlich 2 Nrr. Pr. 6 8h. 
f. England, n. 3 Thlr. im auaUnd. Bnchhand«!. (8. Am. J. 1859 Nr. ITI.) 
Das Hanptblatt f. Engl. Bibliographie. 

{137.] Meura. Lougman, Qreen, Longman, and Bobert'i Hontblj 
Lia( of New Booka pnbliahed in Oreat Britain. New 8eriei. No. CCT. 
London. (Leipalg, Brockhani.) Fol. Monatlich 1 B. gratii. 

HanptBichlich für Zwecke des buchhlndleriachen Verkehrs. 
[138.] * Tbe London Catnlogne of Periodlcala and Newipapara 
for tbe Year 1860. To which ii added tbe Tranaaetions of Tarioua 
Societiei, »pecifTinff tbe Lait Part pablisbed, and Friee. Alao a List 
of Metropolitan Printing Societiei and Clabs. Pablisbed annaallf. 
[XIX. Edition.] London, gr. S. 16 8. Pr. 1 Sb. (8. Am. J. 1859. Nr. 2B3.) 
Fflr bnchhftndleriBche Zwecke. 

[139.] * Diaiooario di Opera anonime a psendonime di 8crittori 
Italiuü o come che als arenti relatione all' Italia di G. H. Tom. III, 
S-Z. Milano coi torehi di Pirola. iS59. Lei. S. XVI, 701 6. 

Mit dem vorl. Bande, der aus des Verf.'s Gaetano de' Conti 
Helzi hinterlassen en Papieren beransgegeben worden, ist das 
mit grosser Sorgfalt ansgearbeitete u. fOr alle bibliograph. n. 
bibliothekarische Stndien dnrchans nnentb ehrliche Werk (Tom. I. 
A— G. Ibid. 1848. 2 Bll. 479 3. mit 2 3. Errat. & Tom. U. 
H— R. Ibid. 18Ö2. 2 Bll. 482 S. mit 1 S. Errat.) nun ab- 
geschlossen. Der Inhalt des Bandes ist: 8. III — XIV Prefa- 
zione' (worin unter Anderem einiger Ahnlicher nogednickler n. 
gedruckter Arbeiten Italienischer u. a. Gelehrten gedacht ist), 
3. XV Agginnta di correzioni e rettificaziooi ai dne tomi, 
S. XVI Emendazioni da farsi in questo terzo cd ultimo tomo, 
3. 1—271 Dizionario Sab— Zuo, S. 275 — 91 Agginnte e corre- 
zioni, 3. 293 — 701 Indici dei nomi. 

[UO.) eu^^Icmcnt tll „aiminbtligt giaTfattn'£(rtcon fer Aanstrigct 
Sauntut mtb tuiwtnbt Silaubt," inbtil Ubganien af Karel 1SS3. Ktt 



89 Litterfttur nud MisuUen. 

X^emat ^anftn erdt». T. Sinti. S— 3. tj^fen^abii, gectagtfnaingait 
g«kfl. 1858. 8. 2 ClI. 1000 @. ^t. a. 5 S^It. 12 Sgl. (S. «nj. 
3. 18S8. Rr. 158.) 

Dieses Werk, wovon der erst« Band mit dem 1858 er- 
scbieneaen 6. Hefte (8. 601—1000. I^ort-J*i«enseii) abge- 
BchloBsen ist, hat nicht bloa Utterariech sondern anch biblio- 
graphisch namhaften Werth. 

[141.] 91oTfl SoTtatltt^etpfon 1814—1856 itf 3tn« (S- Staft Vtttt 
goifattciml £«b otbaet, foT«atl, fortfat sg ubdistt af S^rifHan S. V. 
Sangt. 3. $(ft(. g(bbt*Jhv[n. C^ri^ant«, 2}a&L*185B. 8. 6. 309—336. 
¥t. a. 27 9Ifli. 

Dieses ebensowohl litterarisch aU bibliographisch beacb- 
tenswerthe Werk soll mit 40 — 50 B., wovon bis jetzt 31 rot- 
liegen, abgeschlossen sein. 

[142.] FürteckninK iSfrer Svenska Bokbandelni ooder It 165S 
atkomne Bocker, Lithogrkfiakft Arbetan, Etirtor m. m. hat Ad. Boonler, 
atockbolm och Ujiialii. Stockholm, Hörbergaka Boktiyckariet 1859. 
8, VIII, 32 B. Pr. 8 Sk. Branko. 

Eine, meines Wissens seit 1856 erscheinende, gute nnd 
sowohl für Zwecke des Buchhandels als anch fOr den allgem. 
litterarischen Bedarf gleich nützliche Uebersicht In alphabeti- 
scher Ordnung mit wisBenacbaftlicbem in IG Bnbriken getheil- 
tem Register. 

[143.] * Notice inr le Dictionnure bibliograpbiqne ari^be, peraan 
at tork de Hndji Kbslfa, iSditioii da OmtsTe Fluegeli par R«lnand, 
membra de flustitut, ConBsrvatem des Hannterita orieoUai de la 
Bibliotbique Imperiale. [Extrait du Journal aaiatiqne. 1859. So. 9.) 
Pana, impr. Imperiale. 1859. 8. 26 8. 

Die FlUgerache Ausgabe ist mit dem im J. 1868 erschie- 
nenen VII. Bande abgeschlossen (s. Anz. 3. 1859. Nr. 92). 

[U4,j Bibliograpbia Uieologica. SKonatI • UtBnflt^t aHtt im beul' 
{4tn Snt^&anbel nru crf^icncnni t^csloglff^ 6114«. VlIL Sa^ieinfl- 
«tbigitt uiib «crltfll uoit SufhiS Itbm SSo^Iarmut^ in Sttlin- 8. 13 9tn. 
k i «. ¥r- 'i SUfli- (S- «")■ 3- 1849. 911, 348.) 

Ein sOtzliches Blatt fttr den bnchhSndleri sehen Verkehr. 
— Neben diesem Blatte findet sich anch in dem im Wohlge- 
mnth'schen Verlage erscheinenden „Allgemeinen Repertorinm 
fOr die theologische Literatur und kirchliche Statistik. Nene 
Folge. Herausgegeben von Dr. th. Hermann Reuter" 1. oder 
janoarheft S. 66 — 76 eine „Bibliographie aller auf dem Gebiete 
der Theologie in Deutschland erschienenen Bacher." 

[145.] Die Genealogie der Handachriftea dea Sachaeuapieg^da. 
Ton O. HomejeT. Ana den Abbandinngen der KSnigl. Akademie der 
WiaieDaohaften tu Berlin 1839. Berlin, gedr. in der Drack. d. Kön. 



Litterstnr und HiBcellen. 0S 

A.Ui. d WliB. (OÜDimler in Coun.) 1859. 4. t Bl. «3—204 B. 
Pr. n. 1 Thir. « Vgr. 

Far die bsheren bibliogrsph. IntereBaes von Wertii n. 
BedentoD^. 

[146.] UonUlIcher Anieiger über Novitltan und AutiqiiuiA atw 
dem Oebiete der Medioin und Natnrwlisentchftft beruigegeb«!! Ton 
d«r Hincbwald'fchen Bnchhandlnng ia Bsrlin. 8. 12 Nrr. k \ — \ B. 
Pr. 6 Ngr. (8. Ana. J. 1859. Nr. 270.) 

ZttDäcfast tOr gescbfiftl. Zwecke der Verlsgsbandlimg be- 
stimmt, aber such sonst mit Nutzen verwendbar. 

[U7] * Balletin de Bibliographie, d'Hiatoira et da Blogfraphl«, 
mathJmaüqDes; par Terqaem, Profeiienr am Ecolea ImpUalee d'ar- 
tillarie etc. Tom. T. Pari«, Hallet-Bacbelier. 8. 100 B. Fr. 3 Fr. 
(S. Au. J. 1859. Nr. 180.) 

Hehr litterar. als bibliograph. Art. 

[146.} Hannel du Bibliographe Normand od Dtetionnaire blblio- 
grapliiqtie et hiitariqae contenant: I'L'indlcatloii dei Ourragei retatifii 
k la Normandie, depoi» roriKine de rimprimerie jmqu'b ooi jonn; 
2* Dei Qotes bio^apbiqaea , eritiqaeg et iitt^rairea lar lea JcriTÜDi 
uttrmuidi, aar lee anteun de pablicatioDB le rattacbantklaNormandie, 
et inr direriei notabilitäi de cette prorinoe; 3* Dei rechercbea lar 
l'biatoire de l'Imprimerie en NoTmandie; par Edouard Prire, Hembr* 
da rAeadJtnle dei Scieacei, Beiles -Lettrei et Arti, etc. Ton. 11. 
LiTr. 3. ÜBt—Rog. Ronen, Le BmmcnL 1659. gr. 8. (oder kl. 4.) 
S. 33T-4§0. Pr. n. 1 Thlr. 10 Ngr. Iß. Am. J. 1859. Nr. 633.) 

Von allgemein anerkanntem Werthe. 

[149,] * SpicilÄge d'Hietoire litt^raire, onDoenmenti popr Hrrlr 
4 l'Hiitoire dei Bciencei, dei letb-es et de» arte dam Is Nord de la 
France, par Le Qlay, Correapondant de Vleatitut Fate. 2. Lille, iinpr. 
de Danei. 1859. S. Enth. 8. 9—88: Eeuarque« critiqnea anr la 
Bibliotheea Belgica de FoppoDS. 

Eioe anaelmliebe Reibe litterargeBohicbtlicher n. bibliogra- 
pbischer Bericbtigungen n. Zusätze, bei denen, vaa im Gegen- 
sätze zu Foppens rohmend zu erwobneu, auf die vollstfindige 
Titelangabe in der Origiualsprache Rücksicbt genommen wor- 
den ist, wAbrend Foppena die Titel latinisirt hat. Mit wohl- 
verdientem Lobe ist von Le Glay in vielen Artikeln der 
„Bibliotb6que des äcrivüns de la Compagnie de Jäsns par 
HH. de Bäcker" gedacht. — 4. — 

[I50.J Bibliographisobe Übersiobt der im III. (JnartaJ 1859 atif 

dam Oebiata dar Geographie •ischieneneu Werke, AnAütae and Kartan. 

Ztuamiiieiigeiteilt tdu II. Ziegen balg. S. Mittbeilnngui ana Jnstiia 

Parthei' gei^aphiacbgr Anitalt Ubsr nichtige neue Erfortebtuitan auf 

s* C',oo;>lc 



M Litteratnr und Miaoellen. 

dsm GMMumtgebiete der Oeographie von Dr. A. F«tonn»nii. lS5ft. 
XU. Qotb«, Perthes. 4. 8. 524—32. (S. Am. J. 1859. Nr. 709.) 

Sehr empfehlenawertlie ZnaunmenBtellang. 

(151.] «Btf^i^tc bn grognli^ifcbni StnntfTungtn unb ba SanbhTtot 
noibalbingitn* eom Qnbc b» 15. 3a(T(uiibtrtl til jum 3a^ic 1S59, 
gtit ttRci Iritift^tn ÜbcTfic^t aüa: bcjQBlic^cn gtsgTa))(if4tu , gcognc^f^ni, 
ct(nogTat^i[4tii unb ^iiterift^nt harten unb $[5nt, nAß Stttt^gt )ut ))^>}P' 
|4tn ffitogTOp^it unb gtfttic^tlic^tn Xo))09ra))bit San %. ®cn;|, ^finft' 
mann unb Soiftt^cT bn gcogToti^ifi^cn u. ffinatituir'Scclian brt flSnigt. 
Vieugif^tn gtogfn äcunairtabe, ic (2)tntf4nFt ]u bct bom Snfaffn 
(«auSBtfltbtntn „<&t«naUSaxU eon btn ^crjegt^üntcm S^tcSUig, ^olprin 
nnb CauenBuTS, btn Saifttnl^Dmern iüM unb Sa^cburs unb bcn %xätn 
unb ^anftflübtcii ^ambutg unb (Ubcf.'O enliu 1S59. (3n (Somm. bri 
'Vnt^tS-StfT" & anaufe in {lomtuTg u. Si^ntTl in Siel.) 8. XIII, 
271 @. OrAtisbcilage )ui Sailc. 

Die beträchtliche dem Verf. selbst zugehörige Karten- 
sammluDg, sowie die des EQnigl. Prenss. GrosBen OeneriÜBtsbeB 
Q. die SchAtze der Berliner KSnigl, Bibliothek, in deren Besitze 
sich die etwa 35,OOONr. starke ScbarnhorBt'scbeKartensammlQng 
befindet, nebat dem umfassenden Eartenlager von Schropp & Co. 
in Berlin, haben die Materialien zu einer Kartenflbersicht ge- 
liefert, wie sie anderwärts vollständiger bestimmt nicht anzu- 
treffen ist. Zudem ist der Verf. ganz der Mann dazu gewesen, 
nm die in allen diesen Samminngen gebotenen reichen Ma- 
terialien für die Zweclce einer kritischen Uebersicht zu ver- 
arbeiten, die, man darf diess wohl mit Recht sagen, zn dem, 
wenn aach nicht bibliographisch bsstausgeführten, doch im 
übrigen gelungensten Arbeiten der specielleren Kartenlitteratnr 
gehSrt. 

[162.] Die HonagraniBiiBtea und diejenigen bekannten und nn- 
bekknnten Eünitler aller SchulcD, welche sich inr B«eichnong ihrer 
Werke eioM figfirlichea Zeicbent, der Initialen des Narneni, der Ab- 
breviatur deaselben bedient haben u. b. w. Bearbeitet von Dr. O. K, 
NagW. Bd. 11. Hft. 5 & 6. HUnchen, Frani. 1859. 8. S. 3SG— 576. 
Pr. n. 1 Thlr. 10 Vgl. (8. oben Nr. 23.) 

Entfa. die Honogrammisten von DB — EB, von Anfang an 
i 1613 Nrr. 



(153.) Allgemeiner Portrait -Katalog von W. E. Drogtiliii. Yer- 
ceicbnlM einer geträblten Sammlung von Portralts berühmter Personen 
aller Lfinder and Zeiten (mit biographiechen und chalkograpbiacheu 
Notlien), welche zu den beigasetEten billigen Preisen von demLeipsi- 
ger Knntt-Comptoir sn beliehen sind. Bd. n. L — T. Lejptig, Kunst- 
Comptoir. 8. Liet 11 & 12. 2 BU. 2S7-383 S. P. ii n. 5 Ngr. (S. Ana. 
J. 1859. Nr. 837.) 

Hat mehr als blos merkantilisdieB Interesse. 



Litteratnr und Uiscellen. 86 

[154.] Biographie nniTsraelle des Mnitciens et Bibllogrkphie 
giniitia de 1b Musiqne, IL Edition entiArement refoadu« at angmenUe 
deplns de moitidpar F.J. F^i Mtütre de Chapelle du Boi de« Beiges ete. 
Tom. I. (Aaron-Bohrer.] Paria. Didot Mnt, fili h Cie. gr. 8. 3 BlI. 
XXXIX, 478 S. Pr. a. 2 Thlr. 10 Ngr. 

Hat bereits die L zv BrUssel 1835 f. erschieDene Anagabe 
grOBse Anerkennung gefanden, 8o darf darauf die vorL n. 
weBentlich vermehrte n. rerbesBerte Ausgabe in noch hfiberem 
HaaBse Anspruch machen. Das Bneh ist, was den biographi- 
schen Theil anlangt, das Hauptwerk, welches die Litteratnr 
in diesem Fache besitzt, in Ansehung des bibliographischen 
Theiles dagegen dürfte sich noch so manche Verbesserung 
nflthig machen. 

[159.] Teneiebuisa almnitticher im Jahre tS5& in DentochUnd 
ond den angrenieDden Laudera gedrückten Mnslhalien anch maaikali- 
■cben Schriften nnd Abbildungen mitAnaeig« dar Verleger und Prelle, 
In ajatamatiacber Orduang. Hersn^egeben Ton Adolph HofiueUter. 
Leipaig, HofmeisUr. 6. 1 Bl. 170 8. Pr. n. 24 Ngr. 

Ein gesclifttzteB systemat. Repertorinm zu des Heraosg.'s 
miieikal.-liter. Monatsbericht Tom J. 1869 (s. Anz. J. 1869. 
Nr. 103). 

[156.] HaBikaliach - literariaalier Monatabericbt oener Untlkalien, 
'mn alkalisch er SebriRen und Abbildnng:en fHr daa Jahr 1860. Ala Fort- 
■etmng de» Bandbacha der mnaikaliachen Literatur. XXXIL Jahigang 
oder Secfaate Folge, I. Jahrgang. Bedigirt von Adolph Hofineiater. 
Lelpiig, Hofmeister. 8. 12 Nrr. k 1— 1| B. Pr. n. 15 Kgr., Schrbp. 
n. 20 Ngr. (S. Anz. J. 1B59. Nr. lO.t.) 

Ein Blatt von anerkanntem Werthe. 

[157] * flagcnicinte Sc^riftflcIItv • unb Sdt^rttn'ÜtplBn bn ^rouin» 
)tn £iBlanb, Q^fanb nnb fluitanb. Staibtittt cor Dr. 3. g. e. K«tt unb 
Dr. S. fi. ÜlatiierSt^. Sta^tvSse anb goitfctungcn, nntn EOttCalTliins Ben 
Dr. S. Q. 9ta))in<ti}, fiaifnf. Huff. ®taateratb, beatbcitct Ben Dr. tl). 
9t\\t, eirnbirna bn UniutrfitSt SaTpot I. Xf)t\l 3— fi. aßitan, ettffni' 
bagcn u. @o^n. 1859. S. IV, 353 ®. ^. 1 ». &0 «. g. 

Ein Werk voll von gutem u. zweckmftasig verarbeitetem 
Material, welches mit dem nächstens zn erwartenden II. Theile 
abgescblosBen sein wird. Es enthält theils nur Erg&niiuigen 
zn dem Hauptwerke, das bis 1832 reicht, tbeils FortBetznngen, 
die sich auf die darin bereits besprochenen Personen beziehen. 

— 4. — 

[158.] * Etnde biographlqne et bibliographiqne anr Sjmphorien 
Champier; par Allat, auiTie de direra opuacnlea fran^a de Bjia- 
Phorien Champier. L'ordre de cfaeTalerie, le Dialogue de nobleaao et 



86 LittenUnr nnd HisesUeo. 

Im Aati^nM« do Lj«n «t da Ti*Dn«. Lyon, B«li«iiiitig. 1650. S. 
ZZIV, 433 8. Hit Portrait Pr. n. 1 Tblr. 
Mir nieht weiter bekannt 

Bnchhindler. n. antiqnar. Ettaloge. 

[159.] Allgflm«in«s Adreiabach für deo Dautscli«ti Bnchbund«! den 
Aoti^aM-, Uuailuilieii', Knnit- und Lftndkarten-HBiidel and vemuidts 
QeHcbifiMTr«ige [:BaebdruckerhniiEt,SchTi{lgIeHerei, Stereotypie, Stahl- 
u. KQpfentecherkniiit, HolEscbDcidekanit, Litbagrkphie, Pnpierfebrikk- 
Uon etc 5X11. Jahrgang.] IBGO. [Bearbeitet nnd heranigegabrn] Von 
Otto AngDit Scbuli. Uit Heinr. Wilh. Bahn'a Bildnii«. Macb einem 
OelgemXlde, gea. v. SchiefcTdecker. Leipiig, Schall. S. TIH, 248, US 
S. Pr. n. 1 Thlr 10 Hgr„ Scbrbp. n. 1 Tblr. 15 Ngr. (S. Am. J. tS59. 
Mr. I».) 

Man mngs die tan send oft kleinen aber wesentlichen 
Vertndernngen kennen, die jeder »ene Jahrgang des vorl. treff- 
lichen Geschlftshandbnchea erfUhrt, nm die Sorgfalt annähernd 
zu bemessen, welche der Heiaasg. fortdanemd seinem Buche 
widmet. Ich solle gern n. wiederholt dem wackeren Heransg. 
meine ganse Anerkennung. 

[160.] Verteichniis und IniertioiiB-Tarif der in Deaticbland nnd 
allen übrigen Ljbidem «rscheiDeDden Zeitungen, Wochen- und Krei*- 
blütter, aoirelt tie Auaetgen aufiiehnien. IV. Jahrgang 1860. Anigcge- 
ben von A. Eetemejer'i Central -Annoneen-Barean für In- nnd analan- 
disobe Zeitungen. Berlin, Selbatrerlag dea Verf.'a. gr. 12. 2 Bll. 27 8. 
Pr. n. 7} Ngr. 

Ansser fDr den OeBcbBftsmann mag da« Verseichniss anch 
noch ftlr so manchen Anderen, dem mit einer blosen Nomen- 
klatur der verschiedenartigsten Zeitungen gedient ist, sein In- 
teresse haben. 

[ISI.] Scntmt'flnjtigtr fftt gtntnbt bcr Sitttuhtr. Snraiitnorllic^« 
Slcbtctnii: Dr. ebaaib ^Ml^aa«. [lU. Satigang.] eri|))is, leved^au«. 4. 
ailenatli^ 3 «n. k 1-H «. «iuttlj. fi. 5 Tip. (.&. «nj- % 1S59. 
Wt 189.) 

Der Ans. wird aneb im vorl. nenen Jahrgange seiner nr- 
sprOnglicben Tendena getreu — ein Centralorgan Deutscher 
Litteratur u. Vermittler swischen Buchhandel u. bflcb erkaufen- 
dem Publikum zu werden — fortfahren, nicht nur eine objek- 
tiv gehaltene Uebersicht über die wichtigeren neuen Erscheinnngen 
der Deutschen Litteratnr sn. geben, sondern auch, wie im letzt- 
beendigten II. Jahrgange, eine vollstindige systematisch geord- 
nete Bibliographie der Schriften aus Deutschen Proasen hinzn- 
zufltgen. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



Littentnr nnd HiBflelLen. 67 

[162.) 3thf^ft f&i Sn^biMiat^tltn unb Aatiquars. ^tnantiegitlt^ti 
Htbactcni S. g, ^^tnibt. (32. Sa^rgane) Srifjig, St^mibt. 4. gRenal' 
lii^ ■;,— 1 ». ?t. n. 20 «gt. (©. Snj. 3. 1859. Kt. 105.) 

Im AUgeroeinon von antergeordneterem Werthe als du 
Fembach'scfae Blatt (s. oben Nr. 66.) 

(Ifi3.) A. Aaher & Co. Berlio. — DMld«rat«D-Liato 1860, Ho. I. 
8. 16 S. 448 Nrr. 

Diese Liste empfehle ich namentlich YorsUnden von Biblio- 
theken, die im Besitze von DonblettenbestSnden sind u. diesel- 
ben gut zn Terwertben wUnachen, znr sorgfältigen Durcbeicht. 

il€4.] No. 57—60. JoMph Baer*! (Frankfart b. U.} BDtiqukriicbw 
Aoieiger. Septbr. ~ Decbr. 1B59. 8. Jede Nr. 16 S. 9940—11112 Nrr. 

Dieses seit 6 Jahren regelmässig alle Monate erscheinende 
Antiqnarblatt, welches mit den Torl. Nammem seinen letzten 
Jahrgang beschlossen bat, steht als das Organ einer der be- 
deatendsten A ntiqnarhandlnngen Dentschlands Überall in An- 
sehen Q. Aehtnng, die es in der That verdient. 

[165.] Vio. Lrm. AntiqnarischeT KaUIog der C. H. Beck'lcben 
Bnchhandlong in Kord) in gen. — Hanascripte, Autof^phen, Holuehnitt- 
werke, Ineunabelii , Selten hei te q , Cnrioia, Taria in proaaer Aoiwahl 
nnd in alles Fonnaten, Mit elaero werüivollen Aoban^. 8. 1 Bl, 
168 S. 

Wenn seither nnter den besseren Antiqnark atalogen jeder- 
zeit die Beck'schen mit haben genannt, ja dann n. wann mit 
einer gewissen Aaszeichnnng hervorgehoben werden müssen, 
so hat namentlich der vorl. neueste auf eine solche Anszeioli- 
nnng vollgiltigen Anspruch, nm so mehr, als er wie wenige 
andere seinesgleichen eigentliche Antiqnaria vom ersten Jahrhdt. 
der Buchdmckerkunst an in so grosser Anzahl enthält, dass 
davon fast jedes Blatt mehr aufzuweisen hat, als sich in den 
gewöhnlichen Antiqnarverzeichnissen auf vielen Bogen mit Mühe 
zusammenfinden lässt. Bayern muss doch noch antiquarische 
Schätze in sich bergen, wie sie andere Länder nicht besitzen, 
n. die B.'sche Buchhandlung scheint ganz die geeigneten Mittel 
0. Gewandtheit zn haben, nm jene Schätze zu heben. Theolo- 
gische, spec. biblische Werke (II. Deutsche Bibel Straesb. 1466. 
280 Fl.) n. Deutsche Litteratur bilden die hauptsächlicheren 
Bestandtbeile des vorl. Katalogee, der unter Anderem auch eine 
ansehnliche Suite „Hutteniana" enthält. — Neben den grosse- 
ren Antiqnarkatalogen der B.'echen Bnchltandlnng mache ich 
hier noch wiederholt auf deren „Fliegenden antiquarischen An- 
zeiger" (Nr. 5 0. 6 von Octb. u. Decbr. 1859. 8. S. 33—48) 
aufmerksam, welcher dazn bestimmt ist, einzelne neuere Acqui- 
sitionen bekannt zn machen. 

D,q,i,i.:dbvGoogIe 



88 Litteratnr und Hiscellen. 

[166.] T«Tlags-Cai«Iog von Wllbelm Bntamtiller, K. K. Hofboeh- 
händler In Wien, Miclitelis-MeHe 1859. 1 Bl. 62 8. 

ZerfUlIt in 2 Abtheilnngen, von deDen die I. den eigenen, 
die II. den CommisBions- Verlag eiithftlt. Am SchluBse ist eine 
wiBsenschaftl. Uebereicht angehängt. Unter den grösserentheils 
wiasenBchaftl. Verlagswerken finden sich die meisten Litteratnr- 
fllcher vertreten, vorzugsweise aber die medicin. n. natnrwissen- 
Bchaftl., technisch., rechts- n. staatswiseenBchaftlicben. 

[167.] Ko, 37. VeraeicboiM über ältere ond uenere Bttcber, welche 
■n besiehen gind tod E^. Brecke'a Bnchhandlnng in Huinever, S. 1 Bl. 
188 8p. 

Es gieht kein WiBsenachaFtsfach, welches sich nicht im 
vorL Kataloge vertreten f%nde, weaahatb dereelbe der allge- 
meinsten Beachtnug empfohlen zn werden verdient, soweit man 
sich für Dentsche, namentlich neuere Litteratnr, woraus die 
Hanptpartieen des Kataloges bestehen, interessirt. 

[168.] No. 35. Antiqnariiebe HonaUblätter von Fideli» Bntocb in 
Angabarg. JmnnBr, 8. 8. 273—80. 

Mit der vorl. Kammer beginnen die B.'aohen antiqnar. 
Honateblätter, die sich in der Zeit ihres dreijährigen Bestehens 
anf dem Büchermärkte einen gnten Rnf gesichert haben, einen 
nenen Jahrgang. Man darf sicber darauf rechnen, in den 
Monatsbll., neben welchen B. auch noch einen eigenen „Theo- 
logischen Anzeiger" pnblicirt (der ebenfalle einen nenen Jahr- 
gang mit No. 28. S. 217 — 24 begonnen hat), grSsserenthcils 
gute Antiqnaria, fllr welche Bayern eine reichlich dieBsende 
Quelle zn sein scheint, anzutreffen. 

[ir>9.| CaUlogni quartni decimua libTomm nniTflrui AnliqnitBll« 
Stndit Diictpllna« complectentinm qui prstiii Tenennt modicia apnd 
8. CalvMj ejoaqne Bocinm bibliopoha Berolineneea. 8. 1 Bl. I9S 8. 

Es sind mir in neuerer Zeit wenige Kataloge in die Hände 
gekommen, die sieh mit dem vorl. in Ansehung des Reichthumes 
an Werken aller Art u. wissenschaftlicher Bedeutung aus dem 
Bereiche der clasaischen Philologie in Vergleich stellen lasaen ; 
bei der grossen Kürze, deren man sich — allerdings nicht im 
Interesse bibliographischer Bedeutsamkeit des Kataloges — 
bei der Anfzeichung der Titel befieisaigt hat, ist der Reich- 
tham grOsBcr als der ftussere Umfang des Kataloges erwarten 
lasst. Der Katalog enthalt c. 10,000 Nrr., worunter sich na- 
mentlich das Fach der Classikeranagaben n. der darauf be- 
cOglichen ErläuternngsBchriften in sehr aneehnlichem Maasae 
vertreten findet. Ich empfehle den Katalog Jedem, der an 
dem elassiechen Alterthnme Interesse nimmt, mit aller Üeber- 
zengnng zur Beachtung. 



db,GoogIe 



Litteratar and Hiscelleo. 89 

[170] ZXm. Tsnaichniii Bntiqnuiseher Bäeber, Bal1«tristik — 
frUH^MBche and «DgUsohe Litentnr, fernar Taria — CnrioM — Pr«i- 
manrarei — Alahjmfe nnd Aebnllobsi enthaltand aaef^gebeu tod dar 
J. D. aaM'ieben BicbhandlnuK (C. F. Scbmidt) in Heilbronn. kl. 8. 34. 8. 

Zum ^Queren Tbeile Oangbares enthaltend. 

[171.] Hr. 1&2. antiqaaiifi^cc Sü^cTOnjri^nig Bon kct SrSIn'f^cn 
«n^^anblnng in 3cna. 4. 18 @. 1667 »tr. & i* 6. 830 Stn. 

Enth. 1. Denteche theoIogiBche Litteratur znm Qebranche 
Ton wisHenBcbaftl. Bowobl aU praktischeii Theologen; 2. 6e- 
ecbicbte, ReiBen, Geographie, Politik, Hünzknnde n. s. w. 

[172.] No. 87. Antiqnaiüche UonatiblSttsr T«it B. FriedlSoder & 
Sokn. Berlin. 8, 12 8. 

Die Empfehinngf welche dieaes Blatt we^n Beines Oehal- 
tes an auBgesnchten Werken verdient, wird hier beim Beginne 
einer neuen Jabresfolge am geeigneten Platze sein. 

[173.] Teneichni» sineT ansgeieicbneten Sammlatig von Bflcbem, 
Knpfarwirken, KapferaticbeD, Mnsikalieii etc., welche oebiteiiiarSaniiii- 
lang Bettener alter lC3nieii den 13. tlir* In Frankfurt a. U. Teratel- 
[ert werden toll. EinEesandt ron U. L. St Ooar in FrankAirt a. M, 
6. 2 Bll. 2S4 S. 6409 Ktt. 

HaoptBacblich im Facbe der Theologie, Philologie, 6e- 
Bchichte n. Belletristik bemerkenewerth. 

[174.) ZCn. AntiquariaehM Tsneiohniu TonCh.Oraeger in Hall* 
a. d. S. Hosikalien. 8. 1 Bl. 17 S. 697 Hrr. — XCVU. Veneicbnias 
deiAntiqaarisebenBQeber-LageT* von Demaelben. Philoaophl«. 6. 168, 
555 Nrr. 

Beacbtenewertb. 

[175,] Nr. XIJ. VenelcbnlM des antiqnariicbeu Lagere Ton H. 
Härtung in Leipaig. — Clasaiacbe Philologie nnd AltcrthnmBkonda. 
Nealateiner. Allgemeine Bprachwiaienacbaft Orientalia. Jnd^ca, Theo- 
logie, Elrchengeichicbte, Pbitotophle. Tarmiachte Schriften. 8. 50 8, 
3474—4871 Hrr. 

Enth. angeer einzelnen Drackseltenheiten (Lnther'a groBBer 
n. kleiner EatechiBmuB, Erforter Drucke von 1529 etc.) vieles 
BeachtenBwertbe. 

[176.] No. 247. igtijfi^nig tinn Sammlung »on SSflc^n au« en> 
f^itbmtn SBiffcnf Mafien, wtl^c )» ^abcn pnb tri gTicbri^ ^ttTbegen, flif 
tiquat in 9)IlTnbna. 8. 32 e. — No. 248. 2)tBgl. Fol. 3 «(!■ 

Orfisserentfaeila gangbare Dentsche Litteratnr. 

[177.] Hatalag bc« antiquortf^en eficftnlitanl fion Ocbiübti $tlnH 
eni^iinbln nnb antiquart. eu;(tnBiirs, 1850. gr. 16. 52 e. 1501 9tn. 

Hanpteichlicb Deatsche n. Franz. Litteratnr ans verBcfaied. 
Fftchem. 



Diqiiii.^dbyGöogle 



90 Litteratur nnd Miwelleo. 

[178.] Ho. 36. A*tiqnariMb(iBö<!herlagerToiiKirclihoff&Wihmid 
In Leipxii;. — Oetchiohte mit ihren Hnlbwissenschaflen. Q«ogrBphie, 
lliliUria. ~ Jannu. 8. 1 BI. 110 8. 3039 Kit. 

Wenn mir tou einer Seite her tum Vorwurfe gem&rht 
worden ist, dasB ich, w&hrend die AntiqnarlcaUloge Einzelner 
nicht genug Beachtung fänden, fSr andere wie die Rirchhoff'- 
EChen nie genng „Elogen" habe, eo ist wenigstens der vorl. 
neneate K.'Bche Katalog ein nener Beweis dazu, dass ich in 
Beeng auf die K. 'sehen AntiqnarTerzeich|;iiBBe zn „Elogen" allen 
Gmnd habe. Unbekümmert darum, ob der eine oder der an- 
dere der Hrm. Antiq. Bnchhftndler mir desshalb seine Gunst 
entziehen sollte, empfehle ich den vorl. 36. K.'Bchen Katalog 
als ein sowohl mit gewohnter Sorgfalt redigirtes als anch in 
allen P&chem der histor. WisBcnechaft reichhaltiges n. ans- 
gesnchtes Yerzeichnisa ans wahrer üeberzengnng. — Anch 
das im Febmar ansgegebene 37. Verzeichniss (Liter&rgeschichte. 
Deutsche nnd anslftndische Belletristik. 8. 1 BI. 64 S. 
1726 Nrr.) mag ich gern als ein ebenso gnt redigirtes wie 
inhaltsreiches Verzeichniss znr Durchsicht, namentlich aber anch 
so manchem Antiquare znm Hnster empfehlen, 

[179.] Strjdi^nig bc< Xntiquanft^n eHf^tT'Sastre bon IC^eboi 
«left In JMtT. 8. 1 ei G2 S. 2417 9^n;. 

Enth. Vermischtes, hanptsficblich in- n. ansl&ndiache Lit- 
teratur zur Lecture n. Bildung Erwacbseoer n. der Jngend. 

[180.] No. 50 & 51. E. F. EShIer'a in Leiptig Aodqanriiche 
AnieigB- Hefte. Jknnar t Febmar. 8. 1 -BI. 42 a & 1 El 61 S. 
Zusammen 26ÖS Nrr. 

Ton diesen beiden wie gew9blich an theils wissenschaft- 
lich werthTOllen theils grosseren antiqnar. n. neueren Werken 
reichen Katalogen enthält der eine Griech. u. Latein. Classiker, 
Arch&ologie, Grammatik der Griech. n. Latein. Sprache, neuere 
Latein. IMcbter n. Prosaisten, Facetien, etc., der andere, ansser 
Mathematik, Astronomie, Medicin, Forst- n. Land wirth seh aft, 
Technologie u. Verwandtem, haupteftchlich Naturwissenschaften. 

[181.] Nr. 35. Catalog der histor.-geogr. Abtheilnng d«> antiquar. 
BüclierlagerB Ton H. Laemmlin, in 6chRffliaua«n. 8. 1 BI. SU 8. 
o. 1700 Nrr. — Nr. 311. CaUlog einer reichhaltigen Sammlang Ton 
Helretica de« nknilicfaea anUquar. Biicherlsger«. S. 1B1. SOS. 1027 Nrt. 

Die beiden vorl. Kataloge hatten der etwas markt- 
schreierisch klingenden Anpreisungen wie „Durchgehen Sie 
denCatalog gefälligst — ganz!" u. „SchSneWaare zu billigen 
Preisen!" gewiss nicht bedurft, nm die Aufmerksamkeit der 
▼erstindigen BOcherliehhaber auf sich zu ziehen; sie enthalten 
genug des Bemerkenswerthen , sowohl gute n. werthvoUe An- 



Litteratv nnd HiaeeU«ii. 91 

tiqiuiria als auch neuere Werke hRnptsftchiieh ans der Deat- 
ecben Litteratur, welche ihnen unter den von Tag zn Tag 
immer zahlreicher erseheinenden Antiqnarkatalogea eine her- 
Torragendere Stellnng anweisen. Von besonderem Interesae 
ist Nr. 36, worin sich ttber einzelne Gegensttnde, z. B. Aber 
Jesnitica n. Sonderbnnd, Schaffhanaen n. a. w., reiche Vor- 
rHhe finden. — Oleich den beiden vorl. Katalogen verdient 
nacbtrigljch auch Nr. 34 (64 S. 1765 Nrr.), eine Bcbfttzbare 
Snite ron Anagaben Oriech. n. RCmiacher Claasiker mit ihren 
Ueberaetznngen n. Commentaren , sowie von Grammatiken u. 
WOrterbUcbem in alten n. neuen Sprachen enthaltend, evwJthnt 
n. empfohlen za werden. 

[182.] VoIUtSadi^ra VarlmCB-TenriobnUs T«a A. C. Lehmann. 
Haabnrg. HichaelU IS69. 8. 1 B). 14 8. 

Hnaikalien. 

[183.] enlageratalofl »Pn giitbtit^ SRauh in 3ena. gc. 16. 73 S. 

Gehaltvoller Verlag von Werken zum Stadium, Unterricht 
u. znr popul&ren Belehmng. 

[184.] XC. Sn}(i4nig bcB antiqnaiift^n VQil^nlagart »on 3. 9. 
fflariCT in fflot^i. ~ SWilitotrtti|T(nf^ijfttn. 8. 1 »I. 17 @. 637 Wn. 

GrSsatentheila Deutsche Litteratnr. 

[ISS.] No. IL CaUlogiie of Books in evsry branoh ofLitaratnre, 
BcifDce, and the Fina Arte. Od tale bj Nattili and Bond, London. 
1859. 8. 46 S. 669—1599 Nrr. 

Gr&sBtentheils wertbvoUere o. von Engl. Bibliophilen gesuchte 
Werke, hauptsächlich ans denF&cfaem derPhilolog-, Geschickte 
n. Schönen WisaenBChafteii. 

[18$.] Eratea & Zweite« Verceiehniu anUqnariichar BBoher, 
welche an baben aind bei Ott« Scheiti in SndoltUdL 1859. kl. 8. 
4 £ 15 S. Zixammen 380 Nrr. 

Enth. I. Jurieprudenz, Staatswiss., Politik ; 11. Banwiaeensch., 
HaÜiematik, Zeichenkunat. 

[187.] 9n(aeC'eni4t »on etm^nb etl)üdt in tüppi. 8. 16 e. 

GrOsserentheila Werke znr Belehmng n. Unterhaltung, mit 
Illustrationen. 

[188.] Catalog CXXSVIII. dei antiquariacben Büoberlagers von 
U. W. Schmidt, Antiquariats-, Sorlimenta- nnd Verlagabacbhiüidler in 
Halle A. 8. — Botanik. 6. 1 Bl. 66 S. 3501-^89) Nrr. 

Die naturwissenach. Verzeichnisse sind unter den Sch.'aohen 
Antiquarkatalogen immer mit die bedeutenderen gewesen. 

[189.] Drei nad Bchtaigater Catalog der AnUqaaTiatt-Buchhand- 
IsDg Ton B, Beligaberf In Bayreuth, enthaltend ; I. Batlebriiitiiofae Werke 
in 3 Abthellnng^n , (woranter viele Klaasiker in fremden Spraebea n. 



LitterKtnr und Htacellen. 



Znin flberwiegenden Theile Deutsche Litter&tnr. 

[190.] lei Snppläment an CaUlogne XLII de la Libnirie de J. 
A. StargMdt Berlin. 8. 16 S Nr 761-1036. (S. Am.J. 1859, Nr. 762.) 

Enth. grSsstentbeiU anagesncbte seltene n. «ertbvoUe 
Antiqiiaria. 

[191.) Ko> ■■ eatolos brt antiquariutne bcr 3. H. etnn'f<^n 
Sll44aiiblitn3 (C. A. Dempwolff) in 9tflnitng. 4. T @. 

Enth. YenaiBclttes. 

[192.) Kt, XT. T«TseichniaB «iow Saminlan^ uüqnariaoher 
BScher, Kuten, EDDitMchen and Mnaikallen, welche in der Bnch- 
handlnng von Carl Tillaret in Erfurt in haben Bind. S. 1 BI. 46 8. 
e. I3D0 Nrr. — Bechiehotei Teneichnigi antiquarischer Bücher. Li- 
teraturg^chiohte , piecbische nad lateiniiehe Iieiica, QraminatikeD, 
Uebnngsb&cher und Autoren, bei Demselben, fol. 1 Bl. c. 400 Nrr. 

Nr. XV. enth. grOeeereutbeila Deutsche Litterator ans 
verBchied. F&cbern. 

Bibliotbekenfennde. 

[193.] erPt ffeitfttuna brt efl^eninari^nilTrt ta tifPam Stabt- 
Sibflot^et. 9!ai^tvas ju btr fUnfttn aufloflt bti Si^rift: bit etabt<«ibttO' 
Otd in ffiiDgtn^iiin, (bU cciic BatnISnbiF<^t eücaer-eibltat^tl) na<^ Orflit' 
bung, Ctnoaltuna unb Scjltt^am gcf^ilbnt Com Kcntamtmann Statl ^cu«In, 
Kittn IC Stogcn^ain, gtln. bei @taife S, 14 e. $r. J «gt. (S. Sni. 
3. 18S3, 8h. 1163.) 

Wie ich eineetbeiU Grund finde, die vorl. Schrift als ei» 
nenes Lebenszeichen des ausdauernden Eifers P.'s ftlr die 
hanptalchlicb durch ihn ins Leben gerufene n. seitdem gelei- 
tete Stadtbibliothek wittkommen zu heiesen, so ist es mir ins- 
besondere eine Art Oenugtliunng gewesen, in dem Schriftchen in 
Uebereinstimmnng mit dem von mir frQher gethanen Ausspruche 
(„unter der Obhut einiger weniger Personen, die sich für die 
Bibl. wirklich n. lebhaft interessiren, werde dieselbe jedenfalls 
in besseren HAnden sein, als wenn eine Menge Commissions- 
mitglieder znr Verwaltung der Anstalt mit herangezogen wur- 
den") zu lesen, dass jetzt die specielle Bibliotbeksverwaltung 
nur ans einem geschäftsfflbrenden Vorsteher (dem Heransg. der 
Torl. Schrift) u. einem Bibliothekare bestehe. Liebe zur An- 
stalt von Seiten dieser beiden Herren wird bei der grossen 
Theilnahme, welche der Bihl. vom Pnbliknm gewidmet worden 
ist, hiBreichen, um dieselbe mehr u. mehr einer gewissen Voll- 
endung entgegensnfllhren. 

D,q,i,i.:db,.Goo^Ie 



Litteratnr nnd Misoellen. 93 

[194.] * VMBeiohniii dar Bibliothek der HamburfiioheD OeMll- 
•obaft cor BefBidernog der Küutte nod niitalichen Gtewerbe. I. Hälfte. 
Hunbnii;, Druck von FodH k t. D3)ireii. 1857, S. IT. 95 8. 

NMhdem die frOhere Aber 40,000 Bde starke Bibliothek 
bei dem grossen Hamburg«? Brande im Hai 1842 mit verlo- 
ren gegangen war, hat aicli aaf Omndlage der etwa 260 Bde, 
welche sar Zeit des Brandes ausgeliehen gewesen u. dadurch 
der Oesellechaft erhalten geblieben, eine neue Sammlung ge- 
bildet, die jetst schon wieder ansehnlich gewachsen ist, wie 
man sich ans vorl. systematisch geordnetem Verzeichnisse, ob- 
gleich dasselbe nicht einmal alle Fächer (nur: 1. Encyklopfidie, 
2. Mathematik, 3. Naturwissenschaften, 4. Ingenieurwesen, 
5. Baukonst, 6. bildende Kunst, 7. Oewerbekunde , 6. Land- 
wirthschaft) amfaast, tlberieugen kann, lieber die ansserdem 
noch in der Bibl. vorhandenen Werke, wovon die Bamburgensien 
einen namhaften Theil bilden, besitzt die Oesellschaft blos 
einen handschriftl. Katalog. — 4. — 

[195.1 AnEciger ffir Kunde d«r Dentechen Toneit Nene Folg». 
Organ de* QermuiiieheD HaiBnme. Jahrg. TU. Tenntwortlicbe Re- 
dacttoD! Dr. Freih. v. o. i. AitfieM. Dr. Ä. v. Eye. Dr. G. E. Fntm- 
mann. Dr. Frhr. Hoth v. Sebreckenateio. Verlag der liter.-utiit. An- 
iUlt dal gennmn. Hnaenm» in N&mberg, 4. Monatlich 1 Nr, ä c. 2 B. 
mit Tof. Fr. 3 Tbir. (8. Am. J. 1B59. Mr. 222.) 

Enth., ausser so Manchem, was im Hanptblatte fttr die ' 
Leser des Ans. von Interesse Ist, namentlich in der die Bei- 
lage füllenden Chronik des Musenms eine fortlaufende Ueber- 
sidit der den Hnseumsammlungen zu Theil werdenden Geschenke, 
unter denen zur Zeit die Schiller -Jubellitteratur stark vertre- 
ten ist. 

[196,] * Catalogna de la BibliothAqne morale et religieaee de 
Colmar. 1" Janvier 1860. Colmar, impr. Decker, 8. S4 S, Pr. 75 c 

Nur von lokalem Interesse, 

[IB7.] • Catalogne de la Btbliotbiqne des bo&s livres de Hon- 
tauban. (SocUtJ de Saint- Vincent d« Panl.) Montanban, impr.Foreitii 
flis. (Libr. DeloDcle.] 18G9. 16, 183 S. Pr. I Fr. 

Von nnr lokalem Interesse, 

[198.] * Catalogne mjthadiqna de la Bibliotbiqne pnbliqne de 
la Tille de Nantei; pur Emils Pdhant, Conservatanr de oatta Biblio- 
tfaiqna. Toi. L Scleucei religieniei, pbiloiophiqnei et soeialea. Nantei, 
Qnärand. 18ü9. gr. 8. XLIV, 6SS B. 504 Exenpl, wovon 60 aof 
HollSnd. Pap., 3 auf Qr. Pap., 1 auf färb, Gr. Pap. 

Soll mit Sorgfalt redigirt »ein. 



:!,q,i,i.:db,.GoOgIc 



94 LUtwttar und HiMoIlen. 

[19».] • Bkpport k M. le 8JD«teiir Hftira dBNmntei et aaConMÜ 
miiDiol|wl de oetle vilte, k l'oceaalou de rirDpreiiion dn C»tmlogBe de 
U Bibliotbiqn« publique; par le Co d (errate ur de la Bibliothiqna, Emtla 
Ptiiant. Naotes, Qn^nad et Cia. 1858. 8. 18 S. Nur 45 Eienpl., 
wovon 1 mat färb. n. 4 ani HolUtod. Pap. 

Mir nicht bekannt. 

[200.] Catalogae d'ime prjcieaaa Collection de LiTrai anciani 
muiatcrita et imprini^ d^ Docnment* originanx, sto. aar Lei Franoi- 
Uafoni, — Lei Boie-Croii, La Heimdriiina, La Hagie, — L'Alchimia, 
Lei Bciencea occnltea, — Lei Proph^tiei, Lei Mlraolei, etc. DoDt la 
reute le fers le 23 ftTrier. Im Dreieck mit Zirkel n. Winkalmaaai: 
ArohiTea Gi dn Bit Ecoi^ Ph^ Parii, Troaa. 8. 3 BU. 111 8. 1037 
Nrr. Angabe mit 1 K.Taf. 3 Fr, 60 c, aaf baaaerem Pap. mit 3 
K.Taf. 4 Fr. 

Wer lieh fOr Freimaurer- u, verwandte Litteratnr intereuirt, 
Dem wird der vorl. Katalog die grflBste Befriedignng gewäh- 
ren; fttr ihn wird der Katalog, der leider in spät in meine 
Binde gekommen iet, als dagg er hier rechtzeitig eu Äuctione- 
tweekea hat angSEeigt werden können, danemden Werth be- 
halten, Enmal die bibliographisch gnte Bedaktion, welche dem 
Kataloge za Theil geworden, demselben vor anderen bibliograph. 
Hilfsmitteln Eiir Kenntnias der Freimanrerlitteratnr, an denen 
ohnehin noch kein Ueberflnsa iet, eine gewiaae Auazeicbnnng 
sieherL Eine Bolche AnsEeichnimg verdient aber anch insbe- 
Bondere der vorl. Katalog in der Reihe der Äact -Verzeichnisse, 
in denen von dergl. Seltenheiten, wie sie sich im vorl. in tiem- 
Ueber Anzahl finden, in der Regel nur sehr wenige anzutreffen 
Bind. Von ganz besonderer Bedentnng ist die im Kataloge 
verzeichnete Sammlung für die Geschichte der Freimanrerei 
in Frankreich. Die Freim. Geschichte von England, Holland, 
Italien, Deutechland etc. findet sich durch mehre seltene 
Schriften vertreten. 

[301.] * Catalogne .deicriptif et raiionad dei maanicrita de 1h 
BibUuthiqne da Valenciennai; par J. Hangeait, bibliothäcalrc. Valen- 
oiennei, Lemalti«. [Parle, Tecbetier.] gr. 8. XV, 764 S. Pr. 30 Fr. 

Eine sowohl wegen Wichtigkeit ihres Inhaltes ala auch nm 
ihrer guten Redaktion willen empfehlenawertfae Arbeit. 

[303.] * Uonete, medaglie e ligilli dei Piincipi Doria, che lerbanii 
nella Biblioteca della Kegia UniTerslti »d in altre collesloni di OenoTa, 
deaeritti ed illnitrati dal Biblioteeario AgoitiDO Olivieri. Geno*a, Up. 
dei Sardi-Muti. 1859. 4. 

Mir nicht weiter bekannt. 



:!,q,i,i.:dbvGpOgIe 



Littentur und Hiscellen. 96 

[MS.] * BalMione d'an L«gato per U BibIlot«ea Comviutle dl 
Taronk, dal S«c. CMsre Carittoni. Verona, üp. Tlcenttni e FranehiDl. 
IBfiS. t. 

Du von GÜBeppe Ferrari dargebrachte Legst besteht 
ans 116 Bden Uiscellaneen, grOsstentheiis von TeroncBiBchen 
SchriftatelierB. 

(104.] * Catalogae de ]a Bibliothique caatonale VaadoUe. lar 
Sappljment. Lauunne, an Tante k la BibliothiqaB cantonals. 1858. 
p. 8. 168 8p. (8. Aar J. 1857. Hr. 793.) 

Xach den mit den Buchetaben A — V bezeichneten FSchern 
des Hauptkatalogea geordnet, — 4. — 

PrivatbiblioÜieken. 

[205.] TenaiabuisB einer in der Theologie, der Phlloiophie, der 
Matn^^eiebicbte, der Juiiipradeni, der Bittorle, der Belletriitlk aad 
rielen anderan WisBengchaften Btarkan BScbanammlnng, in welcher 
bea«Dden dia Bibliothek des Teritorbenea 8nperladei]teat Dr. Stolle, 
totria dia Bibliotkak dea TerstorbeneD Snperior Patar Jobn an bemer- 
kea, welche nebit veraohiedenen Kupferstiahen, Lan de b arten, Haaikalien 
etc. in DreadeD venteigert werden aoll darob K. Q. BautcmaDD. 8. 
1 Bt. 211 8. 5668 Nrr. 

Redaktion vie gewöhnlich. 

[S06.I ihita(os bct nac^atlaffnitn i9i(ItBt(cfJn bn <9t^. nnb XRebtd' 
luI'Stglnunge'Sat^ Dr. 2). H. Xf). Wlaxtm, ^fartn 9. ^(tntneri^ jn 
9litb<Tneal(riin n. mc^i- Snb., ntlc^e ntbil einigen SnnflunttnCblStttnt 
anb Sitbegiov^itn «n 2>. gtbruai bei % SR. ^tinlt ($. £tin))nt}) in MIa 
Jfftnlli* »erllfiflret »trbtn. 8. 64 »fl. jalammta 2880 Shr. 

HanptBächlich Hedicin n. Verwandtes, sowie Geschichte, 
Belletrietik n. s. w. enthaltend. 

[207.] Teneichniia der von den Dr. Ludwig Boh, Profeaaor der 
ArehSologie an der Universität Holle- Wittsnberg und Dr. med. F. Diet- 
mar, groHsheiiogl. aacfaa.-weim. Amtaphjticni in Oetheim a. H. naah- 
felaMeaen Bibliotfaeken, welche nebit andern 8ainn)Inngen von BQcberu 
ans allen Wiuenachaften, Mniikalien, Kuuitartikeln nnd einer sehr 
bedentenden Sammlung von Wappen, Siegeln nnd Antograpben von 
dem 33. tS'iit an durch H. Hartnng in Leipaig öffentlich Tenteigart 
werden. 8. 1 Bl. 178 S. 4639 Nrr. 

Die Vorrithe von werthvbllen Werken fast aller Fieber 
sind ansehnlich, die von philologischen nnd ardiiologisoben 
wirklich berTOrragend , die aammlungen von Siegeln, Wappen 
ti. dergl., sowie von Autographen ansgeseichnet. 

[308.] * Eaercitazioni BibliografJche. HanoBcritti e aloani libri a 
■tampa lingolari, poaieduti da Pietro Bigazai, eipotti e annotatL Faac. 
I. Firenie, La Monnier. 1899. 6. 32 8. 

VeneichnisB n. Besohreibiing von 7 Handschriften. 



96 ' Littoratnr nnd Miscellen. 

[200.J * Catalogne de lirreB rsre« et prMeni provsoMit d« la 
ColleoÜon de G*** da Br.*** (Editioni du ElEeriwa, anciem poitaa 
frftnfua et italieni, dditions originale« dea claaaiqQea franfaii, romaaa, 
contenn et facdtiea, bellet reliurea aacieDDes et moderne«, etc.) Dont 
Im rente aara liau le 13 fevrier. Paria, Potier. 8. 

HanptB&chlioh fdr Franz. Bibliophilen von Interease. 

[210.] *Catalogiie dei lirrM et eetampei oomposant la Biblis- 
thiqne et le Cabinet da fen tiaeoDr, ancien direetear du Una^e k Bor- 
deanz, dont la veote anr* lien le 8 firrier. PariB, Techener. 8. 780 Nrr. 

Hir nicht weiter bekannt 

[311.] Teneichni» einer reich haltigeu SammlnDg ieltaaer 8«luif- 
ten über: Freimaurerei, Boienkrenier, IHuminateD eto. (ana dem Nach- 
laaae eine« bekanntea Mauren) welche nabit mehraren aDderen in 
dleae Sammlnug an^euoDunenen Schriflen vod dar Onling'achen 
Bnchhandlnng in Leipaig aa besiehen Bind. 4, 2 fill. 

Ein wirklich bescfatenswertheB Verzeicknisa , in dem sidi 
auch TOD einigen anonym erschienenen Schriften die Verfasser 
angegeben finden, deren Namen man in anderen Yerzeichnissen 
rermiEat. Die Preiae sind freilich gfSaserentheiis sehr an- 
BtAodig, tbeila sogar ObermfiBSig hoch*). 

[213.] * Cataloj^e de la Cotlectioa namiamatiqae de fen F. B. 
Parot, mambre da la Commiaaion archäologiqne da la Villa de Lyonj 
riAlgi pai Louis Bonllieai, libraiie, d'apr&i la claisifioatioD adopt^a 
par Parot, iniTl da Catalo^e da la Biblioth^qne dn mfime, dont la 
vente aara lien le 16 jaavier. L;oq, Bonllieni. [Paria, Boltin etc.] 8. 
308 8. 3683 Nrr. Münzen n. 2B5 Bücher. 

Hir nicht weiter bekannt. 

[2l3<] Catalo^e d'une pr^eienae ColleoÜon de Urrea andern et 
modemea de Tblologia, Jnriipnidenca , Scieoeea uatnrallee, Beau- 
Arta, Lirrea a fignre*, Bellea-LettrM, Histolre, etc. et d'nne colleetion 
tria-ramarqnable de plana d« Tillea, de OraTDrea at da Lithographlea 
proTanant de fen A. Q. B. Bcbayea, Conaerratear dn Hni^e d'AnU' 
qaltda et d'antrai bibliopbllea. Dont la TOnte aura lieu la 14 HTrier 
Houi la diraetion da F. Hanaiaer iBrniellei. 8. 58 8. 793 Nrr. 

Hauptsächlich Litterator in Franz. Sprache. 
[314.] * Catalogna dea livrea rare» et prieieni compoMUit la Bi- 
bliothiqna de feu Angnste Teinant, dont la venia aura lien la 30 jan- 
Tier. Paria, PoBer. 8. IT, 189 8. 1081 Nrr. 

Mir nicht weiter bekannt. 



*J Fttr ein paar elende SeAarUien, die man nur ata Ignoranz oder 
tOr ftreitwilrdige Sellenlieiun auigiien iSmUe, nämlich 1) Vemti^K- 



ntl für preitu 
it frtjfmaurer 



urerüobr Sdriflan (Wümar. Auet.) 1 B. in 8*. u. 2) Ver- 
nt4 aar maurerilehan BBcher det veilana Seeretair Meuer m "' 
:\B.ifn fot. b^/UcM, Kaie ich e Kgr. jm-o BlUeh hexMm n 



t. P^taboldt. 



Littentv und Uisoelien. 97 

[SIS.] CkUlof der BotMÜchen BOebw «u dam NaehlaM von 
Dr.F.W. WkUroth, EaniKl. Franu. Hotnth und Er«i«-Pb)r«iknB, wekh« 
m dan in der TorgM«laten Preltllste bedenteud BnoSuigton FreiMB 
nbf^reben weidan hai S. Filedlindvr A Sohn. Berlin. 8. 4, 38 8. 
1070 Ifrr. (S. Au. J. 18S0. Nr. 475.) 

Die VBgltmGgea ZeitverhältniBae siod Schuld diriui ge- 
weaeit, dsBs die im Joni 16Ö9 ulberanmtfi Verateigenmg dieser 
in. allen ihren Theilea wirklich aDs^seiehneten und wohlgeord- 
neten Bammlnng nicht rar Avsfnbrtmg gekommen ist. Die 
Liebhaber werthroller sowohl grösserer als kleinerer botan. 
Werke, Abhandinngen nnd Honographien haben somit jetst 
nnter gtlnstigeren Zeitrerbältniaeen noch Gelegenheit, sich bei 
dem Verkaufe der Bammlang mit zn betheiligen. 

Abdrücke ans Bibliotheka-Handachriften. 

{216.] * Hntanmbbii Canniha com oommentario W&hidli. Ei libril 
mann aeriptiB qni Tindobonaa, Oothae, Lngdnni BkUToroi» atqae Be- 
reUni aiaanantni edidit Prof. Dr. Fr. Dieterici. Faso, -t. BeroliDt, 
Mittler ft Fil. 1659. gr. 4. 176 S. Pr. n. 3 Ttalr 20 Vgr. (B. Au. J. 
1B59. Nr. 801} 

Uaa Werk ist mit der Torl. 4. Lieferung abgeBchlosaen. 

[317.] Elfiwbri Oecebicbte der isUmlscheD Belcha Tom AiAag 
bis nm Ende des CludUatea von Ibu attUqthaqa. ArabiBoh. Heraaa- ' 
fegebeo nach der Pariser HaDdeobrIft tob W. Ahlwardt, PrlTaldoeaat 
■a der DniTor^ät QroiftKald. Getba, Perthaa. gr. 8. UTI, 390 8. 
Pr. D. 5 Tblr, (Aach alt Arab. Titel.) 

Ein sU geaehichtlicbes Compendiom sowohl, wie als gft- 
schiehtlicbe Quelle beaofatanawerthes Werk. 

[218.) Au Brealaa. 

An der Ktnigl. und üniTereitAtabibliothek haben im letat- 
vergangenen Jahre folgende BeRVrdemngen stattgefunden: Der 
seitherige Bibliothekar Prof. Dr. P. J. £lvenich ist in die 
Stellnng des Oberbiblioäiekars, der 1. Gustos Prof. Dr. A. Fr. 
Stenzler in die des Bibliothekua , der .2. .Gustoa Prof. Dr. J. 
F. Ribiger anm ersten nnd der 3. Gnstos Prttf. Dr. H. Th. 
Karow amn sweiten anfgertlokt. 

[219.] Anus Char 
ist der Prospekt eines nichstens nen ins Leben tretenden „Li- 
terarigchen Centralanzetgers fllr die Schweiz" ansgegeben wor- 
den; derselbe soll die neuesten litlerarischen Erscheinungen, 
wie solche das Börsenblatt oder der Broekbana'sche Centrat- 
Anzeiger bringt, in 14t&gigen oder monatlichen Nnmmeni no- 
tiren, uid in Erwartung möglichst lebhafter Betheilignng von 
Seiten der Schweizerhandinngen der Preis des Blatt« aof 
H Ngr. pro Jahrgang gestellt werden. .-. , 



98 Litt«ntnr und Miscellen. 

[220.] Aus FlCMiAnrg. 

Das im Juli 1869 ausgegebene Programm der Oelebrten- 
nnd Realscbnle entb&lt die dritte Forbettvng des KaUloges 
der Scbalbibliotbek vom 3. 1846. 

[231.] Ad* ■Iriclibcrc In Schleal» 

bittet der „Hiracbberg-ScbOaauer Zweigrerein fflr das Wohl 
der arbeitenden ElaBsen" die Deutscben fincbbftndler, deren 
grosse Bereitwilligkeit zur FQrderuDg gemeinntltziger Zwecke 
bekannt sei, die bereits und meist durdi gütige Zuwendungen 
von fincbb&udlern errichtete und bis auf mehr als 600 Bände 
angewachsene Vereinsbibliothek durch kostenfreie Ueberlassung 
geeigneter Werke eh unterstutzen. 

(Bömnbl. f. d. Dentseh. Bnehhand, Nr. 10. S. 159.) 

[222.] Am HIcl. 
Ceber die TJuiTersitäts-Bibliotbek, mit welcher nach Be- 
BcblusE der Kieler historischon Gesellschaft deren Schriften 
vereinigt worden sind und die dadurch einen namhaften Zu- 
wachs an biatoriachen Werken erbalten bat, finden eich in der 
„Chronik der Univeraitat Kiel 1864—68 (Kiel 1865—59. 4.) " 
Berichte des Bibliothekars H. Ratjen, den Austausch und die 
Geschenke betreffend. — 4. — 

[223.] Abi Itelpslg. 

Die Verlagshandlung von H. E. Schrader & Comp, bat 
mittels Prospektes angekondigt, daas aU Separatabdrack aus 
dem grOaaeren „Daa Königreich Sachacn in bistorisch-Btatiatiach- 
topographiacber Beiiebung" betitelten Werke die ^GeBchichte 
und Beschreibung der Bibliotheken Dresdens hrsg. von Dietrich- 
Fabricius" ausgegeben werden solle; der Verleger nennt dieaea 
Schriftchen ein mit auBaerordentlicbem FleisBe anagearbeitetee 
und von Petzold dorchgeseheneB Werkeben. Abgesehen davon, 
dass der Verleger den Separatabdruck ohne Wissen des Verf.'a 
angekflndigt hat, so ist gegen diese AnkOndigung viererlei zn 
bemerken; 1) daas der Verf. nicht Dietrich, sondern Dittrich 
beisBt, 2) mein Name nicht Petzoldt, sondern Petzboldt ge- 
schrieben wird, 3) der Verleger gar nicht in der Lage geweaen ist 
zn beurtfaeileu, ob daa Werkchen mit auHBerordentlichem Fleisse 
ausgearbeitet worden, und 4) die Behauptung, ich habe das 
Werkchen durchgeeehen , durchaus unwahr ist. Es kommt 
mir nicht im Entferntesten in de^ Sinn, der Arbeit meines 
Frenndee Dittrich zu nahe treten zn wollen, meine Bemerkungen 
gelten lediglich der inkorrekten nnd unwahren Ankündigung 
des Verlegers , dem ich ttbrigens noch Das anempfehlen mScbte, 
meinen Namen überhaupt nicht zur Anktlndigtmg seines Werkes, 



Litteratnr und Miseellen. 9d 

mit dem ich nicbts sn thnn habe, zu missbrancheD. Sollte 
gegen meine BemerkaDg , daes der Verleger nicht in der Lage 
gewesen sei zn benrtheilen, ob das Dittrich'eche Werkchen mit 
ansBerord entlichem FleiBse ausgearbeitet worden, irgend eine 
Einwendung beliebt werden, so werde ich mit dem Nachweise 
dazu dienen kOnnen. J. Petaholdt. 

[224.] Ah« IiClpBls 

hat die Verlagshandlnng des „Bibliographischen Jahrbachea 
für des deatBchen Bnch-, Kunst- und Landkartenhandel (Mess- 
katalog)" das sehr rortheilhafte Anerbieten gemacht, die sfimmt- 
lichen sieben seither erschienenen Jahrgänge dieses Bnchee von 
1863—59 (14 BJlnda), welche bisher 18 Thlr. 20 Ngr. ge- 
kostet haben, nngetrennt für den ermassigten Preis von 3 Thlr. 
10 Ngr. abgeben zq wollen. Der Preis der ersten 12 Bde. 
zusammen ist auf 2 Thlr. 20 Ngr., der von einzelnen Binden 
(mit Ausschluss des Jahrg. 1669) auf 10 Ngr. herabgesetst 
worden. 

[226.] Ans Lvlpttl«. 
Die EOssIing'sche Bnchhandlnng hat eine Sammlung von 
Preimaurerschriften , die sie zum Verkaufe anggeboten, als „ans 
dem Nachlasse eines bekannten Manrers" stammend bezeichnet 
(b. oben Nr. 210). Ich frage Öffentlich, wem ist dieser Hanrer 
bekannt? mir ist er nicht bekannt, und anf eine an die Eobs- 
ling'sche Bnchhandlnng durch den Verleger des Anzeigers ge- 
liebtet« Anfrage ist tob ersterer die Antwort erfolgt , dass ihr 
leider nicht gestattet sei, den Namen des Hanrers meinem 
Verleger oder Bonat Jemandem sn nennen. In der That, in 
diesem Falle hatte es der KOssling'Bclien Bnchhandlnng auch 
nicht gestattet sein sollen, in der VerkanfBankHndigung tod 
nBinem bekannten Maurer" ttberhanpt zn sprechen, wenn man 
nicht anderen Fallea Qefahr laufen wollte, die ganze Redensart 
fDr eine Art Marktschreierei gehalten zu sehen. 

J. PetEholdi 

[226.] Ann Kardtaanaen 

erbietet sich, im Falle des BedOrüaisses , der Bnchhändler 
Adolph BQchting zur Herausgabe eines Katalogea der Deutschen 
I^ihbibliothek-Litteratur der letzteren Jahre; derselbe wOrde 
die Romane, Novellen, Erzählungen, Bcliönwissensehaftlichen 
Sammelwerke und die Theater-Litteratnr der letzten 10 Jahre 
(1650—59) nmfaseen nnd etwa 20 Ngr. koBten. Den Bacb- 
hindlem, mehr aber noch den Leihbibliothekaren dürfte durch 
einen solcheu Katalog, znmal Btlchting eine ganz zweckmftsBige 
Bearbeitung dessen hoffen lässt, ein wesentlicher Dienst ge-, 
leistet werden. 



100 Littentnr und Hiseellen. 

[327.] Au ■ftnfeciT. 

Dr. A. V. E^Q, seit mebrerea Jahren mit einer eingebenden 
Honognphie Aber A. Dflrer beschBftigt und durch Erfahmn^ 
belehrt, dug oft die wichtigsten Qnellen an Orten reTsteckt 
Bind, wo nur der Zufall sie entdeckt, richtet .«n alle Diejenigen, 
dto rieb etwa im BeeitEe tob Original - Docnmenten ttber jenen 
groBien Heister befinden, ohne sie aelbBt benutzen in woUen, 
die ergebenste Bitte um deren gDtige Hittbeilnng. 

(AiM. f. Sande d. Dontich. Toraelt Nr. 1. Sp. U.) 

[228.] Au rufo 
wird das baldige Erscheinen folgenden für den Bflcherrerkebr 
hSebst wichtigen und willkommeaen Werkes asgekflndigt: „Lte 
Dfx demiöres ann6eB de la Litt^ratnre Fran^aise. Catalogue 
de la m&ison H. Bossange et GIb etc, ridigi soua la direction 
et arec le eoncoars de J. H. Qii6rard, aateni de la France 
littiraire doB Sopercfaeries litt^raires, etc. gr. 8.**; dasselbe 
wird auf mindestens 1000 8. fc 2 Col. etwa 40,000 Nrr. ent- 
halten und für Diejenigen, welche Tor dem in der nichsten 
Züt berorstehendea Anfange des Dmokes Bubscribiren , 30 Fr. 
kosten. Fflr NichtBubBcribenten Bolltm Exemplar« nicht dis- 
ponibel gehalten werden. 

(Bibliogr. de la Fnaee, Fsnlll. Mr. 3. S. 23.) 

[239.] Au rimg 
h6rt man, dass die yom verst Freiberrn von Reden (s. oben 
Nr. 121) hinterlassene statiBttBche etc. Bibliothek endlich ihren 
Rnbepnnkt geftiaden habej sie sei um den Preis von 30,000 
Fl. Ar die hShere Handelslehranetdt angekanft worden. Zn- 
gteich solle ein Fond begrflndet werden, am mit dessen Hilfe 
den Btati eti sehen Theil der R.'scben Samnlnng sn TerrollBtindigea 
und fortinführen. Jedoch scheint man neuerer Nachricht in- 
folge das Projekt des Ankaufes der - Bibliothek für die Lehr- 
anstalt wegen des Kostenpunktes fallen gelassen sn haben. 
(Dretdnar Jonni*! Mr. 19. S. 74. «. Nr. 39. 8. IM.) 

[230.] Ans Sic«. 
Der am 27. April 1669 verst. Pastor Aug. Theod. Kall- 
meyer in Landsen hat seine gesammte biBtorische Bibliothek 
der Oesellscbsft tär Geschichte und - Alterthumskonde der Ost- 
seeproTinten Tennacht, und die Gesellschaft dieses werthroUe 
Oesebenk bereits in Empfang genommen. — 1. — 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



NEUER ANZEIGER 



ibliogra{tj|i( tiiiii 

Hcrauig-eg-eben 



ChronolopHlie Uebanleht von biblloynipbiMhBii 8;«t«inaD (Fortteliotif), 

Ein Jahnehen d dar XalMrliehen Bibliothek IiiSt.Petenbnrg. InvenUiima 

der Ubere; du Reichafniherro Hnmpifi Ton Waltram m Botwall. 

Uttarmtar ■nd HiaulIeB. Allgwuein« BibUographie, 



[231.] Clir»B«l«sl«cke Tekenlek« t«b bnu«ci>*|Al> 
■chcB SyrtemcB. 

(Forteetaniig.) 
ItM. ^f*Um *«n Ofantn, — OmiTt HOBATO £i[£jiorPA*raOKAro 
norXÄKA AXU CABKTIUTXrSTFrCKOH nUEPATOf cKoi Bss- 
iiVFSSM. IIpeAcniAB.teH'L omi ,$ftäcinBHine.uBaro Cmuti- 
CKKTO CoBtmHHKa OjeRHB& B yiiiBepxAeR'& r^aBHum 
Hava-ociHBOirL bi. 1808 Toa;. A. q. d. Tit: Eiaal am nn 
noDTel Ordre Bibliographiqoe poor la Bibliothtqne Imperial« de 
StPetenboarf praaent^ par laC: d'E: k: Olenln et appronTJp«r 
U Directeor «a chef enlSOB. Tradnit daBoM* par l'A. daOrandt- 
di«T. Petarabonrg, de l'Iinprlnerie dn QoDTernement. 1809. 4*. 3 BlI. 
11! S. Nebtt 3 lo Kpf. KeitocheDen Titelbll. n. 3 darauf beflndl. 
Abbild. (Nicht Itn Buidel.) 

Du nicht blo8 ia Rnauscher nad FruzSsischer, aondeni 
uch in Lateinischer Sprache spetiell antgeflihrte System Alezit 
Olenin's beruht auf folgender Hanpteintheilang: I. Sdencea: 
Sc. Intellectnellea. 1. Theologie. 2. Jurispmdence. 3. Philosophie. 
4. Histoire; Sc. Natarellea. 6. Histoire naturelle. 6. Hededne. 
7. Fhraiqne. 8. Chymie; 8c. fizactes. 9. Uath^matiqnea Parag 
«t Ifixtes — II. Arts: 1. Art« U^oaniqnes. 2. Arts Libäranx. 
3. Arts Oratoires — UI. Philologie: 1. Lingniitiqne. 3. Poly- 
graphie. 3. Critiqne. 

1809. Bf$iem oonGtrauk. — Sfititne de Bibliograph te, Eilr. dvConra 
de Bibllo^. de Maneille. t 3, chap. 4, BT XIT. Per CI. XaT. Ot- 
ranlt. Dljon, Impr. de Fraatln. 1809. 8*. 16 S. mit 1 Tabelle. Autlq. 
Pr. e. 8 VgT. 

Nach diesem , wie der Verf. lagt „Systeme de Bibliograr 
phie adoptä ponr Ia Bibliothäque publique de la Tille d'Anxonne," 
welches ans dem C. F. Acliard'achen »Coon 614mentaire de 



j:,GoogIe 



103 ChronoLogisehe Uebereieht 

Bibliograpbie, on la Siüence du Bfblloth^c&ire. Tom. III. (Mar- 
seille, Achard. 1807. 8*'.)" besonders abgedrnclct ist, zerflUlt 
die gesammte Litteratnr in folgende Ober- und UnterabtbeiliingeD : 
lastniction preliminaire: £ducatioD; Grammaire; ^tudes (Art 
de parier, d'äcrire, de penser, ^e calculer et meaarer) — Cos- 
mogrtphie: Sph^ristique; Gäograptiie; Hydrographie; Descrip- 
tire — Histoire: Ancieane; Moderne; Blaaon; Reiigieuse — 
Lägialation; Divioe on Theologie; Humaine ou JariHprndence ; 
Morale on Philosophie — Histoire naturelle: Rögne cäleate; 
Rögne atmosphäriqoQ ; R^gne animal; Rögne v£g6tal; R6gne 
minfiral; Physiqne; Chimie; Art de ga^rir; Indostrle — Scien- 
ces et Arts: Math^matiqnea transcendantes ; Art militaire; Archi- 
tectare; Poesie; Bibliographie. 

1813, Sgtlem der BiUiagrapläe de la Fronet. — TkUean bibliogruphi- 
qae dei Ouvragei en toni georas qni ont paru en France; dWiid 
par Table alpbabjtiqtie de« Ouvrages, Table alpbab^tJqae des Au- 
teara, Table iratämatique. Paria, impr. de Pillet fil« »iui. 8*. B«- 
girterbJinde anr Mlteren vom J. IS12 bis Eum Jahre 18&6 reichenden 
Snite der Biblio^aphie da la France. 
Von Verschiedenen redigiit. 
Der früher vonBenchot bei derRedaction des systematjachen 
Registera befolgte Plan sclilieaat sich im Allgemeinen an da? 
am meisten in der Französischen BOcherwelt sowohl sonst als 
auch jetzt noch übliche System an, nach welchem die gegammte 
Litteratnr in die fOnf Fftcher: Theologie, Jurisprudence, Scien- 
ces et Arts, B eil es- Lettre B, Histoire, eingetheilt wird. R. Merlin 
hat an diesem Plane wesentliche Aendernngen vorgenommen, 
nicht nur in der apezielleren Gliederung des ganzen Systemes, 
sondern auch in der Hanpteintheilnng, welche sich in folgender 
Weise gestaltet hat; Theologie, Sciences et Arts, Belles-Lettres, 
Beanx-Arts, Histoire litt^raire, Sciences sociales et politiqoes, 
Sciences historiqnes, Polygraphie. Merlin's Nachfolger J. B. J. 
Champagnac ist von der Nenerung seines Vorgängers wieder 
abgewichen nnd zu dem einfacbercn Modus des früheren Systemes 
zur Qck gekehrt, wogegen Champagnac's Nachfolger A. Rabnteanx 
ein neues System anfgestellt, nnd darin seine eigenen Ideen 
über bibliographische Systematik mit der von der Pariser 
Bnchh&ndler weltallgemein angenommenen Clasaifikation der Litte- 
ratnr zn vereinigen nnd diese mit Rücksicht anf Bcnchot, Bmnet, 
Merlin und das allgemeine Repertorinm der Litteratnr za ver- 
bessern gesucht hat. Von dem Anschlüsse an philosophische nnd 
verwandte Systeme bat Rabuteanx durchaus absehen zu müssen 
geglaubt; er sagt „Une distribution syetimatiqne des livres, 
con^ne d'apria des vues encyclop^diqnes, et conforme k nn pri- 
tendn enchalnement natarel des connaissances hnmaines, nons 



von bibliographiBcben STstemen. 108 

paratt & ttu dire, nne chim6re in^alisable.** Die Ornndtflge 
■einea" Syatemes sind: I. Theologie — II. JnrisprndeDce — 
tn. Scieocea et Arts. Sciences philOBophiqnes : A. Philosophie, 
B. P6dagogie, C. Politiqne, D. Economie politiqnej Sciencea 
pbysiqiies ea gön^ral : E. Trait^s gkakTWj. et Hölaoge«, F. Scien- 
ces niatMniatiqiies, G. Sciences pbf siqnes et cbimiqnes, H. Scien- 
ces nattirelleB, I. Agricoltara, J. Sciences m^dicalea, K. Marine, 
Gnerre, 06iiiej Appendice anx Sciences; L. Sciences occnltea, 
M. Arts ntiles, Hannractnres, Maliers, N. Ezercices gymnasti- 
qnes et Jenx; Beanx-Arte: 0. Trait^s gän6ranx, Histoire, P. 
Arte du dessin. Q. Mosiqne — IV. Belles-Lettres — V. 8ci«n- 
ces historiqnes. Introdaction k i'Hiatoire: A. Geographie, B. 
Voyagee; Histoire: C— F; Appendice k rHistoire: G. Snppl^ 
ment k l'HiHtoire politiqne et civile, H. Histoire des Lettres, 
des Arts et dea Sciencea, I. Biographie — Tl. Polygraphie. 
Einige Aehnlichkeit mit diesem Systeme hat das von Jolea 
Dagnean nnd A. Flamand in der Zeitschrift „he Monitenr de 
la Librairie Conrrier de F Amateur de Livres. Paris, Barroia. 
1842 — 46. 8*.** befolgte, nach welchem die Litteratnr in fol- 
gender Welae classificirt ist: 1. Premi^rea Connaiasances (Lec- 
tare, Ecritnre, Grammaire, Llngniatique , Liyres classiqnes et 
d'Mncation); 2. Sciencea sacrees; 3. Sciences matb^matiqnea 
et pbyBiqne8^(Math6matiqiic, Pbysiqne, Chimie, Histoire natarelle, 
Agricnltnre, Economie rarale, M^decine, Technologie); 4. Scien- 
ces moralea et politiqnes (Philosophie et Morale, Legislation, 
Droit public et Juriaprndence, Economie politiqne, Adminiatra- 
tion, Politiqne); &. Beaux-Arts; 6. Litt6ratnre; 7. Sciencea histo- 
liqnes; 8. Polygraphie. 

1814. Erttes SyiUm von Som». — A Bibliographiual Sj'item, exhibi- 
ting tha Order to be puraned in arruiging the faenltief «nd dlrU 
lioDiof B Catalogae. Enthalten in ThomaBHartwellHome'alatrodnc- 
tion to the SIndy of Bibliograph]'. Toi. L London, Cadell and 
DaTiea. 1SI4. gr. S*. 8. 373—402. 

An der Spitse der gesammten Litteratnr steht nach dem 
Verf. als eine Art Einleitung die Bibliographie. Daranf folgt 
die Litteratur in folgenden vier Klassen mit verschiedenen 
Ober- und ünterabtheilangen : I. Theology: 1. Xatural Religion; 
2. Revealed Religion; 3. Pagan Theology — II. Philoaophy: 
1. Hiatory ofPhilosophy and Philosophera; 2. Works of antient 
and modern Philoaophera ; 3. Logic; 4. Metaphyaica; 5. Ethica 
(womnter mit die Juriapmdeace); 6. Sciencea (worunter die ge- 
aammten Naturwissenschaften, die Hedicin und Mathematik); 
7. Arts — III. Hiatory: 1. Introdnction to the Study aud Uae 
of History; 2. Universal Hiatory; 3. Particnlar History; 4. Bio- 
grapbical History; f>. HonnmentaL History; 6. Antiqnities, Nb- 
miamatica — IV. Literatore; Connea of Study, and Introdac- 



104 CbrOMolosiicbe Uebwsicht 

tiotu to the Stndy of Literttnre; 1. GrUDnar; 2. Bhetoric; 
8. Poetry; i. Literar; HiBceUaniea. 

1B1G. Sj/item von Bmtkam. — Enki mr Ib Domenclattire at U claiat- 
ficaUoD des prlncipalei branchet d'Art et Bcience; OnTrap aitrait 
an Cbrestornatliia de J^r^mie Bentham, par George Bentbun. Ent- 
halten in : OenTrei de J^rämis Bentliam JuriicoiiaDlts AngUii. 
Tom. III. Troisiime ^ditioD. Bruzellea, Soü4U Balge de Librairia. 
1640. Lei.8*. S. 305—46. (Anch betondersftbgedrnckt: Pari« 1833. 
8. Pt. 5 Fr.) 

Der Verf. h&t folgeode Sitze au die Spitze seioes Syatemes 
gestellt: „Le bien-Stre est directemeiit oa indirectement, son4 
Doe forme oa aona nne antre, le aqjet de tonte peasö« et l'olt- 
jet de toute action de U part de tont £tre connu, seDaitif oa 
pensant; il en «st coaBtamment ünai, et l'on ne peut donnei 
de motif raiaonnable pour qn'll ea soit autrement. Ce principe 
admia, on peat dire qne fEndömoaiqne, dana qnelqu'uue dea 
divisiona dout eile est aosceptible, on dana tontes aea diviaiona, 
est l'objet de tonte branche d'&rt et le aqjet de tonte brauche 
de acience. L'Eud^moniqne eat donc l'art de contribuer en 
qnelqne aorte k racquiaitioa du bien-£tre, et c'eat la acience 
qui fait roir comment il fant agir pour exercer cet art «rec 
^et. Si l'oD compare lea arts et les sciencea k nn 6difice, 
l'Giidimoniqne en sera la aalle commone on point commnn de 
rinnion. Changez la figure, et chaqne art, avec aa acience 
coireapondante, aera nne branche de l'arbre de l'find^moniqne" — 
und femer: „L' Ende moni qne est l'art du bien-ötre; l'€tre est 
nftcessaire an bien-£tre. L'Ontologie, comme acience, marche 
donc de pair avec l'End^moniqne comme art. L'art et la aci- 
ence se correspondant toujonrs dana tontea leurs ramificationa, 
DOua ne prendrona qne la sciencc pour snjet de nos divieiona, 
et cbaqne Operation qne nons ferons sur die ponrra ägalement 
a'appliqner i l'aiitre." Dergleichen Abtheilungen (divisiona) 
Bind nun nicht weniger als 57, welche der Verf. sämmtlich 
ans der an die Spitze geatellten „Ontologie," welche sich in 
„Ontologie coönoacopiqne ou Co6nontologie " und „Ontologie 
idioscopique on Idiontologie " abzweigt, entwickelt hat, nnd 
zwar in folgender Weise: L Ontologie, 2. Idiontologie, 3. Sonia- 
tologie, 4. PoBologie, 6. Arithmologie, 6. Poioaomatologie, 7. Phy- 
ainrgie, 8. Epicosmologie, 9. Anorganologie, 10 Coenanorgano- 
logie, 11. Coamologie, 12. Paronocosmologie coinoacopiqne, 
,13. Paronocosmologie idioscopiqno, 14. Einbiologie, 16. Zoolo- 
gie, 16. Phytologie, 17. Co^nozoologie, 18. Paronozoologie mfiri- 
zoacopiqne, 19. Paronozoologie am^rizoscopiqne , 20, Anthro- 
pologie, 21.0rganologiehumaine,22.Anthropograpbie,23.Alogo- 
zoologie, 24. Zoorganologie , 25. Zoorganograplüe, 26. Coteo- 

I i,_ .Coo'ilc 



Ton bEbliop«pliiieheii Syatemen. 1Ö& 

phytölog^e, S7. Putmophytologie, ^.Phj'torganolo^e, 29. Anthro- 
pnrfie (holodTnaraiqne on Dynainique & «toöchiodTnamiqTie on 
CbimI«), 80. DynamiqDo abaryBOmatiqne, 31. Dfsamiqae bxrjr- 
Bomstique, 33. Chimie inorgaDiqae, 33. Chimie organiqne, 34. An- 
thropargfe (KDapiriqne ou AD«pirologie & catsstttiqne on Techno- 
logie), 35. Pneimutologie , 36. Nootogie, 37. Psrononoologie, 
38. Co^non^eiolo^ie, 39. Gr&mmaire, 40. Orthologie, 41. Co6- 
northologie ipopoioscopiqne, 42. Coinoribologie an^popoioscopi- 
qne, 43. Idiorthologie, 44. Orthographie, 45. Anoopoeiimatojogje, 
46. Pathoacopie, 47. H^doaopatboBcopie, 4g. fithiqae, 49. Dton- 
tologie, 50. Horale, 51. Politiqne (endotcopique on intirienre 
& exoseopiqa« on ext£rienre), 52. Politiqae (nomothöticoscopi- 
qne on Lägielation), 53. Politiqne (anennomotb^ticoseopiqDe on 
AdniniatratioD) , 64. Jnrisprndenee , 66. fithiqae ex^^tiqne, 
66. Hiatoire Mhiqne, 67. £tfaiqne paronex6gAtiqne. — Was 
flbrigens die „Cbrestomatbia" anlangt, worans die TOrBtehende 
Glaesifieation entnommen, so ist dieselbe 1816 — 17 in 2 Bden 
in 8*. erachieneii. Die Englische AaBgabe der B.'scben Werke 
Edinborg 1838—43. 8*. 

1816. SgtUm von Saue. — ancqno1>9bifi(e Xa\ün unb Ittatttixfta ju 
Utttrf^t unb Sntinbnng btr in bn fanfabittiot^fl bit SSintnimDi' 
bigfttn ntttalttnni Intftl. X(l Sn^ang }in: btntfi^nt Xal4«i>0n<f' 
ns^ibic, in 4 t^tlltn. (9til>)ie u. aitenturg, eietf^nf. ISIS— 1«. 
gc. 12*. 45 S. 

Hennigageben voo Fr. Cbr. A. HaiM. 
Der Verf. hat TerBDOhsweise theila eine Uebereicbt dea 
menschlichen WisBena, welche den Organisrnua der WisaenBchaft 
nach ihrem Gegenstände „Uensch und Welt" sowohl in theo- 
reÜBcber als in praktischer Hinsicht zeigen soll, theils eine 
Uebersicht des wissenschaftlichen Stndiams nach den Haapt- 
ftchern desselben gegeben. In der ersterea Uebersicht zer- 
fallen die gesammten Wissenschaften I. in die anthropologischen 
(A. an sich, reine Anthropologie j B. in Beziuhang anf daa 
sinnlich - geistige Leben des Individanms, angewandte Anthro- 
pologie) nnd II. in die kosmologischen (A. an sich, a. Sinnen- 
welt, b. geistige Welt; B. in Beziehnng anf das Leben des 
menschlichen Geschlechtes, a. den wirklichen Znstand, b. den 
Znstand wie er werden kann). In der zweiten Uebersicht sind 
L allgemeine StndienAcher : A. Philologisches (Sprache und 
Litteratnr), B. HistoriBches (Welt-, Natur-, Erdknnde nnd Ge- 
•chicbte), G. Philosophisches (psychische Anthropologie nnd 
Philosophie), D. Mathematiscbea (Matbeais nnd Naturwissen- 
schaft) und II. besondere oder abgeleitet« Stadienfächer anf* 
gestellt, welche letstere in A. die propsdentisch - litterariachen, 
B. ^e koamographisdien, C. die artistischen und poIytechniacheBj 

C;,oo;.|c 



106 Chronologische Uebersieht 

D. die uttaropologischen sich scheideo. — Einige Aehnlichkeit 
mit dem Hasse'Bchen Systeme hat das allerdings aacb wieder 
in einigen Stocken von demselben verschiedene von K. Fr. 
Hensinger, welches sich im IL Theile der „Deutschen Tsschen- 
Encyklopldie" S. 66 — 69 anter der Rabrili „Encyklopftdie der 
Wissenschaften" ansein andergesetzt findet. Nach Hensinger 
sind die Wissenschaften in I. Anthropologische: 1. Philosophie, 
2. Geschichte, 3. Geographie, 4. Staatswissenschaft (a. Theo- 
logie, b. Jnritiprndenz , c. Finanz- nnd Camcralwissenschaft, 
i. Poliieiwissenschaft, e. Politik, f. Kriegswesen) nnd II. Onto- 
~ logische: 1. Mathematik, 2. Physik oder Katnrlehre, 3. Natur- 
geschichte oder Naturbeschreibung, 4. Technologie abzutheilen. 
18T9. Syitetn vom Marqvii Fortia äCUrton. — Nonrean SiaUnie d6 
Bibliographie alfabdtiqna, Seconde Edition, pricidie par dei Cdd- 
sid^tloni tnr I'Ort graphe FraiifaUe; divisje en trois Partiea, 
ornie d'an Portrait de Toth oa Henn^. Paris, Treattel et Wnttt. 
1623. gr. )2*. 3 Bll. 68, 82, XXVI, 335 S. mft I Taf. Pr. n. 
1 Thlr. 20 Hgr. 

VeTfM««r ist der Harqais Agricole Joi. Franf. Xav. Pierre 
Esprit Sim. Paol Ant de Fortia d'Urban. 
Der Verf., welcher zwischen bibliographischem nnd ency- 
klopädischem Sj-stenie nnterscheidet, schreibt in Bezug auf das 
erstere: „Ponr d&signer tons Ics onvrages qni existent et qae 
je viens de classer, Je ferai usage de la möthode snivante, qui 
m'a pam extr€mement simple et commode. Je ferai d'abord 
nne division gfnirale en vingt-cinq classes, dont chacuuc sera 
desigage par nne lettre de I'alfabet, ainsi qn'il suit. Je me 
servirai, ponr cet effet, des cinq classes qae je viens de di- 
stingner en präförant, poar les sabdivisious, la mätbode analiti- 
qne qoi oonsidöre lea parties snccessivement , pour arriver en- 
snite k la connaiseance du tout, mais en donnant d'abord les 
titres et l'analise des livres qni ont traite de cbaqne science 
dans tontes ses parties. C'est par cette raison qne je place 
en I6te les Enciclop6dies, qni, renfermant k elles scules 
tontes les soience« hnmaines, forment (videmment la premiire 
de tontes les classes. |A.] Qaant aaz cinq classes suivantes, 
je me contentertd d'en donner ici la division gänärale. 
1. L'homme cherche d'abord k exercer son esprit pour com- 
mnniqaer ees id&es k ses semblables, dans la premt6re classe 
des Belles-Lettres. [B. Grammaire, Rhetoriqnej C. Pofitiqne; 
D. Philologie, Poligrapliie.] 2. II s'ilftve enanite k la cröation 
des Sciences, en ötudiant d'abord la matiäre, et employant 
ensnite eon intelligence k ntiliser la mati^re pour satisfalre 
les besoins qae la natnre Ini a donnfes; ce qni forme la seconde 
classe des Sciences et des Arts. [E. Philosophie; F. Ma- 
th^matiqnes ; 0. Pbistqne-, H. Histoire nttnrelle: L.Mfidecine; 



TOB bibtiofrapbischen Systemen. 107 

J. Arts et HAtiers.] 3. La science dont l'objet est le plo> 
ütri, eet celle de ht religion, oa 1« Theologie. Ceat 1« 
trptsiinie cluae. [E. ^crifure Buate; L- Conciles; U. Litargies; 
N. Saint P^res; 0. Thtologiens.] 4. La science U ploB nsoeile 
dans radministrttion intirieare des 6tat8, m^te od examen 
jwHicQlier , et compose Is qüatriime classe. C'est la Jnris* 
prndence. [P. Droit canoniqne; Q. Droit civil.] 5. Ponr 
approfondir tontea ces sciencee, et mieuz en connaftre la marcbe 
et rntUitö, il fant en faire l'appücstion k l'^tnde des faits, en 
a'occnpaat de la cinqniäme classe, qai est I'Histoire. 
[R. ProMgomfenes historiqneB ; 8. G6ographiej T. Chronologie; 
U. Histoire eccI^Biaetiqae ; V. Histoire profane des monarcbies 
aneiennes; X. Histoire moderne de l'Enrope; Y. Histoire mo- 
derne bors d'Enrope; Z. Paralipominea historiques, Antiqnitäa, 
Histoire litt^raire, Kztraits bialoriques.} Cette marche m'a pam 
la plDS naturelle, comme allant da simple an composö." Trots 
des Unterschiedes aber, der zwiseben dem bibliographiBchen 
und encjklopädi Beben Systeme Btatt hat, glaubt doch der Verf. 
einen Weg gefunden zu haben, nm beide mit einander in Ein- 
klag in bringen. Nachdem er folgende Betrachtung angeBtellt 
bat: „L'bomme cbercbe k connattre I. par son- inteltigenee 
l'Esprit, i. par seB sens la Hati6re. L'intelligence d« 
l'homme B'exeree sar elle-m6me et les objeta qni I'entonrent; 
eile B'£16ve ensnite jnsqn'k Dien et anz Stres interm6diaires 
entre Dien et Ini, qne sea sens ne penvent apercevoir. L'intel- 
ligence de rbomme renfermA en lni-m6me, est employie dans 
ses rapports avec see BemblableB, isoldment et abstractivement 
dans l'ezamen de ses propres facnlt^s. Four se donner des 
rapports avec ses BemblableB, il fant lenr commaniqner ses 
idäes, cbercber les r6gleB de sa condnite avec enx. Poor 
commaniqner ses idäea, l'homme leB exprime; et poar conraincre, 
il les lie avec mithode.", glaubt er aaf Gmnd dieser Betrach- 
tnng die gesammten menschlichen Kenntnisse oder Wissen- 
schaften in nachstehender Weise encyklopKdisch gmppiren zu 
können. Obenan stehen ala eine Art Einleitnng die: Enciclo- 
p6dieB [A.] Hieran scbliessen sich dann: Classe des Bei- 
les Lettres. (B— D.] 1) Grammaire; 2) Rhötoriqne; 3) Po«- 
tiqne; 4) Philologie; 5) Poligraphie — Classe desSciences 
et des Arts. I. Partie. [E,] G) Logiqne; 7) Morale; 8) Eco- 
nomic; 9) Politique; 10) PhiloBophie — Classe de la Theo- 
logie. [K — 0.] ll)ThMogie — Classe de taJnrispradenec 
[P — Q,] 12) Jarisprndenee — ClaaBe des Sciences et des 
Arta. IL Partie. [K— J.] 13) Arithmitiqae; U) Algftbre; 
16) G6om6trie; 16) M6caniqae; 17) Aatronontie; 18) Optiqne; 
19) Acoustiqne; 20j Pneamatologie; 21) PhiBiqae; 22) Chimie; 
23) Alchimie; 24) Geographie; 26) Ökologie; 26) Chronologie; 



10 8 Ein JthrseheDil d. K. Bibliothek in 8t. Petersbug. 

37)M«t6oroloKle| 38) Hiniralogie; 29)Phitologie} 30) Zoologie; 
31) Anthropologie; 32)llMecine; 33) Teduologie; 34) Bexnx- 
ArtB — CIksbo de THistoire. [R— Z.] 35) Histoire. — 
Die I. Ansgabe des Bnchei ist 1819 erschienen. 
ISIft. SfHeia von Oniitr. — Utbtt ac^i:lelfSbi\Sitt 6tubiuttt ein Sc* 
bfitfnifi nnfnti 3c>' otbfl brat Sarfni^ nun f9|ltaiati14cn fiac^de^Sbit 
btr ffiifTtnjt^aftra onl jrarai 9(fii^U)iiiiih wa 3. d- Oinfen. Sil 
Cialcitane jnt ftügtninnni CncVctopibit bn ffiiffm1<^fitB nab Jtintlc, 
[J. etction. Vf. 3. !n|))ig, Olcbttlt. 1619.] 4*. LH 6. 
Die Oegenstinde der menschlichen Wissenschaften sind: 
Erkenntnisi der Natnr, Erkenntciss des ICenschen, Erkenntnisa 
der Terfailtnisse beider in ein&nder, ErkenntnisB der Beatim- 
mnng nnd des Endswecks des Menschenlebens, Erkenntniss der 
iweckmlBsigsten indiridnellen und gesellschaftlichen Einrichtung 
des Menschenlebens, Erkenntniss der Ursache der Natur und 
des Menschen. DeniaDfolge zerfallen die gesammtea Wissen- 
BOhaften in I. NaturwissenBchaften, II. Anthropologische, UI. 
Transscendente Wissenschaften. Zu der L Klasse gehfiren die 
eigentliche Natnrwiseenschaft, die Mathematik nnd die mathe- 
matisch-physikalischen Wisflenachaften ; inr II. die ei~geutliGhe 
Anthropologie {medicinische, psychologische, pragmatische, phi- 
iMophische), die Uistorischen nnd die Politischen Wissensohaf- 
ten (fttaatsverfassangslehre, Staatsverwaltnngslehre, Bildnngs- 
Pulitik oder Staatserziehnngs Wissenschaft, welcher sieh dit 
Pädagogik nnd die positive Theologie anreihen); znr III. die 
Metaphysik. 

(FortHtiuBg folgt.) 

[339.] BIb «aliraefeCB« «er Hato«rllcfeem BlkUtttliell 
U S«. retcnkBis*). 

Ein Jahrzehend ist noch lange keio Jahrhundert, es kann 
aber unter gewissen Umständen zu einem sehr bedentsamen 
Zeitraame werden, nnd dass das letztrerflossene Jahrzehend 
(1B49— 1869) in der Kaiserlich öffentlichen Bibliothek za ei- 
nem solchen bedentsamen Zeiträume geworden ist, wer, frage 
ich Jeden, der die Geschichte dieser Bibliothek nnr einiger- 
maassen genauer verfolgt hat — wer möchte diess in Abrede stellen. 
Die St Petersburger Bibliothek hat zwar seit Peter des Gros- 
sen, ihres Begranders, Tode bereits so manches Jahrsehend 



*} Tgl. ^CATH.itTix IlMin;p.ATopcKOH nyEjHiHOH ChejIo- 
TXKB (1849 — 1859) 3AnKCKA npx4CTAii.ixHHAA FocyAJip» Hm- 
OXpATOpy ,^BpXKTOpOIi:i> EKEjioTXKH. CAHKmETEpiypri. 1859. 
e. 49 S. Dentsch von C. 8eek«r in Swspeoin Nr. 3 ft 4 (1. nntoii Hr. 
234) abgedraokt 

D,q,i,i.:db,.GoogIc 



Ein Jahrsehend d. K. Bibliothek in 8t. Petersburg. 109 

itrltekgele^; fut jedes derselben ist durch einen baid mehr 
bald minder grossen Schritt bezeichnet, den die Bibliothek nach 
dem ihr vorgeiteckten Ziele hin getban bat. Aber wenn eine 
Bibliothek noch etwas mehr sein soll als eine bloese Ansainni' 
long von Bachern, wenn das eigentliche Wesen einer Biblis- 
tkek, mindestens einer guten, darin erkannt werden mnss, dass 
di« BOcher nach einem bestimmten Plane gesammelt werden, 
vnd die Ansammlnng nicht nnr ein wohlorganisirtes Oanies 
bildet, sondern dass auch dasselbe tur Benntzsng bereit ge- 
halten and benotet wird, so verdient es wohl mit besonderer 
Aueeichnnng hervorgehoben in werde», dass gerade in diesen 
SUeken die 8t. Petersbnrger Bibliothek im letztvergaagenea 
Jahrsehend einen so bedentenden Schritt TorwlLrts getfaan hat, 
wie fast nie zuvor, und dass desshalb das letzte Jahrzebend 
daraaf Anspruch machen darf, als ein in der Geschichte 
der 8t. Petersbnrger Bibliothek höchst bedeutsamer Zeitraum 
aDgeteben tn werden, bedeutsamer als mehre der fraberen zu- 
sammen, in welchen der Bibliothek möglicherweise grössere 
Hassen von Bflchem zugefflhrt worden sind, in denen aber 
flr die Gestaltung der zngefUhrten Bflchermassen zu einer 
wnhlorganisirten Bibliothek jedenfalls weniger als in den J. 
1849—1869 geschehen ist. 

Abgesehen davon, dass die Bibliothek im letzten Jahr- 
sehend in ihrem Aensseren tbeils dnrch Umbau, nene Ein- 
richtongen und Meublining, tbeils durch kQnstleriscbe Aus- 
•cbmaeknng eine so wesentliche, nicht blos dem Kaiserlichen 
Namen entaprechende glanzvolle und geschmackreicbe, sondern 
aneh zweckmässige Umgestaltung erfahren hat, dass mau in 
der Bibliothek, wie sie vor zehn Jahren gewesen, die, wie 
sie gegenwärtig ist, kanm wiedererkennt, so sind die inneren Um- 
gestaltnngen, Verbesserungen nnd neuen Einrichtnngen, wennschon 
tat den fiUchtigen nud nicht sachkondigen Beschauer vielleiclrt- 
nicht so in die Augen fallender, doch weit bedeutenderer und 
erheblicherer Art. Man braucht hierbei, was den natOrtich zu- 
erst und vor Allem in Betracht zu nehmenden „Nervus omuium 
rerum gerendamm" anlangt, auf die sehr namhafte VergrOsse- 
ntng der Geldmittel, die sich (die VergrSssemng allein n&mlieh) 
innerhalb der zehn Jahre auf nicht weniger als etwa 137,U00 
R. belaufen hat, noch lange nicht das Hauptgewicht in legen; 
ebensowenig auf die Verstärkung der Arbeitskräfte, die Er- 
hShuRg der Zahl der Beamten, mit der zum Theile eine fQr 
die Bibliothek Uberhanpt nicht unvortheilhaft gebliebene nene 
Einrichtung der Emennnng von Ehrenmitgliedern nnd Ehren- 
eorrespondenten in Verbindung getreten ist; noch auch endlieb 
auf den massenhaften zehnjährigen Zuwachs, welcher jm Gan- 
aen 309,946 Bände gedruckter BOcher, 8867 Handschriften, 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



110 Ein Jthnehend d. K. Bibliothek in St. Petenbarg. 

36,S76 Eapferstiche, 1228 Karten und Pläne, 63Ö7 Hnsika^ 
lien und 116 kalligraphifiche Vorschriften betra^n hat. Woht 
aber miisB darauf ein Gewicht gelegt werden, dau der Zb- 
wachs nicht, wie eB früher wohl mehr oder weniger der FaQ 
gewesen sein mag, dem Znfalle flberlassen geblieben, sondern 
nach den für die Bedürfnisse einer Central- nnd speciell Na- 
tional-Bibliothek geregelt, nnd in letzterer Hineicht anf die 
mfiglich voUstftndige Sammlnog der Kirchenslawischen nnd Rna- 
BiBcben Litteratnr, namentlich aber aneh der in ansllndisehen 
Sprachen über Rnssland erschienenen Schriften mit einer ireder 
Opfer noch Mflhe schenenden Ansdaner and Umsicht Bedacht 
genommen worden ist. Ebenso nnd noch mehr anch daranf, 
daes man eine anf die verstindigsten bibliothekarischen Er- 
fahrungen nnd ErwXgungen basirte Organisation des ungeheuren 
Kaiserlichen Bücherdepots in's Werk sn setsen gesucht, die 
nicht sowohl mit dem massenhaften Anwachsen hat Schritt 
halten dllrfen, sondern diedemselhen insofern noch hei weitem hat 
zurorkommen mOssen, als dabei anch auf ältere noch nicht ka- 
talogisirte Bücherbestände mit Rocksicht zn nehmen gewesen 
ist: das Resultat dieser zehnjährigen Werkthätigkeit besteht 
darin, dass, wenn am Ende 1849 von 640,000 Bänden etwa 
600,000 nnbeschricben geblieben waren, sich am Schlüsse des 
Jahraehends von 849,946 Bänden weniger als 50,000 nicht in 
mindestens einem der drei fdr die Bibliothek bestimmten Haapt- 
kataloge eingetragen linden. Ferner verdient wohl auch Das 
besonders hervorgehoben zu werden, dass man die zn einer 
änsserst erheblichen Anzahl angesammelten Donbletten, die bis 
znm J. 1650 als todtes nnd dam noch platsranbendes Kapital 
dagelegen hatten, ausgeschieden und anf eine ebenso fttr die 
Bibliothek als fdr den litterarischen Verkehr sehr vortheilhafte 
Weise verwerthet hat. Endlich ist ein Umstand von hoher 
Bedeutung nnd sehr wesentlichem Belange jedenfalls der, dass 
man die Schätze der Bibliothek dem PQbliknm in der Nähe 
sowohl als in der Ferne mehr nnd mehr bekannt und zngfing- 
lich zn machen gesucht hat — Denen in der Feme haupt- 
sächlich durch zahlreiche Publikationen, worunter, ebenso gut 
wie der vortreffliche Dorn'sche Katalog der Orientalischen Hand- 
schriften, der unbedingt an der Spitze steht, anch die jähr- 
lichen Rechenschaftsberichte Erwähnung verdienen; Denen in 
der Nähe durch neue den Zntritt zur Bibliothek und die Be- 
nutzung derselben in nmfassender nnd bequemer Weise erleich- 
ternde Reglements, denen zufolge nicht nnr die Bibliothek Je- 
den Wochentag von 10 Uhr Morgens bis 9 Uhr Abends, sowie 
an Sonn- und Feiertagen von 12 bis 3 Uhr Mittags zum Be- 
snche geöffnet steht, sondern auch jedwede frühere Beschränkung 
in der Anzahl der zu fordernden Bflcher in Wegfall gebracht, 



Inventarinm der WaltrMn'BChen Liberey. 111 

■mi OberdiesB dem Direktor nberluaen worden ist, in beBooders 
wichtigen Fillen bek«niiteii Gelehrten eq erlauben, ansBOrhalb 
des ft]]g;emeineD Leeesaales in den Sektionen seihst zu arbeiten. 
Diese Erleichtemngen haben nattirlich, zamal bei dem tiglich 
mehr und mehr sich kandgebenden BedQifnisse mm Studium 
■nd' Unterricht, Das zur folge haben mOssen, dass äich die 
Zablenverhiltnisse hinaichtllch der Benutzung iu ganz ausser- 
gewBhnlicher Weise verändert haben; denn wenu die Zahl der 
I^eser, die im J. 18&0 nicht mehr als 7720 betragen hatte, im 
J. 1866 bereits auf 34,275 nnd die der gelesenen Btlcher in 
der nimlichen Zeit von 16,076 auf l,3P6 gestiegen ist, so 
darf eine aolcbe Steigerung wohl als etwaa ganz AussergewSbn- 
llchea beaei ebnet werden. 

Nach diesen Andeutungen wird es am Orte sein, nochmals 
zu firagen, wer ea wohl in Abrede stellen mOcbte, daaa das 
Jahrzefaend von 1849 — 1659 ein fflr die St. Petersburger Biblio- 
thek sehr bedeutsamer Zeitraum gewesen sei. Es dringt sich 
j«doch hierbei noch eine andere Frage aaf, wer oder was die 
hauptsichlichate Veraulaaaung dazu gegeben habe, daaa dieser 
Zeitabachnitt eine solche Bedeutsamkeit ehalten bat. 
(Schlnis fulgt] 



[233.] iBTCntarlBM der Uberey de* Belcliafk-clhcm 
■■Mpin v«B iraltraas bb Bstwcll*). 

Biecher dea alleratreitbaristen Forsten vnnd Herrn , Herrn 

Caatriote, genandt Schanderherg, Herzogen 

zu Eppiro. 

Tbeitech Cieero. 

Virgilins Poiydoma. 

SuetoniuB Tranquillns. 

Kreutterbuoch. 

Oeachrieben Vrb&r, darin Jerliche Zins ynd Güten zue Wom- 
dorf Anno 1589. 

Erclirung des Newen Instruments Ober den Hon gemacht im 
Jar 1529. 

Trhar vnd Zinfsbucch, die Vndthanen sn Wellendingen Irer 
Oberkhait vffMartinj schuldig seindt, auch andere aachen 
darin begrifen. Anno 92. |seindt deren Zway, in schlech- 
tem Pergament gebunden.] 

W^penbuoch. 

*} 8. AaaiDg aus dem Inventnrium über weilnod Heim Johaiin 
Coorad«, Reichifreiherrn Hnmpiiii von Waltrams aael. HinUrlaiien- 
ichaft. Anno löllS. Miti^theilt Tom Haoptmann J. K. v. Huebcr su 
Ulm im Correipondenz-Bl-tt dri Oesamtntvercinei dar dautachen Ge- 
•cbicbt« - D. Allerthama- Veraine Jahrg. Vlll. Nr. 4. B. 33. 



112 Litt«rfttiir und Miseellen. 

Wie di« FtiMtes vnnd Herren lom Consilio ;«eii CosUnc 

eingeritten. 
Schreibbuoch WorndorfiBcb sufaen betreffend. 
PostiUa CatholicK Enajigeliomm totins Anni, de tempore. 
Warbaffte Beschreibung, GaiBtlich vnnd Weltlicher sachen von 

Kayrser Carolo qninto. 

Eittter*tnr mmi HlaeclleB. 

AllgemeineB. 

[234.] fierapesm hng. tod NaDUkno. J^hrg, ZX. (FoTtaetiiing 
*on Nr. 125.) 

Inhalt des Banptbl.: Nr. 3. 8. 33—43 u. Nr. 4. S. 49— 
&6 Ein Decennium der Kaiserlichen Oeffentlichen Bibliothek 
zu St. Petersburg; (1849—1859.) Bericht des Directors der 
Bibliothek an Se. UajesUt den Kaiser. St. Petersburg. 1869. 
(Gedruckt auf Allerhöchsten Befehl in der Druckerei der swei- 
ten Abtheilnng der Kaiserlichen Kanziei. Uebersetzt Ton C. 
Becker, Bibliothekar (s. obenNr.232) ~Nt. 3. 8.iä — 46Anteige 
des „Bulletin du Bibliophile Beige publ. par Henssner Tom. VI. 
Gab. 6*'; TOnDr.F. L.Hoffmann in Hamburg — 8. 46 — 46Prager 
Handschriften (Codices Mannscripti per militem Snecnm ex 
Bibliotheca qnadam Pragensi erepti); von Demselben — 8. 48 
Bibliothekchronik — Nr. 4. S. &7— 59 Deutsche Predigten 
des XV. Jahrhunderts. Nachgewiesen von Prof. Dr. J. Kelle 
in Prag. Ans der Prager Uni vers. - Bibliothek — S. 60 — 64 
Die deutschen Zeitungen des sechzehnten Jahrhunderts. Von 
Emil Weller in ZOrich (Fortsetzung). Das Intelligenzbl- ent- 
hält Nr. 3. 8. 17—22 n. Nr. 4. S. 26—31 die Fortsetzung 
des Kataloges der Bibliothek der Benedictiner-Abtei Zwiefalten. 

[135.] Bulletin du BonqninUt« pabl, par Aobiy. 4. Annle, I. 8e- 
mastra. (8. oben Nr, 77.) 

Enth. ansser dem Anbry'seben Lagerkataloge unter An- 
derem in Nr. 74. 8. 38—39 n. Nr. 75. 8. 77—78 die Fort- 
setzung von Henri Pajot's „Les Bietoriena de Lille", sowie 
in Nr. 77. S. 136—38 unter der Aufschrift „Des Cabineta de 
lectnre" eine den „Catalogue des livres qu'on donne ii üre 
par Abonnement au cabinet Litt^aire. A ChUon-sur-SaAne, 
chez J. B. Delivaui, Übraire. 1784" betreffende Reminiscene 
des Kanonikus Pelletier von Orleans. 

[336.] Organ für Antographevaammler niid AntographenhSndler. 
Kedigirt von Dr. Johannes Gunthar. II. Jahrgang. Jen«, Deiatnng. 
Lex. 6. Monatlich I Nr. von niindeatens I B. Pr. 2 Thlr. (8. oben Nr. 79.) 

Beim Beginn des II. Jahrg. dieser Zeitschrift verweise ich 
Torlftufig auf meine Anzeige des I. Jahrgangs u. behalte mir fBr 
Bpftter eine n&here Besprechung vor. 

L;,,l,;.:M.,GOOgIe 



Littentnr und HUetlUn. IIS 

Bibliographie. 

[237.)!^***' d'nne Liit« ehronologique d«i ourrafM «t diuar- 
Utiona couearaADt l'BiitoIr« de rimprimerie en Bel^qna et an Hol- 
land«, par L. F. Haffmanii, Docteur an droit, ete. (Extralt da* tonaa 
XII k XIT dn Bnlletin dn Bibliophile balge.] Bnuellea, HauMnar. 
ISS», e. 1 B11. 131 S. Nor 30 Exenpl. (8. Am. J. 1859. Nr. 5.) 

Denen, die mit Interesse die fleisaige Znsammenstellanf 
int Bnll, dn Bibl. Beige Tcrfolgt haben, wird es willkommen 
sein zn hOren, dus die in einem g&nzen Bändchen nngewnch- 
sene ZoBimmenstellnng in einem beBonderen handlichen Ab- 
drncke erschienen ist, wenn anch nicht Alle, bei der sehr 
geringen Auflage des Sonderabdmckes, so glncklich sein kön- 
nen, in den Besitz eines Ezempl, zn kommen. Hit dem Ab- 
•chlnsse dieses Werkchens hat der Verf. hinsichtlich seines in 
Avuicht gestellten Unternehmens, der Litteratnr znr Gesammt- 
geichichte der Bnchdrnckerknnat, einen tüchtigen Schritt ror- 
wlrta gethan. 

[338.] * Un Docament in jdit inr Antoina Tdrard , libralre at 
impritaenr. Benielgnemento inr le prix dei reliurei, dei niDlatnrea 
et dei imprim^B inr T^lin an quiniiime liicle; pmr Ed. Sineinaud. 
Angonlfime, inpr. Nadaad et Cie. 6. 1 S. (Nnr 100 Exempl.) 

Extrait des Archivea du Bibliophile lfj69. Nr. 17 et da 
BoUetin de la SoeiötA archtologiqne et historiqne de la Ch«- 
rente, 3. trimestre de 1859. 

[239.] Trdior da Livraa rarei et preeienx on NooTeaa DictioD- 
naira bibliographiqae etc., par Jean Georp Tfa^odora Oraeiie. Tom. IL 
Utt. 2. (S.) [Tricano da Ceretari — Codsz Nuaraens.] Dreade, Knutia. 
gr. i. B. 10&— 208. Fr. n. 1 Thir. (S. oben Nr. 10.) 

Je länger die neae Ausgabe des Bnmet'pcben „Mannel" 
auf sich warten Iftsst, nm so rascher sdireitet der vorl. „Tre- 
sor" Torw&rts ; das ist wirklich eine sehr anerkennen swerthe Seite 
de* „TtiBOr'*, nm so anerkennen swerther, als sich in den nen 
erscheinenden Lieferangen jederzeit anch die neuesten Litterat- 
Eracheinnngen mit berficksichtigt finden. Herroiragendere 
Putien der vorl. nenesten Liefemog sind die Artikel „Chro- 
üqnes" tL „Cicero^, von denen der letztere eine ziemliche 
AÜdehnnng hat. Von besonderem Interesse ist mir die neneate 
Lieferung ans dem Grunde gewesen, weil sie mir, wie ich mich 
allerdings selbst anch täglich bei meinen bibliograpb. Arbeiten 
flberzeagen kann, von Neuem gezeigt hat, wie schwierig es 
troti aller Hilfsmittel doch oftmals bleibt, sich über einzelne, 
selbst bekanntere fittcher einen richtigen und Tollständigen 
Ceberblick zn verschaffen; so sind z. B. Über die lange Zeit 
im England gangbare nnd allbekannte Chambers'sche ^^^1'^ 

.o;.|c 



114 Litterktor and Mücellen. 

paedia" weder bei Branet Doch bei Ebert, Lowndes n. Peig- 
not ansreichende d. inverlisai^fe Nachweise zu finden*). 

[210.) AllgemeiDs Bibliographie. UoDstlichei VeixeiebniM dar 
wichtigem neaan EnchelnnDgea der dentachen und auilündisehen 
Literatur. HerauagegebeD von P. A. Brockhaa» in Leipzig. ZnaaDomcD- 
g«ftellt von Panl Trümel. Yerantwortlloher Bedactear Dr. Edaard 
Brockhaua. [Bd. V.] 8. MoaaÜich I B. n. mehr. Pr. n. IS Ngr. (S. Am. 
J. 1859. Nr. 360.) 

Die Leser des Anz., welche die Bibliographie, Daok der 
gfltigen Bereitwiltigkeit des Heranag.'B derselben, regelmflssig 
als Beilage znm Anz. mitgetheiU erhalten, werden sich von 
der NOtzlichkeit des Blattes hinreichend «aa eigener Einsicht 
Dberzengt haben; ich brauche ihnen daher das mit aller Sach- 
kenntniss n. bibliograph. Sorgfalt redigirte Blatt gewiss nicht 
weiter anznempfehlen. 

[241 .] Index loeapletiBsimni librornui qai inde ab aano HDCCL 
u*que ad aDunm UDCCCLTIII in Germania et in terrii conGnibni 
prodiemnt. SolIftSnbisrt SD4n'!(Ttt«n mt^altnib aKt Von 1760 bi« 
Qnbt btt Sfl^itB IS53 iu Xitntfi^lanb unb in brn angitnjtnbtn Sinbcm 



I Ober die Cham- 













«U. LoBil tül. 












IVolL 


1. Sappl fOl 










HU-Bn»^ 


tVM. 




17«tJUU4iLV»i 
V>. U Voll. 






Lon4.toL IVoU. 

ITM. Soppl. 
DuHLfol. IVdU. 












nn. Und. (oL 


4VoU. 


IW. Lend. 1 
tVaU. 


.,. 






4 VoU. 
UM. lAHuL toi. 

4VolL 


l-n-Load 




IW-il, Losd. 




Lob 


d. IIW-IL Lgad. 


HL t Von. 




(gL 4 VoU. 


rsL 4 


Voll 


im. G VolL 



Litterstar und ICiscellen. 116 

iämtitt m^a. »en CtrifKaii «ntUoi Aa^f«, tf). XIU. % n. i. %.: 
NoTQi Ind«i locapIatiMlmna libroniiD qut Inda >b umo HDCCCLIII 
niqae »d annam HDCCCLTIU In OennMiU et in terrli coufiDibui 
prodiamut Ken» Süt^R-Stififon (titHXnb ^Q' <>b<i '^'^ ^i* 3nbelS&8 
gebnidtt IBÜt^n ic, ncbft Stat^hSgcn nnb enit^tigungtn |u btn ooil^' 
gt^tttbcn Oinbcn bicfct Sü^n-Erptoat. ScarbtiKt unb ftctavlgtgtltn vm 
Sn^b fflilbdm XBnttia XI»- VII. S-fi. (gitf. 2.) Stifiiie, %. O. Scigd. 
4. 2 SQ. 361— 575®. $i. ii.2 ZfiU. 4 «si. (€■ anj. 3. 1859. »i. 690.) 
Nicht obae angenblicklicb bemerkbare Hlngel »Dil LBeken*'). 



•) ftnm Nuttttic ud BcrickUgugH m Ch. C Kajtw'i Ikkei^Ltikw 
lUL Ind. IL Lief. 

S. 37. Armand, (Pieod. flir Fr. A. Strubberg.) 

Aal dem Leben toq Johann Djederieh Grtu. Nach lelneu 
eigenen nnd den Briefen aeiner ZeitgenoBsen. [Ali Baud- 
ach rift gedruckt] 1855. (Leipiig, Druck T. F. A, Brockhaiii.) 
gr. 8. (IV, 198 8.) 
B. 158. Bnlletln de la Soci^t^ Imp^r. dei Natnralistea de Moicou, 
hier 4 Zeilen! in den frübem Bünden mehrere Spalten 
milend. 
S. !ü3. DÜhnhardt, Louiae. 

Dornick, Karl Wilh., JahrbSchlein ron Heynawalde, lO- 
Nunmengeitellt Zittan 185S. J. Q. SejferL p. S. (43 S.» 
Flacher, I<anreni Hannibat. Die teuticben Honarchien und 
ihre Feinde. Denkschrift Teutschlands hohen Flinten und 
Familien- Angehörigen aonie wahren Freunden dar Uo- 
narchie gewidmet. [Der Oeffeutlichkeit entiogenea nnd 
nur aur vertrauliebiten PriTatmittheilung heatimmtea Ua- 
nnicript^ Freibnrg im Br. li)56. gr. 8. (IV, 136 8.) 
Fragen, Brennende. I. Dentachland undderKrieff. [Abdruck 
BUi dem Frankfurter Jonrual.) Offenbach n. M., Kohler 
& Teller. 1S54. gr. 8. (18 S.) 
Geographie, Knrcgefaaite, von BGhmen, Mähren a. öiterreieh. 
Sehleiien. Verfaaat von K. W. Z. 3. Anflage. Prag, 
Poipiriil. 1B56. 8. (48 S. m. 1 lith. Karte in qu. Fol) 
S. 370. Orftn. Anaataaina. (Graf Anton Alex. t. Anerapew). 
S. 373. Oniiot, Fraufoii Pierre Onillanme. 
8. 380. Uafia in Hellai (v. l,eopold Sohefer). 

Handbnch der geiammten Bierbrauerei. Mach den neae- 
■ten Erfahrungen u, m, Bcnntxnng der bellen Quellen. 
Uit vielen in den Text gedr. Abbildgn. (In Holaichn.) 
1 Bd. A. n d. T.: Taachenbnch der Bajeriaehen Bier- 
branerel. Nach eigenen Erfahrgii. n. mit Benutag. der 
besten Quellen brag. v. Alex. Ziegler. 2. venu. n. verb. 
Anfl. 8. (TU u. 159 8. m. 1 Tab. in qn. gr. Fol.) Leipaig 
1853, Spamer, n. 1 Thlr. 
Heinemann, H., der aaverlüaaige Rech enkn echt od. genaue 
Aniveiiung, wie viel ^ bii 100 Stück kalten, venu der 
Preii Einei SWckea ao and so viol isl. Nebst einem Anh., 
enth. : Agio -Tabellen etc. ; Intereaten -Bechnnng ; Etwa» 
Ober Eisenbahn-Aetien etc. 5. Anfl. gr 8. (III. u. 239 B.) 
BerUn 1853. Uorin. 1 Thlr. 
8. 4t». Halmia Franalaka (r. Bettberg). 
8. 4SI. Halmentag, J&llna. 



L,;,,l,;.:M.,G00gIe 



116 Litteratnr «od MiMell«ii. 

[34S.] Th« Bibliofrapbw'i Ifatmü of EDKÜak Litumton omtal- 
niDg kB Accolint ot rue, enriooi, and iweftil Booki, pnbli«h*d ia or 
ralmtinf to Orekt Biitaln and Iratand, from the InTention of printin(; 
with bibliopsphioal and critfcal noticei, eoHaUoiii of tbe rarar arttdc*, 
and the pricM at wbicb tb«f faav« be«n Mid io the pretent eentnij 
bj William Tbomu Lowudei. New EdlUoit, rerieed, oorreotad aad «n- 
larged bj Henr; Q. Bohn. Part V. (Vol. III. Part 1.] London, Bobn. 
kl. 8.Vni, 1157—1427 8. Pr. ■. 1 Thir. 13Mfr.(8.Aiw. J. ISSS.Nr. 412.) 
Bdcht Toa 1 bia Lyttleton. 

[243.] Balletino mSDsIle delta Libreria alla Fenice (Ointto Ebhardt) 
In Veneiia. I. anno. N. 1. Geanalo. 8. 7 8. Oratli. (S. oben Nr. 119.) 

In Ermangelung einer saereiclienden nnd nmfusenden IUI. 
Bibliographie darf jede EricheintiDg, die, wie die vorl., diesem 
lUaget nur einigermwusen abzuhelfen Temcht, Bidter n( 
ein freundliches Willkommen rechnen. 

(244.] N«deriandicbe Bibliograph l». Lijat ran niauw vencbanen 
Boeken, Kaarten, ens. UitgegeTen door Hartinni Nijhoff te'a QraTMibag«. 
». JSbrlicb 15 bis 20 Nrr. h S 8. Pr. 10 Ngr. (8. Ani. J. 1859. Mr. 26&.) 

Hit Sorgfalt redigirt. Sehr dankenswerth iit das Ver- 
sprechen, dass im Laofe des Jahres noch „eene Tolledige Lijst 
der Nederlandscbe Tijdschriften en periodiek verscbijnende 
Werken" gratis der rorl. Bibliographie hinsngef^t werden soll. 

[245.] Honatlichei TeneicbniM ■üniDitlicher, Ia Holland aracbeinen- 
den BUeber, Landkarten, Kopferaticbe, n. a. w, in bealaben dnrch die 
Wilb. Gilben'eche Buchhandlung in Arnttardau. — UttpTe ran C.L. 
Brinkman, ta Amiterdam. 8. Jede Nr. k )— ( B. (8. Au. J. 1859. Nr. 206.) 

Von wissenschaftlicher n. merkantilischer Branchbarkeit. 

8. 427. Hermann (EMtchar), Agnea Bemaoer. 
8 432. Heixel n. Kine Frennde (v. Siegfried Eapper). 
B. 4S2. Henenslaata (ron Maria r. Lacbk^-Cilldank). 
a. 436. Uewer, Jobann Jacob. 

Uoffmann, Fn., der Qoldsncher. Eina EnKhlnng f. meine 

jungen Freunde. Mit 4 8tahl«t Stuttgart 1853. Sebmtdt It 

Spring. 16. (115 8.} 1 Tblr. 
8. 493. .Jones- iit falacb alpbabetiiirt! 

JabrbBaker d.Terein* f Natuiknode imHeixogtb. Naäaaa. 

Hreg. y. C. L. Klrichbanm. 10—13. Hfl gr. B. (VI n. 

393 8. m. 1. Tab. In qn. Fol. n. 2 Steintaf.; IV n. 342 8. 

m. 2 SteinUf. n. 1 ehromolith. Karte; III n. 474 8. m. 2 

StainUt; V o. 383 B. n. I cbromoUth. Karte In Fol., 1 

Tab. in qu. Fol. a. Irap.-Fol. n. 2 BleinUf.) Wiesbaden 

1B5&— S6, Kreidet ft Niedner in Comm. k n. 1 Tbir. 
Kammer, Die Nene Preossiscbe Erste. Hindaa 18S4. Be- 

daction der „Fatriotiiehen Zeitung." gr. 8. (48 0.) { TbIr. 
8. 513, Kaakaiui, Der, (t. Cs«rnell.) 
S. 525. Kiichenmniik, Die, (Ton J. W. t. Bhranataia); jatat Ver- ' 

lag Ton Abafceo in Baram. — I. — 

LM,l,z.:d=,G00gIe 



Litteratoi- und Hiicellen. 117 

[346.] eritriee ju bn8((it bon bn eriminal'Scviaimng. San Dr. 
Cito 3)ambaä), (Stric^tf'lIffeffDr tc. {u Sßalm. Snlin, Outttntag. 6. ent^. 
IM fln^ngt 6. 121—39: Siteiutai bei Snmlnal'RSnil^ng int TEmif^cii 
KBb {jtmnacn btatt^tn Rn^tt. 

UmfuBt 126 Nrr., ohne darauf Ansprach zu machen, gans 
TtrilBtindig tn eein. 

[247.] • Bibliograptiie dei Ins^nienn «t ArcbitecUi dei Cheb 
d'naiiut iudutriall«! et d'eiplaitatloniftgricoleaet de* EUvei dei deolw 
poljrtecbniqae et profaMionalleB. Nr. 6 & 6. Oavt»fe» pnbli^i de Jan- 
Tier k DJeambre IS&9. Puii, Lacroix et Baadrj. 8. 8. S9tPr. k IS e. 
(S. Am. J. 18S9. Nr. 423.} 

Hauptsächlich fOr merkantiUsche Zwecke bestimmt. 

[246.] Zitont bt( 3tti^nniia*tDtfcnB nnb fQ^nnatifi^t flnlcitang Jin 
Sn^fS^niiie im Staat«', jtpinmuiial» unb Viiu«ttau8b<ilt( . nc^P bn 9^• 
fi^^lc anb Sittnatni brt Ktt^nnnBttctttnt ; ait ^citfabtn ju atabmtif^tn 
esmlgtii unb )utR @tIb9unttTn<4t ttacbtittt non Cbnatb ÜK, ASnigl. 
ite4niii>S*<^i>t4 »' enßD, flatn. S. Vai. 300 S. mit saettgenanlaioi. 
fr. n. i X^Ii. 10 »ST. 

Die S. 169 — 97 abgedrackte „Litteratnr des Rechnungs- 
wesens ", syatematiscli geordnet n. nur auf Dentsche Werke 
beschränkt, soll kein vollstttndiges Verzeichnise aller ober das 
RechniugBwesen erschienener Schriften sein, sondern enthält 
nnr Das, was dem Verf. davon bekannt geworden ist. Es 
mOgen daher hier wohl einzelne weniger wichtige Schriften 
ans der älteren Zeit vermiBSt werden. 

[349.] Nonvelle BiogTaplile ginittie depnii lei lenpi Im plni 
reea)^ josqn'ä noi jonra, itoc lei ren «ei Dementi bibllofraphlqnet et 
riodieation dei lonrce« & conanltcr; pabli^e par Finnin Didot Mree, 
M(u U dirMtion d« H. le Dr. Hoefer, Tom. XXZ— XXXI. Parii, Dldot 
Mree, fll* et Cie. 1859 — 60. 8. 3 Bll. 1024 Bp. k 1 Bl. 1048. 8p. Fr. 
k n. I Thtr. (8. Am. J. 1859. Nr. B35.} 

Beicht TOD Lavoisier bis LoniB-Napol^on. 

[250.] Uebeniebt der vom JqH bii Decamber 1659 anf dem Qa- 
biete der Geographie ertehieneoen Werke, An&Etae, Karten nnd Pläne. 
Von W. Koner. S. Zeitachrifl ffir allgemeine Erdknode hng, Ton Dr. 
K. Nenmann. Nene Folge Bd. TU. Hft. 5 & G. Berlin, Beimer. 18S9. 
8. a. &13— G4. (S. Ana. J. 18S9. Nr. 631.) 

Von allgemein bekanntem Werthe. 

[351.] Bibtiographiiche Übenicht der Im IV. Quartal 1859 «nf 
dam Gebiete der Qeognpbie enehienenen Werke, Anhäta« nnd Kar- 
ten. Zniammengetteltt von H. Ziegenbalg. S. Mittheilangen an« Jnattu 
Partbe*' geographlseher Anatalt über wichtige nene ErforwJiniigeii anf 
dem Oeaammtgebiete der Geographie Ten Dr. A. Petermann. 1860. Ol. 
Gotha, Perthei. 4. 8. 111—34. (8. oben Nr. 150.) 

Ebenfalls von anerkanntem Werthe. 

L ,,l,z.::)*,G00gIe 



116 Littenttor nnd Hiscellen. 

[252.] * Coarrier muiical. Cmtetogne du nourellei pttblicfttioDi 
d6i jditean franfals, pabllä par ChoadanB, dditear k P&rii. Envoji 
^atnltemcDt aox profesienra et ^ditenrs de mnsiqTia de PstIb, de« di- 
pArtementf, km coniairatoireg et loeift^s philharmouiqneB de Franc« 
Bt de Belgiqae. JaoTier. ler CaUlogne. Pari«, impr. Apperi 4. 8 8. 

Wie es scheint, bloBim geschäftlicheD iDteresee des Heranag.'s. 

[253.] LePeiDtre-QraTetirpBrJ.D.PaMavant. Contenant L'Hiitoire 
de la QravQre sur boia, aar m^tal et aa bnrin jnaqne vera la fin da 
XTL ai^ele. L'Hiatoire da Ni eile avec complüment de laparti« deicrlp- 
tive de ]'EaMi lur lea Niellea de Dncheine aiaä. Et un Catalogaa 
eappldmentaiTe aai EaUmpei du XV. et XVI. liicle da Peiatre-Ora- 
Teor de Adam Bartacb. Tom. I. Avec le Portrait de l'Aataar. Leipaio, 
B. Weigel. gr. 9. XVI, 378 8. mit 1 Taf. Pr. n. 3 Thlr. 

Sehr werthToUe Supplemente zn dem Bartgcfa'echen Meister- 
werke. 

(254.) Nachträge nnd Zaaltie an: Daniel Chodowlecki't iimmt- 
liebe Eupfenticbe too Wilhelm Engelmaaa. S. Archir f. die leicb- 
nenden Kunst« mit beBonderer BeiiebDng aaf Eapferatecber- nnd 
Boluchnaidekanat aad ibre Qeacbicbte von R. Kanmann. Jahi^. V. 
HfL 3 & 4. Leipiig, B. Weigel. 1S5». 8. S. 233-60. (8. Aaa. 
J. 1857. Nr. 349.) 

Tbeils von der Hand des Dr. G. Parthey in Berlin n. des 
SchOffs Syndikus Dr. Usener in Frankfurt &. H., theiU Engel- 
mann's selbst. 

Von Verwandtem enthalten die genannten Hefte des Ar- 
chives anch noch: S. 269 — 81 „Bemerkungen und Zosltze an 
dem Verznchnisse von A. Bartsch über die Radirnngen mid 
Holzschnitte des Jan Livens", sowie S. 285 — 94 „Bemerkun- 
gen nnd Znsätze zu dem Verzeichnisse von Bartsch Aber die 
Radirnngen des Jan Georg ran Vliet", Beides von L. F, Linck 
in Berlin, znr Vervollständigung der von Bartsch seinem „Ca- 
talogoe de l'Oenvre de Rembraudt" angeschlossenen trefBicben 
Verzeichnisse, welche später mit nur wenigen Zasätzen Claussio 
wörtlich hat abdrackea lassen. 

[25A.] Da Vita et ScripUi Pani: Schedii MeliBai. Diaaertatio 
Matorica qvam inrnmoram in Philoiophia bonoram anct«ritate amplia- 
alml PfailoBophorom Ordiaia rite obtinendoram caaaa nna cam aenten- 
ÜU controvenia die XXV. menaia Jnaii a. MD CCCL Villi, publice de- 
t^ndet Otto Taabert Saxo-BoniBaag. Bonaas, tjp. Carthaaaii. 8 2 BI1. 
37 8. Pr. n. 15. Np. 

Von dem unter dem Namen Melissns bekannten Poeta lau- 
reatna Panl Schede, welcher 1602 als Bibliothekar zn Heidel- 
bei^ gestorben ist, wissen die Bücher-Lexika n. Kataloge wenig 
oder nichts, z. B. Ebert so viel wie nichts, etwas mehr Bmnet, 
u. doch ist die Mnse des Hannes für die Presse keineswegs 



Litteratnr and IGsoeUen. 119 

lufrachUMir geblieben. Desahalb Ut der Versnch des Verf.'a, 
in dem Torl. Schriftchen eine Uebersicht n. Analyse aller ihm 
bekannt gewordener Arbeiten von MeliBsns zn geben, sehr an- 
erkennena vertu ; denn wenn es ihm auch nicht gelungen ist, 
die wahrscheinlich fVflbesten Dnickachrifteu dea Dichters ana- 
findig za machen, so dSrfte doch in der Beihenfolge der vom 
3. 1665 an in Dmck erschienenen Arbeiten desselben kaum 
Etwas, wenigstena nichts Wesentliches fehlen. 

[266,] Sniti^nig bn )at tunbtTtil^iigeit Otbuitsfcln [^ibri^ 
»oit et^iO«'« nl^icnciini m^tt, Sunflbiatltr, Aunfhonft, aRufltalini, 
S^cnltnanini ic mit Xngnbt bt< gormatrt unb ScttagCoTttS , bei etrltfjR 
nnb ^Ttift bcifcliai. Sin IBtitrag jui @4iDn'Sittcratui. ^nroaescBtGtit 
»an Vbefyli Süt^ting, »a^tfinbln. 9t(6{t rintm @a<^ • tttgiftcr ü(r bie 
»fi^ti. Keib^anfoi, et^ting. gt. 16. M e. Spi. n. ^ 91^. (®. 
otcn 9h. ET.) 

„Qni cito dat, bis daf sagt das Sprichwort. Verdient 
daher B. schon desshalb, weil er von den in Aussicht gestell- 
ten Schillerfeetachriften-K&talogen den seinigen znerst n. so 
bald hat erscheinen lassen, eine gewisse Anerkennung, so mnsa 
diese anch dem Kataloge selbst zn Theil werden, welcher mit 
unverkennbarer Sorgfalt n. Umsicht, die sich nach allen Seiten 
bin nach dem erforderlichen, gleichviel ob im Handel befind- 
lichen oder privatim gedruckten Materiale nmgeschant hat, 
gearbeitet ist. Die spllter erscheinenden ähnlichen Kataloge 
werden vor dem B.'Bdien insofern im Vortheile sein, als sie 
mit Benutzung des letztem n. unter Beifügung der immer noch 
hier n. da auftauchenden, auf das Schillerfest bezüglichen 
litterar. u. artistischen Erscheinungen vollständiger ausfallen 
kflnnen; darin aber werden sie dem B.'schen sftmmtlich nachzu- 
stellen sein, dasa dieser, obgleich ohne Vorgänger, den er hätte 
benutzen können, doch eine allen billigen Anfordernngen n. den 
augenblicklichen BedQrfoissen genügende Vollständigkeit zn er- 
langen gewusst hat, die nns erkennen Uest, in welchem Um- 
fange das Schillerfest im Bereiche der Litteratnr u. Kunst tu 
einem Ereignisse geworden ist. 

[257.] Znm Schillerfcste winde »ach die hebrüiche Bibliographie 
ein bCBcheidenea Blättchen in denLorbeerkians: Schiller InderhebrSI- 
■chen Literatnrl — Ans der .Hsbr Bibliographie*, hereotg. v. U 
SteiDtehaeider. N. 11. Bnchdnick. t. L«Dge in Berlin. (1859.) gr. 8. 
1 Bl. Qratif. (Hnr In wenigen Ezempl. besonder« abgedmckt.) 

Allerdinga ein bescheidenes Bllttchen, welches nur wenige 
kurze Notizen Über Hebr. Uebersetznngen Schiller'scher Schrif- 
ten enthält, n. an dessen Statt der Heransg. ans dem reichen 
bibliograph. Schatze seines Wissens dem grossen Todten wohl 
eine weniger bescheidene Festgabe hätte widmen kOnnen. 



120 Litteratnr und Mieeellen. 

Buchhändler- n. antiqnariHche Kataloge. 

I2SS.] Bnllotia intsraaüoDal du Libraire et da rAmat«nr de 
Livr«! parftiiMQt D116 fois par inoli. 6e Ano^e, Paria, HacbstU et 
ae. fT. e. Jede Nr. k I B. Pr. 3 Ft. t Frankreich, das Porto eilra 
t d. Aosland. (8. Arn. J. 1859. Nr. 357.) 

Die Einrichtnng ist die nftmliche geblieben wie im letxt- 
T ergangenen Jahre. 

[259.) A. Asber & Co. Bvrlin. — Deaid«ralen-LUte 1S60, No. 3. 
S. 24 S. 419— 11S4 Nrr. (S. oben Nir. 163.) 

Wer seine Bücher gnt zu verwerthen wünscht, der lasse 
sich die Darchaicht dieser Liste wiederholt empfohlen sein. 

[260.] iCtTin^nig 9tD.35 btS S&t^tt-etign« bn aatiqiiaiif^tn »nt^' 
^anMunflUonJ.H.BI9ckertn{iam&iiTg. S. 1 8(. 39@. 14354— 15505 ffn.- 

Enth.: Uathematik, SchiEnahrt- n. Schiffaban- Wissenschaft, 
MilitairwisB. n. Kriegsgeschichte nebst Reitkanst, Banknnst, 
Technologie mit Kochkunst, Spiele etc., Handelswissensch. n. 
Handelsrecht — daranter so Manches, was selbst den betreff. 
Specialbibliotheken willkommen sein wird. Die Preise sind massig. 

[2fil.] III. Antiquarischer Anieigpr von F. A. Brockhani' Sorti- 
ment nnd AntiquBriuv in Leipzig. 8. 8. 33—48. Nr. 548— SB9. 

Enth. Bibeln, Kjrchenvilter, Schriften von n. Ober Lntber 
V. Zeitgenossen, Varia theologica. — Gleichzeitig ist von 
Brockhans' Sortiment etc. anch ein „Terzeichniss wohlfeiler 
Bttcher ans allen F&chem der Literatnr. Ko. 1" (8 S.) ver- 
Affentlicht worden, welches B'schen Verlag zn herabgesetzten 
Preisen enth&lt. 

[262.] DanleH'B QBnaral Catalogne, containing an extensive Col- 
lection of Second-Hand Book*, moetlj in excellent condition, indnding 
Divjnit;, Histoiy, Biograpbf, Vojagei k Travels, Mnsic, Books of 
Prints, and many valnable Works connected nitb tbe Fine Am,' alio 
Printi, PoTtraits, Drawings, and a (ew Pnintings, on sale by Edward 
Danlell. Port I. London, November 1859. 8. 48 8. 

Grdsserentheils Englische Litteratnr, alphabetisch geordnet, 
Ton A bis D. 

[293.] Nro. X. efl*tr.»njti*nie , tnt6alloib: I- KntutwiJTntfil&Bft' 
iiitt 9}nlt, 6cf)(^(iib in äniiKraUgie, Sctanit, Boologic, Slatnili^Tt, sitmU, 
Vtiormacit ic; II. SBtttc über Canb-, gwp- unb eaulioitltfi^aft (toctunttt 
bitte Aoc^tüi^n), fnnec übet ßöitnnti, Sfignci unb Zt^inaijncitunbe; 
III- fibcT Entbidn, SbiTurgic unb flnatomiti IV. 3}lat^cniati|4t, aflnn«' 
nttfi^t, at^ittttonitc^f unb anbne tK^nil^t fEßtilt, auc^ flbn Ätitgl« unb 
3ci4ncntunp; T. Satia, utli^c aul bem antiquatif^cn SDc^trlagtr «»b 
Snl 3)otbntinn )m £{ji(^tn finb. SDaii. 8. 1 S9I. 65 €>. 1958 9ln. 

Fast dnrchgehenda Deutsche Litteratnr. 

L.,,l,;.d:,GOOgIe 



Litteratur and lüacellen. 121 

[264.] No. 35. CaUlopis de LIttm rarei et cnriens qui le 
tronvent ehes F.Heaiiuer, Kbraire, kBruelleB. U&n. 8. 31 S. 207 Nrr. 
' Hauptsächlich grOasere Kapfer-, geBchichtl. n. belletristiBche 
Werke enthaltend. 

[26fi.] No. S2 k 53. K. F. Röbler'i 
Aoiei^-Hefl«. MÜrs & April, kl. 4. 1 BI. 
Bunmen e. 4000 Nrr. 

Enth. in No. 62 Geschichte n. Geographie ansäe rdentscher 
Linder, Genealogie, Heraldik, Ritterorden, Geschichte adeliger 
Familien,Nnmianiatik,Jtirispradenz,8taatswisa.,KriegBgeBchicbte, 
Griech. Kirche n. Socinianer, sowie in No. &3 Allg. n. ver- 
gleichende Sprachvisa. n. Polyglotten, Franz., Ital., Span., Portng., 
EngL, HolLind., Fläm., Fries., Wallon., Slav., Altnord., Angel- 
säehs., Schwed., DAn. etc. Sprache n. Litterator, Orientalia a. 
Jodieche Litteratnr, gelehrte Zeitschrift, n. Encyklopftdien, Ge- 
schichte der Litterat., gelehrt. Mftnner, tob UniTerBitflten n. 
Schalen, Bibliographie n. Bibliothckwiss., Bnchdrnckerknnst n. 
Bnchhandel, Musik, Antograpben. GrAsstentbeils ausgesncbte, 
werthTolle Werke. 

[266.1 NrcLTIL Bibliotheca theologica. Theolo^Kber Katalog 
de« aotiqiiaritohen Bfichcrlagera von M. Lemperti in Boiiti. 8. 1 Bl. 
190 S. 5391 Nrr. Pr. 2 Ngr. 

Nro. LTIII. Bibliotheca mediea conlioeDi 13, SOI libros de n 
medica leriptoa. MediduiBcher Katalog des nämlichen antiqntmscIiMi 
Baeherlagert. 4. 1 Bl. 188 8. Pt. 6 Ngr. 

Nimmt schon Nr. LVII. der Torl. Kataloge vegen ihrer 
nnge wohnlichen Folie an allerhand gangbaren Schriften haupt- 
sächlich ans der Deutschen Litteratnr die besondere Aufmerk- 
samkeit der Bflcherkaufer mit Recht in Ansprucb, so darf sich 
jedenfalls Nr. LVIII., das wflrdige Seitenstttck zn der vortreff- 
lichen von L. 1&Ö7 pnblicirten „Bibliotheca medica Nro. LII." 
(s. Aat. J. 1857. Nr. 208), darauf Rechnung machen, ans der 
grossen Anzahl der täglich sich mehr n. mehr drängenden Anti- 
qnarkataloge mit Auszeichnung hervorgehoben eu werden; theils 
ist es die sorgftltige u. sachknndige Redaktion, welche den 
Katalog auszeichnet, theila n. hauptsächlich der grosse Reich- 
thnm des Uateriales in allen Theilen der medicin. Wisaen- 
schaft, der dem Kataloge einen ganz besonderen Werth ver- 
leiht u. ihn zn einer Art Litteraturschatz macht. Die hervor- 
ragenderen Partien des Kataloges, wie z. B. die Abtheilongen 
der Anatomie, der alten Aerzte, der Geburtshilfe, der Irrenheil- 
kunde, der gerichtl. Medicin u. der Staatsarzneikunde, sowie 
das Fach der Zeitschriften, in denen sich die Deutsche Litte- 
ratnr in einem mehr als gewöhnlichen Umfange vertreten fin- 
det, wBrden schon allein im Stande sein, dem Kataloge einen 



192 Littenitnr und Hiscellftn. 

dauernden Werth zn Blchem. Der Anz. kOnnte sich ^ner Ver- 
BAnmniaa Bchnldig zn machen glsnben, wenn er den vorl. Ka- 
talog nicht der angelegentlichen Beachtung des Pnblikama mit 
allem N'acbdrncte empfehlen wollte. 

1267.] Katalog Nr. 39. Goethe, Schiller und ihre Interpretatoreii, 
D«bit einer Auswahl grSuerer Werke kns der Litteratur, Geichichte 
DDd Cnltni^eBchichte der Deatachen und Gioem Anhange TonQglieher 
Warke aaa der ansländiiohen Litterator. Halle a. 6., J. F. Lippert'B 
Antiquariat 16. 1 Bl. lU S. Pr. 3 Ngr. 

Die auf den ersten 49 S. enthaltene GCthe- n. Scbiller- 
Litteratnr ist sowohl ftlr merkan tili sehe, als ancb f^r litterariBche 
Zwecke von wirklichem Interesse u. Wertfa; sie besteht ans 
einer Uebersicbt von Schriften von n. aber GCthe n. Schiller, 
Bowie von Werken, welche nnr zum Theile von den beiden 
Dichtern handeln n. zn diesen in bald mehr bald minder naher 
Beziehnng stehen. Selbst eine Gflthe'eche Locke, deren anf 
30 Thlr. festgestellter Verkaufspreis allerdings nnr in der 
hentiatage grasairenden „Rabies Ooethiana" seine Erklllrang 
n. Rechtfertigung finden dflrfte, ist von der Uebersicht nicht 
ansgeschlossen geblieben. 

[368.] AchtondTieixigHtsB BftcherTeneichniM von L. F. Uaike'i 
Antiquariat. Joriiprudeai, Staats- und CameralwiMenschafl. 8. 1 BI. 
26 5. 672 IfTT, — NennnndTienigsteB desgl, Knnitgescbicbte und Eamt- 
warke sowie Dentiche BchÖDWiuenacbaftlicbe Literatur haaptBÜchlich 
seit 1830. S. 2 Bll. 62 S. 1465 Nrr. 

Von den vorl. beiden gnt redigirten und beachtenswertben 
Katalogen ist der zweite nicht blos der umfänglichere sondern 
auch der litterarisch wichtigere. 

[269.] 47. Strjti^niS gcbanbenn SU^n aiti bn X^telDgit, V^itc 
\opk\t, ^öbagogif nnb S^rifttn lüfin giciniaurciti ic, ucl^c feti 3. Z). 
SRtn{tl & &a\)K inSpfeuig )u ^abtn finb. 6. 1 81. 74 @. Ucbci 2200 «ßn;. 

„Freimaurerei" ist bloaes Aosblngeschild , denn davon 
findet sich im Kataloge das Allerwenigste. Das theolog. Fach 
enth&lt mehre sehr gute Antiquaria. 

[270.] LiTrea aneieng et modemea. En vente chei HartinoB Nij- 
hoff k la Ha^e. No. 30. Janvier. 8. S. 401—16. Nr. 7298—376. 

Beim Beginne eines nenen, des dritten Jahrganges dieses 
antiqnar. Honatsblattes mag der Anz. nicht unterlassen, die 
Leser auf den Gehalt desselben wiederholt aufmerksam zn machen. 

[271.] etrtaBe-Satalaa »an ffifttQbtr Mbltng in Ulm.'isaa (t« 
1859. 8. 8 @. 

Belehrendes n. Unterhaltendes für Volk n. Jogend. 

{27'iI.I TeneichDiiB No. XTll— XIX. dea anUqnariicbcn BUcfaer- 
Lager« der Otto'acbea Bncbbandlaog in Erfurt. 6. 12 8.; 1 Bl. 24 8.; 
I Bt. 26 8. Znaammen 6ber ITOO Nrr. 



Litfentnr nnd Uiseellea 133 

Enth. Ho. XVU. Illaetrirte Werke nnd Dentwhe Litt«ratnr: 
No. XVUL Geschichte und Verwandtes nebst Geographie, banpt- 
Bichlich Sachsen u. ThflriDgen betreff.; No. XIX. Theologie n. 
Fbiloaopbie. 

[2T3.] No, lOT. A Cktalogne of ■ valaable Colleotion of BMond- 
Hand Bocki, Ancient and Hodeni, 4iid in Tarions Lui^agM, tne^n 
ding T«IaabI« Works tn tbe Tarioni Deparlamanti of NBtnnl HiBtai7 
Also, Splendid Ulaatrated Works, TojagM, Tnveli, Biognkpbj, Anti- 
qaitlM, DiTinttj and Cluiics, and an ezcellent Sateetion of the bMl 
mod«m AbUioii in mfscallaneon« Litentni«; od s»le bj Jool BowmU, 
London. 8. 1 BI. 3S B. 1294 Nrr. 

Jeden Honat erscheint eine dergl. Nnmmer. 

[174.] 9 t 10. 3. 6<^6tt'< aniiquoriat in ®tttttsart. 1869. 16. 
89T— 1120 6. 

GrSsserentheils, wie gevtthnlich, Cniiosa enthaltend. 

[875.] CaUlogKr.Xn. de« anttqnariKhenBQeberiageTaTonEmil 
SeUlllBg In Droadeu. — Oeographla und GMohlebte mit ihran HDlb- 
wltMBaebafteii, banptaieUioh NnmiMnatik, Oanealogie nnd Heraldik. 
Katurwiiaanachaftan. S. 1 Bl. 38 8. 

Enth. recht beachtenswerthe Partien, namentlich im nomismat. 
■■ heraldischen Fache. 

[176.] Bnaiiacba Bibliographie, HonatlicheaVenaielitiiasron nenen 
nnd iÜtereD Schriften, Monagraphien ondSaltenhaitanirelcbe Bonland, 
Polen, SlaTiacb« Spraebe nnd Qriecbiach« Bellten betreffen und in 
der Andquariatf-Bnchhandlong Ton H. W. Schmidt in Halle a. 8. an 
haben aind. Vo. 1. Januar. 8. 8 S. 135 Nrr. 

Es ist kein fibler .Gedanke, den antiqnarischen Rnssland 
n. Rnasiache Interessen betreffenden Werken, anf welche die 
Kaii. {tffentlicfae Bibliothek in St. Petersburg dnrch zahlreiche 
AnkSnfe in neuerer Zeit die besondere Anfmerksamkeit der 
Geschäftswelt hingelenkt liat, ein eigenes Monatablatt sn wid- 
men, welches bei den Beziehungen, in denen sein Heransg. zu 
SL Petersborg steht, möglicherweise eine mehr als gewöhn- 
liche Bedentong erhalten kann. 

[277.] Catalog CXXXIX. dei antiquarigehen BSoharlagan von 
H. W. Sebnidt, Antiqaarlatv, Sorümonta- and Verlagibnchb Endler in 
Balle a. 8. — Mineralogie nnd Qeologie, nebit Bergwiuenaehaft. 8. 
1 BL 33 8. SOOO— 5«S7 Nrr. 

Reichhaltig wie immer. 

[178.] ScTtABt'Aiilaloa b» e4»f)s^än|ntf4(n Strlage-iBiii^^anblnng 
in «atcL (Qnl^olttnb bit {«[ 1TS9 6ii (Snbt 1869 nft^icncnni eil<^n.) 
Saniur 8. i 80. 39 e. 

Das Interesse, welches die Durchsicht eines gut redigirten 
Verlagakataloges einer wohlrenoromirten Buchhandlang wie des 



vorL ^ewttrt, wird dadBrdi veaeotfidi erbAt, da« ■*■ darin 
die Frflcbte der VerUgstfaltig^ut tiscs sus« SleatsBi Ober- 
bliekoi kuM, nmal diese Tbittgltät zieaüid alles FSdicra 
der Litterator mit Erfolg gewidmet geweflca iaL 

[279.] Nr«. TIT . ABtiquriKher Kmimlog dv BKhka«dlB>c Tan 
Alex, Btorcb In Pra(. Enftmltand: Theolope, Pbilaaophie and Oiiea- 
taU«. WeriM TOB Ja)»« 1481— 1859. 8. I BL 160 8. 4910 Nrr. 
— Uro. XX. dMgl. Eathaltend: Ctunksr, Oriedüebo «od KöMüehe, 
und der«n HU&bSeher. WeAe Tom Jabra 1475 — 1859. S. I BL 
«e S. 1886 Nrr. 

Zwei sehr beachtenswerthe Kataloge, welebe, anner aeaner 
gangbarer Litterator, eine ziemliche Anawahl sdtener Anti- 
quaria enthalten. 

[384.] CtMog Nr. 167. ron E. WeinKirt, BncUändler UErfart. 
(CoBmiNloiwir in Lcipiig; O. E. Sehnlse.) IfnmcalieB and Weibe 
aber Uu*ik. — Tolkiiieder, NalionslgedoKc, Nat-Tinae ete. — Nebit 
eiaam Nachtrage Ton BQehem an« TersdiiedeneD Fächern der Lito- 
ratu, 8, 1 Bl. SS B. 

Sehr reich aber nicht Bonderlicb redigirt. 

[381,] Scilegf-SatalBg een 9. ffiitbminii in taifii^ 30. Sani 
1859. 8. 3! 6. 

Entb. einen Theil des früher Weber-Lorck'schen Verlags. 

[262.] 9Iio. 79. eD4a>Vn)«Bt wn 3- Sinbpcntt'« Vntiqnan«t<- 
Iwnbtiiiig. flufllbnig, 1. 3«niin. 4. 4 BK. 501 9Irr. 

Die Durchsicht dieses alle Monate regelmissig erscheinen- 
den Blattes, welches mit der vorl. Nnmmer eine neoe Jshres- 
folge begonnen hat, dflrfte Hlr Bflcherliebhaber nicht ohne 
Iiobn bleiben, 

Bibliothekenknnde. 

[283.J Manual of Pnblic Librariee, Initttiitioiia, and Soeietiei, in 
tbe United SUlei, and BrIUah ProTineei of North America. Bj Wil- 
liam J. Ehees, Chief Clerk of the Smithaonian Inititation. Pbiladel- 
phia, LippincoU & Co. IS5». gr. 8. XXTIII, 687 8. Pr. d. 6 Thir. 
(8. Ani. J. 1859. Nr. 821.) 

Ein augenscheinlich mit anerkennenswerther Sorgfalt n. 
ans offlciellen Unterlagen znsammengestellteB Werk von grosser 
Wichtigkeit, welches theilweise zur Fortsetzung n. Ergtnzang 
der 18&0 erschienenen Ihnlichen Schrift von Jewett (s. Anz. 
J. 1853. Nr. 1) bestimmt ist. Es fehlen mir aber augenblick- 
lich alle erforderliche Mittel, nm dieses Zahlenwerk niher zu 
prüfen, in Betreff dessen nachstehende GeneralflberBicht an- 
nähernd erkennen Itsst, mit welchen Zahlen man es hier n 
thnn bat: 



:!,q,i,i.:dbvGoOgIe 



Littenttnr nnd Misoellen. 186 

LibrarieB vith volnmeE reported . 1,297 . . . 4,220,686 Vole. 
Libraries vitli Toinmes eitimated 1,693 . . . 600,000 „ 
Librariea of Common ächoola . . 18,000 . . . 2,000,000 „ 
Librariea of Snaday School« . . . 30,000 . . ■ 6,000,000 „ 
60,890 . . . 12,720,686 „ 

[364.] «Ueber «In 1d der ESotgl. BlbUotheksa Berlin befiadlleli«! 
M«bUebes Aitrolnblnm , tod Woepek«. 8, Abbutdlnnfen der KSolgl. 
Akademi* dar WiMenaebrnftan m Bariin. Ana dem Jabra 1858. Bar- 
lin, DUmmlar. 1659. 4. Hathemmt Abhandl. S. 1—33. Mit 3 Ttf. 

Ton Werth. 

[386.] * Teneichniia der Bibliothek der HambnrgliehaD Oeiell- 
•chafl inr Baförderang der Kftoat« und nülitichen Oewerba. I. Fort- 
Mtonng. Uambnrg. Daeember 1S59. S. S. 97—119. (B. oben Nr. 194.) 

Du Verseichniss ist mit Sorgfalt bearbeitet, die Namen 
der Verf. anonymer Scbriften finden sich h&nfig angegeben. 

— 4. — 

[286.] Ia Bibliotec« pnbbliea di Triaite nell'uno ainmiuiifae- 
ÜTo 1666 — 59. Brari Cenni di Franceaco Dr. De Fiori. Trieete, tipofr. 
dall« Laogotenania. 8. 6 S. 

Der Gesammtbestand der Bibliothek hat sich seit der letz- 
ten HittheUnng darüber im Anz. J. 1856. Nr. 844 aof 27,674 
Bände erhoben, wovon 24,904 anf die „Biblioteca civica'' n. 
2770 anf die damit als zweite Abthellnng in Verbindung ste- 
hende „Biblioteca nantico-erariale o dell' J. R. Accademia dt 
Commerclo e Nantica" kommen. Was die bekannten beiden 
speciellen Sammlungen der ersten Abtheilnng, die „Fetrarchesca" 
n. die „Piccolominea" anlangt, so bestehen diese gegenwärtig 
aus 839 Pebvrca-, 140 Piccolomini-Ansgaben n. 764 andere 
anf Petrarca n. Piccolomini faezOgliche Werke. Zeitverbätt- 
nisse mögen daran Schnid haben, dass die Freqnenz der Leser 
im Verwalt-Jahre 1868—59 der Bibliothek eine gegen frflher 
auffallend geringere n. mit der Einwohnerzahl der Stadt kei- 
neswegs im Einklänge stehende (1940 Personen) gewesen ist, 
trotzdem dass ein inzwischen hergerichteter bequemer n. gerinmi- 
ger Lesesaal zn nm so fleissigerem Besnche hätte anfordern 
sollen. 

[367.] (Colleetion dei adreaiei dee Btbliothiqnes pahliqnei de U 
France et da aaa' poaaetaioni colonialai. Farii, Carde de I» Librairie, 
de rimprimerie et de Is Papeterie.) S. 16 Bll. Fr. n. 7| ügr. 

Enth. 208 Adressen zum bnchändlerischen Qebranch ; jede 
Adresse besteht ans dem Namen der Bibliothek, des bebreff. 
Ortes, sowie des Departements. 

[388.] *La Cabinet hiatortqne. Revne menanelle, eontcnant, av«« 
DU texte et dea plicai inMlte«, int^reisuitei on pan counnei, le eata- 
legD« gtojral des naonaariti qne reafemient laa bibliotbiqnaa pnbU- 



136 Litteratnr und Hifleellen. 

qnea ie F*rii et das dipartamaDU , tonahant rhiatoira de rancienna 
Franoa et da im dtTenei looaliU«, avec Im indicttioni de aonrcei et 
dM nodcM ■nr lei bibliothiqaea et lee «rehiTee ddparteinenUIes , lons 
Is direcüOQ de LonU Parie, ancien bibliothdc^re de Beimi. Tom. T. : 
I. Partie. Doenmenla; 2. Partie. Catalogne. Paris, impr. Wittenheim. 
1859. 6. 320 & 396 8. Pr, 12 Fr. (8. Arn. J. 1859. Hr. 225.) 

Wie bekannt von geschichtlichem Werthe. 

[289.] * Blblioth^qna de la Boeiiti de Baint-Tincent de Paul. La 
FUcbe. Catalogne. La Fitehe, impr. Jontdain. 8. 47 8. 

Von btoB lokklem IntercBBc. 

|290,j * Catalogne de la Bibliotliiqae paroissial« de Manitei. Jva- 
vier 1880. Straaboarg, impr. de Te Berger-LeTranlt 12. 10 S. Pr. 20 c. 

Wohl bloa von lokalem Interesse. 

(29t.] * Uannmants tTpograpbiqnea dM Pa7i-Bai aa qniuüme 
•lAde. Collactioii da fae-simila d'aprii laa originanz DonsarrJs k la 
Bibliathiqne Hoyale de La Ha^ et aillenn. Pnblide par J. W. Hol- 
brop etc. Etablissement litbograpfalqne da E. Spanier. LItt. 7 — 8, La 
Haye, Nijhoff. gr. 4. Taf. 37—48. Pr. k 3Thlr. ISNgr. (S. oben JTr. BO.J 

Anerkannt von hohem Werthe. 

[292.] * Catalogne dM livrei da la Bibliotbäqiia de la Soci^tJ 
libre d'Emiilation de Li^. Liäge, impr. de Thier et LoTingföne, 
1859. 8. 310 8. 

Dieser von dem Unterbibliothekar der Lfltticher ünivers.- 
Bibliothek Grandjean redigirte, systematische Katalog enthält 
1664 Werke grOsserentheils aas der neneren n. nencsten Zeit. 

— 4. — 

1293.] * 3Iti4(Ti|^cf ntujabrSfelatI bon b» $tabl£tbUi)t4tt auf bo« 
Oaffl 1860. 4. 13 e. mit 1 litfr. Xai (®. an). 3- 1869, 9h. 311.) 

Enth.: üeher die Verbindong Ztlridis mit England snr 
Zeit der Reformation, anknflpfeod an die Beschreibung einiger 
alt«n Trinkgeschirre, ehemals im Besitze der Ghorherrenstnbe. 
Priratbibliotheken. 

[394.] Tsneiehtiisa dar hinterlaaienen Bibliothek dM Frofeiiors 
med. Dr. Bamiich in Prag, sowie eines Tbeiles der werthrollen Biblio- 
thek des k. k. Hofirathei K. t. Kesaer in Wieo, welche nebst nehreren 
anderen Büchersammlnngen am 16. April im T. O. Weigel'schen Aac- 
Hons-Lokale eu Leipiig versteigert werden sollen. 8. 2 Bll. 258 S. 
7161 Krr. 

Reich in allen Fftchem dar Wissenschaften, hanpts&chlich 
aber in der Deutschen cloesischen Litteratnr, sowie in der He- 
dicin u. KatnrwiBsenschaft, speciell Botanik n. Zoologie. Vgl. 
raten Nr. 303. 

[295,] Note* Bur nne S^rie de Lettru adrese^es k Eraame par 
dM Beiges, Bon insdrjes dans les Opera Erasml, Edition de Lefde, par 



LittentOT nitd Hiscellen. 197 

le Dootenr F. L, HaffmMiD, de HuDboarg. [Extrftit du toma XV da 
BnlleUn da Bibliophile beige.] Bmxellea, Hennner. 8. 27 8. Nur 35 
Eiempl. (B. oben Ifr. 5.) 

Die im Besitze des Prof. J. Fr. Bnracher in Leipiig be- 
findlich geweMne Briefsamnilang, &af welche eich die vorl. 
Noten, ein Apparat litterarhistorisch wichtiger Uaterialien, be- 
zieben, iat seit der VerBteigemng der Bnrscher'Bchen Bihliothek 
apurloa verschwunden. 

[296.] * Catalogne d'nne partie des Utt«« de la BibliotbtqQe de 
(en E. J. B. Ch. Cajz, Tice-BcctsDT de l'UniveniU de Parii. Beleae«, 
Lttt^ntore Orecqiie et Latiae, Biatoire, Archäologie, ColleaÜon d'en- 
vtr«n l&OO portnüte, dont U vente aars lien le 19 KTrier. ParU, Cre- 
taiae. S. 48 S. S44 Htt. 

Mir nicht veiter bekannt. 

[297.] TeneiehniM tod ntediiinitcben Werken am dam NachlaaH 
dei ventorbeneQ Di. med. Friedrioli QUoabiirg. Breilan, Draek tod 
Miiehkowik;. 1859. 8. 13 S. 373 Vn. (Anct. 16. Febr. 1860.) 

GrOsaereBtheils gangbare neuere Litteratnr. 

[298.] enjtic^nig bei beut @ä). ^ofiat^ {Kaufmann na^Stl'ff'"«' 
anSgtiti^ntlai Sibftal^d, wü^t utbft tinigtn anbtrn SQ^nn <m9 altn 
X^tilnt bn SBifTcnt^aft bw 30. Mifx. iaxät S. &ä)tptlrc tnriHbtdcnb »et' 
tauft »nbm loa. (Settingnt. 8. 1 ei. SO @. Ucbn 4500 Wn. 

Der im Bereiche der KatnrwigBenschaflen, epec. der Geo- 
logie v. der damit zanftchst verwandten Ficher wohlbekannte 
Name Hansmann's IflSBt vermntbea, in welchen Theilen der 
WissenBchaft der vorl. Katalog besonders reichhaltig sein werde. 
Hanptsicblicb sind es Werke Über Geologie, Mineralogie, Berg- 
bau mit Httttenkonde, welche die hervorragenden Partien des 
KatalogsB bilden n. um derentwillen der Katalog besoodere 
BeachtüDg verdient 

[399.] Nachlau A. v. Hnmboldt'a. Berlin, Draek toh BttunateiD. 
8. IV. 10 S. Pr. li Vgr. 

Es ist noeh nicht ein Jahr, seit A. v. Humboldt seine 
Augen geschloBsen bat, n. schon sehen wir seinen gesammten 
litterarischen n. artistischen Nachlass nebst Mobiliar u. Me- 
daillen, den der Verstorbene unbegreiflicher Weise nicht seinen 
Verwandten sondern seinem Kammerdiener Seifert in Bausch 
u. Bogen vermacht hatte, znm Verkaufe ansgeboten, mit der 
ganz gewöhnlichen lamentabelu Redensart, dass man von dem 
Wunsche beseelt sei, „das werthvolle Besitzthum A. v. Enm- 
boldt's, ein Zeuge der nnermOdlichen Tbätigkeit des grossen, 
edlen Mannes, mSge als tbenres Vermachtniss för Mit- u. Nach- 
welt uns angetrennt erhalten bleiben.'* Fflrwahr, eine scbOne 
Ptetit, die es nicht erwarten kann, den Nachlass des Wohl- 



198 Litteratar und Hiscellen, 

thftten 80 bald als mOglicb zn Geld ta machen n., om den 
geBchftftlichen Ansdrnck zu gebrauchen, so viel als möglich 
davon faeraugzQschlagen ! Braucht's denn der Erbe so nöthig 
Eitm Uglichen Brode? Sogar die wenigen BIAtter der vorl. 
Verkaofsanseige liest man sich mit 1| Ngr, bezahlen. Vgl. 
Central Anz. f. Freunde d. Literat. Nr. i. 8. 29. 

(300.] * CaUlogue de ÜTrei »ncieDi et modomcB, principalement 
■Dr la Littjratare et I'Hittoire, proveDant de 1b Bibliothiqn« de H***, 
doDt la veate anra lien le 12 mm. Fun», Uengnot. 8. iB B. 790 Nir, 

Mir nicht weiter bekannt. 

{301.] TerseicliDi» einsr wertliTollen naturwii»en«iliaftliDhen 
BUcher-Sammlnng, beiondera Mineralogie, Qiologia, Metallnrgie, meiat 
aus dsm VachUase des Bergmeiateri v. Miel^ekl, welche den 7. Mai 
meistbielend rereteigert werden aoll. Berlin, Stai^ardt 8. 1 EL 30 S. 
697 Vit. 

Enth. grOsserentheils Deutsche Litteratnr, ist aber darin 
gerade sehr beachtenswerth. 

[30Ü.] FUnfsigiter Katalog tod L. F. Uaake'i Antiquariat in 
Breslau. — Hediciniacbe Bibliothek meUt ans dem Nachlaue dea Dr. 
Frani Karl Naegelä wirkl. Qeh. Rath, ord. Prof. der HedEdn und 
Direetor der Entbindangaanitalt m Heidelberg. 8. 2 BII. S2 S. 266S Nrr. 

Verrftth schon der erate flüchtige Blick, den man auf den 
vorl. systematisch gegliederten Katalog wirft, die grosse Sorg- 
falt, womit derselbe zusammengestellt n. redigirt ist, so findet 
man bei genauerer Durchsicht den Inhalt des Eataloges in 
Ansehung seines wissenschaftl. Werthes der auf die Redaktion 
verwendeten Sorgfalt entsprechend. Der Katalog zeichnet sich 
durch seltene Keichbaltigkeit an hauptsächlich neueren, wissen- 
schaftl. werthvollen Schriften in allen Fächern der Uedicin, 
vorzüglich aber im gynäkologischen Theile aus, in dem nament- 
lich eine fast 700 Nrr. zählende Dissertation Sammlung hervorzu- 
heben ist. Der Gesammtinhalt des Kataloges ist folg.: I. Ho- 
degetik, Bibliographie, Geschichte der Hedicin, mediciu. Phi- 
lologie, Encyklopädie Nr. 1 — 225; II. Anatomie, Physiologie, 
Psychologie bis Nr, 644; III. Patholog. Anatomie, Pathologie 
bis Nr. 691; IV. Uateria medica, Diätetik bis Nr. 933; V. 
Klinik bis 1634; VI. Gynäkologie, Geburtshilfe bis 2381; 
VH. Pädiatrik bis Nr. 2470; VIII. Chirurgie, Ophthalmiatrik, 
Otiatrik bis 2698; IX. Gerichtliche Hedicin, Sanitätspolizei, 
Veterinärknnde bis 2665. 

[303.] YeneichniBB der hinterltiMenen Bibliothek des Professora 
med. Dr. Bamiich In Prag, Abtheiinng NatomisBenschafl und Medfain, 
welche am 16. April im T. 0. Weigel'seheu Anctiont-Lokale zn Leipzig 
veraleigert werden aoll. 6. 2 BII. 90 S. 4608—7161 Hrr. 

Ans dem oben Nr. 294 angeführtes T. 0. W«gerscb«a 
Auclionskataloge besonders abgedruckt. Coi^olr 



Lifteratnr and HisceUen, 129 

Abdrucke ans Bibliotheks-Handscbrifteo. 

[304.] * Projeta de eo<'*"i^^'°bi>' du Dac do Bonrgogu«, Dauphin. 
Memoire «ttribnä an Ddc de Saint-SSmoD , et pnbli^ poar U pramiAre 
fois d'apr^ 1e manoserit de la Blbliothiqne Imperiale; par HeMard. 
Pari». 1859. 8. CXIX, 291 8. Pr. n. 1 Tblr. 20 Ngr. 

lUr nicht weiter bekximt. 

[30S.] EvangeliariDm Epistotarinm et Lectionariam Aitecam etc. 
edidit Bemardinni Bioudelli. (Pars V.) UedioliDi, tjpis Bernardoni. 
1B59. 4. 8. XLI— LI & 377-464. Pr. n. 6 Tblr. 20 Kgi. (S. Ana. J. 
1U>9. Nr. 487.) 

Das Werk wird erat mit einer VL Abtheilong abgeschloB- 
een eein- 

[306.] Au BerlU. 

Die Tbeilnahme, welche der von L. Fembach j|;n. herans- 
gegebene „Theaterfrennd'* (s- oben Nr. 21) geftinden hat, Ist 
dem Verleger E. Bloch (L. L&ssar's Bchhdl;;.) tut Anfforderang 
gewordeo, die langst Tergriffenen ersten drei Theile, in Einem 
Bande vereinigt, nen erscheinen an lassen. Diese drei Theile 
Verden die dramatischen Erscheinungen des Deutschen Buch- 
handels bis zum Jahre 1848 enthalten, aber nicht wie frflber 
nach den Verfassern sondern gleich dem IV. Bande nach den 
Anfangsbuchstaben der Titel geordnet sein. Der Preis fOr das 
circa &0 Bogen starke Werk soll 2 Thlr. betragen. 
[307.] Am mmTpmt. 

Die UsiversitfttBbibliothek zftblt gegenwärtig mehr als 
100,000 Bande. Darunter befindet sich als besondere Merk- 
würdigkeit eine ans 12 Folianten bestehende Autographen- 
Saromlnng D&nischer KCnige und evangelischer Theologen von 
der ersten Zeit der Reformation bis in die Mitte des XVIII. 
Jhrhdts., welche aus Mecklenburg stammt und vom Rigaer 
Rathshemi A. 3. t. Essen I80Ö der nenbegrflndeten Unirersi- 
tfitsbibliotbek als Geschenk übergeben worden ist; diese Samm- 
lung haben theils Prof. Morgenstern in den Praelectiones anf 
das I. Semester 1807 und Prof. Busch im IIL Bande der 
Tbeolo^Bchen Beiträge theils in neuester Zeit der Syndikus 
Beise in den lUgaer Stadtbl&ttem 1856 naher beschrieben. Die 
Bibliothek ist nicht bloss den Angehörigen der Universität 
sondern auch dem gesammten flbrigen gebildeten Publikum mm 
Oebraucbe sngtnglich und zn diesem Behufe Mittwochs nnd 
Sonnabends von 2 — 4 nnd an den anderen Wochentagen von 
3 — 4 lihr, sowie speciell fdr die Professoren Mittwochs und Sonn- 
abends von 10 — 12 nnd 2 — 6 nnd an den flbrigen Wochentagen 
von 10 — 1 nnd -3 — 5 Uhr geQfi^et. Durchreisende, welche die 
Bibliothek an besichtigen wflnschen, haben sich an den derseiti- 

----- - ■ -- 8 4 4.i 

■ OO'ilL 



180 Litteratnr nnd IfineUen. 

Neben der UniTersitfttsbibliotbek besteht niiter der Ver- 

waltang des Prof. Unterberger eine Bibliothek der Veteriaär- 

scbale, deren Bestand sich am Schiaase des J. 1866 auf 4062 

Binde im Werthe von 10,619 R. beUnfen hat. — 4. — 

[308.] Am Br«»««!!. 

Unter der Presse befindet sich „Zweiter Nachtrag Bum 
Verseichnise der Bibliothek der lais, OeaelUchaft für speetelle, 
besonders vaterlindische Natarknnde in Dresden, Weihnachten 
IS&d", anf den, bei dem angensch ein] i eben Streben der Gesell- 
Bchaft, ihre Bibliothek soriel aU mSglich en vervollatftadigen, 
wohl anfmerkeam gemacht an werden verdient. 

[309.] Am» «Itbriatar 

berichtet Dr. Roh. Arä-Lallement, dass die Garnison eine gani 
ausgesQchte Bibliothek von 10,000 Bden besitze, die in einem 
prichtigen und schon gelegenen Gebäude aufgestellt sind, und 
nnter denen geographisch-nantische Schriften, Reisebeschrei- 
bongen, Geschichts werke nnd die gangbarsten Zeitschriften die 
UebrztÄl bilden. Far Fremde ist die Bibliothek tnr Benutzung 
sehr leicht zng&nglich. {Beite dnrch SUd-Bruilini Th. 1. 8. 31.) 

— 4. — 
[310.] Am HMBburr. 
Der Vorstand der Stadtbibliothek hat auf die Bitte des 
Antiq. BnchhSndlerB J. S. Heyer genehmigt, dass im Biblio- 
tbekslesezimmer zum Gedächtnisse Schillor's in einem 
zu erbanendea Schranke mit der Ueberschrift „Schiller- 
Bihliothek" alle von und Aber Schiller, gleichviel in welcher 
Sprache, erschienenen Drnckwerke (Bflcher, Bilder n. Husika* 
lien) anfgestellt werden boIIcd. Meyer sei, wie er schreibt, seit 
längerer Zeit bemUht gewesen, die Schillerlitteratur zn sam- 
meln, so dass er bereits c. 100 Bde der Stadtbihliothek für den 
genannten Zweck als Geschenk einzuliefern im Stande gewe- 
sen. Andere annähernd 200 Bde. werden in nächsten Tagen 
von ihm als Geschenk eingeliefert werden — nnd unablässig 
werde er bestrebt sein, alles durch den Buchhandel irgend 
Erreichbare nach nnd nach aus eigenen Mitteln herbeizaschaffen, 
so dasB am nächsten Geburtstage Schiller'a, wenn seine Hoff- 
nungen nicht bedeutend fehlschlagen, die Mehrzahl aller eis- 
BChlägigen Erscheinungen (1776 bis 1860) anfgestellt sein 
werde. Er rechne dabei anf die Unterstützung des gesammten 
Pnbliknms in nnd ansser Hamburg, zunächst seiner CoUegen 
nnd der Zeitungsredaktionen, welche seinen nueigennfltzigen 
Zweck wesentlich fllrdem können, wenn sie seiner im Bijrsen- 
blatte f. d. Deutschen Buchhandel Nr. 33. S. 379 anegespro- 
chenea Bitte die weiteste Verbreitung verschaffen wollen. 



Litterfttor und Hiscellen. 131 

Willkommen eeien ihm tot allen Dingen alle Dentsohe, Sohwei- 
KBriBche, Engliache, FranzQsiclie, Spanische, ItalieniBChe nnd 
Amerikanische Zeitnngen nnd Zeitechriften , welche Aber die 
welthistoriBCfa gewordene Schülcrfeier Ausfahrliches berichtet 
haben, dann die in den verschiedenen geselligen Vereinen ge- 
haltenen nicht in den Bachhandel gelangten sondern nm; etw« 
als Mannscript gedruckten Vorträge nnd Lieder, da er letztere 
sowohl als die Zeitungen u. s. w. nicht wohl anders einiger- 
massen vollaUndig en erreichen im Stande sei als im Weg« 
eines Öffentlichen Aufrufes. Jede einschlägige ihm gemachte 
Yerkanßiofferte werde er nach Möglichkeit berflcluichtigen. Zn- 
sendnngen Ton MuwKrts erbitte er sich unfrankirt nach 
Hamburg oder „fOr ihn" an den Buchhändler Frans Wagner 
in Leipzig. (BÖrseabL f. d. Dentaoh. Bnehhaud. a. ft. 0.) 

[Sil.] Aui liClpmlff. 
T. 0. Weigel qni est connu comme le possessenr d'nne 
des plus riches et des plna importantes coUections poor l'histoite 
de Is gravnre sur bois qni ait jamais existö et qui se compose 
des plna anciennes gravnres sur m^tal et bot bois, de cartes 
& joner, de livres zylographiqnes , d'impresBions snr Stoffe« et 
en pftte etc., a l'intention d'en publier un catalogue raiaonne, 
Sflcompagnä de faosimile des piöces les plus remarquables. 
L'ex6cntion de celles-ci a it& confi6e k Loedel, le fils, ainsi 
qn'li plosieDTB antres graveurs sur bois diatinguäs, et elles for- 
tneront nn recueil de plus de 100 planches in-folio contenant 
environ 130 facBimile. 

(PuBaTAüt, le Peintre-Oravanr Tora 1. p. Tl.) 

[312.] Ana Lelpals. 

Der ehemalige ausserordentliche Professor der Theologie 
an der Universit&t Dr. Wilhelm Bruno Lindner ist, der 9po- 
liation der UniTeraitäts - sowohl als Stadtbibliothek (h. Adz. 
J. 1869. Nr. 393) überfahrt und gestftndig, in Öffentlicher Qe- 
richtSTerhandluug von 27. bis 29. Februar tarn Ersätze des 
angerichteten Schadens und zu sech^'ähriger Arbeitshansstrafe 
Temrtheilt worden. (Leipiiger Joamal Nr. 106—113. 

[313.] AUR IionAon. 

Die Bibliothek des alten „India House", welcfaea als sol- 
ches zu beatehen aufhören wird, ist sammt den übrigen dem- 
selben gehörigen Samminngen dem Britischen Museum zur Gin- 
rerleibnng Dberwieaen worden. 

[314.] AuR Harbiu-B. 

An Oildemeiater's Stelle ist der seitherige Unterbibliothe- 
kar der Unirersilfttsbibliothek Professor Dr. J. COaar zun 
zweiten Bibliothekar ernannt worden. 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



189 Littemtur und UiBcellen. 

[316.] Ana St. Petenbnrv 

tat mir xm Ansicht EngekommeD : „VerzeichniBs der Dentacben 
BOcber, welche in der Lese -Bibliothek der KaiBerlioben Hof- 
bnchhandlnng H. Schmitzdorff nach Uassgabe der bestehenden 
Censarronchriften in haben Bind. St. Feterabnrg, 1860. 8. 
IX, 186 S. 110e6 Nrr." Wenn auch in der Regel Leihbiblio- 
thekskstaloge im Anz. keine Enrlhnnng finden kSnnen, bo 
verdient doch in dieser Hinsicht mit dem vorstehend genannten 
ans dem Ornnde eine Ausnahme gemacht zn werden, weil es 
von Interesse ist, daraus en ersehen, ans welchen Fächern der 
Dentschen Litteratnr die St. Petersburger Leser hanpts&ehliGh 
ihre Lektflre zn wKhIen lieben, und was ihnen davon zn lesen 
dnrch die CensarvorBchriftea gestattet ist. Die hervorragendste 
und bei Weitem nmflnglicbste Partie des Katalogea ist natltr- 
lich die belletristische Abtheilnng, worunter das Fach der Ro- 
mane n. dergl. einen viele hundert BAnde starken Abschnitt 
von „Ritter-, RRnber* und Schauer-GescUichten** enthKIt. 
[316.] Ana Fräs. 
Der Landeeprftlat Abt Dr. HieronTmus Zeidler hat die 
Bibliothek des PramonstratenBeratiftes am Berge Sjon, eine der 
reichsten und berflbmtesten BQcbersammlnngen der Stadt, mit 
einer Sammlung von mehr als 10,000 Wappen, die gr{(Bat«Q- 
theils Bflfamischen Familien angehören, bereichert. 

(Ana. f. Knade d. Denticb-Voneit Kr. 3. Bp. 7S.} 

[317.] Am Kcvid. 

Die Esthl&ndlsche OffenÜiche Bibliothek, die gegen 14,160 
Werke z&blt und hauptslchlich in neuerer Zeit durch die Ge- 
nerositlt mehrer Bewohner der Stadt mit bereichert worden 
ist, hat im verflossenen Jahre durch Einrichtung eines zweiten 
BD eher Baal OB eine wea entliche Erweiterung und Verbesserung 
erhalten. Hit dankenswerther Bereitwilligkeit hat Sich der 
Bibliothekar, Oberlehrer Pabst, der damit verbundenen Um- 
gestaltung der Bibliothek unterzogen. (S. Inland, Beil. tu Nr. 1.) 

— 4. — 
[316.] Ans WUgtL. 

Das Bibliothekariat der Bibliothek des natnrforscbenden 
Vereines, welche am Schlüsse des VereinqjahreB 1868 — 69 ans 
1440 Werken in 2880 Bden u. Heften bestanden hat, ist bis 
Octbr. 1868 von Dr. Qirgensohn, seitdem vom Oberlehrer Wer- 
ner verwaltet worden. Dr. SodoETak;, der die Bibliothek 1868 
mit anerkennenswerther Hübe neu geordnet hatte, hat bis zu 
seinem Tode das Amt eines Oberbibliotbekars versehen. (Cor- 
respondensbl. d. Natnrforscb. Vereins sn Riga XI. Jahrg. Nr. 1 1.) 



L;,,l,;.:M.,G00gIe 



NEUER MZEIGEB 
Biblingrapjtt mi lililint|Ekinisseiisi^aft. 



CbronoiogiMhe Uebonieht tod blblto^raphlichen S7it«n]eu (FortMMuiig). 

Ein Jalinehend d«r EiÜHrlichcD BibUothak in St. Petonbarg (SofaltiH). 

Au dem Leben Oeaterreiohiaoher Bibliographen, Blbliotbekm und 

Bibliophilen. Litteratnr and Hiioellen. Allgemeine Bibliographie. 

•^^^ ■" ' — ^^^^^^— ^^^ 

[319.] Obr*a*I*fl*cke Veberaieht T«a klbU*cimrkl- 

•ehcK SratenieB. 

(Forteetinng.) 

1819. 8f$t»» von Badiger. — Uabenlcht der wiuenEchaftliohen Er- 

kenntnlaa. Entworfen von C. A. BUdiger, Frejberg, gedr. be; 

Qerlach. 1S19, Patentform. I B. Pr. 2 Or. 
Nach den beiden Fragen: I. Wie die Krifte des mensoh- 
lieben Geistes geweckt verden, und II. Welche GegenstAnde 
das Wissen des Henechen umfasse, serfallen die gesammten 
Wiesensehaften in I. formale und II. mateiiale. Za den for- 
malen Wisseaschaften gehören : 1) die Wissenschaft der Sprache 
(Philologie) nnd S) die Wissenschaft des Zihlens und Hessens 
(reine Mathematik). Die materialen Wissenschaften betrachten 
A. die Natnr nach ihren Erscheinungen und Gesetzen nnd B. 
den Menschen nach seiner \atnr, Verblltnissen and Bestimmnng.- 
Die Natorbetrachtung (Natnrvissenschaften) führt anr Kennt- 
aiss: 1) der Natnrerscheinnngen (Naturbeschreibung) nnd 2) der 
Katni^esetze (Natnrlehre). Der Mensch wird betrachtet: 1) nach 
Hiner Natnr, welche a) ans Körper und Seele (Physiologie nnd 
Psychologie, znaammeu Anthropologie) besteht, b) theils aa) 
durch weiae Benotanng der gewonnenen (Oekonomie im weite- 
ren Sinne), verarbeiteten (Technologie) nnd dnrch Umtausch 
verbreiteten (Handlnngs Wissenschaften) Naturprodukte (Difttetik), 
theils bb) durch Uebungsmtttel (Gymnastik) erhalten wird; 
S) nach aeinen VerhkltuisBeo, Insofern a) der Mensch Glied 
einer Gesellschaft nnd Bürger eines Staates (Rechts- nnd 
Staatswissensdiaften) , sowie der Vertheidiger des Staates 
(Kriegawissenschaften) Ist, b) die Verhlltnisse sich irgendwo 
({wlitbche Geographie) nnd irgendwann (Geschichte mit Hilfs- 
wissenschaften) gestaltet haben; 3) nach geiner Bestimmang, 
nXmlich a) intellectneller Bildnng, deren Endzweck die Philo- 



" ;.oogIe 



IM GhrooologUche U«bergieht 

sophle ist, tmd b) religiSser Bildung, welche di« dirUüiebe 
Theologie ztim Ziele hat. Beide Bildnngsuten werden darüh 
Untameht (Didaktik, Pldagogik) vorbereitet. 

ISIB. ^(«m VOR SeAfOUnger. — Venneh ein« vollitindigea L«lir- 
baohi der Bibliothek- WlMenachAft oder Anleitung rar Tollkoum*- 
DSD QefohSfMfiihrQng eines Bit üotbekan in wiMensehaftlidierFotm 
nbgeAwet Ton Martin Schrettinger. Bi. U. MBnohen, LIndanar. 
1629. 8*. Entfallt in der Beilage A. am wiuanieliafaiohen Eln- 
theilnngiplan der SchloiB-Bibliothek la Eglobkeim bei Begen»- 
borg, entwoHisD und aosgefUlirt Tom Vcrfuaer ijn Jahn 1819, 1 Bl- 
Da der Verf. in seinem Lehrbncbe kein allgemeineB biblio- 
graphisches System, weder aas eigenen, noch ans fremden Mit- 
teln, aufgestellt, sondern sich damit begnUgt hat, diesen Ein- 
theilnngsplan seinem Lehrbncfae anzuhängen, so mnss derselbe 
wohl als derjenige gelten, welchen der Veif. als fOr den Q«- 
branch des Lehrbncha mehr oder minder massgebend angesehen 
wissen will. Nach diesem Plane zerAllt die gesammte Litte- 
ratnr, nnter spezieller Eficksichtsnahme anf Bayern, in folgende 
18 Klassen: L Universal-EncyclopSdien and vennischte Werke, 
deren Inhalt in mehre Haupt Wissenschaften einschlSgt; II. 
Sprachenknnde; IH. Oriechisäie und Lateinische Klassiker mit 
ihren üebersetzangen , nebst den nenem Werken der achSnen 
Litteratnr in Lateinischer Sprache; IV. Schöne Litteratni in 
Lebenden Sprachen; V. Philosophie Ä; Spekulative und prtk- 
tisicbe Philosophie, Pidagogik, Staatswissenschaften nud Natnr- 
nnd VAlkerrt«ht; VI. Philosophie B: Hafliematik, Gewerbe- 
kunde, Baukunst, Merkantil -Wissenschaft und Kriegswissen- 
schaft; VII. Philosophie C: Physik, Medizin, Naturgeschichte 
und schöne Künste; VIII. Haus-, Land- nnd Forst-Oekonomie 
nebst Vieh-Arzneiknnde ; IX. L&nder- nnd Volkerkunde (Geo- 
graphie, Statistik, Topographie, Reisen, Landkarten und Pro- 
spekte); X. Uebrige Hilfa Wissens chaften der Oeechichte (Genea- 
logie, Heraldik, Chronologie und Numismatik); Xt. Universal- 
ärächichte und vermischte Beiträge dazu; XII. Allgemeine nnd 
vermischte Europäische, alt-Römische nnd Griechische, Byian- 
tinischef Tflrkische, Russische und ausser -Europäische Ge- 
schichte; XIII. Geschichte einzelner Europäischer Staaten; XIV. 
Allgemeine und besondere Geschichte von Deatschland; XV. 
Bayerische Geachichte; XVI. Bayerische Jurisprudenz, PoIiÜk, 
Medizinalwesen etc.; XVII. Jurisprudenz im Allgemeinen, nebst 
dem Jure Canonico; XVIIl. Theologie nebst Kirchengeschichte. 
Hinsichtlich der weiteren Zerlegung der einzelnen Klassen in 
Ober- nud ünterabtheilnngen will der Verf., wie er im Lehr- 
bnehe Bd. I. Hft. 3 aasfahrUcher anseinander gesetzt hat, flberall 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



TOD bibliogn^hlfehen Systomea. 1S6 

41« Btgtitte der I) AUbeit, 3) Vifllh«!!, 3) EiBhdt b«rflelaieh- 
tigt WiSHD. 

18». * AMiWt 8gtm von Same. — A. CataXoga» of tiifl Ubnry of 
<JnMii>i Collsgo, Cuibiidf«, in«tkodIa«Il7 aiTMited t^ TbonH 
HutwaU Horno. Cambridge. 1827. gt. S*. 2 T«l>. Fr. 2 PC 2 a. 
Nor 6 Exempl. «nf Sehrbp&p. 4 e. 7 PT. 
Der Verf., Aar aneh „Oatlinei for the Clasaiflcatioii of k 
Lfbrary; TeHpeotfnlly aobmltted to the conaideration of tbe 
l'nuteea of the British lliueiiin. London 1826. i*." (Nur 100 
Bzempl. ^edmekt n. nicht im Hudel. Antiq. Pr. c. 8 Tlilr.) 
Terfiffentlicht, und duin wthrBcheinlicta das ulmlicbe Ordnongs- 
prinsip wie im Cambridger Bibliothekakataloge befolg, hat 
ftilgende Klassen anfgesteUt: Religion: Introdnction ; Natural 
BeUgion; Revealed Religion; Historicai Dirinity, or, the History 
of Keligiona — Jurispradeoce — PfailoBophy: Introdnotion; 
Intellectnal Philosophy; Moral and Political Philosoph^ ; Natural 
PhiloBophy; Hatfaematical Philoaopby — Arta ud Trades: 
History of Arts ; The Liberal Arts; The Economical Arts, Trades, 
aid Hannfactnres — History: Historical Prolegomena; Univer- 
sal Bistory; Particnlar History; Biograpbical and HonnmentsI 
History; Historical Extracts and Uiscellanies — Literatnre: 
History of Literatnre and Bibliography ; Polite Literatnre. 
1826. *l^»um mh Ibitu. — Otdo BibliotheoM UnivenitalU Cmmwcm 
HMqnanaii, eondltos aFerdinandoFridarieoBatiM. MiMqiiBe, ^pia 
Unir. C*M. ISH. «■. (In Lateiniiolier and BiiMlMlier Bpraeba.) 
Die Omndsllge dieses Systemes sind nach des Verf.'« eige- 
>ea Worten folgende : „Libri tractant A. vel Doctrinas et Artes 
Omaes sen Plores [1. Libri pantologici et polilogid], B. vel 
Doctrinas et Artes Siugnlas: a. Doctrinas: ». Divinam [2. Libri 
theologiei], ß. Hnmanas: I. Fttadamentalea : 1. ffistoriam et 
«zplorationem mentis hnnuuuie, 2. Logicam [3. Libri fbndamen- 
talee]; IL Doctrinales: 1. De rebus occnltia: 1) E sensn et 
intelleeta [Ubri philosophici], 2) E sensn et tniditione [Libri 
mystioi]; 2. De rebus manifestiB: 1) Universis sen plnribns 
[i. Itinera], 2) Singalis: (1) corporeis [Libri physiognostici, 
matheniatid, pIiyBici], (2) peydücis: a) Historiae generis hmnani, 
popnlonun, stirpium, hominnm Biognlomm, renim hnmanunm 
aiagolamm [6. Libri bistorici], b) Historiae legnm [6. Libri 
juidiei]; b. Artes: a, Corporeas: L Ad corpui hnmannm spec- 
tantes: 1. Sannm [7. Libri diaetetiei, gymnastici], 2. Aegrotnm 
[Iiibri medici]; IL Ad corpors reliqna [8. Libri oeeonomici, 
teduologici], ß. Psychicas: I. Veriores [9. Libri phUologici| 
grammaüci], II. Elegaatiores [Libri rhetorici , poetid, de arti- 
bis mnsicii et plasticis], IIL Helioies [10. Libri pacdagogid 
et politiei]. 

D,.,i,z.*iR Google 



136 Chroaologiache Uebenidit 

1837. BttUm wn JVortUInro. — Stndlo bib1Iogn£eo di Tiii««iiM M»r- 
tilUm IL edirioua. PiIbüdd, Solli. 1832. 8*. HO B. 
In diesem inent Palenno 1827. 8* erschienenen nnd spUer 
■neh in der Gesunmtansgabe der H.'achen Werke (Opera Vol. 
I. Palermo 1843. 4?) abgedruckten Schriftchen iet folgendes 
System anfgestellt: I. Scienze: 1. Divine (Teologia); 2. Umane 
(Filoeafig; Hatematiche ; Storia natoralej Medicina; Ginrieprn- 
denza; EJconomia politica) — IL Lettere (FUologia; Prolego- 
meni storici; Storia) — III. Arti: 1. Hecaniohe (Arte di nntrirsi, 
vestirsi, aUoggiarsi, armarsi, abbeUarsi); 2. Libenüi (Poesia; 
Hnsica; Disegno; Pittnra; Scnltnrs; Incisione). 

1834. Bj/ttem von Ampire, — Emu aiir Ib FhilasophiB dei Seianee*, 
ou Eipoaition antlTtiqne d'sn« Cl«Mi6e«tion nMnrellB de tontas 
lei ConnaiauDcu bnmainM; p&r Andr^ Marie Ampire. Paria, 
Baehelier. 1834. 8*. LSX, 272 8. mit 2 TiS. Astiq. Fr. c 1 Thir. 
Der Verf. hat die Resultate seiner sehr weitllofigen Be- 
trachtnngen, woron jedoch nur die erste HSlfte gedmckt im 
Buche vorliegt, am Schlosse desselben in „Tableanx synopti- 
qnes des Sciences et des Arts" znsammengestellt; seinen 
Systeme anfolge aerfallen die geaammten Wissenschaften in 
zwei grossere Reiche (Rögnes) 4 2 Sons-Rögnes, k 2 Embran- 
chemens, k 2 Sons-Embranchemens, i 2 Sciences dn premier 
ordre, k 2 Sciences dn second ordre, k 2 Sciences dn troisiäme 
ordre, also zusammen in 128 . Abtheilnngen letzter Ordnnng. 
Die beiden grosseren Reiche mit ihren drei lunlchst folgen- 
den Abtheilnngen sind: Premier R6gne, Sciences cosmologiqnes: 

A. Cosmologiques proprement dites, I. Hathämadqnes^ a. Ma- 
th^matiqnes proprement dites, b. Physico-math^matiqaea; 11. 
Physiques, c. Pbysiqnes proprement dites, d. G^ologiqnes; 

B. Physiologiqnes , III. Natnrellea, e. Phytologiqnes, f. Zoolo- 
giqnes proprement dites; IV. Medicales, g. Physico-mädicales, 
h. Midicalw proprement dites — Second R6gne, Sciences noo- 
logiqnes: C. Noologiqnee proprement dites, V. Pbilosophiques, 
i. Pbilosophiques proprement dites, k. Horales; VI. Dialeg- 
matiqnes, 1. Dialegmatiqnes proprement dites, m. Eleath6ro- 
techniqnee; D. Sociales, VII. Etbnologiqnes , n. Ethuologiqnes . 
proprement dites, o. Historiqoes ; VIII. Folitiqnes, p. Ethnory- 
tiqaes, q. Ethnägötiqnes. — Eine zveite Paris 1838. 8*. er- 
schienene Ausgabe enthält ebenfalls nur die erste Hftifte der 
Ampfere'schen Arbeit: die andere Hftifte soll zvar damals schon 
gedruckt, aber nicht veröffentlicht worden sein, und ist erat 
Paris 1843. 8* (18 B. mit 1 Tab. Fr. 6 Fr., compl. 11 Fr.) 
in den Handel gekommen. 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



Ton bibliographische STstenen. 137 

1834. Erttat Sgttaa «on Aamur. — Muinel da Blbliothicklr«, Aoeom- 
pagDJ de Qotw critiqnas, hiatoriquei et litt^ralrei. Pmt P.Nunnr. 
Brniellei, Tireher. 1634. 8*. IT, 368 8. Pr. I Thlr. 20 Np. 
Unter ansdrllcklicher Znrflckweisnng:' der von den meiiten 
FraatOBiBchen Bibliographen befolgten Eintheilung der Littera- 
tnr in die bekannten fllnf Fieber, hat aich der Verf., theila 
mit RfickBicht anf die Bedtli^iSBe der Bibliotheken, theÜB in 
AnBehang der Natnr der Wiseenscbaften Oberhaupt, eine neuere 
MbliographiBche Ordanng goBchaffen, welche er für „le plne 
analogne tant auz instructionB qne l'on vient puiser dans leB 
bibliotii^nes, qu'^ la suite deg connaiBsanceB dont lliomnie est 
BOBeeptible'* hllt. Er bat dieses neue System in folgender 
W^BO motiTirt: „On est aBsez portA k convenir qne le meillenr 
ordre k snivre est celni des conn&isaanceB hnmaines ;' qne les 
lirres doiveDt fitre rgng^ comme ils doivent Stre Iub; et qn'on 
doit les lire de mani^e k se p6n6trer d'abord des äl^mens, 
ponr avancer de Ik aux divers degr^s de perfection. 11 noae 
semble qu'nn des premiers besoins d'nn homme qui vent 
feuilleter les livres et faire nsage d'one biblioth6qne est de 
eonnaltre Ibb livresj de savoir lesqueU appartiennent k la 
matifere qu'il se propose d'ötndier; I'utilitä qu'il pent en tirer, 
et leB diffirenoea des Aditiona plac6es k sa portäe. Mala, 
avast d'^tudier la bibliograpbie, il est bon d'aroir nne idAe 
de l'hUtoire de l'objet dont ils parlent, et des antenrB qui les 
out Gompotta. Ceat le aeul moyen de saisir parfaitement 
I'esprit de chaqne ^criv&in, de tirer un meillenr parti de aea 
lectnres, et de bten apprdcier les livres. Comme il est ntoes-. 
saire d'avoir des signes pour exprimer bcb id^ea et ponr com- 
prendre celleS des autres, les livres destinös k l'^tude des 
langnea trouveront donc bien lenr place aprös la bibliogrspbie. 
Quant on a acqnis la facultä de rendre aes propres conceptiona 
et de comprendre les personnes panni lesquellea l'on rit, on 
pasae 4 Tart de les arranger, k la science qni dirige l'enten- 
dement, k la logtque, pnis k la morale qni forme le coenr, etc. 
De \k nona arrivons k la juriaprudence qni a nne tr^s graude 
«fSnitd avee la morale, qu'il aerait tr6s possible de lea rönnir 
ensemble, si toutefbis, la Juriaprudence n'embraasait pas une 
trop grande multitude d'objets. Ap.r6a la juriaprudence paraia- 
aent lea bibles, la philologie aacr6e, lea litnrgiea, les couciles, 
lea SS. Förea. La rfeligion ayant re^n diverses modifications 
prodnites par diff^rentes canses, a prodnit une foule d'opinione 
et de systömea riUgienx. C'est donc ici qne seront plac^ les 
thtologiena, les opiniona aingnUirea; la rfiligion dea HAbrenx, 
la rdigion des Geutils, etc. C'est donc ici qne la th6olo^e 
doit tronver oatarellement sa place; qu'elle doit fitre tnuis- 



L.,,l,;.d:,G00gIe 



138 Chronölogiedifl U«benteht 

pluUe tonte entiir«. On sc tirre enantte mx sdenoes, d'cbord 
4 oellei qoi sont le fruit de U Beule mMitatloD; enmite h 
Celles qni sont le prodnit de longnes recherchea n dehors, 
et de traTftQx pönibles. AprAs les icieaces, le« arta appellent 
notre sttentiou. De lä on urive anx grands raasembleiiMBt« 
des faits, i lliiatoire nnirerBelte ancienne et moderne. Deeette 
mani6re nons arong parconrn le cercle entier dee objeta qni 
eerrent d'allment aiix travanx d'nn homme etudienx. Ainai 
l'ordre dea principalea dinajons k adopter ponr ime grande 
biblioth^ae aera le Baivant: A. Histoire litt^aire; B. Biblio- 
graphie; C. Philologie; D. Philoaophie; K JDrispmdence; F. 
Theologie; Q. Sciences MathAmatiqnes , Ph^siqne, Chimie et 
Histoire naturelle; H. Arta et mutiere; I. Mädecine; K. Hiatoire." 
1S35. Syttem von I^rMritK — Kritiioh« Erörtemi^n nun flbermn- 
stiamendeii Ordnen nnd Teneicfauen SfFeDtlicber BiblioUiekon. 
Von Job. Cph. Friedrieh. Leipilg, Dyk. 163G. 8*. Handelt B. 
II-84i Tom BibliothekH7«teroe. 

Das Syatem Friedrich's, welcher dem coordinirten Wiaaen- 
Bohaftaysteme den Vorzug giebt, iat zwar von Ornnd ans nnr 
eise Hodifikation des Schtttz-Hufeland-Erach'scben, weidit aber 
Ton demselben in mehreren Fichem bedentend ab. Friedrich 
hat folgende 16 Floher aufgestellt: I. Geaeralia; ü. Philoso- 
phie; in. Unterricht; IV. Philologie; V. Theologie; VI. Jaris- 
pnidenz; VIL Medioin; VIII. Geographie; IX. Geschichte; X. 
Kirchengeschichte; XL Staatswissenschaft; XII. HathematiBche 
Wiasenschaflen ; XIII. Natorkonde; XIV. Kriegawisseiuehaften; 
XV. Gewerbaknnde; XVI. Kttnste. 

1836. Sgiun «on Tkientmann. — Sfijni^iiiBC ttncl anfetnlid^ KtriM 
bn Qibliot^ btt »nfteibnini 6u)>titntflib«ittii D. £. 0. X^innianB 
lu 8to(^ti6 nit(altnib ultfc, jmii XiM fe^i ftlUnc, SSi^n aus oSts 
Slfftnf^ofUn ulbfi eintm nat^Kagt. 91eb9 einnn Snnonift btf Scr> 
ftnitncn jn (inn ttii|Taif<^a(i(ii^(n Slnorbnnitg aUer eibibt^dtn. 2nf>iis, 
itbx. bä 8ogt(. (1835) 8*. XTI. 103 S. (Snct 30. Stn 1S36.) 

Henosge^ben von demSobne deafiesitten, W.F.TbieoBnuuin. 
Die Verfasser der mancherlei Schriften, die wir besitsen, 
haben, wie Th. sieh denkt, von dem Gegenstände, welchen sie 
behandelt, entweder nur gemeint, oder ihn geglaubt, oder, 
dass er sei, gewnsat, je nachdem die Grfinde beschaffen waren, 
welche sie hatten, denselben anzunehmen und sich Aber ihn 
zn verbreiten. Demgem&sa wDrdcn B&mmtliche Schriften ia 
Schriften dea menschlichen Ueinens, Glanbensund Wissens 
zerfallen. Da es jedoch schwerlich Jemandem beikommen 
werde, ein Bach zu schreiben, in welchem er nnr meint und 
TOn welchem er selbst gesteht, dass darin bloa nnd allein sob- 
jektive Grfinde fllr die Annahme gewisser Sitze enthalten seien, 

C;,oo;.|c 



roB bibliognphiBchen SyatemeD. 139 

so bleiben lediglieh Schriileii des mensclilichen Olanbeos und 
. WiBiesi flbrig, denen als eine Art Einleitang die Geachiehte 
der Eatstehnng der Schriften oder die Geschichte der lit- 
teratnr, nnd weil Sprachen vorhanden sein mllsaen, ehe Schriften 
eatstehen können, Behriften cnr Erlernang der Sprachen 
Toranagehen. Hierans ergiebt aich folgendes System: I. Spra- 
chen, als Mittel, den Inhalt der Schriften kennen so lernen 
— II. Oesohichte der Entstehung der Schriften — III. Schriften 
nr Geschichte des menschlichen Glanbens: N) Schriften snr 
OoBchichte des religiösen Glanbens; 3) Schriften zur weltlichen 
Geschichte; 3) Schriften cur Geschichte der Gelehrsamkeit; 

1) Sduiften sur Geschichte der Gelehrten — IV. Schriften inr 
Geschichte des menschlichen Wisaeng: N) Allgemeine Schriften; 
D) Besondere Schriften: A) Schriften zur Philosophie überhaupt, 
B) Schriften Ober einielne Theile der PhiloBOphie (1) Logik, 

2) Hetephjaik der Natur, mit Arcneikunde, Wirtbschaftskunde, 
C^eralwissenscbaften, Psychologie, 3) Metaphysik der Sitten: 
a) Bechtslehre, ß) Tngendlehre mit Religionslehre) , C) Ge- 
schichte der Philosophie , D) Geschichte der Philosophen ; 
i) Schriften znr Mathematik: A) Ueberbaupt, B) Besonders 
(1) Reine Mathematik, 2) Angewandte), C) Geschichte der 
Mathematik, D) Geschichte der Mathematiker; ^) Schriften au 
den »chOnen Ettnsten: A) im Allgemeinen, B) im Besondera 
(1) Redende, 2) Bildende, 3) Schönes Spiel der Empfindungen, 
4) Geschichte der sehOnen EOnate und der Kflnatler). — Aas- 
fBhrlich abgedruckt findet sich der Th.'ache Entwnrf im Sera- 
penm Jahrg. VIII. 1847. Intelligenisbl. Nr. 30. S. 166—68 
B. Nr. 21. S. lei— 66. 

IH7. Sgnmi von Aini-Xariin. — Plan d'nns B)blIotli6qne iinlT«raa11e ; 
EtndM de« Livr«! qni p«nT«&t serrir i l'HlstoIre littjraire et phi- 
locophiqae da g«ore hnmtitQ ; inlTi dn CaUlopia de* Cliab.^*OenTTe 
de tontea 1« laapiei. Par L. Aim^-MutiD. BmzelleB, BooiiU Belga 
de Libnirie, elc 1837. gi. 13*. 2 Ell. 1S2 S. Pr. 26 Hgr. 
Der Verf. hat ftlr die Zwecke seines Werkes von jedem 
encyklopftdi sehen Systeme absehen an dürfen geglaubt, und 
ein, wie er «s nennt, rein bibliographisches System gewthlt, 
welches sich, hinBicbtlicb der Haoptabtheilnngen, auf folgende 
beschrinkt: Theologie, Jnriapmdence, Philosophie, Sciences na- 
turelles, Belles-Lettres, Hietoire, Geographie et Voyages. 
18S6. SgMte^ de* fayMr'wAen DeuUAm Becherlateiktmt. — ea^itgi^ 
)mit Itoiffn'f^ai eS^a'Sqtun, [Snfagt von aicpntbn SKtbtn«.} 
ftiViig, e^mmm. 183S. i*. TUJ, &1S e. ntbßl« 0. IblIntniinB« 
«rat 3. IMl. fr. n. 4 Xlflx. 8 «i. 3^ int greife t«abs(f4t- 



140 Ohronologiwbe U«bentdit Ate. 

Die vom Verleger Lsdwig Bchuiiuuiii in Verbindung mit 
einem seiner Frennde festgestellten wiuenechaftlichen Rubriken 
sind folgende: Allgemeine WisseaBciiaftekattde mit Inbegriff 
des Univfirsititen- und Gelehrtenwesens mit 2 HaDptftbtheilungen ; 
* SprMhwieseuachKfl mit 5; Hsthematik mit 6; PhilosopMo mit 4; 
Schone Ktlaste und Wiaeenscboften mit 4; Oeogrftphie and 
Statistik mit 6; Oeachicbte mit 6; Pftdagogik; Theologie mit4; 
Rechtswigaenschaft mit fi; Staatswisaenschaftan ; Hedicin mit 3; 
Naturkunde mit 3; Oewertikande mit 4; Venniaohte Sohrift«! 
und öchriftea nnbeetimmten Inhalts. 
1838. SgiUn von Lernt. — CiiUlogne gJD^ral dasLirnB eompountlM 

Biblioth^nei dn Departement de U Hanne et dei CoIouiM. Ton. 

1— y. Paris, impr. Royal«. I83S— 43. gr. 8*. 3 BU. XXIV, 468 B.; 

3 Nl. XXrUI, 868 S.; XIV, 594 8.; 3 Bll. XTQI. 630 8.; 4 Bll. 

XVI, 404 S. 

Der Heraatgeber Ut Irfiaii Marie B^jot, der eigestlleke Be- 
arbeiter aber Proaper Jean LaTot. 
Naeh dem von Levot, natflrlich mit apetieller Berflcksich- 
tignng der Bedttribisae der genannten Bibliotheken entworfenen 
Systeme ist die gesammte Litterator in folgende sechs Klassen 
getheilt; ThMogie (mit 10 Abschnitten) — L^gialation et Ad- 
ministration : CoBcemant la Marine et lea Colonies (9) & En 
g6n6rftl (B) — Sciences et Arte: Goncernant la Marine et les 
Colonies (16) &. En gAnfiral [Sciences pblloaophiques et mora- 
les (6); Scieneea politiqoea et ^eonomiqnea (5); Sciences phy- 
siqnea et naturelles (4); Sciences mödicales (26); Sciences 
mathimatiques (8)j Appendice aoz Sciences, Philosophie oconlte 
et Aatrologie judiciair« (2);.Arts en g^n^ral (3); Oymnastique 
et Jeax (1)] — Geographie et Voyages (2) — Histoire (46) 
— Bellea-Lettrea (19). 

(FortaetBong folgt.) 

[820.] BIb J»hraehen« der HalBCrltcheB BiUl*tliek 
In St. Petcrsknrs. 

(Schlnu.) 
Hag eine Veranlasanng daaa , dass die Bibliothek in ihrer 
ganzen Gestaltung und Organisation im letatvergangenen Jahr- 
zebend einen Verh&ltnissmisaig grösaeren Schritt als in den 
Jahren vorher gethan hat, zum Theil in den ZeitverhUtnissen 
mit gegeben gewesen sein, insofern die Wiaaenechaft and alles 
. mit ihr in mehr oder minder nahem Zaaammenhange Stehende 
in der neueaten Zeit einen rascheren ' Fortgang als frtlher ge- 
wonnen bat, 80 kann doch Dem, der mit der Bibliothek ia 



Diqiiii.'dbyGoogle 



Ein Jahneheid d. K. Bibliothek in Si Petenbn^. 141 

nnr irgend eine BerUhrnng giekommen ist , unrndglich verborgen 
geblieben Bsin, dasa das wesentliche and hsaptsAchliehste Hotir 
des Vorachreiteus der Bibliothek in deren Direktor, dem Reiche- 
rath Baron H. v. Korff, eu suchen ist. Wer, wie es allerdings in 

' der schnöden Welt bei so Manchem der Fall in sein pflegt, 
in der* gerechten Wardignng des wahren, wenn anch nicht von 
Jedem mit Binden greifbaren Verdienstes allemal gleich flber- 
triebenes Lob an sehen liebt, Dem wird es frei stehen, in der 
hier dem verdienstlichen nnd erfolgreichen bibliothekarischen 
Wirken des Barons r. Eorff geEollten hohen Anerkennnng eitle 
Sehmeichelei oder sonst dergleichen an finden; allein das kann 
kein Hinderniss Bein, dass man seine volle Ueberzeugnng ans- 
spricht. Und ändert man den etwas jesnitisch klingenden. 
Assspmah A. v. Hamboldt's „man sei im Leben nnr Denen 
Wahrheit schnldigt die man tief achte" in den Sati nm, dass 
man Dendn, die man achte, vor allen Anderen Wahrheit 
Bchnidig sei, so hat der Amseiger seinen Ijesem gegenüber 
sogar die ganse V erpflichtnng , wahr zn sein — ohne jedwede 
Sehen nnd Furcht vor etwaiger Missdentnng. 

Wie der KorCsche Name llherhanpt bereits seit einem 
Jahrhunderte in der politischen nnd wissenschaftlichen £nt- 
wickelnngsgeschicbte des Rnssiachen Beiebes nnd insbesondere 
der Ostseeprovinzen eine hervorragende Rolle gespielt hat, ab ' 
wird der Name M. v. Eorff'B In den Ännalen der Küserlichen 
Bibliothek stets nnvergessen bleiben, als eines ilirer Direktoren, 
der es mit seiner vom Kaiser ihm angewiesenen hohen politische 
Stellung vertraglich gefunden hat, sich nicht blos der Sorge 
nm das seiner obersten Leitung anvertraute Bfleherdepot mit 

.ganzer Hingebung zu widmen, sondern auch selbst, um so zn 
sagen, in die Details des bibliothekariBchen Geschlftslebens 
herabzngeben , nm überall Aber die Interessen der Bibliothek 
mit eigenen Augen sit wachen. Wer den Baron v. Korff auf 
seinen Reisen im Auslände gesehen nnd beobachtet hat, mit 
welcher nnermQdlichen Sorgfalt und Umsicht sein Bestreben 
stets dahin gerichtet gewesen ist, jeden nnr irgend passenden 
Anlass zur Förderung der Interessen der Kaiserlichen Bitiliothek 
flberatl wahrzunehmen, die für das Insti tat vortheilhaft scheinenden 
litterarischen nnd merkanti lisch en Verbind an gen einznleiten, 
und nicht, wie vielleicht ein Anderer in seiner hohen Stellung 
gethan haben würde, die dargebotenen Qelegenheiten znr Gr- 
weitening nnd Bereicherung seiner bibliothekarischen Kenntnisse 
als Grandseignenr dünkelhaft bei Seite zu lassen, sondern viel- 
mehr mit einer den hochgestellten Mann wahrhaft zierenden 
Bescheidenheit dergleichen Gelegenheiten anfzosuchen und so 
gut als magUeh tu bentitzen — wer das Alles mit beobaehtet 
hat, Der wird begreiflieh finden, dass nnter eineiD . aolobeB 



142 Eil J«hn«beDd d. K. Bibliothek in St. Petenboig. 

Direktor eiD Inatitnt wohl gedeihen mnse, zntnal in «d«b 
Lande, in dem das Sprichwort „wie das Haupt, bo die OUeder", 
wenn noch irgendwo, aeine ganze Geltung hat. Es mag sein, 
daSB im Analande vielleicht Manches in einem etwas anderen 
Lichte erscheint als in der Heimath, wo der WOrde ond dem 
Qlanze der Stellnng mehr Rechnung getragen, nnd wie eines- 
theils eine grössere Znrflckhaltnng beobachtet, so andemtbeila 
dem Glänze und Ausseren Scheine anf Kosten des inneren Ge- 
haltes ein Opfer gebracht werden muss; mag diess anch immer- 
hin sein. Aber ist nicht der ganz unlängbare gewaltige Fort- 
Bobritt, den die Bibliothek unter t. Eorff'B Direktion gethan 
hat, ist nicht von Eorffs wahrhaft rllbmenswertbe und so manchem 
anderen Dirigenten znrNachachtnng ausnempfehlendeBeBcheiden- 
beit, die nieht alles Verdienst auf eigene Rechnung setzt, 
Bondem davon jedem der Bibliotheksbeamten das Seine gern 
and willig zuertbeilt; ist nicht die tber&ns gefUlige Znvor> 
kommenheit, mit der v. Korff den wissenschaftlichen Bestrebungen 
in der Nihe wie in der Feme aus den Fonds des seiner Obhnt 
anvertrauten BflchergchatieB Unterstfltzung angedeihen Iftast; 
ond ist nicht endlich die ins Gewicht fallende Thatsache, daas 
Bich v. Korff nicht nur eines tiefern Einblick in das bibliothe- 
karische Geschäftsleben , wie er bei anderen Dirigenten in 
Beiner Stellong selten angetroffen zu werden pflegt, sondern 
auch eine Summe bibliothekarisch -bibliographischer Kenntnisse 
anzueignen verstanden hat, die für den obersten Direktor einer 
grosBsrtigen Bibliothek von dereelben wesentlichen Bedeutung 
sind, wie fbr den General die genauere Bekanntschaft mit dea 
Fertigkeiten und Kenntnissen des Soldaten — sind diess nicht 
Alles laut sprechende Zeugen davon, dass die Kaiserliche Biblio- 
thek unter der Obhnt eines Mannes steht, der £ifer und Hin- 
gebung mit Einsicht nnd Kenntniss tbatkrlftig in verbinden 
weiss! Bei einer solchen Thatkraft, anf die flbrigeuB v. Korff's 
sonstige Steltang gewiss nicht ohne erheblichen Einflnss ist, kann 
und mass ein Institut nur gedeihen nnd einen Aafscbwnng nehmen, 
der anter gewöhnlichen VerbKltnissen, auch bei dorchans pflicht- 
getrener Verwaltung, doch nicht wohl möglich ist. 

Nach dem von v. Korff selbst thatsAchlich ausgesprochenen 
Qmndaatze „von dem Verdienste einem Jeden das Seine" wOrde 
es gegen alle Billigkeit Verstössen, wenn man schliesslich hier 
nicht auch noch des EinflneseB und Mitwirkens bei dem Auf- 
schwünge der Bibliothek von Seiten der Bibliotbeksbeamten 
Erwfthnaog thun wollte. Es ist natürlich, dass der Direktor 
nicht Alles allein thun kann, sondern dass in dem umsichtigen 
nnd eifrigen Mitwirken der Beamten das hauptsftchlichBte Mo- 
ment zu dem erfolgreichen Gelingen der PUne und [deen des 
Direktors gegeben ist. Abgesehen davon, daai üeh nehn 



Au d. Leben OeslemichiBCher Biblio^nphen etc. 143 

der Bibliotheksbeunten amh im Anslande in einer Weise rflhm- 
Ueh bekannt gemkobt bftben, daes nun davon tat eine recht 
•nprieulicbe Tbitigkeit in der Bibliothek ftlglich einen Scblnu 
nwohen darf, bo bat man doch jedenfalls alle Ursache, in v. 
Korff den am meisten competenten Richter der Dienstleistiingen 
Miner Bibliotheksbeamten an soeben, nnd man wird daher 
niobt irren, wenn man in der Anerkennnng, welche r. Korff n 
wJederiiolten Kaien gegen die Beamten der BiblioAek Öffentlich 
awgedrflckt hat, den siebenten Beweis für deren Tüchtigkeit 
erkennt, mit der ein Mann wie v. Korff allerdings Orosses in 
Idsten im Stande ist 



[331.] Amm dem I^efeea •«•«enclchlaeher Blkll«- 
Sraphea. BlkUvtbclukre ma« BikUvphileB»). 

JficAod Ämbrot Eteh/iom (geb. 6. 8eptbr. 1768 ni Midlekostoi 
in Baden, gert. 31. Hin 1820 es St Panl in Kirnten), 
GescUchtafmober nnd seit 1798 ein paar Jahre hindurch 
Bibliothekar des Stiftes St Blasien. Als letzterer hat er 
sieb dnrcb neue Ordnnng der Stiftsbibliothek und Aufertignng 
trefflieher Kataloge verdient gemacht. (IV. S. 14—16.) 

Jokaim nomae Faeeioii (geb. 1740 sn Viceota, geet 31. Decbr. 
180T n Longara), ArehAolog nnd Bibliograph. Er ist Ve^ 
fksser des werthvollen „Catalogo ragionato dei libri stam- 
pati in Vieenia e sno territorio. (Vieenza 1796. 8.)" 

(IV. S. 133—33.) 

Utomtu JoMpk Farwtti (geb. 1730 zn Venedig, gest. 1793 da- 
•elbst), Bchriftsteller und Bibliograph. Von ihm Bind nnter 
Anderem ersebienen: „Biblioteoa manoscritta di Tom. Glos. 
Fanetti (Venesla 1771—60. 12. 3 Vol.)", „Catalogo di Com- 
medie Italiane raecolle da F. (Ven. 1776. 12.)", „Catalogo 
dl Storie generali e particolari d'Italia qnanto a citti Inoghi 
e famiglie (Ven. 1783. 12.)", „GaUIogo di Libri Italiani 
raoolti da F. (Ven. 1766. 12.)", Catalogo di Libri Latini 
raccolti da F. (Ven. 1788. 12.)" Alle diese Kataloge sind 
unter Mitwirkung des berObmten Jac. Horeiii redigirt und 
mit dessen Anmerkongen versehen. Die von F. angesammel- 
ten werthvollen Handschriften und Bacher nebst numisma- 
tischem Husenm hat die Marciana als Verrnftchtniss erhalten, 
und in Folge davon der Senat angeordnet, dass dem Testa- 
tor auf der Stiegenhalle, welche in die Bibliothek fahrt, eine 
Inschrift geseUt wQrde. (IV. 8. 149—60.) 



114 Atu ä. Leben OesterreicbiBClier Bibliographen etc. 

DonmOc Maria Fedmä (geb. 1739 zn Verona, gest. Deebr. 
1808 EU Treviso), Sohriftateller und Bibliograph. Er ist 
VerfuBer von „Hemorie Trevigiane snlie Opere di Disegno 
(Veneeia 1803. 4. 2 Vol.)", „Hemorie Trevigiane Bntta Tipo- 
grafia del bocoId (Ven. 1803. 4.)", „Esame critico-apologetico 
della Letteratura Trevigiana del secolo XVIU. (Vra. 1807. 8.)'< 
(IV. 8. 166—67.) 

Oeorg F^ir (geb. 23. April 1766 za Kessthely im Zalaer Go- 
mitate, gest. 2. Joli 1861 en Pestfa), Prftfekt der Postber 
Universitatsbibliotbek nnd einer der fmchtbarston Schrift- 
steller Ungarns. Die Zahl der von ihm in Ungarischer, La- 
teinischer nnd Deutscher Sprache verfasaten Schriften, nnter . 
denen die bistoriBchen in Ungarn am höchsten geschfttzt 
sind, beUnft sich auf nicht weniger als 180. Bibliothek- 
wisBOnschaftliches findet sich aber damnter nicht. 

(IV. 8. 160—61.) 

Jvlhu Feifaiik (geb. nm 1836 in Hihren), Litterarhistoriker. 
Sein Versnob, die Unftchtfaeit der weltbekannten Königio- 
bofer Handschrift nachzuweisen, der diese seit Jahrzehnden ' 
von der durch einen litterarischen Filacher irregeleiteten 
Nationaleitelkeit viel verhandelte Frage anf einen Punkt ge- 
bracht, anf welchem sie nunmehr der letiten EatBcbeidnng 
gewArtig ist, hat in der litterariBClien Welt grosses AnfBehen 
erregt. (IV. 8. 161— 6-J.) 

Ludwig Fem (geb. um 1800 an Bergamo, gest. 7. April 1866 
daseibBt), Archivar nnd Archioiog. Auf Einladung des Hn- 
nicipinm von Bergamo hat er sich der Katalogisirimg und Anf- 
st«llnng der der Stadt gehörigen Bibliothek nnd Sammlungen 
in dem dazu bestimmten neu aufgeführten Qebftude mit Eifer 
nnd leider durch seinen Tod unterbrochenen Ausdauer unter- 
zogen. Zu seiner Verlassenscbaft gehören eine wertbvolle 
Sammlung von Diplomatarien, Handechriften und einer Bi- 
bliothek mit seltenen und geschataten Ausgaben berOhmter 
Drucker. (IV. 8. 172-73.) 

tJnliu» Ferrario (geb. 1767 zu Hailand, gest 1817 daselbst), 
Eultorhistorikcr nnd Besitzer einer Bnchdmckerei, aus deren 
Pressen die von ihm bearbeiteten kostspieligen Prachtwerke 
hervorgegangen sind. Zu seiner in 1 Bftnden erschienenea 
„Storia ed analisi degli antichi Bomanti di Cayalleria e dei 
Poemi romanzeschi d'Italia ecc. (Milano 1828 — 39. 8.)" hat 
H. D. Oaetano de' Conti Helzi im IV. Bande eine wertb- 
volle Bibliographie hinzugefOgt. Zu F.'s Nacblass gebJSrt 
eine Sammlung- kostbarer und seltener Werke. 

{IV. 8. 197—98.) 

D,q,i,i.:dbvGoogIe 



Ana d. Leben Oeatenreiehiseh«- Bibliographen etc. 146 

/Uel F^, mit «einem KlosteniAmeB JficAod (geb. 12. April 
1777 En PssMB, gest 19. Febr. l6&4 sn Hichelbenem), 
Oesebicbtafoncher, Prior und Bibliothekar des Benediktiner- 
stifleB Michelbenem. AU letsterer hat er seinem Stifte durch 
mnaterhafte Ordnung nnd Katalogieining der Bibliothek, der 
er tndem die eigene seit 30 Jahren auf das ftmsigtte ge- 
pflegt« nnd an seltenen Stflcken trefflicher Künstler reich- 
haltige KnpferstichBammlnng testamentarisch vermaeht, das 
beste Andenken hinterlassen. Von ihm ist eine Antobio- 
graphie (Salzburg 1866. 8. 22 8.) ans dem Almanach der 
Kais. Akademie der Wissenachaflen in Wien im wörtlichen 
Abdrucke erschienen. (IV. S. 229—30.) 

Loreru Maxmäan Fücher (geb. 10. Ang. 1782 ztt Wien, gest, 
26. Decbr. 1861 an KlMtemenbnrg), Oeschichtsforscher, Bi- 
bliothekar nnd Archivar des Klostemenbarger Stiftes der 
regnlirten Chorherren. Ein Verzeichniss seiner Schriften 
findet sich im Almanach der Kais. Akademie der Wissen- 
schaften in Wien IL Jahrg. (IV. 8. 246.) 

Joiatm BapdH Fortü genannt Albert [geb. 11. Norbr. 1741 «i 
Fadua, gest. 21. Oktbr. 1803 zu Bologna), Natnrforsclier 
nnd Bibliothekar. Sein Leben ist ein sehr wechselvolles 
nnd zum Theil abentenerliches, aber in wissenschaftlicher 
und schriftstellerischer Hinsicht iasserst fhichtbares und ge- 
schBtztes gewesen. Nachdem er 1601 znm Bibliothcks- 
PrSfekten des „Istituto delle Scienze" zn Bologna ernannt 
worden war, berief ihn diese Gesellschaft splter bei ihrer 
Erhebung cum „Istituto nazionale Italiauo" zu ihrem Sekre- 
tair. Von Carlo Amoretti ist ein „Elogio letterario di Al- 
berto Fortis (Verona 1804. 4. Mit Portr.)** im Drucke er- 
sehienui. (IV. S. 295—98.) 

Daniel FroMeaeoni (geb. 1. Hu 1761 zu Belvedere dt Car- 
dignano im Gebiet« von Treviso, gest 17. Novbr. 1836 zn 
Venedig), If athematiker , Physiker und Üniversititsbibliothe- 
kar zn Venedig, hat sich durch Vielseitigkeit nnd Grflndlich- 
keit seiner Kenntnisse ansgeze lehnet, und gilt namentlich 
auch Im Fache der Bibliographie als ein dem herfltunten 
Horelli ebenbürtiger Kenner. Vgl. Fortun. Federici's „No- 
tizie intemo la vita e gli studj dell' Abate D. Francesconi. 
(Veneria 1836. 8.)" (IV. S. 313—14.) 

Erfuimu FHihlieh, auch Fi-ölich (geb. 2. Oktbr. 1700 zn Graz, 
gest. 8. Jnli 1768 zn Wien), GeBchichtsforscher und Biblio- 
thekar der Wiener Theresianischen Ritterakademie, seiner 
Zeit als einer der vorzüglichsten Nnmismatiker gescb&tzt 
Die meisten seiner zahlreichen Schriften sind historischen 
und numismatischen Inhaltes. Vgl. Sam. Wilh. Oetter's 
„Lebensgeschichte des berühmten Pater Er. Froeücb (Nüm- 



146 Uttentar lud IGsuUen. 

bergr 1773. 4.)", die sich aooh im Anbuge in Oetter*! itan- 
«rdftutein HOni-Eabinette IV. Bd. abgedruckt findet. 

(IV. 8. 376—78.) 
(SeUui folgt) 

UUermtmr mad M1»««U«b. 

Allgemeines. 

(1133.] 8«ntp«tua hng. to> Nbhukiii, Jabrg. XX. (FortMtaang 
Ton Nr. 334.) 

Inhalt des HanpU)!.: Nr. b. 8. 66—76 a. Nr. 6. S. 81—96 
OttWds Evangelienbach in zwei unbekannten hochdentsohen 
Debersetznngen. Ton Prof. Dr. Johann Kelle in Prag. (Fort- 
setzung folgt.) Die eine dieser beiden Uebersetsungen stammt 
von dem Benediktiner Leopold Koplbnber in Kremsmfinster, 
die andere jetzt in der Cantonsbibliothek an Aaran befindliche 
von Jjeona FOgtistaller, infiilirtem Propste am Collegiatstifte 
St Leodegar an Lniern — Nr. 6. 8. 77—80 Die deutschen 
Zeitungen des seohaehnten Jahrhunderts. Ven Emil Weller in 
Zarich. (Fortsetzung.) — Nr. 6. 8. 96 Bibliothekchronik etc. 
Das InteUigenabl. enthält Nr. 6. 8. 33—39 n. Nr. 6. S 41—46 
die Fortsettnng des Katatoges der Bibliothek der Benedietiner- 
Abtei Zwieblten. 

[333.] BnUetiD du BlbUophUe et du BlbliothJcaire pnbl. pw 
Mrie XIV. (8. oben Hr. 7fl.) 

Das Jannarheft des gegenwirt Jahigangea enthilt: S. 861 — 
76 Nonvelles Becherches sur la Vie de Froissart et snr les 
dates de la composition de ses Chroniques; par Panlin Paris 

— 8. 876 — 86 Snr Madame Svetchine, sa Vie et ses Oeuvres, 
pnbli6es par le Comte de Falloux (Paris. 2 VoIb. in 8); par 
£mile Deschamps — S. 885 — 91 Une Ode da Tasse; pnbl. 
par Dr. Bertrand de Saint-Germain. Text n. Franz. Ueber- 
■ettnng einer seither nur in sehr irenigen Ausgaben der Werke 
Tasso's mit abgedruckten Ode — S. 892—96 üne Charte 
inödite du XHIe siicle ; par le Baron Emonf. Das Dokument 
ist von Cadoc, dem Kastellan der Veste Qaillon um die J. 
1204—1208 ausgestellt — S. 896—903 Notes snr la Biblio- 
thique et les Armoiries de J. Aug. de Thon; par Ap. Briqnet. 
Mit 6 eingedruckten Wappen — 5. 904 — 6 Gharl. Asselinesa 
sur les Iiettres originales de Hme la Dnchesse d'0rl6ans re- 
cueill. par 0. H. de Schubert, trad. de l'allemand (Paris 1859) 

— S. 90B— 8 Noavelles et Variätis — S. 909—28 Catalogne 
raisonnö de Livres uciena, rares, curieux qni se trouvent en 
vente i la librairie de J. Techener. Das Febmarheft enthilt: 
S. 929-76 Lettrea io^dites de Charles Nodier; pabl. par le 
Marquis de Qaillon — 8. 976 — 87 D'un Uannscrit inoonnu 
dn Bmiuui de la Bote; par Bonard, bibliothteaire. Aus der 



Littentnr nnd Uiieelleii. 147 

Stadtbibliothek zu Aix — S. 987—68 U Biblioth^na ImpMile 
de Saint-PMeraboiir;; p«r le Prince AngastLu 0«litun. Eini^ 
Worte Ober die zebpjlbrige Direktion des Baron t. Koiff (e. 
oben Nr. 233 n. 320) — S. 389—92 Analecta-Biblion: Gharl. 
Auelineau snr les Unstoa de prorinee par L. Clement da Ki 
(Puis. 8.) ft BOT les OpnscHleg hamoriBtiqnes de Svift trad. 
par L. de WaUly (Paris. 18.) — B. 99S— 94 N6crologie — 
S. 996— 1007 Catalogne de LivTea etc. en rente i la librairie 
da J. Teehener — B. 1007 — 8 Pnblications BoarelleB. Damntar 
ist des im Ana. J. 1859. Nr. 887 erwihnten Werkchene 8o- 
bolstcbikoff's „Principes poor rorganisation et la cosserration 
des graodes Biblioth6qnea " mit gedacbt Das Htrzheft ent- 
halt S. 1009—24 ÜDe noiiTelle Biographie da Cardinal Haza- 
lin, analf säe par Horeaa (Fortsetxiing von Nr. 76) ' — S. 102& — 32 
Les LiTres döpareill^s; par Fancbenx. Sehr beachtensirertbe 
Bemerkungen über Completimng defekter Exemplare anf dem 
Wege des antiqaar. BncbhandelB — S. 1032 — 35 Passage, 
i TroyeB, de Jehan Froissart et de Valentine de Milan, en 
1S90; par T. Bontiot, Archiviste — S. 1036 — 37 Lettre Bor 
le „RonsieT des Damea"; par le Comte H. de La Oarde — 
8. 1038—41 Un Rapport de police sar l'ötat mora) de Paris, 
«n TI — S. 1042—51 Analecta-Biblion — 8. 1052—66 Revua 
des Ventas. Preisangaben von seltneren Bflchem ane der Ane- 
tion der Veinant'soben Bibliothek n. ans dem antiqnar. Kata- 
loge Ton Gancia in Brighton — S. 1057 — 72 Catalogne de 
Lirras etc. en vente k la librairie de J. Teehener. 
Bibliographie. 

[334.] Bnllatiu bibllographiqaa Algerien st OrienUl dai Colonia* 
FnuifaiiM Dsi looUtdi HiantifiqDei et Ittt^rftirM, dei oenTTM chaii- 
lablM M (dTillMtricet pablid pmr ChallBmel aiai. Hr. S ft 6. Hai — 
IMMmbra 1SS9. Puü, Impr. PIIl«t fili tini. gi. S. B, 33 — 48 exoL 
TllelUL Pf. k n. 3 Ngr. (8. Ana. J. 18&9. Nr, 067.) 

Bios flir bncbhindl. Zwecke n. BedttrfliiBsa n. insbesondere 
fOr des Heransg'B. Interessen. 

[336.] L'AimJ« littiralra at drunatiqna «n Bena annaalle dei 
prindpalei prodnotlona de Im Lttt^rttnre Fran^alM at dai tndnctioni 
4«a OODTTM lei plna importantea dei Littdratnraa itnnf^raa cImm^bi 
et dtndi^ei par geurH avee I'Indiestioa de* dTdnemanta lag pliu remar' 
qnablea apparteuant i l'hiitaira litt^raira drametiqne et blbllographlqne 
de rui>4a pu Q. Taperean Antenr da Dietionnain nuiTeraol dea 
Contemporaini. II. AdD^e. Paria, Hachetta et Cie. gt. 13. 3 Bll. 
608 S. Pr. n. 1 Thir. 6 Kgr. 

Der S. 473 — 99 abgedmckte u. wiBBenschaftlich abgetheilte 
nAppendice bibliographlqne'* enthllt eine Aoiwahl des Wioli- 
tigeren ans der gesammten Frans. Littentnr. 

L ,,l,;.:M.,G00gIe 



14B Littentar und HiBcellfln. 

[9M.) Hiito[n poUtiqna at llttteaira da U PrNM ra PnoM 
»rec sne IntrodQotion hfitorique inr In ori^nea dn Jonmal at la Bl- 
bliopapbia g^niSrale dai Jonmanx depata lani origiiie par EiuAba 
BaUn. Tom. lY. Paria, Poalet-HaUaala et de Broia«. 6. 466 8. Pr. 
6 Fr. Anagab« In lt. 48« B. Pr. 4 Fr. (B. oban Hr. 12.) 

Wird in 6 Bden TOÜBUndig sein; bibUopivhiKh , wie 
Mhon wiederholt bemerkt, von nntergeordnetcm WerUie. 

[9IT.] WiHentehafÜtBhar Jahnnbericbt fllr 1S5T nnd ISS8. Ton 
Dr. Biehard Ooacha. 8. Zeltacbrift d. Dantach. moTgcnlliid. GaaallaehafL 
Bd. SIT. oder Zweiter Folge Bd. IT. Hft. 1 n. 3. (Leipaif, Bronkbatu 
In Comm. 8.) 8. 135 — I4t. {Schliui fol^) 

SchtiesBt sich sd die im Anz. J. 18&7. Nr. 683 erwUmte 
Rnndachau des Verf.'s Ober die Utterarieche Thttigkeit «sf 
dem Qebiete des Oriental. WiBsens im J. 1656. Der rorl. 
Beriebt enthält rorlKnfig 732 Nrr. 

[328.] ^annBDtr* Setzte. ID. ninsmficitctt, otnoSfianbigtf nnb 
enbtffntt Unflagt bet StitfabtnS juni Sbtbinm brt ^RneMrfi((n fitBot* 
Tcc^lt. Son g- DJ. Oicfc. Zk- 1. Oanttobn, HDmtItr. B.ent^. 6. 3— IB: 
SKennrinm Sittnitin M (annDC. at^t» nnb fttnn l^fllftaifTnift^afwii. 

Hag fOr den gewöhnlichen Bedarf wohl genagen. 

[329.] Lea laondatioue eu Franoe depnii 1e TIe diele juMiu'b 
uoi joura. Rseberchaa et Doeamenti conteaant let Belationa eonteni- 
porainei , lei Aotea adminUtratifa, lea Pi6eet officiellea, ete., de tontea 
lea jpoqnea; aree d^taila hiatoriqaat inr le« quaii, ponta, dlgoaa, 
obeaai^ea, leräea, etc.; aaiTia de Tableanz iTnoptiqnea par baaain, de 
l'hjdrographie K^nJTsle de la France; et d'nn Index bibUograpUqne 
dei onTTBgei anciena et modemea traitant de la matiire, pnbli Ja, anaot^ 
et mls en ordre ponr lerrtr ani ^todai blitöriqnea, itatiatiqnea, tden- 
tiflqDeaettopographiqiieadei Inondations, par Hanrice Champion. Tom. 
U. Paria, Dalmont et Donod. 1869. gt. 8. 2 BU. XTI, 367. CC 8. Pr. 
D. 3 Thlr. 10 Vgr. (S. Ana. J. 1859. Nr. 703.) 

Der 8. CXXXV— CXCI enthftltene „Index bibllogrftphiqiie 
des oorrages et ictita divers rel«ti& anx Inondatioiu on s*; 
nttachant'* enthtlt eine gnte üeberaicht der Fruu. sovoÜ 
Belbststindig erschienenen Bohriften ala auch in Sammelwerken 
abgedmckten Abtumdlnngen. Anf fremdl&ndische Litteratnr iit 
BO gut wie gar nicht Rflcksicht genommen — wahrBcbeinllch 
eine Folge dea Französ. UnirerBaliUUsbegriffeB. 

[330.] Utbtrfi^t bn Mf^oi^^ni eittnatni b« Sa^tH ISb». e> 
(i^Tif^ Btitf^rift ^g. bon ^rinri^ tnn &4bcl, >. P. fiefcflor k- 
inffifiti^tE. n. Satiaang- 9Rfin^, Iit. ait. «n^lL 8. W- > 6.169—261. 
(«. «B). 3. 185». »t. 273.1 

TrefSicbe kritische n. sngleicb bibliographische Uebersicht 

[331.] *HIatoire pbjiiqne, äeonomlqne et politiqne du Paragn^ 
at dea ätabllaaementa dea Jdanitea; aecompagnte.d'nn Atlaa, de Ricaa 



Littentor und UisceUen. 149 

JiutUeatiTai et d'nn* Blbll4^»phie ; pu L. Alfred Denwwj, cbiifA 
d'nne iaiMl«a leieDüflqna duii rAmJiiqas mdiidlonale, eta, Ton. L 
Pui^ BuheHa & da. gr. 8. X.XIV, 486 S. 

Du W«rk, welehea va 2 Bden Text beBtehen wird, iit 
mir vorlinfig nicht veiter bekuut. 

[333.] ^tfäma. Sra Aarl »on Mutmn, fioftffot in SriragoL 
17., »tmuMc nnb Bn6tf|ntc SnfUBb Eci^)ifl. CiPd^ut. 6. 0>»bt(t 9. 
1^19 etn bcn CmdlaL (S. Knj. a )850- »i. 627.) 

Die Qnellen sind: A. die Bibel; B. Schriften Jüdischer 
Antortn; C. Griech. u. Römische Schriftsteller; D. Schriften 
der Kirohenviter; £. Arab. Schriftsteller j F. Itineruia; 0. Be- 
Bchreibnngen P&lAstin&s durch Earopäer (Pilger, Erenzfabrer 
n. Andere, welche d&s Heil. Land selbst gesehen haben) seit 
dem 6. Jhrhdt. bis auf die neoeste Zeit; H. Neaere Werke 
ttber biblische Geographie n. Palistina insbesondere von Auto- 
ren, welche nicht im Heil. Lande gewesen sind; L Zeitschrif- 
ten; K. Karten von Palistina; L. Knpferwerke, Paliatina u. 
insbesondere Jerosalem omfassend; U. Pllne von Jemsalem; 
N. Anderweitige Qnellen. 

[333.1 •'o- 0«0' L- BeMkiel, Rapcrtaiiam fflr Adeligmchiebte. 
Entea Stöok. Tenaichal» von HonographlMii Bb«r die QetchlehM 
nlebt toDTersiner fflisllich«r, grKfliaher, freUiarTlicher und adelig«! Ge- 
■ehleohter. Berlin, Heiniek« In Comm. S. 33 S. mit weiMUi den Texte 
geKenüBerg^stslIlen B. lam Neohtrmgvn. Pr. n. !0 Ngr, 

Da das vorl. Repertorinm zunächst nur zu des Heraosg.'a 
eigenem Oebranche insammengestellt u. lediglich anf „Andrin- 
gen D. Zureden'* von dessen Freunden n. Genossen !n Dmck 
gegeben worden ist, so. dürfte bei der Beurtheilnng des Bflchel- 
diena, welches so manchen Xamen vermissen llsst, kein allzu 
strenger Haassstah anzulegen sein. Das Repertorinm wird in 
seiner bibliographischen Anforderungen allerdings nicht dnrch- 
aus entsprechenden Form u. seiner gegenwftrtigen Ausdehnung 
— obschon der Preis nnverhftltnissmftssig hoch gestellt ist — 
doch Uanchem sieber willkommen sein. Han sieht aber nicht. 
reeht ein, wesshalb der Heransg. bei der Sammlung seiner Noti- 
zen fast blos auf selbststHndig im Drucke erochlesene u. nicht 
•ach auf die in Sammelschriften abgedmokten Monographien mit 
SScksicht genommen liat, in Bezug anf welche letztere z. B. 
das Koner'Bche Repertorinm der auf dem Gebiete d. Geschichte 
v. ihrer Hfllfswissenschaften erschienenen Aufsätze so manchen 
nfltzlichen Fingerzeig gegeben haben würde. 

[334.] TeneichnlM neaei Eonittaeliea als: Kupfer- and Stahl- 

■tioke, Lithographien, Photogntphlen , Holiecbnitta, Zeich envorUgen, 

AlkUBS, illaatrirte Praehtwerke etc. welche im Jahre 1869 anebienen 

■lad, Bit Angab« dw PisIm nnd der Terieger. Nebet einer nach das 

11 



l&O ~ Idttwahtr mtd HisoellSB. 

0«Kin«tiiidMig«oTdneteDÜebsnicht ü. JaLTgang. [3. Hilft«.] Zi«ip^, 
B.Weig|d. 6. XX, 41— 112 B. Pr.n.lS^Np'. (B. Ans. J. 1859. Nr. 636.) 

Hit groBBer Sorgfalt n. Umsicht znaammengesteUt. 

(335.] Le Pelntre-Gnveur pu- J. D. PuMTuit ftc. &c fte. Tora. 
n. Leipilo, R. Weiffei. S. 3B1I. 304 B. Pr.n. 3Thlr. (B. oben Nr. 2&3.) 

SohlasB des Werkes. 

[336.] D«itia«kiu, ein Wort lar Abwehr Ton Dr. L. Zdus. NeM 
•Inem TwMlebniM der Schriften das Verfaiaen, mit AnmerknnfaB 
(in ■wdlter Anigabe) heranagegeben von H. BteinichneideT. Berlin, 
Springer. 1859. kl. 6. XTin, 3—16 S. Pr. o. T^ Ngr. 

Das S. 3 — 16 «Bthaltene SebriftenTerzeiofaniss ist nnver- 
Indeit das nimlidie, veldies im Anz. 3. 1867. Nr. 769 an- 
gefllbrt worden. 

Bndihlodler- n. antiqnariBcbe Kataloge. 

[337.] 8«fagl-ftfltaIofl ba VniDlblft^ni en^^nnblMS (OnßA Xbdlfift 
^Blfminn) in ^ripitg. anigcstbtn im affSij. 8. 35 S. 

GrösBerentbeÜB der bekannte Kltere Dresdner Verlag sd 
herabgesetzten Preisen oder in neueren Auflagen. 

[338.] Ko 6 — 7. VeneiohDiii antlqnftriicher Bficher weleb« m 
baiiea ilnd bei Alex. Bnraeiater in Berlin. 8. 8, 6, 16 8. 

Entb. Bechts- n. Staatswisseneebaft — Natur- o. medidn. 
Wissenschaften — Werbe aus verschied. Fiebern. 

[339.] J. Dalp'Bche Biiehbandlnng In Bern, — Teneichniu werth- 
Tolier Werke der englischen, framSalBehen und dentschen Literatur. 
A. o. d. T.: Catali^e de bona OnTragei. 8. 1 BI. 66 B. 

Gangbar« neuere Litterstar. 

[3i0.] Antiqnaritehe Blätter Nr. 60—65 Ton B. Franta in Haibar. 
■Udt. 4. 4 i B. 

Entb. Nr. 60. Geschichte, Biograph., Polit., KriegawiBs.; 
Nr. 61. Naturwissen. , Hathemat., Techaolog.; Nr. 62. Theo- 
logie; Nr. 63. Ulnstr. Werbe, Belletrist., ünterbaltiingSBcbr., 
Litterirgesch. , Buchhandel n. Verwandt; Nr. 64. Fftdagog., 
Schnlbllcb., Volks- n. Jugendschr.; Nr. 65. Qeograph., Beisen, 
Landkart, Pläne. 

[341.] Nro. LXI. Bibliotheca tbeologics. Sttjei^nlB l^triosift^ 
mntt »snat^ifl in 3. SR. Qebcrit ($. Snntin«) in CUln. 8. 1 »C 137 
(40 a-c eil.), 184 nnb 130 S. 3iifainnien 9850 Wir. ?!. 8 KflT. 

Der vorl. Katalog, der von einem Umfange n. Beichtbnme 
ist, wie es auf dem theolog. Gebiete nur wenige antiqnar. Ver- 
zeichnisse giebt, zerflUlt in drei Abtheitungen, woron die erste 
A. Bibel-Aosgaben , B. Bibet-Gommentare, bibl. Co&cordaniea, 
Litteratnr der Bibeln etc., G. Liturgie, D. Kircheu-Unsik, 
OesangbOcher etc., E. Concilien, F. Patristik einschliesBlieb der 



Litteritnr osd Mlsoellen. 161 

SeholMtiker etc., O. Predigten, die iweite A. Dogmatik, Horal, 
Polemik, Aacese, Mystik etc., B. Converaionen, kirchliche üiüoiu- 
versDche, Frotelytennuuibere) etc., C. M arienlitteratnr, D. Kirchen- 
recht, £. Anhuig znm Eirchenrecbt, Clementin« (Schriften 
Ober d. EiEbischof ClemenB August n. d. Cfilner Wirren), 
F. ReliglSse Knpferaticbe u. Lithographien, sowie die dritte 
A. allgem. Eirchengeschichte, kirchliche Archäologie etc., B. 
Geschichte Jesu, der Heiligen, der geistlichen Orden n. ihrer 
Stifter etc., C. Qesehichtc der Päpste, Cxrdintle etc. n. Ge- 
schichte Roma, D. Geschichte der Jesuiten, E. das Heilige 
Land, die KrenezOge, Geschichte der UisBionen etc., F. die 
Reformation, besonders gleichzeitige Schriften der Reformationa- 
leit etc., G. Eetzerwesen, Inquisition, Beeten, Pietisten, Scbw&r- 
mer etc. enthilt. LAsst sich ans Torstebender InhaltsüberBicbt 
der Gehalt des vorl. Kataloges annlhernd beurtbeilen , so ist 
zar besonderen Empfehlang desselben noch eines anderen n. 
zwar für einen Antiqnarkatalog sehr wesentlichen Umstandes 
— der mSssigen Preisansfttze ErwAhnnng zn thnn. So ist 
E. B. der Preis von „S. Basilii Opera stnd. Garnier II. Edit. 
Paria.'* (Hichelsen 20 Tblr.) auf 9 Thlr., von „Biblis Ar- 
menioa Petropoli 1817" (T. 0. Weigel 10) anf 2f, von „Biblia 
polyglotU ed. Anas Montanne" (T. 0. W. 66) auf 40, von 
„Castelli Lexioon heptaglotton (T. 0. W. 36) auf 33, von 
„Chronicon Ootwicense'* (T. 0. W. 10, Hai 9) anf 5|, von 
„Chrysostomi Opera atnd. B. de Uontfancon II. Edit. Paris." 
(Hichelsen 117) anf 65, von „Flenry Histoire ecclösiastiqne** 
(T. 0. W. 36) auf 20, von Natalia Alexandri Historia eccle- 
aisatica'' (T. 0. W. 15) auf 9, von „Oratio Dominica poly- 
glotU ed. Uarcel'* (T. 0. W. 12) auf 6} n. von „Schmidt 
Thesaurna jnrfa ecciesiaei*' C^. 0- W. 8) anf 4 Thlr. gestellt. 

[342.] No. 111—122. Anieige im Preise Iier*bgeietiter BBch«r 
TOD Cari Helf, Bnchhiiidler nnd Antiqn&r ia Wien. 4. & ^ B. 

Entb. vermiacfate, neuere wie Altere Lttteratnr, woranter 
verschiedene werthvolle n. seltene Antiqoaria. Billige Preise. 

Sfttalog alter nnd nenar Bacher «ni dem »nliqaaTiaohei) Lager 
von DeniMlben. — I. HIlitftrwiMetieebaft Karten und Atlanten. Pferde- 
wimotohaft. Uarineweieii. S. 1 Bl. 24 8. 

OrOsaerentheils nenere Litteratnrj einzelne iltere Weiice. 

[343.] 9te. 41.Salatofl btC antiqnorif 4nt Büi^trliisn« bti K.^tlfn'' 
f^tn Vn^^Mnng in eaa^oi. St^Bnuifftnlt^afUiitt S^rifttn. 8. 1 91 
32 e. 1485 ffta. 

OrflaaerentheÜB gewöhnliche Iieihbibliotfaekenlitteratnr. 

[341.] No. 26. Catalofne de Lirrai ancieDi et modemei qni le 
taniiTent mi magarin et M Tendent cbei F. HeuMner, libraire, k Brn- 
xellea. ATril. 8. 26 B. 211 Nrr. 

uiMiiijw.Google 



16t Litterttar OBd Xiaeelleii. 

Eäith. ani^wftblte Litteratnr, zor Hftifte „OnTng«! eoo- 
eemant U Rnsaie et la Polo^e. 

[345.] No. 103. Büoher-TBraeichDiss Qber Werke aus dem Qe- 
biete dar LiteTstargeichiohts, altdentaehen Litentnr und Fldagogik, 
der Deneren fremdCD Sprachen und orienta lisch en LIteratnr, welche 
bei Theodor KampffinejeT, tu Bsrlin, m haben sind. 8. 1 Bl. 70 8. 

Empfiehlt sich durch billige Preise. 

[346.] No. 38. AndqnariKhes BQcherlager von Kirebboff Je Wi- 
gand in Leip*lg. — SohSne EflnaU; Architectnr; Handel and Qewarbe; 
LandwirthaebaR; Sporte; Corioaa; illnatrirta Werke. — April. 8. 
1 Bl. 34 S. 863 Hrr. 

Von beBonderem Interesse ist die Abtheilong der Corios«. 

[347.] No. M— 56. E F. KSbler'e in Leipiif Antiqnaiiache An- 
■eige-Hefte. Hai. kl. 4. 1 Bl. 74 8.; 1 Bl. 48 8.; 1BI.248. Znaammen 
3680 Nrr. 

Entb. in No. 54 All-, Mittel- n. Neuhochdeutsche Littera- 
tnr, beaonderB ans der class. GOthe-Scbiller-Periode; Deutsche 
Volksbflcber, VolkBlieder, Sagen, Sprichwörter; Oeschichte u. 
Grammatik d. Deutsch. Sprache n. Dialekte; Geschichte d. 
Deutsch. Litteratnr n. gelebrter Anstalten ; Deutsch. Alterthtlmer 
tt. Enltnrgeschichte ; polit. Geschichte u. Topographie Deutsch- 
landB; Spezialgeschicbte ron Preussen, Oesterreich u. der 
Schweiz; Stüdtegeechichte — in No. 66 Bibelausgaben, Exegese, 
Kirchenvater, KirchengeBchichte , theolog. Zeitschriften, refor- 
mator. u. Streitsohriflen des 16. n. 17. Jhrhdts, Dogmatik mit 
Kirchenrecht etc., Sekten, Fredigten n. dergl.; Philosophie; 
Pädagogik — in Nr. 56 Pracht- u. Knpferwerke, «Itere Werke 
mit Holzschnitten n. Kupferstichen, Architektur, Theorie n. 
Geschichte der Kunst; Cnriosa, Facetien, Freimaurerei, Spiele. 

[348.] Nro. VI. KmUiog dei antiqnariachen BtteberlaKer« von R. 
Leri, Bn«bhind)er ft Antiquar, in Stattgart, kl 4. 18 8. 

Entb. Mathematik, Technologie, Haodelawissenachaft u. 
Briefsteller, Land- und Forstwirthschaft, Hans- n. Kochbücher, 
Thierheilkiuide. 

[349.] Notei an Booki being a Qnartarlj Analf*)! «f the WMki 
pablisbed hj He*iT«. Longman and Co, Vol. I. (front May 1S5S to 
Febmaij 1860) London, Longman & Co. 4. XU, 358 8, Gratii. 

Hit der jllngst erschienenen 20. Nummer ist der vorl. 
1. Band gescblosaen, „The object of this publtcation is to 
enable Book-buyers readily to obtsia Buch genenil information 
regarding the varions Works pubÜshed by Uesars. Longman 
and Co., as is usnally afforded by tables of contentB and ez- 
planatory prefaces, or may be acquired by an inspeetion of 



Utterator and HiscclleB. 163 

the books tlieniMlrefl. With thls view each articie ii confined 
to Ml AnalfBis of the costents of the work referred to: Opi- 
nioiu of the preas ud laadator; noticeB are not inierted." 

[350.] Hnaik-Catalog. AntiqnMiiehw TeneiehiÜH Ko. X. ant- 
hftltend: TheontiHhe niid pmktiich« Musik, HjmnologiB, Portrftiti nnd 
AutograpliflD bariUiint«r Tonkfinitler. Barwitgegeban Ton Bichard 
ZenDs. Zn haben bei Bogen Heeklenbnrg, Bncbfaändler In BeiUn. 8. 
1 Bl. 30 8. 1057 Krr. 

Ton grosBem Interesse n. verhiltnissmlsBig gnt redi^rt 
Enth. von Wichtigerem nnter Anderem 6 fide eigenhindige 
Skizxenbflcher L, van Beetboven'B. 

[351.] CcUlogo deUe Opere di Dante AlUgbUri o d«lle Opere di 
■Itri raUtiTe al PoeU o a' anoi Ecritti veadibili preMO 1 Frattelli Niitri 
Tipog.'Librai in pii«. Febbraio. 8. 2 BIl. 

Eine Snite von Aber 100 Nrr. fast dnrchgehuids ans ItaL 
PreBBen. 

[352.} 91r. I k a,3. S<^£tt'< Sntiqtwrial tu «tKltaarl. I«. SM «. 
. tsMiinca ms Krr. 

Eine nnerschSpfUcbe Qnelle fOr Cnriositätensammler. 

[353.] Katalog Kt. 68 de* antiquariichen Bäefaerlagen der Sohlettor*- 
tohen Buehkaudlnng (H. Skataeh) in Breelau. — EeiuhhaltJga Sauin- 
Inng Ton Warken ana dem Qebiete der EatholiBeben Theologie. 6, 
I Bl. 38 a 1138 Nrr. 

Beacbteoswerth. GleichzeiÜg ist Nr. 69 (S. 1 Bl. 46 S. 
1147 Nrr.) aasgegeben worden, welcher Nachtrtge jcn den 
Katalogen Nr. 60 n. 61 entbftit, darunter Geschichte, besond. 
SiieBiaca, Polonica, o. Roasiaca, femer Jnrispmdenz ans den 
BibUoth. des Geh. Baths Prof. Dr. £. Th. Ganpp a. des Reg. 
Rath H. R. Knh, Bowie StaatswisBenschaft ebenfalls ans der 
Kiih'schen Bibliothek. 

[354.] Naohtrag an dem ISÖO («druckten TerlagB-CaUl«^ ron E. 
W. achmldt'i Verlag in Halle a. S. Enthaltend die Terlagi- nnd Coai> 
mlMionnrerka au« den Jahren 1860—1869. Im Febnutr 1B60. 8. 
1 Bl. le S. 

Aas verschied. Wissenschaften, vorxagBveise aber ans der 
Mathenutik n. Natnrwissenscbaft. 

[3S&.] * A Catalogne of Twentj-Fire Thonsand Tolnmai of ohoiee, 
naefnl, and enrioiu Booka, mottClaasei ofLiteratore, Bngliib and For- 
eign, on aale bj John Bniiell Smitli. Londoo. B. 600 B. Pr, 3 Bh. 

Voraagsw^se reich an Engl. Litteratnr, in der sich die 
haoptstchlich in England eine Rolle spielenden Oeseliscbaft- 
sehriften n. dergl., welchen besondera classiflc. Artikel gewid- 
met sind, in nmAnglicfaem Maasse vertreten finden. — 4. — 



154 L)tt«nttar nnd HisceUeo. 

IS&S.] Terlftfi-KkUloK ▼•>& Jollai Springar Id Boriin. I. Nteb- 
trag: Jannu- 1858 bis Jannar 1S60. 8. 1 B1, 7 8. 

FOr WiEsenBchaft, Indnatrie n. Verkehr. 

[357.] 11. SnppUneiit an C»Ulo|:iie XLII de U Librurie de J. 
A. SUrgardt Berlin. 6. 16 8. 1031—131« Hit. (S. oben Nr. 190.) 

Enth. eina AuBwahl von Hand- n. seltneren werthrollen 
Drnckechriften. 

[358.] Katalos des BüebBrlngen Ton T. O. WelfeL m. Svp- 
plam«iit A. n, d. T.: Catalogae de U Librurie aii«i«nn«. Leipsig. 8. 
2 Bll. 155 S. 11S20— 19358 Nir. 

Enth. dnrdigehends wiBBenschaftlich u. bibliographiBCfa 
werthTolle Werke, Seltenheiten n. Kostbarkeiten (Pergamenl- 
dmcke, HandBchriften) , wie man sie schon seit llngerer Zeit 
anf dem W.8chen Antiquarlager zu finden gewohnt ist. Den 
HanptbeBtandtfaeil des vorl. Katalt^es bildet die bertthmt« v. 
Kesaer'sche Bibliothek ans Wien, welche W., wie oben Nr. 130 
mitgetbeilt worden, angekauft hat. (Vergl. oben Nr. 294.) 
Hinsichtlich des Werthes ihres Lagers behauptet bekanntlich 
die W.'sche Antiqnarhandlnng unter denen ersten Ranges eine 
der vorzaglichsten Stelleni bekannt ist aber auch die W.'Bohe 
Antiqnarhandlnng hinsichtlich der Hffhe ihrer Preise, die W., min- 
destens fBr Deutsche Begriffe, anf das uon plus ultra hinanf- 
znschranbea versteht. So ist fOr die voUstlndige Snite der „Pabli- 
cations of de Shakespeare Society", die Brockhaus kor^llch fOr 40 
Thlr. verkauft hat, der Preis von 60 Thlr. gefordert^ femer 
fUr die Walton'ecfae Polyglottenbibel, die ich vor ein paar 
Jahren erst von W. selbst fftr 125 Thlr. gekauft habe, nicht 
weniger als 176 Thlr.; sowie fOr die I. Deutsche Bibel, wovon 
in der bekannten Augsbnrger Ifaiauction 1868 zwei Exemplare, 
das eine mit 200, das andere mit 267 Rh. Fl., bezahlt worden 
sind, 600 Thlr. 

[350.] IV. Catalof von J. Windpreebfa AutiqnarUta-Bnelilundlnng 
ia Angiba^. kl. 4. 1 Bl. 54 S. 

EnÜi. flberwiegend lltere kathol.- theologische Litteratur 
nebst einem Anhange von Predigtwerken n. Andacbtsbflohem. 

Auctionskatalog. 

[360.] TeneiohniM einer anierleienen Sunmlnng neuerer nod neu- 
ster Werke dar dentachen, engliEchen nnd franKBiiichen Literstnr nnd 
Kunst, welche am 14. Uai in Berlin dnrch Tb. Müller rersteigert werden 
■oUeti. 8. 32 8. 474 Nrr. 

Der vorl. Katalog enthalt die meist iu den geschmack- 
vollsten Frachtbanden gebundene Sammlong einer ganz eignen 
Art von Bibliophilen, eines ungetreuen Buchhalters, der seinen 
Prinzipal betrogen u. sich — obgleich ohne allen eigenen 



Litteratnr ud HisceUen. 165 

Binn u. Intereaie ftlr Litterstnr, blos um den Kann ron Ge- 
schmack zs ipielen — mit Hilfe eines Theiles der erbeuteten 
Oelder eine Bibliothek angelegt hat, in Betreff deren Answahl 
allein .die Bathichll^ des Bnchhftndlera maassgebend gewesen 
sn sein scheinen. Die Einbinde, deren WerÜi den der Ma- 
terie oft um das Drei- a. Vierfache Qbersteigt, sind simmtlieh 
ans dem Atelier des berOhmten Berliner Hofbnohbinders Yogt 
Iterrorgegangen. 

Bibliothekenknnde. 

[361.] Veneicbniw der bU 10111 31. Jurnv 1660 fBr dl« Bibliothek 
der D. M. Oeflellsohaft (in Hklle) eingeg^geneu Sohriftan u. ■. w. 
S.Zeltwhriftd.Dontseh.moT^ealind. GenllBohaft. Bd. XIT. odar Zweiter 
Wolgo Bd. IV. HfL 1 n. 2. (Lelpiig, Broekhaiu in Comm. B.) S. 346—51. 
(B. Ans. J. 1S59. Nr. 890.) 

Der nene Zuwachs besteht ans 31 Fertsetsnngen , Nr. 
2211—2247 andere Werke n. Nr. 286—87 Handschriften. 

[363.] EmtklagderCommen-BIbliotliekin Hunbiirg. E^nft« Fort- 
Mttnng. 1859. Drnck ron Voigt In Hambaig. 4. Vlll 8. ft 188 Bp, 
Fr. n. 11 Kgr. (S. Ads. J. 1SS4. Nr. S15.) 

Die Torl. Fortsetzung, deren wissenBohaftliche Anordnung 
der des Hanpthataloges n. der ersten i Fortsetsnngen genau 
mitspricht, enthält die neuesten bedeutenderen grosseren u. 
kleineren Publikationen des In- u. AnslandeB, die den in der 
Bibliothek vertretenen Fftchem, namentlich der Staats-, Handels- 
vissenschaft, Schifffahrtskiinde, Qeographie, Statistik n. Keise- 
litteratur angehören. Es bedarf nur eines flOohtigen Blickes 
in das vorl. Heft, um sich von dem Reichthum n. der umsioh- 
tigen Answahl der Bflcher zu aberzengen. — i. — 

[363.] £n ^3*6 aiBtn ^- XBlKttm Snin» Cntbati: aonnaligtn 
m^aotbrna. ^efeffei ia Xfittiagii an btr Uniscrfiiai 8n))tig »<etit 3>itS> 
fa^V. mäf bm SietBaifftn bn »ot bm Unigl. IStitTtlgni^t ju 8cit>jig 
»om 37. Kt 29. gcbniar 1860 ^ttatfnnbentn Ufftiiäii^ ^uifitea^iiblniig 
infoimnaigtptllt. Ktbf bot ttsK^b^m Ktbtn bn ÄBnist 0titatlaitD>ft[t> 
f(^ tiiib bcr eert^bignna na^ ^taeect^W^ft aufiric^nuns. t^iia, 
etnnn n. Stppt- 8. l et 69 e. ^. n. 5 91^1. (0. eben 9tr. 312.) 

Bekanntlich sind es die Leipziger Stadt- n. namentlich 
Univsrsitats-Bibliotheken , an denen sich Lindner im blinden 
Sammlereifer fllr Knnstgegenstlnde vergriffen hat. 

[364,] Der Wiener LaeuipaUmpiatt mit berflokiiehSgang dei 
nMpolitaniachen und rSmiiehea. Von D. Detieften. Entli. imPhilolegm. 
ZeitMlirift (. d. klsMifche Allertbnm hng. von E. t. LentHli. Jab^. 
Tm. oettingen, Dietrich. tS58. 6. S. 313—57. 

Facsimile n. Erlftutenmgen, das der K. K. Hofbibliotbek 
gehörige Falimpsest betreffend. 



db,GoogIe 



IM Litt«ntar und Hisoellen.' 

PriratbibliothekeD. 
[Mb.] BechiimdTienlgRteT KktaloK Ton U F. Huke'iAntiqiiuimt 
in BrNiAQ. SjitamAtlBeliei Teneiahnii« einer Sanmlnng werttiTOll^ 
Werte aas dem Oebiete der Oeiehiehte nnd ihrer HilliwiuenMihBfleii, 
enthftltond die Bibliotheken der t. Hüier, Qeneral der In&aterle nad 
TioO'OaaTarDeiir tod HAini, Friceiiu, Generftl- Auditanr der Pr«iiu. 
Armee, lowie den von d«D Erben nachtrfi^ch erworbeion Beat der 
Biblioth. des vtnt, Dr. Gaalav Adolf fitensel, weil. Oehelman Arohiv- 
Bktlii, ord. ProfaMor der Gesohiolite an der UniTerBitüt Breslau. AbUi. 
III. AiUMr-Deaiscbe SUateo nebst Titel, Vorrede, Inhal tsverMichnlsa, 
Hamenregister und Teneiohnias der Sunmelwerko inAbtheilnag I — 3. 
Druck von NUchkowsky in BretlM. G. I Bl. Xn,201— 348.S. 3471— 523T 
Nrr. (S. Ana. J. 1859. Nr. 896.) 

Die BUchersuniiilUDg — schreibt der Heraiug. • — welche 
der Torl, K«taIog iDzeigt, ist köb drei Bibliotheken enetuiden, 
deren jede eine besondere Richtung ioDehielt. Die Simmlnng 
des Prof. Stensel vertrat hauptBüchlich die DeatBche Geschichte 
n. in ihr Yorzngaweise die Scblesische Provinzialgeschichte. Der 
General anditeur Friccins hatte seine Th&tigkeit der neuesten 
Zeit zngewcDdet. Seiner Sammlnng ist die überaus reiche Ab- 
tfaeilnng der Geschichte der Freiheitskriege entlehnt. Die Biblio- 
thek des Generals t. Hflser war allgemeinerer Art. Er war mehr 
dem Bedtlrfaisse des gebildeten Hannes gefolgt n. hatte ans 
den verschiedenen Zeiten die haaptsSchlichsten Werke vereinigt. 
Es gelang, mit diesen Samminngen eine vierte zu vereinigen, 
welche der Bibliothek eines gelehrten Forschers entnommen ist; 
sie enthtit hauptsächlich Flugschriften, geschiohtl. n. polit. Ge- 
didite, Pasqnllle d. A. m. 8o giebt der Katalog ein reichhal- 
liges Material anm geschichtlichen Stndinm, q: wenn anch nicht 
alle Bedürfnisse des Gelehrten befriedigt werden, so wird doch 
die Reichhaltigkeit eineeiner Abtheilnngen manche Bibliothek er- 
glBzen kfinnen. Was die Redaktion des vorl. Katatoges anlangt, 
so darf man natfirlich billig nicht verlangen, dass das Veraeich- 
niss einer znm Verkaufe bestimmten BOchersammlnng allen 
Anfordemngen entsprechen mflsse, die man an ein auderM 
bibliograph. Werk zd stellen gewohnt nnd berechtigt ist. Die 
Billigkeit verlangt aber anzuerkennen, dass der Heramg. dem 
Kataloge eine den Verhiltnissen angepasste sehr sorgfUtige n. 
lobenswerthe Redaktion hat zn Theil werden lassen, die an 
sich schon, abgesehen von dem werthvoUen Inhalte, dem Kataloge 
dauernden Werth sichert. 

[366.] Catalogne d'une magnifique ColleetJon de Lirrea eurienz 
et rares, de ToTagsi ancieaB, modemee et pittoreaquei, de Livree snr 
l'Bisteire naturelle, d'Estsnipei «t de Lftl^iature: d'une Colleetion 
snperbe de Portnütii de deni Desrin* originanz de Crabelli etc. ajant 



Litteratnr nnd Hineilen. 167 

hnnt Ml grsads putle UBlbllothiqiu d'nn Amfttanr, et dout laVent« 
Min U«n 1a 31 Hai p«r letLibräiies J. vauBMlan «t fils iBottardun. 
gr. S. 2 Bll. 94 8. M3 Vn. 

Der Hanptwerth der Sasunltm; lie^ in des Werken von 
altem Datum n. ktlnsUerisclier Ausstattung. 

[367.] Veneichnisa der nach gaUaienen Bibliothek dee Prof . Enut 
Horiti Arndt, welolie nebit inehrer«ii andern BacbenammlDageu und 
KnpfentietieD den T. Hai bei Hattblas Lamperti in Bonn üffentlioli 
Tflntaigait werden. 8. I Bl. 47 ft BS S, Zniamiaen 4952 Nrr. 

Zerftllt in 2 Abtheil., «ovon die erste (Arndfa Bibl.) 
hanptsiclilich Oeschichte n. Politik, Deutsch. Litteratur, Sfcan- 
diaav. Sprachen, die zweite ebenfalls Deutsche Litteratnr, 
worunter riele GSthe- u. SchUIerBchnften, nnd Vennieofates 
enthilt 

[368.] Yeneiohnin Aber die Bibliotbek dea Tefstorbenan Consi- 
atorialrathi nnd Soperinteu deuten Dr. Ernit Karl Chriatiaa Bach, ant- 
bilt: L PbUologie. n. Theologie. HL Pädagogik, Sobnlblicker, Bio- 
grapbiea nnd Unlerhaltiiugaiobriflan. IV. Philologiaohe Zeilachiiften, 
Programme n. Anhang, -welche m belieben sind dnrch J, G, HUIler 
in Qotba. kl. 6. 1 B]. 54 S. 216S Ntt. 

Hanptslchlich Philologen n. Denen, die in höheren Schnl- 
ftmtem stehen, Enr Durchsicht zn empfehlen. 

[369.] S«]ri4ni6 bn Mn Oe^. Dbn'ginan}iatb Catbt jn QafTd 
tintatafTattn Sttliet^tl. (Strlaufllataleg bn 3S. 6. SRtgnn'I^ Sn^* 
tt, flntlqnariatt^anblung in SaJItL) S. 50 e. 666 Stn. 

CMsBerentheilsDentache neuere wie ftltere Litteratnr, hanptr 
sftehiich jnrist., histor., belletristische. 

[370.] Teraeiohniu der hinterlaetenaa Bibliothek dea Dr. Fried- 
rich BiUan, ProfeaaoT an der TTniversitfit Leipifg, ete., welche nebat 
mehreren anderen BSchertammlnngen und einem Anhange Ton Hmi- 
kalien au 18. Hai Im T. O. Weigel'achen AnctionB-Lokale in Leipeig 
Tentelgert werden aolL 8. 2 Bll. 228 8. 6348 Nrr. 

Ansser den in Ankt.-Katalogen mehr als billig beliebten 
„Hiscellaneen" bilden im vorl. Kataloge Geschichte mit Geo- 
graphie, Staats- n. RechtswissenBohaft, sowie Theologie mit 
Philosophie v. Pädagogik die Hanptpartien. An der Spitze 
der geschichtl. Abtheilnng steht eine „historiBch wichtige 
Samminng ron c. 800 eigenhändigen oder unterschriebenen 
Briefen t. Doenmenten ans dem Archive des Sftchs. Staats- 
kanzlera Woifg. Dietrich v. Beichüngen". 

[371.] Eatalog der von Sr. Utü. dem Eönig Friedrich Angut 
TOD Sachaen naehgelaaaenen Karton lammlnDg. Ein Denkmal dea Ter- 
ftorbenen. Dreaden, BohBnfeld. gr. 6. XII., 113 8. Bnbfcr. Pr. n. 
1 Thlr, Praehtez. b. 1 TUr. tO Ngr. (S. Ana. J. 1SB9. Nr. 393.) 



168 Litteratttr und Hisoellen. 

Dnreb die Veröffentlicbon^ dea vorl. Katalogea «iner nicbt 
uDbetrtcbtlichen n. wiBaeDBohafÜich werthTollen BliuteiiBamm- 
Inng h&be ich theils den Eahlreichen Verehrern des verew. 
Sjunmlers theile der Wissenschaft einen Dienst zn leisten ge- 
glaabt. In letsterer Hinsicht wQrde allerdings der Dienst noch 
grOuer sein, wenn es mir mOglich gewesen wäre, den ans 
^tlher angefertigten Titelcopien zusammen gestellten Katalog 
vor seiner Veröffentlichung mit der Sammlang selbst zu ver- 
gleichen nnd dadurch die Mängel u. Lacken, welche sich in 
die nicht von einem Einzigen und nach einerlei Grundsätzen, 
sondern von zwei verschiedenen Arbeitern gefertigten Titel- 
oopien eingeschlichen haben mossten, vollBtändig zu beseitigen 
und anszumilen. Gleichwohl wird der Katalog sicher Vielen, 
zumal Denen willkommen bleiben, welche der Sammlung, die 
naeh dem Tode des Königl. Sammlers nicht zerstreut worden 
sondern nngetrennt in den Besits des Prinzen Georg v. Sach- 
sen gekommen ist und später einen Bestandtheil der Prinzl. 
Secundogenitnr-Bibliothek zu Dresden bilden wird, näher zu 
treten in den Fall kommen dürften. Dem Verleger gebohrt 
dafttr, dass er zur VerOfTentlichung des Kataloges gern nnd 
willig die Hand geboten und fttr eine sehr anständige Ans- 
stattnng desselben gesorgt hat, mein nnd der Leser besondere 
Anerkennung. 

[372.] C&Ulo^i vwQ de fi-Mij« Bibliotheek na Wijlen den Ur. 
O. W. Tsn Ooaten de BTO^n, in 1765 «n Ister HittoriesohrijTer vao 
Harlem. waarin onder v«!« beUngrijka en fr^e Werken over Qoäg*- 
leerdbeid, Oeiehiedeiiia , oade an nienw« Letterknade, ook ^vonden 
worden: eeiii^ Holluidache HandBchrifteD , Monstrelet Chroniqnet, 
bij Ydrard, op perkament gedrakt met 160 UiniatiirBn , Inoniiabnla, 
fragmenten vaa Donat&s, eena bijna oomplete Serie der Aactoreg Claa- 
>ici enm notia Tariornm, in B*. en i", Embletnata, ■eldsama FraDScha 
Werken, am. voort« eena kleine Colleetie Flaten en Porbetten, Per- 
■isohe en ChineMba TaekeniDgen. AI belwelk den 23. Apiil verkoobt 
sal worden te Haulem door den Boekhandelau Prederik Hollerl S 
I Bl. ym, 165 8. 3T3S Sn. 

Ueberall ausgesuchte Litteratnr, Bweckmäsaig redigirt 

[37ä>] Catalogne des Iiivrei Bompoasnt la Bibliothiqne da fen 
0. 6. Baaemann, Profaiaeiir im&nte k lUniTanitd de Qand, Dont la 
Tante pabliqne anra lien k Qand le 10 Mai loni la diraction de Fsrd. 
TerhnUt Qand, Haqnardt 8. TI, 160 B. 28T6 Krr. 

Der verst. Besitzer, gebom. Hannoveraner, der zn GOt- 
tingen Philosophie nnd Theologie stndirt hatte nnd später als 
Lehrer nnd Erzieher, sowie im Fache der Oeschichtsforschnng 
thätig gewesen war, hat seit 1820 an der Genter Universität 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



Litterator md IfiseeUen. 169 

eine ProfesBiir in d<er philoeoph. FaknlUt bekleidet n.- seit 1886 
bis 1868 den Lehntohl der QriechiBolien Litteritnr innegehabt. 
Diese rerscbiedenen Lebengverbiltnisse sind n&tflrlich auf die 
ZoBammenBetziuig und GeBtaltnng der von B. angeMinnielten 
Bibliothek msMSgebend gewesen; man findet in derselben die 
Fieber der Litterator flberkanpt, insbesondere aber der clas- 
Bisehen Griecb. n. Rfimiachen, sowie der OesGbicbta n. der Phi- 
losophie im reichen Haaese, schwicher die Abtheilungen der 
Theologie nnd Psdagogik vertreten. In allen diesen Fickem 
hat R. mit sachkundiger Answahl nnd mit Bflckeicht auf ern- 
stere wisseneohaitl. Studien gesammelt, n. wenn er dabei anoh 
natOrlich von eigentlichen Lnxaawerken abgesehen, so sind 
doch grossere wisaeneebafU. Fracbtverke seiner Bibliothek 
keineswegs fremd geblieben. 

Abdrflcke ans Bibliotbeks-Htndschriften. 

[374.] * Vie de Hf Balnt HajÜn äe Tonn; pmr Pirna Qatiiiean, 
po£ta da treiiiime diola, pnblide d'aprii le numicrit de la Biblio- 
thiqne Imp<rikle, per l'Abb« J. J. Bovraae^ Chanolne de t'^ltee mi- 
tropoltUine de Tann. Toort, Impr. Herne «t d«. (Paria, Fontelne.) 
8. XVI, 184 S. Nnr ISO EienpL, woron M mal fitrb. n. 130 aaf ge- 
gUtt. Pap. 

OehOrt zu den „PublicationB de la Sociöt^ des Biblio- 
philes de Tonraine^. 

[376.] * The Teatament of Baail TatUtehef, tranalated from the 
KoMlan maaiuoript praaerred in the Imperial Libraiy of Parii; bj 
John Hartinoff. Pari«, Dnprst. 6. XT, 4B S. Pr. 3 Fr. 

Ist auch in Frans. Uebersetzung ebenfalls bei Dnprat n. 
m dem nimliohen Preise wie die Englische erschienen. 

[376.] * Jonnial et HJmoirea An Harqnii d'Aifenaon, pnbUJa 
ponr la premiire foia d'apris lei manDaarita sntographe« de la Biblio- 
thiqae da Louvre ponr la Sooijt^ de rHiiLoire de France, per E. J. 
B. Bathefj. Tom. IL Paria, Benonard. 8. 4S0 H. Pr. 9 Fr. 

Von grossem bistor. Interesse. 

[377.] Cantlcnn Cantieoraiii, reprodoeed in Fac-aimile, trom the 
SeriTerioa Cepjr In the Britiab HnaeBin. With An Hiatorical and Biblio- 
Braphlcal IntrodaetioD bj J. Pb. Beijean. London, TrQbner & Co. fol. 
ae S. n. 16 Taf. Kur ISO Exempl. k Pr. n. 11 Thlr. 18 Ngr. IB. Ans. 
J, 18M. Nr. 926.) 

Von Tortrefflicher AüsfDhrmig. 

[378.] Au BerUa. 

In der ÜniTersit&tsbibliotbek scheint auch eine Art „Liod- 
ner" sein Wesen zu treiben. Man hat entdeckt, dass aus ei- 



160 Utt«ratar imd IfüeeUen. 

■igen 40 mediciniscben Werken die AbbUdnngeD tob diebischer 
Hftnd ger&nbt worden sind, m&n bat aber den Dieb selbst, der, 
wie es sebeint, sein Gesohtft im Leseiimmer nnt«r den Ängen 
der Leser nod Beamten betrieben, noch nicbt ausfindig machen 
kSnnen. (Meve PreoM. Z«it Nr. 19.) 

[379.] Aas eent 
habe ich von J. Vanderbaegben, dnrcb frenndliche Vermittelnng 
des Bibliothekars des KQnigs der Belgier Dr. Schelcr in BrOs- 
sel, sehr dankensverthe Beiträge sn meinem ,,Catalogns Indicis 
Libronim prohibitomm et elpurgandonun" erhalten. Damnter 
sind mir die Angaben aber folgende Drncke von besonderem 
Interesse gewesen: 1) „ Drbinatttieit flatui)tcn di ebict beS ft. 97t. 
ftoioIuS be vijffte ge)]ub(iuert inb'flabt nan Snuffcl int tan. 3ES5 
. tu 3E?. 9^ mi Wiati maxttni m S:antto«)]eit. i*. 19 SR."; 
2) „Catalogns librorvm Qvi Hactenns k Facultate Theologiae 
Parisiensi diligenter ezaminati, etc. Antverpiae, in aed. Steelsy. 
1546. kl. 8*. 31 BU."; 3) „Index Librorvm Probibitorvm. Colo- 
niae, snmpt. Gnaltheri. 1614. 12*. 136 S."; 4) „Oibonnontte tnbe 
^laccont IC. San 9oeden, Sttfeie^nen enbe Seelbtn inbe Sonben »an 
^eraanrt foucie. äSmcPr Snt^oon. 1616. 4*. 4 m."; 6) „Item. 
SBttelTft, Stnt^oon. 1626. 4«. 8 »ß."; 6) „Decretvm Sacra« 
Congregationis S. R. E. Cardinalinm ad Jndicem Libromm, 
eommqne prohibitionem, expnrgationem, & permissionem depn- 
tatomra. Romae, typ. Reu. Cam. Apostel. 1709. kl. 8'. 16 S.«; 
7) ^^od^x Libromm prohibitomm. Romae, ex typogr, Rev. Cam. 
Apostol. 1770. 8*. XXXXVm, 320 8. Nebst Appendix tcrtim 
1770—79. 13 8."; 8) „Index Libromm prohibitomm. Romae, 
ex typogr. Rev. Cam. Äpost. 1806. 8». XLIV, 340 8." Wie 
es mir eine Frende ist zn sehen, dass mein „Catalogus" mehr 
und mehr seiner Vervollstftndignng entgegengeht, so finde ich 
es sehr bedauerlich, dang gerade von denjenigen Bibliotheken, 
welche ich nm Beiträge in meiner Arbeit speciell ersncht, bis 
jetzt die wenigsten diesem Gesnche entsprochen haben. 

J. Petzboldt. 
[380.] Ans MjuKbnrs 
hat der Sekretür der Stadtbibliothek Dr. H. Isler in der Beil. 
zur Aagsbnrger allgem. Zeitnng Nr. 86 8. 1410—11 mitgetheilt, 
daes der 0^. Legationsratb Vambagen v. Ense den Plan ge- 
habt habe, den bekanntlich durch nnbegreifliche Taktlosigkeit 
der Vamhagen'acben Nichte Lndmilla Assing in Druck gege- 
benen- Hiunboldt'scben Briefwechsel In der Stadtbibliothek nie-- 
derznlegen. Allerdings wäre der Briefwechsel dort besser anf- 
gehobeu gewesen als in den Händen Ludmillens, die noter dem 
Anfahren, dass die Publikation des Briefwechsels ein Akt der 
Hetit gegen den aasdracklichen WUIen Bumboldt's sei, di» 

C;,oo;.|c 



Litterator imd IfiseeUei. 161 

Zeit nicht hat erwarten kfinnen, vm die mm Theile Seandaloaa 
enthaltenden SohriftstOeke an die Oeffentlichkeit treten m lassen. 
Die Pnblikation mag ein recht Inkrattres Gesohlft gewesen sein, 
■le ist aber schwerlioh im wahren Interesse Hnmboldt's geachehen, 
TOn dem es tibrigens Bchwer ta begreifen bliebe, dasa er die 
VerOffentlichnng dieser Briefe gerade, welche Scandalosa ent- 
halten, ansdracklicb gewanscht, dagegen die Publikation aller 
fibriger ron ihm herrtlhrender CorrespondeDaen, die wahrschein- 
licher Weisse ttli die Wissenschaft bedentsamer als die an 
Vamhagen gerichteten Scfariftstacke sein dürften, vorliafig ver- 
boten haben sollte. Wenn sich obrigens die Nachricht bestätigt, 
dass in Berlin aas dem Hnmboldfscben Nachlasse anch BridTe 
aber die „geisb^iolie'' Lndmilla exigtiren, in denen derselben 
nieht weniger ala geschmeichelt wird, so wire eine VerOffent- 
lichnng dieser Briefe zu wünschen. Die VerOffentlichnng wflrde 
eine geredite Vergeltang dafttr sein, das» sich Lndmilla inr 
Mittelsperson der VerOffentlichnng der Scandalosa über andere 
Personen hergegeben hat. 

[381.] Ana ■unfearf 

•chreibt Dr. Warbarg in gerechter Wllrdigang der Verdienste 
des am 22. Angast 1669 verstorbenea Dr. med. Friedrich Nico- 
lans Schrader Aber dessen bibliotbekwissenschaltliche Th&tig- 
keit im „Hamburger Wochenblatt Tom 3. Febmar" Nr. 6 S. 43 
Folgendes. Betrachten wir die Instilnte, denen Seh. seine biblio- 
tbekarischen Kr&fte und seinen Eifer sn Gute kommen Hess, 
so ist nvOrderet m erwlbnen, daas er den medicinischen Theil 
nnserer Stadtbibliothek ToUstftndig wissenschaftlicb geordnet hat 
und zwar, wie bei allen folgenden Leistungen, in ganslicli nn^ 
«gennQtaiger Weise. Wer aber meint, das sei kein so grosses 
Stflck Arbeit, der lasse sich nnr anf unserer Stadtbibliotfaek 
einen von den sieben dickleibigen Folianten zeigen, welche Seh. ~ 
Bimmtlich mit Bttchertiteln beschrieben hat. Seine Wirksamkeit 
in der patriotischen Gesellschaft betreffend, so machte man ihn 
1641 znm Vorsteher der Bibliothek, ans welchem Verhältnisse 
er erst 1656 auf seinen Wnnsch entlassen wurde. W&brend 
dieser langen Amtsdaner ist die Katalogisinuig und Ordnnng 
der nach dem Brande sen gesehaffenen Bibliottiek der Gesell- 
Bchaft fast ausschliesslich sein Werk gewesen, welcher mtlke- 
vollen Aufgabe er mit seiner bekannten, nicht zu flbertreffenden 
Genauigkeit und nnermfldlichen Ausdauer nachkam. Aber selbst 
■utdi dem Rocktritte von seinem Amte bis zum Tode hat er 
die mOhaame Arbeit fOr die Abtheilnng der Hambnrgensien 
auf der Bibliothek mit gediegener Sachkenntuiss allein fortge- 
MtaL Oliniender aber nodi sind seine Verdienste m» den 
Haabircer. Intlich«! Verein; 1623 in denselben eingetreten, 



16S Littentar and iaieell«n. 

bekleidete er die Stelle eines Impfftntea von 18S& bis 1837, 
«la man 1837 anf den glficklicben Oedanken kam, ihn in di« 
Direktion hineinzuwiblen nnd mit dem Amte eines Bibliothekars 
zn betnaen, einer Stellung, von welcher ihn erst der Tod 
trennen sollte. Das war der rechte Mann ftlr die rechte Stelle. 
Saehkenntnies, Liebe anr Sache, ein grosses Haass tob Zeit nnd 
ein noch grosseres liebenswürdiger GeftlUgkeit machten ihn 
allen Denen werth, welche die Bibliothek zu benntaen kamen. 
Und es war in derThat keine Sineknre, vielmehr würde es zu 
einem Stocke Sisyphos-Arbeit, denn er hatte die ans etwa 
11,000 Binden bestehende Bibliothek nicht nnr nach einem nen 
entworfenen Schema des bereits vom froheren Bibliothekar, 
Jetzigen Physikne Dr. Baez, angefertigten Realkataloges geordnet, 
sondern anoh einen slphabetiacben Katalog hinzugefagt, wodurch 
das Auffinden sehr erleichtet wurde, als der grosse Brand 1843 
die schone Sammlang bis anf eine geringe B&ndezshl zerstörte, 
deren Rettang anch noch zum grossen Theil das Werk Sch-'s 
war, welcher, wiewohl seine eigene Wohnung vom Fener be- 
droht wurde , dem sie auch in der That bald darauf snm Opfer 
fiel, in seiner grossen Bemfstreue zur Rettung herbeieilte, wlh- 
rend welcher er durch einen bei der Sprengung des benacht- 
barten Ralhbanses ins Fenster dringenden Stein nicht unerheblich 
am Auge verwundet wurde. Xacb dem Brande aber strOmt« 
zur Wiederherstellung der Bibliothek der gelehrte Hauarath von 
allen Seiten in so grossen Massen herbei, dass die BAndezahl 
die frflhere Ziffer, wo nicht ubertroffen, doch jedenfalls erreicht 
hat, und anfs Neue bewältigte Scb. mit seltenem Fleisse die 
Arbeit so glücklich, dass, als er starb, die Bibliothek voll- 
Btftudig geordnet dastand. — 4. — 

[382.] Au Heidelberc. 
Professor Dr. Bob. Karl Bachsse (geh. 13. Jan. 1804 zn 
Leipzig), der, nachdem er sich 1834 als Privatdocent der Rechte 
an der Universität habilitirt, dag Jahr darauf als freiwilliger 
Gehilfe in die UniversitAtsbibliothek eingetreten, 1838 zum 
Bibliotheksekretair ernannt nnd 1850 zum Bibliothekar beor- 
dert worden war, ist am 26. December 1859 gestorben. 

(H«idelb. Jabrb. i. LJt. 1S60 Nr. G. S. 963.] 
[383.] Ans Iilcgultm 
berichtet die Deutsche allgemeine Zeitung von dem am 29. Novbr. 
1869 erfolgten Tode des Rittergutsbesitzers Zimmer, des be- 
rOhmtesten Kartensammlers der Jetztzeit. Die von demsdhen 
kinterlassene Kartensammlung, welche er, in Folge seiner ans- 
gebreiteten Verbindungen mit Generalstabsoffizieren aller Länder 
nnd den berühmteeteD Kartographen, durch die seltensten Ge- 
neral- und SpesiaUarten , PIfine, Eiseubahntracte nnd Profile, 



Utterator nad HiMeUen. 163 

sowie aneb müiUiriiclie Zeichnnngen aller Art eh bereichern g9- 
wnst habe, aei eine der wertlivollgten jetzt exietirenden Frirat- 
■raunluiigeii nnd von ganz beaonderem Intreaae für Militain, 
weil sie Tausende von Feetnngs-, Belagernngs- imd Schlacbteo' 
plftne, ansserdeta aber die wicbtigeten topograpliischen Karteo 
aller Staaten Europafl entbalte. Diese Sammlung soll jetzt 
nach dem Tode des Besitzers zum Verkaufe kommen und ist 
tu diesem Zwecke nach Glogau geschafft worden, wo man den 
bekannten Geographen Handtke mit dem Ordnen nnd der An- 
fertigung des Katalogea betraut hat. 

[384.] Au HOBcheB. 
Den litterariflcben Kachlass des berühmten Friedrich von 
Thiersohbilden eine sehr nmAnglicbeAntikensammlnngvou hohem 
Werth und eine auserlesene Bibliothek; letztere besteht uament- 
lich ans einer seltenen Sanunlung der Classiker in altbertthmten 
Ausgaben bis auf solche der jtlngsten Zeit, sowie aus des 
wichtigsten commentirenden nnd erIXntemden ^briften der Alter- 
thnmswisaenschaft nnd aeltr kostbaren archftologischen Werken. 
Es wKre zu wQnschen, wie die Angsburger allgemeine Zeitung 
(Beil. zn Nr. 88. 8. 1466) schreibt, dass sowohl die Bibliothek 
als auch die Antikensammlnng im Ganzen Bayern oder wenig- 
■tens Deutschland erhalten blieben. Namentlich würde die Biblio- 
thek E. B. der Universit&t Erlangen, die dnrchans nicht zu den 
reieben zu lUilen ist, sehr zu statten kommen. 

[38&.] An« IVcwTttrk. 

I. GilmarT' Shea hat „A Bibliographical Account of Catholic 
Bibles, Testaments, and other Portions of Scriptnre translated 
from the Latin Vulgate, and printed in the United States" 
(1859 8*. 48 S.) herausgegeben. Das Merkwürdigste bei dieser 
Publikation scheint das zu sein, dass man sich nicht entblfldet 
hat, fflr die 48 8. nicht weniger als n. 3 Tblr. 10 Ngr. zn 
fordern. Das geht noch Aber die 3 Thir., die man für den 
69 8. starken Gowans'scben Katalog von Freimanrerschriften 
(a. Aue. J. 1869. Nr. 602) festgestellt hat. 

[386.] Ann HDrnbers 
hat Wilh. Schmidt den Prospekt einer im Laufe des Jahres 
EUm Drucke bestimmten „Bibliotheca hortensis. VoUsUndige 
Garten-Bibliothek oder Alphabetiaches VerzeichnisB aller Bücher, 
welche Über Gtrtnerei, Blumen- und Gemtlsezncht, Obst- nnd 
Weinbau, Gartenbotanik nnd bildende Gartenkunst von I7&0 
bis 1860 erschienen sind. Hit Angabe der Verleger nnd Preise. 
Nebst einem chronologischen Sachregister. Herausgegeben von 
Friedr. Jac. Dochnahl" versendet. Der Preis derselben soll 
1^ Tblr. kaum übersteigen. 

D,q,i,i.:db,.Goo^Ie 



IM Littentnr und lIUc«llfliL 

[387.] Au Paris. 

Unter der DirekÜOD dw Architekten der Bibliothek Ste. 
Qeneviire, Henri Lebroiute, nehmen die grosurtigen Xlmgt- 
staltnngen der Gebende der Kaiserlichen Bibliothek, welche 
n&mentlich die „le Sitele" genannte, nach der BicheUsnatraiM 
gerichtete Fa^e betreffen, ihren Fortgang. Die Errichtong 
eines grossen Lesesaales liegt mit im PUne. 

(Bibliogr. de U Franee, CbraBiqn« Nr. 11. S. 00.) 
[388.] An« rarlü. 

Lacroix &. Bandrj haben den Plan, in nichsten Tages 
eine „Bibliographie des Ingänienrs, des ArcUtectes, des Agri- 
cultenrs, des Ghe& d'oaines, etc., dannant la nomenclatore dea 
prindpaiu onrragea modernes panu avant ]857, indiqnaot le 
nombre de pages, de fignres, de planchee, la date et le prix 
de ohacnn d'enx" (8. 136 8. Pr. 1 Fr.) in den Buchhandel « 
bringen. An diese Bibliographie wOrde sieh dann das nnter 
fthnlichem Titel seit 1857 erschienene und ebenfalls ron Laerolx 
& Bandry pnblicirte periodische Blatt (s. oben Nr. 247) nn- 
mittelbar ansohliessen. 

[389.] AHB WclmM. 

Dem von dem „Geographischen Institute" anagegebenen 
Proapecte infolge sollen „Die beiden ältesten General -Karten 
von Amerika ansgefflhrt in den Jahren 1627 nnd 1629 auf 
Befehl Kaiser Kari's Y. im Besitz der Groseberzogllcben Biblio- 
thek zu Weimar erlftntert von J. G. Kohl" in möglichst ge- 
treuem Facsimile in nftcbster Zeit erscheinen. Das Facsimile 
wird jedoch vorlftuflg nicht die vollstlndigea Karten sondern 
nnr diejenigen Sectionen derselben, welche die Nene Welt und 
die ihr benachbarten Heere darstellen, in 8 Blättern mit 20 
Bogen Erlintemngen (Pr. n. 10 Thlr.) enthalten, nnd es soll 
von der Theilnahme des Pnblikums abhängig gemacht werden, 
ob sich das „Geographische Institut" in den Stand geaetst 
sehen dürfte, die übrigen Sectionen in ähnlicher Weise facsi- 
milirt nnd erläntert später noch erscheinen zu lassen. 

[390.] An« litteR 
liest man, daas die an Lnsaticis und Bohemicis ausserordent- 
lich reichhaltige Bibliothek des verst. Arcliidiakonns Dr. Fe- 
acheck von den Erben der Stadtbibliothek geschenkt werden 
nnd also der Stadt nnd Landschaft glOcklicher Weise erhalten 
bleiben werde. (Am. L Sande d. DeuUcb. Vonoit, Nr3. Sp.110.) 



3,q,i,i.:db,.GoogIe 



NEÜEß ANZEIGER 

für 

Bibliogroplie nnii 3BililiiitI|(kntLssnui|afl. 



■■kalt: 



Cbronoloflacli« Ueb«nicbt von bibUoenpbiieheu 8f lUmaii (FortMtaiiii(>. 
Die Btbilothekaa in Tnrin , Ton d«m Oebeimrkthe Nelgebanr. Ant 
dam Leb«ii OeBtomiehischer Bibliognpben , Bibliothekare und Biblio- 
philen. (BcblnH.) Littaratiir nnd HiscslIeD. Ailg^einaina 
Bibliographia. 

[391.] Clur*H«l«vlBebc Cebenletat van blkliayr^bl- 
•ehea Mjmttimtm. 

(Fortaatmng.) 

1838. i^rimi von ZuUoot. — Bemark« on the «lasaiSeatlon of tfae 
difFerent bnuehea ofHoman Knowledge. B7J. W. Lnbboek. Lon- 
don, Knight and Co. (Cambridg«, Daighton.) 1S3B. B*. 3 BlI. 39, 
XVn B. Pr. 20 Ngr, 

Der Tarf. h&t sieb ein von den ihm bekannten Systemen, 
TOD denen er die bemerkenawertberen ansfnhrlicber erwtiuit, 
com Theile wesentlich verechiedeneB eigenes Wiggenschaften- 
lystem gebildet, nach welchem die Litteratnr in folgende all- 
gemeinere Abtheilnngfin zernilt: HistorT-: Eccleaiastical Histoiy; 
Civil History; Oeography; Higtory of the Arte, of the Sciences, 
and of Literature — Philosophy: Religion; Jnriapmdenee; 
Intellectnal, Moral, and PoUtical Philosopby; Logic (inclnding 
Langnage); Hathematics ; Natural Philoaophy; Natural History; 
Uedicinej Arta, Tradea, and Uannfacturea — The Fine Arte, 
Hieran schliessen sich als Anhang: The coUective Worka of 
Philosoph era ; Eiatorical Extracts and Hiscellaniee ; Literary 
Hiscellanies ; Qeneral Treatiaes on Hnman Knowledge, and on 
the Stndy of Philogophy; Encyclopaedias and Dictionaries of 
Philosopby, Art« and Science«. 

1839. Ztpeitt» Sgilem von Hamtr. — Projet d'nn nouveau Sjatime 
bibüogTapbiqnu dea connalHancaa hnmainea, par P. Namnr. Bm- 
xellee, impr. de Demortier Mrei. 1S39. 8*. 3 BIL XH, 73 8. Pr. 
n. 30 Ngr. 

Das sehr speziell gegliederte, aber ohne alle nnd jede 
nähere Angabe der Motiven gelassene tweite, von dem ersten 
abweichende System beruht anf folgenden 10 HsnptklaBsen. 
L Introdnction aox eonnaissances hnmaines (mit i Hanpt- 

, ..".Cookie 



166 SystematiMlie üeb«taioht 

Kfathdiimgren); II. Thfologie (mit 8); Üt. Philosophie et P«- 
dagogie (mit &); IV. Jsrisprndeiice (mit 16); V. Scienees 
Duühteiatiqiiea , phyviqneB et natoralies (mit 4); V I. SdencM 
mMieales (mit 17); TU. Arta etH6tien (mit $); Vm. Philologie 
et belleB-lettres (mit 16); IX. Hiatoire et adencea «mliaires 
(mit 19); X. Recneils et milangea littAraires et ciitiqnee, Jonr- 
naDx (mit 4). Die nlmliche Klaasiikation hat A. Natnr in 
seioem „Catalogae de la Bibliotb^ne de rAtbta^ Royal Orand- 
Dncal de Lnzembonrg , pr6c6di d'n&e Notice historiqne aar cet 
«tabliBsement (Lnxembonrg, Back. 186fi. S». 636 8.)" ohne 
alle Ablndenmg adoptirt, nur dass in dem letzteren Kataloge 
jede weitere Eintheilung der einEelne« Klassen bei Saite ge- 
lassen worden ist. 

1839. 3filem von PreuilMr. — efiign-eiblist^tlta unb aabttt, ^ 6<> 
fanberc Stfnniif[«t nrfsibtrH^c 8elM>9Ulutbt[ai, fo wtt OfltKrb' 
SRttfRii, Sffniäii^t SoifffuDBcn, 8tff nnb anbm SllbungSbafinc i&t 
SSa^Ifi^it bM eftroojtanbcS, als btingnibtl ecbfirfnig ba 3rit, uaäi 
arBnbnng, Sdtnng, 8&<^(itcbaTf ic. gtfc^ilbtil uon flacl ^taiChr. 
X. u- b. Xil.: SttTga^oKt. Sn^ltn nnb Oinni^tiutgat itn gannb- 
(^en, fe nlt jm olgaHeinai goitbilbtmg bH Sfirgor^bt«. ^tft 3. 
neigen, «innert n. ee^ii. I8S0. 8*. 3 SO. 166 e. ^. 13 Rgr. 
(Ktut »«(Ifrilc ZitclaiKsabt bafclbfl 1853. 8*.) 
Der Verf., welcher nrsprflnglich, bei dem ersten Entwürfe 
■eines Systemes, die gesammte Litteratnr in 12 HanptAcber 
getbellt hatte — worüber seine Schrift „Ueber Öffentliche, 
TereinB- and Privat -Bibliotheken, so wie andere Sammlnngen, 
I^sezirkel and verwandte Gegenstlnde, mit Rocksicht anf den 
Btlrgerstand ; etc. Hft. I — U. (A. m. besond. Titeln.) Leipzig, 
Hinrichs. 1839 — 40. S"." nadunseben ist — hat später die 
Zahl der Bänptflcher auf 16 erhobt Demgem&ss hat sich^ 
das Wissenschaften- oder Litteratnrsystem in folgender Weise' 
gestaltet: I. Allgemeine Wissenechaftenknnde: alle (I. Wissen- 
Bchaftenkiinde) oder mehrere Fächer umfassend (II. Vermischte 
Schriften); II. Einzelne Wis sen Schäften : a) allgemeine Bildongs- 
oder Hnmanitäts - WiBsenscbaften : a) Menschen -WisBenschaften, 
den Menschen 1. nach seinen Natsren nnd seinem Zwecke, dem 
Temnnftgeniässen Leben betrachtend (III. Lebens -Wissen- 
schaften), 2. nach seiner Uittbeilnngsart in Sprache nnd Schrift 
(IV. Sprach -Wissenschaften), 3. nach seiner Qeschichte, im 
Ganzen, wie im Einzelnen (V. Qeschichts- Wissenschaften) ; b) 
Natur- Wissenschaften: 1. formelle, nachdem GrOsBenverhiltnisse 
in Ranm und Zeit (VI. Hess - Wissenschaften), 2. materielle, 
nach den Natnrkraften und Naturprodukten (VII. Natnr-Wissen- 
schaften); c) Kunst-Wissenschaften: 1. in geistiger, sehOnsprach- 
licher (VIII. Schone Wissenschaften), und 2. in geistig-kOiper- 



i.,GoogIe 



von ttibliognqdliiciMn äyatensD. ttt 

lieber Ennstprodiiktion (IX. Bildend« aebSne wie afttzUclie nnd 
«Dgenebme Kflii8te)j b) Bentfg- Wissenachaften : a) tar BUdoi^ 
und Leitnn^ des ganeen oder theilweisen Volkes, and irar 
(a) der Jagend (X. Jngendbildnngs-WiBeenscbaften), (b) der Er- 
wachsenen, 1. in Hinsicht des kirchlichen Verbandes lur duk 
mlisch-religiOaen Fortbildung (XI. Religtons - Wiasenu^aften), 
2. des politischen Verbandes, nnd swar eqf Staatsleitnng, 
{^entliehen Sicherheit und Wohlfahrt (XII. Staats- Wissenseh afteu), 
inr Rechtspflege (XIII. Recfats-Wissenscbaften) und snr Staats- 
dchernng mitteis Waffengewalt (XIV. Kriegs- Wissenschaften) j 
b) zu Zwecken Einzelner, und iwar 1. zum physischen Wohle 
(XV. Heil-WiseenBcbaften) nnd 2. zum materiellen Wohle, fttr 
Lebensbedürfnisse, Wohlstand etc. (XVI. Gewerbs- nnd Hans- 
wirthechafto- Wissenschaften). Dieses System findet sich in der 
hanptsicblich vom Verf. ins Leben gemfenen nnd seitdem auch 
geleiteten nnd gepflegten Orosscnbainer Stadtbibliotbek bei der 
Aofstellnng der Bacher befolgt. S. Prensker'a Schrift: „Die 
Stadt-Bibliothek in Oroasenhain etc. V., vervolUtkndigte Auf- 
lage. Orossenhain 1863. 8"." und die fVöheren An&gaben. 
Uebrigens findet sich das Prensker'sche System auch im Se- 
rapenm Jahrg. XI (Leipzig, T. 0. Weigel. 1860. 8'.) Intelligenz- 
bl. Nr. 13. 8. 97—101 abgedruckt. 

1840. i^gMMt von jUAmonn imd Ptitrtan. — Anaiehten und BanriiM 
dar n«nen OebKade fBr Hambargi üffentliche BildnngiunUlten 
knn beichrieben nnd in Verbind nng mit dem Plan für die kBnftige 
Aafttallnag der SUdtbibliothek herau«geg«bei) Ton den Bibliothe- 
kuen J. Q. C. LehniKnn and C. Pstenen. Znr Feier dei Ein- 
weihung un &. Ual 1840. H&mbnrg, gedr. bei HaiMner. 1810. 4*. 
1 Bl. IV, 122 S. mit 9 Tnf. Pr. a. 3 Thlr. 
IMe Verfasser haben bei der Entwerfbng ihres Planes kein 
encyklopldiscbes System, sondern die traditionelle Eintheilung 
der Wissenschaften znm Grande gelegt, nnd die Folge der 
Hauptf&cher weniger nach logischen Eintheilnngsgrllnden , als 
ans praktischen Gesichtspunkten ttestimmt. Von dem Gesichts- 
punkte geleitet, dass das Generelle dem Speziellen vorangehen 
mflase, haben aie die gesammte Litteratur, mit besonderer 
Rflcksiohtsnahme auf die LocalitSten der Hambn^er Stadt- 
bibliotbek, in folgende 18 HauptflUther geschieden: 1) im phi- 
losophischen Saale A. Allgemeine Bibliographie; B. Allgemeine 
Encyklopidie ; G. Philosophie — 2) im natnrwissenschaftlicb- 
medieinischen Saale D. Mathematik; E. Physik; F. Natorge- 
schicht«; G. Hedicin — 3) im historischen Saale H. Geographie' 
nnd Statistik; I. Geschichte; K. Hansa und Hambnrgensien — 
4) im juristischen Saale L. Staatswissenscbaften ; M. Juriqini- 
deu — 6) im litterarbistoriscben Saale N. Kultnivetdiicfat«; 

D,q,i,i.:dbvGoogIe 



168 ChrOBOlogiBdi« lj«berrielit 

0. Kirchengaacliicbte — 6) im theologischen Saale P. Theolo 
gie; Q. Orientalisch« Philologie — 7) im philologischen Saale 
B. Klassische Philologie; S. Philologie der modernen Ydlker. 
Diejenigen, welche Alles in allgemeine Kategorien eh fatsen 
lieben, wflrden hinsichtlich dieser Eintheilnitg nach der Ver- 
fasser Ansicht von folgenden Gesichtsponkten anatngehen haben. 
Die F&cher A— Q betrachten, mit den Orondlagen alles mensdi- 
lichen Wissens, das Wissen flberhaupt nach Omnd and Form, 
D — O enthalten die Ergebnisse der Naturbetrachtung, so dass 
also A — G dasjenige nmfasaen, was der theoretischen Seite 
des Oeiates. nach Aristotelisefaer Betrachtungsweise angehört. 
H — H haben das Handeln des Menschen and was dadurch sn 
Stande gebracht wbrd, also die praktische Seite snm Gegen- 
stände, wftbrend N — P die gesammte geistige Thätigkeit in 
ihrer fortgehenden Entwickelnng betrachtea nnd auf ein hjlherea 
Ziel beziehen, nud Q — 8 die volkstbflmliche -Verschiedenheit 
in der geistigen Entwickelnng hervortreten lassen. Wenn anch 
die Verfasser, wie sie sagen, weit entfernt daron seiMi, anf 
diese BegrOndang irgend einen Werth sn legen, weil sie nicht 
davon aoagegangen, noch darnach gestrebt haben, so kOnne 
sie doch als Prafstein der Richtigkeit nnd Zweckmässigkeit 
des ganzen Planes gelten. Das System findet sich ttbrigens 
anch im Serapenm Jahrg. VIII. (Leipzig, T. 0. Weigel. 1847. 
a».) Intelligenzbl. Nr. 22. S. 169—73, Nr. 23. 8. 177—83, 
Nr. 24. 8. 186—91 nnd Jahrg. IX. (Daselbst 1848) InteUi- 
genzbl. Nr. 1. S. 1—7, Nr. 2. 8. 9—12, Nr. 3. 8. 17—22, 
Nr. 4. S. 26—29, Nr. 6. S. 33—40, Nr. 6. 8. 41—48, Nr. 7. 
S. 49—65, Nr. 8. 8. 67—63, Nr. 9. S. 66—71, Nr. 10. 8. 
73 — 74 ToUsUndig abgedmcht. 

1S41. SsHtM eon So$ii. — Cmnl storid e deicritÜTi Intonio all' I, 
E. Blbllotecs di Brera del Tioe-Bibliot«csrio FrancMco Romi. 
Hllano, Pirotta « C. 1841. 8*. EnthUt S. 23—71: D«l Cstologo 
per maleiie. Mit 4 T«belleD. 

Rossi geht von der Nothwendigkeit der Eintheilang aller 
litterarischer Prodnction na<^ einem nationeUen Prinzip ans, 
nnd findet dieses in der verschiedenen Qeistesfthigkeit, die 
der Mensch bei solcher Thliügkeit in. Bewegung treten lasse. 
Sie ist eine dreifache: Memoria, Imaginazione, latelletto; dess- 
halb stellt er diese drei an die Spitze. Die- Btlcher selbst 
aber theilt er in vier Klassen; 1} Die, bei denen eine mehr- 
fache Fähigkeit thätig gewesen ist. Sie amfasst die CoUectiv- 
schriften der Akademien nnd Gesellschaften, Jonmale, Metho- 
dologie und Eialeitangen in einzelne Wissenschaften — 2) 
Memoria =: Geographie, Chronologie, Religionsgeschichte, Staa- 
ten- nnd liitteratorgeschichte , Biographie, AiitiqtiitftteB, Epi- 



L:,,l,;.:M.,G00gIe 



TOD bibliogrkphisoben Byatemen. 169 

gnphik, Diplomstik, Sitten, Theater , Lnxne, Trachten — 3) 
Im^iDKcioae = SebOiie Kflnste nnd WisBenBobaften, Lin^nistik 
«nd Philologie — 4) IntoUetto = FaknitltsiriBBensohaften and 
Politik, Hathematik, NatarwieseiiBcbaft, Technologe, Peendo- 
Philosophie. 

IS42. SftUn oon Marän. — BtbliothiqOB de M. le Buon SÜTMtre i% 
Sacj. Tom. I— III. Parii, impr. i l'Iniprinerie Bojkle. Cho 
Merlin. 184»--47. gt. 9". 13, LXIV, 436 S.; 3 Bll. XXm, 41S B.; 
3 Bll. XXZI, 473 B. Kebtt dem toh Q. da Gaprange Ter&Mten 
Katalog der oriantaliMhen HAndcebriften 4 Bll. 63 S. 
Der HeraoBg. des Katalogea R. Merlin hat Aber das darin 
befolgte bibliographiBChe System in den Torbemerknngen lom 
III. Bande S. XX — XXIV nähere Auskunft gegeben. Eigentlich 
hatte er im L Bande yon 8. LZV an eine eigene „Exposition 
dn nonvean Systeme bibliogrKpbique snivi dans ce Gatalogne, 
on Sssal d'nne Classification naturelle des sciences appliqnte 
k la btbliographie" abdrucken an lassen beabsichtigt, die aber 
Tflggeblieben ist. Merlin hat in Betracht, das sich alle Kennt- 
nisse anf drei Gegenstftnde „Dien, 1a Natnre, l'Homme" be- 
gehen, die Wissenschaften in drei Klassen getbeilt, n&mlich; 
Theologie [Introdnction (pbil. religieoBe) , Religions ^teiutes 
(polyth^isme des anciens et da moyen &ge), Religions existan- 
tes (Monothiisme: Jadalsme, Christianisme, MahomStismej Po- 
lytfaöisme, pantbiisme, etc.: Fitichisme, mendalsme, ete., Ma- 
gisme, Brahznanisme, Bonddhisme et religions de la Chine)] — 
Sciences natorelles [Sciences analytiqnes (S. mathömatiqnes, 
8. phyBiqnes, S. astronomiqnes), Sciences descriptives (Histeire 
naturelle)] — Sciences relatires & l'Homme [Homme physiqne 
(Sciences mftdicales, Arts ntiles), Homme moral et intellectnel 
(Psychologie, Sciences morales, Lingnietiqne , Littöratnre et 
beanx-arts), Homme en soci^tA (Sciences sociales, Sciences 
historiques)]. 

1844. Sgtnm von Voigt. — WiMenBcbafti-Ueberaietit luia Gebranche 

b«i Elnalchtnendiingeii an Enndeii und om den Terlegem den 

NorltitoD- Bedarf fenaner sn bestfmmsn. Cnteneiehnet: Berab. 

Fr. Voigt Weimar im Dee. 1644. gr. 4<>. I Bl. 

E^ Versncb, die Wissenschaften fOr merkaatilieche Zwecke zu 

rangiren. Voran gehendieTterFacnlUtswisaenschaften: Theologie, 

JnriBprudettE, Medicin und Philosophie. Dann folgen die ttbrigen 

Wissens chaftlichen Hauptfächer nach dem Alphabete: Damen- 

achriften; Forst- u. Jagdknnde ; Fräimaurersehriften ; Geographie; 

Geschichte; GesellBchafts-, Spiel-,KanBt8tflckB-,Rätbsel-n.Lieder- 

bQcher; Handlungseohriften ; Kriegswissensohaft (Tactik); Konst- 

aaohen; Landwii^schaft; Mathematik; Hneicalien; Natnrwissen- 

■ehaft; Pidagogik; Philologie; 8ch0ne Wissenschaften; Bpraoh- 



170 GhroaologiBCbe Uebersicht 

iviBBensehafteu', TMchenbttchar undAImanachB; Thierarznei-oder 
Veterinir-WiBseDschaften ; Technologe (Gewerbekunde.) 
1841. Ssitfit von Mberl. — Beeberches sur les principei foudamen- 
tBDX d« la ClawiBeatioii BibliograpbiqDfl präc^dees D« quelques 
noti snr la BibliogrBpbie, d'uD eiposä des prinoipaoi EyaUmeE 
bibliognipbiqnM , et snivie d'ane applicadoD de ces principe! an 
claMemVDt dea livrea de laBibliDthiqoe Royal«, par J. F. M. Albert. 
Paria, ehes l'Autenr. 1847. 8*. TU, 63 S. Pr. n. IS Kgr. 
Nftch dem vom Verf. anf die Dreibeit „Le Honde, L'Homme, 
Dien" baBirten Systeme Ut die gesammte Litteratnr, mit Hin- 
tofagang der Abtheiloag „Polylogie" , ia vier Hanpttheile mit 
verBchiedenen KlasBen and zuBammen 66ü Unterabtheilnngen 
oder 28 Grnppen zerlegt, von denen die letzten jede mit einem 
PranzÖBischen BnchstabeD bezeichnet iBt. Da jedoch das Fran- 
zdaiscbe Alphabet znr Bezeichnung von 28 Oroppen nicht aae- 
reichend gewesen ist, so hat der Verf., ansaer dem W, noch 
die beiden bekanntesten und am leicjitesten verstlndUchen 
Zeichen ans dem GrieclÜBchen Alphabete J nnd n mit zu Hilfe 
nehmen mttsaen. Die Hanptgliedernng des Systemes ist fol- 
gende: [Grnppe A— B.j 1. Polylogie mit i UnterabtheilaDgen 
— 2. Cosmologie: 1) CoBmologie gänärale mit 4; 2) Sciences 
math^matiqnea mit 3fi; [C] 3) Sciences annexes (Chronologie- 
G6og«^)hie) mit 16 j [D.] 4) Sciences physiqaes et chimiqnes 
mit 23; [J. £— G.j 6) Sciences natarelles mit 116 — 3. An- 
drologie: [H — I.] 1) Andrologie gänärale mit 1; 2) Sciences 
organiques et m^dicales mit ß3; [I — K.j 3) Sciences 6conomi- 
ques et industrielles mit 47; [L— P. //. Q — T.J 4) Sciences 
politiqnes et sociales mit 221; [U — V.] 6) Sciences artistiqnes 
et littiraires mit 67; [W.] 6) Sciences philosophiqaes et mo- 
ralcB mit 21 — 4. Theologie: [X — Y.] 1) Religions mono- 
tii^tes mit 51: [Z.] 2) Religions polythtiates mit 12; 3) Reli- 
gion natorelle mit 4. 

1847. * SgtUm von Paris. — De Ia Bibliotb^ne Boyale et de U n^- 
ceMitd de eommencer, achever et pnblier le Catalo(^e gän^ral dei 
Ujm imprimds, par Panlia Paria. Deuiime äditioD, danslaqnell« 
on a compl^td Ia plan de claaaifieation bibliographiqne, et r^pondu 
i qnelqaea objectioni. Parii, Teehener. 1847. S>. 63 S. Pr. 2 Fr. 
(Die tnta Anflage iit Im nämlichen Jahre ertchieneo.) 
Der Verf. bat nnter Festbaltang der von Clement auf- 
gestellten Oberabtbeilnogen nnd mit Modification der Unter* 
abtheilnngen folgendes System entworfen : I. Section. PhiloBOphie : 
A. Livree sacr^s des obr£tiens; B. Eit^rodozie; C. Mäti^by- 
siqne; D. Horale — II. Bection. Jnrispnidence : £. Droit na- 
tnrel et Droit des gena — III. Section. Scieneea exactes et 
Appliqo^ea: F. HathAmatiqneB; O. Phyriqne; H. UMeoinei 



von bibUogr^thiscbea SyattiiKB. 171 

I. Arts et Hitiers; J. äoonomie politiqne — IT. Seetion. Hlstoire: 
K. Geographie-, L. Hiatoire nniTerselle; H. Hiatoir« de rEnrope; 
N. Hiatoire politiqiie et g^nSrale de France; 0. Dictioim^res 
hiatoriqnes, Biographie — T. Section. Beaaz-Arts et Belles- 
Lettrea: P. Arts da deaain; Q. Mttsiqne; B. Logiqne et Oraiu- 
matre, Littiratiire grecqne et Utiae; 8. LittÄrattin italienne, 
eapagnole, anglaise, allenuuide, slave et hollandaiae; T. Litt^ 
ratnrea orieBtales; U. Litttoatnre fnn^aiae; V. Poteie fraB^aiafl; 
W. ThMtre fran^aia; Y. Romans etc.; Z. BftoseUa aead&ni- 
quas; ft. Bibliographie. 

1853. Bj/tte» vom jSuUMwmiMtW. — BlbliographbohM Bjitam in p' 
""■"t*" WiManiohftfbknnda mit «inor Aiilaitaiig> sim OrduAn von 
Bibllothaken, Kapfentiobui, HiuikBjisn , wiMonMliKftUalieo und 
SeidiSftapapiaren. Ton A. A. E. SohlcdermMher. Th. I— II. Bnmn- 
Hhwai«, TiewBg n. Sohn. 1852. 6*. 1 BL XLTm, 117 8. & 3 fflL 
SM 8. Pr. n. 8 TUr. 

Der Verf. hat die üeberzengimg , daaa die Anwendung 
eines rein -viasengchaltlichen Systemea anf die Bibliographie 
Tftllig unpraktisch sei; demtufolge iat auch das vaa ihm ent- 
worfene lud bei der Ordnung der örosaherzocrliohen Bibliothek 
lu Darmatadt zum Gmnde gelegte System auf keine Theorie 
in irgend einer Wissenschaft basirt worden, Bondem besteht 
nur in einer Aaeinanderelhnng von bibliographisobem Material, 
m möglichster Uebereiehtlichkeit geordnet und gmppirt. Anch 
hat der Verf. binsichüioh des von ihm befolgten Bnbrikeneystemes 
der einzelnes Chmppes den Grundsatz festgehalten, keine Rvbrik 
auftimehmen, zu der sich nicht darunter gehörige Sehriften 
na^weisen lassen, weil sonst zwischen einem Systone der 
Wiasenschaftekande nnd dem aeinigen keine C^nsUnie zn ziehen 
gewesen sein wOrde. Nach dem S.'sehen Systeme Ist das ge- 
sammte bibliographische Material — in der Hauptsache aus 
dem Grunde, weil das Alphabet ans 36 Bnobstaben besteht, 
wmnit die Gruppen bezeichnet werden kSnnen — in 36 Hanpt- 
gnppvn oder Klassen eingetheilt werden, nftmlich: A. Eb^- 
klopÄdie, Litterargeiehiebte nnd Bibliogr^ihie; B. Vermischte 
EMuiften; C. Sprach- nnd Sohriftknnde, Philologie, D. Grieehiseh« 
nnd Lateinische Litteratnr; E. F. Sehfine Wissenaehaften in 
den neneren nnd orientalischen Sprachen; G. fichSne Künste; 
H — 0. Historische Wissenschaften; P. Mathematische nndphjrsi' 
kaiische Wissenschaften; Q. Naturgeachichte ; B. S. Hedicin; 
T. Industrie oder Skonomiaohe, Forst- nnd Jagdwisaenachafteo, 
Technologie, Handel und SohiflTfahrt, Hilitairwissensehaften; 
U. Philosophie, Pldagogik; V. W. Theologie; X— Z. Jnriapm- 
d«u md Btaatswiseensohaften. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



179 Oiroaolof. üebenicht von bibUograph. Systemen. 

iSGS. Sfttam du Uipdg» Muikataloge: — aSe^atitlog. %. n. b. XiL: 
SibliogTOtibif^rt da^i^ii^ fAi btit btntf^tn Ou^'r >uit|t- ttnb eattb« 
lorttn^onbiL Snttjig, Stttiuinttl. S*. Srl^tint fdtQftnn 1S53; jtbtl 
da^igang btfl^t anS jttd VSnbm, tintm Ofta* nnb tttiMn 9Rii^atnS' 
Jlatcles k !pi. n. 1 Z^li. 10 ngt. 
Dm ganze Litteratnrgebiet ist in 18 Hanpt- mit 103 Unter- 
abtheilnngen geBchieden. Die Hanptabtheilangen sind fo^nde: 
I. Encydopidie and Sammelwerke mit 4 ünterabtheilnngen ; 
IL LitterstorwigaenBchafl mit 6; III. Pbilosophie imd Qesehiebte 
derselben mit 2; IV. P&dagogik mit 11; V. Tbeologie mit 11; 
Tl. Recbta- and Staatewisaenschaft mit 9; VTI. Hedisin mit 7; 
VIII. Katnrwissenscbaften mit 8; IX. Hatbematik mit Einschlasa 
der KriegswiBsenscbaft mit 3; X. Qeograpbie nnd Gebcbicbte 
mit 9; XI. Allgemeine Sprachkunde und orientaliBcbe Philo- 
logie mit 3; XII. Oriecbiscbe und Rfimische Philologie mit 7; 
XIII. Neuere Sprachen mit 6; XIT. SchOne Künste mit 6; 
XV. UnterbaltongBlitteratnr mit 3; XVI. Schriften an gemein- 
nOtziger Belehning nnd Uaterhaltnng mit 1; XVII. Handel, 
Industrie, Oekonomie mit 7; XVIII. VermiBchte Schriftoi mit 1. 
1853. '.Bgiiait von WalekMuur. — CaUlogas des Uttm etcartatgiogra- 
phlqnai da U BibIiotli£qne de fea M. Ib Baron Walckenmer, Cdumt- 
Tataor ft^oint de !■ BiblEothiqn« imperiale et«. Pkria, Polier, 1863. 8*. 
XVI, GBO S. Pr. 3 Fr. (Auct. 13. April 18S3.) 
Da« Torwort ist unteneichnet: O. D. 
Nach diesem auch im Serqtenm 1854. IntelUgeuEbl. Nr. 
6. 8. 41 — 44, Kr. 7. 8. 49—62 n. Nr. 8. 8. 67—60 abge- 
druckten Systeme werden folgende Ober- und Unterabtheilungen 
unterschieden: Theologie: 1. Venture Bainte; n. Litnrgie, Saints 
pires; III. Theologie morale, mystiqae, polömiqne etc.; IV. 
OpinionB singnliftres, Beligions orientalcs — Jnrisprudence : I. 
Introdnction , Droit des anciens peuplcs; II. Droit fran^ais — 
ScienceB et Arts: I. Sciences philosophiquea et morales; II. 
SdenceB pbysiqnes et cbimiqnes; III. Sc. naturelles; IV. Sc. 
midicales; V. Sc. matbimatiques ; VI. Beanx-Arts; VH. Arts 
et mitiers; VIII, Exercices gymnastiques, Jenz — Belles-Lettres: 
I. Lingnistique; II. Rhätoriqne, OratearB; III. Po^ie; IV. Poesie 
dramatiqne; V. Apolognea; VI. Romans et Contes; VII. Fac6- 
ties; VIU. Philologie; IX. Dialogues; X. Epietotaires ; XI. Po- 
lygniphes; XII. CoUectiona d'ooTrages et d'eztraits de diffärents 
antonra, recneil de pl^oea — Histoire; I. Geographie; II. Vo- 
yages; III. Chronologie; IV. Hietoire uniTcrselle; V. Histoire 
de religions; VI. Histoire ancienne; TU. Histoire moderne; 
Vin. Histoire de la chevalerie et de la noblesse; IX. Archäo- 
logie; X. Histoire littöraire; XI. Biograpbies; XII. Bibliogra- 
pÜe; Xni. Extraits bistoriques, Encyclopödies; XIV. MiseUanea. 
(SehliiM folgt.) ^^ , 

L.,,l,;.d:,L-.OOgle 



Di« ffibUodiek«n in Turin. 178 

[399.) mttt BlblivthekCB la Torte. 

Vom 
QelisiDinttb Heigabanr. 
Dus die »Ite AngusU Tftarinomi) schoa zni . Zeit des 
elMsischen Alterthnnu Gelehrte hatte, ist bekannt, nnd noh 
jetzt gilt die Tnriner Akademie der Wissenschaften als eine 
der bedeutendsten in Italien; daher aöch die hiesigen Biblio- 
theken Beachtnng verdienen darften. Die bedentendste ist die 

Bibliothek der Tnriner Universität, 
weleha Unlversitttt die wichtigate des bisherigen EOnigreichB 
Sardinien war, bis jetzt die von Bologna, mit den nenen Er- 
werbnngen hinzngekomnien, die Universität eq Turin wenigstens 
an altem Ruhme verdunkeln dflrfte. Diese Letate hat ihren Ur- 
sprung von der im Jahre 1228 gegründeten UntTersitSt au 
Vercelli genommen, wo der aus der Umgegend gebflrtige ge- 
lehrte HOneh Gberson lebte, der jetit gewöhnlich fbr den Ver- 
fasser des berflhmten Bnches „ de imitatione Christi " gehalten 
wird. Der Streit darüber ist bekannt; doch die in der Biblio- 
thek des Domkapitels tn Vercelli befindliche Handschrift dieses 
Bnches mit den betreffenden Urkunden hat dem dortigen Bi- 
bliothekar Barberis den entschiedensten Unglauben an unseren 
Landsmann Thomas von Kempen beigebracht. Eben so hat sich 
der Professor Paravia zu Tnrin nnd gans nenerlicb der ge- 
lehrte Staats-Hinister Cibrario ausgesprochen. Unterdessen war 
aber Tnrin bedeutender geworden, and so wnrde 1405 die 
Univeraitftt daselbst von dem Gegen-Papste Benedict XIII. be- 
grOndet, an den man damals hier glaubte, während er ander- 
wärts nicht wierkannt wnrde. Im Jahre 1413 gab der Kaiser 
fflgismnnd dieser UniversitSt die gewöhnlichen Pri vi leiten. 
Said aber verschwand in Italien der Einfluss des Deutschen 
Rfimiscben heiligen Reiches, welches die Hierarchie gross ge- 
sogen hatte; die Fransosen nnd Spanier kämpften um Italien, 
so dass die Tnriner Universität erst nach Ghieri nnd dann 
nach Savigliano fiflchten musste; dooh kam sie 1536 wieder 
znrllck, aber um bald wieder nach Nizza nnd Hondovi zu 
flochten. Erst 1671 wnrde sie in Tnrin anfs Nene eingerich- 
tet, und die Landesherren schenkten derselben die in ihrem 
Besitze befindlichen Bacher,' wodurch der Gmnd zu der jetzi- 
gen Bibliothek gelegt wnrde. Besonders war es der Her- 
zog Emanuel Philibert, welcher dieselbe vermehrte, bis eine 
1667 ausgebrochene Fenersbmnst viel Schaden anrichtete. 
Doch fand der Harkgraf Haffei im Jahre 1709 diese Bibliothek 
in guter Ordnung; aber das jetzige Universitfttsgebmde Uees 
erst Victor Amadeus im Jabre 1713 durch den Banmeister 
Anton Rioco aus Genua auflUhren, wo die Bibliothek in gros- 
sen Sälen sehr würdig aufgestellt ist. Der gelehrten Welt 



174 Di« Bibliotheken in Tarin. 

ist Nui, der Secretair des Hereogs Cirl Philibert, bekannt, 
welcher so viel für die GrOndung dieser Bibliothek gethan, 
BO wie daa Werk seiner gelehrten Tochter: „Lanr&e Nasiae vir- 
^nis tamulnm dtversomm poetaram epigrammata, Angiutae 
Tanrinomm 1569" zn den bibliographiBchen Seltenheiten ge- 
hört. EbeuBo der Katalog der in dieser Bibliothek im Jahre 
1749 befindlichen Handachriften, welchen die Bibliothekare 
Bosini, Berta und Riraatella in zwei Folio-BAnden herani- 
gegeben haben. Später machte sich der Minister, Graf Pro- 
spero Balbo, der Vater des gelehrten BefSrderers der Italieni- 
schen Nationalit&t, des Historikers Caesar Balbo, nm diese 
Bibliothek verdient, indem er Aber 100 seltene Handschriften 
aus der berflhmten alten BiblioAek zo Bobbio in diese Biblio- 
thek bringen liess. Den Katalog derselben hat der gelehrte 
Canonicns Feyron bekanntlich im Jahre 1824 zn Tobingea 
herausgegeben, so wie er sieb auch dorch seine Erläuterungen 
zu der Handschrift des Codex Theodosianns nnd der Bruch- 
stücke von den verloren gegangenen Reden Cicero's verdient 
gemacht hat. Die Schicksale der berühmten Bibliothek zn 
Bobbio sind bekannt, und wie sie zerstreut worden ist unter 
den hiesigen Bibliothekaren hat es stets sehr gelehrte Leute 
gegeben, von denen wir hier anr den bekannten Denina er- 
wjüinen, so wie den Vemazza, Bessone, den Markgrafen Ha- 
laepina nnd den voriges Jahr verstorbenen Ritter Gozzera, 
bekannt durch seine antiquarischen Arbeiten uud eine Reihe 
gelehrter Abhandlungen in den Verhandinngen der Tnriner 
Akademie der Wissenschaften. Der Abbate Peyron, der be- 
kannte Orientalist, war einige Zeit sein Gehilfe; sein Nach- 
folger aber ist der berühmte Ritter Goresio, zugleich bestän- 
diger Secretair der gedachten Akademie nnd besonders bekannt 
durch die Heransgabe des grossen Indischen Gedichts „Rar 
mayana". Er ist jetzt beschäftigt ein anderes solches Gedicht 
„Uttaracanda" nach den in Paris und London befindlichen 
Handschriften beranszugeben, welches nach der Meinung dieses 
ausgezeichneten Kenners der Sanskrit-Literatur sich zn dem 
ersten so verhält wie die Odyssee zu der Ilias. Nächstdem 
erscheint von ihm die allgemeine Einleitung zu diesen beiden 
Werken zugleich mit der kritisch-geschichtlichen Darstellung 
des Ganges der Bildung des ganzen ludogermanischen Stam- 
mes, von der ältesten Zeit an, von Hindostao bis zu den Skan- 
dinavischen Völkern, von den ersten Anfängen der Sanskrit- 
Litteratur bis znm Nibelungen Liede u. s. w. FrDher hat 
derselbe Goresio in der Bubalpiua, einer in Turin vor einigen 
Jahren bestandenen wissenschaftlichen Zeitschrift, viele Abhand- 
lungen Ober Geschichte und Litteratnr verSfientUcht. — Die 
wiaBonsehafUichen Sch&tie dieser Bibliothek, brnrnderiL in 



Die BiblioUiekeD in Turin. 176 

Ansehnng der alten H&ndschrifteii, sind bekannt, daher wir 
nur Aber den gegenwartigen Zastand derselben bemerken, dass 
sie jetst über 200,000 Bände z&hlt, worunter aicb 3000 Hand- 
achriften befinden. Wenn diese Bibliothek ana der fraheren Zeit 
am Meisten reieh ist an BibeUWerken, Fatriatik nnd Kirchen- 
gesehichte, so ist jetzt ihr Reichthnm besonders im Fache der 
Oeschichte nnd Bechts Wissenschaft am Bedeatendsten. 

Was die Benntsung dieser Bibliotbek betrifft, so zeichnet 
Bifl sieb vor den meisten dergleichen öffentlichen Sammlungen 
dadurch ans, dass sie wahrscheinlich nnter allen die meisten 
Leser hat. Die Zahl derselben ist deashalb genau bekannt, 
weil Jeder, der ein Bnch zum Legen erbält, seinen Namen anf- 
Bchreiben mnss, and es erreicht die Zahl derselben 300 au den 
gewohnlichen Tagen; im Winter aber steigt dieselbe von 500 
bis 700, wozu mehre lange Tafeln bequem eingerichtet sind. 
Besonders za bemerken ist eine neue Einrichtung, um des 
Abends, wo Viele nur die nöthige treit Zeit haben diese Bi- 
bliothek EU benutzen, den Besuch derselben zu verstatten. Zu 
diesem Knde ist mit einem Kostenaofwande von 10,000 Fran- 
ken eine glänzende Gasbelenchtnng beschafft worden, welche 
j&hrlich 5000 Franken an Unterhaltungskosten erfordert. Die- 
sen Vortfaeil haben bekanntlich die wenigsten Bibliotheken. 
Doch mnss hier bemerkt werden, dass man zuerst in der Stadt- 
Bibliothek zu Genua, wo der gelehrte Graf Sanvitale einige 
Jahre Bibliothekar war, eine solche Einrichtung für die Abende 
getroffen hat; freilich findet dort die Erleuchtung nnr mit Oel 
statt. Der Erfolg dieser verdienstlichen Einrichtung in Turin 
ist ein ausserordentlicher; denn jetzt kommen, ausser der ge- 
wöhnlichen Zahl der Leser am Tage, von 7 Uhr an bis 11 Uhr 
Abends ebenfalls an 300 Leser. Diese UniversitAts-Bibliotkek 
ist ttbrigens die einzige Öffentliche in Turin, wo noch folgende 
BS erw^nen sind. 

Die Bibliothek der Akademie der Wissenschaften 
zu Turin. 
Diese von den ESnigen von Sardinien reich ausgestattete 
Akademie entstand aus einer Privat-Gesellacbaft, welche einer 
der hiesigen reichen Grafen Saluzzo im Anfange des vorigen 
Jahrhunderts gestiftet hatte, da der Adel in Italien sich lieber 
mit den Wissenschaften als den sonatigen nobela Passionen 
beschäftigt. So dachte auch der reiche Markgraf Saluzzo, ein 
Nachkomme der Herren des Markgrafthums Saluzzo, welcher 
einer der ersten war, der einen Deutschen Buchdrucker aus 
Deutschland nach Italien kommen liess; dort wurden auch die 
Bodonis geboren. Der jetzige Präsident dieser Akademie ist 
der berühmte Astronom Baron v. Plana, nnd beständiger &«• 



176 IHe Bibliotheken in Twin. 

kreUir der Ustorisch- philologischen AbUieilnng ist der Toridn 
erwähnte Ritter Gtoreeio, mit welcher Stell« zugleich die dt» 
Bibliothekars der Akademie verbnnden ist. Diese Bibliothek 
befindet eich in dem prachtvollen AkademiegebXÜde, in welchem 
auch das AntikenmiiBeiim nnter dem Professor Fabretti anf- 
gestellt ist, sowie daa Aegyptische Hnseom unter dem Pro- 
fessor Orknrti und die natorhiBtorischen Sammlungen water 
dem Ritter Sismonda. Die Bibliothek ist aus dem Tausche 
der Verhandlimgea dieser Akademie mit den anderen Akade- 
mien der ganzen gebildeten Welt entstanden, sowie ans Ge- 
schenken und YermSchtniseen. Von diesen Letzteren ist be- 
sonders zn erwähnen das Vennftchtniss des leiitTerstorbenen 
Bibliothekars, des vorher erwähnten Ritters Gozzera, beet«hend 
ans einer ausgewählten Sammlung von Werken, die auf die 
Geschichte Italiens Bezug haben ; er hatte besonders Chroniken 
und Monographien Ober die QeBchichte -von Städten gesam- 
melt. Die Bibliothek zählt jetzt an 40,000 Bänden und ist 
allen Fächern der Wissenschaft gewidmet, wobei der Grund- 
satz befolgt wird, dass man bei neuen Anschaffungen aus der 
dazu angewiesenen Summe, besonders bei kostbaren Werken, 
nur auf solche RQcksicht nimmt, welche die Universitäts-Biblio- 
thek sieht besitzt. Obgleich diese Bibliothek nitht Öffentlich ist, 
so ist doch bei der nicht genug zn rühmenden Geftlligkeit der 
Italiäuisdien Gelehrten dieselbe fUr alle zugänglich, die aus 
wissenschaftlichem BedUrfnisse sieh asdenRitter Goresio wenden. 

Die Eflnigliche Bibliothek. 
In dem Königlichen Residenzschlosse zu Turin nimmt den 
einen FlOgel im unteren Stockwerke eine von dem verstorbenen 
KSnige Carlo Alberto angelegte Privat^Bibliothek ein. Carlo 
Alberto, der Sohn des mit dem regierenden Hause entfernt 
verwandten Prinzen von Carignan, welcher mit einer Prinzessin 
von Saebsen verheirathet war (deren Mutter eineOräfin v.Corvin- 
Kiasinska), blieb mit seinen Aeltem in Turin znrflck, als die 
FranzOsisclie Besitznahme in Folge der ersten Coalition gegea 
die FranzSsische RevolatiOB erfolgte. Seine Mutter hatte ihn 
oft auf dem Arms, wenn der Prinz von Caiignan als Mitglied 
der Nationalgarde auf der Wache war. Er wurde in Genf o. 
in der äoole politechnique in Paris erzogen, was auf sein gan- 
zes Leben Einfinss hatte, und diess um so mehr, da seine 
Mutter als Wittwe den gelehrten Staatg-Referendar Moatlear 
beirathete. Carlo Alberto war durch daa Absterben mehrer 
Mitglieder des regierenden Hauses der Thronfolge näher ge- 
rockt und hatte eine Oeaterreichische Prinsessis geheirathet; 
aber er blieb seiner Neigung fOr wiBsenscbaftliebe Beschäf- 
tigung tren, wenn er auch später einige Zeit dem Einflüsse 



Die BibÜothekeii io Törin. 177 

der Geiatlichen unterlAg. Dieser seiner Neignag für Wissen- 
aehftft hit Turin dieae pr&chtvolle Bibliothek zu verdanken, 
welche nshe an 60,000 Binde tfthlt. Er hatte derselben die- 
im Schlosse Mher vorhandenen Bflcher einverleibt, that dieas 
anch mit allen den litterarischen Geschenken, welche er von 
allen Seiten eiiiielt, da man Tnsste, welchen Werth er daranf 
legte; besonders aber sammelte er geschichtliche nnd vornehm- 
lich militairische Werke, vor Allem aber anch Werke, welche 
die Kunst betreffen; daher man hier eine seltene Auswahl der 
kostbarsten Knpferwerke und Atlanten findet. Eis jährlicher 
AnfWand von wenigstens 30,000 Franken war ihm nicht tn 
viel. Bibliothekar ist der Ritter Promis, bekannt als Knmis- 
matiker. Ein Bmder desselben ist der gelehrte Architekt, der 
eben jettt an einer «rch&ologischen Beachreibang der antiken 
Stadt Aosta arbeitet, wo der Trinmpfbogen Angnet'a noch wohl 
erbalten ist, nnd wo jener die Onmdmanern des dasigen 
Theaters nnd Amphitheaters genan nntersncbt hat. Auch hat 
er das Langobardische Gesetz „äe stractoribns" durch Zeich- 
nungen erläutert. (6. Edieta regnm Langobardonun quae Co' 
mes Baudi a Vesme in pristinam formam restitnit, repetenda 
curavit J. F. Heigebanr. Mouachü apud Franz, 1664.) 

Die Bibliothek des Staatsrathes. 
In dem Paläste Carignan be6ndet sich die Bibliothek des 
Staatsrathes, von neuerer SchOpfting, welche besonders reich 
an Statuten der Gemeinden des Staates ist, von denen viele 
noch nicht veröffentlicht sind. Der Bibliothekar derselben, 
Bollati, bekannt durch seine Uebersetznng der Geschichte des 
Römischen Rechts von unserem gelehrten Savigny, hat angefangen 
die Herausgabe solcher Statuten zu besorgen, von denen zuerst 
das der Stadt Aglie erschienen ist. Ausserdem finden sich 
hier die bedeutendsten Werke fiber Staatswirthschaft nnd die 
Verwaltungswissenschaft Überhaupt, besonders des Königreichs 
Sardinien. Der gelehrte Präsident des Staatsrathes, Desam- 
brois de Navache, hat sich um diese Bibliothek besonders 
verdient gemacht. 

Die Bibliothek. der Kammer der Abgeordneten 
besteht natttrlich erst seit der von dem Könige Carlo Alberto 
am 10. Februar 1848 gegebenen Constitution. Dieser Fltrst, 
den man jetzt den ersten königlichen Märtyrer fOr die Uuab- 
hfaigigkeit seines Volkes nennt, bat .den Papst, ihn von dem 
seinem Vorgänger gegebenen Worte, nie eine Constitution zn 
geben — was gegen das System Uettemich's und der heiligen 
Allianz war — loszusprechen, nnd erhielt von dem damals 
den Fortschritt befBrdemden ^ns IK. die Antwort, dsss er 



i,q,i,i.:dbvGoogIe 



1T8 Die Bibliotheken in Tarin. 

zwir von einem YerBprechen nicht entbinden kSnne, duB er 
nber wohl bedenken mOge, ob sein Wort nicht eine Ungerech- 
tigkeit gewesen. Diese Bibliothek ist besonders reich nn den 
Werken Aber die Verfassungen der bekannten Lftnder und den 
bedentendaten Werken Aber Staatswirth schuft. Ansser der 
dafür anageaetzten jsbrlichen Snmme, die besondere anf Zeit- 
schriften verwandt wird, werden auch viele Geschenke hier 
abgeliefert, sowie anch Werke angeschafft werden, die dem Vater- 
Unde znr Ehre gereichen. Bibliothekar ist Fea, bekannt durch 
mehre ataatswirthaehafUi che Schriften. Ueber diese beiden letzten 
Bibliotheken finden sich ansfahrliche Nachrichten in dem Se- 
rapenm von 1867 Nr. 16. von Nelgebaar. 

Die Bibliothek des Senates des Königreichs 
ist ebenfalls neueren Ursprungs nnd befindet sich in dem PalazEO 
Hadama, wo der Senat seine Sitznngen hält; so wie die vor- 
bererwfthnte in dem Palast Carignan anfgestellt ist, wo die 
Versammlimgen der Kammer der Abgeordneten stattfinden. 
Diese Senatsbibliothek ist nnr für den Handgebrauch der Sena- 
toren bestimmt nnd anch nicht bedentend. 

Die Bibliothek des Collegii der Provinz 
war für ein Gymnasium bestimmt, welches sich in denH&nden 
der Geistlichkeit befand, die aber durch ihre Leistungen das 
öffentliche Zutrauen nicht zu gewinnen vermochte; daher diese 
Erziehnngsanatalt durch noter dem Staate stehende Mittelschalen 
ersetzt worden ist. Obwohl der Abgeordnete Oraf Ponziglione 
ein Buch veröffentlicht hat, um die Wiederherstellung dieses 
Collegii zn bewirken, bo ist es doch vergeblich gewesen, und 
wartet daher diese Bibliothek noch auf ihre weitere Bestimmung ; 
sie ist tlbrigens ohne besondere Bedeutung. 

Zu diesen Bibliotheken soll nächstens noch eine neue, 
die Stadt-Bibliothek, 
kommen. Dazn ist bereits ein nicht unbedeutender Anfang 
gemacht, indem von der Gemeinde- Verwaltung die Sammlung 
der Bodouiachen Aasgaben angekauft wurde, welche der Buch- 
händler Friedrich Fezzi in Tnrin ans Liebhaberei zusammen- 
gebracht hatte. Es ist diese Sammlmig anerkanntermaseen die 
allerreichste nnd vollständigste dieser berflhmten Dntcke, unter 
denen sich Unica beflnden. Es wurden dem Besitzer daiHr 
bedeutende Summen besonders ans England geboten, allein er 
wünschte sie seiner Vaterstadt zu erhalten und so kaufte sie 
die Stadt fttr 10,000 Frauken, weit unter ihrem Werthe, an. 
Ausserdem wnrden andere Anschaffungen gemacht nnd es gin- 
gen Geschenke von FOrderem dieser nützlichen Absieht ein, 
so dass sich die Anzahl der bereits vorhandeaen Blade ach<» 



L.,,l,;.d:,G00gIe 



Adb d. Leben OeaterreioliiBcher Bibliographen etc. 179 

auf 12,000 belauft. Bisher hat ee nur an einem angemesaesen 
Baume zur Anfstellnng dieser Bibliothek gefehlt; doch ist schon 
eine Commission ernannt worden, welcher die AnsfOhrnng fiber- 
tragen ward. Vorstand dieser Commiasion ist der gelehrte 
Staatsminister Oraf Sclopis, der unter anderen bedeutenden 
Werken die Oeschichte der Gesetzgebung in Italien geschrieben 
hat Er ist zugleich Oemeinderath; denn hier nehmen die 
Tomehmsten H&nner an der Gemein de renraltnug Theil, da sie 
zugleich Bürger der Btadt sind. Wenn sie nun das Vertrauen 
ihrer Hitbflrger geniessen, so ftllt die freie Wahl gewOhnlicb 
auf die ausgezeichnetsten M&nner, da den Gemeinden gans 
selbststAndig ihre Verwaltung unter nur ganz allgemeiner 
Aufsicht des Staates Überlassen ist. Darum ksnnen aber auch 
hier die Gemeinden so viel leisten, weil die HOchstbesteuerten 
gewöhnlich an der Spitze stehen und zu solchen gemeinnlltEigen 
Anstalten am Meisten beizutragen haben. 

[393.] Ami dem Ii«k«a Oeaterrelctalaciier Blkll*. 
Sraplicii, BlblietlickKrc nmi Blblleptallen, 

(Schlags.) 

Otiorg V. Oaal (geb. 21. April 17S3 zu Pressbnrg, gest. 6. Movbr. 
1855 zu Wien), Schriftsteller und Bibliothekar der FUrstl. 
Ksterhazy'sehen Bibliothek zu Wien, welche letztere Stellung 
er vom J. 1611 an (seit 1808 als Custos) bis an sein Lebens- 
ende bekleidet hat. Seine zahlreichen litterarisclien Arbei- 
ten geboren sSmmtlich in das philologische, culturbistorische 
und geschichtliche, sowie das belletristische Gebiet, keine be- 
trifft sein bibliothekarisches Amt. (V. S. 43 — ii.) 

Marcut Fauttin Qaglinffi (geb. 176& zu Bagusa, gest. 14. Febr. 
1634 zuNovi), Bibliothekar der Königl. Bibliothek zu Turin, 
hat sich hauptsftchlicb durch sein ausserardentliches Improvi- 
sationatalent bekannt gemacht. Seine in Druck erschienenen 
Arbeiten bestehen sAmmtlich aus Improvisationen in Lateinischer 
Sprache. (V. S. 63—54.) 

Bartholomäu» Gamba (geb. lö. Hai 1766 zu Bassano, gest. 
3. Mai 1841 zu Venedig), einer der ausgezeichnetsten Philo- 
logen und Bibliographen Italiens. Ursprunglich zum Drncker 
bestimmt, hatte er sich 1811 nach Venedig gewendet und dort 
bis 1621 die Stelle eines Generalinspektors der Druckereien 
und Censora bekleidet, auch mittlerweile in Padua eine eigene 
Druckerei errichtet und die unter dem Namen „di Atvisopoli'* 
bekannte in Venedig kiaflich an sich gebracht; später aber 
und seit er 1821 zum Vicebibliothekar an der Marcima er- 
nannt worden war, widmete er sich ausschliesslich biblio- 
graphischen und littersriscben Arbeiten, unter denen die „Serie 



180 Ans d. Leben OeBterreicfaiacher Bibliogni[Ai«ii etc. 

dei testi di lingna e di altre opere Jmportanti nells Italiuui 
Letterattira Bcritte dal secolo XIV &1 XIX (ir. Edis. Venezia 
1839. gr. 8.)" die berUhmteBte und vorEfiglicbete iat. Ausser 
dieger Biod voD G.'s bibliograpbischea und damit verwaud- 
ten Schriften in nenoen: eine in Qemeisscbaft mit.Uanro 
Boni unternommene and mit Znsfttzen bereicherte Italienische 
Bearbeitung von Harwood'a „View of the variona ediüons 
of the Greek and Roman Glassics (Veneria 1793. 12. 2 Vol.)," 
femer „Catalogo deUe pift importanti edizioni e degli illtutra- 
fori della Divina Commedia dall' anno 1472 al 1832 (Padova 
1833)**, sowie „Delle Novelle Italiane in proaa Biblit^afia 
(Venezia 1833. 8. II. Ediz. Firenze 1836. 8.)" n. s. w. Vgl. 
über ihn Fr. Caffi'a „Narrazione della Tita e delle opere di 
B. Qamba (Venez. 1841. 8.}". Em. de Tipaldo's „Narrazione 
della Tita e delle opere di B. Gamba (Bologna 1841. 8.)**, 
Ant. Nenmayr'B „Memoria di B. Gamba (Venes. 1846. 8.)" 
nnd Ang. Pezzaoa's „Atcnne notizie intomo a B. Guiba 
(Basaano 1847. 8.)" (V. S. 80—81.) 

Pius Nicolaut Garelli (geb. 1690 n. gest. 21. Jol. 1739 au 
Wien), Arzt nnd seit 1723 Präfect der Wiener Kais. Hof- 
bibUothek, nm deren Hebung er sich in Verbindung mit dem 
ihm beigegebenen Dr. AI. Riccardi grosse Verdienste er- 
worbeB hat. Unter ihm ist die Bibliothek 1726 in das fOr 
sie eigena bestimmte Oebftude fibergesiedelt worden, in dem 
sie sich gegenwärtig noch befindet. Er selbst war ein Samm- 
ler von seltenen und kostbaren Werken und verordnete in 
seinem letzten Willen, dasa davon alle diejenigen Schriften, 
welche die Hufbibliothek noch nicht beslsse, derselben ein- 
verleibt werden sollten. Dadurch erhielt die Bibliothek 1932 
Werke. Dagegen vermachte Garelli's Sohn Johann Baptist, 
der zwei Jahre nach dem Vater starb, die gesammte übrige 
Sammlung nebst einem Capital von 10,000 Fl. zu ihrer Er- 
haltung nnd Vermehning ebenfalls der Hofbibliotbek. Auf 
Befehl der l^aiserin Maria 'Theresia ist jedoch die Garelli'scfae 
Sammlung, wovon Denis eine Beschreibung der Herkwflrdig- 
keiten (Wien 1780. 4.) gegeben hat, der Theresianischen 
Bitterakademie nnd, was dieselbe davon bereits besass, der 
Lemh erger UniversitBtsbibliothek zugewiesen worden. 

(V. 8. 89—90.) 

Anton Qitxiy (geb. 1796 m Eomom, gest. 9. Jul. 1845 zu 
Wien), C^entalist und Archivar, auch von 1827 bis 1840 
Custos der Wiener Kais. Hofbibliothek. Die von ihm in 
Druck gegebenen Arbeiten sind sämmtlich linguistiBch-histo- 
riscben Inhaltes. (V. 8. 164.) 

Bt^naHano Oxrtmi (geh 24. Oktb. 1769 zu Gorgonzola, gest. 
1. April 1838 SU HaUand), Bibliograph, Bdt 1796 Dbter- 

- ■ L;,,l,;.:M.,G00gIe 



Au d. Leben Oestemiehiwdier BlbUogrt[dieB ete. 181 

bibliotheku and seit 1814 BibUothekar va der Hftiluder 
Brera. Unter den von ihm veröffentlichten Schriften findet 
sich nichts anf die amtliche Stellung BecOgliches. Vgl. Boaal's 
„Elogio del Ab. R. Gironi (Milano 1838)** 

(V. 8. 198—99.) 

Bttdolph Olaitr (geb. 14. Jnni 1801 zu Prag), gegenwlrüg 
Scriptor der Präger üniverHiUtBbibliothek, hat nm sein Vater- 
land nuutcheB Utterarisohe Verdienst. (V. S. 207.) 

JÖMpA AnUm OnoeeM (geb. 27. Min 1714 in Crema, gest. 
29. Ang. 1841 zn Rovigo), Bibliograph, der als Sammler 
und Kenner alter Drucke einen weitverbreiteten Ruf genossen 
hat. Seine mehre tausend Bande starke Bibliothek ist 
noch b« seinen Lebseiten auf Anregung des damaligen Po- 
dest* Alex. Gasalini von der Stadt Rovigo angekai^ wer- 
dm und befindet sich gegenwärtig in den Blumen der ^^^oea- 
demia dei Couoordi.'< (V. S. 334.) 

Amtrot Oraiowtki (geb. 1783 tu Kenty im Krakauer Gebiet«), 
Bibliograph und ArchJtolog; als letzterer hat er um ttäa 
Vaterland grosse und nnbestreitbare Verdienste. Er ist Ver- 
fasser von vielen trefflichen, meist die Geschichte nnd Aiter- 
thflnier Polens betreffenden Dmckschriften. 

(V. 8. 291—98.) 

Johann Auguitm Chadenigo (geb. 10. Juli 1736 zn Venedig, 
gest. 16. IClrz 1774 als Bisehof von Ceneda), gelehrter 
Theolog, hat eine Zeit lang die Aul^icbt über die Biblioth^ 
und das Archiv im Kloster Polirone bei Mantua und ebenso 
spster nber die Bibliothek im Kloster San Giorgio maggiore 
zu Venedig gefdbrt. Seine scbriftstelieriscbe Thfttigkeit ist 
sehr betr&chtlich , bewegt sich aber fast anschliessliob anf 
dem Gebiete der Geschichte. Xor in dem II. Bande der 
von ihm herauagegDbenen „Nuove Uemoire" findet sich eine 
Schrift nS<>P"t i codici del monastero di FoUrone." Vgl. 
Lue. DoglEoni's „Elogio storico di G. A. Gradenigo (Bellnno 
1774. 8). (V. ß. 293—96.) 

fVont Qräffer (geb. 6. Jan. 1786, gest. Anfang Oktbr. 1863 zn 
Wien), Bibliograph nnd einige Zeit lang Bibliothekar des 
Forsten Uoritz Liechtenstein, sowie des Grafen Karl Harraoh. 
Er war der Sohn des als Bnchhfindler nicht nnbekannten 
Angnat Grftffer und widmete sich nicht nur frühzeitig schon 
dem Tfiterlicben Geschifte, wozu ihn ei&iges und mit beson- 
derer Neigung betriebenes Studium der Litterargeschichte 
and Bibliographie vorzugsweise beAhigte, sondern anch spAter 
naeh verschiedener Unterbrechung dem Verlags- und Anti- 
qnariatsbttchhandel, bei dem er jedoch einen namhaften TbcU 
i^nes TermOgens verlor, so data er im hohen Alter nc)t 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



189 Littentur lud HiMelloB. 

gtaaüdgt uh, sein Brod durch Sehriftitellerei in Terdi»». 
Allerdings ist diese Schiiftstellerei nicht selten in blose Bnch- 
macherel «nsgeartet (V. S. 296 — ^300.) 

JoMtph QreaU (geb. In der 2. BUfte des XVin. Ariidta iti 
Udioe), Schriftsteller nnd mehre Jahre Uog Bibliothekar 
' zn Padiu, sowie später ebenfalls tn der Brera so lUUand. 
Sein Todesjahr ist nicht bekannt. (V. S. S21.) 

fynax Oremer (geb. 8. Decb. 1698 tu Lüu, gest. 7. Aog. 1766 
sn Grats), Priester der Gesellscluift Jesn, ist Terfssser von 
„Bibiiotfaecae Tetemm deperditM in Gsesarea Viennensi instsa 
ratM {Vieon« 1729. 8. 2 Voll.)« (V. 8. 327.) 

Aaumd Öreth (geb. 2. Jnli 1724 zn K»™«« im Oesterreich. 
Schlesien, gest. 17. Jan. 1804 im Stifte Lunbach in Obei^ 
Österreich), gelehrter Benediktiner nnd Bibliothekar des Lam- 
bacher Stiftes, zxrror auch Hofbibliothekar des Bisehofs an 
Qnrk Gardinala Grafen Thon. (V. 8. 330—31.) 

Oirolaino Orwumi Qsob. 1716 md gest 1780 sa VeneÄg), 
St aat sm a nn und Bibliothekar Ton B. Marco, letsteres ein 
Amt, das in der Begel uar an Btaatamlnner der höchsten 
Würden veriieheB in «erden pflegte, und welches G. twei- 
mal, das erste Hai top 176S Us 1773, das «wüte Hai von 
TOD 1778 bis 1780, bekleidete, unter ihm wnrde die Har- 
dana in dem von Bsiuovino begonnenen und von Scamossi be- 
endigten Prachtbaae nntergebraoht nnd anf das Geschmack- 
vollste anfgestellt, zugleich aber auch mit den kostbanten 
Werken und Handschriften vermehrt, von denen G. selbst 
einen grossen Theil der Bibliothek geschenkt hat. 

CT. S. 362.) 

Karl Anion Qrtiher v. Ortiba^feU (geb. am 1770 zu Bt^edin, 
gest. 1833), Sdiriftsteller nnd eine Zeit lang Scriptor der . 
Szeofaenj'Bchen Ungaiischen Beichsbibliothek zn Pesth, später 
Bibliothekar der Orifl. Appony'schen Bibliothek in Press- 
bnrg, in welcher Eigenschaft er 1833 qnieccirt worden ist. 
Die von ihm beransgegebenen Schriften sind Utterargeschieht- 
lichen, historischen nnd geographischen, sowie belletristischen 
Inhalts. (V. S. 384^-86.) 

Uttcratar um« BlMeUe«. 

Allgemeines. 

[394.] Senpenm hrtg. von Nanmaiui. Jahr^. XX. (Fortestsniig 
von Hr. 323.) 

Das Hanptblatt enth.: Nr. 7. S. 97— 106 n. Nr. 8. 8. 113— 
121 OtfHds Evangelienbnch in zwei nnbekaunten nenhochdent- 
schen Debersetznngen. Von Prof. Dr. Johann Kelle in Prag 
— Nr. 7. S. 106—6 Anseige des „Gatalogne des livrw de la 



j:,GoogIe 



Littentor nnd UUeelleii. 188 

BibUoäkftqofl d» Ift BociM libre d'Emnlition de Ll^e"; von 
Dr. F. L. Hofflnann in Hunborg — Nr. 7. S. 107—6 Sine 
Amgabe eines Dialogs von Hans Sachs ans dem siebaehnten 
Jahrbnnderte; Ton Bibliotliekar Dr. Beiuhold EDhler in Weimar. 
Ein Stemplar dieses, wie es sclieint, den Bibliographen seit- 
her anbekannt gebliebenen Druckes befindet lieh in der Qross- 
henogl. Biblio^ek an Weimar — Nr. 8. S. 121—24 Anadgen 
des „Essai d'trne Bibliographie Nefirlando-Qnsse'', sowie S. 126 — 
26 der Lempeita'schen „Bilder-Hefte tnr Qeschielite des Bneh- 
handels nnd der mit demselben verwandten Kflnste und Qe- 
werbe^t; von Dr. F. L. Hoffmann — Nr. 7. B. 109—12 n. 
Nr. 8. 8. 127 — 28 Die deatschen Zeitungen des sechsehnten 
Jihriinnderts. Tod Emil Weller in Ztlri4;h — Nr. 8, S. 128 
Bertchtigiuig der froher gegebenen Notiz, daas Vamliagen v. 
Ense einMi werthvöllen Theil aeiner Bibliothek der Qrosshen. 
BiblioÜiek sn Weimar vermaeht habe. Diese Notis sei nicht 
begrmdeL Im LnteUlgeublatte findet sich Nr. 7. 8. 49—66 
I. N. B. 8. 57—61 die Fortsetsnng dea Kataloges der Biblio- 
Äek der Benedletiner-Abtel Zwie&lten. 

[S95.1 Bnlletiii dn Bibliophil« Belfe, public pmr F. HeniHier. 
Tom. ZVI = 2e BJrie Tarn. Tn. (Fortutoanp ron Nr. 76.) 

Das neneate Heft dieses wohlbekannten, hauptslchlich flir 
Bibliographie nnd BibliothekwiBsenschaft ansbentereichen Jour- 
nals, das I. eines neuen Bandes, enthält: 8. I — 21 Deecription 
bibllogiaphiqne de quelques livres rares ou corienx, con- 
serväa i la bibliotfadqne publique de la vilte de Hamboni^; 
par F. L. Hoffmann. (Suite.) Reicht von Nr. 63 bis 101 n. 
betrifft Druckwerke aus dem XTl. u. der ersten Hälfte des 
XTII. Jahrhdta. — 8. 26—39 Notes bot les antenrs, lea im- 
primeurs et les distributeors des pamphlets politiques et re- 
ligienx du XVIe siicle; p&r Ch. Rahlenbeck. (Suite.) Betr. VII. 
Daniel d'Anchöres ou Lesandre psend. (Jean de Zeelandre od 
de Schelandre); VIII. Robert Parsons; IX. Sentences portäea 
i Anvere, en 1666 et 1567, „contre des imprimenrs et des 
colporteurs de livres däfendiu, pasquilles et billets säditienz**; 
X. Pierre Dathenus et Pierre Van Aelst ; XI. Junius et Baudonin ; 
XII. Christophe de Brta; XIII. Jacqnes de Wesenbeke — S. 
39—46 Un pamphlet beige, dirigö contre Lonis XIII et eoitre 
le Cardinal Richelieu; par H. Heibig. Ansang n. Analyse eines 
wenig oder gar nicht bekannten, „ha Roy mal ocoseilii** lie- 
titelten Pamphlets — 8. 46 — 72 Uanuicrita Loxemlwnrgeoii; 
par le Dr. A. Namur, Profesaenr-biblioth6ctire k l'aÄäite 
de Lnxembonrg, Betr. ein ans der Veriassenschaft der Mme 
Scheffer stammendes „Breviaire Jt Tusage du ohapitre de Verdnn 
1480", sowie drei von den Erben der Mme Pondrom der Biblio- 
thek des AtheoAums geschenkte Handschriften ans dem XUI., 
13* 



184 Litterttnr nnd Mi««U«a. 

ZIV. n. XV. Jhrhdt., nlmliclL ein BTangeliuiom n. nrei Hnca 
(livre d'henres) — S. 73—86 Notice snr fimile Oachet; p*rN. 
hovmjet — 8. 86 — 90 Möluges. Enth. d«n knnea Nekrolog 
des kflrzlich rentorb., sowohl dnrch seine litteru-. o. bibiio- 
grraphischen Arbeiten als auch durch den Besitz einer iimflng- 
lichen Bibliothek wohlbekannten Constant Leber, sowie eine 
«nsfohrlichere Anseige der oenesten Hefte des Orlsse'schen 
^Trisor de lirrea rares et pr6cienx*', dem Q. Bronet n. A. 
Scheler wiederholt ihre Aaerkennong gesollt haben — 8. 91 — 96 
Revue blbliographiqne. Betr. Holtrop's „HoniimentB typograph. 
des Pafs-Bas da XV. sltele" etc. Znm Schlosse des Heftes 
folgt die Fortsetcnng der seit einiger Zeit unterbrochen gewesenen 
de Backer- n.Rneleiu'scheUnAiuiales de llmprimeriePlantimenne** 
(8. Üb— 32). 

Bibliogr^hie. 

[3tM.] Jun QTtaiib«rK Premier Haitra Imprimevr 8m faiti & 
diseoun les ploa diguee d'BdmiraUon, A umnrt. C* rMtfidUe, jotit 
par Fr. Dlngolitedt, eit Id tradnit de l'allemuid ea fran^oU pat OutaTa 
Bevilliod. Qaaera Pw Fiok, Imprimsar. I85ä, Hook 4. 1 Bl. 6S S. 
mit eingedr. Titrivignette n. 6 Taf. Pr. a. 3 Thlr. 

Aeusserst sauber o. im antiken Oeschmacke ausgefUirter 
Druck. Vgl oben Nr. 80. 

[397.] eintiria^rS'Satoleg oaci ntnin <E[f4rinDBan lin gdbc bei 
eitaatitt in Smtf^Ianb. maO) bot SBtfftnf^aftat gretbncL mit alp^a* 
bRi|4nn Wcaifici nnb 3ntdliaaii'e(att I. ^tfL aamua bii BRlirj. Ktbfl 
rintm Rn^ang: !Cic ttbnttrnbjtm 9xf<^ciniingfn bts mtbmiDbt(4« Siu^ 
(anbdt. ^"{■"'"»(i'Stftf'It V"*" nicbttUnblMcn Sm^^nblnvcRiB. Sdf lift, 
Otnriit*. 8. ZXUI, 11» 6. mtt 3 SS. Umf4(afl. ¥i. n. ^^ «f|t. 

Hit der dem Hiorichs'schen bibliograph. Publikationeil ei- 
genen Sorgfalt redigirt 

[398.] Jonraal {toäral de llmprimerie et de U Libralrie. DL SiiiK 
Ton. II. Annde ISS8. Table« de la Bibliographie. Paris, au corcle de 
llmpriinerie, de la Librairie et de la Papeterie. Les. 8. 1 Bt. 69T-.843 8. 

Bios alphabetisch. 

[3S9.] * The Bridah Catalogoe of Booki pablUhed dnring the 
Tear 1859, iodudi&g New Ediüoni, Beprinto, and Pauphlett, arran- 
god in Two Parta. [Part t . Fnll Title* of Book« In order of PnbUea- 
tion. — Part 3. Index to Anttiora and Sntjeeta, in ona Alphabet] Lon- 
don, Low. gr. 6. Pr. 6 8h. « d. 

Gilt als Register cum nPnbliifaera' drcnlar 16&9<' (s. Ani. 
J. 1869. Nr. 171). 

[400.] Bibliographie da la Belgiqne on Catalogne GintrsI de 
Ilmprimerie et de la Librairie Belgei pobIM Par la Ubrairie d» C. 
Uuqnaidt, Mltettr. ZXUI. Annfo. Um» Belgn pnbU^ an ISN. Bra- 



Littwatnr ud MisoelleiL. 186 

xaÜM, Uaqnardt S. 13 Nrr. i ^1 B. Hit aJpbAlwt n. iritaiuL B»- 
gbter. Pr. n. 30 Sgi. 

IHfl Etmichtimg ist dieselbe wi« früher. 

[401.] BibUotheo« phlloiofie« oder reordnato Uaborslclit aller 
Mif dem OebletB der olMsiMhm AtterthnmswiMaaMhkft wie der Xlt*- 
ren nod nenaran Sprach wiuBnichaft in Dentublaad und dem Auiluid 
nen enobieuenaD Bäober. Herasfgeg^ben ron Dr. Otitt Schmidt XII. 
Jthxgtag. 2. Haft Jnli bia Decamber 1859. [Hit einem alphAbetiiohas 
Beglitar.) CHtttin|Feii , TandeahMck ft Bnpreobt. 8. 1 Bl. 6&— 1&3 S. 
Pr. a. 7 Hgr. (S. Am. J. 1859. Nr. 697.) 

8. nuten Nr. 410. 

[40%) "vso '3N mvTm wa mn nwwMnn ^^rron 

(m JalirpuiK.) HebraeUebe BtbUogntpble. BIKtter fUr uenere nnd il- 
tare Literatur d«a Jndentbami. Bedigirt tod Dt. U. BtainBchDeider. 
Terlac von A. Aeher ft Co. in Bariin. & No. 13. Jannar— Febmar. 
Jibriich 6 Nrr. k 1—1) B. Pr. u. 1 Thir. (S. Am. J. 1859. Ifr. 347.) 

Ein Blatt voll von guten bibliognph. a. litterariBelien 
Uateiüdiea. 

[409.] *Blb1Iotheo> theolofle« oder ^ordnete Uabarsielit aller auf 
dem Qefaiete der erraDgeliBehen Tbool<^«in D*(it«ehlandiien arMshiananau 
BSoher. Harant^f^ben tob Carl Job. Pr. W. Bnprecbt Zn. Jahr-, 
pmg. 2. Heft. Jnli bia December 1859. [Htt einem alpbabetjaehen 
B^iatar.] OtSttinKen, Vandenboeok ft Bnpracht. 8. 4) S. Fr. n.4Vgt. 
(8. Am. J. 18S9. Vt. 698.) 

S. nnten Nr. 410. 

[404.] 'Bibliographie oatholiqne, Bevne eritiqne dea onTragea 
de religiös, de philoaophie, d'histoire, de littjratnre, d'Mneation, etc., 
•pjelalemoat deatinte anx eoctiiiaatfqnei, am piras et am mirea da 
fiunllle, anz ehafa d'lnitittitioii, am blbllothjqne« paraiHialei, atc. 
AnDJai 1641 a 1848. Sa Edition 7 TdIb. Paria, an BoreaD da la Bl- 
bliographla catholiqna. 8. Znaamman 3934 8. 

Diese Bibliogrftpbie erscheint in monatlichen Hrr. i &| B., 
jUrlieh Bnuunmen in 3 Bden ron o. 630 S. (Tergl. Anz. J. 
1869. Nr. 700.) 

{405.] *La Bibliographa oatholiqne; Catalogue de liTrei an tona 
geurea, propraa i former de bonnea blbllothiqnaa et k ttre donn^ an 
priz dana lai colldgea, penatonnata et dcolea; par le S. P. Tan de 
Eerckhova. SnppUment Tonnial. 1859. 16. 108 8. Pr. 7 Ngr. (S. Ant. 
J. 1859. Nr. 831.) 

Von bescbrlnktem Interesse. 

[406.] *Bib]iotheea madico-cbimific*, pharmacentico-oheniica «t 
Teterinaria oder geordnete Uaberaioht aller In Deatacfalaad nnd im 
Aaaland neu eraebienaDen medlciniiah-obirargiach-gabnrtahBlfiiohen, 



186 Littermtnr and HUoell'en. 

phinnaeentiaoh-ehemiMlieti and Teteriniir-wifMmchaftlioheB Bücher. 
Bensfgepb«] von Carl Job. Fr. W. SnprMht Xm. JAhrgMiK. 3. 
Haft. JnU bis DacambM 16(9. [Ut ainem alpbabatboban BagUtor.] 
CUttUiKaii, Vaadanboaek fc Bnpraobt 8. 49 B. Fr, n. 6 Nfr. (S. Au. 
J. IS69. Hr. TOI,) 

S. unten Ni. 410. 

[407.] (Entbiiiif DSU «ftmtiblagn tinb Seif^rifttn )itr eilbime 
ittUUSiifil^Keaniflitn frriutaign gtntrut^ioi mit alcn i^rnt ehtri^tmacB 
ntib «»nbunfatT«. HI« eritiag jui ertf^tmig ttnb |n eabtfTtnuis« 
Ben gnitmttrcn tn grogcn niib tiäntn CtSbtm ntftft tinn 9&c^ntmibt 
bitfM gai^ti all ansang, ^cmnlseatten ntib jnfantntnsclltlt een anten 
6<^nain, Serftanb bn Hnigl. BffaitL Zitntait9a(tmSßflit(^. 3Rfin4ea, 
gtan). 8. 3 ea. Ul &. %i. 16 «gi. 

Die S. 91— lös enthaltene „Bficherknnde des FeDenrehr- 
und FeneTTflniehernngH -WegenB. VerEeichnias der von Ende 
dei vorigen Jkhrhnnderts bis znr Gegenwart in Deutschland 
.im Gebiete des Fenerloscli- nnd VersichenugswesenB erst^iene- 
nen Bacher mit Angabe hervorragender dieses Fach direkt 
^dialtender Artikel in Zeitschriften nebst der Anaeige einiger 
der TonOglichsten, in Italien nnd Frankreidi erschieaenoi 
Werke" hat veniger den Zweck, eine umfassende Litteratar 
in geben, als vielmehr den Stoff anznaeigen, in welchem sieh 
eine Geschichte des FenerlAst^wesens gestaltet Die ansltn- 
diache Litteratar findet sich aber doch gar an dtlrftig darin 
vertreten. 

[408.] *BIbllo(mpfaie. Onvragea pobliia Jnaqu'li ea jonr inr Ua 
oonatruedatia mralas et aar la ditpeaition daa Jardins; par Lonla fion- 
diard, l'on des rMaotenri daaAnnalei de ragrieultare frufalae. Paria, 
Te Bonohard-Hoaard. 8. 56 8. 

Mir nicht weiter bekannt 

[409.] Bibliographie d«a Itt^niears, de« Arobtteelae dea iUrt» 
daa jeolee proftaaiontiellw des Cheh d'nalnea et daa Agrlenltanra. 
Paria, I«orols et Bandr;. 8. 1 Bl. I M 8. ft. n. 8 Vgt. (S. oben Nr. S47.) 

Eis speeiell zwar im merkaatiliscben Interesse der Ver- 
leger heransgegebenes, im Allgemeinen aber anch.fBr die Be- 
dOrflÜBse des Franc. Bnchhandela n. litterar. Verkehrs sehr 
aweckmisBiges BQchelchen, welches in aWei Abth^nngen ge- 
schieden ist, woven die erste den gesammten betreff, techniacben 
u. indnstriellen Wissenschaften, mit Ausnahme der landwirtti- 
sohaftlichen, n. die zweite den letiteren ansschliesslich gewid- 
met. Jede der beiden Abtheilnngen ist alphabetiscli geordnet 
u. nüt einem wiesenschaftl. Bepertoriom versehen. 

[410«] Bibliothaca hiatorioa-natnralii phjaieo-ehamioa et malbft- 
matiAa oder ajitemaUaoh gaordaete Ueberaiebt der In Denteobland «nd 
dam AoaUn^a anf dam Qabiate dar gaaammtaii NatnrwlsaanaahaAan 



Littentnr imd Hisoelleii. 187 

aaddwHmtfaemBtik nan Bncblatieii«n Bächer hentugegeben TonBmit 
A. Znchold Ebren-CoTTMpondent der KaiMrI. Oeffentl. Bibliothek n 
Hb Petonbnrg, «te. IX. Jthrgung. 2. H«ft. Juli bi» Deoember 1859. 
[Uit rinem alphabstiHlisD B«giiler.] GSttüig«D, YmndBiiboMk h Bap- 
reebt B. S. 13»-2&a Pr. n. 11 Ngr. (8. Au. J. 18S9. Nr. 7«5.> 

Die Torl. Bibliotheca gehSrt n den regelmUsig viedn^ 
kehrenden willkommeaen Encbeinungen , die, In Betracht der 
anf Bie verwendeten snsdanernden Sorgfalt, mit immer erhöhtem 
Interesse begrOsst ni werden verdienen. Der Anzeiger hat wie- 
derholt Gelegenheit genommen, die BibliotheoA den Lesern xa- 
gelegentlich zu empfehlen, so dus ihm in dieser Hinsicht nicht 
▼iel sn sagen übrig bleibt. Gleichwohl kann er es bei der 
Auagahe des vorl. nenen Heftes nicht anteriasBen, wie in Be- 
treff der Z.'sehen ^Bibliotheca lüst.-natnrali8 etc.**, so auch 
hinsichtlich der flbrigen von den Verlegern seit einer Reihe von 
Jahren halbjihrltch pnblieirten BibltoÜieken seine ganze An- 
erkennung von Nenem anszasprechen. Keine andere Litteratnr 
hat ein so gnt angelegtes m. sowohl ' dem wissenaehaftl. als 
praktischem Bedllrftiisse angemessen dsrcfagefllbrtes Untern^- 
men, wie die Dentsohe in den V. & S-'sehen Bibliotheken, 
■ainentlich aber in der Z.'B(äien „BibUotheoa bisL-naturalis ete." 
besitzt, anf dem hibliograph. Gebiete anftnweisen. 

[411.] 6vite))fll brt ninrrit^l. Sin ^nbbni^ fftt ii1)ttt itlr" 
nValMi nnb fflt Sit, WtU^ fi4 t0i|Taif4«ftIl(6 mit Slatniatl^t^tt ^c- 
(tHftigcn nnb P4 jnglti^ aaf bii jUcdlinigiePt Qtife bat etlbftbtfttDuncn ■ 
bot 9ataaStpa alri^lmi »eQm. 9Rtt »arjfisli^n enfiitfii^tiaiiaa bn 
nfttn^m tnb f^lblii^ai «RahiillTVa Sratf^lanb«, fe mit bn ui^liafm 
»mmltMita Z^inc nab yflanicn bturidlct »on Se^mtiiti Sninie, $»• 
fcffn in ^UbM^tim m. U., gSniti^ tdngttnMtttt irab MnnttTtc Xnflagt. 
(i. n. b. %.: €ltM))fil bei bici Slatiimi^t. Z:^. I.) (sniteMt, Co^n. 8. 
•a^. 6. XV— LXVL; eitnorif^n »«^uäfn »bct olp^bttiMcf ScTjd^nift 
ba olfl Hsctarttlt tml^utttt Satttfoif^tr nnb notnt^ißgrift^n CSt^rift^dl«. 

Mit kurzer Angabe der von den angefttluien Gelehrten 
benssgegebenen allgem. natnrbistor. n. qwciell zoologischen 
Sehrift«!. Sehr praktisch. 

[413.] *BIblioäieea hi*torIeo-gaogmtphlM odar tjtttmaJUMeb ge- 
ordnete üeberdoht der in DentMUeud nod dam Anelande anf dem 
Oebieto der feianniten GeMhiohl* and Qw)gT«ph]e neu eracbieneneD 
BBoher beT«Be|a|«ben von Dr. Onetav Selukidt TU. Jahrgang. 3. 
Heft. Jali bii Deeember 1869. QBttiagen, TandeBhoaek ft Bnpreebl. 
8. 114 8. Fr. n. 10 Ngr. (8. Ans. J. 18&9. Kr. TOT.) 

S. oben Nr. 410. 

[413.] Maebtrige und Beriebtigitngen ■□ Daniel Chodowleekra 
elauntUeke Enpferaliche, Beeehrieben Ton Wilbelm Engelmaiin. (Ana 
dem Arehtv Kr die aeiehnendeii KUnata, T. Jahrgang 18S9 beaondari 



188 LHtwater nd IfiMcIlea. 

•bc«dniekt) Ldpai«, EBg«lniwm. 8. I B). 390- Pr. m. « Nfr. (8. «bM 
ITr. SU.) 

Diewr bMondere AMrnek wird den BMitsen des grüaseren 
E.*Hliea Werkes flber Chodowieeki sehr wOlkoguneB möb. 

(414.} Laipaign BeportoriiiB dar daatoehm «sd udiBdücbgn 
Utanfair hraf. tob E. O. O«ndorl Jakrg. XVllL Bd. L (I^pciK. 
WstfvL 8.) EaA. In der ang«a«in«B BibUefnqAia Hft I. 8. 171— TS 
«In TanelebniM Ton Schriasn .Zur BchillarftiM- 10. Nov. IBM.' 

Hiennit vgl. oben Nr. 266. 

[4tft.) Deetmeron tod H«inrieb 8toinli5wfll faentugofaban von 
ld«lb«rt TOB KaltoT. (Bibliothek du litt«miMb«n Varaiiu in Stuttgart. 
LI.) BtaUgart, gedr. snf KoMen d. Taraiu. 8. Eath. 8. 877—87 «ina 
Uabordebt Ton StainbSwela Schriften. 

Bibliogr^hisdi-kritiKh Ton Interesse. 

BnehhAadler- v. antiquriiche Kfttaloge. 

[416.] IV. 8enti4>>6 M andquanf^ VUia-ta^a* Mh Kift- 
(•ffn't nniMiiltSn'Bn^Vatblwie (Ollot Sftr^Tbt) in 9Raitiat. 4. 8 «K. 
IS80 ffn. 

Enth. 1. Pfailoeoph,, Tkeol^^. n. Fldagogik, 3. Jurisprndens, 
StaKtfwissensehaft ete., S. Medicin, Nntarwisseaseh. eto. 

[417.] ITro. LIX. AnHqnariMher Katalog dar C, H. Baek'aoban 
Bnehliaiidlanf In NSidUngen. — KatboUaehe ThaoUgia. 8. 1 Bl. 138 8. 

In dem nmfaBgreiehea B.'Bcben utiqnsr. Lager bildet der 
Torrath theologischer, aamentUdi kstholiseker Bfleher eine der 
herrorrmgendsten Partien. Wie ich deshalb fr^er schon die 
ron B. ausgegebenen theolog. Antiqnarkataloge dem Pnbliknm 
sn empfehlen Anlass genommen habe, so kann ich anch nicht 
snteriassen, die Anfmerksamkeit der Leser aar den vorl. Ka- 
talog tn lenken, der hanptsichlieh an Uterer Litteratnr reich ist. 

[418] AntlqnariMbaB VansichDin Nra. VII. Catslog dei «nti- 
qnarlfohan BBoherlagan Ton C. Berger'i Andqnariati-Baeblwndliiiig in 
EliaBsch. 8. 10 S. 

Enth. Jniispndenz n. Staatswissensohaften ete. 

[419.] No. 10 k 11. AntiqnBriieher Katiüog der Theodor Bait- 
ItDg'seban Bneh- nnd Antiqwtr-Handliuig. — BGohar ana allen Wiuan- 
•ehaftan. 4. k. 8 8. 

OrOsstentheilB Deutsche ältere eowdil als nenere Litteratnr. 

[430.] Katalog Kii^lek Foliktoh nowreh sn^dnjqcrah df b 
F. A. BrockhaniB w Lipikn. — Catalogne de LiTrei Polonaia it fenda 
et d'aiiorÜment qni le tronvent ehea F. A. Brookbaai a Laipaig. 8. 47 8. 

Ein den Frennden Polnischer Litteratnr gewiss hOehat 
willkommener Sortimentskatalog, welchw eine umfassendere 
Kenntniss der in neuerer Zeit, namentlich in den lotsten beiden 
Jahrsehnden erschienenen Schriften vermittelt n. eto« beqnHH 
Gelegenheit n deren Erwerbiug darbietet. C>oo<^lc 



UttentOT und HiMellen. 189 

[Üi.] No. 6 — 7. TMiri«bniu utiqiuufKlier BVuAet walebe n 
haben sind bai AI«. Bonnalitor in Berlin. S. 8, 8 n. 16 S. 

Enth. in Nr. & SecbtB- n. StsatsviBBonscb., in No. 6 Nntor- 
n. medicin. WiBsensch. o. in No. 7 Tenniscfatea. 

(422>] Catalogo pnenle delle Libreria di Col«mbo Cosn. Parte 
moderne Bealone Itelians. Contenente Dn oopioeo Msortimeato di opere 
int«rMMDtiulms in o^i raniD delle ioienae, della lettar« e deUe mrü. 
Trieete. kl. 4. 1 Bl. MO B. 

Je seltener im Fache der Antiquar- n. SortimentekaUloge 
die Italienlscfaen sind, um so willkommner ist der vorl., der 
mit zn den reichhaltigeren in dieaem Fache pehSrt nnd in 
Verbindung mit der zan&chst folgenden »I^'u^ antica" ein den 
gB'wiJhnliohen LitteratnrbedflrfniBsen dienlicbee Repertoriom bil- 
den wird. Was dem Torl. Kataloge in meinen Aagen einen 
besonderen Werth giebt, das ist der Umstand, dass anf die 
Aafzeichnnng der einzelnen BflchertitelTerhftltnissmlasiggrSssere 
Sorgfalt gewendet worden ist, als diess in den meisten Antiqnar- 
n. SorÜmentsfcatalogen der Fall zu sein pflegt. 

|488.] No. 9. AntiqaariMbee Bfiofaer-Lagar t«d Cari Daoi in 
Berlin, — Cnrioaa, Alehemle, Magie, Dimooologia, Froimanrerti etc. 
Aprl]. 4. 4 8. 

GrSsstentheils ans der Dentsoh. Litteratnr. 

[424.] Zrciütx Sla^tias tarn ecTlagS'Catatos bvn ateianber SlttndR 
ASnigl. ^Dftn^^änbtn in ^alin. Sonnar 1S68 bis ORcnt 1S60. 6. fi e. 

Hanptsftchlich Ennst a. schSne Litteratnr betreff. 

[425.] Ho. 32. 33. ft 34. 35. «njtisfbratt ItKien; nnb IcttoicT «fi- 
4n »DD ^tnnatm gri^li^c, Su^tanblei in töptig. 4. 8 SK. 

Enth. Theologie, Philosophie n. Pädagogik. 

[426.} No. 42. Katalog des antiqnariicheu BücherlagerE der R. 
Helfer'ichen Bnehhandlnugr in Bantzen. 8. 1 Bl. S8 8. 1033 Ifrr, 

Enth. Oeschichte mit Biograph, n. Reisen, Cnriosa, Natnrwiss. 
n. Mathematik, Jurisprudenz, Theologie, vermischte Schriften. 

[437,] * Catalofne (dn^Tal dei graviiTeB, llUiographiei et photo- 
graphiai de Engine Jonj, idltenr d'eatampe«, i Parts. Paris, impr. 
Poiterin et Üie. 4. 60 8. 

Mir noch nicht weiter bekannt. 

[43B.] No. 104. Btteher-Verseioliniu aber Werke am dem Qe- 
biate der Natnrwluenschafien, Mathematik, Aitronomie, Hsdicin, Tseh- 
nologie, Landnirtliechaft, Forst- n. Jagdwiaeenichaft, Thierheilknode 
n. Oirtnerei, welche bei Theodor Kampffmef er , in Berlin, in haben 
sind. 6. 1 Bl. 64 B. 

Billige Bttcher. 

Diqiiii.^dbX-'Oogle 



IdO Littenitiir und ICseellen. 

[429.] No. 39. AntlqurUehM BBchwlager Ton Kirchhoff k Wi- 
Huld in Leipiig. — Sprach KiiMDMbftftoB. A]tc]aul»ch« PfaUologio. 
OrienUIU, Nanare Sprühen. — April. 8. t Bl. 61 8. I&TT Nn. 

0«wlfalte Littentur. 

No. 40. dM^L — Juricprad«)» nud 8tMtswiai«iiBch>ft«)i. -~ lUL 
«. I BL 66 8. 3739 Nrr. 

EbenfollB ftuagemchte Litteratnr mit WeglsABiing des Dn- 
bniachbAren. 

[430.] No. 56. Sujtt^nifi bon Bihnnbtnm 8ü(^n aM tafitltbmai 
gli^ bn KBlfltnl^fttn wtl^c in ^a(ai ffnb (li itxmi Stttaitx, Snti' 
^nor in 9Iflrnhng. 8. 96 ®. 1604 9h:t. 

Entb. unter Anderem viele Nüniberg betreff. Schriften 
(Noric»). 

[431.] No. 16. AntiqnariMh«B VerselehBiM von Lonii PeraitHok 
in Lalpiig. Hat. 6. S6 8. 

Enth. Franz., Ital., Engl. n. Dentaohe Belletr. ; Jarispr. o. 
StMtüwiss., Philol. NatnrwisB. n. Hodidn, Geschiebte etc. 



Entb. tiberwiegend Fruu. Litteratnr. 

[433.] XLTUI. 8ni«^ni6 M Undqnavif^tn Sagtr« uon gcli( 
Gt^ndbn in Vafd. Snftalt: SUgtrattut tinb S^tcialgtftbi^tc. SBlsgiatiticB, 
ÜKcmoiitn. AritBCgcfi^i^lt, äßilttaitiDiffcnfi^afl- 3niilt»vnbtn) nnb etaatl» 
uif[tnfc^aft X^colcgit. $ftilc|a))tit. Sitnatar' nnb atlc^rtcngefc^i^tt, eiiße« 
gnt^tit. f^loleeii. Satia. S. 1 «L 232 6- 'i4&3 »n. 

Enth. gerade iteine besonderen Beltenbeiten , souet aber 
viele wisBeiucbaftlich werthvolle Werke zd meist annefamlidien 
Preisen. 

(434.] Nr. 2—6. Catalog dei Antiqnarinm'i von W. S«tMr In 
BramcD. I8&9-60. 4. i 16 B. 

Entb. havptsftcblicb Bücher ans den hiator. n. theologi- 
schen Ftcbem. 

[436.] Catali^o dei Llbri d! fondo e nnmero dl Oinaappe Splt- 
hBvar in Boma. M. 4. 18 8. 

Die Pnblikatioiien des Cardinais Hai, wovon eine speeielle 
InhaltsObersicbt gegieben ist, bilden den Hanptbestandtbeil des 
Kataloge». 

Anctionakatalog. 

[43C.] Tuseiehnisi werthToUer und ■altener Handaehriftan , In- 
•miabeln und anderer alten Dmcka, «eiche die Jnnfemann'aehe Bneh- 
handlnng in Paderborn (Weitphalen) dem HaUtbieteBden (bU inm 
1. Juli) abitehen wird. A. n, d. T. : CaUlo^e de Hanmoripta, Inen- 
naUe« «t antrai Linea rare« et prMenx etc. 8. Tl B. 604 Nir. 



Littentor nnd HiBceUen. 191 

Die Im twI. Kfttalog:e veneidinete Sammliing , u denn 
-Spitze 39 H8S. meiat theolog. iDhkltes nnd tut Bimmtlich auf 
Perg. stehen, scheint eine iltere KloeterbiblioUiek za sein, in 
der natarlieh unter den von der 3. Hälfte des XV.. bis xnm 
SehlnsBe des XVI Jhrhdta. reichenden Dnickschriften die the6- 
logischen, spocieU snni kirchlichen Gebninehe n. znr Erbannng 
bestinunten Werke im Zahlreichsten vertreten sind. Der grossere 
Tbeil der BDeher zeigt die Bpnren des hlnflgeren Oebrancbee. 
Neben den titeolog. Werken finden sich Ansgaben der alten 
CUssiker, sprachwiBsenschafU. n. einige andere in deo besseren 
Klosterbibliotheken gangbare Schriften. Ks rersteht sich, dass 
in der Bammlnng so manche .höchst aehtbare Dmckseltenheit 
anantreffes ist; für dergl. Dinge sind n. bleiben die allerdings 
mehr nnd mehr versdiirindenden Klosterbibliotheken sehr er* 
giebige Qoellen. 

Bibliothekenknnde. 

[437.] Die [Hkmbnrfer] Suatbiblioth«k und die mit deiwlben 
mrbiuwl«DeD Sammlungen. {Hamburg, pdr. bei Heiuaer.] Fol. 2 BU. 

Dieser ans dem vom Prof. Dr. Redslob heransgegebenen 
„Verseichnies der Vorlesongen, welche am hambnrgischen aka- 
demischen und Real- Gymnasium von Ostern 1860 bis Ostern 
1661 gehalten werden sollen" S. IV — XI besonders abgedruckte 
Jahresbericht ist, was die Stadtbibliothek speciell anlangt, im 
Wesentlichen eine Art „Oratio pro domo", in welcher den gegen 
die scheinbar nurerhaitnissmSsBig grossen Verwaltnngskosten 
eriiobenen Einwendimgen die seitherigen Leistungen der Biblio- 
thek n. insbesondere die im Terflossenen Jahre stattgehabte 
Beendigung des wiasenscbafU. Kataloges tär die Bauptmasse 
der Bfloher.in SSO FoL- Binden gegenttbergehalten werden. 
Obwohl man dei^!. Einwendungen sehr hftufig begegnet, so sind 
ne doch in der Uehrzahl der Fftlle durchaus unbegründet, u. 
pflichtgetrene n. sorgsame Bibliothelcsverwaltnngeu mflssen sich 
darttber in dem Gedanken an trOsten wissen, dass solche Ein- 
wendungen in der Regel nur ron Laien erhoben, aber von den 
betreff. Oberbehfirden u. den Sachversttudigen nicht getheilt 
werden. DerLaieliebt ans den Bibliotheken so viel als mQglieh 
Nutsen zn ziehen, kümmert sich aber wenig dämm, welche 
Arbeiten n. Geach&fte dazu gehOren, damit ihm der Nutzen 
gewährt werden könne. 

[438.] *Cata!ogaa de Is Blbliothiqae oommnuala de la Tille de 
Uttogei ; par Emile Saben, Bibliolhdcaire. — Poljgraphie. Bellei-Lettree. 
Limofea, impr. CfaaponUnd firires. 6. XV, SS2 S. 

Wr nicht weiter bekannt. 

[439.] Bobedae Tatieanae In qnlbne retractsator Palimpceatna 
Tolliaa« de Be pnbllea, C. Jnliiii Victor, JnlliM Paris^ Jaanariiu 



19S Lfttentiir und JfiHdlMi. 

Vepotltiini , «lil ab Angelo Hftio editi. Seripdt O. N. in Bien. Lnf- 
dnnt BaUTonim, Brill. 8. XU, 320 8. Pr. n. 1 Tblr. 6 Ngr. 

Ueb«rwie^Dd von pbilolo^. Interease. 

[440.] * Cfttmlo^B mjthodiqne, deacripüf AI anAlTtiqa« dM maiia- 
■crita de Is Bibliotbiqne pabliqae de Bmge«, pkr P. J. Lande, biblio- 
th^eairs. Bngts. 1859. 8. GS! B. Pr. n. 2 Tblr. 

Mir nicht weiter bekannt. 

[441] We^eüer der Kuserlieh tiffentlicben Bibliotbek an 8t. 
Petertbnrg. [Gedreckt auf Terfägung dei Directora der Bibliothek.] 
St Peterabnrg, Buchdruck, d. EaU. Akad. d. Wiaaemefa. 8. IT, 53 B, 
<S. oben Nr. U6.) 

Qaide de la Bibliothiqne Impdriale pabliqQe de Salnt-P^teri- 
bonrg. [Imprimj arec l'aatoriiBtion da Directenr de la Bibliothiqne.] 
81. P^terEboarg, impr. de Belliaard. S. 1 Bl. 39 B. 

Nacbdem der 1852 in RnsaiBcher Sprache n. in hOebat 
eleganter Ansstattnng eracbienene We^eiser (b. Anz. J. 1863. 
Nr. 864) vergriffen u. seitdem tlberhanpt so manche Aendernn^ 
in der Bibliothek eingetreten war, hat man die Heransgabs 
eines neuen Wogweisere tta zei^miss gehalten; derselbe liegt 
hier in zwei nicht blos eprachlicb sondern auch nach ihrer 
ganzen Bearbeitong von einander verschiedenen Ausgaben vor, 
80 dasB also keineswegs die eine als die blosse üebersetenng 
der anderen ancnseben iet. Da dergleichen Wegweiser selbst- 
verständlich keine ansf^hrlichen Besebreibnngen nnd histori- 
schen Darstflllnngen enthalten können n. aollen, 80 sind die 
vorl. beiden Schriftchen anf einen ziemlich missigen umfang 
beschränkt geblieben; gleichwohl enthalten sie Alles, was n 
einer oberflächlicheren Kenntniss der Bibliothek erforderlich 
eoheint. Nach einem knrzen bistorischen Üeberblick, worin 
die grSsBcren nach n. nach znr Bibliothek gekommenen n. ihre 
Omndlage n. Hanptbestandtbeile bildenden Bflcberfonde aof- 
gezäblt sind, n. nachdem eine gedrängte Hittbeilung Ober die 
einzelnen wissenscbaftl. Abtheilangen der Bibliothek d. ihrer 
Kataloge, sowie Aber die Verwaltung der AnBtalt n. die das 
Pnbliknm interessirenden Reglements gegeben worden ist, folgt, 
nnter Hinweie «nf die in den Text eingedmckten Ornndrisse 
der beiden Stockwerke des Bibliotheksgebändes, eine Beschrei- 
bong der verschiedenen Säle o, der darin enUialtenen Merk- 
würdigkeiten. Im nnteren Stockwerke befinden sieh «nsaer 
dem geränmigen Empfang- n. Oesohäftsaal (IH) n. dem Leaer- 
saal (IV) — an dessen Stelle man jetzt mit Herslellnng einer 
nmftnglicheren n. der von Tag zn Tag mehr u. mehr anwachsen- 
den Leserzabi besser entsprechenden Känmlichkeit beschäftigt 
iat — in Saal I n. 11 die HandBcbriften, in V die Natnrwie- 
s«iBcbaften, Medicin n. mathemadschen Wissenschaften, in VI 
die National-Rnseieche Litteratnr, in VII die Lingoistik, alten 



LitteratoT and UiaeeUeii. 199 

Clusiker n. orientaluche Litter&tnr, in VIII die Sammlang 
der Aldinen a. EIjsevire n. in IX die Incanabeln ; im oberen 
Stockwerke dagegen in Saal X n. XI die Rechts- n. Kameral- 
wiasenschaften, in XII n. XIV die Qeflchiclite, Chronologie, 
Geographie, Beiaen, Archlologie n. Nnmiamatik, in XIII die 
Rosaica in fremden Sprachen, in XV die schQnen Kflnate v. 
Technologie, in XVi die moderne Litterator, in XVII dieLitterar- 
geschichte n. bibliographiachen Merkwflrdigkeiten, in XVIII die 
tlbrige Bibliographie n. Litterargeschi(^te mit Polygraphie n. 
in XIX die Philosophie. Das Pnbliknm kann der Bibliotheka- 
direktion fOr die Sorgsamkeit, mit der aie seinen Bedürfnissen 
durch die vorl. Wegweiaer von Nenem wülig entgegengekom- 
men ist, nnr aufrichtig dankbar sein. 

[443.] Ueber ein« oeue, der Sffsnlliehen Bibliothek von 8t PeMri- 
bnrj tu Tbeil gewordene Bmmmlang tod margsnlÜDdiichaD Hand- 
(chriften ; Toa Dom. S. AiohiT f, wiaseniobaftliche Kunde von Bnaaland 
fang. Ton A. Erman. Bd. XIX. HfL 3. (Berlin, Beimer. 8.) 8. 369—93. 

Sanunlnng hanptsächlicfa Peraiscfaer Handsdiriften ans dem 
Besitee dea vormal. Rusa. Gesandten am Hofe an Teheran 
Forsten Dolgomkji, welche fttr 10,000 R. S. für die Kala. 
Bibliothek angekauft worden ist. 

Privathibliotheken. 

[443.] VeneiehniH einer nerUiTollen nnd relchhalligeD Biicher- 
Sanmlnng MtrononiBofaen , nautischen, matbematiiclieD, techni«chea, 
phTSikaliichen, chemiachen, banwiBienachiiftlichen nnd mllitairiBcben 
Inhalt!, TOTmQglich «na den ebemaligea Biblioihsken der Tentorbenen 
Geb. Gber-Baniath, Prof. Dr. A. L. Grelle, Geh. Bath, Prof. Dr. J. P. 
OrSson, Prot Dr. A. L. Bnaeb n. A., welche am 12. Jnni sn Berlin 
Bffentlleh meiatbietend Tei4:aiift werden loll. Berlin, Alex. Bnrmeiater. 
8. 1 Bl, »8 8. ISTT Nrr. 

Eine gewählte Samroliisg, fOr Freunde der reinen wie an- 
gewandten Mathematik von TOizttglichem Interesse. 

[414.] Snjd^nig bn bon btn ^ofcnoi Dr. gaQatt in XAbtngoi, 
Ktgicmngfratt äRaTtiatng» in föüqbnrg mh fiaiiMioni^a gabinonb 
Srfiti ba^in na^Btlaffmen eibliot^den, ncl^c ncbfl mc^tnin anbnat 
emmnltinetii »an ea^cm, ^laitt', Sanft* nnb AiMjfcnvtrtut, aSnfitalita, 
jhi))fnftic^en ic btn 4. Snni In granifutt n. W. Bfftntlti^ Btt^tigot t»nb«a 
folltn. Üagrfanbt «on Sofc^t 8an, Suc^^Subln mib Sndqnai tn gvont- 
fatt a. 3R. S. 1 et 416 ®. 8188 Krr. 

Der vorl. Baer'sche Katalog, der ächte n. wahre Nachfolger 
der wohlrenommirten Eettembeil'sohen AnktionsverzeichniaBe — 
mit denen die Goar'schen Kataloge nicht das Mindeste zu thnn 
haben — enthält nicht blos eine der Zahl ihrer Stticke nach 
londoni n. rorzUglich anch naob ihrem wisaenscIiaftL Wertli« 



194 Iiitterfttnr nnd Miacellea 

■ehr bedeutende Sammliuig , tn der aich siemUch alle Vluen 
sobaften Tertretui flnden. AnsBer der, wie in den meisten Ano 
tiODBkAtAlogen, so anch in den früher Kettembeil'sehen beliebten 
Abtheilang der nVenniBcbteii ächriftan^ sind die htstoriMhni, 
geo- n. topographiacfaen , die philolog. n. lingniatifloheii, Bovie 
die BchönwiBsenschaftlichen Abschnitte, ferner aoch die oriental. 
n. bibliBche Litterator die herrorragenderen Partien des Kataloge». 

[44&.] TenBiohniM der von den Bergnih t. Knmmsr in Schöua* 
beek, Oberpfamr Mag. ClamuitHr in WitteDbaif, Dr, med. He^aar ia 
Preiberg, WaiMnlahrer Dt. Knwia In Halle nnd einlfan Anderen binUr- 
UeMDSD Bibliotheken, dieOebietader Theologie, Philologie, Geechlcht«, 
MatarwIneuMhaft (namentlfoh Geologie, Qaognoile n. Hfittenkande), 
Mathematik, deuttohe nnd anilEndiache Lltteratnr, Jnrifprndeni etc. 
. eto. nmfuMnd, velcbe am 11, Juni in Halle a. B. durah J. F. Llppert 
üffentlicfa Teratetgert werden lollen. B. 1 BI. 82 B. 3007 Nrr. 

GrOsstentheils ans der Deotacfaen Littentnr. 

[446.] Bibllotbiquei de Pierqain de Oemblou et D., orientallile, 
M compount prinoipalament d'onvragM da: UngiÜBtique, PaMe dM 
dlHfentee prorinoe* de France, langnei oiientales, eto. Beof Um* 
aaelrae et modemas de littdratnre et d*hiatoIre, eto. ate. Oanage en 
nombra de Herqain de Oanbloax. Vanta le 3& arrll. Farif, Auhtj. 
8. 18 8, »II Nrr. 

Fttr Lingoietik in Wahrheit von besonderem IntareBse. 

[447.] 'Catalogne d'nne Colleedon de bona livrei anciani et mo- 
demei de divere genree, dei hanrei et mannaerito aar t^Ud, proTanant 
de la BibU«th«qne d« las L. B***, dont la raoM anra Uan le IS ATra 
ParU, DeUon. 8. 86 B. 

Uir nicht weiter bekannt. 

[448.] *CaUIogiie dei llTraa, graTuraa, joumanx et oanatde de 
1648—51, oompotant la BibUothtqne da fau Graaaot, artitte dranatlqna, 
dont la Tante anra Uen le 26 mara; prieidi d'uneNotica aar Grawot, 
par de BUvUle. ParU, Camerlinek. 8. 101 8. Fr. 50 c 

Soll von Interesse sein. 

[449.] Calalogne da U Collaction de Lettrea antograpfaei Haav- 
■erita dn comt« de Mirabean, Doeamanli hiatoriqnat lor la Ltgne, la 
Fronde, la Birolntion, eto. da fen Lncaa da Montignj ConieiUar da 
Prdfeetnre dn d4partainaDt de la Beine dont la renta anra llaa la 30 
AtHI. Paria, LarardaL 6, Tm, 560 a 3954 Nrr. Fr. 6 Fr. 

Eine ätt werthToUsten ■. nglmch hiBtorlsoh merkwUrdig- 
■ten Aatographenstmmlsngen, welche in neuerer Zeit nnter 
den Hammer gekommen und. Fast alle hervorragende Per- 
sönlichkeiten, welche seit dem XVII. Jhrhdt. in der Franx. 
Geschichte aufgetreten und, finden sich in der vorl. 40 Jahre 
hindurch von ihrem Besitzer, dem AdopävBohne Hirabean's, mit 
Liebe nnd &oiii;falt gepflegtes Sammlung vertreten, is der 



Litteratnr nnd IfiiMllen. 196 

aMD Mltilc h einige grossere Suiten, wie die CoRespondeasen 
Heinrich'a in., der KatWini ▼. Hedicia, von Hirsbeaa, von 
bOehBtem Interesse sind. Die ganse Sunmlnng bestellt «na 
etwa 13,000 Stock n. mehr als 3000 Portraita. Der von 
Angnste Laverdet mit der gewohnten Gewandtheit n. Sachkennt- 
nia« redisjrte Katalog trlgt wesentlich dan bei, den Werth 
der einaelnen Stocke in das gehörige Licht an stellen. 

[460,] Catftlogao d'ane CollMition do LiTrai'rareB ProTanwit de 
U BibUothiqn* da fea Perrat Coniaillar at ChktalaiD da VlUeneoTe. 
— Bjfomatoim Fraafiii. Utfu inr 1& ChMte. Un^nittiqne. PoetM 
•t CoDtattr». OnvraB«! nr FAniJriqne et Tojage*. BImoh at NoblatM. 
Autographee. Dont la veate w fira 31 mai. Paria, Troee. S. 3 Bll. 
131 8. 1193 HtT. 

Diese dorch fOnf Generationen ein n. derselben Familie 
hindnroh gepflegte Sammiang, deren Entstehnng anf das J. 1680 
suHekweist, reprlsentirt die Bibliothek eines wiBsenachaftlich 
gebildeten Frans. Edelmanns. 

{4(1.] Katalog dar Tortrefflfohau KDpfeTetich.8aminlnag und rai- 
ekea Ktuut-BiblieÜiak am TaTatorbanaa Joluun Oottlob ron (Jnandt, 
Hlt^ed daa akademiHheD Batha nnd der KSnigl. Ehdlerie-Cominiulon 
■n Dreaden, eto., welche dan 13. Jnni so Lalpiig im H. Weif al'iefaeD 
KtmiUaetioiiilooale OfleatUob ventei^rt nardeu. Leipai|^, Dnck von 
Hifiehfeld. S. X, 195 a 1997 Nrr. 

Die 8. 16&— 96 enthaltene Knnatbibliothek enthält eine 
ansgesnehte Sammlnng von Werken, welche die Qeaehiohte and 
Theorie der Knnst betreffen. 

[463.] TeneieliBiia der von dam ventorbeaen Dr. med. 0. Bibel 
uaobgolBaaaiien Bibliothek, beataheud ia BBehem rnna allen Wisaan- 
■(^«ften, »mantlioh naaen mediolniaahen Bohriften und Kapfertafsln, 
aneh laatramenten, weleke den 30. Juni Sffentlioh venteigeit werden. 
Zarbat 8. ]& & 130 Nrr. 

Neben den medicin. Bchriftea finden sich einige WeAe 
Iber Chemie, Phanaaoie n. Physik, sowie ein Absdinitt Ter- 
r Schriften. 



[4U.] Veneiehniu der bintarlaManan MniikitliReheii Bibliothek 
Ton Lonia Spohr, welche entweder im Oanaen oder Einielit bia anm 
1. Jnni verkaoft werden toll. Eingeeandt dnrch Oeorg H. Wi^and in 
CaMel, B. 26 S. Uebw 1000 Nrr. 

Enth. aoBser einigen eigenhändigen MBS. einen Abaebnltt 
nener (6&7 Nrr.) n. einen sweiten Abschnitt gebranchter ge- 
dniekter Hnaikalien, beide systematisch geordnet. 
Abdrflcke ans Bibliotheke-Haudschriften. 

[4U.] * Codex TiadoboDeniii live medicl Abu Hancnr Uuwaffiik 
Irin Ali Honten^ Übet fondaaLentoram Fhannaocl^iae. Ungoae s« 



Lr,,l,;.d:,G00gIe 



196 lattentnr nnd lUgeellen. 

■eriptOTM pNviot« ap««!]!!«!! antiqniufmnm. Teitnn «d fldam eodieb 
qnt eutat nnici edidjt, Id latinnm vertit, commenUiili tnitmiit Dr. 
FraDciioaa Bomeo Seligmann. P*n I. Polegomena et Uxtam oontineiu. 
Acoednnt tabalM lU lithoKraptiicae. Wi«n 1859. gr. S. LV, 272 S. 

Die reif« Frncbt eines langjährig fortgesetzten Stadinms, 
wie das Liter. Centralblatt St. 18. 3p. 280—82 schreibt, über 
den ftlteeteit aller bis jetzt bekannter Persiecher Codices, der 
im 3. 447 der Hldschra (1065 u. Chr.) von Esedi aus Tos, dem 
bekannten Dichter und jüngeren Zeitgenossen Firdosi's, «b- 
gesohrieben n. somit bereits über 800 Jahre alt ist. 

[4!i!t.] * Abrabwn b. Moiii MaimooLdii, Bircat Abraham ntfosn 
td qoaBBita Daniel Ba-Babli. E _pi«,DD*cript. Bibligtheeae PatUIenaU 
emlt D. B, Ooldberg edidit Eliasar Bilbsrinann. BecÜD, Adolf ft Co. 4. 
XVIU, 67 S. Pr. n. 1 Thlr. 15 Vgi. 

Mir nicht weiter bekannt. 

[4GB.] * Die Wappenrolle tod Zürich. Ein heraldiachei Denk- 
mal des 14. Jahrbundirtc. HerauB^geben von der Antiqnariscben Qe- 
«ellfobaft ia ZUrieh. ZUrieb, Heyer ft Zeller. gt. L Vm, 33 8. mit 
35 Chromolith. Pr. d. 6 Tbir. 16 Kgr. (S. Ana. J. 1850. Mr. 656.) 

Historisch wichtig. 

[451.] * Babriae fabnlae Aeaopeae. E codice mannicripto par- 
tem n, Donc primiim edidit Qeo. Cornenat] Lewii. London (William* 
k Monate). 1859. gr. S. TI, 12 8. Pr. d. 1 Thlr. 5 Ngr. 

Der dazn gehörige I. Theil ist 1846 erschienen. 

[468.] Ans BerUs. 
Anch von Reiten der Kffnigl. Öffentlichen Bibliothek ist 
durch die Gttte des Cnstos Dr. J. Schrader ein Beitrag zn 
meinem „Gatalogne Indicis Libronun prohibltomm et expnr- 
gandomm** gegeben worden. Es finden sich darin anter An- 
derem die genaneren Angaben Ober folgende Dmcke: 1) „In- 
dex Libronun prohibitoram. Coloniae, snmpt. Onaltheri. 1614. 
kl. 8». 136 8."; 2) „Index Libromm prohibitoram. Romae ex 
typogr. Ken. Cam. Apost. 1686. 8'». XXIV, 296 ß."; 3) „In- 
dice general de los Ubros prohibidos. Uadrid, impr. de Pa- 
laclos. 1844. kl. 4'. XXX, 360 & 31 S."; 4) „InstrnctiOD 
pastorale de Monseignenr l'^TSque de Ln^on snr l'Iudex des 
lirres profaibäs. Paris, Lecoffre et Oie. (Lu9on, an secritariat 
de l'firfichö.) 1852. 8». 238 8." 3. Petzholdt. 

[469.] Au BcrUa 
hat die Neue Preassische Zeitnng Nr. 100 aiitgethcilt, dass 
der der BUcherberaabong in der Universittttsbibliothek ver- 
dächtige und steckbriefliofa verfolgte Dr. Ratten vom Rheine 
nuUckaofflCriininalsrTeBtgebracht worden sei. (&. obeolTr.STS.) 

LM,l,z.:d=,G00gIe 



Littentnr lud MiiieelleiL 197 

[460.] Au Irtilpals 

bat R. HeaningB du baldige Erscheinen einer Schrift in Ant- 
sieht geatellt, hiniichtlich deren er du rolle Vertrauen und 
die Uebenengnng bat, dadurch einem fttfalbaren Mangel (eise 
■ehr abgenntzte Redensartl) abinhelfen; bei allen Beitber von 
Ihm heransgegebenen Katalogen habe er das Vertranen wie 
bei dieser neuen Schrift noch nicht gehabt. Der Titel der- 
Beiben ist: „Des HaaseH Freund. £^ Nachsdilagebnoh fttr 
jeden HaoBTater und Jede Hansintitter. Kin VerzeichniBs gater 
Aber HaoBvirthsehafl, Kindererziehnng etc. erschienener nnd 
wirklieh empfeblenswerther Bfieher, ans denen in nnendlichen 
FUlen Rath nnd Hülfe g«Bch{|pft werden kann. Mit einem 
Anhang: eine Sanunlnng gnter popnlar-medicinisoher Werke 
enthaltend." Der umfang wird 3 B. nnd der Preis 3 Kgr. 
betragen. Welche Kleinigkeit für ein so wichtiges Bfichelchen! 
— obsehon ich ftlr meine Person freilich das Vertranen, wel- 
ches der Heraasgeber nnd Verleger auf sein Werkohen setst, 
keineswegs zu theilen im Stande bin. Meiner Meinung nach 
glebt es gerade nirgends mehr Ueberflflssiges nnd SchlidHcbes 
als im Fache der popnl&r-medicinischen nnd verwandten Litte- 
' ratnr , and dergleiiäien CeberflOisiges nnd Si^iftdliches zn 
Rath und Hilfe fQr jeden Hansrater nnd jede Hausmutter 
in einem Bfichelchen zusammen zu verzeichnen, das scheint 
mir mindestens noch Oberflassiger zu sein. 
[461.] A» I<*ad*ii. 

Die Bibliothek der 1844 gogrflndeten nnd, wie Stein- 
schneider aehreibt, wegen Hangel an Theilnahme schmählich 
eingegangenen einzigen litterarischen Anstalt der Englischen 
Joden, die sich auf 4000, ja sogar 6000 Binde belanfen haben 
soll, ist Öffentlich versteigert nnd von L. M. Rothschild für 
300 Pfd. SL erkauft worden. Liberal genug hat der Käufer 
dem Hanptlehrer des Jew's College erlaubt, Allee, was dem- 
selben tiT dieses Institut nntalich schien, aus der Bibliothek 
ansznwftblen, und dadurch den Grund tu einer ebensowohl fttr 
das Institut als ftlr das Englische Judenthnm tlberhaupt zweck- 
missigen Sammlimg gelegt rnebr. Bibliogr&pbi« Nr. 13. 8. 16.) 
[463.] Au MBnchem. 

Bei der K. Hof- und Staatsbibliothek ist der seitherige 
8. Cnstos F. Helldobler zum 1. Gustos, der Bibl.- Sekretair W. 
Niedermayer zum 2. Cnstos, der 2. Scriptor J. Klausner zum 
8. Cnstos, der 3. Scriptor A. Gutenioker sum Bibl.-8ekret«r, 
der 1. Praktikant P. Laminerer zum 3. Scriptor und der 3. 
Praktikant W. Glttek nm 3. Scriptor befördert worden. 
[463.] Au Paria. 

Der Unterrichteminister Ronland hat an den Kaiser in 
Angelegenheiten der KaJserl. Bibliothek kflniich einen Bericht 



IM Lltt«ratMr tud Mtoeenra. 

«raUttet, voris ans8«r dem Stande der KfttaIo|:arb«{teii wbUi 
Andenm aodi die Oeldfra^ berOhrt ist Der UinUter hat mit 
Badit darauf aaftnerksan gemacht, daas das fOr Ankftafe nnd 
j^blttde bMtifflmte Budget, welchn lich auf 64,630 Fr. jlhrUcb 
boUnfb, nieht Uoa dore^aa mgenOgnid sai, iräidera andi mit 
dm Badget ao naneber anderen Ihnlieben Anstalt in Enntpa 
keiaesvega in TerhtltniBae stehe. Uelierdiesa hat der Hisister 
di* Bmenanng einer Oommiasion in Vorschlag gebradit, welehn 
dia Frag« in Erwignng an sieben habe, ob ea nicht zveok- 
■iaaig an, daas awischen den grAsaaren Pariaer Biblifttheken 
■nd der KuBMiiehen ein Bnefaeranataudi stattfinde, n>d due 
unoMityob die letstere die ihr noeh fehlenden, aber in einer 
der anderM Bibliotheken Torhandenen Werke Ten dieser «na- 
geliefiert eriUlte. (AngihnrK. all«. ZeU. Hr. lOS. B. ITM.) 

[464.] Maefewcise Kfecr Beee>al«M«a «te. 

V«B Sehnften, welche im Anieiger erwähnt worden aind. - 
AlAXandri Hagni Iter ad Paradissm ed. Zacher, s. Heidelb. 

Jahrb. d. Lit 1869, 44. Lit. Centrvlbl. 14. 
Ankelger f. Knnde d. Dentseh. Vorseit (Organ d. Gennan. 

MoAenma), a. Herrig's ArehiT XXVI, S. 1. Hanb. Jüä/A- 

rieht 41. 
Anfyeeht Oatalogns Oodd. 1188. Sanserit Postvedicoram Bl- 

bUoth. Bodleian., s. Lit. Centraibl. 1869, 61. 
Ave-Lallemanfs dentaehea Oannerthnm, s. Altg. Ztg. d. Jnden 

tbnma 1869, 62. Oesterreich. Vierteljahrachr. f. Rechts 

Staatswiss. IV, S. 
Biographie gtaäräle publ. aona la direot de HoefJer, s. Heidelb, 

Jahrb. d. Ut. 10. 
Blano OenTre contpiet de Renbrandt, s. Nanraann's Archiv f. 

d. leicha. Kfinste 186». V, 3. 4. 
de Bm^n ober Kartographie von Pailetina, a. Ewald's Jahrb. 10. 
BtehtiDg^ Taneichniu d. z. Sohillerfeier erschien. Btleher, 

Bj^enbL f. d. Dentseh. Bttohh. 38. Jidueeieiten 13. Leipi. 

Bepert d. Ui. I, 6. BUtt. f. Ut. Unterh. 17. 
Gbroiiken d. Stadt Mekka hrsg. ron WUstenidd, i. Lit Cen- 
traibl. 13. 
ComeCs Paolo V e ftepnblica Teneta, s. Arohir. stör. Ital. 

N. 8. IX, I. 
DfimmleHg St. Oalliache Denkmale ans d. Earol. Zeit, a. Lit. 

Centraibl. 1869, 47. 
fibhardt's Bvlletino menslle Ital., a. BSrunbl. f d. Dentseh. 

Bnehh. 49. 
Engelmann'a Bibliotheca Aaot. daas., s. Zeitsehr. f. d. Oeiter- 

reich. Oymnaaien 1869, S. 
Fastaaefatapiele d. XV. JahrfcdU. von t. Kell«, ft. Au. f. 

Ende d. DaitMh. Voneit H. F. i. ^ „i,z=i Google 



Uttentn nad MisMÜen. IM 

FeMltr"! UrchUeties Veriwt, ■. Heidelb. 3^ab. d. Lit lft59, 

63. 64. 
Omti' Gfiaehichtfl d. geogr. TermeBsnnireii u. d. Lindkartra 

Nordalbingiena , s. Petennun'B geo^. Mitäieil. IV. Gr«iit- 

boten 10. KSln. Zeitg. 24. Bremer Sonntagabi. 5. 
Orlsu'i TrAior de LivreB rar. et prtaievz, s. Hamb. CoirMp. 

1859, 363. Hsidelb. Jahrb. d. LJt 9. 
T. HariTs Pilgerfkhrt von t. Oroote, i. Köln. Zeit 36. Kafii. 

Lit Zeit. 5. Elb«rfeld. Zeit. 3. 
Hrotsvlthae Coiiio«diae ed. Bndix«n, s. Ans. f. Kimd« d. 

deatBfih. Toraeit N. F. 1869, 13. 
Hatin Hifltoire de U Presse ea Franc«, ■. Hagas. I. i- lAL 

d. Anslands 1869, 155—66. 
Katalog der tob Friedrich Angsat t. Saduen naehgelanenea 

KartenBammlaDg, s. Dresdn. Jonroal 3S. 
Kepleri Opera ed. Frisch, 8. Heidelb. Jahrb. d. Lil 1869, 66. 
Lempertt' Bilderhefte sar Oeschiehte des BBeherhandelt, s. 

Hisaweblad voor d. Boekbandel 9. 
LovndcB' Bibliograph. Manual of Engl. Uteratnc, s. Atb«' 

saevu 1687. Liter. Oaxett« N. B. 86. 
MartinnB Polonns e cod. Tepleno ed. Klimel, b. Lit Oenlralbl. 

1669, 61. 
V. Hoblli Encrfclopidie d. Staatawlsseiweb., s. Krit. Viertel- 

JahrBebr. f. Qesetzgeb. n. BeditsviBa. 8. OOttliig. gel. Au. 

87 — 40. Oeiterreieh. TierteljidirBehr. f. Reebti- n. Staat»- 

wiseensch. T, 1. 
Hnhamaied Ihn IshU^s lieben Hohammed'B von Abd el-Halik 

Ibn HiBcbim von Wtlstenfeld, b. Lit. Oentralbl. 13. Oottiog. 

gel. Au. 1859, 189. 
Nagler's Honognönmisten, s. Nanmann's ArchiT f. d. Mlehn. 

Kflnste 1869. V, S. 4. Arehir. Btor. Ital. N. B. IZ, 3. 
Organ f. Aatographensamniler, b. Didaskalia 1859, 363. 
OtMed's V. Weissenbn^ ETangellenbneh , b. Protest. Kirehea- 

Ztg. 1859, 46. 
Passavanf s Peintre Oravenr, b. Centr.Au. t. Fremde d. Ut. 3. 
Peter^e ZiuItE« a. Litteratnr d. Fanstaage, b. Ana. f. Kunde 

d. dentseh. Vofseit K. F. 1859, 11. 
Predari .Bibliografla enddop. IGIaneH, 8. Heidelb. Jahib. d. 

Lit 10. 
Reinvald Oatalogve de la Libnurie franf., b. BOrsenbL f. d. 

dentsoh. Baehhand. 17. 
BApwtoire de Gartea, s. Petennann'B geograph. HHtheUnngeo 

1869, XI. 
Rettung der Wittenberg. Biblu^iek, s. BmI. b. Angab. aUgem. 

Ztit 1869, 344. 
Richard's Kaailer Dr. Krdl, e. Hlstor. Zdtschrift 1. 
Scherer'a 8t. Oalli«die Handschriften, a. liflneh. gel. Ah. 



300 Littoratiir nod Miseelleii. 

XLIX, 64. Blitt. f. Ut Unterbot 16. Anz. f. Kond« d. 

dentadi. Vonelt N. F. 3. 
SehUler's Bibliothek hrsg. t. Süu-gudt, b. liigtz. t d. Lit. d. 

Auslands 1859, 134—36. Katbol. Lit. Ztg. 5. 
Bchiltberger'8 Reise in Ehiropa, Asien n. Afrika, s. Ans. f. 

Kunde d. dentsch. Voreeit N. F. 1. 
Spamer'e illnstr. EaUlog, s. Aachn. Ztg. 1869, 323, Schles. 

Ztg. 1869, 687. Hamb. Correspond. 1869, 278. Ztg. f. Nord- 

dentschland 1869, 3329. 
Spicilegium Solesmense ed. EMtra, s. Ztsohrift f. d. ges. Intb. 

Theologie 2. 
Spiegel d. Dentschen Leate hrsg. Ton Fioker, s. Hiator. Zeit- 
schrift 1. 
Steinschneider'B bibliogr. Handbuch d. Lit. f. Hebr. Bprach- 

knnde, s. Lit. Centralbl. 16. Ztschrift d. Dentsch. morgen- 

Iknd. GesellBohaft XIV, 1. 3. 
Tanbert de vita et scriptis P. Schedii Helissi, a Leipe. Be- 

pert. d. Lit. 1869. IV, 2. 
Tobler's Wandernng nach Palftstins, s. Lit. Centralbl. 3. 
Tross' Catalogne d. Livres snr les Francs-Ma^ns, s. Börsenbl. 

f. d. Dentsch. Bnchhand. 16. Findel's Banhfltte 8. 
Verzeichniss d. z. 100. Geburtstagsfeier Schiller'B anfgestellten 

Bildnisse etc., s-Hagaz. f. d. Lit. d. Aoslands 1869, 137^39. 
Wegweiser, prakt, durch die christl. Volkslitteratur, s. Central- 

Anz. f. Freunde d. Lit 1669, 24. £y. Qemrändebl. f. d. 

Rheinlande n. Westphalen 1869, 24. 
T. 0. Weigel's antiqitar. Katalog, s. BSrsenbl. f. d. Dentsoh. 

Bnchhand. 40. 
Welzenbach'e Geschiclite d. BnchämckerkniiBt in Franken, s. 

Anz. f. Kunde d. deutsch. Vorzeit N. F. 1. 
Wenzel ans Weimar's goidn. Tagen (OOthe- n. Schillerbiblio- 
graphie), 8. Magaz. f. d. Lit. d. Anslands 1869, 143—46. 

Leipz. Report, d. Lit. 1869. IV, 3. Central Anz. f. Freunde 

d. Lit. 1859, 22. Weimar. Zeit. 1869, 242. Hamb. Cor 

respond. 1869, 279. 
Werdet de la Librairie thufiise, g. Bibliogr. de 1« Franee 

1869. Cfaromq. 61. 
Wiedemann's Job. TnnnaTT (Aventinns), s. Eath. Lit Ztg. 2. 
Wilbrand's r. Oldenburg Reise nach Palistina hrsg. von Lau- 
rent, s. Lit. Centralbl. 3. Utlnch. gel. Anz. L, 6. 
y. Wnrzbsch's ScbUlerbneb, s. Oesterreicb. Ztg. 1869, 389. 

Breslaner Ztg. 1869, 687. Wigand'e Telegraph 1869, 36. 

AbendbL x. N. UOnchn. Ztg. 1869, 392. Hagaz. f. d. LiL 

d. Auslands 1. Leipz. Repert d. Lit I, 6. Blitt f. lit 

Unterhalt 18. 
Zncbold's Bibliotheca cbemica, s. GStting. geL Ans. 8. 



NEUER ANZEIGEE 

für 



ChroDologische Ueberticht von blbliographUchen Syitemen (Bchlura). 

Skiue eines bibliographiioben Systemes der JorUpradeni. Zdt ÜlteratnT 

der PortugieaiBcheii Bibliographie. Lilteratur und HiBcellen. 

AllgemeiDe Bibliogrtpbie. 

[466.1 Ckr«a*l*sl«elie Vekenleht v«n hlkllssrapU- 
■cbca SjBteMiea. 

(Behtow.) 
tSU. Sgtttnt iwn Wiener. — Catalogne de la BibllolbAqne «Mtlonate 
Vandobe. Lanianne, en rente h la Bibliothäqae caatODale. I8&6. 
gr. S*. Hit folfendAD beionderea Titeln fQr die einEelnen Ab- 
dieiluDKen: Titre k Pr^face. XX 8.; I, Oiainiiti». Impr. Blan- 
chard aln^. i653. ! Bll. 100 Bp.; JI. Hfstoire. Impr. Corbu et 
Roniller fiU. 1654. 4 Bll. 372 Sp.j Itl. LlttriratDre. Impr. Gentoo, 
Vorai at Tinet I8G4. 3 Bll. 3&4 8p.; IV. Soiencei et Art«. Impr. 
Fache. tS5&. 4 BD. 4S2 6p.; T. PoliUqne «t jQriBpmdence. Impr. 
Blaachard a!n^. I8&5. 2 BU. 206 Sp.j VI. Theologie. Impr. F. 
Blanchard cadet 1S55. 4 Bll. £64 Sp.; VII, Tables. Impr. Larpin 
et Coendei. ISbü. I Bl. 81S Bp. (Blenn: I. Snppljment I8i>8. 
168 Sp.) 

Vau BermanQ Wiener redigfrt 
Die Ornndzflge des Tom Verf. entvorfenen nnd der Prfl- 
taag and Billigong von SachrersUndigen nsterstellten Systsmes 
sind «IS deo Titeln der einzelnen Abtheilnngen desKftUlogea 
eraichtlicb. Die Haoptgliederung dieser einzelnen Abtheilnngen 
ist folgende: I. O^näraliUi: A. Bibliographie gät^rale; Ency- 
clopMie g^n^ale; Oenvres dlTerBee sclenÜfiqnes. B. Himoires 
de Soci^t^a savantes; OnTrages p^riodiqnei — II. Histoire: 
C. Prol^gomänes de rHistoire. D. Histoire nniTeraelle; Histoire 
aaciesne; Histoire dn Muyen-Age; Histoire moderne. E. Histoire 
des Etats modernes (& l'exception de la Snisse). F. Histoire 
de la Snisse. G. Histoire des Religions et des Ssperstitions. 
H. Histoire ecciäsiastiqne de la Snisse. I. Anecdotes; Bio- 
graphies; Elogea; H6nioires; Lettres — III. Littiratnre: K. 
Lingnistiqaej Introdnctioa aux Belles-Lettres. L. Littöratnre 
Orientale et Litt^atnre aneienne. M. Litteratnre moderne — 
ly. Scienees et Arts: N. Philosophie et Edncation. 0. Sciences 

IS 



302 Chronologische ÜAbergicht 

mathimatiqnes. F. Sciences pfayBiqaes et satnrelles. Q. Stiences 
m^dicaleB; R. Arts et H^tiera — V.Politiqne et Jnrispnidence: 
8. Politiqne. T. JnriBprudence — VI. Theologie: ü. Theolo- 
gie en g^n^ral. Theologie ex6g6tique. V. Theologie syet^ma- 
tique et Theologie pratiqne. Uebrigena findet sich dag System 
«Dch im Serapeum Jahrg. XIX. (Leipzig, T. 0. WeigeL 1868. 
8".) InteUigenzbi. Nr. 12. S. 89—93, Nr. 13. S. 97—101, 
Nr. 14. S. 106—109, Nr. 16. 8. 113—17 «bgedrnckt. 
1854. Sj/tien von Palermo. — ClaMuiona dei libri a stampa dell' J. 
e R, F«Iatins in corrtapondania dl nn uboto ordinamento dello 
scibil6 nmano di Francesoo Palsnno. Firenie, dalt'J. eE. Bibli»- 
teca Palatina. 1864. jr. 4«. CX?, 38S 8. 
Der Verf. hat das gesanimte WisBen (scibile) in vero und 
hello eingetheilt. Das rero zerfUlt wieder in rivelato (o re- 
ligione) und razionale, lowie das letztere femer in apecnlatiTO 
und fattlvo, von denen das erstere in immateriale (o filosofla), 
aBtrazione corporea (o matematica) and corporale (o scienze 
fiaiche e natarali) und das zweite in immateriale (o scienze 
pratiche razionali e söciali), miato (o scienze pratiche, in re- 
lazione coli' immateriale e il coiporeo) and materiale (ovvero 
USD della natura fisica, e delle prodnzioni terrestri; loro appa- 
recchio artificiale, e nltima loro disposizione) geschieden ist. 
Die Eintheilung des vero beschr&nkt sich auf specnlativo (o 
letteratura) und fattivo (o belle arti, e arti armoniche). Auf 
Ornnd dieses Systeme» sind für die gesammten Wissenschaften 
folgende 21 Klassen festgestellt; 1. Eteligione; 2. Lingue e 
Litteratnre; 3, Filosofia; 1. Hatematiche; 5. Scienze Pisiche; 
6. Scienze Natnrali; 7. Oeograäa e Paleografia; 8. Antichiti 
generali e monumentalij 9. Btoria; 10. Scienze pratiche raiio' 
nalij 11. Scienze eociaüj 12. Scienze politiche, e governative; 
13. Scienze estrinseche della ragione; 14. Belle Arti; 16. Ar- 
chitettura; 16. Scieuza militare; 17. Scienze armoniche; 16. 
Scienze della aaniti; 19. Scienze Seiche pratiche ovvero aeo 
della natura fisica; 20. Scienze pratiche natnrali; 21. Arti in- 
dnatriali. Hierzu ist noch mit spezieller Rflckaicht auf Toskana 
eine auf dieses Land speziell bezflglicbe 22. Klasse, sowie 
eine Art Vorklasse, welche die gesammelten Werke und die 
sowohl auf die Wissenschaften im Allgemeinen, als auch auf die 
Bibliographie bezQglicben Werke nmfasst, hinzngeßgt worden. 
I8Se. Syilvm von TUU. — Catalo^i ran de Blbliolbeek der Stad 
Amiterdani. I— IV. Gedeelre. AmBtordam. 1856— 5S. gr. 8*. XIV, 
1 — tae S.; 6 BII. 137-4I9B.1 4B11. 431— 707S.; GBII. 709-8768. 
Pr. n. 3 Thlr. 10 Ngr. 

Nach dem von P. A. Tiele bei der nenen Ordnnng und 
Katalo^simng der Ameterdamer Stadtbibliothek in Anwendnag 



TOD biblio^T^hiaoben Syatetnen. 203 

gebrachten bibliographischen Systeme serAUt die gesammte 
Litteratur in folgende Klassen; Algemeene Werken (Qeneralia) 

— Qodgeleerdheid — Regtsgeleerdheid en Staats vetenschap 

— Qeneesknnde — Wiakiinde (Hathematik) — Natuurkunde — 
Bedrijven en Handwerken — Schoone Künsten — Wijsbegeerte 
(Philosophie) — Taal- en Letterknnde — Aardrijkaknnde (Oeo- 
gr^hie) — Gescfaiedenis — Kerkgesefaiedenis. 

18S6. SytoR von Tr^mel. — AllgemeiDe Bibliographis. Monatlichfls 
Verceichniia der wichtigeni nenen Enchsinnngeii der dentscben 
nnd aailindiseheD Litteratar. ZtuunmeDgeitellt tod Paul TrSmel. 
Ldpiig, BraokhBiiB. B*. Erseheint aeit 1856 In 1 bi« \\ h. atarbAU 
12 NiT. mit R^itar. Pr. i n. 15 Ngi. 

Der Verf. hat folgende 11 Klassen festgestellt: I. Ency- 
klopidie und LitterstanrigBenschaft; IX. Theologie nnd Philo- 
BOphiej III. EniehnngBWiBBensohafl ; IV. Rechts- und Staats- 
wisaensohaft; V. Mathematik und NatarrissenBcfaaften; VI. Me- 
dictn; VII. Geographie nnd Oeschichtej VIII. Sprachwissen- 
sehafl; IX. Altertbnmswiseenschaft ; X. SohOne Litteratur und 
Knnst; XI. Handel, Industrie, Oekonomie. Diese £intheilnng 
stimmt, wenn man die Umstellnng und veränderte Abgrenzung 
einiger Klassen abrechnet, im Wesentlichen mit der von J. 
Petiholdt fllr die Bibliothek des Kronprinzen von Sachsen eu 
Dresden in Anwendung gebrachten Qberein, welche in folgen- 
der Weise gegliedert ist: Encyklopftdie nnd Litterargeschicfate 

— I. Rationale Wissenschaften. 1. OKmonische Wissenschaften: 
Philosophie und Theologie; 2. Physische Wissenschaften: Mathe- 
matik nnd Katnrwiasensohaften mit Hedicin; 3. Anthropische 
Wissenschaften: 1) Eraiehungs Wissenschaften: Jugend- und Volks- 
sehriften; 2) Politische Wissenschaften: Staats-, Bechts- nnd 
Kriegswissenschaften; 3) Kulturwissenschaften: Sprache nnd 
Litteratur; Technologie. IL Factische Wissenschaften: Histo- 
risehe Wissenschaften. 

1859. Ss*tem von B<Amitx. — Qnci}c(ot)Sbt( btc ti^ilDtcgif^tn ©tnbinme 
bn ntnntn Sfiiai^ni. 8en Stm^. Si^niiQ. ^itiftualb, Sloä). 1859. 
8». XVI, 474 @. ¥l »■ 2 irifr. 20 fflgt. 
Die vom Verf. „in mftglichster Anspruchs losigkeit" gege- 
bene systematische Uebersicfat der litterarischen Gattungen, 
Arten und Unterarten zerfttU in folgende Haupttheile: A. Poesie: 
I. Epische Poesie; II. Lyrische Poesie; III. Dramatische Poesie; 
IV. Didactische nnd descriptire Poesie — B. Prosa. I. Er- 
dichtete Erz&hlung, Schilderung u. dgl.; II. Briefstyl; III. Be- 
redtsamkeit; IV. Wissenschaftliche Prosa (1. Geschichte nebst 
Geographie; 2. Philosophie nebst Pädagogik; 3. Religion, My- 
thologie, Theologie; 1. Philologie, Sprache nnd Litteratnr; 
6. Rechts - nnd Staatswissenschaften nebst Kriegswissenschaften : 
16* OOt^lc 



'304 Skisse ei&es bibliop. Systnoes d. JoriBpmdenz. 

ß. NktnrwiBBenschftften nnd UodicJB nebet den sog. geheinen 
WiBBenBchafton ; 7. Ifathem&tik ; 9. Kflnste, H&ndel, Ackerbau, 
Qewerbe, Spielej 9. Allgemeine Encyclopkdie. (S. 63 — 55.) 
Ein allenlingB Snaserat anapraehaloseB SyBteml 



[466.] aatlmm« elmefl blkU^fr^klMheM «ritenc* 

Sowobl der UmBtand, dasB iefa mich in neuerer Zeit mm 
Zwecke eincB grosseren bibliographlBchen Werkes, meiner 
^BibUotfaeca bibliographica^, mit einer Revne verschiedener 
bibliographischer Systeme beach&ftigt, als auch amtliche biblio- 
tbekarischfl Arbeiten, haben mich darauf gelehrt, einzelne Theile 
dieser bibliographischen Systeme genaner zu prüfen. So unter 
Anderen den Abschnitt, welcher von der Jurispmdena bandelt. 

Es ist bekannt, dasB zwischen rein wissenschaftlichen oder 
sogenannten Wissenschaftsystemen and bibliographischen Sy- 
stemen ans dem Grunde ein wesentlicher Unterschied gemacht 
werden mosB, weil erstere auf rein theoretischer Basis ruhen, 
letztere dagegen der von der Theorie in vielen StUcken ab- 
weichenden Praxis Rechnung zn tragen haben. Gleichwohl 
kann nicht blOB von den bibliographischen Systemen gefordert 
werden, dass sie da, we die Praxis kein Hinderniss in den 
Weg legt, Überall mit dem WissenscbaflsyBteme durchaus oder 
nahezu übereinstimmen, sondern man ist auch berechtigt zu 
erwarten, dass sie in allen ihren einzelneu Thcilen, was deren 
Coordiuation und Subordination anlangt, eine Folgerichtigkeit 
zeigen, die vom Allgemeinen aus- nnd zum Besonderen und 
Specielleren übergebend, entweder in der Theorie oder in der 
Praxis ihre Rechtfertigung findet Das anmotivirte und will- 
ktlrliehe Aneinanderreihen einzelner Bestandtheile, bei dem man 
sich keinen Grund angeben kann, warum das Eine dem An- 
deren vorausgeht oder folgt, gleichgestellt oder untergeordnet 
ist, hat, genau erwogen, keinen Anspruch darauf, fQr ein eigent- 
liches System zu gelten. Freilich dürfte von einem solchen 
GesichtBpnnkto auB so manches sogenannte bibliographische 
System aus der Reihe der eigentlichen ^steme verschwinden 
nnd lediglich als eine blos schematische Litteraturflbersicht 
sich betrachten lassen. Und in der That möchte man z. B. 
von allen den juristisch-bibliograpbiscben Systemen, die ich 
- genaner in Augenschein genommen, kaum dieHälfte fBr etwas mehr 
alB dergleichen LitteratnrDbersichten anzusehen im Stande sein. 

Ohne mich hier weiter dabei aufzuhalten, das eine oder 
das andere sogenannte juristiBcfa-bibliographische System einer 
näheren Kritik zu nnterstelleu , erlaube ich mir den Lesern 
die Skizze eines von mir entworfenen neuen Systeme« vorzul^a 



8kisce eines biblio^. Systemea d. Jnrisprndens. 306 

vielleicht, äua davt»! der Eine zai Aensservig seiner Heiniing 
darfiber VeranlaBBong nimmt, oder der Andere vorkommenden 
Falles far eigene Zwecke Gebranch machen kann. 
I. Allgemeiner Theil. 

I. Oeschichte nnd Litteratnr. 

II. Propädeutik, Hethodologie and Enc;klopidie. 
III. Vermischte Schriften: 

1. Zeitschriften nnd von mehreren Verfassern. 

2. Schriften von eintelnen Verfusem. 
II. Besonderer Theil. 

A. Gemeines Recht ohne Rflckaicht anf Staatsverbindnngen 
(Jus commune). 

I. Natflrliches Recht (Jas naturale). 
H. Oattliches Recht (Jus divinum). 

1. Hosaisches Recht. 

2. Christlichea Recht (Jns canonicum s. ecclesiasticam 
im weiteren Sinne, Kirchenrecht). 

a. ROmisch-Katholisches Kirchenrecht (Jus canonicmn 
im engeren Sinne). 

Quellen : 

a.) Canones et Decreta Conciliomm. 

b.) Epistolae Decretales, Bullae, Diplomata et Pri- 
vilegia Pontificom. 

c.) Corpus Joris Canonici: 

Gratiani Decretum — Gregorii IX. Decretalinm 
tibri V. — Bonifacii VIII. liber sextns Decre- 
talinm — Clemeatioae s. Clementis V. Con- 
stitntiones — Extravagaates Joannis XXIL et 
commnnee. 

d.) Decisiones Rotae Romanae. 

b. Protestantisches Kirchenrecht (Jus ecclesiasticum 
protestantinm). 

0. Kirchenrecfat der übrigen christlichen Confessioneo. 

3. Islamisches Recht. 

B. Bäuerliches Recht im weiteren Sinne mit Rocksicfat anf 
Staatsverbindnngen (Jus civile). 

L Aeltere Rechte. 

1. Griechisches Recht. 

2. Römisches Recht mit Ost- und Westgothischem Recht. 

a. Antejnstinianeisches Recht. 

Lege» XII Tabnlamm — Codex Gregorianns — 
Codex Hermogenianns — Codex Theodosianns etc. 

b. Jnstinianeisches Recht, Codex Jnris Civilis. 

Nach der Eintheiinng der Glossatoren: Digeetnm 
vetus — Infortiatnm — Digeatnm novam — 
Codex repetitae praelectionia — Volumen 



306 Skiue eineg bibllogr. Byatemes d. JorisprndeDE. 

Nach nenerer Eintheilimg: Inatitntiones — Pao- 
dectae e. DigesU — Codicis repetitae prae- 
leotiones — CuDStitutiones novellae etc. 

c. PostjnstiniaDeischea Recht. 

Basilica — Leonia Philosopbi Novellae ConsUtB' 
tioneB graecae, Constantini Hannenopnli Prom- 
tnarium Joris. — GloBgatores etc. 

d. Ost- und Westgothiacbea Becht. 

3. Germanisches und an den damit in mehr oder minder 
nahem Znsammenhange stehende Rechte. 

Lex Salica — Lex Ripnariomm — Lex Anglo- 
Saxonnm — Lex Älemannomm — Lex B^*nva- 
lioram — Ijcx Frisonnm — Lex Langobardomm 
— Lex Saxonnm — Lex AngUorum et Werinoram 
h. e. Thuringomm. 
II. Nenere Rechte. 
A.) OhneansBchlieselicheRacksiofatanf beBtimmteSlaatett. 
I.) Theoretischer Theit. 

1. Oeffentliches Recht (Job publicum universale). 

a. VSlker- oder Staatenrecht (Jus gentium). 

VfilkerrertrHge mit Asylrecht ~ GeBandten- 
recht — Krieg und Neutralität. 

b. Volks- oder öffentliches Recht eineelner Staa- 
ten (Jus publicum speciale) d. i. Staatsrecht 
im weiteren Sinne. 

(I.) Eigentliches öffentliches Recht. 

a.) StaatsTcrfassnugsrecbt oder Staatsrecht 
im engeren Sinne (Jus civitatis). 

b.) Staatsverwaltungs- oder Regiernngsrecht 
(Jus imperii), auch Staatspolizei recht im 
weitereu Sinne (Jus politiae sensu lato). 

Uli lUckilohl Bof die MltUl dH BtuUg. 

1.) Finanz- oder Cameralrecht (Jus ca- 
merale). 
V. Domftuenrecht. 
ß. Regalienrecht. 

in Bezug auf die uneigentlichen 
Regalien: Waseerrecht — Fwst- 
and Jagdrecht — Berg- und Sals- 
werksrecht. 
in Bezug auf die eigentlichen Re- 
galien: Munzrecht mit Papiergeld- 
und Lotterieregal — Postrecht mit 
Strassen-, EiBcnbahnen- und Tele- 
graphenwesen. 
f. Steuerrecht. 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



1 bibliogr. SystemeB d. Jarisprndent. 



„ >■ BIchnTbidl und 

Waur^hrt U«U* Bsdi Innni 

3.) Jnstis- nnd Crimiuftlrecht (Jns crimt- 
nmle) mit PflniteDtiarweseD. 

3.) Polizdredit (Jus politiae Benan aaga- 
Btiore). 

4.) Krieggrecht (Jns niilUan). 

Borge fttr gtdids« WaUfiüirt. 

Ö.) Kirchenstaats- and Schnirecht. 
(II.) BeBcbrftnkteB Öffentliches Recht. 
a.) Adelsrecht (JnB nobilitatiB) mit Privat- 

fflfBtenrecht (JuB privatum principum). 
b.) Stadt- und Bflrgerrecht. Nebst Gewerbe- 
recht, sowie Handelsrecht mit Wechsel- 
nnd Seerecht (Jng mercatomm et com- 
mercii cnm jnribna cambiati et nanüco). 
c) Dorf- Banern' und LandwirthechafUiche 
Rechte oder Dorf- und Landreoht (Jdb 
mBticnm et georgicnm). 
■2. Privatrecht (Job privatum), auch Civil- oder BBr- 
gerliches Recht im engeren Sinne. 

a. Parsonenrecht (Jna personarom). 

Familienrecht mit Ehe- and VormundachaftB- 
recht. 

b. Sachenrecht (Jus reram). 
a.) Eigentbtunsrecht. 

1.) Emphyteotisches and Privatlebn - Recht 

(Jns emphytenticnm et feudale). 
2.) Servituten, Zwangs- und Banngercchtig 

keitett. 

3.) Hypotheken- nnd Pfandrecht. 

b.) Erwerbungsrecht. 

Erbrecht. 

«. Recht der Forderungen oder ObligationBrecht 

(Jus obligationnm). 

PersOnlicheB Sachenrecht (Zins und Wucher). 
— Vertragsrecht. 
U.) Praktischer Theil. 

1. Staats- oder Cantlei-Praxis. 

2. Oerichtlicho und anesergerichtllcfae Praxis. 

Notariat und Advokatnr. 

a. AuBsergerichtliche Praxis. 

b. Gerichtliche Praxis. 

a.) Willkttrliche oder freiwillige Gerichtsbarkeit, 
b.) Streitige Gerichtebarkeit. — ProMBS. 



208 Skiize eines biblio^. Syatemea d. Jniispnideiu. 

1.) Grimiiial-ProEeBa. 
2.) Ciril-Prosesa. 

Criminal- und andere RechteAlle. 
B.) Hit anBBch liesBl icher Rflcksicht auf bestimmte Staaten. 
I.) Allgemeiner Theil. — Zum YSlkerrecht Enrop&i- 

jeher und aasBerenropIischer Staaten. 
II.) Besonderer Theil. 

I. Rechtawisseuchaft EuropAiacIier Staaten ans- 
schliesalich. 

a. Ganz Europa oder mehrere Enrop&iBch« Staa- 
ten betreffend. 

b. EiiiBelne EuroplUscbe Staaten betreffend: 
Dentscliland. 

a.) AllgemeineB. 

Oeecfaichte mit Litterator und den alt- 
deutschen RechtsbUehern als Quellen. 
EncyklopAdie und vermischte Schriften. 
Deutsche Rechtebflcher. 
(A.) SächsiBche Rechtabfleber: (a.) S&ch- 
sisch Land- nnd Lehnrecht (Sachsen- 
spiegel, Specnlam Saionicnm 8. Jns 
provinciale Saxonicam). — (b.) Rechta- 
^angbUoher (Richtateig). — (c.) Stadt- 
rechtsbflcber (Magdeburger Reditetc). 
(B.) AussersächsischeRechtabflcher. (Schva- 
benspiegel, Jns provineiate Aleman- 
nioum s. SoeTienm, nnd Kaiserrecbt, 
Jos Caeaareum. 
1.) Theoretischer Theil. 
u. Oeffentliches Recht. 

(I.) Eigentliches öffentliches Recbt — 
Staatsrecht. 

Staatsrecht vor Errichtung des 
Rheinischen Bundes: Allgemei- 
nes Staatsrecht des gesammten 
Deutschen Reiches und Terri- 
torial Staats recht. 
Staatsrecht seit Errichtung des 

Rheinischen Bundes. 
Staatarecht des Deutschen Bundes, 
o.) StaataverfasBungBrecbt. 
(*.) St&atBverwaltungs - oder Regier- 
nngsrecbt. 

aa. Finana- oder Cameralrecht. 
bb. Justiz- und Crtminalrecbt. 
ec Polizeirecht. 



i.,GoogIe 



Zar Littentv der PortagleBicclMD Bibliographie. 209 

dd. Kriegsrecht 
ee. Kirchen- and Schal recht. 
(U.) Beachrbifctes öffentliches Recht. 
(S. Privatrecht. 
2.) Praktischer Theil. — Prozess mit Ho- 
tsriat and AdTokatnr. 
b.) Besonderes. 

Anhalt — Baden — Bayeni — BrauD- 
schweig — Freie SUdte — Hannover — 
Hessen — Liechtenstein — Lippe — Meck- 
lenburg — Nassan — Oesterreich — Olden- 
burg — Prenssen — Renu — Sachsen — 
ScbwarzbHi^ — Waldeck — WBrttemberg. 
Nebst den Dbiiscb- and Niederländisch- 
Dentschen Landen. 
Frankreich. 

Griechenland mit den Ionischen Inseln. 
Groasbritanoien. (England mit Irland und Schott- 
land.) 
Italien. (Kirchenstaat, Lombardei- Venedig, Hodena, 
Neapel, Parma snd Lacca, Sardinien, Toskana.) 
Niederlande. (Belgien nnd Holland.) - 
Fyrenliscbe Halbinsel. (Portugal and Spanien.) 
Rassland mit Polen. 
Schweiz. 

Skandinavien. (Dänemark nnd Schweden mit Nor- 
wegen.) 
Tflrkei mit Ifotdan pnd Wallachei, Serbien, Hoa- 
tenegro. 
2. RechtswiBsenscbaft ansserearoptischer Staaten. 



(467.] Bu^ lAHtwminr der rmrimgUmUnUtsm 
Blfcll«vnpkle. 

1. Handschriftliches. 

* Bibliothso Portugneu por Joao Fnnco Bvreto. HS. XTII. JahrhdL 

Nach Hachado ist das Original im Besitie des Cardinais 
de Sonsa und eine Abschrift davon in den Hftndeo des Herzogs 
de Cadaval gewesen. 

* Tb«Mmm LnaltmnUe LitterKriQm aive Bibliothecn Bcriptornra annium 

LnsiUDornm (876) anctora Jouine Soarei de Britto. 1S55. HB. 
fei. 911 8. 

FrBher in der Bibliothek des Harqnis d'Angeja, spUer in 
der der KAnigl. Akademie der Wissenschaften ev Lissabon. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



310 Zur Litteratnr der Portogiesischen Bibliographie. 

Eine Abschrift iMfindet sich such in der Kaiserlichen Biblio- 
thek zn Paris. Einige halten letster« (ür das vom Verf. eigen- 
händig geschriebene Original. 

* Bibliothw* LndtuiM psr Jor^ CiirdoM. HB. STII. JabrhdL 

Wo befindUch? Von Hachsdo erwihnt. 

* Catlislog» d« loi Bicritorea Poriii^DHei (823) por Manuel de Faria 

e Sonaa. HS. XTII. Jahrhdt 
Wo befindlich? Von Hachado erwähnt. 

* CAthalogo de 617 Anthorei por Fraaciico Qalvlo da Hfndenba 

(t 1627). HS. 
In der Bibliothek des Grafen de Vimieiro. 

* Bibliothecjt BeDedlcHoa Laaitana per Marceliauo de AiceDfom. MS. 

XTln. Jahrhdt. 
Wo befindlich? Von Rjbeiro erwihnt. 

* Catalogo de nlgani EscriptoreB, Conegoi Bepilarei da Coagnga^M» 

de Saaeta Crni de Coimbra, que Barboia omitte Da Bibliotheca 
Laiitana, e aoi qne tracta no qnirto tomo ae aecreioeiita on dl- 
tninne o MKüIiite, ete. HS. XVni. Jahrhdt tbl. IT B. 
Wo beflndUch? Von Ribeiro erwthnt. 

* CaUlogtiB Scriptonmi Sooietatie Jein ProTineiae Lneltanae qai In 

Bibliotbeca generali dealderantDr et qiii eiuit adjiclendi, ab anno 
1615 ad anDvin 1T35. HS. XTIII. Jahrhdt. 115 k 73 S. 
In der Bibliothek des College von Vangirard. Betrifft 
136 Schriftsteller. 

* Bibliotbeca Lniltann per Fraoclaco da Crn« (f 1706). MB. 

In der Bibliothek des Grafen da Ericeira D. Francisco 
Xarier de Uenezes. 

* ApoD tarnen tos biblographicoR da Historia da Portugal e Hespanha 

por JoaqDim Joai Ferreira Oordo. HB. XTIU, Jahrhdt toi. 
In der Bibliothek der Kfinigl. Akademie der Wissenschaften 
zn Lissabon. 

* SyllabnB sive Bibliotbeca Maxima omiiinin Scriptorarn , qal tribni 8. 

Franciscl OrdiuibDi Domeo dedemnt, per Joai Maria da Fonaeca 
e Evora. HS. XVIU. Jahrhdt 
Wo befindlich? Von Ribeiro erwShnt. 

* Bibliographia Lniitana por Haucel P«dro de Lacards. HS. ZVIIL 

Jahrhdt 4*. 
In der Königlichen Bibliothek m Lissabon. 

* Catalogo doa ll*ro( qn» roram da LtTrsria da Antonio Soares de 

Hesdon9a Ua ZTIU. Jahrhdt fol. 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



Zur Littflntnr der Portng^esiselien Bibliographie. 311 

Im Besitze Hanoel Bemsrdo Lopee FemuideB'. Enthült 
unter Anderem das YerzeichniBs einer betr&chtlicIieD S&mnilang 
TOD „Hemorias, rela^^B e opnBcalos diverBos, tndo relativo i 
HIstoria de Portugal". 

* Catalo^ hlttorico doi EBcriptores da Congreg«; jo d* Tereeira Orden 

de Portngal poT Vicente B»lKmdo. tT87. HS. 4*. 376 8. 
FrOfaer In der Bibliotliek des JeenitencolleginniB, jetzt in 
der der Kfinigl. Akademie der Wissenachaften zn LisBabon. 

* Uinerva LniitsD* laii Notilia operam quae a Luiitanonini ealamo 

nmqnam prodiere per Maaoel Caetauo de Borna. HS. XTIU, Jahrhdt 

VerzeichnisB Portngiesiaeher Verfasser von nSermoes, 

Ora^a, EpigTammas". Wo befindlich? In der Bibliothek des 

Grafen da Ericeira D. Francisco Xarier de Menezes? Von 

Ribeiro erwähnt. 

* Catalt^ da Livraria de Jonqolin loti Feireira Oordo, ordeaado por 

eile meamo Comefado em 1607 e eoDÜDiiado at^ IS30. HS. fol. 

Das von Ferreira selbst geschriebene Terzeichoiss Beiner 

hanpteftchlich an Portugiesischer Litteratnr sehr reichen Samin- 

Inng befindet sich in der Bibliothek der Konigl. Akademie der 

Wissensehaften za Lissabon. 

2. Gedrucktes. 
2)a ntncflt Staat Sc« ASnlgidAl ^ortiigall, Unb bn b«)n gttDrigtn !Ia> 
bei inn- unb aufhrbalB Europa. 9uC bcntu betDl^itt^nt, allm anb 
naun, üattinifi^ni, Spanifi^tn, gion^Gfif^ni, unb onbcm Scribenttn 
itf^Tifbra, flnä) bnit^Rcbcnb* mit nStbigtn AllegatlE. Diploniatibiis, 
Mb Ihitfon »ntt^tn. ^aKc im aRagbtb-, Knign. I7U. [yintXM' 
«ulgubt ba(ttbft 175D.] B*. ^aiibtU ^. 11. 6. 596-666: Son bcucn 
ScribenteD, ffitli^ jni Notb beC Portaperif<6«[t Staats bitnlit^ Pub; 
3nfonbn^(tt abn Sen brncn Hisloricii Son ^attugaV. 
Herausgegeben toq Johann Jakob Sohmanat. 
Nichts mehr werth. 

* Catalofo d« libroi Espaooles, y Portngneaei qoe ae renderan en 

Demingo Siendo de Febrero del anno 1714. Amitardam. 4>. 30 8. 
Das 559 Nammem starke Verzeichniss der Bibliothek eines 

gewissen Isael Fundam (?). Vgl. Bulletin du Bibliophile Beige 

Tom. VI. Nr. 8. 8. 340—43. 

Bibliotheca Lnsitana Hütorlca, Critica, e Cronologtca. Ha qnal le 
comprehende a Motioia doi Anthorea Portngneaei, e dai Obraa, 
qae compnoeraS deade o tempo da promulga^so da Lejr da Ora^a 
at4 tampo preiente. Offer«oida i Angnita Hageatade da D. 
Joao T. NoBBo Senbor por Diogo Barboaa Hachado. Tom. I. 
Llaboa, Off. ds Fonaeea. 1741. — Tom. II— lU. (Mit Weglaaaong 
der DedioatioD.) Liiboa, OfF. de Rodrignaa. 1T4T— bl — Tau. IV. 



313 Zar Littcntw der PortagteriMhen BibUt^T^hie. 

(EbenMli mit WaglawnnK der Dadioatioii, «ber mit HiainfaputE^ 
Quo Comts D« Ullilos Antfaorei Novanieato oollocadoi um Biblio' 
tbeoa, e de ontroi lllnatradoi, e eneodadoa, impresso« dos tavs 
Tomo« precedentes. Lisbos, OiT, PatriaTcml da Ameno. t7S9. M, 
40 Bll. m B. mit des Verf.'a Bildniss; 1 Bl. 931 B.; 1 Bl. 799 B.; 
3 Ell. 13» B. Antiq. Pr. e. 10 Thlr. 

Ein in seiner Art und fttr »eine Zeit vortrefBicbes Werk, 
velohes, trotz mancher Lücken, doch seitlier »Is Hsaptqaelle 
fOr alle, ähnliche Schriften gedient hat. Leider ist esnnrTiflchBt 
selten vollstXndig anentreffen; namentlich scheint von allen der 
dritte Band der seltenste zn sein, weil diesen der Verf. ans 
Verdmss darttber, dass sein Werk nicht schnell genuf; den 
wtlnschenswertlien Ahsatz gefunden, alsUaknlatnr an dieWlIrs- 
krämer verkauft Tiabeo soll (a. Ch. G. t. Hnrr Jonmal nnr 
Kunstgeschichte n. zur allgemeinen Litteratur Th. IV. 8.271). 
Als eine Art Huster und Unterlage zn dem Werke ist vom 
Verf. J. Saarea de Britto's nngedruckt gebliebenes ^Theatmm 
Lusitaniae Litterarinm", wovon er aber nicht einmal eine voll- 
stSndige Abschrift gekannt hat, benutzt worden (s. Hoefer 
Nonvelle Bibliographie ginärale Tom. IV. 6p. 469). Im Voi^ 
Worte EU Tom. I. Bl. 6 — 13 findet sich eiae kurze Uebersicht 
des dem Verf. bekannt gewesenen bibliographischen und Ut- 
terarfaistori sehen Apparates von 461 Nrr. 

HaiDoirei hittoriqnei, politiqaei et Iltterairea. eoncsrauit le Poiinital, 
st toutea asa depsndances; avee U Bibliotheqae des Ecrivains et 
des Hiitorieni de ces etats: par D'OIivejra. Tom, I— H. La Haje, 
Uoetjeni. 1143. kl. 8». 16 Bll. 384 S. ft 8 B1I. 384 8. Antiq. 
Pr c 20 Hgr, 

Der VerCisser belsst FrancisEo kavier d'Olivejra. 
Die Tom. l. 8. 338—84 nnd Tom. II. 8. 306—84 ent- 
haltenen ^H^oirea sur tona les Antenra Portugals, & de ceuz 
de tontes les Kations, qni out ^crit expresaemeot du Royanroe 
de Portugal, & de tous les Pals de son Domaine, avee la 
notice de la pifipart dea Mannscripts & des Lfvrea Anonymes, 
qui ont raport & U m^nie Histoire du Portngal" enthalten 
einzelne gute Materialien, sind aber sonst von keiner Bedeu- 
tung. Die hier und da unter dem Titel „Hömoires de Portugal 
avec la Biblioth6qne Lusitane. Anaterdam 1741" angefahrte 
Anagabe ist wahrscheinlich nnr dem Titel nach von der Haager 
verschieden, im Uebrigen aber mit derselben durchaua identisch. 

* Bibliotlieca Carmelitica-Lnsitana, historica, critic«, cbronologiea. 

Auctore P. N. N. Caroelitano. Konae, eicnd. Salomanins. ITM. 
gr. 4». XXVni, 238 8. 

* Oaaeta Litteraria, on Moliaia ezacta do* prinoipaM Eseriptoa moder- 

noa etc. Obra periodica per Fraueisoo Beraardo 4* Uma. Tob. I. 

L ,,l,;.:M.,G00gIe 



Znr Litteratttr der PoftngieBischen Bibliognphi«. 213 

Porto, Lims. lT6t. — Parte S. UsImm 1161. — Tom. II. Uabo^ 

Bodrignea. 1T62. 4*. 
^ottnaitfifi^c diaminalit 91A^ tinigtn fla^riäntn »on bn )ieitasiifii4"i 

SitItratuT, nnb benSUi^''"'' '''' flbtr ^OTtDsaS grt^ritbtn fmb- grant' 

fnrt an b« D-, Stiaut 1178. 8». 144 ft 362 @. ^r- 1 X^lr. 12 ©r. 

Henna^gebea vod Johann Andrsaa r, Jdh^. 
Der Heraneg. hat die. Absicht gehabt, mit Zngrandelegnng 
der Machado'achen Bibtiothec« Lusitana, eine gedräogte Ueber- 
sicht dei gaozen portngieaiachen Litteratnr bis anf das J. 17ö9 
ZD liefern. Ans Den^jenigen aber, was der Verf. von 8. 13 
an gegeben hat, wird sich Niemand eine Uebersieht verschaffea 
können. Jetzt ist zamal die Arbeit ohne alle Bedenttmg. 

* Demetrio mademo, du o Bibliographo Juridico Portnguei; o qaal 

em rnna breve distiertAf^a hiatorica e eritica, propre e d4 nma 
Clara e diitincta id^a daa piecloMi rellqniaa e antbenticoa monn- 
mentoi aatigos b modemoa d«L«(iBla(HO Portngneaa, e sgualmaiite 
de (odoi OB livroa e obraa doB JaiücooBDltoB e Escriptores Beini- 
oolaB tbeoricoB b piacticoa etc. Lieboa, Off. de L, da Bilrn Oodinho. 
1781. 8*. X, 216 6. 

Der Verfasser ist Antonio Bamabäd'EIeicanoBamita eAragHO. 

* EÜBio e Serrano : Dialogo em qne ae defende e illuatra a iSibliO' 

tbeea Lniitana> contra a prefafab da tLoBitania Tranaformadai 
eacripta por um Socio da Academia Beal des Scienciaa. Liaboa, 
Begia Off, Typ. 1783. 8» IV, 132 S. 

Ala VoTfasaer hat aich Francisco Joaä de Salae, paeud. atalt 

Francisco Joeä da Serra Xarier (enannt. 

Sommario da Bibliotheoa Lnallana. Tom. I — II. Liaboa, Off. de Gomes. 

t78lt. Tom. m. Liaboa, Off. da Academia Beal das Bcienc. 1787. 

kl. 8*. 394, 435, 376 S. — Biblioth«ea Lntitana Eaoolhida. Liaboa, 

Off. de Qames. 1786. kl. 8*. 198 t 96 8. Antiq. Fr. f. 7 Tblr. 

Der TerfaMor ist Bento Jote de Soosa FariDha. 
Nichts weiter als ein magerer and dOrftiger Anasag »na 
dem Hachsdo'achen Werke. 

* Bibliotbeca chirnrgieo-anatomica, od Compendio hiatorico-oritico e 

cbrouologico aobre a Cirnrgia e Anatomia, com a eapeclficafSo de 
•ena aoctorei, anas obraa, etc., por Manuel da 8i Hattoa. Porto, 
Off. de Biboiro. 1788. 4'. XXtV, 133, 193, 170 S. 
Ifemoriaa Da Litteratara Sagrada dos Jndeoi PortngneEes deade oa 
primeiros tempos da Uonarqoia atd oa 6iib do Secnlo XV. Por 
Antonio Kbriro dos Santoi: Memoria I. Enthalten in : Memoria« 
de Litteratura Portngnesa, pnbltcadas pela Academia Beal das 
Scienciaa de Liaboa. Tom. II. Liaboa na ofScina da neama 
Academia. 1793. kl. 4*. g. 23ß— 313. — It. no Seonlo XTl. 
UeoMwia IL In dwn nSmlichcu Bande 8. 354 — 414. - It. no 



214 Znr Litteratnr der PortngiesiMheii Bibliopvphi«. 

Sncnlo ^VH. Memoris lH. fn Tom. m. DsMlbtt I79X S. »7—373. 
_ iL uo prcMnte Seeolo. Memoil« IV. In Tom. IV. DMelbM 
1793. 8. 306—38. 

Voll des trefflichsten UtterariBchen nnd biblio^raphisebeii 
Materialee, wie man ea anderwArts ober den Gegenstand nicht 
beBser beisammen findet, bibliographisch fast UberflQBsig geoan. 
Von demselben Verf. enthalten die „Uemorias de Litteratnra 
PortngueBa" auch noch in Tom. VII. (Daaelbat 1806) 8. 308—77 
einen werthToUen ^^Ensayo De hnma fiibliotheca Lnsitaoa Anti- 
Babbinic«, du Uemorial dos Escritores PortnguezeB que eacre- 
Tfirio de Controversia Antyudaica". 

ApontMPsiitot Pars > HutorU Civil, s Litterari« de Portngal b aena 
Domiuio«, eollegidoi doi Mann leri tos auim Daciooa««, oomosatran- 
gairos, quo eiiiUm na Bibliotheca Eeal de Madrid, na doBunrial, 
e nai de algnni SenhoreB, e Letrados da C6rta da Ifadrid. P«r 
JOBqnim Joai Feireira Oardo. Sendo para iMO alli enviado eom 
auctoridade de S. HayeiUde pela Seal Aeadeniia du ScioDciaa 
de Lisboa no anno 17H0. Eotbalten in: Uemoria« de Utteratnta 
PortugDuia, publieadaa pela Acadeoia Real daa Scieiiciaa de Liiboa. 
Tob. 111. LiiboB na afficina da meuna Academia. 1792. kl. 4*. 
B. I— 9J. 
Nicht ohne indirektes Interesse fOr Bibliographie. 

* Catalogo dosAntore« qne m lirto, • de qne ss tomirio aa anWrida- 

dea para a compoiifSo do Diccionario da Lingua Portngneaa. 
Fomndo pela ordern das abbreviatniaa do« nome» e appellidoa dos 
meamoe Antoree, e doB titnloa dai Obraa anonTmaa. Abgedmekt 
in: Diccionario da Lingua Portngneaa publicado peU Academia 
B«al das SeiBnoiai, Tom. I (oni«o). Lisboa, l^p. da meima 
Academia. 1793. fol. B. LUl— CC. 

* Catalogtt doB Lifroa, qne bo haö de ler para a continn^aö do Dicdo- 

naiio da Lingna Portagneaa, mandado pnbliear pela Academia 
Beal daa Sdenciaa de Liaboa. Liaboa, na tjpogr. da mesma Aca- 
demia. 1799. kl. 4*. 153 S. 

Der TerfiMer ist Agoatinho Joa^ da Gaata de Macedo. 
Ist nir biblograpbischen Kenntniss der Portugiesiachm 
Litteratnr imd der im Lande Belbgt am meisten gescbAtsten 
Ansgaben ungemein branchbar, wie Ebert schreibt, ob ea gleich 
nichts als trockne und nach den ersten Taufnamen der Ver- 
fasBcr alphabetisch geordnete Nomenclatur sei. Anonyme nod 
Pseudonyme werden genau augegeben und entdeckt. Es sei 
fät Portugal ungefähr Das, was Qamba Serie de' Testi fttr 
Italien sei. Leider gehUrt das Buch eu den Seltenheiten, weil 
es nur in wenigen Exemplaren abgedruckt und btos unter die 
Hitglieder der Akademie vertheilt worden, sonst aber nicht in 
den Handel gekommen iat. Eine lange Reihe von Fehlen tmd 

L.,,l,;.d:,G00gIe 



Znr Littentv dw Portogiesiseiien Bibliogniphie. 316 

lifloken findet sieh tos Ina. Franc, da Silva in seinem „Die 
oionario bibliogrnphieo Portngiiei** Tom. II. S. 64—62 nufa- 
gewiesen. 

Bibliotheca HUtoriu de Portagkl, e aeDS DominioB UltranariDos: Na 
qaal »a coot^m variM BiatoriM daqnelle, e deiKs Ha, e impreiMU 
em prota, e am T«rui, sA, e joDtaa com aa de oatnM EaUdcM, 
eacrilaa por Aulhores Portugaetea, « Estrang^lriM ; Com liDm Keaumo 
du anaa Vidas, ■ ^uopiniöes qoe ba aobre o qne Klguui eacr«' 
firaS; dWidIda eä' ^K^%{%itaa: A I. Conala de tUatoria* dute 
B«ino , B da Ultramar am proaa, a em venia poi Antbarea Portn- 
glieie* Ha. k II. DeHUtorJa« deateB«ino, e do Ultramar am proaa, 
e em Ten« por AA. Portagaeiea impreaaaa. A III. De Hiatoriaa 
daata Balno, unioamente relativaa ia Vidaa, poaitiTamente eioritaa 
por AA. fnrtmgma^M, da oertoa 8ob«iaDo« de Portugal, de algiimaa 
de inai Aagnataa Eapoaaa, • de Tatioa doa aeua Saraniiaimoa Dea- 
««ndentM ad en proaa Ma^ e Impreaaaa. A IT. De Hialnriaa deat« 
Kaino, e do Ultramar por AA. Eatraugeiroa , tambem ad em proaa, 
impreaaaa. Dedioada a« Principe Noaao Seohor Bogeate do Beino 
Dom JoaÖ Uaria Joad Fnuioiaco Xavier de Paula Loia Aatonto 
Domiogoa Bafael. Kova EdifoÖ, correeta, e amplamante augmea- 
tada eomo do §. S* do Prologo aa eapedfiea. Liaboa, na Tjpo- 
gnpbis do Arco do Cego. ISOI. kl. 4*. 13 Bll. XUI, 4U» & 
lUO a. Aotiq. Pr. o. 3 Tblr. 

Der Verfaaaer iat Jose Carloa Pinto de Souea. 
Ein Schatz sorgRlltig gesammelten nnd gnt rerarbeitet»i 
Hateriales, dem nur eine fiberBicbtUcbere nnd für den Gebrauch 
bequemere ZoBanunenstellnng fehlt. FOr Historiker wie fflr 
Bibliographen ist das Buch gleich schiltzbar und werthvoll. 
* Brare Catalogo doa Chroniataa e Eacriplorea Portagaeaea, que dore- 
coram no aaaignalado anno l&UQ, a maia celebre epooba da lln- 
guagem Portaguea«. Offereoido a Ul.** Senbors D. Maria Anna 
Pnlqueria Caldeira Vellea de Pina Cattello-brauco por Francisco 
de S. Joad. Liaboa, Impr. Begia. 1804. 8*. 22 B. 

Voll von Irrthttmem. 

Hemorla Sobre algumai Tradocfaea, e EdifÖea Bibllcaa menoi Ttilga- 
rea; em Lingaa Portngaeia, eipecialmente aabre aa Obraa deJoio 
Ferreira de Almeida. Por Antonio Bibeiro doa Santoa. Enthalten 
in: Hemonaa de Litteratnra Portagneia, pablicadaa pelaAcademia 
Baal daa Scienciaa de Liaboa. Tom. VII. Liaboa na of&cloa da 
meama Aeademl«. 1806. kl. 4*. 8. 17—59. 
Bibllt^aphisch fast aberflflsaig genan. 

Uemoria Sabre aa origena da Tjpografla em Fortogal no Seenlo XV. 
& Memoria Para a Biatoria da l^pograäa Portoguesa da Seonlo XVI, 
Por Antonio Klbelro doa Bantva. Euthalteo In: Meinorias da Lit- 



316 Zar LittoratBr der Portipeaischen BibHc^mpUe. 

leratani Portnpms, pobtlaadaa p«la AHdeinU Keal dM BdMeUB 
fc Liiboa. Ton. VIII. Pul. 1. Litboa ma ofSoina da ■—»■ 

AcAdemlA. ISIS. kl. 4*. 8. 1—16 ft 77—147. 
Bibliographisch nicht ohne Interesse nnd Werth. 

Hemoiiu hUtoricM Sobre slgUDi MathenatieM PortngiiMes, e Ettran- 
geiroi Domiciliariot em Portugal, os nasConqnistma. ParAatonia 
Bibeira dt» Bantoa. Enthaltan in: Uemorias de Litteratnra Portn- 
gneia, pnblicadaa pela Acadamia Real daa Seienciat de LUboa. 
Tou. Till. Part 1. Lisboa na ofScina da meima Academia 1812. 
kl. 4*. 8. 14S-239. 
VoD nnr sntergeordneteiii bibliographischeia Interesse. 
* Cstdopie de* LivraB prorenant de la Bibliothiqne de (FraaciMW 
JaU Havia) da Brito. Paria, AUUnd. isa6. 8*. (Auet.) 
Reich u Portagiesiscber Litterator. 
A Catalogaa ef Spaniih and Portngneie Books, with oecasioDal Lilaraij 
and Bibliographicel Bemarks, hy Tincent Balvi. London, Calero 
print 1826. — Part II, London, Harrow prini, 1S!9. 8*. XXZ, 
226 k XXIX, 225 8. Pr. 9 ab. Antiq. Pr. tO bis 15 Thir. 
Dieser Biemlich selten ansutreffende Katalog ist vom Verf., 
einem Buchhlndler, Ennftchst zwar nnr fQr die Zwecke seines 
Geschäftes angefertigt und publicirt worden, hat aber theils 
wegen seines grossen Reichthnms — er zAhlt 4263 Nommem 
— theils nnd yoriQglich tun seiner sorgfältigen Bearbeitong 
und seiner schätzbaren litterarlschen und bibliographischen Be- 
merkuogen willen einen mehr als gewöhnlichen Werth. Wer 
sich mit Spanischer nnd Portugiesischer Litteratnr beschäftigt, 
fOr Den ist der Salvä'sche Katalog unentbehrlich; man bat 
keinen besseren. In einigen Exemplaren des L Bandes sind 
noch 8. 227 — 30 ein Vereeichniss ausgewählter Artikel ans 
anderen Litteratoren und S. 231 — 47 ein Supplement Spanischer 
BScher angebfaigt. Ausser einem zum Katalog 1836 im darauf 
folgenden Jabre aosgegebenen Supplemente (Supplement to the 
Catalogue ot Spanish and Portoguese Books. 1B27. 8*. 24 S-), 
welches dem II. Bande 1629 vollständig einverleibt, und da- 
durch flberflttssig gemacht worden igt, bat SalvA noch mehrere 
Spanische und Portugiesische Litteratnr enthaltende Verzeich- 
nisse (z. B. Catalogue of Spanish Books, to which is added a 
Bmall Collection of Portuguese Literature. London, Impr. Espagn. 
de Colero. 1827. 12*. 61 S. — Catalogo de los Articulos de 
fondo 6 en gran nümero de la Libreria Hispano-Americans 
establcida en Paris, dirigida j administrada por Salvä padre 
€ hyo. Paris, impr. de Smith. 1832. 12*. 36 8.) ausge- 
geben, die sieh aber kaum Aber das Niveau der gewöhnlichen 
gutes Bnebhändlerkataloge zn erheben scheinen. 



Zv UUmtat der PoitapeaiBohen Bibliographie. 317 

KUiotbeu Liuitank; or (Malogte of Booki uid Tneta, raUtliiK to 
tke Mlttorj, Litermttue, kad Fo«trj, of Portngml: fonaing pvt »f 
the Librmfj of John AdamaoD. Newcaatls od Tyne, print. bjrHodg- 
■on 183«. 8*. 6 Hefta laiaiDiiieii IT, I1& B. mit eiag«dnioktoB 
Tlgnatton. (PriTBtdrnck.) 

Die Sunmliing, welche der Besitzer während eines linde- 
ren Aufenthaltes in Portugal hsnptsAchlich zasammengehracht, 
ist an sich schon eine ansserordentUch werthvoUe; ihr Ver- 
seichnUs ist aber nm so scbltsbarer, als la den Bflchertiteln 
•ehr lehrreiche nod interessante Utterarische Bemerkungen ans 
dem Schatse des Wissens des Besitzers hiningekommen sind. 

* Blbliogtaphia abbreviada da Hlstoria d« Fortagal por Agostinlio d« 
* Maadon^ FaUlo da fiaaipaio Conlinho a Potoh. Abgedmekt In: 

CbroDiea Littararla da Nora Aoadmnia Dmnatiea Tom. 1. 1840. 
6. 1 E, nnd spKter mit eiolgail NaohtrigaD wiederholt in: B«TiBta 
Aeademica de Coimbra B. 129 ff. 

* Bibliotbeoa LDtitaaa Mcolhlda, oq Catalogo doi E*erlptorM Porta- 

fneaot de melhor nota qnaato aliagwigem, ooma ralafto de imw 
piiaelpaee obru ooUipdq de dlvenoi Antkorei por Jo*i Aogiuta 
Salgado. Porto, Tfp. Commercial Port 1S41. S*. XII, 51 S. 

* Catalofno d'nne bell« Collection de Uvre« •& diffdrentei langnea tnr 

rHbtoire et Im Littdratare de l'Eipapia, dn Portugal et d« lenn 
ColoDiea, ProTeaant de la Bibllothiqae de fen M. de Sunpi^, 
PrMdJ d'ime Nottoe par Ch. Kodier. Paria, Coloub de Batiaea. 
1843. 8*. VUI, 108 S. (Aaot 3. Norbr. 1842.) 
1343 Nunmem. 

* KbUofraphia Hadioo-Porta^eaa por Ignacio Antonio PonMsa Beaa- 

Tidee. Abcedmekt in: Jomal da Soeiedade da* Bcienda« Uedloai 
de Uaboa do anno de 1843. (Aneb einaeln erMdiienen.) 
Eine fleissige Arbelt. 
BibUogr^Ua Hiilorioa Portogaeaa, on Catalogo methodico dof Aneto- 
rM Portn^neHB, a de algnni Eitrangeiro« domiciliario* em Pof- 
tngal, qne tractaram daBIatoriaoiTil, poUtiea e eccleiiattlca d'eate« 
Belnoi e uiu domlnioa, s dai Naföei nltiamarinaa, e oqjat Obru 
eorreu inprewaiem vnlfar; onde tambem m apontam maito« Do- 
QDinentoi e Eoeriptoe anonymoi qne Ibe diaan reapeito. Por 
Jor(e Ceaar de Flganlere. Liiboa, (Tpogr. do Panorama. 1860. 8*. 
(Auf dem Ümichlagititel : 1851.) IX, 3S9 B. Pr. 4 Thlr. lg Sp. 
Diese in sy stematiscber Ordnung bearbeitete Bibliographie 
iat ein erster derartiger Versuch und stfitst sich auf keine 
Vorarbeiten von irgend einiger Bedeutung, entspricht aber trotz- 
dem allen missigen AjisprflcheD, die man u solche Siduiftwi 
n stellen nur irgend berechtigt ist, vollkonunen. Uebersicbt- 
Üehe Zosammenstellnng , m&gUchste biblic^rapbisehe OeMiig* 



318 Znr Litteratnr der PortnciuifcbM BiUiocra|>Me. 

keit, gut« Rektor und, MW«it sich diets ohie ticfena EiiidriagMi 
in den Oegenstuid benrtlieilen liest, asch eine gewisse Voll- 
atludigkeit machen das Werk der AnCnerksamkeit des Biblio- 

Snphen nnd Oeschiehtsforechera in jeder Hinsieht wOrdig. Was 
en Umfang der darin anfgefohrten Litteratnr anlangt, so ist 
dieselbe bis zum J. 1843 berflcksichtigt; doch hatte der Heransg. 
Supplemente in Aossicht gestellt. 

PriD«Iroi TiafOl d'nma Basonha dk LiOerBtsra FintiiiTieaa por J(m4 
SIlTMtr« Bib^o. Tom. L Uiboa, inpr. nacional. 1SS3. 8*. XII, 
313 S. 

Ftlr Portugiesische Bibliographie nicht ohne Wertb und 
wesentlicheB Interesse. In dieser Hinsicht verdient itantentlich 
der „Historia litteraria'* betitelte Abschnitt Beachtaag, welcher 
S. 13 — 128 „Principia a resenha dos Bubsidios qne possuimoa 
para a Historia da Litteratura Portnguesa" enthält. 
* CaUit^ do* livrot do Gsbinste Portngnei de leitorm do Bio de Ja- 
neiro. 8«ffnido de nm Sopplemonlo daa obnu entrade« no Qsbi- 
nete dspoia de oomsfada a, ÜDpreaaäo. Bio da Janeiro, 1^. Com- 
naraial de BegadaiL 1858. gr. 8*. XJJ, 425 S. 
Eutb. 16—16,000 BKode von grOsstentheils Pertugiesischen 
sowohl gedruckten als auch handschriftlichen Werken. Vgl. 
Inn. Fr. da Silva'a „Diccionario bibUographico Portugnea" Tom. 
IL 3. 61—64. 

DIecionario biblioEr<^phlco PortQgnac Eitndoi de Innoceacio Francisco 
da Silva applicaveia a Portog^ e ko Baail. Tom. I — U. Lisbo«, 
impr. Dacional. 1858—59. gr. S^. UX, 403 k 478 S. Mit de« Veif.'s 
PortnüL Pr. n. 8 Thlr. 8 Ngr. 

Ein auf ziemlichen Umfang berechnetes Werk, welches 
Alles, was seither Ober Portugiesische Litteratnr erschienen, 
au berichtigen, zu ergangen, ja eigentlich ganz Oberflassig zu 
machen bestimmt ist. Alterdings hat das Werk sowohl an 
Fülle als auch an Genanigkeit der Uaterialien vor allen A*aheren 
Schriften seinesgleichen vieles Torans, leider aber Das mit vielen 
von ihnen gemein, dass die Schriftsteller alphabetisch nach ihren 
Vor- nnd nicht nach den Qeschlechtsnamen rubricirt sind, was 
natoilich den Gebrauch des Baches sehr wesentlich erschwert. 
Die Tom. I. S. XXXV— LUI abgedruckte „Resenha das Obraa 
nacionaee e estrangeiras, concementes & Bibliographia, Biogra- 
phia e Critica litteraria, tanto impressas oomo manuecriptas, qne 
foram mais particnlannente conenitadas, ou das qnaes ae toma- 
ram snbsidios e auctoridades na composifSo do preseute Diccio- 
nario" ist, wenn auch nicht flberall genau, doch eine fUr Jedem, 
der sich mitder Portugiesischen Litteratnr beBchtftigt, sehr schätz- 
bare ZnsammenBtellung der bio>bibUograpbischen Hilfsmittel. 



L;,,l,;.:M.,G00gIe 



Littoritar md HiweH«i. 91« 

KIMeratU' w« BlMeUc«. 

AllgemelseB. 

[468.] Serapeam ing. tod NAamanii. Jthrf. XX. (Forttatanng 
Toa Nr. 3M.) 

DuHftnptblatt enth.: Nr. 9. S. 129—37 Zwei Briefe von 
Conrad Widov an Johann Cbristoph Wolf. Hitgetheüt von 
Dr. F. L. Hoffmann in Hamburg. Ana der in der Hainbiirg. 
SUdtbibliothek befindlichen Woirschen BriefBammlnng — S. 
137 — 44 Die Dniversititabibliothek zn GOttingen und die tob 
ihr verOffenttichtea ZngangaTerzeichnisse; vom K. Ober-Biblio- 
thekar Dr. Ant. Rnland in WOrsborg - S. 144 Bibliothek- 
ehronik etc. — Nr. 10. 8. 145 — 66 Deber die Privat-Bibli»- 
tbeken in Venedig. Mitgetheilt von dem Geheimerath Neigebanr, 
Betr. die Bibliotheken des Prof Velndo, der Patrisier Barbaro, 
dea Abbate Cadorin, der Grafen Boldte, Correr n. Don& deile 
Rose, Ravdon Brown's, TesBier'a, des Grafen Horosini, MoroBini- 
Gatterbei^B, der Grafen Valmarana, Sagredo, Qaerini-Stampaüa, 
CaraniB, Splridon-Papadnpolo n. Hartinengo, des Hoosignore 
KragliOTich, Valeatino Comello's, des Dr. P. Zunini, des Apo- 
theker A. Giotto, des Grafen Andrigbetti, Samuel della Vido'a 
n. dea Rittwv r. Tipaldo, aoirie die Archive des Grafen Doni 
delle Roae n. öinatiniano Becanati, der Patrizier Zeno n. Gra- 
desigo, der Grafen Bragadin, Anee-Tiepolo, 8. Hardnengo o. 
Hartinugo dalle Oalle — S. 157—60 Die dentsehen Zeitnngen 
des seehtehnten Jahrhunderts. Von Emil Wellar in Zürich. 
(Forteetsuig.) Im IntelÜgenabl. findet sich Nr. 9. S. 66 — 69 
o. 73 — 79 die FortBetsnng des Kataloges der Bibliothek der 
Benedictiner-Abtei Ziriefalten. 

t^69.] Bnlletiu du Bibliophile Be]g:e, pnblid par F. Hauianar, 
Tom. XVI. = 3e Säri» Tom. VU. (FortMtiaiig tqh Nt, 39S.) 

Das 2. Heft enth&lt: S. 97 — 139 Esaai siir lliiatoir« de 
nmprimerie en Belgiqne depnia le XVe jnsqn'A la fin dn 
ZVUIe si&cle; par J. B. Vincent. (Snite.) — S. 139—56 Ma- 
noBcrit« Lnxembonrgeois , par le Dr. A. Namnr, Profesaeur- 
bibliothäcaire i l'ath^n^e de Lnxembonrg. (Suite.) Betr. awei 
der Seminarbibliothek zngehflrige HandBchriften, nKmlich das 
Originalms. von Oilles d'Orval's (Aegidins Leodiensis) ^Gest« 
pontificnm tnngrensinm, trajectenainm et leodiensinm" nnd eine 
Latein. Bibel ans dem XUI. Jahrhdt. — 8. 1Ö6— 61 Simplea 
notea, par Ph. Vanderhaeghen — S. 162 — 70 Cazin, marchand 
libraire rimois; par Brissart-Binet, Libraire de l'Acad^mie imp6r. 
de Reims. Betr. das vom Verf. herausgegebene Werkchen 
„Essai snr sa vie et sei öditions par na Cazinophile" — S. 
171 — 76 üne lettre antographe inödite de Rabelais, publ. par 
An;. Bchtler- — S. 177—82 Hilanges. Enth. mter Ander«m 

le« 



220 Littentnr nnd- Miseellen, 

einige Hittheilnngen «qb dem jflngst erachienenen Wegweiser 
der Kaiser!. SffeDtlichen Bibliothek zu 8t. Petersburg — S. 
163 — 90 Reme bibtiographiqne. Betr. Ferd. Vander Hsegfaen'e 
„Bibliographie Gantoise," Lembertz' Bilderhefte aar Geschichte 
d. Bflcherhandels etc. — S. 190 - 97 Reme des p^riodiqaes 
Strängen et beiges, par Aug. Scheler — S. 197—200 Snr le 
Cataiogne des livres rares et prteienx composant la bibliothfeqae 
de Veinant. Zorn Schinase des Heftes folgt die Fortsetznng 
der de Backer- n. Rneleiis'schcn „Ännales de rimprimeri? Plan- 
tinienne" S. 233—36.. 

[470 ] Bulletin da Bibliophile etdnBiblioÜiJeaire pnbl. pfti-Techener. 
Sdrie XIV. (a obBD Nr. 323.) 

Das Aprilheft esthllt: 8. 1073—89 Rapport ofSciel du 
Hinistre de l'Inatmctioii publique sar la Bibliothöque Imperiale 
(8. obenNt. 463) — 8. 1090— 1106 ünenoDvelle Biographie dn 
Cardinal Hazarin, analysöe par Uorean (Fortsetzang von Nr. 323) 
— S. 1106 — 20 La Satyre da temps; reprod. par £donard 
Tricotel. Abdruck einer seltenen, auerat 1619 erscbienenen 
Pieqe Nicolas BesanQon's — S. 1120—26 Deax Lettres inMites 
de Voltaire, pnbtiöea d'&pris les originanx de la Biblioth^que 
Imperiale de St. P^tersbonrg, par J. ^pnard Oardet — 8. 
1127 — 37 Analecta-Biblion. Betr. unter Anderem J. Haogetrt's 
„Cataiogne descriptif et raisonnä des mannscrita de la Biblio- 
thöque de Valenciennea^ n. „Onide de la Bibliothöqne Imperiale 
publique de St. P^terabonrg" — 8. 1136 — 40 Nterologie de 
Charles Sauvageot', conaerratenr dea Hnaöea Impäriasz, et da 
Prince Michel Galitzin — S. 1141 — 66 Cataiogne raisonnA de 
Livres anciens, rares, cnrienx qni se tronvent ea vente k la 
librairie de J.Techener. Nebst der Abbild, eines Einbandea 
dea XVI. Jhrhdta. Das Maiheft enthllt: 8. 1I&7— 72 Recher- 
chea anr la Bibliothöqne du grand Cond4, aniviea da Cataiogne 
des manascrits qni se tronvoient dans cette Bibliothiqne ; par 
Le Ronx de Lincy (Fortsetznng folgt) -— 8. 1172 — 83 Anciens 
Recneila de Chanaona Fran^oisea (XVIIe sifecle); par le Mar- 
quis de Gaillon — 8. 1184 — 90 La Promenade du Conrs a 
Paris en 1663 j pnbl. par £donard de Barthälemy. Ans einem. 
HS. der Paris. Kais. Bibliothek — S. 1190 — 93 Franciscaa 
Honcoeiug (poete Artisien), par C. D. — 8. 1193 — 1204 Sou- 
venirs et Correspondance de Mme Rgcamier; par le Comte 
L. Ctemect de Ria — 8. 1204—7 Lettre k Techener Note snr . 
I'ädition in-fülio des Essais de Montaigne, publice en 1595; 
par le Dr. J. F. Payen — 8. 1208—22 Analecta-Biblion — 
S. 1123 -1236 Catalogoe de Livrea etc. en Tflnte k la librairie 
de J. Techener. 

' [471.] Uulletin dn Bonqnlniite pnbl. par Anbiy. 4. Amm6% |.8*- 
mBitr«. (S. oben Mr. a35.) L,q,i,zMbvGoOsIc 



Littentnr und HiieeUeo. 331 

Entb. ausser dem Aabry'Hcben Lt^erkaUloge nnter Ande- 
rem Id Üt. 79. S. 196 — 99 eine Probe aus dem von Prof. 
Hippean ans einem Hg. der Pariaer Kais. Bibliathek zum ersten 
Miü« beransgegebenen „Bestiaire d'amour par Richard de Fonr- 
nival, anivi de la R6ponse de la Dame"; in Nr. 80. 8. 237—33 
den Seblnss von Henri P^ot's „Les Historiens de Lille"; in 
Nr. 82..S. 293 — 98 „Notes bibliographiqnea enr quelques An- 
tenrg Oaseons, par Löonce Contnre; sowie in Nr. 83. B. 331^-33 
eine Uebersicht der vom korzlich verstorb. Conservatenr-Admi- 
nistratenr der Pariser Universitätsbibliothek Phil. Le Bas berans- 
gegebenen Schriften. Sonst findet sich in den neneren Nrr. 
des Bnlletins venig oder Nichts, was den Ana. speciell inte- 
ressiren konnte. 

Bibliographie. 

[472.] Die ilteitonBnchdrnckerNIirnbergB. Ton J. Baader, Con- 
Mirator au kfl. Archiv io NDmbsrg, 8. Anieiger f. Knode der Deat- 
•chen Toraeit N. F. Nr. i. Sp. 119—20. 

Eine wesentliche VervoUatlndignng der von Panzer n. 
Hnrr darüber gegebenen Mittheiinngen. 

[473.] * Bibliographie Gantoite. ReaherchM aar la vie et lei 
tniTRazdetIinpriiiieiindeGaiid(I4B3 — 1850), par Ferd. Vander Haegben. 
2« Partie, XYHe stiele. Gand. 6. Pr. n. 3 Thtr. 4 Ngr. (Tgl. Ani. J. 
IS59. Nr. 81.) 

Ebensowohl für T3rpograpbie als anch fllr Bibliographie 
von Wichtigkeit. 

[474.] Triaor de Livree rarei et precieui ou Nonvean DicticiD. 
nair« bibltograpfafque etc., par J^an George Theodore Gra«Me. Tom. 11. 
Livr. 3. (9} [Codes anDdinarlni GermanlM etc. — Q. Cartini Bafni.] 
Dreade, Knntie. gr. 4. B. 309—312. Pr. □. 2 Thlr. (8. oben Nr. 239.)*) 

•I Zur VemUiOadlfnDK «lii» Tom. I. S. 900 eadultanai Aiilkab ,3«(a, C. O., 
mnorr at Uw ehneh of Ghrlil. fflndL OiJlsalU ISU. S" luÜM Ich Übt uohMU^Ch 
>■ bemarkni, dm« du Dnueba »ant ISU eneURinw OrigionI dn Butb't^m 
Werlw Im dn IM. Awoba folg TtMI lul: „ZwsliuliwdimdraiiilK BIblUcba Oa. 
«eUahtea (St Schales flsd Funlllan. Mll AbbHdnogni. Bimderin« odar Jnbal-Anflaca. 
(Nbim Aufiiba mit Mebendar Scbrift, M. Aufl.) Cilw, In der TaratubiicbbksdlniiK. 
(StoncHt, SMlDkopf la Cdbuh. iSM.) U. lU 8. niU-1 bBDt Ttt" Von üabanaUnBfin 
riDd mir bek«aal.. Akn (OU SprMb*. Cilw 185i. rt. la TT, 1>7 B.; AumHlKb. 
8(bu«Dr IS», p. U. 1 K. MO S.; AnblKli. (Calir) IBU. S. ISl B.; Beniiaiidi. C«l- 
«BU ISW. ir. U. 1 Bl. ue 8. ; D^ak. Budlumuta iU5. a IBl S. j EiklBw. Olw 
KU. p. 1*. VI, lOS a.; BMhulHb. JUgtmk UM. kl. a IV, lU 8.) Ewa. BaagMt 
USa |(r. ia VI, in S-; FlimljclL Bnuwl 18117. kl. a I BQ. n, Ud B.; OrtveUHh 
(■HU). Hirmapalli IHS. a 1 BL tlS S.; OnrnnkU. (Calw) ISSa (T- U- Ml &; 
hnalKh. (Oklw) 186S. S. 1 BL SDl 8.; JttdiMk- BpBiriwik. Xautuüiiopei Mll 
(= im». 8. < a 17« B.; KiffilKh. HÖbbI Cake 18H. tr. ia < BU. W 8.; Ma. 
Ujlick. JfiUolinr ISU k IBfiO. a 101 B. vH ] Bl. Sl & i Nagar-EngUaeh. Calw ISU. 
fT. lt. VI, nt ».-. Otjl (T7I) Spraofaa. Calw 1886 (t. lt. 1 Bl. IH. fi.| PoitBflBriKb 
(BruUiuiliali). Klo da Juain IUI. kl. & 1 BI. MI 8.; RoHliiih. KirUrnli« IB&T. i. 
tn 8.) SMkuu. 'raabk -Mcha {IBSS). f- lt. 1*1 8. ; Santo. Thaba -Nchn (18H). r- 
U. IM S.; TbIb. (Calw) 18U. a in k Ul 8.) Voisba. SIntICBil UU. (r. U. Ml 8. 



S» LItt«nttMr ud UMeUfli. 

Di« oluielün iri«bt ^rechtfertigte GeriDgsehKtstmgr, mleke 
der Verleger der Besen schon längst angekttndlgten Ansgabe 
deB Bninet'BcfaeB ^Munel" dem vorl. Werke gegenflber hat 
blicken lauen, erscheint in einem sehr eigenthtlmUchen Lichte, 
wenn man eicht, mit welcher Promptheit eiaerseita von des 
Gr.'schen „Trisor" immer eine Liefemng nach der anderen 
folgt, n. wie lange anderereeita die Sabscribenten dea Br. 'sehen 
„Mannel", trotsdem dass der Beginn der Publikation deoselbea 
Älr den Anfang gegeowlrtigen Jahres mit Oewissheit angesagt 
worden war, doch noch sich gedulden mflssen; der Gmnd, 
wesahalb das schon aaf Mitte des vergangenen Jahres aobe- 
raunte Erscheinen der ersten Lief, des Br.'schen Weikes Ter 
schoben worden war, weil nXmIich der Heransg. Zeit gewinnen 
wollte, die Preisrerzeichniase der Libri'schen b. QnatremAre'Bchen 
Anctionen fUr die aene Ansgabe seines „Haanel" bb benntsen, 
kann kein Qrond mehr sein, dass noch länger mit der Ver- 
Offentlichnng der ersten Lief, getflgert wird. Hat man sich 
etwa doch dnrch die GeriogBchltinng nicht abhalten lassen, 
dieZOgemng tob dem Qr .'sehen „Tresor" ahhiogig sn machen! 

[415.] Index Llbrorum prohibitoraBi jozla «lamplar KomwiaD 
jnwB BanotlHinii Domini Noatri edilBiD uido MDCCCXLl. AcMMeranI 
•oii loeii nomica eorttm qal niqne ad haue diem d«ain»ti hen. 
Meehliniae. 13. XLVUI, 348 8. Pr. I Thlr, 

Nener Abdruck eines schon wiederholt paUieirtMt „Index." 

[tn.] aKtgtatalsfl. ORmt 1860. a. n. b. X.: eit(bgTa))(i(4(« 
3a^n4 fftilMi btitf4cn 0n4-. Cnnfi« anb Suiblntta'^aabcL fl^ta 
3a^taang. Sb. L eeipjig, aHnorin«. B. 2 «0. LZXIU, 310 e. ^r. 
D. 1 Xlilx. 10 «gr. (e. Bbm Rv. II.) 

Wie bekannt, mit groaer bibliograph. Sorgfalt znaaromen- 
gestellt. Eine Aendemng, die mit dem vorl. Bande eingetre- 
ten ist, besteht darin, dass die aweite Abtheilong der kanftig 
erscheinenden Bflcher etc. in Wegfall gekommen — was in- 
sofern nicht weiter zu bedanem ist, als die fQr diese Abthei- 
tuBg bestimmten EinsendungCB der VerlagsbiehhAndler seither 
immer sehr unsicherer n. unzaTeriissiger Art gewesen sind. 

[411.] * Lib«rtja d« I'Efliie gallioaDe. Uunel du drnt pnhii« 
eoelMutiqufl franfal«, oontoDUit: 1«i 63 artiolai dn libarUi, arto na 
coDiinenteire; U ddeUratfon du olerg^ de IB83 mr los limitai da 1a 
paissancB «celdBiMtlqne ; 1« eoncordat «t » lol organiqae; frioiäit 
dsi rapporto d« Portalia; atbo una upodUon dM priocipSE mr Im 
appeh eonrae d'abni, Im cotigrägationi , Im, •^minairei M Penaatpia- 
ment pnblie, etc.; nae ehronologie dei papea et dei roU de France et 
Ic oatalc^n« raiioniij dea priDcipani ODvrsgei «nr le drgit canonlqvo, 
anfTi d'an appendioe contenaDt plaiieun quMtloaa tat l'iades, 1« 
povTofr dea Mgata, Tabiia de« eieomsDnieatioiu et )s qaeatien Mmaliwi 



I^teratnr nod Mtsmtl«. S38 

ptr DnplD, proenNnr gtninl, t^iistaiir. Puti, Plön, fr. IS. Llf, 
HO B. Pr. & Fr. 

Mir nicht weiter bekannt 

[47B.] 3a(Ttuit brt graitinni btntf^tn Stt^t* iaaattfitiai »en 
Crnjl 3ininimnc( VOtn nnb X^ceboi 3JlnU)n Sb. IT. $ft 3. Sti^gig, 
4>irjtl. S. ISnt(. e. SIT— 36: eittiatutQbtvfi^t nnb S(ctnfloiia»«l«4iiig. 
^eeHtt(R 1859 bi« StBij 1860.) (€. atra »t. 16.) 

Beacbtenswerth. 

[479.] * Bibliofrtphie mddleale. NonTean aynlbme de protht*« 
dttQtaire. Fr^oii de I'art da dentiite; pu Georg«! Baillj. Parii, impr. 
Anbrj k Cis. 8. 16 8. Pr. 1 Fr. 

Uir nicht weiter bekannt. 

[460.] Heber das Leben ond die Schriften J. F. Herbart'e. nebet 
einer ZntaamenitelliiDg der LIteratnr «einer Schnl«. Too F. H. Th. 
AUilin. S. ZelUehrift f. exaete Philoiophie Im Slnae dei nenem pbl- 
loeophUeben Bealiamna hng. von Dr. F. H. Th. Alllbn d. Dr. T. ZUIer. 
Bd. I. Hft. I. Leipsig, PemitaMh. 8. 8. 44—99. 

Enter dsnkenswertber Veraaeh einer derarti^n Znaanunen- 
tt^üvag, SU deren Berichtigimg n. weiterer VervolUtindignng 
der Verf. selbst aufgefordert hat. 

[481.] SUatifrieMnaohaftliDlie BUcfaereehati. 8. Zeltebrift f. d. 
(•Uiviate SUatiwiueBHhaft. Jab^. XV. Hft. 4. Tfibingen, Lanpp. 
1850. 8. B. 708—47. (8. Ana. J. 1819. Hr. 703.) 

Qnte Uebersicht. 

[482.] Bibliotheca pb«tographlea. TerMichnt»* der anf dem Oe- 
biete der Photographie , (owle der damit verwandten K&DSte and Wts- 
leDscbaften Mit Erfindung der Dagnerreotyple bi* ■□ Anfang des 
Jahre* 1S60 er»ohienen«n Schriften. Ton Ernst Amandna Zochold. 
Leipiig, SelbBtrerlag de* TerTe. 8. VUI, 38 8. Pr. n. 13 Ngr. (8. 
Ana. J. 16110. Kr. 812.) 

Ifach einer Einieitnng, die eine Art litterargesehichtliche 
Skizze bildet, enth. die vorl. Bibliothek eine alphabetisch ge- 
ordnete Uebersicht tlber mehr als 200 Schriften, wovon der 
▼erhiltnissmissig grossere Tbetl in Franz. Sprache, nichstdem 
eine fast gleiohgroese Anzahl in Deutsch, n. Engl. Sprache n. 
14 in Russ., Uolltnä., Italien., Poln. u. Span. Sprache erschie- 
nen Bind. Obwohl mir die Kittel fehlen, die VoUstindigkeit 
der Uebersicht näher zu prflfen, so vemiuthe ich doch im Hin- 
blicke anf die erprobten bibtiograph. Leistaagen des Heramg.'s, 
dass etwas Wesentliches in der Uebersicht wohl nicht fehlen 
dflrfte. Es mOcbte diese aber nm so hfiher zn reranschlagen 
sräs, weil die Z.'sche Arbeit, meines Wissens die erste nrnHlng- 
lichere Zosammenstellung der Schriften- Aber Photographie n. 
Verwandtes, einem gewiss voa vielen Seiten grinuten Bedflrf- 



SS4 Uttamtor ntd UUeeU«a. 

bIm« in fliaer WeiM begegnet, die ohne Zweifel die Mchnshl 

der Leser dnrchans befriedigen wird, ■nmtri die eincelnen An- 
gaben mit mJtglicbster G^nanigkeit soMoimengetragen sind. 
Ein Thett der Titelangaben beiuht auf Antopaie. Es scheint 
daber jedenfalls gerechtfertigt eh sein, wenn ich das vorl. 
SehriflcheD der Theilnahme des Pnblifcnnis angelegentlich em- 
pfehle. S. 27 — 28 findet sich ein Verseichniss der seither vom 
Heransg. pnblieirten Schrinen. 

[483.] * Bibliographie Tfaruandai pu- U. SavTag« No. 2. [Eitr^ 
de« U^moir«* de U Soei^l^. d'archdologie, da litt^ratni«, Bcianoe* et 
arte d'Arreediai.l Mortaln, impr. Label, 8. 30 8. 

In welchem Verhlltnisae die vorl. Solirift anm Frire'scheD 
„Mannel dn Bibliographe Normand" steht, ist mir nicht bekannt. 
{484.] * BiogTBphis de Tun-et-QaroDD«. Etodei hUtoriqnea «t 
bibliogrsphlqnei ; pobli^ei pw E. Foraati^ naran, aree le eoncaura de 
piniienn icrivaina, Ire SJrie. MoDtanban, Inpr. Foraali^ nsYm. 
(Paria, Anbry.) 8. IT, 524 B. Fr. 5 Fr. 
Uir nicht weiter bekannt 

[485.] Die HoDograiDBiiiten nnd diejenigen bekaanten und nn- 
bekannten Etlnatler aller Sohulen, welcbe (ich avr Beaelchnnng ikrer 
Werks einea ft^rlichen Zricbeai, der loltlalaii dea Nameoa, der Ab- 
brerlatar danelbco bedient haben n. a. vr. Bearbeitet Ton Dr. &• K. 
Nagler. Bd. II. HA. 7 ft 8. UUnehen, Frana. 8. S. 577— T«8. Pr. 
n. I Thlr. 10 Ngr. (S. oben Kr. 152.) 

Enth. die Honogrammisten von EB — FO. 
[486.] Mtif4n flalaUg IBramtli^n Soft 8Rbioie b«a »«t^ewa« 
mit «aalvftii btTfe((eii. Son Sit^ln Ben iaii. taifali(( mfflf^m eteatl< 
totjt. S6. I. 3»dtt Mrttflntr «nflaet W- n— IV. («■ a. b. X.: 
«K^aotn. eint ihiii|t'6tnbi(. %(. III, 1- 2. IV. T.) ^mburg, $»ff' 
mann t Cam)». 8. 191 6.; 3 SIE. 3» &.; 3 »E. 304 6.; 2 8B. 
457 ®. fr. 6 iifr. 

Das den Bibliographen znntchst Intereasirende ist mOhsain 
aus einer Masse von Knnstgeschwätz lUBamtneniasachen. 

Bnchfalndler- n. antiqnar. Kataloge. 

[487.) • Algemeen Adreaboek roor den Nederlandtehen Boek- 
handel ea aanvenrante Takken, benevena aamrijdng der In Nederlaad 
nitkomende Dag- en Weekbladen. Kienwe Serie. 6e Jrg. Amiterdam, 
Brinkman. 8. 8 ft 144 B. mit litb. Portr. Pr. I f. 

Hit Sorgfalt redigirt. 

(488.] entagLaatalog oon ffi- «belf t «8. in »«Kit. D^et.ffllefft 
8. 24 &. 

Enth. hanptstolüicL Jndaica, Pomsslca, Belletristiechea. 



db,GoogIe 



Lttterator nnd Ißeoelleii. 236 

[469.] AndquriiebM TemichntM No. XXTm. CaUloc dea Antt- 
qnariaefaen Bteberlafan dar Ak&dem lache n BnehbMtdlnng ia Kiel. — 
SnpplemeDt in No.XXIl. U«dlciii und Chirni^e, nebaieinem Anhitagef 
Chemie Mlhaltend. 8. 1« B. 

DoRtsdw Littermtnr. 

[4M.] 8n)d4tifB Ra- 3& M Sliitnlogtt« bcr tntfqnulf^ni 9k^ 
^nblttng BMI 3.e.e»itn in^ambuig. S. I »1.39 6- U354— 1550Snn. 

Eoth. Hatbematik, nantische n. ELriegswiBsenscti., Technik 
logie n. Bandet. 

[491.] enIag«>aaUl>9 btr etbtlkbtr SornttSsn )it Mnistberg. 
3unt«. 8. 33 6. 

AlphabetiBcbe üebersicht eines ^ten sowohl wissenscbaftl. 
all popnllren Verlages mit TisaenBchaftl. Register. 

[491.] Coll*etlan desOenvraa eltualquea et moderaea, Catalogm 
d'oüvragM du domkine pnblic dn fonda de Bd. Bot« ft Q. Bock (Q, 
Book) Narchkiid-dditenr de Hnaiqns de SftU^jeat^ leEoi deProaMete. 
Berlin. 8. 31 S. 

Untikajienkatatog ohne allen bibliographtschen Werth. 

[itS.l Nr. ZXIT. AatfqaariBcber CataloK der J. D. Claaa'aebeB 
BuchhandUnf (C. F. Schmidt) in Heilbronn «. V. kt. 8. BS 8. 

Entb, I. Philoleg.; IL AUg., Speeial- b. Kirchengeschicbte 
mit Memoiren, Biographien n. Diagertat. faistor., geaealog. a. 
herald. Inhalte; III. Geographie, Reisebeschreibnngen , Karten 
n. PUne; IV. Kunst, Litterator, Archäologie, MUnakande etc.; 
V. Anhang vermischter Werke. 

[494.] Teri»g*-KataIoK der Dieteriehachen Bachhandlnng tu QSt- 
Ungw». Bia End« 1959. 8. I Bt. 83 8. 

Reicher sowohl eigener als Com misBione- Verlag, grOssten- 
theils dem Gebiete der FscuItStswissen sc haften n. der Deut- 
schen classischen Litteratnr angehSrig. ' 

|49G.] Alphona DBrr'» BkandinsTiacher BortinenUkBUloK. A. n. 
d. T. : Calalo^e d<> LtTrea publica depnU Vftn 1800—1859 dana le 
Dänemark, 1a Norri^, riatnnds, 1a SaMe, et Ia Finlande, qnt i« 
troDvent i Ia librairie de Alphonae DQrr k Leipstf;. [Deagl. mit Engl. 
Utal.] Leipzig, Dfirr. 4. t B1. 56 Bp. 

Bei Weitem reicher als der von Dflrr zu MichaeÜB 16&9 
ausgegebene „Skandinavische Lagerkatalog" (b. Ana. J. 1869. 
Nr. 731), sonst aber Wort fBr Wort mit dem von Lorek, iDQrr's 
Vorgltiger, zar Ostermesse 1857 ausgegebenen n. nnr bis znm 
. 1856 reichenden „Skandinavischen Lsgerkatalog." 

|49«.] Schiller- nnd OOthe-Lltteratar, Attdcdtacbe» , Sagen nnd 
MlUirehen, Knnat and Knnatli terato r, Cariaaa etc., welche von Edokrd 
Fiaekkaber in Stuttgart beaogen werden kifnntn. 16. 64 S. 



MS Litteratnr aad Miaeellai. 

WeHliTon» Works au den Fiobern der HfttarwUaeiuehBA flber- 
hdiipt, der Hedlmin, Chirurgie, Cbomle, Pbarmuie, Botanik, Oeolofto, 
Aataonoiala n. i. w., welch« ron Denwlben ■□ bedentend ermlaeigtoB 
Preiien bex^n werden kBanea. gi. Itl. 71 8. 

BeachteuBwerthe VeneichniBse. Ein frshens Veraeidiiiss 
nw Schillw- b. GOthe-Utteritnr s. Anz. J. 1859. Nr. 860. 

[497.] XCTIIL TeneiebnUB dei Antiqnaritehen Blieber -Lagen 
von Ch. Qraeger in Halle %. i. S, ~ Theologe. Orientalia. 8. 1 BL 
16 B. 3IM Nrr. 

Hanptatchlieh erangel. Theologie. 

[498.] 9cTi«<!6>ti6 btr StrlagMxitt mh %. ^nidc ht Snlin- (O^mt.) 

8. 2 en. 20 e. 

Enth. Flog- a. GelegenheitBschrifleD, einige Bomane n. 
GeBchichtlicbea etc. 

[499.] So. 105. BUcber-VeraeiohniM Bbor Werke ane dam Oebiett 
der Rechte- nnd SUatewiMenaobaft, welche bei Theedcr Kampffniejer, 
to Berlin, in haben sind. 8. I BI. 38 S. 

Wie gewShnlich xn billigen Preiien. 

[&0«.) Ko. 41. AntiquariMhea BUehertaKer mu Sirchboff & Wi. 
gaad in Leipiig. — Natunritfenichaflea. Uathemallk. Aatronouie. 
Uedicin. — JnnL 8. 1 BI. 32 B. S9S Nrr. 

Enth. wie gewöhnlich gewlhlte Litteratnr, 

[501.] Snlogl • tMafeg bnn ail^riDt aetlÜA Aetn ta eitflan. $. 

3 m. 116 e. 

Enthält anch den geBammten Verlag der erloaoheMii wohl- 
r^nommirten lilnna Joh. Friedr. Korn ä. Aett. flute alphabe- 
tische Uebenicht mit wisseDsehafU. RegiBtw. 

[503.] Fliegender Aniefger Toa J. F. Lippert't AnU^nariat. Halle 
a. d. S. gr. 16. 27 8. 

Fast dnrchgftngig Dentsche Litteratttr. 

[&03.] II. fiaUlDg bt( auti^narif^oi efi^crlogot uon J. Liisner 
in ^ofre. 8. 34 ©. Ut6ti 700 Jhr. 

Dnrchgehends Dentsche Litteratar. 

[504.] SntiqnsfSnjrigR Vi 108—135 bnn Frandel ft Hejar in 
Wien, «tn Ottotcv 1859 »i« Vfxil 1800. fbl. k 4 0. 

Enth. Bücher ans allen WiBsenschaften, worunter rlele 
Anstriaca. 

[509.] No. 5— 7. VntJqoarifitcr Qataleg tisR Cail Kfitn^In la (oansim. 
8. 18, 36, 33 e. 2891 9In. 

GrOsserentheila gangbare Dentache LiUexatar. 

L;,,l,;.d:,G00gIe 



Utterstnr und lIiH)«n«a. SS7 

(6M.] 9h.». 3.64«>tc'l«Bti4ii«{at)Het)rtt|ati 16. SU— )»e. 
«8 9cc. 

Wie gewöhnlich grJtBatentheila CnriOBA enthaltend. 

[MT.] »T. 1—1. VntiqKarif(|<i Sa)tiflR »» %■ 3- e^iibki*! 8ii4-. 
4rNüfl<, SRnfitalinu mh Hstlqitat^nbtinig, eff^6ibIiotbd&3ll»f*''>'<«>*'t'^ 

Enth. nlacnaab«ln, sehr ^schAtzte nnd seltene Hnnpmc«, 
Bowie Werke ans allen Flühern der Wissenschaft. " 

[606.] No. 70 k 71. AntiqiariMlrti Anieifer der Scbletler'icliH 
BwhhudliiiK (H. Skatach) ia BtuIm. B 4 Ift S. UsImt 700 Vrr. 

BnA. Nachträge za frOheren Katalogen Aber T%eolog^ 
niilol., Teohnol., Natnrwiss. etc. 

[EM)9.] Baiaiiche Bibliograph I«. Honatllobaa Venelcbniu ran oeuen 
«nd Utano Beb riftan, MonoErapbleD Dnd Selten halten welch« Bauland, 
Polen, SUriiche Bprache und ßrieehlaehe Beliglon betreSea nnd ia 
dar Antiquariat* -Bacbhandl an K ron H. W. Schmidt in Halle a. d. B. 
an haben lind. No. 3 & 3. Febr. & Hin. S. B. 9—24. Nr. 136—403. 
(B. oben Nr. 276.) 

Beachteuwerth. 

[BIO.] WlatenaehaflUch feardnetea VerMiehniBa gediefeMr, to 
PniM bedaatond berabfraatater Wfrk» «m daa Berdoken der Cbwni^ 
Pbarmaale, Botanik, Zoologie and MiaenloBlB, MeMato nnd CMr*i|la, 
Phyalk nnd Technologe nod endlich diTeraen LI terato r^FSchem (eln- 
aebliaaalich PhlloMphie and protest. Theologie) Im Votlage ron J. L. 
Sehrag (A. 0. Hoflnann) in Letpaig, aonat in Nttrabeif^. 6. IS 8. 

Die Preiienniflsignng soll au anf karte Zelt gelten. 

[SIL] «niri^nig tinrr «njabl nntnSBciTc l^ttfc inVnrtticn. t(äl« 
U flOHin Saflagt bunäi^g b« Sofcf^ StinitB, in Ocdtntttin, bei gToat* 
fnrt am 9tain. 8. 6 0, 

Enth. so manches wertbTolU Werk au der Dentsob. 
Utteratur. 

[513.] nie SnppMaient an Catalogna da U Libralri* Troa«. Paiia. 
8. 16 8. IB64-IBI3. 

Enth. wie gewöhnlich ansgesnchte werthroHe Werke. 

(ftlS.) A Catalogne of a large aaaemblago of Booki, appartat- 
■lag lo LIngnietie Literatnre, (manj of them rarj rare), ia tke Ancienl 
aad Modem I.angnagei. Now od lalo hy Trflbner ft Co., London. 8. 
I Bl. 100 S. 

E& taaaptalehlieh fBr neiMre Linguistik besoDiler» wich- 
tiger antifiar. Katalt^, der mter dea mutm AntiqKairei^ 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



9S8 . Littentor snd Hiuellen. 

Eeiehnluen Seineagteichen nicht weitar hat; man findet dui> 
Schriften Aber mehr «Is- 100 venchiedene Sprachen iller Gon- 
tinentc, n. tvar ntcbt bloB Grammatiken, Vokabnlarien n. W0rt«r- 
bflcher, sondern ancb einselne in den nnge wohnlicheren Spra- 
chen Terfaiiste Schriften, namentlich biblische, welche an Sprach- 
Btndien sehr wohl benntat werden können. Wie reichhaltig 
d^r KatalofT ist, das aeigt bei spi eis weise der Artikel „Afrikan 
[lanfTnages", in dem sich nahe an 100 Schriften angeführt finden, 
welche theils die Af^ikan. Sprachen im Allgemeinen tbeila spe- 
ciell die Sprachen „Akra, Ambaric, Bakele, Benga, Bert>er, 
Bornn, Bnnda, Coptic, Dnaila, Egyptian, Engndnk, Ethiopic, 
Ewe, Fernando Po, Or^bo, Harari, Hansaa, Herpro, Hottentott, 
Isnbn, Kikaroba, Kisnaheli, Uosambiqne, Hponinre, Nainaqna, 
Oji, Snsoo, Vei, Waknafi, Wolof, Yoraba, Znin" betreffen. Die 
Preise sied freili<^h nicht die billigsten, im Oeg'entiieile höchst 
anständige n. selbst, soweit meine eigene Erfahrung reicht, 
scheinbar AbermAsslge. So habe ich fQr eine Ausgabe der 
Genesis in der Grebo Sprache (New York 1860. kl. 8. 147 8. 
Ton der Amerik&n. Bibelgesellschaft) 2 Thlr. 4 Ngr. beaahlen 
müssen; fOr eine dergl. Ausgabe der Geneais in der Isnba 
Sprache (Bimbla 1847. kl. 8. 169 S.) ebenfalls 2 Thlr. 4 Ngr.; 
fQr ein Bmchstflck des Nenen Testamentes, die Erangelien a. 
die Apost<>Ige8chichte enthaltend, in der Isnbn Sprache ^ Thlr. 
6 Ngr.; fQr eine Ausgabe des Erangelioms Hattfaaei in der 
Hpongwe Sprache (Gaboon 1860. 8. 126 S.) 3 Thlr. 

Bibliothekenknnde. 

[&I4.] Catmlog der Bibliothek des kBnlgL «tenograpbiMheD la- 
■titnts ED Dretden nebat dem Befalativ« tlber die BennlsniiK der»«l- 
ben. Dresden, Druck tod Tenbner. S. Till, 71 8. Fr. d. 5 Ngr. 

Der Torl. gnt redigirte Katalog hat doppeltes Interesse; 
einmal nlmlich als Yerieichniss einer nicht blos anm Gebranche 
der Hitglieder des Institutes bestimmten, sondern auch Anderen 
zugänglichen, reichhaltigen Faebbibliothek, und da« andere Hai 
als bibliographisches Bepertorium eines in dieser Hinsicht noch 
wenig an« gebeuteten Littersturfaches. In letaterer Beziehung 
ist der Katalog nra so beachtenswerther, als er mit einer in 
Bibliothekskatalogen gewöhnlich nicht tiblichen bibliographischen 
Sorgfalt gearbeitet ist. 

[515.] Sechster Jahraabericbt dei QermwilMhen National mnMDnu 
tu Nürnberg vom 1. Jana^r bii 31. Oecember 1859. NBrnbei^, liter.- 
«rtiit AoaUlt d. KCrman. HnseDn». 4. I Bl. G3 8. 

Die Bibliothek des Uosenms, welche sehr reichlieh mit 
Geschenken bedacht worden ist — die Vermehrung beträgt, 
mit Einschinas von 666 theils anf dem Wege des Kaufes, 



Utterttar nnd MUeellea. 299 

tiwila des TanscheB eingegugenen BkDden, im Ganzen 2618 Nrr. 
— hiu gegenwärtig dDen Oesuomtbestuid von 30,ÜüO Bden. 
Mit dem Anwachsen der Sammlnng ist zugleich deren Organi- 
MtioD Torwirta geschritten, wie es sich von dem schon vielfach 
bewährten Organisationstalente des Vorstandes des Hnsennu 
erwarten l&sat. 

[&16.] 3)it ^anbf^iiftm bn eibliottca ^datina ju S'bi:"). @. ed< 
tagt int angsb. BQg. Stitung Kr. 143. e. 2:i6T— 88. 

Handelt von den gegenwärtig im Dmoke vollendeten 
II. Theile (Firenze gr. i, i)l& 8.) des vor seehs Jahren vom 
Groeshersoge Leopold IL veransulteten grosaen Werkes „J. 
Hanoscritti Palatini di Firenie ordinati «d esposti de PranceBCO 
Palermo^ (b. Ana. J. 1661. Nr. 33). Der HanptinhaU dieses 
nenen Theilee besteht aas drei umfangreichen Monographien 
über Cecco d'Ascoli, den Natniforscber n. Astrologen des XIV. 
Jahrhonderts, über die Anfänge der dramat. Litteratnr in Ita- 
lien, aber verschiedene dem Dante zugeschriebene lyrische Ge- 
dichte n. die Handschrift eines Theiles des Paradieses, angeb- 
Udi von Francesco Petrarca angefertigt. 

[Ein.] • CataloKua de IkBiblioth^ae de USocMtä oentrale d'Agri- 
ealtnro d« Belfiqvs. BrnsellM. 8, 19 8. 

Mir nicht weiter bekannt 

[518.) • Catalogns van d« FroTinoiala BibliothMk van ZeeUnd. 
Middelbniv, Auer, gr. 8. VIII, 141 S. Pr. £ 0,aO. 

Mir nicht weiter bekannt. 

Privatbibliotheken. 

[&10.] Tenelchni«! «Iner atarkea Büeher-SanmliiDg, in welcher 
die BibtiothBfc dei aeheimsn Bmth Dr. Ludwig Cbonlant von Nr. 4281 
bte Hr. 6622 Torkommt, die lich besonder! in alter Hedicia andKatnr- 
wiiieDBcbaR aoMeichnet, aoirie aaoh die nacfagelusene Bibliothek dei 
Bector Begsr, fn der Pidmgogik, Fliilologie nnd Pbiloaophie reicbhal- 
tlg, Nr. ibil bi« Nr. 313», .ferner die naebgeluiene Bibliotbek de« 
Controlenr Hänhke am Dippoldiswalde, beaondsrs In der milltÜriaelien 
Literatur und der Geachiobte dei Kriegai aehr Viele* eDthaltend, von 
Vi. 3366 bis Nr. 4286, welche nebit vielen anderen Werken am den 
neiatei) WiaaeuBchaften, Landoharten, Kupferatlcheo, OelgemlUdeu, ei- 
nigen eptiicben Initmuenten etc. in Dreaden den II. Juni öffentlich 
vanteigärt werden aoU durch K. O. Baotanann, 8. 1 Bl. 200 8. 
&7T1 Nr. 

In der gewöhnlichen nachlässigen Weise redigirt, 

|G20.] Veraeichnlaa der von den Dekan Dr. Friedr. Eliperger in 
Erlangen and DIrector Dr. J. Ch. S. Leobner in Laipdg tiachgelaaa*- 
nen BibllotbekeD, welcbs nebat andern Sammlnngen von Bücbem aaa 



9W Lttterfttw nA UMeUn. 

•lim WlMeualtaftBB u4 einigan KoDttarUkalB tob dea 4. Jnll a» 
dareh H. Bartnns in I^pslg OffentUch TMttei|«rt wardaa. 6. 1 BU 
88 8. 3345 Nir. 

Eatk. kanptslclilieli Theolog., Oeachidit«, Philologe Natur- 
wiiMiw^ft. n. Medioin, B«Uetriit. eto. 

[531.] * Cfttalo^e de Ums Miei«[i> «t modemei, proreiisiit de* 
Bibliotliiqiiw da Boetui, «neten sdiDiDlitnitanr de» donauM et da Pom- 
pao Femrio, de MUatt, tnUlDotaiir du oeovrea da Schiller, doBt la 
Tsnt« «nra UfD 1« 11 jnln. Paria, FnnfoU. 8. VllI, 280 B. 

Mir Bi«kt weiter bekmnnt. 

[531.] ■ CMalo^e d'nna hall« eoUeeHon da llnei rmrea et ^< 
•lamK, aaitonl raHarqnaWe p«r la «hol* «iqata das asamplairaa, p*a- 
T«Ba>t dB Cablaat de K, da C***. OBVragea cni» de gmrmwtm mr 
Mi, aneiaBBaa poiaiai, mjttktm, rvmaM da tdiavkleria, obroniqBaa, 
■MWsaorita, laltna antograpkaa, ete., dont U ramla •« fera la 1 mui, 
Pmü, Teebenar. 8. lU, 315 8. 

Uir nieht miter bekumt 

[G33.] * Catalo|Be da livrea an partie riraa et cnrieax provenant 
de U Bibliothiqne da L. B. D.. dont la Tanta anr* lien le 21 mai. 
Parii, Potier. 8. IV, 196 S. 1913 Nir. 

Mir nicht weiter bekuint 

[524.] Vo. XLV. VarMiehDiu einer werthTollen Bajnmlang tob 
MBiIkaliMhaB nnd hyvBoloffMthen Werken, Lladani, Opern, Comü- 
dleB, Antoffraphen aad UanneeripteB mb Thail «ni dem HMoklaaea 
daa Profeuor Dehn, Cnatoa der miulkal. AhtkeU. dar Kgi Bibliothek 
IB Berlin, in verkaufaB durch J. A. Stargantt In Berlin. 6. I Bl. 30 S. 
Ueber 600 Nrr. 

Enth. rerBcliiedene Beltenbeiten, die gerade im Fache der 
mnsikal. n. verwandtes Lltteratnr von besonderem Interesse sind. 

[535.] Catalogne da la Biblioth^ae de M. d'Haateolair Formj^ 
ea partie, da oalie de M. d'AaTÜle, anoien Qdi^aphe da Kai. — Od~ 
vngaa lor les loieDcei et lea arta. Collaetion des pablioationi d« 
E^aeber, Mandeville, etc. OBvragei anr les caitnmei, joarnanz d« 
modei. Hiatoire littjraire. Art et hiitoire do thditr«, collsctioB de 
eoetoniM d'aetear« et d'actricet, enriron 4,000 pUaei da thdfttre an-, 
eienne* et modemei. OaTrage« relatif» k l'hiitoire de Paria. Collee- 
tion daa ODTragea de d'AnTÜle et autograpbei da ai^e. Xa vente 
Mtra liaa la U mai. Paria, UangooL 8. IV, T& 8. 925 Nrr. 

Enth, unter Nr. &35 „Inrentaire de la collection gtogra- 
phiqne de H. d'AnviUa, premier gtegrapbe da nä. foL Inpor- 
t^t travail mannscrit, d'environ lOOU pages, fonnant nse 
Bibliographie des cartea gtographiques, fkit sooB la direetion 
de d'AnTille et snnotö sosa sa diotte par son iUve H. de Hanae." 
L 11. , .Cookie 



Littentsr nd MiweUen. S91 

[6W.] Sdjd^aifi bcr »Dm BRitilf«a(<Xnlfsi ^. M^ blntttlalTtnai 
8fii^ K. IikI4< am as. SHäi IffratH^ bnfngnl mttbtn. SBfimar, eiif 
gtfaaM een X. g. %. JU^n. S. IS 6. 442 9tn. 

Enth. Venniacbte«, grOutentheilB ans der Deutsch. Litteratnr. 

[M7.} *C»talo^e da* IIttm de th^logia, de jaiiBprudenoe, d* 
pktloMphle, de matb^mUiqaM, de Uttdratare et d'hlatolre, d«t Ultioiu 
priueepi dei qainiiitns et BeUlime lUclea det onTntgea imprim^ p*r 
le* Aldaa, et dee KneieDs manuiorile greoi compoMitit U Bibliotbiqae 
de fen Mtnolide • Uynaa, doat la veiita anra lien le 14 m*i. ParU, hit- 
bitte. 8. Sl B. 

Von beaond«rfliD Werthe ma^eii die Qriecb. Hbb. aoia. 
VfL Bibliogr. de la France, Chniniq» Nr. 19. 8. 114. 

[528.] Catalogqe d'nne belle collectlon de llvrei, biitoire, l[tt<- 
ratnre, Jnri*pnideDee, Ib^itre, oDTrageE k praTiires, etc., djtiÜH^ p«r 
Nelii, aneian aTone lieeDcIJ. La Teste aara Hen 4 8cbaerbe4k lea 
Bnuellei le 4 jniD lon« U direction de A. Bloff. 8. 12 8. 312 Nrr. 

DnrchgehendH Fruu. Litteratnr. 

Abdrücke ans BibL-HaBdachriften. 

[629.] • Joannla Kepleri AstroBMuI Opera onnia. Edidit Ch. 
Friaefa. Vol. IIL Fraaooftirti a, H., Hejdar ft Zimmer. I«z. 8. 74B S. 
»it eiagedmckt. UoUschii. Pr, n. < Thlr. (S. Ana. J. 186». Nr. SOS.) 

Eine anerkannt wichtige Publikation. 

[634.] etttictstn Btri^t Un bit VIotl4mItft|Ia^ unb Ktal(4alan> 
Salt inVaaaing, nemit jn bn am 26. asblT. SRItj S'ltflnl'nbnt ifftntli« 
4n> ¥tflfinie agtbui^ rinlobtt bev StrrfUt Crnfl augnlt Saib- Soian: 
S>ir Caf »ea Hirn iHtff. «oa fdeütt. Huf Snttnlaffuas ba ^fmann' 
H^ •tbi^lKtBIKftiia«. aamibtre, Z)niil »#■ ^«^. 4, 30 ft 13 e. mU 
l £af. SMpm. 

Getreuer Abdmck des bisher fllr verloren gehaltenen Werk- 
chens Aber die Coss d. i. Algebra ans einer der Kirchen- o. 
Schnlbibliothek in Marienberg gehörigen Handscfarift, mit einigw 
all Einleitong beigefügten Hittheiinngen Aber Rieae n. den 
Stand der Algebra zn Riese's Zeit. 

[Ol.] •Elfubri. GewhiBhte der Ulamiichea 
bia aam Ende del Chalifataa roii Ibu sttbiqthaqa. 
gegebeB naeb der Parlier Haadacbrift tob W. Ahlwardt, Privatdoeent 
an 4. naiTaniat Oreihwald. G«tha, Partbai. gr. 8. L&VI, 390 8. Pr. 
a. i Tbk. 

"Enta voliittodige Anagabe einea bia jetat noch demlieh 
nnbakaantea, ^fllehwoU vicbtigen Arab. SchriftsteUers, ans der, 
irie es scheint, in Europa einzigen Handschrift, die sieb in der 
Kaiser]. Bibliothek erhalten hat. 



db,GoogIe 



9SS Uttenttnr «nd HiBeeUen. 

[532.] Au BcHlB 
kabe ieh — vu dte Lmer des Ans. woM intereBsinB dürfte — 
du duikeBBwerUie Venpreehen erhalten, dass mir nach Be- 
endigniig des Rfltten'aehea Prozesses (s. oben Nr. 469) eine 
detaillirte Schilderung der mit beispielloser Roheit aiugeflthr- 
ten Beranbnng der UDirerBiUtabibliothek enm Abdncke mit- 
getheilt werden solle. 

[633.] Am BerllM. 
Die Bibliothek A. t. Hnuboldt's ist von dessen Erben, dem 
. Kammerdiener Seifert, an die Bachhandlung A. Asher & Comp, 
verkauft worden, die es natürlich in Ihrem geschtftlichen In- 
teresse Anden mnss, die Aeqnisition so gnt als mOglich an T«r- 
wertben nnd „anecnachlachten". Es wird somit wohl der 
sdiflae Wvnsch, äass „das werthvolle BeBitithnm A. ▼. Hun- 
boldt's, ein Zeage der nnermodlichen Th&tigkeit des grossen, 
edlen Hannes, dos als thenres Vermlchtniss fflr Mit- nnd Nach- 
welt vngetrennt erhalten bleiben möge'* (s. oben Nr. 299), nicht 
in Erfnilnng gehen. 

[fi34.] Aaa Cmwvmf 
Der Professor Dr. Hoffmaon von Fatlersleben hat bei der 
reichhaltigen Bibliothek, wo ihm rom Hertog r. Batibw das 
Blbliothekariat obertrageo worden ist, eine bleibend« SUtte 
gefunden. Seine haaptslohliche Beschtftignng wird annichst 
in der Anfertigong eines Bflcherkataloges bestehen. 

(Lefpi. Zsitg. Nr. 109. S. 3252.) 
[636.] Aus M^kMTV. 
Nach den „Bamburger Nachrichten" ist die von Stargardt 
in Berlin lam Verkaufe ausgebotene Bibliothek Friedrich 
T. Schiller's (a. Ani. J. 1869. Nr. 674] von J. B. Heyer an- 
gekauft worden. 

^BBiMDbL t. i. D«utMli. BimU. Mr. II. S. 1115.) 
[636.] A» MBMekea. 
Am 16. Hai ist der seit ein paar Jahren qniesdrte Biblio- 
thekar J. Georg Krabinger, ordentliches Hitglied der Akade- 
mie, welcher seit 1817 bis 1867 der Hof- und Staatsbibliothek 
angehört hatte nnd von der Stelle eines Gehilfen bis mm Di- 
rektorialverweaer emporgestiegen war, in einen Alter von 76 
Jahren gestorben. Er besasa die vollkommenste Kenntniss der 
reichen nnd kostbaren Bibliothek, und war voratlglich vertraut 
mit dem Handschriftenschatae der classischen Litteratar. 

(Angib. «ll«. Zeit Hr. 140. S. 2919-30.) 



L;,,l,;.:M.,G00gIe 



NEUER ANZEIGEE 

für 

Biblingwjilitt DJtit lililint|tkiräsra4''ft. 



AmtfmMt. 



Iikalt: 



Dniek>Dna]«n der FÜntlichaD Baehdmekerei in Biuih in Pommern, 

naeli Oalriefat. Vera^bnln «loer Brnrnmlnnif ii«D«reT DentMiher V«r- 

lagikaUlogB. (Forti«taaiiK folgt.) Ein Wort über Qriue'a „TrJMi de 

Lirrai räzta et preoieux" an die Dentichen Bachbändler. 

Ütterktv and Miieellen. Allgemeine Bibliographie. 



[637.] BrsekamajüeB'AerFilntllcheB BnehOnekerel 
■H B«rth 1> PeauMcrai nMch 0elrlek«*). 

A. 1683. 

I. Ad BogisUnm D. Pomer. de fllio Qeorgio Ode naUlu I. 

T. Btrti. 4«. 1 Bog. 

A. 1684. 

II. Cbronica bn ftostn^ ^Fflanbt, — ^Son^ Bslthassr ^Burren, 

Reualieneem. — Or. 4*. 1 Alph. 13 Bog. 
ni. Son bn SibfUnbe im aRcnfi^ni no^ abam« gaO. ajcfcntnu« 
M @^iubi jnSarb. ^nno 1584 am Igten SRov. 4*. 3 8og. 
A. 1586. 

IV. Qnaeetionea aynodicae de Bacr&mento eoenae Domini, ba* 
ift: Sngtflflife Dom (eiligen @a«amatte it» 2äht unb SbtM 
3tfn Q^rifii ic. 3Rit SBaiiranfl uieb« bot ©acrammtierift^ 
Sftfltn ®ri|t »on 3acDb atungiu«, D. i*. \2i Sog. 

V. Historia bte S^bnibe^ »nbe bn »(»llanbitige »nfte ^txat defn 

S^riftr st^ ben •Mtx Soangeriflcn. 3)3r^ 2). So^aii Snsm^ 
^01, ^otnem, bfifxt ntfc fl^tifjtn t^ofamtnbe gebiot^t, Bube 
tmtnbtret. Cef be VotfUringt ber @tat deiufalcm bnbe bet 
OSben op bot fBrteße begrtpcn. 8*. 15 Oog. (m. $(jf<^n.) 

VI. Situlat SD<^[cin, fo in gfirfUii^en ^amerif^en San^ec^n gf 
brttu^t^ifl. @tbniA buttfy Knbi. Sti^bne];. ^ong 12*. UQog. 

A. 1688. 

VII. Siblia 'S>at i«: !3^t gan^e (iHige Schrift ICObcfi^. S). Waxt. 
iati). ~ @i. 4*. 808 »K. 

VIU. Begnisa^atnlansadJohannemFrideiicnm, BogiBlanmXIII, 
Emeitam Ladoaicnm, Bunimsm X, et Cagimiram TII, 



j:,6oogIe 



234 Dnckuiuleii der FOrGtl. Budidnickerei n Bxrtli. 

Pomerkniae daces illuBtriBsimOB, fratres, direoU Eclo^ 
Hartiai ManUlIeri. 4'. 1 Bog. 

IX. Hartini Uarstalleri anlae BardenBis nomiDe adBogiBlanmXI, 
Pom. ducem, priDcipem illnstriBB. in baptismate fiUae Sophiae 
Hednigis natae 12. Jnnii Bnbsecata nocle fa. circiter 12. 

A^JIlDLXÄXVni. scripU gratulaäo. 4». 1 Bog, , 

X. Typus coniagii artificiosisaimi Vdalrico HegapolenBinm da«, 

et AoDae ex illuBtrias. Pom. dacnm familia apooais Ulaatrisa. 

nimctipatus a HartiDO Maratallero. i**. 2^ Bog. 

A. 1689. 

XI. In Vlrici I, Bogialai XIII Pom. dacis Blii aexU, et in 
liberonuD ordine decimi natalem, Hendeoaeyllabna Martini 
HarBtalleri. i^. 1 Bog. 

XII. ^iig^^oflilla aber bc Svangelia bet @3tibasc cnbe Mmemcflra 
geße Eöic^ bat gange 5cix, ^Kt. SRart. Sutift. ®r. 4*. 
438 SO. (m. ©Ijfc^n.). 

XIII. Pnblii Terentii Afri Comuediae sex iam denno Boholüa 
illnstratae atqne ceteria mnlto castigatiOTea. Editae stodio 

. et labore Philippi Helanchtonia et EraBmi Boterodami. 8*'. 
1 AIpb. 9 Bog. 

A. 1590. 

XIV. Philippi II. dncia Pom. Oratio de dnaram in mediatore 
natnramm neceasitate. i'. 2 Bog. 

XV. Uart. Maratalleri pro laetia anspiciia et cnran secnndo 
anni a. N. C. CIOIOXC. votnm. 4". 1 Bog. 

XVI. Mart. Harstalleri Eoratius Coclea. Uagni et fortia aaimi 
illustre exemplum. 4*. 2 Bog. 

XVII. 'Jjiirofiis Erneato Lndonico, Pom. dnci, principi illnstrisa. 
einaqne generoBiBa. coningi, Sophiae Hedvrigi, natae ex 
dncum Bninouicenaium et Lunebargenainm familia, dicata 
a Mart. Uarstallero. 4*. 1\ Bog. 

XVIII. Snfet von @ottt« ©naben Sonthna btd eitern, 3o^annB 
^ibttii^, SugAlafe, Qmlt :^ubta:iga, Saniimd beS Sfingeni 
bnb SafimirS, ©eoettetn unb ©tbrübeie, ^eigog« gu ©lettiti, 
Sommern ic. ic. ©erii^tecirbnung, toie tS in bnfem Slh^fUi^en 
^offgeri^ten be< ©tctttnifi^n unb SSoIga^fi^en ort« gn fyäta. 
^on ber KBm. fle^. Waif. snferm aOergnebigllen ^emt (Eon= 
pimirt. 4». 1 vip\). 1 Sog. 

XIX. ^etnli^ ^alegeitcbt be« SUerbnri^I. ©to^m^tigfl. nnfi6emtnb=: 
Ttd^fl. Käufer Sacole iti fünften unb be« ^ttf/l StSmift^. S^eii^« 
(leinCi^ ©erit^tfiorbnung auf ben 9!eti$etagen ju Suf|9urg enb 
Stegenfpurg tu Saxtti breigig »nb jine^ Onb bie^gig gesotten, 
Qufgeii(^t, unb &ef<^IofTen. 4*. 1 ibp)). 

XX. Hethodicae arthritidis et phthisia cnrationea certis thesibna 
Gomprehensae, quibns addita est Diapntatio de aalioa, apnto 



Dmokamutlen der FUrstl. Bachdrnckerei id BarUi. 3S5 

et mnoo. Antore lacobo Beidelio, philosopfa. et med. D. 4". 
llf Bog. 

XXI. Ant Mareti Joaenilia. 8*. 8 Bog. 

XXII. Aemilins Probas aea Comeliaa Nepoa de vitia excellen- 
tinm imperatonin). Sextnt AareliiiB Victor de viris illnatri- 
hm in Tram Bchol&rnm, tdo libro c<HiipreIien8i opent 
Nathanis Chytraei. Quid praeterea hnio nooae editioni 
accenerit, aequena pagina indicat. 8*. 1 Alph. i Bog. 

XXIIL CateeheaiB doctrinae chriatianae in • vaiim scholamm 
Pomeraniae, recognita a Jacobo Rnngio 8. T. Doct 8'. 

m Bog. 

XXIV. Precationes ex reteribns orthodoxis doctoribns exeodeaiae 
hymniB et Canticia et Psalmia deniqne Dauidia collectae, 
recognitae, et aactae per Andream Mnacnlnm D. In ganc 
kleinem Format. 36 Bog. k 6 Bll. 

A. 1691. 

XXV. Problema ethicnm ad Henricom Bantiontnm, reginm per 
Hoisatiam Vicarinm. 4'. 1 Bog. 

ZXVI. Ifart Haratalleri Strenae pro dominia et amids in anla 
Bardenai inennte anno CIOIOXCI. 4*. 2 Bog. 
Auf dem Titelblatte ist in der JahreBiahl dei Dnicka ein 

Fehler vorgegangen, da CIOIOCXI aUtt CIOIOXCI gesetit 

worden. 

XXVn. Precationes in singnloa aeptlmanae diea ex Jo. Anenarii 
germanice pnblicatis precibna in latinnm conneraae. In 
ganz kleinem Format. 1 Alpb. 12^ Bog. k 6 Bll. 

XXVm. «utolffrae ¥falmen itnfc ©tifWi^t Sieber, fo in Äiri^ 
unt ^üufent m3gen gefungen »erben, t). DKoit. Sut^er. Vui) 
anbetet @obtfeligei Üe^ier bnb W^Samn, in eint nctoe bttb it* 
qutme Sorm mit befonberen fleie jufaimntn getmdt. ®e^ 
K. goimat. 1 aip^. 10 Sßo^ i 10 SQ. 
A. 1692. 

XXIX. einfeltigc Xioßfc^rifft m% ®eua toort uegen fi^ieiuiü 

ge« abgongee ^nter fitunbc noi meinenblid^ jnfamtn 

getiagu »nb tn lEmi geben bnr^ Csaparum Holateninm. 
M.VV. 4«. llj Bog. 

XXX. Aristotelis Rhetoricomm ad Theodectem Libri in. ex 
Petri Victorii Tralatione Latini. Seorsim in regiae di- 
aciplinae alnnmomm vmm editi, enra Hart. Maratalleri. 
4*. 1 Alph. 

XXXI. 'Eanagaof illuBtriaa. principi, Dno Emeato Lndonico, dnd 
Pom. acriptDS a. Hart, Harstallero. 4'. 3| Bog. 

XXXII. Oratio de rita et obitn illoBtrlaa. principig et doroini, 
donüni Emesti Lndonici, dncis Pom. Caeanb Vandal. prin- 
cipia Rngiae, comitis Gutzkoniae, domini in Lonenbnrg et 
Bntoun. Scripta ab Alberto Wakenitten. 4*. 21 Bog. 

n* 



336 Drickftiiwdeii der FUntl. Bachdraeknei n Barth. 

ZXSIII. Hart. Hantalleri JVi^ Du. Kellero ft Sexlielden, 
pAtritio et senatorii ordiDia in salinis S^xonieia «ffini et 
fratri charissimo, iteram Bponso: et HeleDae, Hearici ab 
Hörn, patritii Bmnonicenais, filiM, spoosae, dicatu et 
misBiia ez aola Bardenei, ad d. VIU CaleDd. Febr. Anno 
XCII. 4. 4 Bog. 

XXXIV. Exercitationes styli eroditae ad Priseiani ex Henno^ne 
progymnaainata conformatae et olim iaquilinia oollegü phi- 
loaophtci in Acad. Roatoch. propositae a Nathane Chytraeo. 
Com ejnsdem de aliis qnoqne oratoriia et poeticis atfli 
exeixitiU vtilibns, Appendice et imperatorio Sexennii priiü- 
legio. 8'. 19 Bog. 3 Bl. 

A. 1693. 

XXXV. @tntaIogia obet Staminbauin brt (o^ISblic^en ölten 9&rft 
liil^n ^aufeS ©tctin ^ommtni tme glaubafirbigen f<^rifftfi(^ 
StTunbeu »nb alten Chronicis von ^finff^unbett 3^ren ^, bi9 
anfe ie^o(aufenbtMDXGIII3^ai, in ttnet unneitofc^tn ^nea 
auffgtfuct, fo siel fl^S leiben tooDen, mitt ben vorntiniten rebus 
gestis eQlii^ei {Ferren biefeä StantJ ant Staube eiOnet nnb 
aOtn iftifln B^it buic^ ®otU @nab betjm leben erhaltenen 
(titFogen )u Stettin ^ornmern fent))tli4 )">b fonbei ®. S- <S. 
nnb {i. jn S^ien cnb »ntertbenigent gefallen alfs erfbnate in 
ben iJmi nerfeitiget buit^ 3D2atttnunt aKoiftallerum, $^tlt|>6 
be« anbent $. iu Stettin Sommern Praeceptorem (mit ^»^ 
fi^nitten). — 3ft ein Stammbaum aneinonbei )u tleben. 

XXXVI. Lycidaa in illnstrigs. prindpis Sigismnndi Augneti, 
dncifl Uegapolitani cum illnatriss. virgine Clara Maria 
illnstr. prinoipis et domini Bogislai, dncis Pom. fllia niatri- 
monium feliciter contr&hestis honorem Gannen H. Hart. 
Braschii. 4°. 2 Bog. 

XXXVII. Hiatorica Commemoratio de Hereule ex secnndo libro 
Xenophontia de memorabilibna, annotatinncnliB illnatrata et 
edita per Lucam Mntzelouinm. ' Ab eodem in gratiam inuen- 
tntis, latini sermoniB imperitae, rudia, in rernaciilam linguam 
translata. Et praeterea Oermanicia rhjtmia expreasa in- 
certo anctore. A. Joanne Stigelio vero carmine elegiaco 
reddiU. 1 Bog. 1 Bl. 

Darauf folget: 
Sin fe^t lieblic^ ^iftoiif^e Naration, obet ffirjefung Bon bem- 
ebltn tungen $etbe btmHercnle, au4 bem Xenophonte genommen 
unb mit fi^anen äluticsnnaeii erdfirt, batinnen aOnle^ Stu^e unb 
notbuenbige tSnunerangen loeiben fßigefleQet. ^a S^ren ber 
ebtett ängenb au8 ber lateintfi^en in beutfc^e StJiai^e gebraut 
imäf Lncaa Mntzelowen. 1 Bog. 6 BU. 
Ferner folget: 
<!ün r^nefl ®ef)it54 be9 Uercolia mit Siato Xugenb mb 



i.GoogIc 



Dmehumalen der Ftintl. Bachdrackerei zu Barth. 937 

^UM Saßt! ncmlii^ nut im Xenophoote in tcntft^e Krimttt 
gt6iMM. 1 Bog. 2 BIL 

Den BesehlüBB macht dUEelbi^e Geeprlch in UteiniBcli. 
Tereen: Jo. Btigelii Colloqnivm rerBibna ele(pacis. 1 Bog. 
üeberhanpt besteht dieseB Buch aas 6 Bog. in 8*. 
A. 1694, 

XXXYIII. Aogerli Oislenü a Bnsbeqnio, Ferdinaädi-^ ttom. imp. 
ad Soleimanniun, Tnrciae imp. ordinarii oratoris, de re 
militari contra Tnrcam inatitnenda, conrillnm. 8*. 4^ Bog. 

A. 1696. 

XXXIX. Jo. Caselli ad nob. Casparem Ootislobü fil. Botei^ 
mundnm epistoia trufatma^. 4*. If- Bog. 
A. 1B97. 

XL. 3Ba^tbafti(|e tx\ifyctiii(S)t neue 3t>tuiig, fo fi^ av^tx unb in b«r 
Stobt ®tialfunb tiefte i^laufenbot 97ten da^it« feer aSinb»: 
)a(( jugetragen unb begeben, ata bag ti ju untcrfc^tebencn 
tno^Ien Sfitt unb S^uefef geregnet, au^ Seuer com ^tmmel 
anf @t. SRimen:jhr<^e bafelbfl gefaQen. Item »on ein» »un: 
bn^oitii^en ©efi^ii^te, \o einem SQiger ta\ttbfl bcgesRet, unc 
ber ^ri^lic^e Sefet mi Stge^teng bec ®ef(^i(^te beit« ioeT> 
ne^en toicb. 4*. 1 S9og. 

A. 1598. 

XLI. Archangelo Diabolomachia magni Hichaelia, domini nostri 
Jesu Cristt omninm angelomm principiB et Dracodomitoris 
personam et ofGcium eanctoram item angelomm miniBteriom 
atque operae, qnibtiB Deo et humano generi cum primis 
eccleBiae ChriBti deseniinnt breni avratfti repreBenlanB; in 
landem einsdem magni et in secnla benedicti HidiaeUB 
Jesu Christi et felicem illuBtr. princip. et Dni Fhilippi II. 
ex Italia reditmn. Anotore Hatthia Wichmanno, Gnoien- 
Hegalop. scholae Bardensis oviiytf. 4*. 3 Bog. 

XLtl. Sine Sei(^))itbigt Ifc) bet SSegtSfenig bet 33ur^(. u. Clara 
fltboiutn jn Siaunfc^neig unb £ßne$urg, ^eigogin ju Stettin 
$pmntent u. ^erni Bogislai O^b- l>i Stettin ^ommeni ic. 
gewefenen @ottfeerigen @ema^lin, iDeii^eben 26.Janaar. A. 1598. 
im ^angburg eingefc^iafen unb am 16. Febr. (^riflli^ bO: 
ftlbp )« IStben begattet Uotben. @e^a{ten bui^ D. Frideri- 
cnm Ronginm, Gener.-Snperintendent. 4*. 3 Bog. 
A. 1699. 

XLin. U. Laarentii Rhodomaoni Tfumtos q xaduföt aa! nad^fä ad 
felicem coningii sortem Job. Volckmari et "Katharinite 
Orahouiae. 4*. 1 Bog. 

XLIT. Connufaialia Protaeio 0. F. G. N. Maratallero, Icto, 
consiliario Uegapolitano et Annae N. F. N. H. Sohnttenae, 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



938 Verzeichniu einer Samminng 

vli^i patriolM OnatronieiiBi , spoiuiB sacr*. ünanimitM 
coneordi««: Conoordi« feliciutis mater. 4*. 1 Bog. 
A. 1601. 

XLV. eot^r^icbigt Rt^ bcm ZiBttcinb« Sainttel aRorci. $3M 
jins, flßaitt, »ebet 12*. 6 Sog. 10 SO. 

XLVI. CommeDtatinncalk illnitr. princlpis Jo. Albarti, dncis 
Megapol. quam triennio ante obitnm inrnn propria mana 
conceperat, qnaqne ad extremDm vitae artienlmD spiritnalia 
«orporie intutn et sp« aeternae beatitndinU ee pientisaiine 
praepararat. S". 4 BIL 

A. 1603. 

XLYII. Jlnyliiim lvxai/tfi*mr ttai oliijTixör Oeorgii ICaSOOBÜ in 

honor. Dei nee non ill. printdp. Philipp! II. pro felici 
nooi aoni avspielo recitat. in Gymnasio Straknnd. 4'. 
H Bog- 

A. 1604. 
XLTIII. Naptiae Hailini HarBtalleri, Bo^slai XIII, Pom. dnois, 
coüBiliarii aulici, et Margaritae Graboniae, Heinrici Fnrstii 
ridnae, votie amicornm celebratao die 18. Sept. 4*. 1 Bog. 



[638.] TeraelcliBlaa clacr 8«mmlKB( newerer 
Seutaeher Terl»salu»tnl«KC*). 

4. Abel in Leiptig. (Seit 1851.J 

Yerlagskatalog von Ambroüns Abel in Lelpiig. Am 31. De- 
cember 1862. Druck von Wassermann in Leipsig. 6*. 10 8. 

*) Eins vollatftndlge Ueberticbt Ton Katalogen OsatTCfaerTerleger, 
Biu d«r manaioh lagleieh einen Blick anf die in bald mehr bald minder 
bestimmten Qrenfen sieb bewegende Verlagitbütigkeit der eiiuetnen 
Bncbblndler veracbaffen kBnnte, feblt gegenwirtig nocb, and docb 
wire eine solche gewiu nicht ohne IntereHe nnd Werüi. AU enMn 
TeriDcb dwcn, der die Ornndlage la einer spiter nmflnglieherea und 
TollitKndigeren Arbelt bilden kann, gebe ich hier das Venelobniu einer 
in meinem Beaitie befindlichen Sammlung neuerer Deatacher Verlags- 
kataloge, welches, so klein es anch der groieen Anuibl der Torbandenen 
Deutschen Vertagtkataloge gegenüber erscheinen mag, docb Das haupt- 
■Ichlieb für lioh In Anaprncb nehmen darf, das« «s überall auf Aa- 
topiie bembt. Die Güte derjenigen Verleger, deren Katalog« in dem 
Verseiebni*«« nocb fehlen, setit mich Tielleicht in den Btand, ipÜtw 
•Inen Nachtrag an dem Vereeicbnlaee lu liefern und dasselbe wenig- 
stens In den wesentlichsten Tbeilen in TerToIletändigen. Sollten Dbrigen* 
meine lU den efuielnin Verlagskatalogen hiningefllgten Bemerkungen 
über die Orensen, innerhalb deren sich die Verlagtthittgkeit der ein- 
■elnen Bnchhindler banptsäcblich bewegt, nicbt fiberall antreffend ge- 
fOnden werden, to wDrden mich Di^enigen, welche diese Benerknngen 
■nniehtt angeben, dareb eine Bericbtignng derselben in grossem Danke 
TorpfllehtMi. J. Petsholdt 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



neoerer Dentacher Verlagakataloge. 



W. Jtdolph 4- Co. in Btrlin. (Sät 1843.) 
»ertQß«=eotati>9 »on SB. Stotf in »etUn. Ojlemeflt 1860. ®ebt. 
hi Sittenfelb in Setlin. 8*. 24 @. 

Alpfa«beäi«li , mangelhaft redigirt. HaoptsächUch Jnd»lca, 
PorUHiu, BelletriitiiohM. 
A^eiOar da Rauhen Baute» m Barn bei Hamburg. (Seit 1844.} 
ScTlagS'-SataloQ bn Hgentut ttx Staunen $anfe«. JDflent 1857. 
$oni Sei $)aintiurg. le^. VlII, 32 @. 

AlphabetiBch, man^lbftFt redigiit. PopnlÄras u, Erbkuliehei. 

C. F. Amelang in Läpäg. (Sät 1806.) 

@eovAVii^ (leii^nolDgtf^e) St6(tot^tf ^r ^onblonln, goSiifonttn, 

. ftSnftln; n. Kaufleute, toeK^e son anerlonnt tüt^tigen Sac^in&inem 

Wtbtitet, fi^ ala bie borjaglit^fltn Sc^iiften btefei Srt be= 

IsS^Tten unb im beflcn Stufe flehen. Seclag von Qt. $. 8me= 

lang in Seipjig. (1851.) ®rud »on 5if(^ in Seipjig. 8*. 32 ©. 

In keiaer beiÜmmleD Seibenfolge n. mviKelhiA redigirt. Mit 
«nprelaeiideii RaiBoniieineDts. 
An^aÜ, Uterarisch-artigtUehe, der CoOdaehen BuchJumdluty m 
Wlnchen. (Seü 1838.) 
Snlage^eataroa bet giterarift^rartiflifc^en Änflatt bet 3. ®. Sotta'^ 
f^eit en(^V<üibIuns. aROn^en, Oftei^SRcfTe 1860. 8*. 72 @. 
Alptikbetisch, ^t redtglrt HanptaSofalich Konst- a. illostrirta 
Werke, BaTarica, WiaBeDiobafU. sna TerachiBdensa Ffichem. 
Amoldüehe BucUtandiwng tn Dresden u. Leipzig. (Von 1790 bie 
1849.) 
Snjcii^nig be« ^rlagee bei amolbift^en äSui^^ Stmxp nnb SIRiu 
ft(alttii=$anb[ung in ^eSben unb Stipjig, »on btn darren 1791 
M« mit 1841. ®ebr. bei Stamming in XiieAni. 1811. 8«. 
XXII, 97 ®. — 3iotitrt Süttjei^nil ic »on ben 3a^rtn 1842 
Sie mit 1844. !3>nid »on ßeinri^ in SkeAen. 1844. 8^VI,^0€. 
Alphabetiioh mit wiaionBchaftl. Ueb«nicht, aiemlieh g^t t6- 
digirt. HanptsScblicb Belletriitischei n. VerwuidteB, Saxonica,- 
■owie reine o. angewandte Uathematik v. Hatarwiuenacfaaft. 
AmottSeehe BwhhantBung (O. A. Boffnuam) in Läpäg, (Seit 
1849.) 
Snlagd= (Katalog bcr ^ntotbtfi^ Su^^nblung (©ußato Sbol))^ 
$opiium) in Stipjig. anSgegtbtn im Wtixi 1860. 3)ind OD» 
SBiebe in Setpjig. 8». 35 @. 

Alpbabetiaeh , ifaiiilich gnt radigirt HaQptulchliDti Terlag** 
artikel der früheren A.'aoheB Bocfahandlang in Dmden v. 
Lripitg. 
Arlaria # Cbmp. m ffW. |^5eÄ 1770.) 
Catalogne dn fonds de Hnsiqae de ArUiü & Comp. Har- 
cbuds d'EstunpeB, de C&rtes giographiqnes et de Mntdqae 
i Vienne. A. m. Deatscb. Titel. (1869.) Druck tob Za- 
lunki in Wien. S». 2 Bll. 84 S. 



L;,,l,;.:M.,G00gIe 



S40 VeneieboiBS einer Sunmlnng 

CaUlogae des Cartes ^paphiqnea pablitei par ArtarU A 
Comp. DipAt des Carte« de l'Iiutitiit ^graphiqne & mili- 
taire de TEtat-HaJor Imperial Royal d'Antriche. Viesne 
1869. A. m. Deutsch. Titel. Drnck von Demselben. 8*. 
1 Bl. 84 8. 

Syttematbeh, manfalhmft r«dl^rt. 

J. Baer m FratJ^fmi a. it. fSeä 1834.) 

Verseichniss werthroller Werke ans allen Fichem der Lite- 
ratur, (in lebenden und todten Sprachen) welche von Joseph 
Baer in Frankfurt am Hain m bedentend emissi^n 
Preisen ni beziehen sind. Im Januar 1867. Drnck von 
Osterrieth in Frankfttrt a. M. 8*. 1 BI. 49 S. (FrOher« 
VerxeiebBiste Tom August 1861. B*. l Bl. 60 8. b. rpin 
Pebraar 1863. 8«. 1 Bl. 63 8.) 

Alphkb«tiMh, tlamlich g^at radigIrL Pwtblurtihel mit m. 

ohns Tarla^recht, TonSKlfeh aiu deu hbtoc, pbilolof. m. 

vtUt. Fiebern, 

Fy. Barthobmäiu m Erfurt. (Sat 1839.) 
VcriogtsSatolog tun SnAiu^ Vait^olonSuS in Sifnct txO* 
gegeben ben 1. 3imi 1857. 8*. 1 Sl. 46 S. (gifi^e« Ser« 
te^mMo« 1- O^i 1851. 8*. 1 »I. 19 €.) 

AlpbabetlBch, nuiKelhaft radfgirL Banptilclilicli gaBSln- 
natitfe Sebriflei] iut Bolehrang n. (Jnterlialtiinr. 

SmmgXrbiet^i Buekhandlmg in Läptig. {Seil 1793.) 
8er)cu^ni§ bei Qüt^, Q^oiten unb Ihmftt>tätteT, nel^e in SSomtu 
g&rtnete Uuc^^onblnng in Setpgi^ hÜ SVittt bc« 3a^e« 1860 
tetteot teoibcK finb. 1860. ikai bei SeceinA^ui^bnKleTet jr 
iälpm. 6*. 1 SL 141 @. — 9ta(l||trag ju brat SeiUg«^ 
IBctje4mg bi« ättitte bc« Sofies 186B. 3)Tuif bet ^o^iu^ 
bnuteiei in Kltenbuig. 1868. 8>. 16 ®. 

Alphab«tiich, gat rediclrt. Aoi TenchiedanBn ^^uaiiBoliftftsD, 
hKnpUbhlleh mbsrTeebiiDlogi«, Hedioln n. NfttnnriMeDtcluiften. 

B. W. Btek m ß^pnaringen. (Sät 1837.J f m Stuttgart. (Sät 
1681.) 
9er)ei{^nit bei eerlagt^fl^er twn (. S. Oed tit Stuttgart & 
©igmarinflen (früher 6. SD. Saflnnb, (eil 1835 Sei ft gtSnfeO- 
Oßei^aSeffe 1864. 8*. 23 ®. 

AlpbaiieUMih, liBmHcb gnt r« „ ._ 
Tbeolo^Mbu, Uedioin n. Technologe. 
B. Behr m Berlin. (Sät 1835.) 

VerseicfaniBS der Verlags- nnd Commissions- Artikel von 
B. Behr's Bnchhandlnng nnd 8. Schletter'a Verlag (£. Bock) 
In Berlin. 1868. Qedr. bei Sittenfeld In Bo-Un. gr. 13*. 
1 Bl. 34 8. 

AIphabetiMh , ilamlicli gnt redigirt. HaDpUlchllch UlUOrl- 
M&e*, PorOMica & BoMica, wwi« PolniKhe LitUratnr. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



neiiMVr Deutscher Y«riag8k«t«lo^. S41 

CKr. Beiger m Stuttgart. (SeU 18$S.) 
Sa(ag«=SataIoe bei S^r. Clelfn'Men Su^^onblnng in ©tnttgart. 
8i« vxm ©d^Iuffe bti Otifyta 1853. ®ebr. iu bn SDrlfR'f^en 
Suc^nid. 8*. 20 @. 

Alphabfltiich mit kanon lUitonnement«, siemlieh genÜg^od 
ndigirL Schul-, Lahr- n. ErbmanagibQafaer. 

C. Berteltmann in Oüterilo/i. (Seä 1838.) 
SnIa8«=VcT}ri(^mg Bon S. Strhlemann in Sttntlo^. 9leitja^r, 
1852. Drud fön Stntelemann. 8*. 7 ®. 

Älphabetiich, msng^hAfl redigirt. HftaptiieliUcli Uedar- n. 
Sehalbileher. 

W. Betier (Fr. DunekerJ m Berlin. fSeä 1829.) 
SnIaflS=ftataloa oon 3S. ^t^et't Snbgö^anbliing, grang :£iunilct. 
Snfin, im Btiftmia 1858. :l}ru(I ven U^unttcr & SEßtibling 
tu Sn(in. S«. 32 @. (^ü^et Aolalog Som Octubti 1850. 
8«. 28 @.) 

Alpbabetisefa, liemlich got redigirt. Namentlich Hlitoriachei 
n. Tsrwuidtai, NatarwiiBBcachaft n. Pomsaica. 

8. Beyerlein m Nürnberg. (Sät 1853.) 
9n(agS^at<tIog von ©ignittnb S9e^Itin DormalS ^otnannS Sr^n 
in giütnbwg. (1854.) InruÄ b« ©eboto'f^m Officin in 5ßütn= 
teig. 12». 12 @. 

Älphabetiich, lehr mangelhaft redlglrt. Karten n. dergl. 
A. Bia^eld in Carürviie. (Sät 1837.) 

»erlag« ^CMaleg »on «. «ielffelbm «arlflmV. Ofleni 1850. 
3)nid bn {lad^JeT'f^CR ^ofbui^bnitfciei. 6«. 8 @. 

Alpbabetiaoh, maogelhaft redigirt. Vonüglich Badenaia. 
2%. Blturing m Erlangen. fSeä 1816.) 
YeneichnisB der Verlags- und Commissions-Artikel von Theo- 
dor Bltesiag, UniTeTsititB-Bnch - nnd Kanstbändler in Er- 
langen. Bis zum 1. Jnli 1860. Druck von Barfiis. 8'. 24. S. 
Alphabetisch, ciemlieh gut redigirt. Hanptaächlich Theolo- 
giBcbea a. BaTarica. Näcbstdem KonitMwheii a. Untikalieii. 
Gebr. Bomträger in Königsberg (Seä 1790.) 
»erlagS^Satalog bei ©eMbn tlonitrSgn ju RBnigSberg. dantiac 
1860. 8«. 32 @. 

Alphabetiacb, mit wiMeuichaftl. Regiater, gat redigirt HanpU 
•Ichlieh am den FacDltätawiiBeiiBohaften, beaoad. Tbeologla 
n. Philosophie (incl. Philologie, Geiehleht«, Naturwiiaenicbafl). 
AaMerdem Pornuica, 
X Brammertz m Aachen. (Sät 1860.) 
jtalolog b« QetUgS: nnb ^art^icXitittl von X. StamnterQ, 
Su^^ftnbln unb Xntiquai in Üad^en. 1856. Xintd Bon äRfiScr. 
8». 24 ©. 

Mach Rabriken, «euBt nicht geordnet, tebr mangelhaft redi- 
girt Partfaia-Artikel mit n. ohne Ter! agerecht meiataai den 
FZoheni der crbanllchen n. gemeinnDtaigen UttemtKr, 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



S49 T«micbDisB efoer SAismlnog 

C. O. Bran& m Betim. (Von 1849 bU 1856J 
Vtclage=Sf):)ri4ni6 b« Qui^^anbdnts Bon Q. ®. Sronbie in 
SbttiixL Sntgtst^ i« 3ali 1850. 3)ntd i»n SronbU in 
©erÜR. 12*. 19 ©. 

AlpbabetiBch mit karten lUlconnement», ■temlich got redigirU 

Hau ptolch lieh Belafarandea n. Unterbkltendo« ffirJnng a.Alt. 

/V-. Brand^ttter m Zxi^pn?. f'^Ssd I8d9.^ 

9ctlag«tatiil0g »on Sriebri^ STanbfirtter in Sttpiig. 6aMa|)Stu 

bigt 6iA )um Snbt bta da^re« 1656. !X>iu(t bcr $ofbu<^bnuftiet 

in attenbmrg. 8*. 24 ®. (gifl^c« Snjcii^mg Mn S^nU mib 

foMte fftr nwUIi^c I£r}it^ung8ati|ialteit vom 3a^tc 1854. 
8». 24 ©.) 

Alphsbeliai^, gut radiert 
Fl BramnUUer m TPien. fSn( 1785.^ 
Terlags-KaUlog von Wilhelm Braumflller, K. K. Hofbnch- 
hftndler in Wien. Hichaelis-MesBe 1859. Druck Ton Jacob 
& BoIshanBen in Wien. gr. 8<. 1 BI. 62 S. (FVOber« 
VeneictaniBBe von der Mich. -Hesae 1660. 8*. 28 S. n. vom 
J. 1866. ^. 8*. Xn, 44 S.) 



BecbU- D. StutiwIueDichaft, Mwie d«r Hsdicin, NatnnrUMii- 
»abaft D. Land- n. Foratwirthichaft. 
Sreiäcopf ^ BOrlel m Läjmg. (Sät 1719.) 

8n}ä4nig be« Süt^^DnlagS mr Sieitfotif unb ffirttl in Sn)ljifl. 
1858. ^CrucI Bon 9rtitto))f u. ^Srtcl in 8ei))jig. 8*. 54 @. 
(grfl^ttte Seijtiiftnig »om 3. 1852. S". 48 ©.) 

Alpfaabetiach, gnt redig^rt Ans veriehlad. Fich«rn, hanpt-' 
■Ichlich aber aui dem der Knnit, beeond. der Tonknnat 
J. Breyer m Löbau, jetzt m Dresden. (Seit 1835.) 

VaU^i^SttAaloi »on 0. Sre^ in SB6au. 1652. 3>ni(t oon 
»itifn & Sutolbt in Sabau. 8". 4 m. 

Alphabatiaeh, wshleoht redlgirt. HBa|»M>ohU^ Biiib«r- v. 
BittergeMhiehten a. BrbanliobM. 
F. A. BroeUtatu m Letpng. (Seit MOS.) 
Verlafletatafog von $. X. ^ct^aue in Set^jig. 185T. t>mi 
»Ml SSrod^aufl in Sripjig. gr. 8«. 2 »tt. 15ft ©. 

Alphabatiaeh mit wiiien^cbafU. Ueberiicht n. Antoninreglitar, 

^t redi^rt Am allen WisienaohafteD , baKind. Rächte- n. 

StaatswIiaeniohafteD , Historiachei n. Geograph iaehaa , in- n. 

anslindiBcfae Belletristik, BnojklopSdieii n. Zeitaehriften. 
E. Brückner in Goslar. (Seit 1855.) 

Verlags-Catalog von Ed. Brückner, Verlag»- und Knnsthand- 
Inng in Goslar am Hara. 1867. Backdmck. von Brflcknw'B 
Wttwa in Goslar. 8». 1 BI. 9 S. 

Ohne Ordnung, mangelhaft redlgirt OrSaatentlialli den Han 

batreffend. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



neuerer Dentscher Verltgskataloire. 243 

_ ^, akademtche, m Kiei. (8at 1824.) 

^ixUif/i^ nnb S^angt^Satalog b«i mabemifc^m Su^^onAung in 
ftitl. 1859. "imxd t)Dn Xicd in (SlntS^om. 8". II @. 

AlphftbetUah, ■iemllch gntredigjrt. HmnptsSahlieh SehlMwig- 
Holiteln-LaiiBnbTirg betr«ff«i)d, 
J. Buddem m Düuddorf. (Seit 1839.) 

YerUgs-Catalog der VerlagBhaiidlaiig: von Jnlins BnddenB in 
Dflsaeldorf. 18&8. Druck von Baedeker in Eaun. 8". 1& S. 
(Froherer Eat&log vom J. IBäl. B^ 16 8.) 

Atp)i>b«Üseh, gr5Mer«ntfaeils mangelhaft redi^rt.' HaapUEeli- 
lioh illiutrirta Bficher n. Kapferwerke, sowia Kunstuahsti. 
A. BOehAtg m Nordhmuen. (Seit 1839.) 
SlnIagM£atäfa>s oon übotfib SAi^ting, ^ud^^inbler in Stnb^iuifen. 
dtn 3annat 1859. 3)ni(f Don fttri^nn in Stotb^auftn. 8*. 24 ®. 
Alphabetiioh mit wiuenichiifU. Uebanicht, gat redigirt. Hanpt- 
»lehlich UedioiD □. NfttnrwiHeaachaften , [rnterhaltaDdes o. 
Beleb raiide», NordhuBfca. 
CoppettraiKtcht Bück- u. KtmathanSluTtg m Miimter. (8tü 17B8^ 
Seijeic^ig fSmtntlic^et Setlag0= unt) SommifrionA^Sü^n, 2Rnfi' 
falien lutb ftupferflii^e bn So))))tniat^'f(t)eii 9u(^: unb San|l= 
^onblung in SVünfln:. Cßccmtfle 1850. 8°. 48 ®. 

Alpbabetiich , aiemlicb gut redigirt Hauptüobtlab Tbeole- 
giachei, UBdioiiiischei unA Wevtpbalica. 
Ä CoMtenoble in Läptig. (Sät 1850.) 
Vertage :;<SataIi)g oon $mnami <Soflntati(e in Setpitg. Octoia 
1857. 2)ni({ eon (fbctnunn in S«)>)ig. 8". I ä3t. 8 ®. 
(Srfl^net Satatog vom 3. 1852. 8". 16 ®.) 

Alphabetiaoh , ■iemllch gut redfgirt Varxügllch Ethno- n. 

Geographiiohaa, Natarhiitoriicbei n. BellstriBtik. 

J. O. Cotia'tehe Buchhandlung tn Stuttgart u. Tühätgen. (Sät 1S40.) 

Snlaoe^Sotabg bn 0. ®. Sotta'f(^en Su^^anbtnng. @t«ttgart 

u. JtCbtngcn. 3iilt 1850. Sut^brnct. b. SoHa'fi^en eut!r^ant= 

tnnfl in Stuttgart. 8**. 1 91. 184 ®. — 9?a(^traa jnm 9n< 

loge^atoleg. 1854—1859. ©tttUgiiit n. augBbutg. Stbntftt 

1859. 8». 31 ©. 

Alphabetlioli mit wiiaeniehaftl. Uebertioht n. Antoreoregliter, 
gut redigirt Ana allen WiHenicbafteti , beiond. Bechti- d. 
StaatiwiMeDtebaften, den biitoriacb-geographitcb-natiirwliaeu- 
•cbaftlicben Fächert) n. den SohSneii Wilson ichaftea. Dentaclie 
Klassiker. 
F. A. Credner in Prag. (Sät 1813.) 

VerzeichnisB der Verlaga- nnd Commissiona-Artikel von F. A. 
Credner, k. k. Hof-Bnch- nnd Knnsthftndler. Prag, im Juinar 
1869. Dmck von Baase Sohne in Prag. 8*. 15 S. 

Alpbabetiaob , liemlich gnt redigirl HAQptiXablich Uediein 
u. angewandte NatarwiiMnschaf^ suwie Bobeniea. 
Dalp'aeke Buchhandlung m Bern. (Seit 1831.) 

Verlags -Catalog der J. Dalp'schen Bncbhandlnng in Ben. 
BU Ende 1868. Dmck von Lack in Bern. 6*. 11 8. 



344 TeneidiB. einer Ssoml. nescrer Drataeh. Tetiigihttal. 



Düttriehsehe Buchhandlung in QSOingen. (Seä 1750.) 

Verlage-Katalog der DieterichscheD Bvchhandlnng in OOttingen. 
Bis Ende 1869. Oedr. in der tHeterichBchen Univ.-Bnch- 
drackerei in Göttingen. 8". 1 BI. 83 S. (Froherer Kats- 
log vom Ende 1853. 8*. 1 BI. 77 S., sovie Verzeichniss 
einer Anawahl vorztlglicher Verlags-Bflcher rom J. 1844. 
8». 23 8.) 

Alphabatfach , ■iemliob gut redtgirt. OrSsiereiithelli wiiMn- 

•ebftftliche n. akmdamiiche Schriften aa» TenchiedenenFiehani, 

Dunantlich der AlUrtlmmawEHeDarhaft, M«dlcin n. Natnr- 

wlu«Dscha(t, Dichttdom auch dar Theologie, Becbta- tt. Staata- 

wUasntchaft. HaDDOTerans. 

DorWteke Buchhandbmg in Racentburg u. Biberaeh. (Seit 1646.) 

SRlag<33)erjct<^m6 bei Xioni'fd^cn Snd^^anbtung in Statjortbttig 

nnb ^Sibetä^. 1851. 8*. 14 @. 



F. Dümnler'i Verlagtbuchhandlung m Berlin. {Seit 1808.) 
Verzeichnies von Werken aus dem Gebiete der ÄBtronomie 
nnd Mathematik erschienen in Ferdinand Dfimmler'a Ver- . 
lagsbuehhandlnng in Berlin. Januar 1852. Dmek von 
Trowitsach & Sohn in Berlin. 8". 4 S. 
VerzeirhnisB von Werken aas dem Gebiete der SprachforBchnng 
erschienen in Ferdinand Dttmmler'B Verlagabnchhandlnng 
in Berlin. Januar 1(J69. Gedr. bei Schade in Berlin. 8*. 
36. S. (Früheres Verzeichniss vom Juni 1852. 8". 22 8.) 
WlaaeMchafUich iniamineugeitellt, nm Tbeil mit BaiaoD- 
nementa, aiemlicb gat ndigirt. 

M. Du Mont-Schauberg'tche Buchhandlung m KiHn. (Seit 1816.) 
. etrlasS^Satalog bcr SQ. 33u aRant^St^aubne'fi^en Sut^^nblung 

in ftSIn. 9ult 1859. Dnut neu !Du 3RDtit=@(!^aubna in 

ftSte. 80. 31 ®. 



Ä. Duneker in BerUn. (Seit 1837.) 

in Vtrlin. @e))tembn 1853. @ebi. Sei ®itAt>t in Berlin. 
c. 8*. 1 et. 26 @. (Sltit 91a^ti;SseR, isDBon itx brittt bie 
){ltin 1860 Td(^t.) 



DJttri 



rischea; nächttdem Uedfciniachea. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



Ein Wort aber Griaae's Tresor de Lima rares. 245 

[6390 Bla W«r( Oker «rmaae*« „Ttimmr <e Uvrcs 
nu-e» et preeleu** »■ die VeatoetaCB BaefalillBUer*). 

Im Bereiche der Bibliographie ans Deutschen Fresaen finde 
ich in neuerer Zeit kein Werk, welches in ÄnBehnng des 
dabei sich kundgebenden Unternehmungsgeistes des Verlegers 
anf die bceondere Beachtung der Deutschen Bnchh&ndlerwelt 
mehr Ansprache machen darf, als der im Verlage von Budolf 
Knntze in Dresden erscheinende Grässe'sche „Tresor de Livres 
rares et pr^ienx on Nonvean Dictionnaire bibliograpfaiqne ^ 
denn wenn einerseits die Grösse der Dimensionen dieses Werkes 
— Dimensionen, wie sie sieh allerdings der Verleger bei Ueber- 
nähme des Verlages wahrscbeinlicli selbst nicht gedacht hat — 
ohnehin schon ein Gegenstand ist, der auf bibliographischem 
Gebiete an den Seltenheiten gehört und alle Anfmertcsamkeit 
verdient, so ist andrerseits der umstand, dass das GrAaae'sche 
Werk mit dem wohlrenommirten Bmnet'schen „Hannel dn Li- 
braire et de l'Amatenr de Livres" in die Schranken zn treten 
wagt, von scheinbar noch grösserer Bedentnng, und zwar um 
so mehr, als eben jetzt die Verlagshandlang von Didot frferes, 
nis & Comp, in Paris von dem Bmnet'schen Bnche, welches 
seither im Fache allgemeiner bibliographiacher Lexika eine 
Art Ifonopol besessen, das Erscheinen einer nenen nmgearbei- 
teten nnd vielfach vermehrten nnd verbesserten Auflage in 
nahe Aossicht gestellt hat. Es gehört in der That eine nicht 
gewöhnliche Dosis von Mnth nnd Unternehmungsgeist von Seiten 
des Deutschen Verlegers dazn, ein solches Werk wie- das 
Grasse'sche unter so bewandten Umständen in Angriff zu nehmen 
und, wie bereits die ziemlich rasch auf einander folgenden 
Liefemngen gezeigt haben, mit Energie fortzusetzen, und gerade 
dieser Hnth und Untemefamungsgeist ist es, der mich dazu 
veranlasst hat, im Interesse des Qrflsse'scben Werkes an die 
Deutsche Bnchhandlerwelt hier speciell ein Wort zn richten. 
Der Zweck dieses Wortes ist aber nicht bloss der, der Bnch- 
händlerwelt die möglichste Unterstützung des Werkes, so viel 
an mir liegt, im Allgemeinen anzuempfelilen , sondern auch 
noch ein anderer, insofern ich nflmlich die Unterstatzung des 
Werkes von Seiten der Deutschen Bocbhändlerwelt als eine 
apecielle Ehrensache derselben betrachtet wissen möchte. Denn 
Um von dem Letzteren gleich zuerst zu reden, soll und muss 
nicht die GeringschStznng , welche die Französische Verlags- 
handinng der nenen Auflage des Bmnet'schen Werkes dem 
Deutschen Euntze'schen Verlagsuntemehmen gegenüber an den 
Tag zn legen sich erlaubt hat, für die Deutsche Buchhändler- 



L;,,l,;.:M.,G00gIt; 



246 Ein Wort Aber Orlsse'B Tresor de Uvna rares. 

weit der krlftigste Sporn eein, du Verlagsirerk ilireB CoUegen 
nnd LandsmatineB mit allen Mittels m unterBtatsen, ond durch 
dieee thslkräAige UnterstQtsnng die FrantSaiBche Anmaassnng 
lorflckxnweiBen , die womöglich schon im Vorana ober ein 
Dentaches Werk, deasen wiaaenBchAftliche Benrtheilnng der 
FraniOBiachen VerUgshflndlnng wohl am Wenigsten saateht, 
sna dem Grunde den Stab za brechen wagt, weil duaelbe mit 
dem Branet'achen Haadbache in die Schranken zn treten sich 
die Freiheit genommen hat. Ea iat hier für mich weder der 
Ort, noch finde ich ea aoch für nothwendig, tlber die wisaen- 
sehaftliche Bedeutung des Qrässe'scfaen Bnches, dem Sbrigens 
der ehrenwcrthe nnd greise Brauet seibat nicht im Entfern- 
testen sQ nahe getreten ist, specielle Betrachtungen nnd Unter- 
anchnngen aoznatellen nnd namentlich zwischen der Bmnet'schen 
nnd Qrlase'scheD Arbeit einen Vergleich zn ziehen; es wird 
hier wohl dem Pttriotismns der Uentachen Bnchhlndlerwelt 
gegenüber genügen, anf den zar Zeit noch darcbana nomotivirten 
geringschfttzigen Angriff der Französischen Verlagsbandlong 
gegen das Deutsche Werk, das allerdings mit seiner Franzö- 
sischen Auasenseite leider keine Deutsche Farbe an der Stirn 
tr&gt, anfmerksam gemacht zn haben, nm die Anregung zu 
der kräftigsten Untersttttzang des Deutschen Verlagaunter- 
nehmens von Seiten der Deutschen BnchhSndler zn geben. Nur 
eines Gegenstandes — und das bringt mich eben anf des 
zweiten Funkt, dem mein Wort gilt, um das Euntze'sche Ter- 
lagsuntemehmenderUnterstfitzungim Allgemeinen anzuempfehlen, 
— will ich hier noch Erwähnung tbun. Ohne dem Urtheile 
Anderer vorgreifen oder auch mein eigenes späteres Gesammt- 
urtbeil Aber das Werk in irgend einer Weise gefangen geben 
zu wollen, darf ich nlmlich behaupten, dasa das QrAase'scbe 
Bnch unter den allgemeinen BQcherteziciB hinsichtlieh der Cni- 
versalitAt, einer ohne allen Zweifel fflr dergleichen Werke sehr 
wesentlichen Eigenschaft, jedenfalls den ersten Rang einnimmt 
und selbst von der neuen Ausgabe des Brunet'schen Buches nicht 
flbertroffen werden wird. Denn so sicher ich einer der Ersten 
bin, welcher den unbestreitbaren hoben Werth und die Verdi euBte 
des Bmnet'schen Buches zu achten nnd zn schltien weisa, 
ebenso gewiss gehöre ich mit zn den Letzten, die, mindestens 
im bibtiograpbiscben Fache, anf ein FranzösiscfaeB Werk in 
Betreff der UnlversaliUt irgend erhebliche Erwartungen setsen 
sollten. Mag das Urtheil des Einen nnd des Anderen tlber 
das Orftsse'sohe Bnch sonst lauten, wie es auch wolle, darin 
aber, glanbe ich, werden Alle flbereinatimmen , dasa sich in 
dem Werke das Streben nach mSglichater üuiversalitst , wie 
solche in keinem Franzflsiachen bibliographischen Werke an- 
tutreffen ist, überall anspricht, und UnirersalitAt ist gerade 



Litteratnr und Hiscellen. 317 

Da^jeDige, was da« Grflsse'BCh« Baeh, welchea obnehin aaeh 
durch uhlreiche Preisan^ben der renommirtogton antiquari- 
schen Buchhandlungen des In- aad Äualandea und Dergleichen 
den bachhindleriBchen Interessen speciell entgegen kommt, dem 
Buchhandel gegenQber von besonderem Werth erscheinen lassen 



IilHcratnr VMd HlaeeUem. 



[540.] Sarapenin hng, tpd Nanmanii. Jahrg. XX, (Fortietsnng 
TOD Nr. 468.) 

Das Hanptblatt enth.: Kr. 11. S. 161—68 Die Bambnrger 
Stadtbibliotbek nnd die mit derselben verbnndeneii Sammlnngen. 
Ans dem oben Nr. 437 angeführten Jahresberichte abgedruckt 
— S. Itiä — 7U Nenere ans serordentliche Erwerbangen der Qross- 
hersoglichen Bibliothek zn Nenstrellti; von Dr. Latendurf da- 
selbst — 8. 170 — 74 Peter von Roaenheiffls Carmen de morte; 
mitgetbeilt von Dr. Tb. Fr. Fritsacbe. Ana einem M8. der 
Bostocker Ünivers. BibUotbek — 8. 174 — 76 Die deutachea 
Zeitungen des sechzehnten Jahrhnnderta. Von Emil Weiler in 
Zflrich. (Fortsetznng.) — Nr. 12. 8. 177 — 83 Anzeige von 
„Qraesse's Tresor de livrea rares et pröeienz;" von 0. Bmnet 
in Bordeanx — 8. 183 — 92 Die Vorschriften der Regnlar- 
Gleriker über das Anfertigen oder Abschreiben von Handschrif- 
ten; TOD Dr. Ant. Rnland in WOrzbnrg. Im Intelligenzbl. findet 
sich Nr. 11. 8. 81-87 u. Nr. 12. 8. 89—96 die Fortaetznng 
des Kataloges . der Bibliothek der Benedietiner-Abtei Zviefalteu. 

[ML] BollsUn du Bibliophile at da BibÜDÜiduüro pabl. par 
Teobenar. Barie XIV. (8. oban Nr. 470.) 

Das Joniheft enthäLt: 8. 1337-49 Lettre i l'occasion dea 
nonveliea Recherches de Paris snr la Vie et les Ouvragea de 
Froissart; par Kerryn de Lettenhove — 8. 1349 — 68 Obser- 
Tations snr la Lettre pr6c6dente ; par Paolin Paris — B. 1269—78 
Une nonvelle Biographie dn Cardinal Hazariuj par C. Uorean 
(Suite et fin) — ä. 1279—92 Analecta-Biblion. Betr. 1) Le 
Prouiaenoir de H. de Montaigne, par sa fille d'aillance. Paria 
1696. 12". par le Marquis de Oaillon; 2) Note bibliograpbique 
sommaire anr les diverses ftditions da Proumenoir de U. de 
UontAigne, par J. F. Pa^enj 3) Des sainea affections (onvrage 
imprimA es 1596, attribnö ii Ulle de Ooniuay), par Paul Lacreix, 
avec annotation par J. F. Payen — 8. 1293—99 Pnblicationi 
nonveliea. Betr. unter Anderem Laude's Catalogne m6thodique 
desoriptif et analrtique dea msa. de la Bibliothöqne pnbl. de 
Bmges — 8. 1299 — 130S N^crologie. Betr. 1) den Biblio- 



j:,GoogIe 



348 Litteratnr und Uiuellen. 

philen Uarqnis dea PEds, 2) den Bibliophilen Harqws de Lsgojr, 
3) den Bibliothekar der Sorbonne Philippe Lebas — S. 1303—4 
Nonrelles et T«ri6UB (Arrßt^ institiiant nne commiaBion ponr 
donner bod avis anr lea r^glea i suivre dont les ^banges k 
ttin eotre ia Bibliotbftqae imperiale et d'antrea Biblioth&qaei 
y iingaiea, et nommant lea membres de cette commissioa.) — 
8. 1305 — 16 Catalogne raiBonnä deLivreB ancienH, rares, cnrienx 
qni se tronrent en vente i ta librairie de J. Techener. 

[541.] BnllatiD da Bonqulnitte pnbl. par Anbrj. i. Annis, t.Se- 
mMtr«. (8. oben Nr. 4TI.) 

Hit Nr. 84 ist der vorl. Semesterband g^achloaaen, der, 
Boweit die Interesaen des Ana. dabei mit Ina Spiel kommen, 
anaaer dem Aubry'schen Lagerkataloge venig von Bedentang 
enthUt. 

Bibliographie. 
[543.] CbronoloKiich« Uebaralcht ron blbliogntpbiiohea S^it» 
man. ZnnmneiigMtellt ron Jaliut Petiholdt. Scpuatabdrnck aus dam 
Nonea Aoieiger fUr Bibliograph)« and BibltotbebwiMeatebaft. Drcidea, 
SobSafeld. S. SOS. Pr. n. IS Ngr. Nor 13& Exampl. 

Es iat mein Wunach, dass der ans Kr. 1, 70, 123, 231, 
819, 391 n. 465 entnommene besondere Abdmck der Ueber- 
aicht Anderen, die attr VerrollBtAndigang dieaer Arbeit Etwaa 
beitragen wollen, aar besonderen AnfTordening dasn werde. 
Wenn man wie ich im rorl. Falle so viele Hflhe n. Zeit aof 
eine Arbeit gewendet hat, so ist der Wnnscli, dieselbe mehr 
n. mehr TerrollBtludigt an Beben, wohl um so gerechtfertigter, 
als ich mich der Erwartung hingebe, dass dnrch eine soldie 
TerTollstAndigte Uebersicht Allen, die sich mit bibliograph. 
Systematik zn beachftftigen Bemf haben, ein sehr wesentlicher 
Dienst geleistet werde. 

[S44.] Vnjtii^iiig b» «Qi^n, Snabtaitta »., (Dtlt^c bemSanaar bt( 
jBtR 3ani 1860 ntu erf^tntm ober nru anfadtgt tsorbm finb, mit Kngah 
bti ettleniaM. b» ^rtife tm 14 Z^aln ^xt%, liKrarif^tn Sla^nrifungni 
nnb eiiHt »ifftnWaftIi(^«n Ütttvfl*t. CtrauiBta*^«" «nb »ttitfll ben b« 
3. S. Oinvii^fl'lt^ni Sm^^anbluns in itipm. 124. goitfttinng. 8- LT, 
196 e. $1. n. 13 91g:. (@. gbnt 9!i. 131.) 

Mit der gewohnten n. bekannten Sorgfalt redigirt. 
[545.] Catalog tod im Preiie ermJüui^n BQ ehern gpordnatnaeb 
den WlMemeb&ften und deren Zw«ig«ii. Nebit AnpabB dar BeiDgi- 
qnellen, I.adenpreiBe and andsren Nuhweitang^n. Snpplemsatband. 
Lisgnitt, Kuhlmej. 8. Till, 343 S. Pr. n. 1 Tblr. 14 Kgr. 

So wenig ich Ton Tornherein, zumal bei den ohnehin schon 
genug vorhandenen Yerzeichnissen von im Preise herabgesetz- 
ten Bflchem, der Meinung gewesen bin, dasa der KnhJmey'aehe 



Litteratnr und Hiacellen. 219 

Katalog notbwendig n. flberhaapt bei seiner wiBsenachafUichen 
Anordnung fflr den Gebrauch zweckmftBSig sei, ebenso aebr 
bat sicli diese meine Heinnng zu Ounsten des Katalogea ver- 
ändert, nachdem der znm Hauptwerke gehörige alphabetische 
Registerband, welcher die Benutznng des Buches möglichst 
bequem macht, erschienen war. Seit dem Erscheinen des Re- 
gisterbandes ist der Enhlmej'sche Katalog zu einem allgemein 
geschfttzten Bnche geworden, dem alle frahem Ähnlichen Ver- 
zeichnisse haben weichen mtlesen. Um aber die allgemeine 
Achtung seinem Bnche fort u. fort zn erhalten, hat es der 
Heransg. mit Recht fflr passend gefunden, die seit dem Er- 
scheinen des Kataloges in Folge der ZeitverhSltnisse entstan- 
denen Lflcken durch Ausgabe des vorl. Snpplementbandes ans- 
zafilUen, dem freilich, nm ihn mit dem Hauptkataloge auf glei- 
cher Stufe der Brauchbarkeit zn bnngen, noch ein Register 
wird beigegeben werden müssen. In dieser Erwartong begrAsse 
ich den vorl. Supplementband u. empfehle ihn dem beim BDcher- 
rerkehre betheiligten Publikum mit bester Ueberzeugnng. 

[SU.) Haunal de Biogrufi* j da Bibliognfia de Iob Eicritorei 
Bepannlea del liglo XIX; por Hannel OHto r Otero. 2 Vol. Bawm9oii, 
impr. Soblot; Parti, Soss et Boaret tS. 540 B. 

Gehört Eur „EncicIopSdia populär mejicana." 

[547.] einiae anitt^titungcn Ober bicSnoo^na btr VHIi))t>tnnt. 8>n 
Dr. Itail Ci^jn. 16gtbr. im Knitanb. Qint ffioi^tnl^nfl f. Jhinbc 
bc( gti^snt u. fitirtt^eii fcBntS bcT fSSItn. XXXin. Sa^ra. einKaaTt 
n. VngceiRg, Cotta. 4. 9h. IS. e. 344 — 49. Snt^. unter flnbnnn rint 
nrtnfl^l bn in ERiinila nft^itncntii tinguifllf^nt Cittnatni bn $^i(()i))in«i. 

Die S. 345 — 47 enthaltene üebersicht (10 Nrr., denen 
ausserdem 5 handachriftl. Werke beigefügt sind) ist biblio- 
graphisch genau n. wohl rollständig. 

[548.] ■ SltJ^abttil^rt eatl^rcsißtr bn wic^tislltn tt$nt(c^«t 3aiinialt 
^ bnt 3«tTanni com 1. 3u{i Bit 31. 3)tc«nBn 1659. Sun S). $&ilt|)p. 
enfiit, SnitCltr & ee^n in CoinDi. 8, 59 @. $i. 12 9Igr. (®. flnj. 
3. 1859. «t. S34.) 

Von anerkannter Brauchbarkeit. 

[549.] U(bcrfi(^t bn (ißDri|4ni EittnahtT btt ^a%xtM 1859. (gsd* 
ftt»i>0') ^- ^i^DTite^c ä^'t'^'^if' 4^'fl- ''^o $tinii(4 bon @pbel, e. l. ^o* 
ftifai in aXDn^rn. U. Oa^igang. 3Rlln(6cn, lil. art 8n{1alt. 8. :eb. III. 
«fl. 3. e. 441—516. (6. ebtn 9h. 330.) 

Bibliographische üebersicht mit n. ohne kritischen Bemer- 
kungen n. Analysen. 

[650.] Bibliognpblicbe Überalcfat der im I. QiwrUl 1860 anf 
dem Qebiete der Oeograpbie ertcbleneneii Werke, wichtigeren Autütt« 
and Karten. ZuammenKeatellt Ton H. Ziegenbalf, S. HittheilnngeB 

D,q,i,i.:dbvGoogIe 



960 LitterMor und Ifiscellen. 

mn« Jnita* Perlbaa' gaographiiohor AntUlt Sber wiohUg« nme Erfbr- 
■chnngaD kuf den OeiMinit(«bietfl von Dr. A. Petermum. 1S60. TIL 
Gotha, PeTlheB. 4. B. 28)~~84. (S. oben Nr. 251.) 

VoD bekuintem Werthe. 

[bbl.] Allpmeiner Portrait -KaUlog tod W. Dra^nlin n. ■. w. 
Bd. IL Lief. 13ftl4. [U— Z.] Laipiig, Kttutt-Coitiptolr. & B. 3B3— 468. 
Pr. u. 10 Vp. (a ob«D Nr. 153.) 

Obechon mit der II. & 13. Lief, der IL von L bis T. 
reichende Baad als abgeschlossen bezeichnet worden var, n. 
demnach der Heraasg. die Publikation eines HL Bandes, wel- 
cher die Potraits von C bis Z enthalten bitte, im Plane ge- 
habt an haben scheint, so hat dieser Plan gleichwohl eine sehr 
wesentliche AbftsdeniDg erfahren. Anstatt mit den vorl. beiden 
nenen Lieferangen den IIL Band beginnen xa lassen, hat der 
Heransg. diese Lieferungen noch als Nachtrag zum IL Bande 
bezeichnet n. damit überhaupt das ganze Werk beendigt, so 
dass also der IL Band die gesammten Portraits ron L bis Z 
nmf&Bst. Wie ich den Portrait -Katalog schon wiederholt bei 
Gelegenheit der Anzeige der einzelnen Lief, als ein nicht blos 
dem merkantilischen Interesse dienendes sondern anch allge- 
mein be achtens werthea Werk empfohlen habe, so mag ich anf 
diese Empfehlang beim Bchlnsse des Kataloges gern znrDckweiaen. 

[55!.] Wegweiser in der HnaiklitentttT fBr Piuofortespioler nach 
geordoeter Sehirierigkeiufolge. Benaigogeben tod F. Schobert Leip- 
zig, Wengler. 16. 96 B. Pr. D..7^Ngr. 

Der Zweck des Torl. Scbriftchens ist ein doppelter, theils 
nlmlich dem Lehrer a. dem Schiller in der Knnst des Klavier- 
spielens die Bekanntschaft der betreff. Litteratnr zn vennitteln 
n. zn erleichtem, tbeils Andeutungen bei zn treffender Wahl 
der UusikstOcke zn geben. Obschon ich das Zweckmässige 
solcher Wegweiser gewiss anerkenne, so bin ich doch selbst 
nicht Ünaikkenner, um beurtbeilen zn kCnnen, ob der rorl. 
Wegweiser seinen Zweck Überall erfUllt. Nnr, denke ich, hätten 
dem Bttchelcben eine Uebersichtstafel n. Preisangaben der ein- 
zelnen Stacke nicht fehlen sollen. 

[553.] BchrifteD Ton Joieph Orailicfa, a. o. Profuior der bfihsreti 
Ph^alk U der fc. k. Univeraitlt ed Wieo, etc. S. Die feierliehe Sitanng 
der Ksiaerlichen Akademie der WiuenBchaften am 30. Uai 18G0. Wien 
a» der K. K. Hof- n. Btsatadmck. 8. 8. 114—81. 

Reichhaltige aber nicht genaue Uebersicht. 

[554.] Schriften tod Johann Friedrich Ladwlg Haiumann, Ppd- 
feuor an der konigl. hannoT, UniTersitSt an Gfittingen, ete. B. Die 
feierliche Bitsnitg der Kalierlichen Akadenie der WtMenacbaften am 
80. Hai 186«. Wien as* dar E. K. Hof- n. Btaatedrnck. S. 8. IST-M, 

Beichhaltige aber nicht genaue Uebersicht. 



Iiitteratnr imd Miacellen. 361 

[öftS.] ZttMmmeniUUQiig von Nachtrügen und ZdiUi«!! id BartMit 
CabJogna nüaonD^ de l'oeavre de Bembrandt. Ton J. F. Linek in 
Berlin. B. Archiv f. d. leichneDdeD KUnate mit beaonderer Beiishan^ 
■nf Kapfenteeher- ond Bolucbneidekanit n. ihre Qetchiehte hng. von 
S. Nmumun. TJ. Jahrg. 1. Hft. Leipiig, B. Waigel. 0. B. 31—81. 

Sehr wfirthToUfl Hachtrft^e. 

[556.] gri{bii(( e^nribn al« SUtnfi^ nnb Rfinflln. ein fitbtnSbllb 
xb4 OnginaUaRitt^eilnnsm, Original- Ott rftit Hiib Utt^cilcn namhaft«: 
SunPrii^t« btaibtitrt udii giicbrii^ Sanpt. j^naulgtfltbni Don Dr. flilbttr 
8ett- 2)t|Tau, »nibllTStT in Scmin. 1S&9. 8. enltait &. 370—450 eine 
Utbofti^t bn @4nribn^4tn Sntt- 

Die üeberaicbt ist nach Sch.'B eigenhJlDdigen Anfzeichnnitg^en 
mitgetheüt n. zerflllt in 1) „VollstJtndigeg VerzeichnisB der im 
Drnck heraaBgekommenen Werke von Friedrich Schneider** 
(S. 370 — 78); 2) „Clasaification der Sehneid er'schen Werke** 
(S. 379 — 86) ; 3) „Chronologiachea CompOBitionen-VeraeichnisB" 
(8. 387—460). 

Bnchhftndler- n. antiqnar. Kataloge. 

1557.} 1Dtx ea^^iinbel bom So^ie 1816 bis {nm 3a^ic 1860 nnb 
(ttiirannnstB out altn ät'i*- Sooftrint jn cintr ]pHttm Ottc^t^lc btl 
eni^^anbdfl.. Zi- VI. ^omlntfi t Viuna, enlagS'enitan. 8. 88 9. 
ft. n. 10 MflT. (S. «nj. 3. 1859. »r. 723.) 

Der Inhalt des vorl. BAndcheuB ist folg.: Wie der Bocb- 
faaadel sich ans sich seibat herausbildet — Wie sich der Bnch- - 
bandet geändert bat — Bncbhändlerischer Rechtäfall — Goethe's 
sloimtliche Werke nnd die Cottaische Bnchhandinng — Die 
Conrersationslexica , ihre Entstefanng nnd ihr Einflnsa — Das 
Verbot des BorsenTorstandes, die Prostitations-Literatnr im BQr- 
senblatte anzuzeigen — H. R. Sauerländer in Aaran nnd sein 
Circnlir an den dentachen Bnchhandel — Proceas Robert Kittler, 
ans den Acten nnd anderen anthentischen Hittheilnogen. Von 
allen diesen Artikeln ist der letzte nicht blos der nrnftuglichste 
sondern anch interessanteste, interessant- namentUeb insofern, 
ala man darans ersieht, wie ein anf der Hand liegendes Recht 
des Klägers vor den Hamburger Gerichten n. den Intrignra 
des Beklagten gegenflber nicht weniger aU acht Jahre u. einen 
ansserordentlichen AnfWand von Mtthen von Seiten des Klägers 
gebraucht hat, am seine gebobrende Anerkennnng zu finden. 
Nächstdem verdient das Cirkalar des würdigen Sanerländer 
vom J. 1821 besondere Beachtang; die darin ansgesprochenen 
Ansichten n. Grundsätze zur Herstellnng eines soliden Bncb- 
bandels durften anm Theil noch heutzutage maassgebend n. 
>n behertigen sein. Obwohl man dem Hnansg. August Priu 
in Bezog anf das vorl. Bäiidcben die Anerkennung nicht versa- 
gen kawi, das« er sieh mehr als froher vor persODÜcbea Aji- 

'»• C;,oo;.|c 



S6S Litteratnr nnd UiieeUen. 

griffen in Acht genommen hat, so haben dergleichen doch nicht 
gane vemiieden werden können, n. in vielen Fallen laeat sich 
auch die Pereon von der Sache nicht wohl trennen. Was 
übrigenB das nftchstfolg. Bandchen betrifft, bo wflrde ich dem 
Heratug. als Gegenstand eines gewiss Viele interesairenden 
Artikels die Besprechung des Rauber- n. Rittergeschiehten-Un- 
wesens von Breyer in Dresden, die ich eigentlich schon im 
vorl. Bindchen zn finden erwartet hatte, angelegentlich anzn- 
empfehlen haben. Die Darstellung des Breyer'schen Verlags- 
wesens bildet gewiss einen ganz tüchtigen Baustein zn eisern 
Hinterstobchen des grossem Deotschen Bnchhändlerbanes. 

[566.] The BookKllsT'a Mediam and PDbliiher'i AdvertiHr. Con- 
dncted bj Oirille A. Boorbach. Toi. H. Hew York. 1S59— 60. gr. S. 
Monatlich 3 Nrr. Pr. SO o. (S. Ana. J. 1859. Nrr. 688.} 

Deber das Ziel dieses Blattes sagt der Heransg.: „Is in- 
tended to be what its title Imports, a Medium of Communica- 
tion between the Pnblisher, the Bookseller, and Ihe Bookbnyer. 
It will contain, in addition to Advertisemente , Publishers' An- 
Donncenients, a liet of New PnblicatioDS, and a general Synopsis 
of what is going on in the Literary World." 

[559.] AmericBn Psbliafaen* Circalar mä Lit«iu7 Qaiette, Con- 
dDct«d by Charles R. Bode, Under theDirection of the New York Book- 
FubliaherB' AMoeiatioD. New York. 4. Wl>cbeiitlich 1 Hr. Jahreapr. I Doli. 

Ueber den Plan dieses bereits im 6. Jahre stehenden Blat- 
tes sagt der Heransg.: „Ist. It is the only Journal in the 
United States which keeps a füll and correct record of Cnrrent 
Pnblications. Every number contains the title of books iasned 
during the week, with their eise, price, number of pages, and 
pnblisher. — 2d. It coutains regnlarly a liet of the most im- 
portant New Books issned from the English Press. — Sd. It 
is the only jonnial which gives Publishers' Annonncements. — 
4th. Each number has a copioua collection of Cnrrent Lite- 
rary Intelligence, conceming Books and Book-Hakers, compiled 
from the best and most autbentio domestic, and foreign sources. 
— bth. The Circular, besidea occasional Editoriais npon sub- 
Jects of intereat, has in nearly every nnmber Extracts from 
New Books eelected with especial regard to their general attrac- 
tiveneaa. — €th. It alao giveg Expository Notices of New 
Pablications ; intended, not as critical commentaries, bot as 
gnides to the buyer, explaining the purpose, and method of 
each hook, withont examiuing into its intrinsic merits. — 7 th. 
The American Publishers' Circular is the Ofßcial Medium of 
Advertising of the great body of American Publishers, and in 
that department aloue posaeasea sufScient valne to recommeud 
it to the Trade and the Reading Public." 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



liittentttr tmd UiMoUen. 868 

[660.] * Onide ehoUl da l'unAtenr d« livrei, k l'niag« de« gm* 
in mpude, publik pu A. BoDrg«ais da Bajo, libTaira-commiuionDÜre. 
Nr. 1. 15 AttU. P«riB, impr. CUy«. 8. 4 S. 

Von diesem Blatte, welches der AnkDndignng zufolge mo- 
BStlich erscfaeinen sollte, ist mir Nichts zu Gesicht gekommen; 
ich weiss daher nicht, ob seitdem noch mehre Nnrnmem ver- 
fiffentlieht worden sind. Wie mir scheint, ist das Blatt nur 
für buchh&sdlerische Zwecke bestimmt gewesen. 

[561.] Vo. XI7. Bnlletin de Librairie «ncientie. Antiqnariiehei 
Bficher-TerieicliniEB der Bnch- k AntiquariBti-HaudliiDp von W. Adolf 
& Co. in Berlin. 8. I Bl. 66 S. 

Entb.: Dentsche Sprache n. Litteratnr; Bibliographie; In- 
cunabeln n. Litteratnr des 16. bis Anfang des 18. Jhrhdts.; 
nenere Dentsche schOnwissenschaftl. Litterator (Knnstlitterator, 
Mnsik, Philosophie etc.); Hiscellaneen. 

[562.] A. Aiher & Co. Bariin. _ DeBideMten-Liate 1860, No. 3. 
8. 10 8. 1185-1417 Nrr. {8. oben Hr. 259.) 

Oeeach nach Zeitschriften a. periodischen Poblicationen. 

[563.] Sciieti^ntg 9Id. 36 bts Sit^n-gagil ba nntiquiitif^cii Sßaäf 
^snblung »on J. K Blöcker In ^amtutg. Sn^all: @))nt(()ettluttbt. Qnc^* 
ettt^bttt^c Sitilc. eijic^unat« unb Untcm4ll'!C0i({tn[4aft S. 1 Sßl 44 @. 
1425 gin. 

B emerkena werth . 

[664.] Catalogo ^nerale de)l& Libreria dl Colombo Coen. Parte 
•ntica couteneute nna »celta aolleiione di opere pregiate e rare. Triette. 
kL 4. 1 Bl. M 8. (8. oben Nr. 433.) 

Uit der ,,Parte modema Sezione Italiana^ bildet die TOrl. 
„Parte antica", die wenn schon nicht ansschlieaslich doch zum 
ttberwiegenden Theile Italienische Litteratnr enthllt, ein den 
gewöhnlichen LitteratorbedOrfnissen dienliches Repertorinm, wel- 
ches den Frennden Italienischer Litteratnr gewiss willkommen 
Bein wird. 

[fi65.] SnlaaS • SatalDS btt Sittmlf<^'aiti|K(4cn Hnflalt bn 3. 0. 
eottat^tn «utt^nnbluna. äRfin^ttt, Cfla-Vlt^t. 8. 72 6. 

finth. Konstwerke, BaTarica, Historisches, Technol., Jn- 
ristiBchea etc. 

[566.] a!inteB«'SataIeg bon Sari gtcWDitng in (Biosan, aftit cinmt 
UtbtTlI^tlntt} ttx »tvtnann'f^m Sartt SKSr). 8. 1 91. 48 @. 

Enth. ansser einer grSBseren Anzahl von Karten viele 
tecbnolo^sefae u. gemeinnfltzige Schriften, Pomssica n. Sileslaca. 

[5ST.] Catalog XXX. van H. L. St Goar, BuchfaändleT und Anti- 
qnar in Prancrort a. U. Juni. 8. 1 Bl. 22 ä. 459 Nrr. 

Enth.: Freimanrerei, geheime Qesellscbaften, geistl. a. weltl. 
Orden, rellg. Sekten; Gnrioaa, Alchemie, Uagle u. Verwandtea; 
Armenische BQcher nebat Werken ans rerBchied. FAchem. 



864 Littentnr nnd Hiscellen. 

[S68.] SCIX. TerMlchniu du ÄDtiqaariaclieii BBeteT-Lmgan Toa 
Ch. GrMgw in H«)]« k. d. S. — Fbilologle n. Lltorär^iobieht«. B. 
1 Bl. 57 B. 253S Srt. 

Rocht bemerkeng werth. Die ^Ossere Hälfte entbllt eine 
reiche Auswahl Griech. u. Rom. Clasaiker. 

[569.] Librairie de L. Racbette et Cie k Paris. — Denzüme 
Putie dn CaUlogoe: LitUratare g^n^rals et coniiaisUDceiiitilBa. gr.S. 
I Bl. 31 S. 

Znm UBterricbte n. znr Unterhaltung fnr Jang n. Alt. 

[570.] Nro. LX. axutf^t etibUa(I4t<^tc in rinn ©amtntnna bon 
etlbtt'C^Tonitcn, (ScfAi^ten bn eiet^mtr, ®lSbtt, £rr<^ta unb filBfttt, 
DSrf» unb Citf^afttn, $iet»cltcn, Portrait«, Umopt^lftn, alten flicgcnbcn 
eCttna IC >c. boiifit^ig iti 3- 3R. $cbnle*($. ftmt»ti|}] in Siln. S. 
«6 m. 2584 Kcr. 

Nachdem Lemperti bereits in dem 1856 erschienenen grosBen 
histOTiBchen Lagerkstaloge eine alphabetisch usch den Stftdt«- 
namen geordnete Znaammenstellnng dahin einachlftgiger Werke 
gegeben n. dieselbe mit Beifall aufgenommen gesehen hatte, 
ist er in dem vorl. Kataloge einen bedeutenden Schritt weiter 
gegangen n. hat ausser der Litteratnr auch die Sonst, inso- 
fern sie der Geschichte dienstbar geworden, mit faerOcksichtigt ; 
ausser interessanten alten Stldteprospekten n. sonstigen fUr die 
Topographie wichtigen Bl&ttem findet man viele interessante 
historische Denkmale, die ans fliegenden Blättern, selbststän- 
digen Kupferstichen n. Holiscbnitten, Portraits u. selbst Anto- 
graphen bestehen n. bei den betreffenden Städten verzeichnet 
Bind, tu Dentschland habe man, wie L. sagt, bisher diese Art 
der Kunsterzengnisse im Handel n. in Katalogen nur von ar- 
tistischer, noeh nicht von ihrer oft nngemetn wichtigen bistori- 
Bchen Seite betrachtet, n. er hoffe, dass dieser erste Versnch 
der ZaBammenstellnng, der nicht ohne viele Htthe n. jahrelanges 
Sammeln za bewerlistelligen gewesen, Anerkennnng finden n. 
mit dazn beitragen werde, die Sammlerlnet nach dieser Seite 
hin anzuregen. Ich fUr meine Person darf den Katalog mit 
DeberzengUDg der allseitigen Beachtnng empfehlen. Der Artikel 
„GOln" ist von besonderer Ansdehsnug u. Wichtigkeit 

f&T].] No. 123—131. Anteige im Pnlae hcrabgeaetiter BDcher 
von Carl Helf, Baehhindler nnd Antitinar in Wien. 4. i ^ B. (8. ob«» 
Hr. 342.) 

Entb. Vermischtes, neoeres wie älteres. Empfehlenswerth. 

[572.] VeneichniM der in der Bach-Knnit-Hniikalien n.Scbreib- 
reqniaitenhandlnng dea Carl Hinti in Nenaala ToirKthigen aerbiachen 
o. rnMiiehen BScber. (A. m. Rum. Tit.] t8. 28 8. 

Neuere Litteratnr. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



lätteratnr und Hiacelleo. 366 

[673.] Llbrairi» de Hnet k Fuü. C&Ulo^a da Uttm, Hai. 
fl. 16 8. 379 Nrr. 

Enth. ansser biator., biblio^aph. u. a. Werken eine Partie 
OesellBohaflB- n. Zeitschriften, wornnter eich eine Anzahl perio- 
dJBcher Blltter a. d. J. 1818 n. ein completeB Exemplar der 
Sibliographie de la France 1811—^6 (300 Fr.) befindet. 

[S74.] A CaUlogne ot Book«, in all braueheB of Literatani, both 
«Dcfent h modera; In th« Graek and Latin, Eagliih, Frencb, Italtan, 
Bpaniib, Gsmiaii, and tbe Oriental iMBgn^gaa; inTheology (includiug 
a valaabla and enrioat collection of Biblea and TestniaentB,) HiBtDr;r> 
Vo^agei & Travela, Old Poetij, Natnral Uiitory, Law, Laognage, 
Bibliograph;, kc., ha., Sx., tbe rareit of nhich data from UT9to 1603, 
Tbe end of tha Beign of Qaean Elizabetb, nhicb period, botb at regarda 
Ulla and otfaer conntriea, I» rerj partienlarlf illnatrated. Later, tba 
B«igiia of Cbarlea I. and II., inclading tb« Uanrpation, bare man; 
enriona articlea, and a moat aingntarl; rara, and. In manj inilancea, 
nniqua eollectlDD of Broadaidea, ralading to .tb« Great Dnke of Harl- 
boTongb and otber celebritiet of tbe Gme of Queen Anne. Oa aale at 
E. Jeane'a, boakaeller, Nomich. 8. IT, 376 B. 6482 Nrr. 

Ein Verzeichniss aasgewKhIter , tiberwiegend Englischer 
Litterator, zum Theile ans dem früheren Besitze Christopher 
Batton's, „Geatleman PenBiooer, Capitain of the Onard, Vice- 
Chamberlain , and Lord Chancellor to Queen Elizabeth, and 
distingniBhed personal Favourite." 

[676,] Vonejebnlas einer Bammlnng antiqnariacber BäabeT, Kar- 
ten, EnnataacheD ood Mntikalien, welche In W. Koebne'a Bacfahand- 
Inng in Nordbanaen tn haben aind. S. 42 8. 9T1 Nrr. 

Vermischte Deutsche Litteratnr. 

[&?£■] Antiqaariacbea BScherlager der Kahlme^'achen Bnchhand> 
long in LiegnilE. No. XXVII. 8. 33 8. 

Enth. grSsBerentheilB neuere Deutsche Litteratnr ans ver- 
Bchiedenen WiBsenschaflen. 

[GT7.] Terlags-Catalog der B. G. Knrta'aobeu BDobbandlaog und 
Bnohdrockerel In Reallingen. gr. 16. 16 8. 

Enth. evangel. Gebet- n. Erbanongabtlcher , venniacfate 
Schriften n. KuDBtbUtter. 

[678.] TL Snjrii^ntB tinn @animlnng ntttqnanlc^n SRnpintitc, 
»(I(tc in bn e. Q. Sang'I^nt eu^^anblniiB in XOciltnia jn ^aben flnb. 

e. 23 e. 

Theoretische n. praktische Werke. 

[579.] anti<|itarit^t attirist^tftc her Su^^imbtung bsn Hbolf SRftllR 
in Sranbtnbitie. 9Ii. 3. eniri^nig von CQ^tm aat altn gS^eni. 1S69. 
8. 1 »L 66 6. 

Fast dnrohgehends nnr Dentech« Litteritnr. C~~(>ooTr 



166 Ltttentnr und Hise«llen. 

[580.] LXXXXI. eattH^Ki ba aBtiqnarif<^ efl^ctrastTt tnt^- 
e^nnit, V^rmadt »nb Unftang »sn 3- &. anQQa in Setta. 8. 10 6. 
414 »R. 

GrOestenthfeils DenUche Litterstnr. 

[681.] LXXXT, TerMichaiu von ^baDdeoen BQcheni am der 
Theologe, Orientellicfaeii Litt«»(nr, Philologie, Archäologie etc. und 
Lilenrgeeehiohte, welche bei Wolfgang Nanbronner ia Ulm m heben 
■tnd. 8. 1 Bl. GO B. 1753 Nrr. 

Meist guigbare Litteratnr zu billigen Preisen. 

[583.] Tenefcbniu Nr. XX. dee antiqueriicfaen Bücher-Lagen 
der Otto'Mhen BachhaDdlnng in Erfert — Oeuhichte und Vernandte«. 
Q«ographie. 8. 1 Bl. 46 8. 1238 Nrr. 

Enth. EQr Hälfte Schriften Aber Sachsen mit Thflringen; 
nkchstdem Bflcher aber Dentschland a, die Schweiz, Kirchen- 
n. Reformati onageechtchte, Alterthnmekunde, Genealogie, Heral- 
dik, NnmiBmatik, sowie rermiscbte histor. Schriften. 

[GB3.| Terlags-Catalog Ton F. Paterno, Kanithindler ia Wien, 
kt. 4. 1 Bl. 64 8. 

Enth.: 1) Relig. DarBlellungen , 3) Portraits, milit. Cni- 
formimng n. Trachten, 3) Schlachten n. milit. Scenen, 4) Genre- 
bilder, 5) verschied. Sajets, 6) StodienkOpfe , 7) Laadscbaftea 
n. Jagden, 8) Pferde, 9) Ansichten, 10) technische Bilder, 
ll)Photographien, 12)ZeichenBchalen, 13) Landkarten, 14)Heabel 
n. Gerttbechaften des Mittelalters. 

[584.1 Eilte* ft Zwölfte* Tenelchniaa antJqaariteher Btteher an« 
dem OeBammtgebieta der OBiohichte & der BanwinenBohaft nnd Heoha- 
Dik, welche an haben sind bei W. J. Peiaer, Buchhändler and Anti- 
quar in Berlin. 8. 1 Bl. 36 8. & 1 Bl. 4 S. 

Der histor. Katalog enthält neben Deutscher Litteratnr 
eine grössere Anzahl von Franz. Schriften. 

|5ä5.] Antiqaariichei Veneichni» No. CXL. Catalog dsi anü- 
qnariBchen Büeherlagera Ton H. W. Schmidt in Halle a. d. B. — Ab- 
thellnog: Geschichte und Geographie von Schweden, Norwegen und 
T&rkeL S. 16 8. o. 300 Nrr. 

Meist gangbare Litteratnr. 

[586.] Bibliatbeca hiitorica. Vier nnd achlslgster Catalog der 
Antiqoariata-Bnchhandlnng von B. Seligsbarg in Bayrenth, enthaltend: 
Oeachiehle und deren HUIfewiasenichaAen. S. I Bl. 82 S. 

GrSsstentheils Deutsche Litteratnr. Beachtengwerth. 

[587.] No. XLTI. Bibltotheca Slavict. Catelogne Ille d'nna col- 
leotlon de livreB et mannBcrits eoncernant la Pologne, Ia Bnatte, la 
Hongrie, Ia Moldavie-Talachie et Trana^lTanie , la Bohime, la SiMaie, 



Littenttnr and Hiscellen. 267 

U TiiKiiile at la PaleiUDe en vente ohsE J. A. Stargardt k Bwrlln. 8. 
3« S. 6S9 Nrr. 

Verdient «Ue Beachtnng. 

[9B8.) Teraeiebniu de« nenaren philologiacbeu Verlag«, der Lebr- 
bScher Ar G^iniiMi«!! nad höhere LehranstalteD snchisDeii bei B. 
O. Taabner In Leipsig. Bit April. S. 24 S. 

Anerkannt gnter o. tttohtiger Verlag. 

[fi89<] Catalogn« de HanaMrita aucietii et de Llrrea imprimja 
rdi^t en maroqain cd reute k la Llbrairie TroM k Parii. gr, 8. 30 S. 
mit 7 Tai Faeaim. 175 Krr. Pr. 2 Fr. 50 o. 

So gering die im vorl. Kataloge verzeichnete Sammlnng 
an losserem Umfange ist, ebenso bedentend ist sie an innerem 
Wertbe, der Bchon dem flachtigen Beschauer des Kataloges in 
den sanber n. gnt ausgeführten Facsimiles genugsam YOr Augen 
tritt. Seibat ein Blick auf die Preise, die freilich zumeist nach 
dem Maasstabe Französisclier Bibliophilie normirt in sein scheinen, 
seigt, dass man es in dem vorl. Kataloge zum Theil mit be- 
sonderen litterar. Schätzen zu thnn habe. Man findet darunter 
z. B. „Armorial d'Angletetre et de France" MS. XIV — XV 
saec fflr 350 Fr., „Astronomia aecundum Linconiensem " MS. 
1438 — 40 fOr 460 Fr., „Bartholomaei Brixiensis Discordantium 
canonnm concordia" M3. XIII. saec. ineunt. für 850 Fr., „Car- 
tnlaire de l'Abbaye-des-Prös i. Douai" MS. XIH. saec. fllr 900 Fr., 
„Antre Cartulaire de la mßme Abbaye" MS. XIV. saec. fOr 
800 Fr-, „Johannis de Gmnnden Calendarinm perpetuum" MS. 
XV. saec. fDr 360 Fr., „Patri Pauli Eubeai Architectiirae stndia** 
Original MS. XVII. saec. ineunt. fflr 900 Fr., „Ordo b. Hariae 
de Mercede'* MS. XVII. saec. fllr 450 Fr, „Minsale Mediola- 
nense" MS. 1534 Ar 760 Fr., nHolbein's Images of the Old 
Testament (Lyons 1549. kl. 4)" fOr 350 Fr., „Holbein's Retratos 
tablas de las hiatorias del Testamento Viejo (Lion 1549. 
kl. 4)^* ebenfalls fOr 350 Fr. u. „Les Oeuvres de Loaize Labö 
Lionnoize (Lion 1556. kl. 8.}" gleichfalls fllr 350 Fr. angeboten. 
Wie die Tross'scben Kataloge Oberhaupt nur ausgesuchte Litte- 
ratar zn enthalten pflegen, so enthält der vorl. eine ganz be- 
•ondere Auswahl. 

[590.] n». 60— SS. ea4tT-9nirist«Dn3.2Btnbt)rt^t'BlIntiqnaTiat«> 
^blnng. anesbuie, gtBr.— 3ufi. i. k i «K. (6. ob» 91i. 3830 

Enth. Vermiscbtee, insbesondere viele Bavarics. 

[51*10 Srittt« etrjtii^nie antiqnaTit^n mä)tt anl bn Sn^^ttb» 
Inng aon gricbTt« SQar( in 2)<>Tinftabt. Citbe Sani 8. 1 et. 74 6. 

GrCsserentheils Deutsche Litteratnr ans allen Fächern, haupt- 
sächlich Theologie, Pädogogik, Staats- n. Rechtswissenschaft 
n. Philologie. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



356 LItteratnr ond HiueDen. 

Anctionakat&log. 

[693.} Catmlo^a d'une b«l1« Colleetioii i* iUnnierito et LitrrM 
Anbei Thdolo^a, Jariapradenee, Sciencei et Artt, Q4ogT»phit, Yojaga%, 
Btetotre, Litt^rmtars, Poitie, dont la vent« rnnra lian le 15 jnin. ParU, 
Pnnck. S. 3 BIL 79 8. T76 Nrf. 

Eine Tortrefflicbe n. wisseiiBchaftlioli TerthTolle Sammlniip, 
bei der nur xa bedanern ist, dagg man den Katalog nicht besser, 
mindestens nicht dem Werthe der eiuEelnen Stilclie angemessen 
redigirt hat. Der grflssere Theil der Sammlang (5H0 Nrr.) 
besteht ans Manngcripten, die, wie Reinand, der bekannte Orien- 
talist, im Vorworte bemerkt, in Aegypten u. den Barbaresken- 
staaten Easammengebracht worden sind n. an Werth Alles, 
was von Ähnlicher Litteratur in den letzten Jahren za Paris 
nnter den Hammer gekommen ist, hinter sich lassen. 

Bibliothekenkande. 

[S93.] ByitsmitlBcher KaUlog der GroMbenogIfab Heisischaa 
UUltirbibliothek. Damiitadt, Drack von Will. S. XXU, 358 ft 
Sl S. 

Der grossere Theil des vorl. Kataloges, der wissenschaft- 
lich geordnet n. mit einem aiphabet. Register versehen, abrigens 
gut n. Bwackmiasig redigirt ist, enthftU natarllcb Hilitaria, 
nnter denen sich die hauptsächlicheren neueren wie anch älte- 
ren Schriften ans der Dentschen n. nfichstdem ans der FraniOs. 
Litteratur, sonst anch einzelne Erscheinungen ans anderen 
Litteratnren in rerständiger Auswahl Tertreten finden. Der 
flbrige Tbeil des Kataloges nmfasst eine grosse Anxahl von 
Werken ans den verschiedenen nicht militairischen Wissenscbaf- 
ten, soweit deren Kenntniss fflr den gebildeten HUitair noth- 
wendig n. nOtzlich ist. Insbesondere ist das Fach der mathe- 
mathiBch-physikaljschen n. historischen Wiesengchaftan reich 
besetzt. An der Spitze der Kataloges ist die „Vorschrift Aber 
die Benutzung der Milltair-Bibllothek" abgedruckt. 

[694.] Sit Kcofficntn in SEnigt. UntbRfliat«-ei6rtgtH in OBttiv 
Btn ttS^rmb btS 3af)xtt 1SS9. (erfattttt gtma^t ben (otd uitb S^ncigti-] 
Snunl^tsde, Stitioit. B. TU, 136 6. $i. n. 30 ißgi. (C Sn). 3. 
1S59. 9ti. 771.] 

Systematisch geordnete üebersicht. 

[605.] • CaUlo^e des Hannseriti üe U Bibllothiqne de U Tille 
d'Arraa. Arm, fmpr. Coortin. 8. 714 8. nit Faciim. 

Von Caron redigirt. 

[69fl.] Annali del Beele ONarratorio nateorologlea Tatnviano 
eoupilBti da Lnifi Palmleri. Anno prim« 1SG9. Napoli, Detken. liS&9. 
4. 'Enthält alt AnhaDg: BibUeleea Taenviana. ZTUI S. 



LitteritoT and MiBcellen. 369 

Die „Biblioteea" besteht am etwss mehr als 600 Nir. 
gedrnckW sowie auch einiger handschriftlicher Werke, welche 
sich im Beeitee des ObBerTatorinms befinden. 

AbdrQcke ans Bibl.-Hsndschriften. 

[697.] Acta PatriuchstiiB ComUntinapoUtaal UCCCZV-HCCCCII 
e oodicibni manu loriptiiBiblioUiMaePalBtiDieTiiidoboiienBltsDmpta« 
pnebente Caaurea »cientUxnm Acadomis edideront Fr. Hiklocich Prof. 
UniveniL VindaboneniiB et Jm. Hilller Prof, Dnirertlt Patarinaa. 
Tom 1. A. n. d, T. : Acta et Diplomata .Oraeoa medii aeri lacra et 
profaaa collecta. Vol. I. Tlndobonae, Gerold, gr. 6. Z, 60T 8. Pr. a. 
ft Thlr. 20 NgT. (Hur 300 Eiempl.) 

"Ein aehr gefMIiger Abdntck. 

[698.} OnncAHiE CAHKiHETEPETPrA B Kpohziaota b% 
niO-x-h B 1711-in. roAAXi. IIspx£oa'% c-l II'Sllx^KA^o , cb 
aiBMvuBvnai. 'Ss/usa SmarATorcKOH nysiB^HOH Erejio- 
ISECH. CARKTmTXFSym.. 16. I Bl. XIV, 10S8. (BescfareibuDg TOB 
Bt. PsterabOTg und Kronstadt im J. I71Ü n. ,1711. Uaberietinng aui 
dem Dentacfaen , mit AmneTkangen- HaraoHgegebea Toa der Eniserl. 
fiffentl. Bibliothek.) 

Die Kaiserl. Bibliothek hat far EweckmftSBig gehalten, ein 
im Dentsch. Original sehr selten gewordenes, unter dem Titel 
„fitfürte aieiation Bon bn oonSt. Sjootft^^tn SKoieflät iPette 
StefioiDig, an btm giogtti Ittaa @tio^m unb bei iDfl^Sce ntatt' 
^cten iBejlung unb Stobt @t. ^etnöbuTg, icie auä) uon brat 
SofUI Sron ®4)log unb beifelSen unüiegenbtn ©tgenb u. 
(Setpiig, SBrfln. 1713. 12.)" erschienenes Scbriftchen in Rais. 
üebersetEOng wiederabdrucken zu lassen. Abgesehen von dem 
grossen Lokalinteresae, welches das Schrifteben besitzt, insofern 
sich darin tod einem, hei aller Naivetät seines Styles, doch 
sehr versttlndigen Beobachter nicht unwichtige Details Ober 
Peter den Grossen u. seinen Hof, das Leben n. Treiben der 
jungen Residenz, die Verhältnisse der AaslKnder etc. mitgetheilt 
finden, verdient der vorl. Abdruck durch seiiie zierUche n. ge- 
schmackvolle Anstattung, die eine Nachahmung der niedlichen 
Elievieransgaben bildet, besondere Beacbtoog. 



[699.] Ans Berlls 
ist mir in Bezug anf die oben Nr. 633 mitgethellte Nachrieht 
in Betreff des Verkaufes der A. v. Hambold'schen Bibliothek 
eine Art Vorwurf daraus gemacht worden, dass ich gesagt 
habe, die Buchhandlung von Asher & Comp, mfisse es natflrlich 
in ihrem geschäftlichen Interesse finden, die von dem v. Hnm- 
boldt'schen Erben erkaufte Bibliothek so gat als mOglidi kn 



j:,GoogIe 



860 Litteratar nnd HisMUen. 

rerwerthen nnd „aauuschUchten." Kftehdein der t. Homlioldf sehe 
Erbe in seiner PieUt ^egen den Erblasser keinen Anläse g»- 
ftinden bette, „des verüivolie BesitEthnm A. t. Hnmboldt's 
ein Zenge der nnermadlichen Thfttiglceit des grosBeD , edlen 
Mannes, nns als tbenres Verm&cltniBfl fflr Hit- nnd Nachwelt 
nngetrennt zn erb&lten," was soll da die Asber'sche Bnchhand- 
Inng anders thnn, als die im geschäftlichen Interesse acquirirte 
Bibliothek, falls sich kein KSnfer für das Oanse finden sollte, 
SU vereinzeln nnd, wie man eben im gewöhnlichen Leben an 
sagen pflegt „anszaschlachten." Das ist kein Tadel gegen die 
ehrenwerthe Bnchhandlnng, die doch wohl wieder zn ihrem 
Gelde kommen muss, sondern wenn Etwas darin gefunden wird, 
so kann diesa nnr die PietAt des Eriien treffen, die das |,Au8- 
schlachten" nicht verhindert hat j. F«toho)dt. 

[600.] Aus BrOssel 
sind TOD der im J. 1858 begonnenen „Collection de Hdmoires snr 
rUistoire de Belgique" seit Veröffentlichung meines „Zur Biblio- 
graphie der Belgischen Oeschichte" betitelten Aufsatzes (a. Anz. J. 
1856 Nr. 785) nicht weniger als sieben neue Bände erschieuen, die 
sftmmtlich die Geschichte des XVI. Jahrhunderts betreffen*]. 
[601.] Ans «rcasbl«. 
Der Bibliothekar der Stadtbibliothek Oariel beabsichtigt 
eine Bibliographie der Danphinä heranszngeben, nnd hat zn 
diesem Zwecke nicht nur einen umfänglichen Torrath ron 
Materialien dazu zusammengebracht, sondern auch eine eigene 
Sammlung von Schriften, welche von der Danphinä handeln 
oder von einheimischen Schriftstellern verfasst sind, angelegt. 



*) Fortsetznng; der „Collection de UJmoires«nr1'Hi(toire da Belgiens". 
,M£moire> doTigliui et d'Hopperui EUr le commencementdea tronblM 

dea Paja-Ba« aveo noticea et aaaotAtions pwAlph, Wanten. Braxel- 

le>, HeQaaoer. 1858. 8. XXIV, 393 S." 
„Mdmoirei Kaauyniea aar le Tronblea des Faja-Bu 1565 — 1580 avM 

notice et auaotatioua pu J. B. Blaea. Toni. I—IL Ibid. 1859 — 60. 8. 

407 k 405 ».• 
gU^moirea da Poaqnier de In Barre et de Nicoiaa Soidojer pour aerrir 

k miatoire de Tonrnnl 1565 — 1570 »Tee notice et annotatioiia per 

Alex. Pinchart. Tom. I. Ibid. 1859. 8. 2 Bll. 373 S." 
aMJmoirea de Jacquea de Weaanbeke aree nne introdoction et de* 

notea par C. Bahlenbech. Ibid. 1S59. 8. XXZ, 410 8.* 
„Himoirei de Frijdjric Perrenot Slenr de Champagne; 1573— 1590 avee 

notice et annotatione par A. L, P. de Bobanix de Bonmoj Anditeai 

militaire de Brabant. Ibid. 1S60. 8. XCIX, 426 fi.- 
, Commeiitairea de Beriiardino de Hendota aar lea ^inement» d« la 

gnerre dea Paya-Baa 156T — 1577 Traditction nooTelle par Lonmier 

«vec notice et annotationa poi Onillaame. Tom. I. Ibid. 1860. 8, 

LI, 4«S a- 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



Idttenitar nnd Hiecellen. 961 

Qleich ihm beschäftigt sich Gn^raud de Nantes mit eioer 
Bibliographie der Bretagne. 

(Bibliogr. de U FruM, Chroniqne Nr. 2S. B. ISG.) 

[602.] Ana I^elpalf 

hat der Heransg. der oben Nr. 463 angefahrten „Bibliotheca 
photographica" E. A. Zachold zur Vervollständigung dieser 
Schrift noch die Titel folgender Bacher nachzutragen: 
„Brenta, Lnigi, Elettro-nagneto-tipia ossia spiegazione teo- 
rico-pratica di come soccedano le natural! impronte degü 
oggetti chiamante Dagnerotipe. Memoria. Con fignre. Hi- 
lano, Viaai. 1640. gr. 6.** 
„Dagnerre, Louis Jacques Haudä, OnacaHie npaKTH^ec- 
K&ro yiioTpeB.ie&ix HacTo^maro ^arrepornna, BsoöplTeH- 
aaro r-Hi> ^arreponi.. Ob 23 4HrypaiiR, HsoftpaxcajoiciHifH 
Bct cHapHdU) npHEa/uexamifi «% npoHSBo^cTsy ohutobi. 
MocKna, b-b tbh. CrenaHOBa. 1839. gr. 12. (24 8.)" 
»Erflger, Jnlins, Vademecnm des praktischen Fhotographen. 
GrDndliciiQ AnweisuDg zur Erzeugung von Lichtbildern auf 
Glas, Papier, Stein, Holz, Wach st ach, Metall u. s. t. Nach 
den neuesten Theorien, den gebräuchlichsten nnd bewähr- 
testen Methoden, so wie nnter Berttclisichtiguiig der chemi- 
schen Processe bei den einzelnen Manipulationen. Nebrt 
einer Einleitung: Die Oeschichte der Photographie nnd ihre 
Theorie rom chemischen Standpunkte, einem Versuche za 
einer photographischen Nomenelatur, sowie einer photogra- 
phischen Optik; herausgegeben. 3. sehr verbesserte und um- 
gearbeitete Auflage. (2 Abtheilungen.) Leipzig, Spamer. 
1866. gr. 6. (XYI, 262, 160 u. XL. S. mit einigen Holz- 
schnitten.) 2 Thlr. 16 Kgr.« 
„Melloui, Macedonio, Belazione intorno al Dagherotipo, 
letta alla R. Accademia delle Scienze, nella temata del 
12 novembre 1839. Napoli, Porcelli. 1839. 4." 
„ — Esperienze suH'azion chimica dello spettro solare, e loro 
couseguenze relativamente alla Dagherotipla ; Memoria letta 
alla R. Accademia delle Scienze, nella tomata del 4 feb- 
braio 1840. Napoli, Porcelli. 1840. 4.« — 6 -— 

[603.] An* I^clpsiff 
ist von R. Weigel ein aus dem Nachlasse des Tormal. Preuss. 
Obersten Ingnaz v. Szwykowski stammendes nnd von demselben 
verf&sstes c. 2000 Fol.-Bogen starkes Hanuscript im Auftrage 
der Familie des Verstorbenen zum Verkaufe an Bibliotheken 
oder Sammler aasgeboten. Dieses bereits im Anz. J. 1859. 
Nr. 803 erwähnte Mannscript fährt den Titel : „Iconographische 
Registratur für Bildniss-Sammler, Antiquare, Bibliomanen, Biblio- 
thekare, Buch- und Kunsthändler, Portrait- und Historien-Maler, 

c;,oo;.i;- 



S68 Litteratnr nncl Hiscellen. 

Bildhauer, NnmismateD, wie flberhanpt jeden gebildeten Rntut- 
frennd; oder: Chronologiache ZaBammenstellong von cirea4000 
Bildnisa- und Nnmistnatischen Werken, der eoropftiscben Literatur 
und Ennatgescbichte, aeit dem ersten Gebntache äticher mit 
Portraits za zieren, oder aolche in besonderen Folgen, Qallerien 
und Sammlnngen aller Art, an einander zn reihen, bis anf das 
Jahr 1846. Hit vielen biographischen, geschichtlichen, litera- 
rischen, EDm Thell artistischen, selbst einigen kritischen Be- 
merkungen und Notizen von Iz. v. Szwykowski." R. Weigel, 
der von dem Hanngcripte im „Archive für die zeichnenden 
Eflnste mit besonderer Beziehnng aof Enpferetecher- und Holx- 
schneideknnst und ihre Geschichte" TL Jahrg. 1. Heft. S. 81 — 89 
eine nKhere Beschreibung und ein paar Proben gegeben hat, 
sagt darüber, die unbeschreibliche Hasse von Material, welche 
mit einem seltenen Fleisae hier EuearamengeBtellt sei, mache die 
Arbeit allein schon zu einer der Litteratnr bisher ganz ab- 
gehenden Hilfsquelle, nnd di^enigen Forscher und Sammler 
im Gebiete der Ikonographie, welche Gelegenheit gehabt, in 
früheren Arbeiten v. Szwykowski's Ansdaoer kennen zu lernen, 
wDrden sich von dem umfassenden Inhalte dieses mit grOsster 
Liebe nntemommenen Werkes einen Begriff machen kOnnen. 
[604.] Ans l^BdOB. 
Seit VerSffentlicbnng der „Znr Bibliographie der Englischen 
Qeschichte" betitelten Uebersicht derjenigen Schriften, welche 
unter dem gemeinsch&niichen Titel „Renim BHtannicanun medii 
aevi Scriptores etc." anf Anregung der Britischen Regierung 
erscheinen (s. Anz. J. 1859. Nr. 337), ist Band auf Band ohne 
Anfenthalt aufeinander gefolgt. Der Anz. hält es f^r seine 
Pflicht, anf dieses ebenso wissenschaftlich wichtige als höchst 
anständig ausgestattete nnd verh&ltnissm&ssig sehr billige Unter- 
nehmen, welches eine grössere Bibliothek kaum missen kann, 
wiederholt aufmerksam zu machen*). 

*) ForUetiDnK der Ueberaicht „Znr Bibliographie d«r Englitchaa 

Geschichte. 

„Bi'toTia Hanutarii S. Aii(;aBtiiii CantnuisDaiB, bfThoniB« ofEtmhain, 
fomerlj monk and treuarsr of that foundation. Edited by Charl«* 
Haidwick. 1858. XXXVII, Sil S. Mit 1 Tat Fkoim." (Ana HSS. 
der Bibl. Cambridge.) 

„Barth olomaei de Cotton Monaohi Korwiceaafa Historis Aoglieana; 
(A. D. 449 — 1198.) necnon ejuadem Liber de ArchiepiBcopiB et Epi- 
■copiB Angliae. Edited bj Henij Bichardi Lnard. 1S59. LXXIX, 
493 8. Hit t Bl. BerichUgungen tn „Live« of Edward the Contetaoi^ 
Q. 2 Taf. Facsim. (Ans US8, der Kathedrale nn Norwioh u. der Cottoa. 



ring tbe period Fram the AcceB«iati of Edw. III. to that of Bio. IlL 
Edited b; Thomai Wrigbt Vol I. 1859. CIT, 462 B." (Au* MSä 
veiiehiedener Bibliotheken, banptsKcfalieh Cambridg., Lnidon., Oxford.) 

Coo;>lc 



Iitter«tiir und Uieeellen. 263 

[606.] Ama S*v«ha«<cn. 

KOrte giebt in seinem „ Leben Wolfs" als erstes Drnck- 
werk desselben eine Ausgabe ron Lillo's TragQdie „The fatal 
CuioBitf" an, kann sich dabei jedoch nur auf das Zengniss 
tinea Engltoders Lord Rassel nnd eine handschriftliche Notix 
Wolfs berufen, da es ihm, aller Bemühungen nngeachtet, nicht 
gelungen war, ein Exemplar jenes Buches zu Gesicht sn be- 
kommen. — Ein Exemplar desselben befindet sich iv Nord- 
hattsen in Privatbesitz. Der Titel ist yon KOrte richtig an- 
gegeben „The Fatal Cariosity, A Tragedy by George Lillo, 
With a Short Account of the Author's Life and an explanatory 
Index of Some Expressions. Nordhauseu Prindet for C. Q. 
Gross. 1780. 8*.** Das Buch enthllt, auser einem 2 nicht 
pagin. S. starken imd mit „The Editor" nnterzeichneteu „Ad- 
vertiaement", sowie dem ebenfalla nnpagin. „Life of Lillo" von 
8 S., die Trag&die selbst S. 1 — 80 nebst Anmerkungen S. 81 — 
97 und einem kurzen Drnckfehlerrerzeiehniss S. 98. Der Stil 
der Torrede und der Biographie iut klar, aber nicht durchweg 
korrekt. Die Tragödie zeigt Vervandtachaft mit derjenigen, 
welche Wemei's „248tem Februar" zum Grunde liegt; Werner 
soll sogar geinen Stoff aus Lillo entnommen haben. Die An- 
merkungen beschrftnken sich meist auf ErUnteruug schwieriger 
Worte und Wendungen, und nur einzelne Stellen, z. B. ein 
Exkurs Aber das Wesen des Artikels, verrathen den Philologen. 
Wolf zeigt ttbrigens in diesen Aumerknngen eine tflchtige 
Eenntnisa der Englischen Litteratnr. — 8. — 

[606.] An« Stvttgart 
sind seit der Veröffentlichung meiner Uebersicht der Pnbliea- 
tionen des litterarischen Vereines (s. Anz. J. 1867. Nr. 68) 
eine Anzahl neue Bände erschienen, welche grösstentheils ob- 



nFr- Eogari BacoD Opera qnasdun hactanui inedit«. Toi. L eoDtainlog 
L Opus teTtinm. II, Opus minni. UI. Compendinm philosophiae. 
Edited bj J. 8. BTewer. 1850. C, il3 8. Mit 4 Taf. FaMim." 
(Au U88. du Brit. Unienm« n. der Bodlejaos in Oxford.) 

tfint j ^tTfiogiot] ; or, the Cbronicle of the Prinoea. Edited by Jobn 
William« ab Ithel. 1860. LIX, 191 S. Mit 3 Taf. Facalm.» {am 
HeDprri, London, n. Oxford. MBS.) 

rfiojti and Hlitorlcal Lettars dnring the rei^ of Henry tbo Fonrth, 
King of England and of Frknee, and Lord of Ireland. Edited bj 
F. C. BingeBton. Vol. L (A. D. 1399 — 1404.) 1S60. CXI, 45B 8." 
(Ana d Poblio Becord OfBee.) 

„The B^reraor of orer mnch blaming of the Clert^. By Begioald 
Pecoek. Edited by Churcbill Babington. Toi. I— U. 1860. XCIX, 
1—302 S. fc 1 Bl. 903—700 8. Hit 1 Taf. Faciin." (An* U8S. d. 
Bodlejaaa in Oxford.) 



U.r,,l,;.:M.,G00gIe 



SM Littantnr ond Hiecelten. 

schon wichtige und ftlr die Deutsche Litt«r«tiir interessante, 
gleichwohl seither wenig bekannte Schriften enthalten*). 
[607.] Am» irien. 
Hit Bedanern hSrt man, wie das Hagasin f. d. Literatur 
des Auslandes schreibt, dass die „bibliographisch-atatistisclie 
Uebersicht der Literatur des Österreichischen Katserstaates,'' 
die Dr. Constant Wnrzbach t. Tannenberg ein paar Jahre lang 
nach den Materialien zasammenstellte , die ihm die Bibliothek 
des Hinisterinms des Innern lieferte, künftig nicht mehr er- 
scheinen wird. Der Nachfolger des Freiherm v. Bach im 
Hinisterinm des Innern, Oraf y. Oolnchowski, halte nämlich 
die ordnnngsmAssige Sammlung snd Verzeichnong der in Wien 
ans den verschiedenen Ländern des Eaiserstaates eingehenden 
Pfiichtesemplare aller Dmckschriften nicht mehr für nOthig, 
und die gelehrte Welt komme daher um die Fortsetzung eines 
Unternehmens, das von ihr um so mehr gesch&tzt würde, weil 
keine andere Literatur etwas Aehnliches bisher aufzuweisen habe. 
(BBraenbl f. d. Dentocb, Bnchhand. Nr. S9. 8. U23.) 

*) FoTteetoaDg der Uabcraicht der Piiblic*li»nen de* IlttenriicIieD 
VereiDM fn 8tattgu1. 
XL. „Amadis. Enlea Bnch Dach der ältesten dentachen Bearbeitung 

heTkiisgeffeben von Adelbert von Keller. 1B57. 2 BIL 482 8.- 
ZLI. „Deutsche Dichtungen Ton KicodemuiFriichlin, theili lum enten- 

mal aus den HRndsciiTifteii, theita nach alten Drncken beraoigegeben 

TOD David Friedrieb Strauaa. 1857. 2 BIl. 20t S." 
ZLII. „Daa Zeitbaeh dea Eike von Bepgow in oraprünglieh nieder- 

dentacher Sprache and in früber lateiDiacher Übetaetaune beiani- 

gegeben von H. F. Maaimann. ISST. XI, 753 8." 
XLIJL „Wormaer Chronik von Friedrieb Zorn mit den ZnaÜtsen Frans 

Berthülde von Fleraheim heranagegeben von Wilhelm Arnold. 1857. 

2 BIl. 287 8." 
XLIV. „Der Trojaniache Krieg von Konrad von Wünbnrg nacb den 

vorarbeiten K. Frommanna nnd F. RoÜia mm eriten mal heranag*- 

geben dnrch Adelbert von Keller. tSäS. 2 BIl. 599 8." (Die daan 

gehörigen Anmerkungen fehlen noch.) 
XLV. „Karl Meinet mm eraten mal heran agegeben dnrch Ad elbert von 

Keller. 1B5S. 2 BIl. 902 8." 
XLVI. „Faalnachtapiele ani dem fltnftehnlen jahrbnndert Naohleie. 

Von Adelbert von Keller. 1858. 2 Bit. 367 8." 
XLVU. „M. Federmanna nnd H. Stadea reiaen inSQdameric« 1529 bU 

1555 herausgegeben von Karl Klüpfel. 1659. 2 BIl. 209 8." 
XLVill. „Dalimila Chronik von BShmen heranagegeben von Teneealav 

Hanha. 18»9. 2 BU. 253 8." 
XLIX. .Pant Bebhnns Dramen heranagegeben von Bermann Palm. 

1859. 2 BIl. 202 8." 
L. „Die Oeacbicbten nnd Taten Wilwoltt von Scbaumbnrg h«raaif«- 

geben von Adelbert von Koller. IS59. 2 BIl. 208 8." 
U. „Deeameron von Heinrieh SteinhÖwsl heraaaR«geben vonKldelbert 

von Keller. 1860. 2 BIl. 704 S." 
LH. „Dietricbi erste AnaEahrt heranagegeben von FraoE Stuk. ISW. 

XX, 393 8." 



L;,,l,;.:M.,G00gIe 



NEUER MZEIGER 

far 

£tbliDgn:{il|tt ooii ltblioitiektDÜsrasi|afl. 



SeptCBfeernndl 

Olttofcer. I Ufcilt: 

Nachgchrift >n den Drnckamialan dsr FÜntltchen Bnehdmokerai an 
Bwth in Pommern, nach Oelrichi. NachBchrifl in dem Worte Db«r 
OrKase'a „Trdtor de IiiTrea r*rea et pr^ieDX" an die Deataohen Baoh- 
hiadler. Zu daa neneiten BeitriCgen Eur FanitliRerstnr. VercmohniH 
einer Skminlung neuerer Denticfaer Verlagskiittiloge. (Fortaetmng.) 
lieber Cfainetiiche Bibliotheken. Die Bibliothek der CantonwehDle an 
Chnr. Ton dem Qeheimrathe Neif^banr. Litteratnr ond Hiseellen. 
Allgemeine Bibliogiaphie. 
ggBB^^i^g^B .^ - ■-g^gai^g^-gg^H^^^^^'^^^^^Ma 

[608.] X»eli«chrlft an den SraolUBnaJen der WftrwU 

Itehem Bnclidmekcrel ■■ Barth in F»MiM«rH, 

luteh Oclrlcb»*). 

Mit der Psblikation der „ Dracksnnaleii der Farstlicben 
Bnchdrnckerei eh Barth im Pommern" iat, wie ich leider tMoh- 
trlglich bekennen mnsB, eine Art Mystifikation verbunden ge- 
Tesen, die sich der Eeransgeber, Buchhändler J. A. Stargardt 
in Berlin, mir gegenüber erlanbt hat. Denn venn der Herans' 
geber in dem BegleitBchreiben zn dem höchst inkorrekten nnd 
^hlerhaften, von einer weder deg Lateinischen noch der Grie- 
chischen Bclirift kundigen Hand verfertigten Manuacripte, welehee 
idi erst mit Hilfe von Conjekturen nnd anderen Mitteln lesbar 
nnd verstSndUch habe machen müssen, gesagt hatte; „Die kleine 
Schrift von Oelricha' Geschichte der fBrstlichea BnchdrnckeTei 
an Barth ist so selten, dass ich mir, da ich diese Schriften 
seit Ungerer Zeit sammle, ein Verzeichniss davon gemacht, 
wovon ich anch Ihnen znm etwaigen Abdruck in Ihrer Zeit- 
Bchrift eine Abschrift sende", so war ich gewiss berechtigt 
anznnchmen, dass das zum Abdrucke eingesendete Verzeichniaa 
nach den vom Herausgeber gesammelten Schriften der Barth'achen 
Dmckoffizin selbst zusammengestellt worden sei. Woftlr soll ich ea 



•) 8. Kr. 637. 



„$ipBTtt<^c 9Iad^4' von bn »BTtieffi^en titmttitüim fftr^ Vn^* 
ftntctcKii jn föaxh in $nmintin womit luglrii^ btt ffulsU^tn Orrifttsol* 
bif4. Xtabcmic jn i^m brittcn tunbmtS^rigni Subclftfcr Wü(t »UBf^tt 
3s||ann Snl (Eenrab Ocliiift- Vltcn-Stttthi, gtbx. bt^ ®t)icBttt XBittnt. 
17&6. 8*. 48 e. — Softaim Sorl Ssuiab Ociricbe »tvtiofl gnr Otf^ii^tt 
bn t^mtflit^ en^bmdmv jn ^rb, im fBnisf. ®4tDtbif4ra VsttraiRii. 
fdntm anb WfnaT, «nsn u. eotbnn. 1764. 6*. 16 6. 



266 Nachachrift zu dem Worte Über OräBse'H „Tresor" etc. 

aber siiders halten als Ar eine Art Hystifikation , wean ich 
hinterher erfahre und mich durch Einsicht in das Oelrlcba'sche 
Sehriftchen flberzenge , daas das von Stargardt eingesendete 
Vfineichniss fOr eine derartige OriginalzasammcnBtellung keiaes- 
we^ gelten kann, sondern Nichts weiter ist, als eine abgekflrate 
nnd flberdiess sehr fehlerhafte AbBchrift der tod Oelrichs bereits 
in gTSsaerer Aiiafohrlichkeit gegebenen Drnckannalen, die, da 
das Oelriehs'sche Btlchelcben keinesfalls so selten nnd so schwer 
zugänglich ist, als Stargardt zu ^nben scheint, so lange for 
alle etwaige BedtlrfnisBe des Bibliographen ausgereicht haben 
wtirden, als man nicht etwas Besseres and Vollstftndigeres zu 
liefern im Stande ist. Ich mnss daher unter solchen Umstfinden 
den Stargardt'schen Abdruck fdr etwas durchaus UeberflOssiges 
ansehen, und kann onr bedauern, dase der Anzeiger dazu ge- 
misabrancht worden ist, die Publikation desselben zu vermitteln. 
Hätte ich die VerhAltnisae, in denen der Stargardt'sche Abdruck 
en den Oelricbs'schen Dmckannalen steht, gleich von Haus 
aas so gekannt, wie ich sie später nach Einsicht des Oelricbs'- 
schen Schriftohens kennen gelernt habe, so hätte es mir nicht 
einfallen sollen, der Stargardt'schen Arbeit — doch, von einer 
wirklichen Arbeit kann bei einer solchen fehlerhaften Abschrift 
nicht einmal die Rede sein — die Spalten des Anzeigers zu 
' öffnen. Mag Stargardt snf seinen Abdruck anch noch so stolz 
sein nnd meinetwegen meinen, dem Publikum damit einen Dienst 
geleistet zn haben, bei dem er nicht einmal stehen geblieben 
ist, sondern den er durch einen auf seine Kosten in 60 Exemplaren 
reran stalteten Separatabzug noch ersprieslicher zn machen ge- 
glaubt hat, so bin ich jedenfalls der Allerletzte, der diesen 
Stolz fDr einen gerechtfertigten halten kann. J. Fetzholdt. 



[609.] Ii»cliflcbrlft ku «em Worte flker «rSMc'a 

„Twiww de Llwr» riu^s et yrecleux" «■ ttr 

SentaebeM Baclibftndler*). 

Die Verlagshandlung der neuen Auflage des Bmnet'schen 
^Mannet du Libraire et de 1' Amateur de Livres" Firmin Didot 
Frörea, Pila & Co. in Paris hat sich erlaubt, hei Gelegenheit 
der Ankündigung dieser nenen Auflage im BOrsenblatte fUr 
den Deutschen Bucbandel Kr. 112. S. 1799 meines im Bürsen- 
blatte sowohl als im Anzeiger abgedruckten „Wortes Dber 
Qrlsse's Tr^or de Livres rares et pr^ciens an die Deutschen 
Bnehhlndler" in einer sehr missliebigen Weise Erwähnung zn 
thnn, und schliesBlich dieses „Wort" fflr eine „Reclame" zn 
erklären. „Wir warteten bis jetzt", schreibt die genannte 

*) S. oben Nr. 539. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



Nachochrift zu dem Worte Ober OrtBse's „Trttor" etc 367 

VerlagsbaHdlniig, „um mit dieser Anzeige zugleich nnsem 
QeBch&ftefreundeo «inige Aufklärung Aber den bedauerliohen 
Angriff zu geben, welchen Herr Fetzboldt in Nr. 89 de» 
BOneublatteB auf unaere Firma gemacht hat. Obgleich dsr- 
Belbe im Interesse des Grftsse'achen Werkes geschrieben ist, 
so glauben wir dennoch, dasa er tou Herrn Orisae nicht ge- 
billigt werden kana. Fragen wir nun, welchea eigentlich di« 
Stelle ia unserem Prospecte ist, die Herrn Petzholdt so auf 
gebracht hat, so maaeeu wir uns eingestehen, es bis heute 
noch uicht recht zu wissen. Wir kennen nur gla^iben, das« 
es jene Stelle eei, wo der Verfasser unseres Manuel behauptet, 
das« es unmSgtich, in 16 Lieferungen (wie auf der ersten 
Lieferung von Oräsae angezeigt wurde) fttr alle Sprachen 
durchaus complet zu sein. Dieaa ist auch heute noch unser« 
Meinung, und liesaen wir desshalb den nicht jetst erst, sondern 
schon vor zwei Jahren versandten Prospectna noch einmal un- 
verKndert abdrucken. Exemplare davon sind in Leipzig vor- 
banden. Die Stelle fängt an: Frätendre etc. Dass aber Herr 
Petzholdt selbigen Artikel mit einem Aufrufe an des Patriotis- 
mus der Deutschen BucbhAndter beschliesst, damit dieselben 
nicht das Bmnet'sche Manuel du Libraire, sondern Hr. Orftsae'a 
Träsor de Livree rares verkaufen mSchteti, geachrieben in 
DentBchland von einem Deutschen, jedoch iuFrauzösiBcher Sprache, 
lum Nutzen der Deutschen BachhXndler und der Bibliophilen 
in Deutschland, ist weder delicat noch fein ausgedacht. Wir 
Bihlten stets zu den angenehmsten unserer commerciellen Yer- 
bindnngen di^enigen, welcbe wir mit unseren verehrlichen 
Qeschiftsfrennden in Deutschland unterhielten; es wird von 
beiden Seiten, hoffen wir, auch fernerhin so sein. Die ausser- 
ordentlich grosse Anzahl von Exemplaren unseres Manuel, 
welche zum Theil in fester Rechnung, zum Theil & cond. ver- 
langt wurden, deutet an, dass wir auf sorgaame Verbreitung 
dieses unstreitig mit grosser Sachkenntnisa geschaffenen Wer- 
kes rechnen dürfen. Die t^pograph lache Aneatattung lAsst 
auch wohl nur wenig zu wOnachen übrig. Schliesslich glanben 
wir, dass mehr als ein gatea Werk gleicher Tendenz sich is 
der Welt verkaufen kann, ohne dass es deaehalb einer seiten- 
langen Reclame bedSrfe.'' 

Hiergegen habe ich ein paar sehr wesentliche Bemerkungen 
za machen, die, wenn aie auch ebenao wenig „delikat und 
fein ausgedacht " wie mein Aufruf an den Patriotismus der 
Deutschen Buchhändler erscheinen sollten, doch jedenfalls ihre 
giltige Entschuldigung ans dem Grunde finden mögen, weil 
nDelikatesse und Feinheit" in einer Entgegnung wider einen 
solchen Angriff, wie ihn die Pariser Verlagahandlung im Oe- 
sehiftsinteresse auf mein „Wort" zu machen versueht hat, ge- 

„. »n;^.oo<iic 



268 Naehaohrift sn dem Worte Aber OrftBBe'i „TrÖBor'f etc. 

wisB Ktn gaas onrechten Platte sein wflrden. Zoerst habe ich 
m bemerken, daaa die der Pariser Verlag^sbaDdlnng bis jetot 
noch nicht recht bekannte Stelle im Prospekte des Brnnet'- 
schen Baches, die mich keineswegs ^aufgebracht" hat, sondern 
in der ich nur eine GeringschStEiing gegen das Dentsche 
Knntze'sche Verlagsnnteniehmen , den „Tresor" Ton Orlsse, 
flnde, die ist, vo von diesem Werke, dessen Ueransgeber 
■ovohl als Verleger und Utel der FranzSsischen Yerlags- 
handlnng ToUkommen genan bekannt sein konnten, sehr bei- 
Itnfig als von „nn onrrage qni se pnblie en Allemagne" ohne 
weitere nihere Bezeiclinnng die Rede ist. Dagegen vennnthen 
tu wollen, dass derOrnnd meines „Anfgebrschtseins'' darin liege, 
weil im Prospekte behauptet worden sei, dass der „Tresor" in 
16 Liefernngen nnm9glich fflr alle Sprachen dorchans complet 
leln kSnne, das ist im höchsten Grade lächerlich; denn was 
habe ich fltr meine Person denn für ein Interesse daran, dass 
der „Tresor" genau nicht mehr als 16 Liefernngen nmfasse, 
ich, der ich selbst gleich von allem Anfange an sowohl Offent- 
lieh — man bitte das lesen können, wenn man FranzOsiacher- 
■elts das Dentsche nicht so hintenansetzte — als auch gegen 
den Heransgeber und Verleger des „Tresor" privatim die 
16 Lieferungen als fttr durchana nnzureichend erklSrt habe! 
Sodann habe ich zweitens zn bemcTken, dass die Behauptung, 
mein Aufruf an den Patriotismus der Deutschen Bnchhindler 
feite dem Zwecke, dass dieselben nicht das Brunet'sche, son- 
dern das Gr&aae'ache Werk verkaufen sollten, durchaus un- 
wahr ist. Wo, frage ich, habe ich so Etwas gesagt, was anf 
einen solchen Zweck hindeutet? Hein Au^f an den Patrio- 
tismus der Deutschen Bachhändler verlangt nur, dass sich 
diese um so kräftiger für das Dentsche Verlagsuntemehmen 
verwenden sollen, je ungerechtfertigter die von der FranzOsi- 
■chen Verlagshandlnug gegen den „Tresor" an den Tag ge- 
legte Oeringschitznng ist. Ich selbst achte die werthvollen 
Didof sehen Verlagsuntemehmen Oberhaupt, wie auch das 
Brunet'sche Werk insbesondere viel zn hoch, als dass es mein 
Bestreben sein kOnnto, den Dentschen Buchhändlern von dem 
Verkanfe dea Bmnet'schen Werkes abznrathen; ich selbst bin 
anter den Deutschen Subscribenten des Bmnet'schen Werkes 
vielleicht mit einer der ersten gewesen, und habe seither im 
Kreise meiner Freande fflr die neue Auflage des trefflichen 
Bronet'schen Buches, welches ich aufrichtig hochschätze nnd 
fflr eine der grOssten Zierden der bibliographischen Litteratnr 
angehe, zu wirken gesacht. Und wamm seilte ich auch nicht; 
denn die BOcher von Bninet nnd Grässe kennen recht ftglich 
-neben einander bestehen, und wie wir in Deutschland aus 
Bmnet's „Manuel" gewiss sehr Vieles lernen können, so wird 



Zo den nenesten Beiträgen znr Fanat-Litteratnr. 269 

auch der Franzose in Oräase's „Tresor", der nicht bloB ^zam 
Natzen der Dentachen Buchhändler und der Bibliophilen in 
Beotechland", sondern znm allgemeinen Nutzen und Frommen 
geschrieben ist, sehr Vieles zn lernen finden. Endlich habe 
ich drittens zu bemerken, dass ich mein „Wort" nicht eigent- 
lii^ „im Interesse des Oräase'ecben Werkes", vas leicht misa- 
veratanden werden konnte, sondern vielmehr lediglich im In- 
teresse der Wahrheit nnd des Dentschen SelbstgefDhls geschrieben 
habe — ein Wort, fUr welches mir nicht nur „Herr Gräase" 
billigend gedankt hat, sondern aach jeder Deutsche von Na- 
tionalgefQhl danken wird. Ich habe seither stets meinen gan< 
zen Stolz darein gesetzt, nicht den Personen zu Liebe, sondern 
nnr nm der Wahrheit der Sache willen zu schreiben, nnd 
wenn daher mein rein im Interesse der Sache geschriebene« 
„Wort^ schlieBslicb eine „Reclame" genannt wird, nnd unter 
„Redame" etwa, wie diess heutzutage sehr häufig geschieht, 
eine bezahlte Empfehlung und Lobhudelei oder etwas Dem 
Aehnliches verstanden werden sollte, so würde ich diese für 
eine nichtswUrdige Verlftnmduug erklären mOseen. 

J. Petzholdt 

[610.] Sa den BCneaten ■eltrKfCn Bur 
Fsiutllttcrstnr*). 

Seit Erscheinen der Feter'schen „Litteratnr der Fanstsage", 
an deren Vervollständigung der Anzeiger gleich von Anfang 
an regen Antheil genommen, bat derselbe fHr diesen speciellen 
Theil der Bibliographie lebhaftes Interesse gefasst, und von 
Jahr zu Jahr Üebergichten der betreffenden neuesten Litteratnr 
gegeben, die dazu dienen kCnnen, das Werkchen des nunmehr 
verstorbenen Faustlitterators Peter weiter fortzuführen. Eine 
solche Uebersicht findet sich auch bereits im gegenwärtigen 
Jahrgange des Anzeigers abgedruckt; und obschon seitdem die 
Fanatlitteratnr noch nicht wieder in dem Grade sich vermehrt 
hat, daas es nOthig wäre, von Nenem eine Uebersicht davon 
zn geben, so sieht gleichwohl der Anzeiger in der Veröffentlichung 
eines fSr Faustbibliographie höchst bedeutsamen Schriftcbens 
von Kahne eine genügende Aufforderung, nochmals im laufen- 
den Jahrgange anf die Faustlitteratur zu rück zukommen, um, 
nnter Beifügung des Wenigen, was dem Herausgeber des An- 
zeigers in neuester Zeit im Bereiche dieser Litteratur bekannt 
geworden ist**), die Leser von dem Inhalte des Eahne'achen 

*) 8. oben Nr. 3. 
**^ Ueber die Fanitaage, Von Dr. Kühne, Obarlehrer amHenogL 
OjinDaiiDin la Zerbit. I. Theil. Zeibet, gedr. bet Bömer & Sitten- 
■toek. 1860. 4. 1 Bl. 80 8. (Oaterprogramni dej Zerbiter GrDuuuiniu> 



j:,GoogIe 



^6 Zb den DeneBt«n Beitrugen zur Faust-Litteratnr. 

SehriftcheoB , dem unter den -litterarfaiBtorischen und bibIiogra> 
fhiaohen Mittitenangen Aber die Fanataage ohn« Zweifel der 
erste Pl&ti gehlihrt, in nSfaere Keimtniss zn setzen. 

Nachdem EUhne zur Einleitung über die Sagen vom Tenfela- 
bnndnisB Dberhanpt geaprocheo und sich sodann -zar Faustaage, 
als der dritten Classe dieser Tenfelsbundsagen , insbesondere 
gewendet hat, erwSbnt er die Zeugnisse Ober Fanst, die sich 
in verschiedenen bis zur Herausgabe des ersten Volksbuches 
1687 erschienenen Schriften niedergelegt finden. Unter den 
Zeugen über Faast steht der Zeit nach der AblTriÜieim 1507 
obenan; diesem folgen Mndt gen. Mutianns Rufus 1&I3, Lnther- 
Aorif^ber nach 1621, Begardi 1539, Gast 154.% Conrad Gesner 
1661, Manlins 1662, Weiher (.Wier) 15C3, Lndwig Lavater 
1670, später noch Bnllinger, Thnrueisser und Lercheimer (Witte- 
kind) 16S&. Platz, von dem seither gewöhnlich angenommen 
^ar, daas aoch er des Faust Erwähnung gethan habe, ist ans 
der Reihe der Zeugen gestrichen. Dagegen dürfen die beiden 
alten Bilder in Auerbachs Keller in Leipzig, deren Entstehungs- 
zeit spätestens in die zweite Hälfte des XVI. Jahrhunderts fällt, 
als eine Art Zeugniss über Faust mit angesehen werden. Be- 
weisen nun alle diese Zeugnisse, dass, wie in jeder Sage, so 
auch in der Fanstsage, ein historischer Kern enthatten ist, ao 
findet man den UebwgangsproEesB des historischen Faost in 
den mythischen mit dem Erscheinen des ersten der Fanstvolks- 
bttcher 1567 beendet. Von dergleichen Fanstvolkabflchem giebt 
es 9 bis 10 Deutsche Ausgaben, deren Reihenfolge die nach- 
stehende ist: 1) der älteste Druck „Franckfort durch Spies" 
1587 (ein Exemplar ist im Besitze des Buchhändlers Härtung 
in Ijeipzig); 2} ein gleichzeitiger Nachdruck dieser ältesten 



Fanit: • Tragtd)'. Tranalated into Eoflisb Verae ftom th« Oermaa of 

Ooetb«. B; John OklTan. Loadoo 1860. 8. Pr. 5 ah. 
eit^t*« %au,% fttnt IhitittT unb SuSttgtt. OonDr.A«! fiSilltn, VTBitffBr 
in aabinptn. tQtingtn, SaiHjp. IS60. 8. VI. 186 @. tx. 21 «bi. 
versnch, die Beartheilang und Erklärang d.'S Gedichtes von 
einem anderen Standpunkte als «oitheT wisder anfin nehmen. 
£• sei duu an der Zelt; m weleber Uebereengang den Verl 
wiederholte Vorlegungen über GätbeV Fauit an dvr Tübinger 
Univenität geführt h«beo. 
lifl Fanst de Goethe expliqud d'npris lei principaux commentairea alle- 
Riande; par F. BUncbet Pari«, Dentn. (Strashonrg, impr. Le Rouz.) 
1S60. 12. 337 a. 
teu^ Cin bratnatiF4'S flMi^t bon tRialbnt StnbuTA. Qnlin, ^unbc u. 

&\>mtt. 1860. n. 8. 4 en. las @. ?r. n. 20 Sflv. 
Dai Pnppenipiel Doctor Faust, von Osk. Schade. (Abdraek aui dem 
WaiiVAr. Jahrbuch») Weimar, KQhn. 18t>6. 8. 88 8. Pr. n. 30 Ngr. 
Ueher R«b«rt Schnnanii's Fanatmaeik. Von Peter Lobroann. Leipiig, 
Kahnt (186O0 S. 3t S. Pr. 8 Hgr. 



L.,,l,;.d:,G00gIe 



Verzeicbn. einer Samml. nenerer Dentecb. Verlag&lutal. 271 

Ausg&be 1587 (in der Ulmer SUdtbibÜothek) ; 3) „Fr&nkftert 
durch Homm in Verlegung Spiessen" 1588 (in der Mflnchner 
Hof- n. Staatsbibliothek); 4) „Tübingen bei Hook" 1688 (in 
der Kopenhagener König]. Bibliothek); 5) 0. 0. 1589; 6) „Berlin" 
1&90, eine Ausgabe, deren Existenz zwar lange Zeit bezweifelt, 
dorch den Verfasser aber ans dem in der Zerbster Gymnasial- 
bibliothek befindlichen ßsemplare nunmehr bewiesen ist; 7) vom 
J. 1Ö91; 8) Frankfurt 1592 (in der Bibliothek von Jakob Grimm) ; 
' 9) 0. J. (in der TJlmer Stadtbibliothek). £ine 10. Aasgabe von 
Hamburg 1694 bleibt fraglich. An diese ältesten Fanstvolks- 
bflcber echüesst sich zunächst die Widmann'eche Umarbeitnng 
des Ältesten Faustbuches 1599 und an diese wieder die Pfitzer'sche 
Ueberarbeitnng des Widmann'schen Werkes 1674, 1681, 1686, 
1695, I71I, 1717, 1726, 1834. Eine andere Reihe splterer 
FanstvolksbQcher beginnt mit dem Fanstbnche des „Christlich 
n[eineQden"17I2, 1726, 1728, 1740, der Ahn mutter jener grossen 
Familie der lOschpapiemen Volksbücher von Dr. Pausten, die 
„gedruckt in diesem Jahre" zum Theile noch heutzutage auf 
unseren Jahrmärkten ansgeboten werden, und neben denen noch 
eine nicht unerhebliche Anzahl anderer und nenerer Bearbeitungen 
der Faustsage verbreitet ist. Endlich ist noch unter den 
Deutschen Volksbüchern, als eines SettenstOckes zum Fanst- 
bnche, der fi-uhesten und bedeutendsten Nachahmung der Faust- 
sage, nämlich des Wagner -Buches, Erwähnung zu thun, von 
dem folgende 7 Ausgaben bekannt sind: 1) 1593 (In der Mflnch- 
ner Hof- u. Staatsbibliothek); 2) 1694 in 4'; 3) 1694 in 8" 
(in der Zerbster QymnaaialhibUothek) ; 4J 1681; 6) 1713; 
6) 1714; 7) 1717. 

Soweit i;eicht vor der Hand die Kflhne'sche Arbeit, von 
der man jedoch nach vorstehenden Mittheiinngen nicht etwa 
glauben darf, dass sie aus einer trockenen Aufzählung der an- 
geführten Ausgaben und Daten besteht; sie ist vielmehr ein 
aus dem zuverlässigsten litterarhistorischen und bibliographischen 
Material und den sorgfältigsten selbstständigen Untersuchungen 
geistreich zusammengesetztes Werk, dem man anr eine redit 
bsld^e Fortsetzung und Beendigung wünschen mag. 



[611.] Terselctaiilss einer Sanmiliuig nenerCr 
Bentoefaer VeTlagnlimimloge. 

(Fortaetiiing.) 
Duncker # ffumblot in Berlin. (Seit 1795.) 

$eilagd=fiatal(!g von Stundet unb $umbIot in Serlfai. llprti 
1857. Serlin, Dtud ber ®c6r. Ungct. gi. 8». 1 SBI, 94 ©. 

(?rrü^«t8 aJerjeif^nig wn bei: aBi4oeCi«--3Äe|Te 1853. gi. 8«. 
1 »I. 81 ©.) 



i.,GoogIc 



37S Veneichniaa einer Sammlunff 

Alphabetiich , gat redipTt Ans taat tHeo. Wimmfebatlva, 
haaptMicbUeh aber Philotophie n. SUatawUientchaft, Hiato- 
lisohM D, Geogrsphiichet. HsthemBttk n. NklnrwiiMiischaft 
mit TerwaDdtem, BBlletriEtik, Ponuiica. 

J^. Ebner m Ulm. (Seä 1803.) 
Snlage^Seriri^nig bn Su^^nbluns von Snebcitl^ S6nti in lUm. 
1853. 8t. 12*. 75 @. 

Alphabetisch, tnuiplhaft redi^rt. Vonüglich Lehr- und 
Üntenichti-. ünterhaltangs- a. ErbkiiUD gib Scher, Gawerb- 
liefaes nnd Technologiiehei. 

Fr. Ehrlieh m Prag. fSeä 1841.J 

V«ri«ga-OaUlog von Friedrich Ehriich's Bach- ttnd Knnsi- 
tuadlong in Prsg. Hai 1858. Dmok von Gerzabek in 
Prag. 8». 1 BL 16 8. 

AlphabeÜteh, gut radiert Antser EuntUrtik«lD, nameDÜich 
llediciD, IfataTwiBsenEchaft, Landwirthachaft nnd Anitriaoa 
■pee. Bohemiea. 
FY. C. Eiten m ESin. (Seit 1835.) 
Veda^t^Stotaloi ta S9ti(^= nnb fttraßfitmbbiitg von Siang ISail 
eifen in Stila. Son OflmaRcffe 1835 ii« DjUt'SRefTt 1852. 
@ebi. bei ®t\)Üi in ftSln. 8^ 24 @. 

Alphabetisch . gnt redigirt. Uai)ptftScfa)ieh KuDit- n. Dlnitra- 
tioniwerke, die Rheinlande n. Köln Betreffondei. 
A. Emmerling m Baddberg, früher m Freämrg im Br. {Seil 1828) 
SeriasS^ Katalog von SÄiot))^ Snimeiling, Unionfltäte-^Su^^oDb: 
tung in ^eibtlberg. 1858. 8*. 8 @. 

Alphabetisch, siemlich gut redigirl. Grönerentiieils Badenis, 
NatorwieaenichafUiches and Verwandtes. 
W. Engelmamt m Leiprig. (Seit 1811.) 
Unlagt'Satalog eon ^tl^elm (Sngfimann in Seijijig. 9i« aRi= 
4atli« 1855. 2>rutl Do» Sittltet>f unb ^firtel in Seifjjig. 8°. 
56 e. {Srü^etn Ärtalog bia Opetn 1849. 8». 24 @.) 
Alpl 

•pee „ . 

Ulnetrirte Werke. 
F. Eiike in Erlangen. (Seil c. 1776.J 
SnlagtsSatatog bon gnbinanb Snit in Sidtngen. JRDOembti 
1857. @i^ne[(f)te{ftnbni(t Bon Jhinfhnann in Srlangnt. 8*. 
52 ©. (grfl^trn: Aatalog »om «uaup 1850. 8». 29 ®.) 
TerzeichnisH empfehlenswerther Werke im Fache der He- 
dicin, Pharmacie und der NatorwiasenBchaften ans Fer- 
dinand Enke'B Verlag in Erlangen. 1857. ScbnellpreBaen- 
drnck von KnsBtmann in Erlangen. 8«. 30 S. (Frohere 
Yeraeiohniase vom J. 1850. kl. 8*. 29 S. n. vom J. 1854. 
U. 8*. 16 8.) 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



neuerer Deutscher Verlagskataloge. 373 

SyateDiatiaefa mit alphabetiscliem InlialtaTGreeichiiiMe u. einer 
UeberBicbt der wisse nach nftli eben Äbtheilan^n, gut rediprL 
ADBaer Natnrwiaienach&ft n. Hedicin mit Verwandtem banpt- 
säcblich Hechts- und StaatswiBseuEcbafC. 
TS. Ckr, Fr. Erulm tn Berlin. fSeä 1817.) 
SeiIagd:gata(oe bon X^eob. S^r. gr. Snälin in Sntiit. (Sefi^n 
Stootpt l£n«ltn.) Httgup 1858. SDnirf oon Senifletrt in »nlin. 
8». 24 ©. (grünerer Satatog com Äugafi 1850. 8». 29 ©.) 
Atphabetiich , aiemlioh gnt redigirt. Vonugaweiae Mediciu 
und Natarwiaaenachaft mit Verwandtem, sowie nüchstdem 
Rechtswiiienscbaft n. Büclier f. Unterricht. 
Bnutsche Bucfüumtßung m Qftedlmbwg. (Seil länger als 1782.) 
©etIttg«=:ÄotoIo8 btr ffitn(l'fi^en Suc^^anblung in Cueblinfcurfl. 
3uli 1B58. ©^ntOpTiflenbnul oon ©Bcling'fl Bitttte in ©aU 
feerflabt. 8'. 48 ®. 

AlphabeÜsch, mangelhaft redigirt HaaplaSeblfeh popnlire 
Anweisungen, Leitfäden nnd Batbgeber. 
Ferber'tche ünwersitäUbaehkandlung m Oietaen. (Seit 1823.) 
Serfagfl^C^iitalog bei gcrber'f^eit Uniucifttatö^Su^tianblung <Smif 
Wot6 in ©ießen. 1859. 3)rud Ux Stü^ff*en Uni»«flt5«= 
Suc^bintiewi in (gießen. 8°. 10 ©. (giü^ete «etjri^niJTe 
tm 0. 1850. 8°. 4 ©. a. Oon b. 3. 1851—53. 8". 4 ®.) 
Alphabetisch, tum Theile sehr mangelhaft redigirt Hanpt- 
aüchlioh Jarispradena □. Ptiiloaophie, Lebrbüiiher. 
J. M. Flammer in Pforzheim. (Seil 1846.) 
Sn;[agä=SataIog eon 3. Wi. ^^lammei, SerlagSfeu^^oublung in 
^fßrjl^eim. ©egiünbet 1846 untn ber girma: ^iammtt & 
{)Dffni<uitt. 1856. limd ber glammer'fi^en SSn^bindern in 
^forj^rim. 8». 12 ©. ü»it Sßot^ttag oom 3. 1859. 8». 4©. 

Alphabeüioh, theilweiaemangelhaft redigirt VoraU glich Bttcher 
für Hana n. Sehale, Philosophie. 

Fleitehhauer ^ Spohn in Beuäingen. (Seit 1840.} 

Str(ag« : Catalog »on gleifc^^uei & ®pD^n, Su^l^anbtung unb 

»a^bniiferei in 9ieuttingen. OpetmefTe 1858. fl. 8'. 64 @. 

Alphabetiaeh mit einEelnen aiemlich aaafTihrlicbea Baisonne- 

menta, mangelhaft redigirt Kinder- nnd Volksbücher für 

Unterhahnng, Belehrung und Erbaunng. 

E. A. Flmchmatm in Müncken. (Seit 1806.) 
Serlagfi^Satolog con <£. 3(. gleifi^mann in aOUnäen. auguft 1858. 
8. 13 ©. 

Alphabetiscb , ziemlich gnt redigirt BanpttSchlich Natnr- 
wiasenaehaft n. Technologie mit Verwandtem, Lebr- n. Sebnl- 
bBcher, BaTarica. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



S74 VerzeichniBs einer Sammlung 

C. flemmmg m Qlogau. (Sät 1790.) 

S(rtag«=ftatab>g eon Satl gtnntning in ©logau. SKit ttttetn 

lleb«mtente ber JRt^maitn'fc^fn ffaite. äRät} 1860. 3>niif 

BOR glnnming in @bgau. S". I $(. 48 @. 



.. Erb&nnDgBBchTiften, Porn 
F. FSritemann in Nordhauien. (Seit 1834.) 
Verlag« ^Qatalog twn gerb. Sörflemann in S^oib^ufen. Oßtc- 
Mt^t 185tl. Tini(t eon Sin^ner in 9?orb^<iufen. 8*. 8 ®. 
Alphkbeüich, gnt rediprt. Be*ondert NordhusicB, uicbttdeiii 
Theologischea. 

F^tltr'e arti^sche Amtait m Wien. (Seil 1836.) 
Scr(a0«=Satalce »on ^ubtoig ^ixfttx'i art. Suflalt. ffiien 1859. 
3>rud em SSrßn in Sim. K. S«. 1 «1. 8 ©. 

Alphabetisch, liemlich gut rediglrt. BaDweaea, 
/&-«ftier'MA« SuehAandiunff, früher in Berlin, jetzt in Le^tig. 
(Seit 1602.) 
TerlagB- Verzeichnis der FQrstner'echen Bnchhandlnng P. Jean- 
rensad in Berlin. 1852. Druck von Kranse in Berlin. 
8». 24 S. 

Älphabetiich , gut redlgiri. Tortugawelse Hedioin n. Natur- 
vrisaenichan nebst Verwandtem, nächatdem MatbemaUk n. 
Tecbnolope. 
C. Fränckel in Olde,Aurg in Holstein. (Seä 1S40.) 
Scrlage^Sotatog von S. fändet in Olbenburg in $o[ßnn. 1851. 
8». 4 «H. 

Alpbabetitcb, »01 Theil« manfelbaft redigtrt Lebr- u. Sabnl- 
büeher, Scbleawi^HoUtein BetreffendeB. 

Pranzen 4r Qroiie in Stendal. (Seä 1779.) 

Serlase^S^njetf^nig dm granjen &. ©rs^c in @tenb<t(. 1853. 
!Z)ind von Wi^onjcn u. ©roge in ©tenbal. (I. 6**. lö ®. 

Alphabetitcb , ^nt radiert. Rauptiicfaliob Uedicin, Lehr- u. 
Scbnlbücber. 
C. L. F^-ituehe in Leipiig. (Seä 1838.) 
ScrlagS^Satalog Von €. i. gri^f^e in 2ei))jig. 1857. XHcud 
. bon SoSiat^ in i'eipjig. 8".' 2B &. (^^ei ÜEalalog com 
3. 1853. (L 8». n @.) 

Alpbabetiach , gut redigirt. AuMer der aiu dem Terlage der 

M. J. Z.and an 'toben Bnchdmokerei stammenden Jüdischen 

LitteratuT, hauptiicbl ich Philologie u. Pädagogik, Belletriitik. 

O. Froebel in Rudohtadt. (3eä 1663.) 

Cw(a9«=S)erjeii^ni6 oon ®. grcefcel in Knbolflobt. 0(let^2»e|Te 

1852. 8'. 8 S. ßlux neutttn «erlag ent^oltotb-j 



i.,GoogIe 



neuerer Deutscher Verlagskataloge. 275 

Alphabetiseh , gut redifirt. Anivf^nderang a. Sohwaraburg- 
RudoUUdt Betreffendes. 
Fr. FYommann m Jma. (Seit 1727 ) 

a««wa an« *«"« SerlaaStataloge Bon SrieCtic^ gtommann in 3ena. 

1855. 8*. Ifi ©. aifbft «at^ttag 1855—1957. 8». 3 ©. 

SyBlei)iatJ«:h,.gut redlgirt. Hanpleachlich Rechts- u. StaaU- 

wiisenichaft, GeMhiehle, Erdkunde, Naturwissanscbaft, Schal- 

n. ErbaunngibficheT. 

F. Ä. Oail in Trier. (Seit 1818.) 

Serlagfl^eatatofl bdu g. S. ©aU'ä SSui^^anbluna in Sriex. 1853. 
Dnirf oon Äo^n u. ecntp. in Itiet. 8°. 15 ©. gfebfl 9la^= 
ttflfl Bon b. 3. 1854—1858. 8». 3 ®. 

Alphabetisch, gnlredigirt. Hau ptsäch lieh Technologie, Philo- 
lophie, TheoloKischm, 

Gebauer'tehe Bvcbkanältmg in Berlin. (Seä 1733.) 
SerIaa«=aalalD9 bei ©ebauer'fi^en »u<^^anb(nnfl (3. ^etfi^) in 
»erlin, frü^t in $)aEe. SUooembn 1850. Drud eon ?«tf<^ 
in Serliit. 8». 1 SI. 54 ®. 

Alphabet! ach, gut radgirt Hauptaachlich Oeichiehte u Geo- 
graphie, NatorwitsenBohaft mit Technologie n, Medicin, Theo- 
logie, Fbiloiophie, Fhitologie. Lehrbücher. 

C. Geiger in NUrvberg. (Seil 1781.) 
Serliig8:<Satatog von Soniüb ©eiger, 9uiJ^= unb £unfl:^(ag<s 
^Bb(cr in Slflinbetg. 1858. !3):ud von Suitßniann in ^r^ 
(«Igen. 8°. 20 ®. 

Alphabetisch, liemlioh fot redigirt. Aulfer Kunitartikeln u. 
Architektonik vortiiglich Medicin, Lese- n. Scbnlbiluher, Ba- 
varica ipec. Norim berge nsia. 

C. Gerollt Sohn, Buchhandlung der E. K. Akademie der Wi»»en- 
tdu^ften in Wim. (Seit 1780.) 
SerlogS-Satalog con daxl ®atW9 @o^n in 3Bitn. (Hitbft S&ex= 
jeii^ni^ bcr im Sui^^anbel beftnblidien !Dmitf(^iiften bn Saif. 
SHabtmie 6« SQJiJTtnft^oftm in aBien.) 3amwt 1857. iDtud 
Bon ©erotb h. ©o^n in ©ieti. 8«. 214 ©. (iSrü^erer fia= 
ta(09 Botn 3anncr 1847. 8». 05 @.) 

Alphahetiich mit nigaenschaftl. Uebersicht, gut redigirt Fast 
aus allen W issenach allen , hauptaächlich aber Natnrw lesen - 
Schaft mit Hediein o. Technologie, Mathematik mit Verwandtem, 
Rechts- n. Staatswiuenschaft, Oeschi«bte. 

C. Olater in Sehleusingen. (Seä 1832.) 
HusikalieD- Verlag, yorzQgltch für MAnDergesangvereine, von 
Conrad Glaser in Schlenstngen. Bis Ende 1860. Dnick 
von Gadow & Sohn in Hildhnrghangen. 8°. 16 S. 
Alphahetiscb, mangelhaft redigirt 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



S7S VerzeichnisB einer Sammluiig 

Ooediche'eeht BuehÄaiuSung m Meuten. (Von 1790 bii 1868.) 
Sßalaq/hfiataioi ber %t. Wi. ®«bf(^e'f4m leuf^^anblung (Oscai 
gfr. ®oti\ft)t) in SHetgen bis (£nbe 1850. afteigcn, X)nt(f »Ott 
SotD. 8°. 31 ©. 

Alphabet! ich I theilweiae mangelhaft redigirk Toizüglich Ju- 
gend- n. Volkiichriftan aar Unterbaltnng, Belehrang u. Er- 
bauQiig, topograph. Führer. 
O. Oräbner in Le^iiff. (Seit 1858.) 
VerlagB-Cfttalog voa Gustav Gr&bner io Leipcig. November 

18&8. Druck von Heizer in Leipzig. 8«. 19 8. 
Seijeid)ntg ber im Settage nen ®u|kv ©läbnn in Scipi'ig tt: 
f^tenentn £e^t: unb <s^uI6ii<^» füi ^5^crc unb niebere Stbnng«: 
an^lten fotoie gum ©elbßuntnxi^te. (1859.) 1>xud wn ^txltt 
& ©eifbet in Sei^jifl. 8». 16 ©. 

Der Verlagskataloif iit alphabeUich a. das Lehr- □. Schul- 
buch er- Veneichniis «yBtematiaoh geordnet, letaterei aneb hier 
n. da mitCitaten am Receniioneo versehen, enlerer liemlieh 
^t, lebtere« mangelhaft redigirt. Aniaer Lehr- n. Schul- 
bücbern haupteüohlieh Nätnrwiaaenicliaft n. TerwandtM. 

J. Qraoeur in Neisge. CSeii 1843.) 
S^cilase^ unb Spange -CEatalog bon Oofef^ @TaetuT in Sletfle. 
(1B58.) Diud con ScH in Sleifft. 8«. 4 @. 

Alphabetiich, gut redigirt. Vorsüglioh KatholiieheB n. SileaUea. 

Tk. Qriebtn in Berlin. fSeit 1850.) 

Veriftgs-Verz eich Bisa von Theobald Grieben in Berlin. I. Archi- 

tectonische und technische Werke. II. Reise -Literator. 

III. Verachiedenes. 1869. Druck von Baxeastein in Berlin. 

12». 1 Bl. 36 S. 

Sjatematiach mit aiphabet. InhiüttveraeicbnUee u. Inhalts- 
angabe eiDieluer Werke, mangelhaft redigirt 

J. Oroo» in Heidelberg. (Seit 1804.) 
Seriagfl^Satätog bon duliue ©roo« in $eibel&ng. fBRifaüH^ 
aHeffe 1858. 8». 41 ©. 

Alphabetisch, gut redigirt Vonngsweise Hedicin U. Ifator- 
wiiienscbaft. DÜcbstdem Rechti- n. StaatswisBeDsohaft, Philo- 
logie n. Philosophie. 

Gtiüenberg-Bwhhandlung in Tübingen. fSeii 1839.) 
L Libri Novse Domini Eccieaiae, dictae Novk Hierosolyma. 
II. Livres de la Noavelle Eglige dn Seignenr, dite La 
Nonvelle JämBaJem. III. Bllciier der Nenen Kirche des 
Herrn, welche benaimt ist Neues Jenisalem. — Bnchhand- 
lung Zn-Gnttenberg in Tübingen. Angnst 1840. S". 16 S. 
Bystamatiich mit Aualyaen einaelner Schriften, sehr mangel- 
haft redigirt. Swedenborgiana n. sonstige DlTinationsschriften. 



Jm,l,z.:d=,G00gIe 



neuerer Deutscher VerUgskaUtoge. 377 

SaAn'tche Buchhandlvng in Bofmover u. Le^xig. fSeä Ende des 
XVn. Jahr!iunderta.) 
3QtfTenfc^aft(i[^ geotbnftc %üitBa^ ber im $a^ii'f(^en Serlage ju 
^annocer unb Säipm tiff^ienetten neueren unE Doiittgli^eien 
Serte. ISlfte ausgäbe. 3anuar 1855. 8°. 48 ®. (t^l^ere 
eataloge »om 3. 1843. 8». 64 ©. a. Bora 3- 1844. 8*. 
ft4 ©.) 
^uSUKi^l bet int ^afin'ft^en Seriöse ju ^nnoset nnb Seif^jig 
etfd^ienenen Säetle, tteti^e für ®^mnojlen unb anbete Se^an^ 
flalten, fo uie für baS ^ribatflubium geeignet fuib. %^te 9nf= 
tage. @e))tember 1859. S)tuiI bei Siufi'fc^en Su^brndeiei in 
$aiuioBet. 8«. 16 ©. (ijrüfeere Satalcfle eom 3uli iB51. 
8". 27 ©., Born 5Ro»ein6et 1854. 8». 30 @. u. BoraOftotei 
1857. 8'. 28 ©.) 

SjtlematiBcb mitlnh&ltsüberaicht, ^t redigirt. Aaiser philolog. 
n. pSdftgog. Werken für Schale u. PriTatstudiDm, welche die 
grSBsere Hälfte des Verlags ansmacfaen, haaptaächlicli Oe- 
Bchichte, NatnrwineDsrhaft mit Medicinn. Technologie, Jurii- 
prndens, Theologie. 
£4 HaUberger m StutigaH. (Sät 1848.) 
@e^T ein))fe^IenfiiBeTt^e 3tt9«ib:@i^nften au8 bem Verlage von 
öbuatb OoKfeerget in ©tuttgart. O. 3. 12°. 4 Ott. 

BloHe BnehhXndlenknprelinngeii. 
C. A. Baräebm in Pitth. fSeü 1803.) 
SSerjeic^mg be« beOetniMfi^en SJetlage« Bon £. %. ^artteben'e 
S9n(^^anblung in ^ejl^ unb äiertage = l£f))ebttion in ^im unb 
8ei^)tg. 1. Xltat 1859. 3)ru(f Bi>n Sommer in Wxn. tl. 8o. 
28 ©. (grünere »«ieii^niffe oom 1. duK 1851. H. 8». 24 ©. 
u. Bom I. SKai 1858. H. 8». 24 @.) 

Alphabetisch, mangelhaft redigirt. Ueberiotsangen. 
H. Bartung in Leipzig. (Seit 1833.) 

Verlags-, Partie- A Change- Katalog von Hermann Härtung 
in Leiptig. 1853. Drnck von Heizer in Leipzig. 6*. 
1 Bl. 20. S. 

Alphabetiich , mangelhaft redigirt. Namentlich Schriften f3r 
die Jugend, beaandera junge Damen, Bomane, Dramatiachea, 
Erbanlichei. 
W. Hatsel in Elberfeld. fSeÜ 1837.) 
SSeiIoe«=eataIog Bon 3Btt^elm Raffel in ISlberfelb. Wi^tlie=3St^t 
1859. ®ebt. 6ei Raffel in fitterfelb. 8». 20 ©. 

AIpbkbetiBcb, snm Tbeile mangelhaft redigirt. HauptaKchlich 
TheologiBcbea, bea. Predigten, Bücher für die Jugend. 

/. M. Oiberle m Köln. fSeU 1807.) 

Verlags- und Parthie- Katalog von J. H. Heberle (H. Lem- 
pertz) in Köln. Jaonar 1860. Steren's Dmckerei in Köln. 



978 VerzeiohnUs einer Bunmlang 

8*. I Bl. 32 S. (PrOberer KftUIog vom J. 1850. 8o. 
1 BL. Sä S. Zweiter AbdrQck vom nftml. Jahre. 8*. 1 Bl. 

34 a.) 

AI pb übe tisch, hier u. da mit Inhaltungabe n. BaiaoniieDieiitB, 
■uip Tb«ile recbt gut redigirt Hanpuächlich kithol, Theo- 
logie, bas. AscetiBcfaei u. MyiÜachM. HiMoriichea, bM. Oe- 
nealogiiob«!, ArtUtiichet, die Kheinlande BetreffendM. 

F. Heinkke m Berlin. (Seit 1852.) 
Strjeicbiiig bei SertageiBtTfe »on $. ^tiiiide in Serliii. (Cflmi 
1860.) 3>ni(t ton ©ttnitfe in ScrKn. 8». 2 »(t. 20 ©. 
(grO'&erc« «erjric^nig com 3. 1858. 8V 18 ©.) 

BucbhäDdlerankündiguDg-ep ohne beaummte Beibenfolfe, mit 
alpbabet. lnhtJti*erEeichniHe u. chronol. Regi*tar, gut redi- 
girt. RanptaSchlicti Staatswisaeuicbaft, Oeicbichte n. Ver- 
wandlet, Flngicbriften. 

HelwiTigtcfie Hofhuchhandltmg in Hannovtr. (Sät länger als 1706.} 
SnlasS=(£atali>g ber $e(n!ingf(^en ^of'-Sui^^anblung in ^nnoB« 
DCii 1600 t)iB Qntie 1857 tinf^Ueglid) bcr con t^örjhr'd unb 
@e6iübei (tttoing beilegten, \o wie ber buit^ Sauf in unfern 
Snlag übergegangenen Seite, mit Studna^me bcijenigen ®t^rtftcn, 
beten SoirSt^e nui no<^ unbeCeutenb unb ba^ei in unfeim SU 
teren SerUgd^ßataloge veijeic^net )u finben flnb. 1. Oanuar 
1858. ®ebr. bei Stegen in «(fett. 8". 1 Sl. ßO ®. (grünerer 
ISatalog oom 3. 1830. 8°. I 9t. 39 @.) 

AlphabEtiach mit wlMenBchftft). Register, mm Tbeile recbt 
gut redigirt, Uaaptaücblicb Staats- u. Beebtawiiieiiicbaft, 
bes. die OesettgebuDg Uannovers betreff., Mathematik n. Ver- 
nandtei, Techaolog^e, Hedicin, Geschichte. 

Hentmtgt'tche Buchhandlung in Gotha. (Seit 1796.) 

VerzeichnigB derjenigen Verlags werke der Hennings'srhen 
Bnchhandlnng in Gotha, welche in der Biblioth. graec. cur. 
JacobB & Rost enthalten sind, und TestabdrUcke derselben 
Werke n. s. w. 2. Oktober 1858. Druck tod Hennings 
& Hopf in Erfurt. 8°. 8 9. 
Ungealigend redigirt. 
Bemingt d; Hopf in Erfurt (Seit 1833.) 

Cetieti^niß ber ««lagS^ÖÜc^et Bon ^enuinfl« & ©off (3. SB. 
$enningd) in Srfurt. Suguft 1851, 33ntd von (>cnning< u. 
$opf in läifuit. 8». 1 »(. 



AlDhabetigefa , lam Tbeile ungenfigeod redigirt. Hanpttlcb- 
licb Technologie in alleo Richtungen, bei. Forst- n. Jagd- 
Land wirtb Beb aft, PraQenbeschaftignngen Be- 



1 Technologie in alleo Richtungen, bei. Forst- n. Jagd- 
weaen. Hans- n. Landwirtbscbaft, PraQenbeschaftignnf " 
treffende«, NatnrwiHeDschart mit Hedicin, Uatheoiatik. 

fienry # Cohen in Bonn. (Seit 1829.) 
Sti(age=<Siitaiog son $eni^ & Qo^en Su(^, Smft= unb ^xt\b= 
mateiialien^^anblung, lit^gia)>^tf^eS Onftitut bei i^einif^en 



neuerer Dentocber VerlagBkataloge. 379 

griebti4=SBJi[^eImfl=Unioerflt5t, fo mit bet 2eo;)olbiiiifi^=Sari)ß= 
nif^ SIcatiemie ber Staturfotft^r in Senn. Ülcuja^i 1853. 
®ebT. bei ©eotgi in Sonn, 8*. 24 ©. 

Alphabetisch, gräistentheili recht gut redigirt. Ausser KuDit- 
Sachen u. damit Terwsndtar Litteratur voraug»wei«e Nator- 
wiBseDMbafl n. Medicin. 

B. Fr. Hergt in Coblenz. (Seü 1795.) 
%ilag0=Katabg ucn 9tubo())^ ^ebri^ ^9t, Sut^^ünbtn in 
(Soblcnj. ^erblt^airtcfTe 1S50. Suc^bnutmi von ^erst in 
Uoblinj. «.8°. 24 S. SKebfl SWai^trafl Bon bet 4»etbp=2MtfIe 
1857. It. 8". 8 ©. 

AlphabetUcb , fnt redigirt BaaptaSeblich Jagend-, Schal- 
n. Erbaaaag«-, aowie ^meinnütiig« Schriften. Die Khein- 
lande Betreffendes. 

SeroldecAe Buchhandlung m Bamhurg. (8eä 1817.) 

$eTlagS:@<italDg ber ^tioCc'fc^en äJud^^nblung in Hamburg. 

aWtc^oeli« 1852. ®ebr. bei ajövmet in ©""^«tS- 8». 42 ©. 

Alphahetiioh, gTSsstontheili gnt redigIrL HanptsKchlich Hand- 

Inngswissensehaft mit Verwandtem, Matorwissenachnlt, Kin- 

' der-, Lehr- n. Schul-, scnie Erbauungsbiicher. Ham bargen sien. 

O. Heta in Bockenheim. (Seü 1853.) 

Verlft^-CaUIog von 0. Hesa in Bockenheim (den fi-flher 

Yarrestripp'Bchen Verlag enthaltend). Ostermeese 1659. 

gr. 12». 66 8. 

Alphabetisch, gat redigirt. Usupteachlich Historische, Rechts- 
u. StaataiiTissenichafteD, Medicia n. Natnrwisssnschaft, Theo- 
lopschei. Lehr- a. BchDlbücher. 

(Fortaetznng folgt.) 



[612.] Veher Otalaeslactae BibUotbekem *>. 

Hit tiefer BeBcbUmung nnd Rene haben wir unserer Un- 
zufriedenheit mit den Reglements gewisser Dentacher Biblio- 
theken gedacht, al8 wir Macgowan's Bemerkungen Ober 
Chinesische Bibliotbeken (abgedruckt im „Journal of tbe North 
China Brauch of the Ros'al Asiatic Society 1669") lasen. Da 
ein billiges L'rtbeil es anerkennen musa, dass jedem Wesen 
der Zweck der Setbsterhaltnug der nächste ist, so sollten wir 
uns ftiglich mit grosserer Seelenruhe in den Gedanken finden, 
dass dieser Onindsatz anch für das Bibliothekwesen als der 
in erster Linie maassgebende zu betrachten ist. Die Existenz 
Öffentlicher Bibliotheken ISnft ihm eigentlich schnurstracks 

*) Abgedruckt aas der Neumann 'sehen „Zeitschrift fBr allgemeine 
Erdkaade" Neuer Folge Bd. TIIL Heft. 4 & 5. (Beriin, Rdmer. 8.) 
S. 409—11. 



:!,q,i,i.:dbvGoOgIe 



280 Heber Chinesische Bibliotheken. 

zuwider, uuä wo sie doch nun einm&l nicht abBolat zn beseiti- 
gen ist, wird man dem Uebel wenigstens dsdnrch nach Kräften 
abzuhelfen suchen, dsss man die Bibliotheken bo schwer ala 
möglich zogftnglich macht. Nach diesen weisen Principlen 
wird das Bibliothek wegen in China geleitet. Oeffentliehe 
Bibliotheken in nuserem Sinne giebt es dort eigentlich gar 
nicht; selbst ein solches Institut, wie das Wan-Ian Eoh oder 
die Bibliotbek im Palast Kienlnng's zu Hangtacheu, die aus- 
drücklich fftr die Benutzung des Publikums bestimmt wsr, ist 
nur denen zugänglich, welche von den LokalbehOrden ein be- 
sonderes Privilegium zur Benntzung derselben erhalten haben, 
und sie wird in Folge dessen selten oder gar nicht besucht. 
Vollkommen muatergiltig sind dagegen die Vorschriften Ober 
PriTatbibliotheken. 

Eine der bedeutendsten Frivatbibliotheken ist die der 
Familie Fan in Ningpo, die nach ihrem Katalog 4094 Werke 
in 53,799 Kiaen oder BSodchen (Brochuren) enthllt. Sie wurde 
von der Familie Yung begrflndet, später, als dieses Geschlecht 
in Verfall gerieth, von den Fan's gekauft, nuter denen sich 
ein grosser Bttcherfrennd befand, nnd sie sammelte bald eine . 
solche Falle seltner Werke, dasa sie dem Kaiser Kienlung, 
ale er die groBse kaiserliche Bibliotbek zu vervollständigen 
unternahm, eine wichtige Unterstfltzung gewähren konnte. Im 
3. 1774 Hess Kienlung Kataloge vertheilen und alle Privat- 
leute nnter Znaichemug von Belohnungen auffordern, solche 
Werke, die in der kaiserlichen Bibliothek nicht vorhanden 
waren, ihr einzusenden, sei es auch nur leibweise, damit von 
seltenen Werken neue Abdracke veranstaltet werden konnten; 
im folgenden Jahre wurde auch die Aufmerksamkeit der Buch- 
händler snf diesen Gegenstand hingelenkt, aber ohne nennens- 
werthen Erfolg. Nur einige Familien unterstützten das kaiser- 
liche Unternehmen; die Fan Bandten 696 seltene Werks ein, 
die in der kaiBerlichen Bibliothek nicht vorhanden waren, und 
erhielten dafQr ein completus Exemplar des „Ki. kin Tu ShA 
Tsih ching" oder der „Vollständigen Sammlung alter nnd neuer 
Bücher", eines durch Kaiser Kanghi begonnenen und nur in 
wenigen Exemplaren abgezogenen, mit beweglichen kupfernen 
Lettern gedruckten Sammelwerkes von 10,000 Bändchen nnd 
108 Bändchen ludiceB, das iu sechs Abtheilnngen zerMIt: 
Astronomie, Geographie, Volks zustände , Naturwis Ben Schäften 
nnd Kflnste, ClasBiacbe Litteratur und Politik ; es befinden sieb 
darunter 320 Bändcfaen aber Botanik und 192 über die Fauna 
des Reiches. 

Dass die Bibliothek nach einer so wertfavoUen Bereicherung 
mit Ai^usangen bewacht wird, dürfte keine Verwunderung er- 
regen. Sie liegt im südlichen Tfaeile der Stadt Ningpo In- 



Ceber CbineeiBche Bibliotheken. 381 

mitten eines Gartens, der im Gbinesisoben Oeschmacke mit 
Banmgmppen nnd Grotten, mit Hiniatar-Bergen nnd Schlncli- 
ten, Seen nnd anderen niedlichen Kunstwerken geziert ist. 
Jedes einzelne Familienmitglied hat nnn vor die Bibliothek 
ein besonderes Schloss gelegt, dessen Schlüssel von ihm selbst 
verwahrt wird. Es ist also nur durch den Consens s&mmt- 
licher Familienmitglieder mOglich, die Bibliothek zu Offnen^ 
nnd es ist herkömmlich, dass dieser Act anch nnr in Gegen- 
wart sämmtlicher Familienmitglieder vollzogen wird. Diese 
Regeln, setzt Hacgowan hinzu, gelten atigemein fllr alle grSsseni 
Privatbibliotbeken ; und es springt in die Augen, daas nnr in 
einem solchen Verfahren den Bibliotbeks-Cnstoden eine ans- 
reichende Bürgschaft für eine ihrem Namen vollkonmien ent- 
sprechende Amts Verwaltung gewahrt werden kann. 

FUr uns, die wir uns nur schwer eutschliesaen kSnnen, 
die Interessen wissenschaftlicher Arbeit den höheren Principien 
einer gesicherten Bibliotheks- Verwaltung unterzuordnen, ist es 
einigermaassen trSstlicb zn Ternehmen, dass diejenige Kategorie 
von Werken, welche für die geographische Wissenschaft be- 
sonders von Belang ist, weniger in diesen Bibliotheken ver- 
treten als im Lande zerstreut ist, und also von einer sich 
hierfür interessirenden Gesellschaft leichter gesammelt werden 
kann. Wir meinen die Kategorie, welche von den Chinesen 
mit dem Namen Tschi bezeichnet wird. Sie enthält die Be- 
Bcbreibnng von Districten (Hien Tscfai), Departements (Fn 
Tscfai), Provinzen in topographischer, historischer nnd archXo- 
logischer, biographischer, statistischer, naturwissenschaftlicher 
und ethnographischer Beziehung, besteht also ans geographi- 
schen Monographien im weitesten Sinne des Worts, die wülh- 
votler nnd im Detail reichhaltiger werden, je beschrankter die 
liokalitat ist, deren specielle Beschreibung sie bezwecken; es 
giebt auch Tschi's für einzelne Ortschaften, Seen, Berge, Tem- 
pel nnd Kloster. Die Tscbi's für die Provinz Tschekiang 
aUein würden eine Bibliothek von 700 Bändchen bilden, und 
die Zahl der Tschi's fllr das ganze Reich schlägt Hacgowan 
anf nicht viel weniger als 10,000 an. Die Sinologen werden 
die wehmtlthigen GefHhle wttrdigen, mit denen wir in die 
Sprache der Himmlischen nicht eingeweihte Weltkinder diese 
bedeutenden Ziffern niederschreiben; für alte nnd neue Geo- 
graphie dflrften diese BOcher eine unerschöpfliche Fundgrube 
enthalten, nnd es ist sehr zn wttnscben, dass die Wissenschaft- 
liche Gesellschaft in Shanghai mit Eifer daran geben mOge, 
Werke dieser Art zn sammeln und zum Vortheile der geogra- 
phiseben Wissenschaft ansznbenten. 



u,.,i,z.l^,GoogIe 



282 Die Bibliothek der CantonsBchnle zd Chnr. 

[613.] Me BlbU«thek «er 0*BtoB*BchBle ■■ Chnr. 

Von 
dem Oebeimratlie Ifelcebanf. 

Die Entstehung dieser Bibliothek hingt mit der Geschichte 
dieser Lehranstalt selbst sasammen, and wenn sie auch als 
Bibliothek nicht eben zu den bedentenderen gehört, so dfirfte 
sie doch insofern Beachtung verdienen, um xa sehen, was 
in einer Stadt von nur etwa 6000 Einwohnern, in einem des 
Ackerbanes meist unfähigen Gebirgslande von 26,000 Einwohnern 
fftr die WisBenachaften zn leisten möglich geworden ist. Dazu 
kam noch, dass in dem paritätischen Canton GranbQnden die 
Katholiken mitunter eine von den Evangelischen abweichende 
Meinung hatten; so wie auch die Sprach- Verschiedenheit der 
Deutschen nnd Romanischen BevClkening besondere Schwierig- 
keiten faerbeifflhite. In der Mitte des 17. Jahrhunderts stiftete 
Dr. J. Äbys ein Collegiam Pfailosophicum eu Chur zwar als 
Simultan ■ Anstalt , allein die Katholiken wollten nicht daran 
Theil nehmen. — Im Engadin, wo die Romanische Sprache 
vorherrscht, errichtete der Professor a Porta ein Institut zu 
Tetan; allein diess so wie die Lateinische Schule zu Chur gingen 
zu Ende des vorigen Jahrhunderts ein. Unterdess hatte der 
wohlmeinende Ulysses v. Salis mit dem Pfarrer M. Planta eine 
Erziebungs-Anstalt zu Ilaldenstein 1761 errichtet, welche, nach 
Harschlins verlegt, schon 1777 einging. Hierauf errichteten 
Nesemann nnd Tschoke ein neues solches Inutitut zu Reiche- 
nau 1792, wo auch Louis Philipp als Emigrant lehrte; doch 
ging auch diess unter den Revoiutions kriegen bereits 1798 
wieder ein. Nach hergestellter Ruhe ging im Jahr 1803 der 
grosse Rath des Cantons daran, eine höhere Unterrichts- Anstalt 
zu gründen nnd die von dem obenerwähnten Doctor Abys ge- 
machte Stiftung dazu zu verwenden, wozu sich auch das 
Corpus eatholicor. mit dem Corpus reformat. vereinigte. Ver- 
dient haben sich dabei besonders gemacht J. U. v. Salis-Sewis, 
der Arzt Dr. Rascher und der Prediger Saloz. 

Nunmehr wnrde seit 1804 auch der Anfang zur An- 
schaffung einer Bibliothek gemacht, indem man sich auf die 
nUtbigsten Lehrmittel beschränkte. Doch nachdem im Jalire 
1811 das nene Gebäude der Cantonsschule voltendet war, 
worde 18I& die Aufzeichnung der vorhandenen Bücher an- 
geordnet, und Orelli machte den Entwurf zur Einrichtung einer 
Schul-Bibliothek , schenkte auch eine bedeutende Anzahl Bücher 
derselben und wurde zum ersten Bibliothekar ernannt. Sein 
Beispiel fand Nachahmer; Dr. Hold, v. Tschamer, Perini von 
Scanfs und Andere machten ebenfalls solche Geschenke, die 
Cantonal-Verwattnng wies einen, wenn auch kleinen Bibliotheken- 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



Die Bibliothek der Cantonsachole in Chor. 238 

.toaäa an nnd verordnete, EandBchriften zu Bammeln, velcbe 
auf die 3flndener Geschichte Bezug haben. Anch schenkte 
von HoliT 1820 dergleichen von ihm selbst nnd von a Porta 
gesammelte Handschriften. Im Jahre 1S22 wurde die Biblio- 
thek der obenerwähnten Eniehungs - Anstalt zn Harachlins 
angekauft, welche in 3463 Binden bestand, wofltr 100 Loois- 
d'or verwendet wnrden. Dabei erhielt diese Bibliothek auch 
anderweit von Privaten Geschenke, so dasa im Jahre 1829 die 
Anfertigung eines voUsUndigen Kataloges angeordnet wurde, 
welcher 1839 im Druck erechienen ist Noch fortwahrend 
werden in den j&hrlichen Schul -Programmen die an Bflchem 
gemachten Geschenke aufgeführt, so wie auch nicht selten 
Geldgeschenke zu diesem Zwecke gemacht wurden, von denen 
wir besonders das von v. Tschamer erw&hnen. (Si. J, P. v. 
Tschamer's Leben und Wirken. Chnr 1648.) Da diese Cantons- 
sehole paritätisch ist, so haben alle Confessionen dafOr gleiche 
Theilnahme, obwohl eine beeondere katholisehe Cantonsschnle 
seit 1833 in dem Kloster zu Disaentis, in dem Romanischen 
Vorderrhein-Thale, errichtet ist, so wie sich auch ein katho- 
lisches Seminar zu Chur unter dem dortigen Bischöfe befindet. 
An der Cantonsschnle zu Chur sind aber katholische tmd 
evangelische Lehrer in grOsster Einigkeit angestellt, nur fttr 
die Geschichte von dem Hittelalter an sind zwei Farallel- 
claseeu, da seit dem Kampfe der Kirche gegen die weltliche 
Macht die Ansichten zn weit ans einander gehen. (8. Geschichte 
der Bandniachen evangelischen Cantonsschnle von ihrer Ent- 
stehung an bis zum Jahre 1868. Bei PargStzi 1858. 4*.) 

Die Bibliothek ist in einem grossen Saale des obem 
Stockes der Cantonsschnle geräumig aufgestellt, slhlt jetzt 
Über 11,000 BSnde and ist besonders reich an philologieehen 
nnd juristiachen Werken ans der Erwerbung von Harachlins. 
Die neuen Anschaffungen beachränken sich hauptsfichlich auf 
Lehrmittel. Rektor dieser Cantonsschnle ist jetzt Herr Schil- 
libaum und Bibliothekar Herr Baltaglia, welcher mit grSsster 
Bereitwilligkeit diese Bibliothek zngftnglich macht, von welcher 
man das Rheinthal, vom dem den Hintergrund bildenden Ca- 
tanda Überragt, flberschant, wfthrend unterhalb die Stadt er- 
scheint mit der aus dem nennten Jahrhundert herrohrenden 
Domkirche und einem noch ziemlich erhaltenen römischen Fro- 
pngnacnlnm, von mKchtigen Quadern erbaut 

An sich igt dieae Bibliothek zwar unbedeutend, allein an 
der Grenze der Deutschen nnd Italienischen Cultur nnd der 
Grenze des Proteatantiamns nnd Katholicismua dürfte es doch 
der Beachtung nicht nnwerth sein, zu sehen, wie die Wiasen- 
sohaft unter selbst weniger günstigen Terhiltniesen im Kleinen 
sich Bahn zn brechen weiss. — 6. — 

L ;,,l,;.:M?!tG00gIe 



S84 Litt«ratnr nod UiSMlleo. 

Iiltterstar nsd HIsccUcb. 

Allgemeines. 

[814.] Serapenm bng. Ton NftOinann. JibTg. XX. (Forttetmof 
TOB Nr. MO.) 

D«8 HanptbUtt enth.: Nr. 13. 8. 193—98 Anzeige von 
A. H. I^edeboer's »Het gealacht V&n Waesberghe,'' von Dr. 
F. L. Hoffmann in Hunbnrg — 8. 198 — 201 Anzeig« von 

A. Anbry'B „Bulletb da Bonqniniate Nr, 73 — 84" von Demsel- 
ben — S. 202 — 4 Anzeige des „KaUlogB der Commerz-Biblio- 
tbek in Hamburg V. FortBetznog" von Demselben — Nr. 14. 

B. 209 — 14 Handschriften, welcbe in Katalogen Öffentlich ver- 
kaufter Bibliotheken Terseicbnet sind. Von Demselben. (Fort- 
aetzang von Nr. 74.) — S. 214—18 Anzeige von F. Hensaner'e 
nBnlletin du Bibliophile Beige II. S^rie Tom. VII. Cab. 1," 
von Demselben — S. 218 — 23 Sortiments-Katalog einee alten 
hambnrgischen BnchbAndlera. Mitgetheilt von Demselben — 
Nr. 16. 9. 226—36 Lateinische Lehr- nnd WSrterbflcher des 
sechzehnten Jahrhunderts mit deutschen Interpretationen. Von 
Emit Weller in Zflrich — 8. 236 — 37 Des NUmberger Arztes 
Hieronymne HUnzer Reisebemerknngen Ober die von ihm ge- 
sehenen Bibliotheken. Mitgetheilt von Dr. Anton Bnland, K. 
Oberbibliothekar in Wttrzburg — Nr. 16. S. 241— 60 Anzeige 
von„Annnairede l'Universit^CathoIiquedeLouvain 1843 — 1869;" 
von Dr. F. L. Hoffmann. Hit besonderer Hervorhebnng des 
darin enthaltenen reichen bibliothckwissenscbaftl. n. bibliograph. 
Hateriales — S. 260 — 54 Anzeige von „Annuaire du Biblio- 
phile, du Bibliotböcaire et de l'Arcliiviste ponr 1860 public 
par L. Laconr; von O. Bmnet in Bordeaux. Nr. 13. 8. 204 — 8, 
Nr. 14. 8. 223—24, Nr. 15. 8. 238—40 n. Nr. 16. S. 254—66 
Die Deutschen Zeitungen des sechzehnten Jahrhunderts. Von 
Emil Weller in Zürich*). (Fortsetzung.) 

Im Intelligenzbl. findet sich Nr. 13. 8. 97—102, Nr. 14. 
8. 105—11, Nr. 16. 8. 113—18 u. Nr. 16. 8. 121 — 26 
die Fortsetzung des Kataloges der Bibliothek der Benedictiner- 
AbtiBi Zwiefalten. (Schlnas folgt.) 

[615.] Bn1l«tin du Bibliophile et da BiliUoth^cKire pabl. par 
Tech«ner. Borie XIV. (FortietsoDg Ton Nr. 541.) 

Das Juliheft enthält: 8. 1317—50 Froissart. Beponse 
aux obserrations de Panlin Paris; par Kervyn de Lettenbove 
.— 8. 1361 — ^64 Catftlogue des Mannscrits de la Bibliothöqne 

*) Zv den DUter den „denUcben Zeitnöten" (t. oben Nr. 540) mit 
anfgefHbrten drei Berichten fiber die berahmte ficblftcht von- Lepanto 
finden aleh vom Henaag. acht andere gleichEeitige theili proiaiicbe 
theiii poetUche Schriften über diese Schlacht im Lase'igei (■ Knude d. 
Dentacben Vorzeit Neuer Folge Jahrg. TU. Nr. 8. 8p. ZSO— BI. 



Litteratnr und Hiscellen. 286 

de Son Altesse Sär^iÜBsiine MonaeigDear te Prince; pai Le Bonx 
de Lincy. (Suite et fin.) — 8. 1364 — 82 Lettre sur qnelqnes 
Po«teB dH XYIe siöcle; par Ed. Tnrqnety — 8. 1383—1418 
Änalecta-Biblion. Betr. 1) BertraDd de Saint -Oermaiti Aber 
Dn Port Du Tertre's „Hiatoire göoörale de« Antülee habit^es 
(Paris 1667—71. i". i Vola);" 2) Renard's „Note snr les 
MitioDB de la MeygTa.Entrepriza d'AQtonins Arena;" 3) J. B. 
Berton Ober E. 0. R«y's „Voyage dans le Haoaran et aiu 
borda de la mer Horte (Parie)" — 8. 1418 Variätäa biblio- 
grapbiqnea — 8. 1419 — 28 Catalogne raisonnö de LirreB ancieoB, 
rarea, carieax qni ae tronvent en vente, k la librairie de J. 
Techener. 

[616.] BDlletin dn Bouqnimst« pabl. par AnbTj. 4. Annit, 3. Sa- 
mestre. (S. oben Nr. 642.) 

Anaser dem Anbry'Bchen Lagerkataloge enthalten die bis 
jetzt erscbienenen Hefte des nenen Semeaterbandea von bibllo- 
graph. n, bibliotbekwisseiiBcbaftl. Uittbeilongen Folgendes : Nr. 86. 
8. 403 — 9 „Bibliograpbie Orläanaiae, par G. F. Yergaand- Ro- 
magnäsi," in der in Kr. 68. S. 476 — 77 noch ein Nachtrag 
gegeben worden ist; Xr. 86. 8. 410 — 12 „Koilce bibliographiqne 
anr M. le Harqnis de Lagoy, corTeBpondant de rinstitnt de 
France, de rinstitnt archiologiqne de Rome, etc. ; par Ronard, 
Biblioth^caire;" Nr. 87. 8. 436-36 „Bibtiothöque dramatiqne 
de W, E. Bnrton, en vente ä New York; par Joseph de Filippi." 
Bibliographie. 

[617.] "L'EnferdnBibliDpliile, tu etd^crit parCbarlfiB AHelinean. 
Pari«, Tardien. 18. 69 B. Fr. ) Fr. (Einige wanif^ Ezempl. snfHollSad. 
Pap. k 3 Fr.) 

Enth. 1) Le Caa de conacience, 2) Le Pdch^ 3) La Dam- 
nation, 4) Agonie, 6) Le Vengenr erlegte, 6) DeBcensna Avemi, 
7) Premier cercle, 8) Laaciate ogni Speranza, 9) Denziöme 
cercle, 10) Troisiöme cercle, 11) Vertige, 12) Le Fond de 
l'abtme, 13) R^BUrrection. 

[G18.] Dmckannalen der Ffirstlichen Bnchdmckerel za Barth in 
Patnmem (nach OelriefaB) von J. StargardL [Am dem neaen Anieigsr 
f. Bibliographie n. BibliothekwiiBenHcbaft 1860. Bit. B beaendeH ab- 
gedtnckL] Dresden, Drack toh Blochmann & Sohn. 6. 8 S. (Nnr 
SO Exempl.) 

8. hierüber oben Nr. 608. 

[619.] Manuel da Libriüre et de VAmatenr de LivroB contenant 
t* Un nonveau Dictionaaire bibliographiqne Dana 1ec[nel aont dderit* 
les liWrei rares, prdcieni, aingnliera, et anjat les ouvrages les ploi 
esUmäs en tont ^nra, qni ont paru taut dana les langaea anciennee 
qne dana les principales langnes modernes, depnis l'ariglne da l'impri- 
merie jnsqn'i noi jonra; areo l'bittoire des diSirentes iditions qni 



S66 Litteratnr nnd Uiuellen. 

•a ODt iU tkitej; dei renaelgnementi iiJMBMiraa poar reconnaitre lei 
eontnfofoiiB, et coIUtioDner las kncieni ÜTreB. Onya Joint ane con- 
«ordviee dei prii «uqnelt nae portie de eet objeti ont 6t6 portji 
d)int leB Tent«! pnbliqaeB faitea en France, eu Angletsrre et aillenn, 
depnlR pr&a d'nn BÜcle, ainst qae l'appräciation approiimstlTe det liTrei 
qui *e rsDContreDt fr^qaemment dana le commerce; !* Une Table en 
fonne de Catalogne raiaonn^ OA Ront claas^i, lelon l'ardre dei matUrei, 
tona lei ouTragea portde dana le Dictlonnaire, et an grand nombre 
d'antr«! onTragei ntilea, aalt d'an prix erdinaire, qui n'ont pu da 
ttre plac^ au rang dea lirrea ou rareionpräcieni; par JacqneaCbarlea 
Brauet. T. Edition originale entiirement refondae et angment^e d'nn 
tien par I'autenr. Tom. I. Part 1. Paria, Didot Mm, fili et Cle. 
Lex. 8. XT e. & 928 6p. Ft. a. 3 Thir. 20 Vgr. 

Sieher miä mit aufrichtiger Frende die vorl. 1. LiefemDg 
der neuen Ausgabe dea cluBistthen Br. 'sehen Werkes von Allen, 
die gleichviel ob nfther oder entfernter mit Bibliographie zu 
thnn haben, begrflsBt werden; diese Freude vird aber von 
einer unparteiischen n. grOndlichen Prtifung der neuen Ausgabe 
nicht abhalten dQrfen, u. swar um so weniger, als eineatheils 
von Seiten der Vertsgshandlung, die übrigens auf die wtirdige 
u. hSehst anst&ndige Ausstattung des Werkes eine in jeder 
Beziehung die vollste Anerkennung verdienende Sorgftilt ver- 
wendet hat, die Erwartungen auf zahlreiche u. wesentliche 
Vennehmugen o. Verbesserungen in ziemlichem Maasae rege 
gemacht worden sind, n- anderentheils eine Art bequemer Hand- 
habe zu der Prtifung in der Vergletchnng mit dem Grftsse'schen 
Werke geboten ist. Eine unparteiische u. gründliche Prflfnug 
bedarf aber der Zeit, u. ich werde es mir daher fllr spater 
vorbehalten mflssen, auf eine nflhere Besprechung des Br.'schen 
Buches erst dann einzugehen, wenn nach dem Erscheinen eines 
grosseren Tbeiles dieses Buches ein umfänglicheres Katerial 
zur Prflftang vorliegen wird. Nichts desto weniger glaube ich 
jedoch schon jetzt Das aussprechen zu dürfen, dase die neue 
Auflage gewiss dazu beitragen werde, den elassischen Ruf, 
welchen das Br.'sche Such bereits auf bibliographischem Ge- 
biete mit vollem Rechte geniesst, noch zu erweitem n. zu ver- 
grSssem. Dieser Erweitemng u. VergrOssening wird die Be- 
reitwilligkeit der Verlagshandlnng , das Werk in sehr anspre- 
chendem Gewände durch einen wirklich höchst mAseigen Preis 
dem Publikum zugftnglich zu machen, wesentliche Dienste leisten. 
Das Werk, welches 6 starke Bände bilden, u. in 12 Abthei- 
lungen erscheinen soll (von denen die Verlagshandlnng die zehn 
ersten zum Preise von 10 Fr. = 2 Thlr, 25 Ngr. u. die beiden 
letzten zur Completirung des Werkes gratis auszugeben beab- 
sichtigt), wird fOr alle diejenigen Snbscribenten, welche sich 
Ungatens bis zum 31. December d. J. gemeldet haben, auf 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



Litteratnr imd Miscellen. 287 

nicht mehr als 100 Fr. == 28 Thir 10 Ngr. zu stehen kommen. 
Fflr spätere K&nfer soll der Preis des Buches auf 120 Fr. ^ 
34 Thlr. erhöht werden. Neben der gewöhnlichen Ausgabe 
erscheinen ttbrigena 100 Exemplare anf gr. Hollllnd. Pap. k 
200 Fr. 

[620.] Tresor de Livres rar«s et precienx on Nonvsku Dlction- 
naire bibliograpliiqQe etc., par Jean George Theodore Graesee. Tom. IL 
Livr. 4. (10.) [Q. Curtins RnfiiB— Henry DodnelU] Dieade, Kaotie. 
gr. 4. 8. 313—416. Pr. n. 2 Thlr. (S. oben Nr. 474.] 

Mit dem Erecheinen der neuen Ausgabe des Brnnefschen 
„Mannel" erh&lt der vorl. „Tr6sor" insofern ein neues Interesse, 
als non die nOthigen Anhaltepnnkte zur Vergteichting desselben 
mit jenem, der einerlei Ziel wie der „Tresor" verfolgt, gebo- 
ten sind. Es wird später eine der Aufgaben des Anz. sein, 
einer solchen Vergleichnng seine besondere Anfmerksämkeit 
zu widmen n. dadurch die oben Nr. 539 offen gelassene 
Frage fiber die wissenschaftliche Bedeutung des Gr.'si^en Wer- 
kes mit zn beantworten. 

[631.] Bulletin bibliographiqne Algerien et Oriental des Coloniea 
FraDfaieaB Des soci^t^a scientlfiqueB et litt^rafres, dea oenvrea cbari- 
lablea et civil iaa tri cea pabllj par Challamel täni. Nr. 7. Janrier- 
F^vrier ft: Nr. 8. Avri1-Mu-JniD. Paris, impr. Pillet fils atnd. gr. 8. 
8. 49-64 exel. Titelbll. Pr. k n. 2^ Vgr. (8. oben Nr. 334.) 

Wie schon wiederholt erwähnt, blos fflr bncbhändler. 
Zwecke n. Bedürfnisse. 

[S22.] VeneichniBs einer Sammlnng von Werken der Dentscheu 
Literatur von 1750—1813. Eingdführt von Prof. Dr. A. Kablert und 
Dr. F. Pfeiffer. Mit biblio^apbiscben Noten. Breslan, L. F. Maake's 
Antiquariat 8. VIU, 56 S. 1426 Nrr. 

Eigentlich gehOrt das vorl. Verzeichniss zn den Maske- 
-schen Antiqnarkatalogen , in deren Reihenfolge es mit Nr. Öl 
bezeichnet ist. Nichts desto weniger aber nimmt das Verzeich- 
niss theils schon durch seinen Titel theils n. vorzflglich dnreh 
seinen Inhalt u. seine Bearbeitung eine mehr wissenschaftl. 
Stellung ein n. darf wohl auf einen Platz unter den Biblio- 
graphien einigen Anspruch machen. Der Inhalt zerfBllt in folg. 
11 Abschnitte: 1) Litteraturgeschichte ; 2) Der Leipziger Di ch- 
terkreis; 3) Der Schweizer Dichterkreia; 4) Die Bremer Bei- 
träge, Klopstock, der Göttinger Dichterbnnd; 6) Der Berliner 
DichterkreiB ; 6) Wieland n. der Roman; 7) Das Deutsche 
Theater; 8) Gathe; 9) Die Sturm- u. Drang-Periode; 10) Schil- 
ler; 11) Die Zeitgenossen Göthe's n. Sehiller's. Zeigt einos- 
tbeils diese Anordnung des Materiales zur Gentige, dasa man 
anf die Redaktion des Verzeichnisses eine mehr als gewöhn- 
liche Sorgfalt verwendet bat, die in der specielleren Behand- 

C;,oo;.|c 



988 Litteratnr und Hiitcellen. 

long der einzelnen Abschnitte noch weiter hervortritt, so findet 
man udemtheüs bei der gensneren Durchsicht dieser einzel- 
nen Abaohnittfl, dus darin nicht etwa ein dnrch Znf&ll zn- 
sammengehrftchtea sondern vielmehr ein mit Plan n. Sach- 
kenntnlu geeammelteB Materi&l vereinigt ist, welches recht 
faßlich den Compendien der Deatachen Litteratnr ftlr die betreff. 
Abschnitte als bibliograph. Unterlage dienen kann. 

[613.] ^itpisn OoHlob Sa^fci'* eDlipaDbtfltC eflc^ra'CcFicott tat- 
fl*ltmb Mt Bon ITSO bis Onbt bei Sattel 185S in SXntfc^Iittib nnb in 
btn angTtnjtnbat SSnbcm gcbnidtcn efl^n. 5in. avi 5IV. Banb ebn 
TU. unb Tin. @nt)t)Itnirat*9anb, bic von 18&3bi<<Snbtt8Sfi oft^iattnot 
ffintt, fo uic tta^tilgt nnb Stric^tlsunsfli jn btn früfttttn 8Snb«i tut* 
(alttnb. »Mrteitct wv Onfla» Sil^Cin »nttig. 8b. XIV. Sicf. I. 
[E bil eta^Itns-] enttjia, Z- SD. Slcisd. 4, 400 e. fx- n- 4 ttflc. 
(6. «bm »T. 341.) 

S. hierflber das frflher Qes&gte. 

[034.] Diccionarlo biblio^ftphieo Portn^e* Eatodoi de Innocen- 
do Franciico da Silva »pplicaveU a Portugal e ao Braiil. Tom. 111. 
Liaboa na imprensa nacioiiBl. 1859. (Auf dem Umicblagslitel: 1860.) 
gr. B. 447 8. ~~ Mit Anhang : Dieeionario bEbllograpfaieo Portngn« 
jnigado pela imprenta eontemporanaa naeioDal e Mtratii^ira. Liiboa, 
impr. aacional. 1860. gl. 8. 28 B. Pr. n. 4 Thlr. (B. Ani. J. 1859. 
»r. 694.) 

Beicht von Francisco bis JoSo. 

[62G.] Obras blbliografioiiio-hjatoiTOiiiy Llteratoiy y Nank w 
PoUe«, od wprowadEeaia do uiei drako po rok 1630 wl^cinie, ■ pinn 
Janoclüego, Bentkowakiego, Ladwika SobolewaUego, Osaolinakiego, 
Jnaaynaklego, Jana Wine. I Jen. Sam. Brandtköw I. t. d. vjatawionj 
pnei Adama Jocbera Mag. Filoi., Pom. Bibl. Cm. Akad. M«djki>.ChiT. 
Wilenakiej. Tom. ni. Wilno, Zawadaki. ISST. 4. YUl, C, 704 S. 
mit 1 lith. Taf. Faeaim. Fr. f. 3 Bda n. 6 Thlr. 20 Ngr. (Bibliogra- 
phiaoh-hiBtoriiehea Bild der Litteratur Qnd Wiaeenaebaft in Polen seit 
ElnfShniDg der Bnchdrackerknnat bia lam J, 1B30 einacblieaalicb etc.) 

Von diesem wahrhaft grossartig angelegten Werke, welches 
nicht nnr in litterarhistoriacber sondern ancfa n. gans besonders 
in bibliographischer Beziehnng von vorztlglicher Bedeutung ist, 
sind die beiden ersten Bsnde (XXXII, LXXXVI, 472 S. mit 
2 Uth. Taf. Facsim. n. XVI, 689 S. mit 3 lith. Taf. Facsim.) 
bereits in d. J. 1840 n. 1842 erschienen. Der erste dieser 
Bftode enthslt 1. HLiteratnra i Filologja Starozytna" (Nr. I — 
916) n. 2. „Nauki razem wzifte, Zbiory, Polygrafie" (Nr. 916 — 
2193); der andere „Theologja: A Wst^pne viadomo^ci, Hi- 
storja, Literatnra, Krytyka; B. Zrddta t Powaga; C. Inatituqa" 
(Nr. 2193—6630). Im vorl. dritten Bande findet sich „Theo- 
logja: D. Praktyka; E. Prawo Eoäcielne; F. Dzi'eje Eotfcielne" 



Littemtnr nnd Hiscellen. 289 

(Kr. 6531 — 9965). Deo in wiseenschaftl. Ordnnng oberBicht* 
lieh znBaminengestellteD bibliogr&ph. Aogaben ist bei jeder 
HaDptabtbeilnng eine Ifin^erelitterarhistoriacheEtnleitangvorans- 
geBcliickt; anggerdem sind auch jeder Hauptabtheilnng zahlreiche 
litterarbistor. AnmerkangeD am Schlüsse beigefügt. 

[626.] enci}c(ot)Sbic bcB p^itologitc^ra Stubiume ttx ncuntn &vca* 
4«i. Son Dr. Slnnft. e^mit). I. @u|)])I{mtrtt. ®Ttif«wittb, So^. 8, 
XIV, 135 @. ¥r. n. 1 I^Ir. (@. «nj. 3- 1859. 9h. 566.) 

Was der Verf. im Verfolge nnanagesetzter Lektüre, Er- 
wSgnng D. Nachforschaug an seiner im letztvergangenen Jahre 
eraohieoenen Eneyclopftdie zu berichtigen, zu ergänzen n. zu 
erweitem vorgeAinden bat, Das ist im vorl. Sapplementhefte 
vereinigt worden, welches, da die Verzeicbang nnd Würdigung 
alles Dessen, was ungeAhr in Jahresfrist auf dem Gebiete der 
neueren (Fninz. u. Engl.) Sprachen nen zugewachsen ist, sei- 
nen Hanptbestandtbeil bildet, für eine Art Jahresbericht gelten 
kann. Dieser Jahresbericht achliesst sich in Form u. Wesen 
genau an das Hauptwerk an, so dass Das, was von Diesem 
gilt, auch auf jenen seine Anwendung findet. Natürlich ist daa 
daher auch bei dem bibliographischen Tfaeile des Bnches der 
Fall, hinsichtlich dessen von mir bei der Besprechung des 
Hauptwerkes auf einige Unzulänglichkeiten aufmerksam gemacht 
worden ist. Der Verf. hat in Bebeff dieser meiner Bemerkun- 
gen in der Vorrede znm vorl. Supptementhefte Gelegenheit 
genommen, daranf zu erwiedem, dass sein Verfahren in Rück- 
sicht anf bibliograpb. Nachweise tär Bibliographen von Fach 
allerdings etwas laienhaft n. bunt anssehen durfte, dass er 
aber seinem Buche einen ganz anderen Zuschnitt hätte geben 
mflsBen, wenn es in bibliograpb. Beziehung einen exakteren n. 
eleganteren Eindruck machen solle. leb für meine Person 
möchte bezweifeln, ob es gerade nothwendig gewesen wäre, 
desshalb dem Buche einen ganz anderen Zuschnitt zu geben, 
weil hinsichtlich der bibliograpb. Nachweise einestheils eine 
grössere Genauigkeit anderentheils eine planmässigere Ueber- 
einstimmnng gefordert wird. Nnr das, scheint mir, wäre noth- 
wendig gewesen, dass der Verf. die in Rede stehenden Notizen 
nicht »o gegeben hätte, „wie er sie seit Jahreta fUr seine eige- 
nen Bedürfnisse verzeichnet hat," sondern vielmehr so, wie sie 
von dem Bedtirfnisse des Publikums, für welches das Buch 
bestimmt ist, verlangt werden. Das Bedürfnis« des Publikums 
verlangt aber eine, wenn ancb noch so gedrängte u. anf die 
möglichste Sparsamkeit hinzielende, doch genaue n. gleich- 
massige Behandlung des bibliograpb. Stoffes. Im Uebrigen 
zolle ich gern dem Verf., was speciell das vorl. Snpplement- 
heft anlangt, hinsichtlich der reichen Zusammenstellung des 
bibliograph. Stoffes meine ganze Anerkennung. 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



390 Litteratnr und Miecellen. 

[637.] * Dictionnair« de Bibliographie cfttholiqua , preientaat 
rindication et lei tttres compicta de toai lei ouvra^ei qni ont ete 
pabli^i dans let troU langues, grecqae, latine et fraiifaiae, depnu la 
Daiuanee du chriitiaaitme , an tont pt,j», mus principalemeiit eu 
France, ponr et anr 1e catboliclsme, avec les direr* renseignementa 
blbliograpbiqQM qni penveut en donner l'id^e la plna compUte; le 
toat nagi methodiquemeQt et par ordre alphnb^tique, ioqs cinqaante- 
Bept chefs priacipam; par Fr. Perenni*, membre de plnBienrs Bociätäi 
■avantsB et litt^rairei, etc.; BDivi d'nn Dictionoalre de Bibliolagiej par 
Brauet, de Bordeaux; pabliä par l'Abb^ Migne, Tom. IV., coDteoant 
les cbapitres XLV a LVII iDcluiiTem^nt. Parii, Uigne. gr.8. 1486 8p. 
Pf. 35 Fr. f. 5 Bde. (8. An». J. 1859. Mr. 699.) 

Bildet „TroiBi6me et deroi^re EncyclopMie theologiqn« 
Tom. XLII." 

[628] Sü^rbat^ bc« acmtintn blutfi^tn Stt^t« (naufatstbtn ton 
(Ecnfl 3tnmaiiutl StHn nnb ZittcUx Watfftt. 9b. IV. 4ft. 3. inpiii, $iT)c[. 
8. eitift. ©. 520-^1 : eitnatuifibnfi^t unb SltctnfionfnDdjri^nig. [tfxit 
M 3uni 1860.) {@. oBtn 9lr. HS.) 

Beacfatenawerth. 

[629.] Allgemeine Stutslehre, geitatit auf geachiehtliche Grand- 
lage und christliche Priniipien inr Löinng der aacialeu Probleme dea 
19. Jahrbuaderta Tdr die Trüger der allgemeinen deulachen Bildung 
und all Leitfaden bei akademischen VoHeaungen. Ton Hermaan Bi- 
schof, d. Ph. n. b. R. DoctoT. Giesiea, Ferber. 8. Enth. B. 19 — 28: 
Literatur der allgemeinen Staatslehre nnd Werke über die Oeschichto 
Ihrer Literatur. 

Die Litteratnr enthält, mit Aneachlass der über einzelne 
Gegenstände haDdelnden n. bei diesen Gegenständen eelbet im 
Verlaufe des Buches angeführten Honographien, tiberhaupt nur 
die bedeutenderen Werke, von denen der Verf. Kichte angefahrt 
zu haben behauptet, was er nicht selbst gelesen. Die AnfDh- 
rnngen sind nicht flberall genau genng. 

[630.] 3)i( f «ibtclit^f^afte-Sitnatui bn Icljlcn bteije^n 3a^tc. %«> 
jtic^nig bn 9oi)&gIi4ft(n von 1847 bi« mit 1&59 nf^icntnen SSnU aM 
btn QlcfitmmtgcbttKn bn Eanbu>i[tbf4i>ftr nrit Qtnbfjitbuns ^frvcrragcnbn 
3Ilcrn £)(Tlt. ^nauCgtscbtn bui4 bit^ui^' unb fiun|ltanbliins soa Aar( 
anbre in $Ta(|. 3nit aneFD^ilic^tm Sa^icgifln. $i(ig, 9nbT^. 6. 9S @ 
¥r. n. 6 Slflt. 

Die vorl. Litteratnr ist, ebenso wie die gleichzeitig von 
Andr4 herausgegebene „Forst u. Jagd-Litteratnr", hanptsich- 
lieb im Interesse des Gescbäftes des Her&nsg.'s erschienen, von 
dem die in den Katalogen verzeichneten Werke „prompt und 
billigst beziehbar sind." Dieser Umstand macht es anch er- 
klärlich, wesshalb vom Ueransg. dem Verzeichnisse der eigent- 



Litteratnr and MiscelleD. 291 

lieben Ftchscliriften nocli ein AbecUnitt von Werken beigege- 
ben worden ist, die nacb eeinem Daftlrbalten dem Land- u. 
Forstwirtbe sowie dem Jäger znr Anlegung einer kleinen Biblio- 
thek für allgemeine Bildung empfohlen zn werden verdienen. 
Eine solche Zngabe mag für GeBchäftskataloge wohl am Platze 
sein. Dagegen finde ich einen derartigen Zusatz für wissen- 
gchaftl. Fachkataloge durchaus überflüssig, wie ich denn über- 
haupt gegen die beiden Andr^schen Litteraturen , als Fachka- 
taloge betrachtet, nicht blos das einzuwenden habe, daes sie 
hinsichtlich ihrer bibliograph. Verzeichnng Einiges zu wünschen 
übrig lassen, sondern dasa sie auch weniger enthalten, als 
ihren Titeln nach eigentlich von ihnen zu erwarten ist. Denn 
man findet in den Litteraturen ausschliesslich Deutsche Bücher, 
während doch die allgemein gehaltenen Titel glauben laseen, 
dass in den Katalogen auch auf die fremdländischen Erschei- 
nungen der Presse auf den Gebieten der Ökonom., Forst- u. 
Jagd-Wissenschaften mit Rücksicht genommen sei. Hiervon ist 
keine Spur anzutreffen, so angenehm es auch sicher für den 
gebildeten Landwirth n. Forstm^m sein würde, wenn er in 
den beiden Litteraturen mindestens eine Auswahl der empfeh- 
lenawertheeten Franz. n. Engl, einschlägigen Werke, unter 
denen sieh gerade in den genannten FÄchern sehr Vorzügliches 
findet, mit erhielte. 

[631,] 2iit gBT^> unb 3aeb>£ttnatui; b» leisten jn)an{ig 3a4rc. ^f- 
l)6a6rtif(^(e 8«ä(i^nii btt Botjüaliijien , »um 3- 1840 ti« mil 1859 «- 
(il^itncncn IBtxtt aus btn @efi) mm (gebieten ber gorfl- unb Saeb'fiunbe mit 
einbciic^ung bcr bnvonogenbflfn Sltem gac^Tontc unb t'xnti tläatn Sil' 
bungSbibliot^ct. ^nituflsestbcn buc<^ bit Sui^< unb fiun|t^finblang bon 
«atl Stnbri in ^tag. SDtit @«(i^veai|l(t übtr bi( U. unb lU. «tttieifnng, 
¥ro9, anbii. 8. 64 g. ?r. n. 4 Sßai. 

Hierüber vgl. die Bemerkungen zn Nr. 630. 

[632.] Nonvelle Biogrsphie g^a^rale depqts les tsmps 1«s plus 
recDlea jüsqn'Jt not jonr», avec les rensefgD«menta bibliographtques 
et riudicatioQ de* sourees äconsnlterj pablies par Firmin Didot frires, 
MDB U dlrecUoa de H. leDr.Hoefer. Tom. XXXII. Paria, Didot fr^rea, 
ÜI« et Cie. 8. 2 BlI. 1024 Sp. Pr. n. I Thlr. [S. oben Nr. 249.) 

Reicht von Louise de Savoie bis Maldegfaem. 

[633.] Biblioeraphische Oberlicht der im II. Quartal 1860 auf 
dem Oebiete der Geographie erachienenen Werke, wichtigeren Anfsütie 
□nd Karten. ZaaammeDgeBtelU von H. Ziegenbalg. 8. MitlheiluDgen 
ant Jaatua Pertbea' geographischer Anstalt über wichtige neue Er- 
forachangan aaf dem Oeaammtge biete von Dr. A Petermann. 1860. 
Vni. Gotha, Perthes. 4. fi. 321-24. (S. oben Nr. 550.) 

Wie schon Öfters erwähnt, von Werth. 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



292 Littontnr und HisceUen. 

[634.] Uebenieht der vom DDcamber 1659 bh >niii Jnal tBW 
kuf dorn Oebieta der G«ogr«pbie erachieneneD Werke, Auftlta«, Kmrtaa 
DQd Plaae. Ton W. Eoner. S. ZeitKhrift fHr allgemoine Erdknnda 
hng. von Dr. K. KenmaDa. Nene Folge Bd. Till. Hft. 6. Berlin. 
Reimw. 6. 8.613—59. (S. oben Nr. 350.) 

Von allgemein anerkanntem Werthe. 

[635,] 'UapoteoaColombUna. CoUeeeion de loe'Htnlos detodoi 
loB Uspu, FlsDOi, Tiatai etc. ralaUroi k U Am^iiok rapaloU, BraaU 
i Iilu adjAcentei. Arr^lada cTonologicMnenta i preeedids de nnrn 
Introdaecion sobre la HUlorl» c«rtogri£o de Am jrie» por E. Urieoccbe« 
MD. Ph. D., Frofeeor de Qnimica en el Colegia de S. 8. del BomHo, 
Freaideuto de U Sodedad de NatnralitU* Keo-Qranadinoa etc. London, 
TrBbner & Co. 6. XVI, 215 8. Pr. 6 8h. (8. Am. J. 185». Nr. 73 
D. 621.) 

Hierüber spiter aneflüirlicher. 

[636.] »Le Bibliophile dn Nord de la France, Onide de I'Ama- 
teur de LfTres. Ire Anneä. No. 1. Donai, Cräpiu. (Lille, impr. Hore- 
niMii.) 6. Jahreepr. t Dooai 3 Fr., aiiBwärts etwaa mahr. 

lieber die Tendenz n. den Fortgang dieses Blattes iet 
mir Nichts weiter bekannt. 

[637.] * Hanne] da Btbliograpbe Nomand on Dictionnaire biblio- 
grapbiqne et hiBtoriqaa etc.; par Edouard Frire, Uembre de rAcademie 
dee Science«, Belle« -Lettree st Arte, etc. Tom. n. Lirr. 4. Bog — 
Zou. BoDen, Le Bmment gr. 8. (oder kl. 4.) XIH, 461—632 8. Pr. n. 
1 Tbir. 20 Ngr. (S. oben Nr. 146.) 

Werthvoll. 

[638.] Blbliotheek van Nederlandeehe Famfietten. Eente Afdee- 
ling. Verzameling van Frederik Haller te Amsterdam. Naar t^daorde 
geraogachikt en beuhreven. II. Deel 1. Stak. (Blad 1—10 [1649—1654]. 
PrijilijeL) Van den Unneterschen Trede tot het einde van den Mraten 
Engelachen OoHog. Amsterdam, Haller. kl. 4. 8. 1 — 80 Catalog n. 
8. 1—4 Preialiate. Fr. n. 1 Thlr. 2 Ngr. (S. oben Nr. 106.) 

Der Umstand, dass der Heraasg. Anlass gefnnden hat, 
die vortreffliche „Bibliotheek" fortEQsetsen , ist fttr die Biblio- 
graphie wie für die GeHcbichtsforschong gleich erfreulich, und 
88 ist nicht blos zn wOnscheu sondern von dem Eifer des 
Heransg.'s anch zn erwarten, dass das Werk von jetzt an 
ohne weiteren Anfenthalt zu Ende geführt werden wird. Daa 
vorl. Stück reicht von Nr. 3370 bis 4318, in Betreff deren 
bibliograph. Beschreibnng nnr zn bedauern ist, dass sich der 
Heransgeb. zn Abkürzungen in den Titelkopien n. sonst noch 
gezwungen gesehen bat. 

[639.] * Hecberchei aar lea Cartee de U Principantd de Lüge 
et snr lea Plana de la Villo. Far A. Dejardin, Capitaine da Odnia. 



Litteratnr und Hiacel]eii. 293 

Lidg«, impr. de Carmonne. gr. 6. 87 B. (BsBonden abgedruckt am 
dam BalleÜD de l'Inatitut srcudologiqae lAigois. Tom. IT. Litt. t. 
8. 209-91.) 

Die vorL Schrift bildet, gleicb der frQher Tom Verf. \er- 
{Iffentlichten „Note sur Iqb Pl&na graräB de la ville de Tonr- 
nai" (mitgetheilt in Bulletin de Ix Soci^tö historiqne et littä- 
raire de Toarnai Tom VI. n. daraus anch besonclera abgedruckt 
18 B. in 8), einen sehr werthToUen Beitrag zur Litteratnr der 
Kartographie; obschon der Terf. von seiner Arbeit behauptet, 
dasB aie noch der yerToUsUndignng bedürfe, so bleibt eie doch 
wegen des darauf verwendeten musterhaften FleisseB ein Werk, 
welches unsere ganze Anerkennung rerdieut. Das Werkchen 
zerfällt in zwei Theile, von denen der erste „Cartea grav^es" 
104 Nr. (Chap. 1, Evichfi et Principantö de Liege 1670—1794; 
2. Däpartemeut de TOurthe 1801—12; 3. Frovince de Li6ge 
faisant partie des Fays-Bas 1814—30; 4. Frovince de Liöge 
faisant partie de la Belgiqne 1832 — 60) u. der zweite „Plans 
gravis" (1567—1860) 99 Nr. enthalt. In der Regel sind von 
den Karten n. Fl&nen nicht nnr die vollständigen Aufschriften 
sondern auch die Grösse der Blfltter u. in wessen Besitze sich 
dieselben befinden angegeben, ebenso wie von den grösseren 
Kartenwerken n. Bnchers mit Karten n. PUnen die vollen 
Titel angeführt sind. — 4. — 

[640.] Solle Antichiti SpogiiDole in generale, e •ingoUrmenle 
delle Provincie Kuova Castiglia, Eitreinadnra , Andalnsia, Morcia, 
Talenia, Catalogna. Memoria, di OiaBeppe Valentfiielli. (ädb dem 
Juli-Hefte dea Jahrg. 1859 der BitiDugeberichte der phil.-hisL Claase 
der K. Akademie der WiHenichaften [XXXIL Band, S. 71] beeondere 
abgedruckt.) WIbd, ane derK. E.Hof- u. Staatidruckerei. la Comm, bei 
Gerold'« Sohn. 1859. gr. 8. 61 B. Pr. t. 8 Hgr. 

Das wichtigste in dieser Schrift nicht blos für die Leser 
sondern anch Qberhanpt ist die Bibliographie d. h. eine in 
geographischer Folge geordnete Znaammenstellnng aller der- 
jenigen Schriften, welche sich mit der Vorzeit der Iberischen 
Halbinsel n. den Spanischen Alterihfimem entweder speciell 
oder gelegentlich beschäftigen. Der Verf. hat sich bei dieser 
Zusammenstellung, die dem Gange der von ihm unternomme- 
nen Reise (s. unten Nr. 689) folgt, nicht damit begnügt, die 
Buchertitel anzugeben, sondern auch in Bezug darauf, was die 
Heransg. der einzelnen Schriften darin vorzugsweise bebandelt 
haben, u. Über die Art der Behandlung nähere Mittheilungen 
zu machen Gelegenheit genommen. Bei der umfassenden bl- 
bliograph. Eenntniss des Terf.'s lasst sich erwarten, dasa die 
im vorl. Buche niedergelegten bibliographischen Hittheilnngen 
von besonderem Werthe sein mfissen. — 6. — 

L.,,l,;.d:,G00gIe 



294 Litteratnr and Uiscellea. 

[611.) Salalog bev in b«i Sauren 1850— 1G59 in bcntf^tc Sf)»^ 
tt|c^itntnen ttncCriftili^cn ©cfammt- unb Smnmdmeifc, Wemant, noucQro, 
erjatlungtH, Xa^ä)tahä<i)a unb a^talrrftüttt in Driainat unb Urttrftenng. 
SKit angäbe bH gotmaKB unb SSetlageortea, btt 3abr«)fl6I- »nltgtr nnb 
^rtlft b« «ütber, foiuie mit 3" 6 «da angabt ber ®e(amint. unb ©ommcf' 
TOtTfe. ein $anbbuc^ für eu^b^nblcr, £cib6ibliDt&tIaT( nnb Ütlmttnf 
freunbt. ©taiBtitet »on tlbclpi SSiliting, »aitiünbltr. SUctb^anfm, »D^- 
ting. 8- 302 @. ^. n. I I^lt. (@. uttn 9It. 22R.) 

Gin Katalog wie der vorl., schreibt der Heransg-, sei 
Beines Erachtens fOr Buchhändler und Leihbibliothekare seither 
ein BedQrfnias gewesen. Sessbalb habe er mehrfacher Auf- 
forderung znr Bearbeitung eines solchen Eataloges gern Folge 
geleistet. Da jedoch im Buchhandel wie in Bibliotheken hanpt- 
B&chlich die Litteratnr der letzten Zeit in Betracht komme, so 
habe er zunächst die der letzten zehn Jahre bearbeitet, sei 
aber, im Falle dass die vorl. Arbeit in den betreffenden Kreisen 
eine freundliche Aufnahme finden sollte, mit Vergnflgen bereit, 
auch die Litteratnr von Mitte 1846 — 1849 zusammenzastellen, 
um anf diese Weise einen Anschlnss an die Engelmftnn'sche 
„Bibliothek der schönen Wissenschaften" zu erreichen. Er 
habe es sich, was den vorl. Katalog anlange, angelegen sein 
lassen, denselben für den geschäftlichen Gebrauch möglichst 
praktisch xa bearbeiten, allerdings oft abweichend gegen sonstige 
bibliographische Anordnung. So seien z. B. die einzelnen Be- 
standtheile grösserer Sammelwerke unter dem Titel derselben 
nach den Namen der Verfasser alphabetisch geordnet n. nicht 
wie sonst gebräuchlich nach der Reihenfolge der B&nde. Und 
was dergl. mehr ist. Ich habe bei genauer Durchsicht des 
Kataloges, der in zwei Abtheilnngen zerfUUt, n. zwar in der 
I. die Gesammt- und Sammelwerke, Romane, Novellen, Erzäh- 
lungen n. Taschenbücher, in der II. die Theaterstucke umfasst, 
meine schon früher ausgesprochene Erwartung, dass der Heransg. 
durch zweckmässige Bearbeitung des Kataloges den Buchhänd- 
lern, mehr aber noch den Leihbibliothekaren einen wesent- 
lichen Dienst leisten werde, durchaus bestätigt gefunden, n. 
kann die Arbeit der besten Beachtung nnd Berücksichtigung 
mit wahrer Ueberzeugung empfehlen. 

[642.] 2)(t 3r(eatttfT(unb. $anb£u$ füt ^tater-ÜDiicctoicn, St^au- 
f)>itlrr, X^taterfccunbe, Ißu^^änblcr unb Üci&bibfiot^efcn. ^erauSgcgtbtn 
Don i. %txnH^ Jan. I.— III. Zf)til in einem Sanbt. Qnttolttnb bic 
bramalif^en iSrfi^tinnngtn ttt aändj^anbelt i\9 jum Sa^re 1B4S. 9iaä) 
btn Xxttln ber ©lütte (unb ©ammfungen) al^&abttiFi^ gtDvbntt nnb mit 
allen näbnen SSejd^nnngtn, mo nBi^ig, auA mit ^inntis auf 4tfammt> 
ausgaben ic. )c. bcTfc^cn. »nlin, »toi^. 8. 3 811. 630 @. $t. u. 2 Xf)U. 
(®. rtm 9ir. 3M.) 



:!,q,i,i.:db,GoOgIc 



LitteratDF und Hiscellen. 295 

VerbesBerte n. TerrollBtäDdigte, in Gioem Bande vereinigte 
neue Auflage der drei in d. J. 1830, 1840, 1860 erschienenen 
Bändchen des „Theaterfrenndea" woran sich das zu Anfang 
dea gegenwärtigen Jahres in den Handel gebrachte vierte 
Bändchen (3. oben JUt. 21) anschliesst. Obwohl bibliograph. 
Anforderungen gegenüber nicht ohne einige Mängel, ist der 
„Theaterfreund" gleichwohl dem betreff. Publikum als ein sehr 
zweckmäasiges litterarisches Hilfsmittel zu empfehlen. 

[643.] VerxeichnüB nener KnnsUachen als: Kupfer- n. SUlil- 
Rtiuhe, Litho^apbien, Photographien, Holzichnitte , Zeichenvorlagen, 
Albums, illuitrirte Prachtnerke etc., -nelche im Jahre 1660 ereehienen 
sind, mitAn^be der Preise und der VerlegeT. IIL Jahrgang. [l.Hülfta.] 
Leipzig. B. Weiget. B. 1. Bl. 36 S, Fr. d. 7 Ngr. (8. oben Nr. 3.')J.) 

Alphabetisch. Die nach den Gegenständen geordnete Ueber- 
sicht erfolgt mit der 2. Häl^. 

[644.] Handbuch der mnsikaliichen Literatur oder allgemdnes 
s^BtematiBch geordnete! Teneichniia der in DeotachUnd nod in den 
angrenzenden Ländern gedruckten Hnsi kalten anch musikalitchen 
Schriften und Äbbildungeo mit Anzeige der Verleger und Preise be- 
arbeitet von Adolph Hofmeister. Bd. T. Zweiter ErgünaangabMid, die 
Ergcheinnngen von 1S52— 1S59 enthaltend. (1. Hälfte.) Leipzig, Hof- 
meister, gr. 4. 256 S. Pr. a. 2 Thlr. 20 Ngr., »nfSchrbpftp. n. 4Thlr. 

Fortsetzung des im Anz. J. 1867 Nr. 663 näher erwähn- 
ten, fttr mnaikal. Bibliographie anerkannt wichtigen Werkes. 

[645.] Führer durch den Clsvierunterricht. Ein Repertoriun) 
der Clavierli terato r etc. Als kri tisch er Wegweiser fOr Lehrer und 
Schiller. Herauigegeben von Louie Eöbler, II. verbesaerte und be- 
reicherte AuSage. [2, Abdruck.] Leipzig, Hambnrg □. ttett York, 
Bcbnberth & Camp. kl. H. 2 Bit. 126 8. Pr. n. 10 Ngr. (S. Anz, J. 
1S59. Nr. 22.) 

Der Heransg. behauptet in der vorl. neuen Auflage viele 
Werke besser als in der ersten stufenweise geordnet, von dem 
früher Aogeführten manches Unbedeutendere weggelassen, da- 
für aber manches Neue hinzugefügt zu haben. In diesen 
StUcken mag die neue Auflage als eine verbesserte aniusehen 
sein, bibliographisch besser ist sie jedoch nicht geworden. 

[646.] * Notice bistorique et bibliographique tnr Bartolomeo 
Borghesi; par Erneet Desjardin«. A la Bepuhliqne de Snint-Marin. 
Paris, impr. Pillet fila atn^. B. 16 8. 

Mir nicht weiter bekannt. 

[647.] * Notice lur la vie et lea travanx de P. A. Dn^euo;, 
guivie d'une Liste hibliographiqae de aeapablicatione; par A. d'Arcbiac. 
Lue k la Bociet^ g^ologique de Franke dans U i^ance du 21 m^lS60, 
Paris, impr. Martinet 8, 31 S. 

Mir nicht weiter bekannt. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



S96 Littentnr und Hiacellen. 

[648.] Oott^f Xaftl. ent^altcnb: tinc t^ronolpgif^t IltSomt btc 
Ori|lt«))robuctt &eüf)t't, btglrittl mit btDBia|iM(4cn Kotiira. ^ont^tfS^M 
allOniRMaflt ffit bni litnatui^iporil^m UnEcTri^t, btranlatfltbni »Bit btm 
8afaffa bn €«iQn.£af(C. »nltn, en«. fl. S. 32 e. $i. n. 3 Ngt. 

Wie die „Schiller-Tafel (a. oben Nr. 2) bo dürfte auch 
die vorl. „Qothe-Tafel" für die Besitzer der unter dem Titel 
,^OB Weimars ^Idenen Tagen" erschienenen OOthe- n. SchiUer- 
bibliographie (a. Ans. 3. 1859. Nr. 674], die, clironoIogiBch ge- 
ordnet, leider ohne In haltsttb ersieht der GOthestßcke nach der 
Zeitfolge geblieben ist, wohl von einigem Nntzen werden. 

[649.] SJsIIAanbiacB SSnitii^niß fSinntEi^n Si^ulic^nftcn wn ». 3- 
IBurtt, (frcireflgniTlttn VToftfToT unb @tniinaTbirdioi in et. SaSen, na^' 
^gm Vt^m m bn Stablf^ulc ju Qüniangtn in SDnteinbng), »cl^e 
tri Sari SnSittn, enlasBtui^tanbfuns in @lutteart nfi^icnen jlnb. »tut 
auflagt. 4. 8 @. (@. »n3. 3. 1850. 9li. 52B.) 

Bochh&ndleriscfaeAnkOndignngen mit Bückgicktnahme anf die 
hinsichtlich der verschiedenen Schriften erschienenen günstigen 
Recensionen. 

Bncbhändler- n. antiqnar. Kataloge. 

[050.] Uebergieht der Firma- nai Verl Bg>- Abb dcrnngcn im dent- 
sehen Buchhandel, Antiquar-, Kaiut-, Hnaikslien- and Landkarten- 
handel in den Jahren 1S50— 1860. HerauBgegeben von P. Qoebe 
Leipiig, Belbitverlag des Herausgeben. S. 1 BI. 50 8. Pr. n, 8 Ngr. 

Zar Ergänziing des von E. Qoetscbel im J. 1850 herans- 
gegebenen Verzeichnisses von erloschenen Firmen (s. Anz. J. 
1850. Nr. 1097). 

[651.] * Le Hotiitenr de rimprimerie , Journal ap^ial de la 
Librairie, de la Papeterie, etc., paraisiant tAus lee dimanehea. Ire 
Ann^e. Ho.l. lerArril, Parii,iinpr.yrajet deSnrc^. Fol. 4B. Jahreipr. 
12 Fr. 

lieber den Fortgang dieses Jonmales ist mir Nicbts weiter 
bekannt. 

[652.] etrfagt'eatalBg btr 9ut'l4tn ^tilagCtntttdKblnng (SRoiit 
gtlfl) in Sltlfan. 8. 12 ®. 

Alphabetisch, nngenflgend redigirt. GrOstentheils Anhaltina 
nebst Schnl-a. Lehrbttchem und Jugendschriften. 

[653.] StilagS'SatalcB uen X. Sat^, (SRittItr'e @oi;tiintnt«-eu4> 
^anblnnaO in 8nlin. 12. 12 @. 

Alphabetisch, ziemlich gut redigirt. Hauptsächlich Militaria. 

[654.] No 12. AntiqaariBcb er Katalog der Theodor Bertling'ichea 
Bnch- und Antiquar-Handlnng in Danilg. Ullitaria. 4, 4 8. 
OrOatentfaeils Deatsehe LJtteratnr. 



L;,,l,;.:M.,G00gIe 



Litteratnr und HiBcelleo^ S9T 

[Ki.] Terlaga-TeneichDiM der BeiwraelieD Bachhuidlung W. 
Herta. Berlin. December 1847 bii Jnli 1860. tt. 23 S. 

AlphabetiBCfa, recht gut redigirt. VorzQglich Histor. n, 
Antiquar-, sbwie N&tnrwissenscliafÜicheB. 

[656.] ecTjci^aig bcc ^abugogifi^tn unb ®(^uIBfl<4er'^(ase «on 
grirbric^ QranbflttteT in etipjle bii 1S6D. S. 1 ei 50 &. 

SystematiBcli mit aiphabet. InhaltsTCrzeichiiisBe, mangelhaft 
redigirt. 

[657.] enlasatatiiliie Ben g. V. Srod^aul tn 8(if)jiB. Ovfln «w^ 
tvog: 1867—69. gt. 8. 20 ®. («. oben 9h. 638.) 

AlpliabetiBch ohne wiBsenschaftL üeberstcht u. Aatoren- 
register. 

[058.] 'St. ZXTn. TeneichDiaa einer SammlunK wertbTolIer Ua- 
■icallan «nsgegcben tou der J. D, Clus'Rchen Bnchbandlnii|f (0. F. 
Schmidt) En Heilbronn a. N. kl. 8. 40 S. 

OrCBserentheÜB Original auBgaben, zn herabgesetzten Preisen. 

[659.] Piineipalei Pnblicationa de Firmin Didot Mrei, fili et 
Cie, Imprimeara-Librurei de l'InBtitut de Franee, i P&rie. Jnillet. 4. 
1 Bl. 66 S. 

Wissenachaftlich mit aiphabet. Register. 

[660,] AntlqnRriBcheB BUoberlager Ton Ferd. FönteaaiiD'* Ter^ 
la^u. ADtiqnarlati-Handlung in Vordhaoaen. Nr. 25. Mediein und Netni- 
wlmtnicbafteo. 8. 14 S. 35& Tfrr. 

Enth. grflBtentheilB neuere Deutsche Littentor. — Das 
^ichseitig mit der vorl. Nr. erschienene 34. Verxeichnias enti). 
Theologie, Philosophie n. Pädi^ogik (16 8. 446 Hrr.). 

[661.] Zweites Sapplement zam Terla^^-Catalog der Bach-, Hu- 
sikalieD- und EnDitbandlnng von WUbelm Jofrieo inRatnbnrg. Ulchae- 
lii-Meiie. B. 11 S. 

Ueberwiegend mnsikal. InhaltB. 

[662.] SnrttgB'ecri^t bei Soc^'ft^en Su^^anbfung StoÜi & Oifiniitnn 
in aRoiburg. Opcnncffc. 8. 8 e. 

GrSBserentheils Theologisches u. Hasaiaca. 

[663.1 SnlasB'Jtatatog UDiia.mXfl^tn in3)ann|tabt. flulgcgt&Ri 
im Huenft. 8. 8 e. 

Enth. hanptaächlich technische n. gewerbliche Anweisungen. 

[664.] Bolletiao meniUe dells Ubreria alla Fenice [Qinato Eb- 
hardt) in Veueiift. I. Anno. TU. 6 e 6. Agginntovi on Catalogo DantsMW. 
8, 23 S. 

Den Freunden der Dantelitteratnr zur besonderen Beach- 
tnng zn empfehlen, theiU n. TorBlIglich in merkantiliEcher 
theUa in bibUograph. HinRlcht bemerkenswerth. 

21 



298 Litterfttnr und HiM«llen. 

[<i6S.| ZweitM TaneiohDiiB toh Bächam, welche in derMai'ichAB 
Buch- nai AntiqnariatB-Handlang (P. Nikiich h Roienkraiu) in Berlin 
Terkauft werden. 8. 63 8. 146—1327 Hrr. 

Enth. Theologie: Biblisch« Litteratur, Exegese, Dogmatik, 
HTStik, KircbeDgescfaichte. Neues n. gnte Antiqnaria. 

[666>I Zweiandffinhigiter Katalog Ton L. F. Maake'i Antiquariat 
in Breslau. Unsi^ftliiche Bibliothek enthaltend eine aas^wlblte Sanm- 
Ixaig TOD Büchern Bber Hniik, Bowie von Werken der bedentendtten 
Componiiten, namentlich fSr Kirchenrnnsik nnd Hjntnologie. 8. 1 BI. 
34 S. S66 Nrr. — Drein ndfün&igetesBücherreneichniw etc. Literuieche 
Seltenheiten. (A. n. d. T.; CaUlogne de Lirre« rares, cnrieni et eeti- 
laii.) 8. 1 Bl. 38 8. 841 Nrr. — TierandfOnbigater Ksbüog etc. Lite- 
ratur der geheimen QeeelUchaflen , Templer, Jemiten, Henenhnter, 
Bosenkrentter, Illuminaten, Freim&nrer. 6. 1 Bl. 13 S. 300 Nrr. 

Die Torl. drei Kataloge, so denen auch noch das oben 
Nr. 622 erwähnte, gleichzeitig «rechienene „Terzeichniss einer 
Sammlnng von Werken der Deutschen Literatur" hinsnkommt, 
Verdienen vor allen die Aaerkenanng, dass sie mit einer be- 
sonderen , den gewöhnlichen Antiqüarverzeichnissen fremden 
Sorgfalt n. Accnratesse rediglrt sind. Man ist diess zwar von 
den Katalogen des M.'schen Antiquariates fast schon gewohnt, 
es lohnt aber der Muhe, diess hier namentlich berrorzoheben. 
Was jedoch den M.'achen Katalogen den banptsSchlichen Werth 
verleiht, so besteht das in der theils die wissenschaftl. Bedeu- 
tung tbeila die Seltenheit der Bücher berflckBichtigenden AnBwahl, 
welche das H-'sche Antiqn&riat bei der Aufnahme von Werken in 
ihre Kataloge zu treffen weiss, sowie in der Zusammenstellung 
des Ole i chartigen , welche sich von den Sammelsurien der ge- 
wQbnliebeD Antiqnarkataloge ebenso weeentiich onterscheidet, 
als sie nach einer gewissen VoUstSndigkeit mindestens In ein- 
zelnen Theilen strebt. 

[667.] Bntiquarifi^t %n}rigt^tft( ia eud^^nnblunfl bpn Hbolft^ SERÜln 
in SSianbenliiiTg. 9h. 2. Sßt^ai)mi eon eUi^cni au« alltn gS^tm. 8. 
I 81. 56 @. 

Meist gangbare neuere Deutsche Litteratur. 

[668.; IXC. etrjtii^ntg gcbtmbtntt eai^, Utl^t ju ^(tn flttb M 
Q. 0. smOcT in Qtot^ii. 8. 1 ei. M ®. 2442 9tn. 

Geschichtliche u. verwandte Litteratur. 

[669.] Solagl'ISatatcg wn 3. ®. Dndra in ^anitiiis. n. 8. 8 ®. 

Alphabetisch, maugelbaft redigirt, Kinder- n. Erbanungs- 
BChriften mit Publikationen der Amerikan. Traktat-Gesellschaft. 

[670.] ZIIL Catalogns libromm praeitantium et raroram theo- 
logicornm «aecalo XTI. et XVII. impreuomm partim locoe S. S, 
Scriptnrae explioanlinm , partim ad controversla* Illo tempore intei 



Lr,,l,;.a:,G00gIe 



LittemtiiT nnd HisceUeii. 399 

ceclesiMD ckthollcam et eTtngvIicmm • ortu ipeaUotlDin qui pntUa 
veaennt modicii «pud W. J. PeiSar, bibliopolkm BerolloenMiii. 8, 
1 BL 40 S. 

Verdient BeKchtnng. 

[6JI.1 9h;. 4. 6*riHf« anHquniat in Stattflort 16. 337-4«e. 
1298 «n. 

Wie isimer Cnriosa b. dergl. enthaltend. 

[673.] Catalog CXLI. dM uitiqnBriaeh«a BBehMUgwa tob H. 
W. Schmidt, AntiqiiarUta-, Sortimeiita- and TertagabnohlülodlM In 
Halle a. S. Genealogie nnd Nnmiimatik, nebatÄnhan^ Tnnier-Uebnn- 
gen ond Beitbüohar. 8. I Bl. 36 8. 831 Krr. — Calalog CXLII. desgl. 
Cariou. 6. 1 Bl. es 8. 1911 Nir. — Catalog CXLIU. deigl. ZoologU, 
Phraiologi«, Hütoria natoralU In nnlTeranm. 8. 16 S. 239 Sn. — 
CZLIT, deegl. Hlnenüogle und Geologie, nabit Bergwinanachaft. 8. 
34 S. 659 Nrt — OXLY. detgl. Scbriftan betraffend: RBMland, PoIbb, 
Liefland, Cnrland and 81awi8cheTtSlker,'einial]lieulich die grIeehi*clM 
Kirche. 8. 1 Bl. 90 8. 1045 Hrr. 

Beachtenewerthe Kataloge. 

[673.'] Catalogne de Ang. Sehn Je Editenr Libralrie de CommUtloB 
BrnxeUea. — Hlitoire, Philosophie, Littäratnre, Soiencei natarellea, 
mädfcales, etc., Archlteetnre, Beaas-Arte, Eaaaignement, ^aoaäon. — 
1er Jnln. 8. 33 S. 

Sehr mangelhaft redigirt. 

[674.] Verlaga-Catalog der T. Trautwein'ichen Bnch- nnd Uoai- 
kalienhandlung. H. Bahn, KSnlgl. Bof-Bacb- nnd HniikalienhEndler 
in Berlin. S. 1. Bl. 99 8. 

Enth. nur Musikalien, die Bystematiach geordnet, sonst 
aber wie in anderen derartigen Verkanfskatalogen bibliogra- 
phisch mangelhaft redigirt sind. 

[675.] Te & TIe Sappldment an Catalogne de 1a LibrairieTroH. 
Parit. 8. 48 ft 34 S. mit 1 Taf. Fa<wim. ZaiammeD 1031 Nrr. 

Enth. meist ansgesnchte n. werthvoUe seltene Antiqnaria, 
unter die allerdings die mit einem Verkaufspreise von 26 Fr. 
aufgeführte Falkenstein'sche Geschichte der Bnchdruckerknnst 
ans dem Grunde nicht mit zu rechnen ist, weil, wenuaneh 
das Bnch beim Verleger nicht mehr zu haben, doch lahlreiche 
Exemplare davon, mindeatena im Dentachen Bttcherverkehre, 
com Preise von c. 3 Thir. circtiliren. 

|676.] Serlage-aotateg »sn 3. 3. fBiüa in Sri)>itfl. 9Rtt dncm 
iciffnii<^aftli<^ eaiffXtiifa. OPti'!Rtfft. p. 8. 1 »t 64 6. 

Alphabetisch, gut redigirt. Vorxflglich BchOne Wjsaenschaf- 
ten, Geschichte nnd Verwandtes, Natnrwiss. mit Technologie. 



300 Idtterfttnr and Miacellaii. 

It!17.] Vojct^ig tina anfStsStfUn e&i^'6ainiBliiBg ta allen 
flnlft^cn SiotdUn. 9ho. 1 ft 2. 3n Ifabta in bn en^tinblnng «onWbcrt 
V- ffitnäiüt in St«. 4. i 2 «S. 

EnUi. BAhtD., Poln., Illyr., Serb., Robb, und Walach. Lit- 
t^ratar. 

[678.] ACfttalogne ofWi11i»m» kDdKorsate'BPnblicatioDi. Ba«ka 
in OrieoUl and Eoropeui Laugnagea. London (Jena print bj From- 
maDB.) Jnlj. B. 34 S. 

HanptBichlich for Philologie, gpeci«!! Lingnistik von In- 
teresBe n. Werth. 

BibliothekwisBenechaft. 

[S79.] The Boglish C/clopaedia of AjH and ScieDcSB. Coatac- 
t«d b; CharlBi Kaight London, Bradbarj and Evani, 4. Entli. Part 
STIL 8p. 203—24 & Part XVIU. 8p. 225—53: Libraries. 

Der ungenaiuite Verf. deB Artikels „LibrarieB" giebt in 
dieser umfangreichen Arbeit, die im Sonderdrncke fQglich eine 
ansehnliche BroBchüre bilden wurde, eine sehr eingehende Be- 
sprechung alles dessen, was sich auf die Bibliotheken besieht, 
in einer hOcbst anziehenden Darstellong n. verräth nicht nur 
den denkenden Schriftsteller sondern auch den umsichtigen 
Praktikerj ausserdem ziert ihn eine hohe Unparteilichkeit n. 
ein besonnenes Urtbeil, bo daas der Artikel jedenfalls zn den 
faerrorragenderen Partien der Encjclopaedia gehört. Es kann 
sns hier wegen der Tendenz u. festen Grenzen des Anz. leider 
nicht gegOnnt sein, eine ausfuhrliche Besprechung dieses Artikels 
mit kritischen Bemerkungen zugeben; wir müssen das Anderen 
überlassen, kfinnen den Lesern des Anz. nur eine sehr gedrängte 
Uebersicht des reichen Jnhalts geben n. mflssen nns selbst 
hierbei die engsten Schranken setzen. Nachdem der Verf. den 
Ursprung des Wortes, seine entaprecbende Bezeichnung in an- 
deren Sprachen, die regere Theilnabme des PnbliknniB für die 
Bibliotheken n. die Bibliothekswissenschaft — einer SchOpfnag 
Deutschlands u. der neuesten Zeit — gedacht, den Einfluss der 
grösseren Bibliotheken auf die Förderung der Wissenschaft ge- 
hörig gewOrdigt u. Über die grSBSten Bibliotheken im Allge- 
meinen gesprochen hat, gedenkt er der Idee einer Centralbiblio- 
thek, hebt die Localitüt als wichtig far eine zn gründende n. 
rasch aufblähende Bibliothek hervor a. bezeichnet als erstes 
Element einer grossen öffentlichen Bibliothek, daas sie der 
Taterlftndischen Litter&tnrihre Aufmerksamkeit widme. Letzteres 
sei lange Zeit gar nicht beachtet worden, so dass man bis vor 
nicht allzu femer Zeit in den grösseren öffentlichen Bibliotheken 
meist die fremd 1 find i sehe, die heimische Litteratnr nur stief- 
mfltterlich oder einseitig, ja meist die Litteratnrprodnete des einen 
Landes weit besser im anderen Lande vertreten geAinden habe. 



Litteratnr nnd Miscellen. 801 

Zugleich Verden die einzelnen grosseren Bibliotheken nach 
ihrem Hauptinhalte in dieser Hinsicht besprochen a. bemerkt, 
dass meist zuerst die Lateinische Sprache, dann das Italienische, 
FranzSaisohe, Spanische n. Englische wie Deutsche Anfbshme 
gefanden habe. Schlecht stehe ea noch immer mit den Iitt«rari- 
Bchen Vorräthen der Dänischen, Scandina vi sehen, RiuaiBchen,Polni- 
Bchen, n. anderen Sla vi sehen Sprachen; eher sei da noch derOrlen- 
talischen Sprachen mit FOrsorge gedacht worden. Darauf geht 
der Verf. anf die Mannacriptensammlnngen n. die zn machenden 
Denen Erverbangen n. besonders ihre Art n. Weise ober n. 
billigt bei schon bestehenden grosseren BibUotbeken nnr in 
ganz seltenen hinreichend motivirten Fftllen (wie bei der von 
Henaebaeh'schen Bibliothek) das Ankaufen ganzer Bibliotheken; 
die VergrOaBemng mQsse eben vorzngaweiae duroh Einzelkanf 
geschehen a. besonders die Tagealitteratnr, die Zeltongen, 
Journale, BroBchflren n. fliegenden BUtter dabei mit in BerDck- 
sichtignng gezogen werden. Hierbei bietet sich ihm nochmals 
Gelegenheit auf die in mehren Ländern jetzt bestehende gesetz- 
liche Einrichtung hinzuweisen, von jedem erscheinenden Werke ein 
oder mehre Exemplare an die Öffentlichen Bibliotheken des Landes 
einsenden zu mtlssen. Daran schlieasen sich die nOthigen Be- 
merkungen Ober Einband, Stempelung n. Katalogisimng der 
erworbenen Bttcher, ober die neuerdings viel bssprochene Frage 
wegen Dmckea der Kataloge der grosaen Bibliotheken, wie der 
Pariser n. der dea Britiachea Uusenms. Auch darüber spricht 
der Verf., ob es besser aei, Alphabetischo oder Realkataloge 
zu fertigen, ja auch ^Ir die einzelnen Repositorien, um vemr- 
aachte Defecte leichter zu merken. Viel Schwierigkeiten ver- 
ursache auch das verschiedene Format u. dieas habe daher schon 
zn manchen aonderbaren VorschUgen für Anordnung der Bücher 
Veranlassung gegeben. Für speciellere Forachnngen hierüber 
verweist der Verf. besonders auf Edwards' Memoire on Libraries, 
während er die kleine Schrift SobolshcbikoT's (Petersburg 1859) 
in Bezug auf das darin empfohlene Anordnungseyatem stark 
tadelt; das Bequemste fOr Nachfragen nach einzelnen Werken 
sei jedenfalls der alphabetische Katalog. Nächst dem wird 
von dem Zutritt zur fieniitzung der Bibliothek u. den Lese- 
zimmern gesprochen n. ganz beaonders auf Englische Bibliotheken 
wie TorzttgUch die des Britischen Mnsenms ROckaicht genommen. 
Nachdem noch ein Hehrea Ober das Verborgen der Bflcher n. 
Aber Leihbibliotheken gesagt ist, giebt der Verf. achlieealich 
eine kurze Oeberaicht der vorzüglichsten Bibliotheken von den 
ftlteaten Zeiten bis auf die grossen nnd berühmteren der Gegen- 
wart, welche letzteren eingehender besprochen werden. — In- 
dem vir schliesslich nochmals diese Arbeit der Beachtung (' 
Publikums empfehlen, fftgen wir zur Benrtheilnng des i 



80S Idtteratnr nnd IGacellen. 

tigea Urtbellei des Terf. Doch folgende schflDe Stelle v3rtlicb 
bei (von S. 219 k. Ende n. Seite 230): „The literatore oFOer- 
11UU17 iB DOW witli that of Fruce, the riebest litenttm of the 
continent It is one of the muy fortnnate eircnrnstatices whi^ 
Bttuh to tbe Bnglisb l&Bgaage, that it atanda midway between 
the two modern Ungnagea Äat contiün tbe greateat amoniit «f 
learning — that a penon aeqnai&ted witb EogHeh ia by that eir- 
Gunatance balf-acqnaint«d witb Freneh and half with German. 
Tbe biatory of Üie cnltiTation of the German langnage ia 
striking. Singnlarly rieh in capabilitiea, spoken by a great, 
powerf^l, and enlightened nation in the centre of Bnrope, it 
was foT centnriea neglected at home and deapised abroad. It 
was not tili abont 1760 that it emerged into cnltivation by 
natiye genitis, and not tili half a centnry later bat it became 
an olfject of liberal atndy witb foreigners. It is now in Eng- 
land tbe langnage that ia most cnltivated after Frencb; it ia 
atndied in Fnuce and Italy, and is even penetrating into Spaio. 
Always renowned for learning, ite learning tili abont 17öO 
was ebiefly coacbed in Latin, and the most ardent patriot coald 
not imagine that ita literatore stood on a level with that of 
sereral foreign nationa. At preaent, not to read Gennan prose 
Is to be exclnded front one of the main sonrces of liberal in- 
fonnation; and not to read Geraian poetry to be ahnt ont from 
the enjoyment of Bome of thebappieat prodnctionB ofgenins". — 
— n. — 
Bibli othfikenknnde. 

(680.] Snftirticri^t üb« bat JHnigltAi Q^mnafinni )n Cffra \Sa 
bat 6(4nIjaVr 1868 — &9, womit jn brn BffmUi^fn VtAfungen bn &^ltt 
am 27. Kiisnfl )<■ ». ic dnlabtt bn Xiirtdei bei fflVmna^iunt Dr. ZXf 
toff. 3ntalt: 1. De primia lex bibliothecae Aleiandrinks cnstodlbna, 
Mr. Otto SeemaiiD. 2. St^ulnac^nifeten »on bcm !X)itectDT. dlfni, 3>ni(t 
Ben «übdR. 4. 18 ®. $t. n. 10 »gt. 

Die auf den ersten 18 8. abgedruckte S-'ache Abhandlung 
enthilt vieles Nene. Kaebdem der Verf. Aber den Streit der 
Cklehrten in Betreff der Reihenfolge der Bibliothekare und 
daraof etwas anafabrlicber Uber die GrQndung der Alezandr. 
Bibliothek aelbat, die er in die letzten 10 Regiernngsjabre des 
ersten Ptolem&ers etwa um das J. 290 t. Chr. verlegt, gehandelt 
hat, geht er znnichst anf den Ephesier Zenodotos aber, den er 
den ersten Bibliothekar nennt u. bia etwa znm J. 258 leben 
läaat. Darauf folge als zweiter Bibliothekar der Kyrenfter 
Kallimacbos, der unter Ptolemaeoa Philadeipbos n. Energetes 
nngeßlhr bis znm J. 223 sein Amt verwaltet habe. Der dritte 
Bibliothekar sei der Kyrenler Eratosthenes, durch Ptolemaeos 
Eoergctes von Athen nadi Alezandrien noch bei Lebzeiten des 
Kall{ma«hos berufen n. zu dessen Nachfolger bestimmt Nach 



Litteratnr und Hiscellen. 303 

des Eiatoathenes Tode nm das J. 194 sei als vierter Biblio- 
thekar der Rhodier (eigentlich Alexandriner) ApolIonioB (gest. 
183) gefolgt. Nach diesem sei nicht, wie Manche bisher ge- 
glanbt, ÄriBtonymoB sondern Ariatophanes (gest. c. 170 oder 
168) snm Bibliothekar ernannt worden. Als sechster Biblio- 
thekar wird Aristarchos (gest. 146) genannt. — 11. — 

[681.] SSnisIi^t eiHiot^tr in 8nTln. (Untttjn<^n«: Dr. fn^) 
@. Wnigft* ?rni6if(^n ©taais-flnitignr. Jh- 176. ©.1437—89. (©.«ni. 
3- 18&9. Mr. 771.) 

Betr. die Vermehrungen der Bibliothek im J. 1869, unter 
denen die vom Qeneral W. v. Schamhorst im Laufe eines 
langen n. vielbeschlftigten Lebens n. w&hrend eines Aufent- 
haltes in den meisten Ländern. Europas mit grOsster Sorgfalt 
gebildete n. nachgeUaaene Kartensammlnng von c. 36,000 Nrr., 
die ansserdem noch nm 10,108 Nrr. aus der Klöden'echen 
Sammlung vermehrt worden ist, sowie die musikalische Biblio- 
thek des verstorb. Professors am Wiener Conservatoriiun Joseph 
Fischbof 3978 Nrr. namentlich hervorzuheben sind. 

(683.] TeneiobniiM der bii BUin 8. An^at 1860 fllr die Biblio- 
thek der D. U. GesellMhaft (in Balle) eingcgaagenen Schriften n. i. w.. 
6. Zeitiehrift d. Deatoch. morgen) Snd. OeielUcbaft Bd. XIT. oder 
Zweiter Folge Bd. IT. (Leipiig, Broekhaos in Conm. 8.) BfL 3, B. 
597—603 & Hft. 4. 8. T68— Tl. (8. oben Nr. 361.) 

Der neue Znwachs besteht ans 33 Fortsetaongen u. Nr. 
2248—2302 andere Werke. 

[683.] Ein wichttgei Uannscript inr Geachicbte Lalbacbs. Ton 
Dr. J. H. Coeta in Laibaeb. 8. Anzeiger f. Sonde dar Denticben Tor- 
seit. Neuer Folge Jabrg. TU. No. 8. 8p. 273—76. 

Dieses der Bibliothek des Laibacher Domcapitels gehSrige 
MS. enthalt die von Job. Greg. Thalnitscher v. Thalberg zn- 
sammengestellten „Annales Vrbia Labacensis 1660 — 1719", in 
denen sich unter Anderem auch der „Cathalogns Libronim a 
Joi Gregorio Thalnitachero Camiolo Labacenal compositorum" 
m BI.) findet 

■ [684.] • Kataioyos i«*" l* 15 Bi^o*ij»5 njc' tv Bumn} iSnunis 
tXlitvunjt nx^lv fitßlfni. Ev Bttvfj Jttt Avar^ias, t* tqc tmtoyf. (vy 
M^iafumwu. 4. S6 8. ft 1 31, 

Entbftit 478 Druckschriften. — 9. _ 

[6S5.] * Catslo^e dei livrei rares on cnrieox, compoiant )a Biblio- 

tb£qae da Chitean de Bero;, dont la vente aora Uen aa CbAtean 

(porte de Cbarenton) le 1% jnillet. Parti, Delion. S. M. S. 420 Nrr. 

S. hierlber Bibliogr. de la France, Chroniqne Nr. 28. S. 175. 



804 Litt«r«tiir nnd Visoellen. 

[6S<.( * Notiae axu la CorrMpondMioe dn Dae de Hafeana, uann- 
■crit de 1* Bibliotbiqae d« K«iiiia; par E. HeDrjr. Baims, impr. Dnboia. 
gl. 8. 12 8. 

Hir nicht weiter bekuint. 

[687.] «lUnule doUa Prorinoi« di Pavia p«i l'uno lSb9 pre- 
cednto da Vemoire palria. Paria, Eradi Biugni. «. Enth. 8. l~ai: 
L'Anibirio niiDielpale di Pavia. 

Anf die GcBchichte des Archivea, die der nngenaimte 
Terf. an die Spitze seines AnTsatzes gestellt hat d. worin 
leider mehr von Verlast als von Zuwachs die Rede ist, fol^ 
lU&Ichst eine gedrängte üeberaieht der wichtigeren Hes. , nm 
deren Besitz das Archiv im Lanfe der Zeit gekommen, n. dann 
der Katalog des Ardiives, welcher mit der Bibliographie der 
Statuten beginnt IH« einzelnen Urlinnden vom J, 1331 — 1653 
finden sieh in chronolog. Ordnung mit kurzer Inhaltsangabe 
anfgeethlt. Znm Sdilnsse einige Anmerkingen. — 9. — 

[688.] * Monome ntt ^ogrspblqnea de« Pbti-Bu bd qnioEiime 
■licle. CollectioD de {ao-iimile d'apiii lei origiaam conaervda k la 
Blbliothiqne Boyale de la Haje et aillenr». Pnblide par J. W. Hol- 
trop ale. EtabliMement lithograidiiqiie de E. Spanier. Litt. 9. La Hay«, 
Nyboff. ffr. 4. Taf. 49-«4. Pr. 3 Thlr. 15 Vgr. (8. oben Kr. 161.) 

Von allgemein bekanntem Werthe. 

[889.1 I'elle Biblioteche della Spagna. Cominentario di Qia- 
■eppe Valentiaelli. (An* dem Deeember- Hefte det Jahrg. 1859 der 
Sitonngtberiebta d«r phil. Urt. Clame der K. Akadamie der Wisaen- 
uhaftan [XXXin. Band, S. 4| beaondera abgedniekt) Wien, ana der 
K. K. Bof- n. StaaUdruekerei. In Comm. bei Oerold'i Sohn. 1S60. 
gr. e. 177 8. Pr. n. 26 Vgr. 

Nftchst dem hanptsftcblich in bibliographischer Hinsicht 
interessanten nnd wichtigen Scbriftcheo „Sülle AntichitA Spag- 
nnole" erhAlt man in dem vorl. Bnche die Ergebnisse einer 
Utterar. Reise, welche der Verf. durch Spanien, hauptsächlich 
nach den Provinzen Neu • Gas tili en , Eetremadura, Andalusien, 
Hnrcia, Valencia u, Oatalonien unternommen hat. Wenn 
Männer mit offenem Kopfe n. tflchtigen Kenntnissen, wie der 
in der Oelehrtenwelt rahmlich bekannte Bibliothekar der Har- 
lan«, eine littwarisohe Bei^ QstemeluBen , so sind aicherlidi 
einige Frttehte davon zn erwarten, znmal wenn die Reise einem 
Lande gilt, wo, wie in Spanien, noch bedeutende litterar. Er- 
bebnngen zn machen sind. Und in der That findet sich in 
dem Bnche eine Masse interessanter Nachrichten Ober die Oe- 
schichte, den Stand n. die Ginrichtung nicht bloa gegenwärtig 
noch bestehender sondern auch fl-flherer Bibliotheken in Madrid, 
Ovledo, Leon, Valladolid, Salamanca, Alcalä d'Henarea, Eecorial, 
Toledo, Cordeva, eeviila, Gadiz, Gibraltar, Malaga, Qranada, 



Litteratnr nnd Miacellen. 306 

Hnrci«, Valencia, Segovia, Tortosa, Tairagona, Lerida, Barce- 
loDa, HoDserrat, Solsooa, Urgel, Ripoll, Vicb, Qerona, Figneras, 
Rodag (Rosae) a. Palma. Die Nachrichten haben fttr ans theiU 
das Interesse der Neuheit theile desshalb einen besonderen 
Wertb, veil sie an Ort ii. Stelle ans sicheren Quellen entnom- 
mea sind. Zu bedanem ist, dass man sich wegen dea Mangels 
einer Ait Register oder Uebersichtst&fel nicht ohne einige Un- 
bequemlichkeit im Buche zarecht finden kann. 

[690.] KoppeKTypHbie .ihctu Kara-iora unoüsbraHiJZ'B 
cowneHiB Pocciu HaxOAnn;HXCA ni. ÜMncpaTOpCKOH I[y£JH4- 
HOn £HE.IlOTeirh. — Correcturbogen des K&taiogB der RuBgicn in 
der Eaiierlichen Öffentlichen Bibliothek in St. Petersburg. — Fenillei 
d'^prenve du cataloKne des Uusaica de UBibliothiqaelmpäriitle Publi- 
que de St. P^tenbourg. — CaHKTneTepBypn.. fol. 514 BlI. Auto- 
graphirt 

Man weiss, mit welchem Eifer die Kaiserliche Bihliotiiek 
im letztverdosseneu Decenninm nnter der Direction des Barons 
H. von Korff bemüht gewesen ist, die Aber Russland in fremden 
Sprachen erschienenen Werke in mdglichster Vollständigkeit 
suBsrnmenzubringen ; man weiss auch, dass diese Bemühungen, 
nachdem die Bibliothek durch die Pnhlication eines noter dem 
Titel „Uaterialien zum Versuch eines Kataloges sämmtlicher über 
Rnssland in fremden Sprachen erschienener Werke 1861" zu- 
sammen geate Uten Deaideratenkataloges (b. Anz. J. ISgl.Nr. 811) 
nach allen Seiten hin zu Beitragen aufgefordert u. der Director 
selbst mit der ihm eigenen Energie die Angelegenheit als eine 
ihn speciell interesairende in die Hand genommen hatte, mit 
einem unerwartet glänzenden Erfolge gekrönt worden sind. 
Hau hat aber bis jetzt, wer nicht gerade der Bibliothek per- 
sönlich näher gestanden, nicht gewusst, bis zn welcher Hohe 
die Fülle des von allen Seiten, namentlich aus Deutschland 
herbeigeflossenen Materiales, dessen Erwerbung allerdings grosse 
Summen gekostet haben mag, gegenwärtig angewachsen ist. 
Erst ana den vorl. Gorrectnrbogen erfährt man, welche Grösse 
die Nummemzahl der Abtheilung, die in der Kaiserlichen Biblio- 
thek den IVemden Rnssicis eigens bestimmt ist, im Laufe weniger 
Jahre erreicht hat; die Abtheilnng belauft sich auf etwas mehr 
als 20,000 Nr. n. übertrifft die Zahl der in dem Deaideraten- 
kataloge vom J. 1851, welcher im Ganzen 3766 Nr. umfasst, 
weit Ober das FflulYache. Mit Recht darf daher wohl die Biblio- 
thek von dieser ihrer Sammlung von Russicis behaupten, dass 
sie unendlich mehr enthalte, als sonst irgendwo beisammen zu 
finden sei, ganz abgesehen noch davon, dass man darunter aut 
eineMenge solcher Seltenheiten treffe, die manselbst einzeln Überall 
vergeblich suchen wQrde. Natürlich hat sich der Bibliothek mit 

L „l,z.-;l:,G00gIC 



30fi Litferatnr nnd Miecellen. 

jedem neuen Tausend Zuw&cha das BedflrAiisB nach einem 
Katsloge Ober die aufgehäuften Scbltze nm bo fühlbarer machen 
mtlssen; nnd wenn man bei der sonst Oberall sich kundgebenden 
Sorgfalt a. Achtsamkeit der Bibliothekadirection fOglich bat er- 
warten dürfen, dasa dieselbe neben ihrem Wunsche nach mQg- 
tichat schneller Vermehrung n. Vervollständigung der äammlnng 
auch den Drang in sich gefohlt haben werde, die angesammelten 
ReichthOmer durch regelrechte Verzeichnnag zu einer wohl- 
organisirten Sammlnng umzugestalten, n. diese Sammlung dadurch 
erst nutzbar zu machen, ao giebt der vorl. unter dem be- 
scheidenen Titel von Correctnrbogen publicirte aiphabet. Katalog 
den rotlgiltigen Beweis, dass die Bibliothekadirection den aaf 
ihren Eifer gesetzten Erwartungen zu entsprechen gewnast hat. 
Allerdings bat der Umstand, dasa der Zuwachs ziemlich ohne 
Unterbrechung n. wirklich maaBenhaft in die Bibliothek herzu- 
gekommen ist, bei der Bearbeitong eines den Anforderungen 
der Bibliothekenlehre gentlgenden Kataloges ein sehr wesenl- 
lichea Hindemisa sein mflssen, D. obwohl ea der RQhrigkeit des 
Bibliothekapersonates mOglich geworden ist, hinsichtlich der 
Verzeichnng mit der Acceaion Schritt zu halten, u. einen voll- 
ständigen, eowohl alphabetischen als auch ayatematiachen Kata- 
log anzufertigen, so hat doch dieser Katalog aar Zeit noch 
nicht di^enige Vollkommenheit erreichen kOnuen, die nach dem 
Ennessen der Btbliotheksdirection dazu erforderlich aein wOrde, 
nm ihn znr Veröffentlichung durch den Bmck geeignet zu 
machen. Und gleichwohl ist eine aolche Veröffentlichung nicht 
hloB zur Vermittelnng einer möglicbat leichten und bequemen 
Benutzung der Sammlung sondern nnd namentlich auch aus 
dem Gmnde wttnschenswerth, weil hei dem ausserordentlichen 
Reichthume der Sammlung ein Katalog derselben weit Ober die 
Grenzen der Bibliothekabenutznng hinana ein allgemeines biblio- 
graphisches Interesse hat. In Betracht der Wichtigkeit dieaea 
Umstandes hat die Bibliotheksdirection bei ihrer dankenawerthen 
Fürsorge für die WOnache u. Bedflrfnisse des gelehrten Publi- 
knms ein Mittel zu finden gewusst, nm den obschon noch nicht 
druckreifen Katalog dennoch seinem alphabetischen Tbeile nach 
denjenigen Personen zugKnglich zn machen, welche, ansaer den 
Bibliotheksbeamten, zunächst an der Kenntnisanahme der Samm- 
lung ein besonderes u. wesentliches Interesse finden; die Direc- 
tion hat den ursprQnglich nur zum Bibliotheksdienste beatimmten 
alpbabei Katalog in einer mäesigen Anzahl von Exemplaren 
liÜiographisch vervielfältigen lassen, am ihn hauptsächlich an 
die Comiasionäre der Bibliothek u. solche Sammler und Gelehrte 
vertheilen zu können, bei denen eine mehr als gewöhnliche 
Theilifahme fSr daa betreff. Literaturfach voranazu setzen ist. 
„Diese lithographirten Blätter", heisst es im Vorworte, „werden 



Litteratnr und Miscellen. 307 

gewissemuiBBen ein Mittelglied bilden zwischen den oben er- 
wlhnten Materialien n. dem einst heraaszugebenden wirklichen 
Katalog, der als ein grOndlich bibliographisches, wir möcliten 
sagen, wiesenBchaftlichea Werk nnsem Gedanken n. Hoffnungen 
vorschwebt u. dem, neben der aiphabetiachen, auch die syste- 
matische EinrichtuDg nicht wird fehlen dürfen. Welchen Nutzen 
die Einschiebung dieses Mittelgliedes hat, ist leicht zu ermessen; 
atatt des einen Eatalogexemplars in der Bibliothek selbst wird 
ein solches jedem betheiligten Bibliotheksbeamten, jedem nneerer 
Agenten a. OOnnerzur Hand sein; n dz ählige Anfragen und Offer- 
ten, wegen deren man sich bisher mündlich oder schriftlich an 
die Bibliothek wenden mnsste, werden sich von selbst erledigen ; 
dnrch die Uebersicht des Vorhandenen wird man leicht veran- 
lasst werden, auf Fehlendes aufmerksam zu machen, Versehen 
n. Irrthümer aller Art, die sich etwa eingeschlichen, wird man 
uns nachweisen können. Namentlich in der letzten Beziehung 
hoff'en wir auf den freundlichen Eifer unserer Correspondenten, 
Ehrenmitglieder o. anderer Literatnrkenner , denen wir diese 
Correcturbogen zuzusenden uns beehren werden." 
Privatbibliotheken. 

[691.] Private Libruies ot New York. B7 Jamss Wynne, H. D. 
Nbw York, French. 6. I Bl. Till, 472 B. Mit I Epf. Pr. n. 10 Thir. 

Handelt in aiphabet. Reihenfolge angfOhrlicher von den 
Bibliotheken: John Allan's, Henry J. Anderson's, Professor 
Anthon's, George Bancroft's, Thomas P. Barton's, Rev. Dr. 
Bethnne'e, J. Carson Brevoort'a, Joshua Brookes's, Wm. E. 
Barton's, Rev. Dr. Chapin's, Alezander J. Cothcal's, Wm. J. 
Davia's, Daniel Emburj's, D. W. Fiskes'a, George FoUom's, 
Rev. Dr. Forbes's, A. W. Griswold's, Archbiahop Hnghes's, 
Richard M. Hnnt's, Jndge Kent's, D. N. Lord's, Rev. Dr. 
Magoon's, W. Menzies's, Henry C. Hurphy's, Wm. Cnrtis Noyes's, 
Geo. W. PraU's, Geo. T. Strong's, R. L. Stuart's, Chas. H. 
Wheatley's, Richard Grand White's, Rev. Dr. Williams's. Hier- 
auf kurz von „Miscellaneous CoUections". Zum Schlüsse folgt 
ein Register der im Buche erwähnten Werke. 

[692.] Eentge Opmcrkingen OTer de prijien ykq bocken en 
platon op yeilin^n, Daar aanlefdin^ raa de Terkoopingen der BIblio- 
tkeken Tan Voont en Tan Oosten de Brnjn. — Unteix«iclinet; Fre- 
derik UnlleT. Amsterdkm, 30 JnniJ IS60. Overgenomen ait den 
Algemeene Konit- en Lettorbode, No. 20, 33, 34, 27, 28 en 29 van 
het jaar 1B60. kl. 8. 47 S. 

Man findet im vorl. Btlchelchen nicht etwa eine trockene 
Anfsfthlung von Verkaufspreisen, wie man dergl. Preislisten 
Sfters anderwärts begegnet, sondern das Schriftchen enthält 
vielmehr, ausser den Angaben über die bedeutenderen beim 



808 Litteratnr nnd Hiscellezi. 

Verkaufe der betreff. Bibliotheken bezahlten finmmen, ancb 
Rückblicke auf frühere PreiBe, anf die ürBachen des Fallens 
n. Steigene derselben n. viele sonstige interessante bibliopoliseb- 
bibliographische Bemerkungen verwandten Inhalts, die ebenso- 
wohl fQr die ausgebreitete Sachkenntniss wie fOr die grosse 
Erfahrang des Verf-'s Zengniss geben. 

[693.J Catalogne de Livrea raru proveoant dei Biblioth^qneB 
de hu SoD Eic. U. le Baron de W. et de quelqnea antres Amatenn 
dont 1a vente anra lien le 30 Oetobre h B«rIiD. Part I. Berlin che* 
Aiher k Ca. 8. 1 Bl. 174 B. 2S9T Nir. 

Enthält: I. Beanz Arte (Ärchitectnre, Feinture etc. Muai- 
que); II. Arts mäcaniqnes, Maliers (Livres de euisine, Miscell.); 
IIL Eicercices gymna^tiqnes (Ghasse, Eqoitation, Escrime etc.); 
IV. Jeux d'£checfl et autrea; V. Histoire (Gtogr. et Voyagea, 
Biogr. et Mämoires, Hist. ancienne et Bjzant, Hist. eccläsia- 
stiqne, Bist, moderne, Europe); VI. Sciences historiq. anxi- 
liaires (G6näal., Noblesse, Ordres de Ghevalärie, Harald., 
C^rämon. et PAtes, Archäol. et Inscriptiona , finmismat. et M^ 
dailles, Hist. litt^raire). Die beiden letzten Abtheilnngen bil- 
den die Bauptpartien des Kataloges, welche denselben mit 
Ausnahme von 33 S. sonst vollständig füllen. Der Katalog 
enthält in allen seinen Theilen eine aasgesnchte Sammlung 
von litterar. Schätzen. 

[694.] Catalogne d'ans belle CoUection de Livres provenant da 
fen Grai-Blyokaerts, de fen A. LacrosBe et d'antreB Bibliophilea, Dont 
la TSDte publique aur» liea le 30 aofit bohb la directioii de F. Benw- 
ner, librairc, k Braielles. 8. 108 8. 1401 Nrr, 

Enth. haapts&clilich Franz. Litteratar. 

[696.] Teneiehnie« der von den Chr. Henry Monicke in Leipaig, 
Dr. Jal. HeiDtee, Redaetear der IlliiBtriTten Zeitnng In Leipitg, nnd 
Dr. med. Scbnberth in Frank euberg nach gelassenen Bibliotheken, 
welche nebst einer Auswahl von Werken ans den nachgelassenen 
Bibliotbeken der Collaborator L, Brandes iu Oosiftr, Oeh. Media.-Ratb 
Dr. Klug in Berlin und Geh. Hedli.-Rath Dr. Schütz in Berlin nnd 
andern Sammlungen von Büchern aus allen Wissenschaften nnd Kunst- 
artikeln von dem 22. October durch H. Bartnng in Leipzig Sffentlieh 
versteigert worden. 8. 1 Bl. 288 8. 7490 Nrr. 

Enth. hanptsächlich Philolog., Theolog. mit Bibeln, Reehta- 
u. Staatswiss., Medicin n. Natnrwiss., sowie Geschichte. 

[696,] Veneicbniss der Bibliotheken des Johann Gottlob von 
Qnaudt, Hitglied des akademischen Raths nnd der KSnigl. Oallerie- 
Commission sn Dresden etc., des geheimen Hedicinalraths Dr. Cbon- 
lanl in Dresden, des Amtmann Witten In Zerbst, sowie des F. Q. 
Wieck in Leipcig, Jiedactenr der deutschen Oewerbeieitnng , welche 



Litteratnr und Migcellen, 309 

nebat ainem Anbange tob Masikalisn am IS. October daroh H. Engel 
▼«rsteigert werden ■ollen. Biogesandt durch T. 0. Waigel in Leipiig. 
8. 2 BIL 221 S. 6486 Nir. 

Enth. hauptsächlich Geschichte, Technologe, Kechta- nnd 
StaatBwisaeiischaft, Naturwiss. a. Hedicio, Theologie, ältere n. 
neuere Deatsche Litteratar. Ein Irrthnm ist es wohl, wenn saf 
dem Titel des vorl. Kataloges bemerkt vird, dasa die Biblio- 
thek Dr. Cboulant'a mit zur Versteigerang kommen solle. Diese 
Bibliothek ist in ihren Haupttheilen bereits in Dresden (b. oben 
Nr. 519) versteigert werden, n. es mag daher onr der Rest 
der Sammlang sein, der nachträglich zum öffeotl. Verkante 
gebracht wird. Allerdings ist dieser Rest, welcher ans Mss., 
bicnnabeln u. anderen werthvollen Schriften grösstentheils me- 
dicin. D. natnrwissenBChaftl. Inhalts (Nr. 3646 f.) besteht, von 
besonderem bibliograph. Interesse a. verdient eine bessere 
- Terwerthnng, als ihm in der Dresdner Anction zn Theil ge- 
worden sein würde. 

[697.] Catalagne de Livres compoEsut leg Bibliotbiqne« de l" 
M.***, ancien Hiniitrej 2" T..., horticnlteur Dont Ja vente snra llen 
apr^B äicbt le 1. aoQt — Jarispradence, Hiitoire Datarelle. Geolo- 
gie, Agriculture. Horticnitnr«. Botaoiqne. Chlmie. Mddecine. Sciences 
matb^matiqne», etc. Linguiiüque. Litteratnr«. Vojages. Hietoire. Bio- 
grapfaie. Jonraans. Bernea, etc. Psria, Anbrj. 1 Bl. 40 S. 36) Nrr, 

Ansgewäblte Französische Litteratnr. 

[698.] Nene Folge, tlo. 9. Antiqnariaebe Bibliographie dar Buch- 
und Antiquarbnodlang von Otto Aagnat Schnli in Leipiig. Enthaltend 
die iiachg«la»>ene bandelaTiisaenacbaftliehe Bibliothek dea Dr. F. E. 
Feller, DirectoT der öffentlichen Handelaaehale tn Qotfaa, ao nie eine 
AuawabI von Schriften aoa verachiedenen andern FJtehem der Litera- 
tur. U. 4. 1 Bl. 34 S. 

Für alle Theile der Handelswissenschaft a. verwandte» 
Fächer von Interesse. 

[699.] Catalagne d'nne Collectlon de livrei raree ehoisia, snr 1a 
ebaaae, d'otiTragea li fignrea, de coatumea, poAtea, d'nn maniucrit de 

Petrarca, anr v^lin, etc., de la Bibliothiqne de M. le Dr. Q 

dont hl. Tcnte ae fsra le 19 Octobre. Paria, Troaa. 8. 23 8. 185 Nrr. 

Gritsserentheils ausgewählte Anttqnaria. 

[700.J Nr. 16. Terseiebniaa einer Botaniaehen Bibliothek aowie 
einiger anderer grüacerer nnd anageieichneter Werke. Zn haben bei 
Albert Moser in Tiibingen. 8. 1 B). 17 S. 28« Nrr. 

OrOuereotheils ans der Bibliothek des verst. Professors 
HochBtetter in Eselingen. 



:!,q,i,i.:dbvGoOgIe 



810 Litterfttnr und Hiacellen. 

[101.] 93. Snjri^iiig gc^nntiniR Sfl^n, oil^allatb: (bit SiUio^ 
eint« Sanbsriftli^ni) mit tinun Sn^ang alla Hrrnh, Snrioptltcn, nxt^t 
jn bcjic^cn finb bnri^ 3. O. aßltan in iSot^. 6. U €S. 996 »n. 
Gangbare theolo^. Litteratnr. 

[702.] Z»( eibliet^rf bn SSnigtn eutft. »on ¥<^nigcn. e. »mt 
yrtußtW« 3ritiina 9h. 167—69. 

Die kleine aber interessante, ans dem Besitze der hocb- 
herzigen KSniglichen Fran stammende Bibliothek befindet sich 
UDgetrennt im Palais des Prinzen Friedrich Wilhelm in Berlin 
als Erbstttck ans der VerUssenschaft des Königs Friedrich 
Wilhelm III. Man trifft darin anf Schriften aber „Einder- 
Erziehnng" und Aber die „Pflichten des Weibes als Gattin 
und Matter" in einer gewissen Reichhaltigkeit. 

[703.] Eini^ bisher wenig oder gar nicht bekannte arabUcba 
nad tfirkiaebe Uandachriften. Von Prof. G. Fiag:el. ' S. Zeitaebrifl d. 
Dentichen morgealKndiflchen GetellBchiifL Bd. XIV, Hefl 3. Leipiig, 
in Comm. bei firockh«ns. S. S. 527—45. 

Die Handschriften sind im Besitze des gegenwärtigen 
Englischen Gesandten zn Dresden Charles Hnrray, der einen 
grossen Tbeil seines Lebens in Aegypten n. Persien verbraclit 
nnd sich dort nicht blos eine tQchtige Kenntniss der Landes- 
sprachen angeeignet sondern anch eine beachtnngawerthe Samm- 
lung Orientalischer Handschriften zusammengebracht hat, anter 
denen sieb Uehres befindet, was Hagi Chalfa nicht kennt. 

[704.] William Job'» Monttj Catalogne of Valnable Hecond-Hand 
Booka, principallj purchated From tb« JAhnrj of Lord Horthmck, 
Thirlstane Hona«, ChelteDham, in flae Ltbrarj' coadition. Part XXI. 
Hay. 8. 12 8. Ueber 400 Nrr. 

Enth. überwiegend Engl. Litteratnr. 
[706.] SnidCftntg bn 3njlnttntnte unb SttC^nr, »tti)t jut Sntafftii' 
f^aft bts trritanb Dr. med. ebuarb Wimtc^ntibcr tn Orimma gt^Snn nnb 
baftltft otn 17. Sifilnnbn unftigcn Utcbnt fcOcn. 8. 19 @. 460 9tn. 
Deatsche medicin. Litteratnr. 

[706.] * Cstalogne des lim» et manascrita compoiant la BibUo- 
thiqne de Fllii Solar. Tom. I. Parii, Impr. Didot frires, flla et de. 
8. XI, 368 8. 2236 Nrr. 

Mir nicht weiter bekannt. 

Abdrücke aas Bibl.-Handechriften. 
[707.] Fragmenta Teraionii Sacramm Scripturarnm latlnaa Anto- 
hleronfmianae e codice muiDiarlpto srait atqoe adnotationibas oritjcis 
inttnidt Eraeatni Ranke. Faae. I et' II. Accedaot daae Tabula« la- 
ptdi iaeiia«. Marbnrgl, Koch. 4. IV 8., 1 Bl. 62 S. ft 1 BI. 136 B. 
Pr. n. 1 Thlr. 15 Hgr. 



L;,,l,;.:M.,G00gIe 



Litteratnr und Miscellen. 311 

DiplomatiBch genaner Abdruck ana einem Cod. der Erfarter 
Bibliothek mit reichem kritiBcben Apparate. 

[708.] ffiilftttm iSsttfritb etibnis'« t^eologifitrt evP""- Qixt m^S' 
ü^9 contcU luigabt btfl lateinifi^tn Ztfttt nnb bcfftn Uebcilraguiig iti't 
S)tiitfi!bt. ^aä) bcm 9){anu|cTi^t( bei ®tuiltbibÜ«tbel in (annoon. Son 
Dr. Qail $aaC. Xabingni, £«14)11. 8. X, 201 ®. $1. 27 gigi. 

N»cb der OriginalhaDdBChrilt LeibnitzenB eelbet abgedruckt; 
wogegen alle seitherigen VerOffentlichnngen aof einer ftiF den 
Cardinal Feach verfertigten, mehr oder minder inkorrekten 
Abschrift beruhen. 

[709.] Dm PriMters Werober Drin Liet von der Hag«! Qftoh «i- 
nw Wiener Handiohrift mit den Letarteo der fibrigen heranagegebem 
TOD Julius FeiUik. Wien, Qerolda BoIid. S. XXXI, 199 S. Fr. n. 
I Thlr. 20 Ngr. 

Die Uandsdirift befindet sich im Archive des Dentscben 
Ordens. 

[TtO.] * Cronique da roi Francoja, premier de ce nom, publik 
pour 1b premiire foii d'apri« nn maniiacrit de la fiibliothiqne Ixap6- 
rials, svee ans introdnction et des notea par Oaorgei Onifiray. Faria, 
Renonard. 8. XVI, 499 8. Fr. 9 Fr. 

Uir nicht weiter bekannt. 

[711J * Corrsapondanee de Philibert Babon de la BonrdaiBiire, 
^vlqaed'AngoulSme, depaii Cardinal, AmbsiiadeaT de France bBone, 
publice aor le manaacrit de la BibKoth^que de Beima, par E. HeDi7, 
Profeaaeur d'hiatoire, et Ch. Loriqnet, Bibliotb^eatre. Esima, impr. Du- 
b«ii. S. 240 B. (25 Eiempl. auf fein. Pap.) 

Publication de L'Academie Imperiale de Reims. 

[712.] Codicis Vaticsui N. 5766 in quo ioBunt Jnrii Anteinatiniani 
Ftaguenta qnae dicnntnr Vatieaaa eiemplam addita tranacriptioDe 
noUaqne criticia edidit Th. Hommaen. Ez Commentationibna Begiaa 
Aeademiae aeientiarnm Berolinanua a. HDGCCLIX. Berolini , tjp. 
»cademicis. Daemmler in comm,) 4. I B). 2fi5— 40S S. Pr. &. 1 Thir. 
12 Mgr. 

Kritisch n. paUographisch wichtig. 

[713.] * Enaunelii Swedenborgii Index biblicaa aiTe Thsaanrag 
Bibliomni aniblematicns et atlegoricoi, E chirographo ejue in Blblio- 
tiisca Be^e Aeademiae HolmienaiB aaaerrato nnnc primnm edidit Dr. 
J«. Fr. Im. Tafal, Kegiae Bibliothecae Unlveraitatia Tabingenaia Prae- 
fectna, etc. ToL II. Tobingae, Terlagieipeditioii. gr. 8. 480 8. Pr. n. 
3 Thlr. 15 Ngr. (S. Ani. J. 1859. Nr. 915.) 

• E^juadem Diarii apiritnalii - Partie TU. Sectio IV: Opnacnlnin 
poathamam de conjngi« E ohirograpbo ejus in Bibliotbeca Regia« 
Aeademiae Holmieniia aaaervato nunc prinmm edidit etc. Tafel. Ibid. 
gr. S. 34 8. Pr. n. 7} Ngr. — Bectio V; De jusUficatioDe , colloqni« 



31S Litteratnr und HisceUeo. 

enm CmlTino et 50 ejnt Mseclla de trinitot«, de peraon» Chriiti, et de 
JDBtificationei iJiqiia de penona Calvini, at et «oiafrrapbia doetrinoe 
Novae Bccleuae. Opueeulum poithnniuiii , ez »ntographa eju in Bi- 
bliothecB Begiae AcBdemiae Holmieniia agaarrato nnoc primnm adidit 
etc. Tafel. Ibid. gr. 8. lY, 22 S. Pr. d. 10 Ngr. (8. Am. J. 1854. 
Np. 913,) 

Neuer Zuwachs zu der deo Lesern d. Ans. bekannten be- 
reits groasen Reihe der Publikationen von Swedenbor^anis. 

[714.] Hennae Pastor. Aetliiopice primnni edidit at Aethiopiea 
LatiDB verlit Antonine d'Abbadie, FrancogsUico Scientiaram Inatitato 
ab epiatolis, (A. □. d. T.: Abhandlnngen für die Kunde des Morgen- 
landee beranagegeben von derDenticbenUorgenUndiichenOewllachafL 
Bd. II. No. 1.) Liptiae, in comm. apnd Brockfaauainm. 8. VII, 183 S. 

Aus der im Besitze des Heransg.'s befindlichen Abschrift 
des Originals im Aethiop. Kloster Oni'ndttgutnde. 

[715.] Ana BrUBael. 

Durch den Bnchhändler F. EeuBsner werden in nXchst- 
bevorstehender Zeit zwei bedeutende Sammlungen euf Ver- 
steigerung kommen. Die Auction der ersten derselben, der 
von Theodor De Jonghe in Brüssel nachgelassenenen c. 30,000 
Bände starken Bibliothek mit einer kostbaren Mfluzsammlnng 
(im Ganzen 15,000 Nrr.), deren Katalog 4 Oktavbde umfassen 
wird, soll am 30. Oktober ihren Anfang nehmen. Diese tob 
dem Verstorbenen im Laufe von mehr als 30 Jahren mit un- 
ablässigem Eifer zusammengebrachte Sammlung gilt hinsichtlich 
der Fächer der Geschichte, Genealogie, Heraldik nnd MQnz- 
wissenachaft für eine der bedeutendsten nnd werthvollsten Pri- 
vatsammlnugeu Belgiens in neuerer Zeit. Die zweite Samm- 
lung, deren Versteigerung am 19. Novbr. beginnen soll, besteht 
aus den von Pahling, früherem Direktor der Akademie der 
schonen KQnste in Gent, hinterlassenen hauptsächlich älteren 
Kupferstichen und Knpferwerken , wie sie seit taugen Jahren 
in Belgien nicht unter den Hammer gekommeu sind. — 12. — 
[716.] Ana HmbUhts. 

Der den Lesern des Anz. nnd in weiteren Kreisen wohl- 
bekannte Dr. jur. F. L. Hoffhiann ist bei Gelegenheit seines 
70. Geburtstages am 24. August von Berlin ans durch die 
Drr. 0. H, Asher und Fr. Spiro in sehr wtirdiger Weise lit- 
terarisch beglückwünscht worden. Der GlOckwnnsch enthält: 
„Oeorgii H. Asher Commentationis Specimen de navigationnm 
qnas fiatavi typis deacripsemnt coUectionibus (Beroliui, Cal- 
var7 & Co. gr. 4. 10 S. Pr. n. 15 Ngr.), welches als eine 
sorgßlltige bibliographische Arbeit gerühmt wird. Wer wie 
ich die gediegene litlerarhistoriache und speciell bibliographische 



Litteratar and Hiscellen. 313 

RenntBisa and TbAtigkeit sovie die atuserordentliche rflhmesB- 
werthe litteransche QefUlligkeit Dr. Hofiteann's zd BchStien 
weisB, Der wird mit mir in dem Wunsche übereinstimmen, dua 
Dr. Hoffmann der Wiseenschaft und seinen Freunden noch 
recht lange erhalten bleiben mlige. 3. Peteholdt. 

[717.] Aiu Somburg vor der ■>he. 

Die Stadtbibliothek ist 1841 von dem Stadtrathsmitgliede 
J. Q. Hamel geetiftet worden. Sie besteht gegenwirtig bereits 
ans c. 10,000 Bden der werthvollsten Werke aus allen Ffiohen 
der Wissenachaft nnd gewShrt daher, ihrer Bestimmung ge- 
mäss, den Bewohnern von Stadt nnd Amt Hombnrg wie aneh 
den Knrfremden eine wahrhaft „nützliche Lectttre". Förderer 
dieaer gemeinnatzigen Leseanstalt sind der Homburger Lese- 
verein und sonstige Gönner. Die Ausgabe für Anschaffung 
von Büchern beläuft sich jährlich auf 200 Fl. Die Bibliothek 
ist regelmftsBig Mittwochs nnd Sonnabends Nachmittags von 
2 — 5 ühr zur BenUtaung geäffiiet. Das Bibliotheks lokal be- 
findet sich derzeit im „Deutschen Banse". Hit dieser Stadt- 
bibliothek ist auch eine interessante Sammlung von Merkwür- 
digkeiten ans dem Gebiete der Geschichte, Topographie, Knust 
and Industrie verbunden. Bibliothekar ist der oben erwähnte 
J. G. Hamel, der im gegenwärtigen Jahre ancb den Katalog 
der Bibliothek in Dnok gegel>eD hat. — 10. — 

[718.] Aiu lioadoit. 

Die dnrch den Tod des Professors H. H. Wilson erledigte 
Bibliothekaretelle im Indienhanse ist dem Dr. J. R. Ballantyne, 
biaherigem Rektor (Principal) des Colleginms an Beuares io 
Indien, fibertragen worden. (Ao^b. allgeiD.Zeit.Nr.3I8.B.3ei&.) 

[719.] Au Hittweld» 

ist das Erscheinen eines „Der Antiquar** bethelten „antiqna- 
risefaen literariscb-artistiBch-masikaiiBchen Notizen -Zettels" in 
Anssicht gestellt, der den Besitzern antiquarischer Handlangen 
in derselben Weise, wie diese bereits im Bereiche dea Bneh- 
handels durch den „Leipziger Novitätenzettel** geschieht, Ge- 
legenheit zn gegenseitigen Anerbietungen und Geanchen ver- 
mitteln soll. Der Erfolg wird lehren, ob man wirklich im 
Antiquar hau del bei den anderwärts schon genugsam gebotenen 
Gelegenheiten noch eines besonderen Organes bedarf, wie der 
Herausgeber G. Billig zn glauben scheint. 

[720.] Ana OcBterrelcb. 
Dis BäliotJuk du K, K. ObergyrnTuumma tu Bökmuch-Leipa, 
welche in eine Professoren- und eine Scbnlerbibliothek i«r- 
fällt, bat Ende 1869 einen BesUnd vm 3843 Werken in 4378 



d=,GoogIe 



314 Littentnr und Miscellen. 

Bdeo gehabt, wotod 3270 W. in S422 B. anf die entere, 
1673 W. in 19&I B. auf die andere Abtheilnng kommen. 

Die Bibliothek der Reehtaakademie ai HerrmamutaA bat im 
Stndienjabre 1868 — 59 einen Zuwachs von 136 Werken er- 
halten, wodurch der Geaammtbe stand auf 1736 gestiegen ist. 
Die Einnahmen nnd Ausgaben im genanoteo Jahre haben €34 Fl. 
19 Kr. nnd 493 Fl. 83 Kr. betragen. 

Die Bibliothek de» E. K. Obergymnatium» zu Komolau m 
Böhmen hat Ende 1858 zusammen 2860 Bftnde enthalten. 

Die Biiliothek de* Oj/mnanunu lu Krdkau besitzt eine 
jXhrliche Dotation von 100 Fl. Oesammtbestand am Schlüsse 
1859: 3908 Bde, 63 Wandkarten, 160 Abbildnngstafeln, 17 At- 
lanten, 3 Globen. 

DU liffenäkhe StudienbiMiothek m Laiiaeh hat eine Jahres- 
dotation von 626 Fl. Oesammtbestand am Ende 18Ö8 : 
32,799 Bde, 2187 Hefte, &&4 Blätter, 122 Landkarten, 32 
Pline, 233 Uandschriften. — Getrennt davon besteht eme 
Gymnasialbibliothek am Schlüsse 1859 mit 873 Werken in 
1139 Bden nnd 167 Heften, zu denen noch 769 Programme 
Oesterreichischer Gymnasien nnd Realschulen von d. J. 1851 
—58 nnd 924 Programme Preussischer Scbnlaaatalten von d. 
Jahren 1862 — 68 hinzukommen. 

Die Bibliothek des K. K. Obergyrimatiana tu Melk, die 1850 
begründet ist, hat Ende 1869 bereits 2700 Bde gezahlt. 

Die Bibliothek der evangelischen Schulanstalten tu Ober- 
achützen besteht banptsichlich ans theologischen, historischen 
nnd geographischen, nat urhi st ori sehen, physikalischen und ma- 
thematischen Werken. Oesammtbestand am Ende des Schul- 
jahres 1858 — 69: 2204 Bde, 29 Wandkarten, 10 Atlanten, 
1 Globns, 2 Tellurien, 1 Lnnarinm, 1 Uranoskop. 

Die Biblioihdt der liffenäiehen Oberrealschuie nt Preuburg 
besitzt gegenwärtig 1866 Werke in 6342 Bden nnd Heften, 
wovon 903 durch Tanscfa, 3643 durch Schenkung und 1796 
durch Ankauf (um die Summe von 423G Fl. 12 Kr.) erworben 
worden sind. 

Die Bibliolhek der OberreaUchule tu Beiehenberg besteht 
ans einer fUr die Lehrer nnd einer fQr die Schüler bestimmten 
Abtheilnng, welche letztere Ende 1860 im Besitze von 361 
Werken in 321 Bden (hauptsächlich Jagendschriften) gewesen ist. 

Die Bibliothek der K. K. Onierrealschule tu SaUburg zer- 
mit in eine Lehrer- und eine-Scbtllerbibliotbek, wovon die 
letztere im J. 1665 ans 194 Werken in 646 Bden, die erstere 
ans nur 154 Bden von Werken streng wissenschaftlichen Id- 
balts bestanden bat. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



LltteratDT und Uiacellen. 815 

Die BiMiotiiek du evangttüchen Oj/mnanunu zu Schäetburg 
besteht ans der eigentlichen Oynin&sialbibliotbek, deren Do- 
tation im J. 1865 — ö6 auf 936 Fl. 40 Er. sich belanfen bat, 
nnd einer Bibliothek fUr ScbOler. Letztere zfthlt 420 Nummern. 

Die Bibliotitek da Öymnatiunu tu Vinkocca in der hroa- 
titch-tlavoni»c/ien AtUitairgreme tbeilt sich in eine Lehrer- und 
eine Schlllerbibliothek , wovon die erstere am Scblneae des 
ScbnJjahres 1858—69 ans 3122 Bden nud Heften, die letstere 
ans 835 Bden und Heften, 26 Tabellen, 6 geometrischen Ta- 
feln, 11 altrOmischen Abbildungen, 3 Atlanten der alten Welt 
nnd G Earteti bestanden hat. — 9. — 

[721] Ans FmIs. 

Le Hinistre de l'jnstniGtion publique Ronlland vient de 
dtoider, par nne circnlaire dn 31 mai relative aox subventions 
ponr constructiona d'teoles, qu*& Tavenir tont projet de con- 
stmction ou d'acquisition d'öcole ponr l'exöcution daqnel nne 
Subvention sera demand66, devra etre accompagn6 d'un devis 
spödai de depenses afferentes an mobilier scolaipe, dans leqnel 
sera comprie une biblioth^ne. „L'acqnisition diin corps de 
bibliotbftque, dit le Hinistre, est le point de däpart de la rte- 
lisation d'une pens^ qui, depais longtemps, a ät6 l'objet des 
plus Intimes efforts. Doter les popnlations laborieuaes d'nn 
fonde d'onvrages int^ressants et utiles est nn besoin qai, chaqne 
jour, se fait plus aärieusement sentir. Une vaste Organisation 
de bibliothöqnes communales rdpondrait A ce bat, mais cette 
Organisation präsente des difficultia qn'un concoars multiple 
de volont^B et de sacrifices perraettrait de rÄsondre compl^te- 
ment. En attendant, il est possible de tenter nn premier essat. 
Hon sdministration accorde friqnemment des livree k nn graod 
nombre d'öeoles; les dipartements , les communes, les particu- 
liers eax-memes s'associent k ces dons; je m'efforcerai d'y 
i^onter enoore; mais -la possesaion d'nn corps de bibliotböque 
est la eondition premiire de la conservation des volumes". 
(Bibllogr. a« Ift Francs, Chroniqns Nt. 27, 8. I6S.) 
[732.] An« rsrlfl. 

Im Verlage von A. Anbry werden o&chetens erseheinen: 
^La Librairie de Jean Dne de Berr; an Chfttean de Hehun- 
anr-Tevre 1416 pnbli6e en entier pour la premiire fois d'aprbs 
lesl^inventaires et avec des notea par Hiver de Bonvoir" *) nnd 
„Hlstoire de la Biblioth^ae Mazarine par Alfred Franklin, 
attacbi i la bibliothöqne Mazarine", beide Schriften in 8". mit 
Initialen nnd Verzierungen im Style des XVI. Jahrhnnderta. 
Von der er&teren wie von der anderen sollen 800 Ex. anf 



*) Itt boreits enebicnea. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



816 LiUeratnr und MiscelleD. 

Vel.Pap. 4 3 n. ti Fr., 12 Ex. auf färb. Pap. A 6 n. 9 Ft., 6 Ez. auf 
Cbin. Pap. k 10 n. I& Fr., sowie 26 Ex. i 5 n. 10 Fr., aasserdem 
3 Ex. aaf Pergament, die jedoch nicht anm Verkaufe kommen, ab- 
gesogen werden. Die Schrift ttber die Hazarin'Bche Bibliothek aer- 
fkUt in folgende zwei Abtheilnngeo: l. LaBiblioth^qaednCardinal 
Hazarin. 1. Uazarin et Naudö; les Biblioth6qnes pobliques et 
les Bibliothiques particuliöres an XVII. siöcle; la BibJioth6qae 
dn palaia Hatarin. 2. La Fronde; lea HaEarinades; le Parle- 
ment; Christine de Suöde et Richelien. 3. Fondation de la 
Bibliothfeqne Haaarine. 11. La Biblioth^qne Hazarine. 1. Le 
CoU6ge des Qnatre-Nations ^ la Bibliotbiqne duRoi; lea Biblio- 
thiqneB pendant la Revolution; la Bibliothfeqne Mazarine et 
l'Institnt; Organisation intArienre de la Bibliothäqae Hazarine. 
2. Description de la Biblioth6qne Mazarine. 3. Corioeit^ et 
raretäs hibliographiqnes qoi y aont conserT^es. Pikees justi- 
ficatives. Fflr später ist das Erscheinen einer „Histoire des 
pi-incipales Bibliothäqnes de France" in Aussicht gestellt. 
[723.] Au St. Petcraftars. 

Der schon Ungst erwartete neue Katalog der Bibliothek 
der Nikolai-Sternwarte zn Pulkowa (s. Anz. J. 1858. Nr. 68| 
ist, von Otto Strave bearbeitet, unter dem Titel: „Libromm 
in Bibliotbeca Specnlae PnlcOTensis anno 1668 exennte con- 
tentomm Catalogns syatematicns (Petropoli; Leipaig bei Voss 
in Comm. Hoch i. XXX, 970 8. Pr. n. 4 Thlr. 7 Ngr.}" er- 
schienen. Bei dem Reichthnm der Bibliothek der Sternwarte 
ist za erwarten, dasa Ihr Katalog als allgemein bibliogr^hisches 
Hilfsmittel im Fache der Astronomie nnd verwandten Wissen- 
schaften wird dienen k&nnen. 

[724.] Aiu Wlttenker«. 

Die seither in Halberstadt befindlich geweeene Angusti- 
niache Lathersammlung , deren Ankauf der Prinz-Regent anf 
Antrag des CnltnsminiBters fflr 3000 Tfaaler befohlen hat, tat 
an die Direktion des KOnigl. Predigerseminars abgeliefert und 
in dem Lutherhanse aufgestellt worden. Diese Sammlung ent- 
halt 1) 34 Oem&lde: Bildnisse Luther'a etc., zum Theile von 
L. Cranaoh'a eigener Hand ; 2) in 34 Mappen gegen 7000 Bild- 
niaae Luther's und seiner Familie etc.; 3) Antograpben Ln- 
ther's and seiner Zeitgenossen, vielleicht gegen 3000, in 213 
Kapseln; 4) 294 DenkmQnzen und Hflnzabgflsae; 5) Barten, 
Statuetten etc.; 6) eine Bibliothek von 2000 Banden, worunter 
113 Folianten. Da die Sammlung nnnmehr eine OffenÜiehe 
Beatimmung erhalten hat, so wird zur Yermehmng deraeUtes 
aufgefordert. (Aniaigw f. Ennd« d, DantMh. Tonalt Nr. 8. Bp. SO«.) 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



NEUEß MZEIGEß 

für 

IBibliflgtapjite nnit £ihliDt|eltini55etisi|aft. 



SvTeMker. 



iBhAlt: 



Eina UngarUche Bibliographie des aeanEehntan Jahrfanuilerta. An* 
«inem offenen Saudi chreiben tob C, H. Eertbenj. TeneiohniM eloer 
SaminluiiR neuerer DenUcber VerlagikAUloge. ( Forlseta Dug.) Die En- 
blacböfliche Bibliothek sn Bologna. Too dem Oebeimrathe NeigsbAHr. 
Litteratnr and Hiicellen. Allgemeine Bibliagrspliie. 

[726.] £!■• VBSMflsehc BtMl*cr»plile dea ■eam- 
■ehatcB Jalirliaiidert*. 

Am einem offenen Sendichreiben von O. K. Kartbeay*). 
Kertbesy fuete schon Mb den Gedanken, ein bibliogr»- 
phiscbes Werk snaznu-beiten , worin, nach einem eigenthüm- 



(UÜDcheu 1S&9. a.) B. iüi-6li abgedruckt. 

Obgleiah lab dei von Kertbenj bereiti im J. 1S54 aoBgegebenen 
Prup«kt«i einer UngariBchen Bibliographie des neaniebnten Jahrhan- 
derUiohoQ im Am. J. 185&. Nr. S9 KoafShrliah ErwiUinang gethan habe, 
and ao irenig vrie dunal* ao anch gegeuwirtig daa Kertbeny'tche 
Pn^ekt eine begründete Anuiuht anf AQifQhniDg an habac ccbeint, lo 
habe ich doch durch den Abdniek des nentn Bendichreibens mit daaa 
betragen trollen, demselben in den der Bibliographie specietl ganeigten 
Kreisan eina grössere Verbreltang lu geben., als dieis durah die Be- 
kaDDtmachiiDg in der Uiitoriscfasn Zeitschrift wahrgeh einlieh ist — 
vielleicht dau Einer oder der Andera ans ieaen Ereiaen in ii^nd 
einer Weiae «ein Scherflefo daia beiataaarn kann, da« Projekt einer 
Ungamcben Bibliographia seiner Terwirklichnng niUier sn bringen. 
Bei dem eich tonst UbfrallkaDdgebandenPatriotismns der Ungarn lollte 
M, meine ich, denn doch vrohl ennHglieht werden können, dass, wann auch 
nicht in der von Kertbeny beabsichtigten Anadehunng, doch eins Un- 
garische Bibliographie in engeren Orenaen an Stande köma. Ueher- 
banpt möchte ich, falls man die Herausgabe einer solchen in Angriff 
nibme, nicht blos rathen, dieselbe annlchit blos anf die in Ungarn 
•rschienenan Schriften an beichränken, sondern and aber aneb diesar 
Arbelt dia möglich gröuta bibliographiacbs Sorgfalt in Thail werden 
■n lassen — eine Sorgfslt freilich, die, wenn, wie Kertbany will, ein 
Inrentirer tüglich leicht 100 Zettel d. h. Titelkopien snwege bringen 
■oll, nicht wahrgenommen nnd eingehalten werden kann. Solche* Ma- 
torial, was ein Inventlrcr tUglich anf 100 Zetttln anaammenaebreibt, 
kann bibliographisch nnmöglich viel wertb sein, ni^ wenn etwa die 
von Kertbenjr bereits zDsammengebraohten 20,000 Nummem anf dies« 
Art InvenUrt worden sein sollten, so dürften sie wohl kanm gatignet 
sein, dia iuTerlÜMlge arundlage einer gaten Ungariaohan Biblii^raplile 
«bangaban. 

Lr,l,z.dMG00gIe 



319 Eine Ungarieche Bibliographie des 19. Jalirbnndert». 

liehen Systeme, eine üebersicbt Ober die gesammte Dnguische 
Litteratar gegeben wflrde. Da er aber weder in Wien noch 
in Ungarn selbst die nOtbige Ünterstütziing tOr seinen Plan 
finden konnte, so mochte er doch wenigstens „das ganze Pro 
gramm einmal irgendwo hinterlegt wissen, dass ihm du Becht 
anf die Idee gewahrt bleibe, zngleicti auch damit vielleicht 
einmal ein Anderer, dem mehr Mittel zu Gebote stehen, an 
deren Ansfühmng gehen mOge, sei es auch erat, nachdem seine 
werthvollen and mühsam gesammelten Vorarbeiten in alle Winde 
zeratreut sein werden." 

„If'assen wir zuerst bloss eine Ungarische Bibliographie 
des nennzehnten Jahrhunderts ins Auge. Schon vor zwanzig 
Jahren fsBBte ich diesen Plan. Seitdem habe ich mir keine 
Gelegenheit entgehen lassen, fttr diesen Zweck einsnheimsen 
nnd wenigstens die einzelnen Halme aufzulesen, welche vor mir 
anf dem Wege lagen. Bei so langjähriger Uebnng musste ich 
mir der Anfgabe immer klarer, diese zugleich grOsaer angelegt 
werden. Die Ungarische Litteratur besitzt schon einige Vor- 
arbeiten, 80 namentlich daB Register des Sindor, von 1798, 
etwa 1000 Nnmmem umfassend, einzelne Versuche von Ptiy, 
Valaszky, den Katalog der SzäcBänyi'achen Bibliothek, welche 
jetzt den Grundstock des Nationalm useums bildet, einige ältere 
Verlagakataloge und Auktionaregister, auch seit 1S38 eine, nur 
in einigen Jahrgängen anterbrocbene monatliche Bibliographie 
aller in Ungarn erschienenen Ungarischen, Deutschen nnd 
Lateinischen Werke — Slavische wurden kaum berttcksichtigt 
— und solcherlei todte Quellen dürften sich noch mehr vor- 
finden, die eben nicht hOher stehen als bloss auf der Stufe 
apokrypher Kataloge. Diese Nachweise kOnnen nur höchstens 
bei schon fertiger Bibliographie zur Controlle dienen, aber die 
bibliographische Inventur hat nach Exemplaren in natura und 
nach einem durchgängig gleich heihehaltenen Schema zu ge- 
schehen, wie ich es eben bisher mit allen den Bachern that, 
welche mir der Zufall in die Hände spielte. Das systematische 
Vorgehen stellte ich mir so vor: zuerst macht man sich einen 
Ueberschlag, einen Situatiuoeplan über die im Lande vorhan- 
denen Bibliotheken, Aber sämmtliche irgend nachweisbare; 
feraer Ober die noch eiietirenden Verlagsbuchhandlungen nnd 
Druckereien. Dann setzt man sich zuerst an der hauptsäch- 
lichsten Bibliothek des Landes, nämlich an der des National- 
mnsenms, fest, nimmt Buch ftlr Buch zur Hand und inventirt 
genau den Titel, Dmckort, Jahreszahl, Verleger nnd Drucker, 
Format, Seitenzahl, wo es thunlich ist, auch den uraprflnglichen 
Verkaufspreis, und bei Btlcbeni, welche mehrere Artikel ent- 
halten, anch den Inhalt, etwa so: 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



Eine Uaf^riscfae Bibliographie des 19. JahrhaBderta. 319 

Szalay, L&sb16. (A.) AdM6kok m. nemzet tOrt^net^hes » 
XVI ik sz&zadban. Pest 1869. RAth H6r (Manz F. b.) 
N. 8r. (VIII), 256 1. 2 p. f. JAaoB kirily, 1625 — 28; 
— Verböozi J. ia Verinesice; — Szoliman, — Tartalum: 
Statiatikai adatok tSrOk koiiz., — UtazAa 1573. ban. — 
BAea 0. 6s Balazsa B. — £rdil7 BAtbori J. 6b E. alatt. 
Auf diese Weise inventirt man Bibliothek fttr Bibliothek, 
legt einen alpbabetigcb geordneten Zettelkatalog an, kann atich 
für jede Bibliothek ein eigenes Monogramm erfinden, welches 
man den becDglichen BUchern beisetzt, um auch noch den Ort 
anzudeuten, vo sie sicher zu finden sind, vas bei so spftrliohen 
und schlecht geordneten Bibliotheken wie die Ungarns tos 
wesentlicher Bedeutung ist, und nachdem man mit den Biblio- 
theken fertig, gebt man zn den einzelnen Verlegern Über, wo 
man die gleiche Hanipnlation fortsetzt, endlich auch in 
jedes Priratbans, wo sich Bücher vorfinden, nnd man deren 
Notimng EU so hnmanem Zweck gewiss gerne gestatten wird. 
Nur auf diese Weise, wenn man nicht mit der Angel fischt, 
sondern gleich mit dem Zugnetz, dnrfte es mOglich sein, dass 
nur sehr wenige Werke der allgemeinen Jagd entvischen, und 
bietet dieses Verfahren die grösste Sicherheit, so dttrfte es 
zugleich auch das rascheste sein. Ungarn produzirt in tinserm 
Jahrhundert jährlich an 800 Druckwerke, die früheren Jahr- 
hunderte zusammen dürften kaum eine Aasbeute Über 3OO0 
Binde geben, freilich meist ftnsserst seltene Werke, somit wird 
die Ziffer hoch gegriffen, wenn man die geaammte Ungarische 
Bibliographie auf 60,000 Nummern anachlllgt — während ein 
fleiseiger Inventirer täglich leicht 100 Zettel zuwege bringt, 
also wäre die Arbeit, energisch angegriffen, in 2 bis 3 Jahren 
druokfertig. Ick selbst habe bereits an 2O,0OÜ Nnrnmeni in- 
rentirt, so rein dem Zufalle nach, wie mir die Bücher eben 
zur Ha&d lagen. Nach welchem System soll aber das Werk 
angelegt sein? An sich, nnd besonders in einem Lande gleich 
Ungarn, ist es am entsprechendsten, dass eine Bibliographie 
ihre Eiotheilnng nach Sprachen finde. Meinem Ueberschlag 
nach würden sich etwa ergeben: 1) in Ungarischer Sprache 
40,000 Bde.; 2) in Finnischen Sprachen 30 Bde; 3) in Latei- 
nischer Sprache 2000 Bde.; 4) in Italienischer Sprache 60 Bde.; 
5) in Französischer Sprache 200 Bde.; 6) in Spanischer nnd 
Portugiesischer Sprache 10 Bde.; 7) in Walachischer Sprache 
10 Bde.; 8) in Deutscher Sprache 10,000 Bände; 9) in Eng- 
lischer Sprache 200 Bde.; 10) in Scandinarischen Sprachen 
10 Bde.; 11) im Holländischen 10 Bde.; 12) im BOhmiecbeB 
100 Bde.; 13) im fiussischen 20 Bde.; 14) im PoIniBchen SO 
Bde.; 15) im Slovakischen 150 Bde.; 16) im Serbischen 400 
Bde.; 17) im Kroatischen (Dlyriachen) 50 Bde.; 18)imHebrSi- 
M<.'.00;>lc 



32ü Eine Ungarische Bibliographie des 19. Jahrhunderts. 

sehen 200 Bde.; 19) im Rom'Bcheo (Zigeuneriseh) 10 Bde.; 
20) im Alt- und NengriechiBchen 100 Bde. d. b. w. Unein- 
geweihte werden llber diese polyglotte FScherung atannen; ich 
muea aber die Bemerkung hinznaetzen, was ich eigentlich nnter 
Ungarischer Litteratur verstehe, nämlich keineswegs bloss die 
Werke, welche in Ungarischer Sprache oder innerhalb Ungarns 
erschienen, sondern auch alle in fremden Landen oder Sprachen 
edirten, aber auf Ungarn irgendwie, durch ihres Inhalt, ihren 
Autor, ihre Dedikation, ihren Uebersetzer o. s. w, Bezug haben- 
den Bücher. Denn nattlrlich nur so kann man tlber jede ein- 
zelne Frage eine allgemein erschöpfende Uebersicht erlangen, 
and besonders für die GcGchichtsforschnng sind eben jene Werke 
sehr wichtig und nm so schwerer zu entdecken, welche aber 
irgend ein Volk in einer anderen als dessen eigener Sprache 
erschienen. 

Bei solchem Inventiren muss man jedes Bnch, auf das mau 
stSset, sogleich katalogisiren , denn, wie Fachkundige wissen 
werden, in keinem Genre sonst gilt so sehr der Wahrspruch 
„den vers&nmten Augenblick bringt keine Ewigkeit znrQck," 
and es geschieht oft, dass mau ein Buch, welches mau in 
Hftnden hatte, ohne es zu notiren, wie durch absichtliche 
Schick salstUcke nie wieder zu erlangen vermag, oder man ver- 
gisst dasselbe nnd es geht derart für das Ganze verloren. Bei 
bibliographischen Aufnahmen kann nur die strengste methodische 
Disciplin die volle Aknrateaae und VoltstAndigkeit verbürgen. 
Es ist wie bei jeder Lexikographie; wenn ich einen DikttouSr 
aufnehme und einzig nur jenes Wort nicht finde , welches ich 
eben suche, so haben alte die hunderttansend übrigen vorfind- 
baren sehr ehreawerthen Worte fUr mich keinerlei Werth, nnd 
ich werfe das Buch nnbefriedigt an die Wand. 

Uie Inventnr ist also racksichtslos nnd Buch fflr Buch 
aufzunehmen; aber sobald das gesammte Rohmaterial auf- 
gehänft vorliegt, hat die syätematische Sichtung vor sich zu 
gehen. Zuerst sind alle Drucke des neunzehnten Jahrhunderts 
überhaupt ans der Zettelmaase herauszufischen; die der früheren 
Jahrhunderte werden einstweilen als Rest znrttckgelegt , denn 
so gering an Zahl jene Litteratur sein mag, um so wichtiger 
ist für die Wissenschaft anch die uusch einbarste Nummer, und 
nm in dieser Abtbeilnng Completit&t zn erlangen, ist eine ganz 
andere Methode nüthig, und reicht die der Inventimng nach 
antophistiscb bestätigten Exemplaren nicht aus, auch dQrfte 
hier eine genaue Zahlangabe der noch vorfindbaren Exemplare 
nnd die ihrer Fundorte sehr erwttnscht sein. Also man halte 
sich zuerst an das neunzehnte Jahrhundert, an die Druckwerke 
innerhalb der Jahreszahl 1801 — 1859. Diese werden zuerst 
den Sprachen nach gmppirt; das bildet den Kern. Aber dieser 



Eine Ungarische Bibliographie des 19. JahrhnndertB. 331 

Kern rnnss in gar vieles Schalen eingeschlosBen Bein, soll er 
praktische Bedentnug erhalten. Ihm aninschliessen ist das 
Namensregister der Originalantoren, diese sind wieder in in- 
l&ndische nnd ansländische abzntheilen. Dann folgt das Xamena- 
verzeichniBS der Ueberaetzer, der Bevorworter, Heransgeber; 
Beparat das der Verleger, Brncker, Commissionlrej sodann 
haben die Register der einzelnen WiBBenschadsfScher zu kommen 
nnd endlich ein Generalregiater aller Sehlagworte der Titel, 
auf dasB das Werk anageeprochen seinen Charakter als Nach- 
Bchlagebnch erhält, in dem anch der Ungeechickteste das ihn 
IntereBsirende aufzufinden vermag. 

Unter „Bibliographie" ist natOrlich nur das Inventarinm 
aller abgeschloBBenen Druckwerke, der Bücher nnd Brochnren, 
sowie der Flugschriften nicht anter einem halben Bogen xu 
verstehen; bei bo kleinen Litteraturen, wie die ungarische, 
kSnnen anch möglichen Falles die artistiachen Vervieimtigungen, 
Stahlstiche, Kupferdmcke, Lithographien, die Kartographie mit 
berflck sichtigt werden. Dagegen ist die Joamalistik von der 
„Bibliographie" zn trennen, oder nur mit Titelangabe der com- 
pletten Jahrgänge, ohne eingehenderea Inhaltaverzeichoiss, ein- 
znbeziehen, dagegen aber in einem dritten selbstatändigen 
Werke, mit mOglichater Detailimng der einzelnen Artikel, ei- 
gens zn behandeln, durch noch feiner gespaltene Register Nacb- 
weiae Aber die geringste Knance bietend. 

Somit zerfiele die Ungarische Bibliographie in drei Haupt- 
werke: 

Ungarische Bibliographie des fünfzehnten bis achtzehnten 

Jahrhunderts, 1418 — 1800. 
Ungariache Bibliographie dea neunzehnten Jahrhunderts, 

1801 — 1860. 
Repertorium der Ungariachen Journalistik, 1784 — 1860, oder 
Verzeichniss aller monatlich, wöchentlich oder t&gllch 
erscheinenden periodischen Schriften, mit Uebersicht dea 
Inhalts ihrer einzelnen Nummern und Nachweis einzelner 
auf Ungarn irgendwie Bezug habenden Artikel in fremd- 
sprachlichen Jonmalen. 
Vorerst tat Dbrigena nur die Ungarische Bibliographie dee 
neunzehnten Jahrhunderts ins Auge zu faaaen. In diesem Pro- 
gramme soweit gelangt, werden nun endlich Deutsche Leaer 
fragen, was sie denn eigentlich daa ganze Projekt angebeV 
Das Bei ja ein apeciell Ungarisches Unternehmen , und dessen 
Besprechung gehöre vor das Porom jener Nationallitteratnr! 
Nicht so ausschlieBBsicb als man ea meint, denn jetzt ist erst 
der Vordersatz meiner Darlegung beendet, nun kommt ala 
Nachsatz der eigentliche Knotenpunkt des ganzen Projektes. 
Eine Ungarische Bibliographie soll zunächst zur Qeschäfta- 



Sn Veneiehnies einer Sunmlnng 

erleiehterasg des ÜnguiBClieD Bnclihandels dienen; dann im 
höheren Sinne als Wegweiser für die üng;&rische Geiehrten- 
welt; noch bedeataamer als Spiegel für die gmnze N&tion, in 
dem sie den UnifaDg und die Tiefe ihres geistigen Strebens 
ttbereichtlich Dod klar grappirt ansehen mOge; — endlieh aber 
und das iet die Hauptsache, einzig durch eine solche complete 
Bibliographie iet es mOglich, eine abgeschlossene Litteratnr 
ans ihrer Isolirtbeit losinreissen , und sie in ihrer Totalität in 
die „Weltlitteratar" oberzasetzen. Diess ist mfiglicb, sobald 
man jedem Ungarischen, Slavischen oder Überhaupt jedem Titel 
in weniger allgemein bekannter Sprache die volle Deutsche 
Uebersetznng desselben zur Seite aettt, zugleich mit Angabe 
der Aussprache fremder Eigennamen, z. B., nm bei obigem 
Gitate zn bleiben und dadurch begreiflicher expliciren zu 
können : 

Stalay Lisz\6, (A.) Adal^kok m. ncmzet tOrtönetäies a 
XVI dik szAzadban. (Daten zur Geschichte der Ungar!- 
Bohen Nation im XVI. Jahrhnndert. Von Ladialans Sa-la-i, 
A. Akademiker.) Pest 1869., R&th H4r. (Hanz F. b.) N. 
8r. (VIII.) 256 1. 2. f. p. 

Inhalt: Jinoa kir&ly, 1626 — 26 (König Johann.) — 

Verböciy J. ia Ver&ncsics (Wer-bö-zi J. n. Wer-ahn- 

tsehitsch). — Szoliman — Tartalnm: Statiek. adatok 

török koriz. (Statist. Daten ans TUrkischer Periode.) — 

Utazis 1573 — 76 (Reisen.) — B^keg Q. «s Baliazsa B. 

(G. Beh-keech o. V. Ba-lasch-scha ) — £rd61; B&thori 

Jstr. is Kr. alatt (Siebenbtlrgen unter St. n. Kristoff 

Baa-tho-ri.) 

NatOrlich mass sich der Nachschlagende zuvor mit den 

dem Werke vorgedmckten Abbreviatnren vertraut machen, will 

er wissen, was A. (Akademiker), b. (betOrel = Druck von) 

N. 8r. (Nagy nyolczatrit = gross Oktav) n. a. w, bedeute." 

[726.] Terseicbnlsa einer SMunl^ng neaerer 
Beutocber Verla^fc»tolege. 

(Fortee Imng.) 
G. Beubel m Hamburg. (Seit 1839.) 
Serlaesetrjeii^nig wa ©eorg ^taUl in $ambuig. Oßeimcfft 
1867. {tartmonn'fi^e Sud^bniderei in Hugeburg. 8°. 8 @. 
AlphsbetlBch , theilneiie mangelhftft redigirt. Bssonden Na- 
tarwiMeuBchuCt, Kinder-, Sobnl- u. Lehrbttoher, 
B^der ^ ZmTtier m Frofti/urt a. M. (Seit 1811.) 
i^Ui coit ${4bcr & 3i>n°i<'^ i" ^tanffutt a. SR. 3anuu 
1658. 3)nid von Sicb9:@^mitt in Sranffuit a. SR. 8*. 
1 »I. 26 ©. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



neuerer Dientioher TerUgskiUloge. SS8 

S7it«matiiah mit Baliounementa a. alphabst. InhaltcttbeTiiobt, 



0. Beymam m Berlin. (Seit 1815.) 
SnlagS^J^atoIog von 6ail ^e^mann in 99ei(in. Cfiein 1847 
— Opern 1850. Dnirf »on ?etf(^ in Setiin. 8^ 1 8(. 
IT, 26 @. — 9Iefifl aUetjeic^nig gebieamer SBerh ans bw 
ne^tS^ tt. @taa»^3StfTenf(^. Cd- 4°. 3 SQ. ft Sttjcu^ 
ni^ gefeitgenei unb em))fe^Cen90eit^ei Se^i: unb S^ultifii^r 
QU« Dtifi^iebtnen Untnrid^tefä^ern 1654. S^ 32 ®. 

Der TerlagikktaloK iit alphkbetiscfa mit wiHenacbafÜ. Ueber- 
■icfat, gut redigirt. Aaner Rectitl' n. StoaturiiMDBchaft, 
bea. PTeniiiioher, n. Lebr- n. Bcbalbücbern banpUEohllch 
T«chDologie, 

A. Hiricinoald in fin-A'n. (8eü 1816.) 

TerzeichnisB des medicini sehen und natnrhistoriscben V«r- 
Iftges TOD August Hirschwald in Berlin. 1651. Gedr. bei 
Sittenfeld in Berlin. 8^ 1 Bl. 24 S. 
Alphabetiicb, gut redlgirt. 
L. M» m C/Utr. (Seit 1847.) 
ValagSsAatalog von Swn^arb $i( in S^ui. OflcnnelTe 18&7. 
trcad Bon ^tg in fSffut. 8*. 8 @. 

AlpbabetiBcb, aieinlicb gilt radiglrt Helvetica. 
£ JB3ilui in OlmiUx. (Seit 1844.) 
Snlafle^talofl t>en ISbuaib ^aijel in Olmfl;). OfIn=a)hffe 1859. 
tnad Mn @Iami( in D(ni% 8°. 15 @. 

Alphabetiich , gat redigirt. Axuier KaniUaebBn n. Karten 
banptaächlicb Natnrwiuensebaft n, Milltalrisebct. Bobemic«. 

C. BSbl m Wien. (Seil 1853.) 
Seilage = Satalos mit äu^etp ^nabscfe^tcn ^itiffn »or Carl 
$BI)I, Säu^^anbler in ^ien. 1856. X)nid »on Ueberrentn 
in Sien. 12». n @. 



fil/&ucAAvclem m Budoliladt. (SeÜ 1663.) 
S!«lag«ifflu^^anbtun8 bei S. (irit. ^Df^fflu^brudewi {@. groefcel) 
in %ubol|iabt Serjei^nig n) bed eigenen Serlage; b) ber 
ffli Wec^ntnig anbcin Ferren Serlegn inä^enb btr jüngflen 
3){cennien gelieferten 3>ntdarbeiten 1857. 16*. 16 ®. 

Alpbabetiioh, mm Tbelle gnt rediiirL AnnruderaDgitobrif- 
ten, fichwariborg-BadoIstadt Betreffendea. 

K. K. Eqf- und StaaUdruckerei in Wien. 
9aUi Ut t. t ^fc nnb ©taatSbradnei in Sien. 1859. 
at. 8». t »t 64 ©. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



iU Veruicluti» einer S»nnln>g 

8j»ton*tiMli mit «IpWlML BegUtar, ^qt rtdigirt. Anmar 
Knn«tMchMi h«npMchlieh OMtorreirb. Becbta- d. BtMto- 
wifMütehkft o. loastige Amtrike», nichitdein Taefanologi«. 
Im U«brig«n aai fut allea uidoTen WiiMDMbaften. 

L. HoUe m W(^enbiiUel. (Seit 1838.) 

SoUßSnbign Sttlage'fSatalog ia ^oüt'fi^ea Sai) = , ftuii(l= nnk 
9Rart(aIiaiVnbluufl in Solfaibilttel. SRenja^c IS53. 2)nul 
»on ^cOe in aBoIfen&fittcI. 8*. 26 6. 

AlpfaabatUeh, gut redigirt. AniMr HiuikftlicD u. Kuien- 
werken beiODden Sehnlbächer. BraniTiceaiia. 

0. Aötoe m Leiptig. (8eä 1864.) 
fßrttoit 'StataUa con OttP ^ol^t in £eit)}ig. iS<i>t«nbn 1859. 
^mi von SIbeit in Sei)))ig. 8*. 8 @. 

Alpbabatiicb, recht gut rodigirt, Hanptiühlicb Lebr- 
Scliiitbftcber, RandluDgawliBenaehafL 
H. Hotop n Cand. (Seit 1840.) 

Verlags • Katalog von Heinrich Hotop in CaBsel. Ende llai 
1853. 8*. 118. (Frtherer Verlägibericht voD der Oater- 
mesBe 1861. 8*. 13 8.) 

Alpbabstiiob, gut redigirt. Vonfiglitib Hedicin, Bcbrißan fär 
Frauen, HMiiaca. 

Hurter'iehe Buehhandiung m Se/uffhaUMan. (Bat c. I770.J 
ffierj«(^niß auSgeto&^lttt SOt^n auS bnt gS^mt bn lat^olift^ 
X^eolosii, ®cf^i(^tt unb ^>ilofo|>^tt, fo toie bn 3ugenbf^rif= 
ttn, tDtli^t in bem Seilagr bet St> $utta'f(^ Su^^blnng 
in @(^ff^uf«i crfd^ientn flnb. aVai 1856. ^d von 5bcai)n 
in Sntttgart. gt. 8". 24 ®. (Shcfi^m« enfagSMi)d4mg 
»on titymia 18S3. K. 8*. 1 91. 44 @.) 
IpbabetiMb idu Thelle mit BaiMtnuen 
Migirt Faat dDrcbgabend« Katbolica. 
O. Jaquet m Augthurg. (Sät 1846.) 
Vatage^Satalofl son ®eoigt Saqnd'A Striagebuc^^bluns in 
VngSbvre. 1857. ©ebi. bei SoR^art in KugtbuTg. K. 8*. 
1. »L 62 ©. (ffint^Slt oui^ ben frö^n« ««lag »on ®. 
3aqutt in SRfln^n, Xt^en u. 9?au^Iia, bn e^onal. 3R. fiin= 
bann'fc^ Snlagfibuf^^anblung n. $ofbui$bni(fcrti in 9Rfin: 
^en, foaie bor 0- eiogfdb u. $. ^ilon & tSomf- in Slugebutg.) 
8jit«matisoh mit lobalt^ftberBloht nod alpliabeL Regiilar, gut 
rtdigirl. Banptaitcblich ErbanuDgi-, Jugend-, Tolka- «.andere 
gemainntltaige Scliriften, SobnlbBcliar, Teobnologie, BtTarie«. 
O. Jonghaue m DarmriadL (Seit 1797.) 
««I<^t=Sn)ctt$mg b« ©rog^njoglii^ ^bui^^nblung Den 
@ufia» 3ong^tte in SamfUbL 1854. X)tu(I ber SSittidr'^ 
f(^ ^fbn(^bTn(fnei in SWmfliibt. gi. 8*. 11 @. 

Alpbabatiiob, gnt rvdigirt. Hanptaioblleh Eeehta- y. Sta*ta- 
wiweoaehaft, Oeicbicfate, Tecbnologie, Sehitibflcber, HMaiaeit. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



neuerer Deotscber VerlkKB'o'olos^- ^^^ 

W. Jörnen m Bamburg. fSeä 1849.) 
Erstes & Zweites SapplemeDt znm VerUgs-Catslog der Bncb-, 
HasikalieQ- und Kunsthandlang von Wilhelm Jovien in 
Hamburg. Michaelis -Hessen 1668 & 1860. Druck von 
Ackermann & Wulff in Hamburg. 8*. 16 & 11 8. 
Sjatemmtiich , mangfllhnft redigirt Hniikklieii. 
H. KeVer in Franifurl a. M. (Seä 1827.) 
SttUi*=Sataloi von ^tnrii^ Sttdec (vorataM ®. ©t^meiber'ft^e 
Vu^^onbliuie) in gronffuit am anain. Cfitt:3Reffc 1858. S". 
1 S(. 16 @. 

AlpbabaUicl). thei1wci»e msngelhiiR: rsdigirt. Hauptoicblicli 
u Tracbtanwesen im Hittelsltar, N«- 

/. U. Kern m Bralau. (Seit 1837.) 
SeitaeS'-RatalDg eon do^. Uiban Sein, Suc^^änbl» in 9rt«Iau. 
1837—1852. S)tU(f »oB Kaübt in Opficln. B. 8». 24 @. 
Alphnbetitcli , tboilweiM recht gut rcdigirL Vonüglich Kin- 
der- u. SchulicbriftcD, BelletriitiBcheB. 

J. Keumann m Qe^f. (Seit 1837.) 
9ttta8<=ftataIog oon 3. fitgmann in @«if. 1850. 12'. 4 SD. 

AIpbBbetiBch, gut redigirt. Schul- oud LahrbScher. 
Kinderbeichi^ftigunga-Ämtait in lAehemtein hei Eiienaeh. 

Verlags-Catalog der VerUgsbachhandlung der Einderbesch&f- 
tignngs - Anstalt in Bad Liebenstein bei Eisenach. 1650. 
Druck ton Oadow u. Sohn in Heiningen. 9,". 4 S. 
Alpbabetitch, ([nt redi{rirt. EniahnnKswesen. 
Fr. Kirchhäm in Mmm. (Seit iei9J30.) 
Vtqeu^i^ fämmUit^ei , jum gTcgtn X^ilc cfaffifi^n ^txtt au» 
bem ®ehietc ber fatl)Dltf(^cn Sittiatur, w\6t im Stctage von 
ancORj Sii^^eim in Sßain] erft^ientn finb. aRöi) 1858. ^md 
»on jhipftTberg in SRainj. 8°. 52 ®. 

Alphabetlicb mit RaiionnenieDU, mangalball radigirt. 
E. L. Kling in TidÜingen. (Seit 1842.) 

^ktlagfi' unb Sonimiffionä^artitcl bon (£. i. Sling in Q:utllfnaen. ' 
(Snbe 1857. @tbr. M aSoftiigcr in Xuttitnsen. f(. 8°. 16®. 



C. Kneller in StutlgarL (angegangen.) 
Snjtif^nig ber im Iittran'f(^:artT^f^en eevIäQe=@ef4ärtt »an S. 
Jtnetler, (fifl^tt 3)ittmarf4 & So.) eifi^itnenen 3Bex(e unb Sunß^ 
«titel. ©tuttgait, 3nli 1852. X>[utf »on S9o«^eu^eT in Qann^ 
pabt. 8«. 18 ®. 



db,GoogIe 



VerzeichniH udst S&mmlnng 



Koeh'iehe Buchhandlung tn MaHmrg. (Sek 1854.) 
Strlog^^Stri^t bti ftoc^'ft^n Suf^^nbfung 9oif Sc Sipmantt ia 
aRoibiiTg. Oßernieffe 18<t0. Roi^'Fc^e Sut^bniderei. 8°. 8 @. 
Alphftbetifcb, mtingelhafi redigirt Theolo^tebei, Baulftuu 
Fr, KoMer m Stuttgart. (Seit 1780.) 

VerlagB-CnUlog von Franz Koebler in Stuttgart. 1B53. Drnck 
von Boshenyer in Gannatadt. kl. 8*. 10 8. 

AlphBbetiseh, theilweiae gat rsdigirt. Kunat nod Qewsrln, 
nebit DWenem, 

Q. W. SÖmer m Erfurt. (Sät 1838.) 
VerlagB-Catalog der Buch-, Knnst- nnd UoBikalien-HaDdlug 
von 0. Wilh. Körner in Erfnrt. Ostermesse 1861. Urwlk 
von Scbeabe in Erfart. 8*. 40 8. 

AlpHbbctiioh inm Thsils gat radiert. AoiBar MaiikaliMbeni, 
wmt die HauptpkTtie des Vorlagea Boamaeht, u. Kunatasefaen, 
hanptaichlich Schul- a, Lehrbücher. 

K, KoUinaim'tche Buc/Juaidlunff m Augthwrg. (8eä 1708.) 

S«jri(^ni6 brt fämmtltc^tn eigenfn unb beS Somtniffioirt^Sertagt« 

b» Jt. Kollmann'f^en 9uc^(anb(ung in ShigdbuiB. (gilioft bc« 

f. e{ntia(-'@(^utbü{^nr:S)erIast« in SDhint^tn.) (ütfiei ^ti^Ua^ 

Sntl^altcnb: alle bon 1841 b\t 1851 incl. erfAienenen SBntc. 

SWai 1651. ®*bt. in bcr ÄoHmimn'ft^en OfPjin. 8*. 31 ©. 

Alphitbetiich mit einer aach Fachen] geordneten Inhalti- 

übersicht, gnt redlprt. HaQptaächlieh TbeologiachM ap«e. 

KatholiaobeB, Pidagogiachei a»d GemeinnStaigea. 

Ckr. E. Koliman» m Leiptig. {Seit 1817.) 
Strjei^g btr bei S^i. Sntjl ftollmann in Seiftjig trfc^ieneticn Sn- 
Iafl«= imb (SommifflonSartitcI. No. I. 9BifTettfd^aft(i^cS. No. U. 
iBcOctciptfi^ri. äRorg 1859. Ihud Son O. ftDQmaitn in 9.<^ 
jig. 0. 8°. 2 ea. 50 B. & 32 @. (^^n fiotalofi son 
Komanen u. Unta^aItung0f(^hflen )u ^«abgefegten greifen Dom 
Snbc 1849. gt. 8«. 32 @.) 

Alpbabetiacb , gut redigirt. Unter dem WiaaeDschaftlieben 
fibarwiegend Uedicin mit Verwandtem, nücbatdem Theologi- 
achea und Philoaephiscbea. Doch bildet die Belletristik die 
Hanptpartie dei TerUges. 

W. Q. Kom m Bralau. (Seil 178S.J 
Serlogft^atalDg »on Si%fm ©ottlieB Stem in ettffon. 1860. 
trcad ma Sem in Shreeku. gt. 8*. 2 SQ. 116 6. 

Alpbabetiich mit wlMeaichnftlicbfr Uebeniebt, gnt redicirt 
Ana faat allen Wiuensc haften, hanptaKehlich Theologie, Baehta- 
a, StaatawiaBenBChaft, Hedictn mit Natur wiiMDsebaft d, Toch- 
uologie, SohOnwiieenicliaftliohea. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



nenerer Dentscher Verlagskatxloge. 327 

JToteiy 4S Comp, m Frankfurt a. d. Oder. (Sät I847.J 
SerfagS: Satalog von Soiitit & Som)). in ^anlfuct a. Obei. 
CjtRn 1654. Xitud Bon jto8(f^ in SranrfurI a. O. n.8>. 2 01. 
Alphabstisch, mangBlbatt redi^rt. JariBtiBchei, Lehr-a. Lmb- 
bächer. 
A. Krabbe m StuUgart. (Seit 1939.) 

9i»IasS^ti|{i4nig eon lümi^i) SiobBt in Stitttgairt. Si« (£ntx 
1859. 8^ 15 ®. (grtHl^ertö Sn)«4mg von bn SKi^atlieme^t 
1852. fi. 8". 1 »l. 8 ©,) 



Krülfiehe ünwertiUäa-BuehJumdlung m Landthut. {Seit 1778.) 
8eiI(igSbnidrt ber SrüU'fi^en UniceifttSte^Qu^^anblunB in Sanba^ut. 
au0up 1852. 2>CTt(f Son aüetfd). 8'. 8. ®. 

AlpliKbetiicli. gut redigirt. Voran^weiie kktholiiche Theo- 
logie, »ach Landwirthiehaftliebea. 

O. W. KücUer m Darmttaät. (8eü 1847.) 
Sertoge^ftotolM von ®. 38. Sfi^ln tu ÜDonnßäbt. Sngnfi 1860. 
Ittutf »on Sonantd in Samtflabt. 8". 8 ®. 

AIpbabetiKb, gnt redigirt Yonüglich techniBehe u. gBn«rb- 
liche Anweisung;«!!. 

J. Sühtmotm 4r Comp, in Bremen. (Seil 1829.) 
SeiUgd=C£ataIoa »on 3. ftü^tmann & (inmip. in Sremcn. 1851. 
12'. 1 »r. 4 ©. 

Alphabetisch, mangelhaft redigirt Jugend« eh liften oud Ge- 
rn einnBtmigei. 

C. Eüriehtter^tehe VerlagtbuehAandJtmg m Schwerin. (Von 1830 
bU 1851.) 
&«tage:l£alali>g bn S. Süifc^nn'f^en fSerlagSbn^^anblung in 
©dftteritt in aRtdfenbutg. Cßtimcfft 1850. 8. 32 @. 

Alphabetiioh, lum Theile gut redlgirt. BaopUSoblick MMk- 
loDburgiea, «onat Qameinnfitaigea. 

R. Kmtze m Dresden. (Seä 1850.J 

VerUgB- Katalog von Rndolph EtiDtze, VerlagBbnchhandlnng 
in Dresden. Januar 1859. Drack von Oieseoke & Devrient 
in Leipzig. 8*. 19 8. 

Alphabetiich, recht gnt redlgirt. AniROr Knnitsachen hanpt- 
■Scbtieb EtbnDlogiseheH, SlaalBwirtbschaft, aeacbiabta, Krieg»- 
wiiientehaft. 

B. Q. EuruUche BwAiandhung in SeuÜmgen. (Seit 1829.) 
Setlaee^tSatalog bn S. ®. jhir^'fi^ Su^l^anblunQ unb 9iu^= 
bxudetci in Keutlingm. 1860. ÜSuc^bnuteitt bn Jtnrt'f^ 
Su^^onblung in Xtutling«. gt. 16". 15 @>. 

L.,,l,;.d:,G00gIe 



338 Veneicluiiss einer Bammlnng 

AlpbabetiBcb , mangelbkft redij^rt. Orl)M«raatbeili sTmogeL 
Oebat- II. ErbanungsBcbriftsD, Auiierdem GsmeiniiutilKflB fnr 
Jang Q. AU. 

E. Lambeck in Thom. (Seit 1840.) 

Serlag«: utili S^ange^SatulDg Bon Srnfl Sanibcd in Z^om. 1842 
bis Cjiern 1857. SJrutf ber Stat^Sfeut^brudetti ju I^ora. 
8«. 14 ®. 



Landet- Induatrie-Gomptoir in Weimar. (Seit 1789.) 

SJüi^ttag jnm SBtrlagg^Setjtic^nife t>e« 8inibe8=3nbufiiie^(Jijmt)tcirt 
unb @eogia))^if(^en dnftitutS in Seimar. Von O^crmtfTc 
1 »47—1851 . ®ebt. im 8anbee=3nbufhie=6omptoii; |u ffitimar. 
8*. 16 ©. 
(NebBt gleicbzeitig aDsgegebenem Verzeichnisa einer Ssrnmlnng 
geographischer und aBtronomischer Karten nnd Atlanten, 
welche zn ermXssigten Preisen durch das Landea-Indostrie- 
Comptoir in Weimar KU erhalten sind. 1861. Gedr. daselbst. 
8'. 28 S.) 

QBOgrapbiBch-sIphabetiBcb. ^t redigirt Hauptsäcfalich Karten. 
H. Laupp'»eke Buchhandlrmg in Tübingen. (Seit 1640.) 

3t»eitcr 9}a(^tias jum SJfiiagS-'Satalcs bei $. Sauf})}'f(^tn $ii<^^ 
^anblung. (iaupp &, ®iebed.) m. Wl. 1847 bi« O. W. 1851. 
Iftbinfltn. 8°. 8 ©. 

Hau ptaJich lieb TheoloKi«, Modicin 

H. Leehner'» ÜTiivertJtätsbueh/iawÜung in Wim. (Seit 1835.) 
3;erIage=3Jnjeic^nig Gon 9iubol))^ ÜCi^ner'e 1. 1 Untl>erfttSt«=:9n{h= 
^anblung in 2Btcn. 9[)>n( 185!). 1>tüä Don SM & Sdiii)>. 
in SBien. 8«. 21 ©. 
Alphabetiich, tliei 
LinffDistiicbeB, R( 
u. ErwacbEsne, 

A. C. Lehmann in Hamburg. (Seit 1857.) 

Vollständiges Verlags-Verzeichniss von A. C. Lehmann. Ham- 
burg. Michaelis 1859. Druck von Meyer in Hamburg 
8«. 1 Bl. 14 8. 

igelbaft redi^irt. Mur 

'■ Lefirberger 4" Comp, in Jt'ddelhfim. (Seit 1800.) 
!)eilaj8s8«jtii^ni6 ttx Jp(bi3ifi^(n öeitagSbui^^antlunö Bon 3. 
9tl|libngtr & Som)). in 9iBbtI^dm. 1857. 4«. 2 «0. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



nenerer Deutscber Verii^ataloge. 329 

AnuohUeuUah 

E. Labrock m Brauiuchieeig. (Seit 1803.) 
tSnlas^atatog oon ISbuaib Scibiorf, $i)f<:9u[^= unb 3Ru{lta(ien: 
4aitb(er in Siauttfi^lvris. 9i8 Stibf 1850. B". 16 S. 

Alphabetiicb , ^nt ndigirt. Hftuptsäeblich BelletriBtischei u. 
PadagogtKhei, Lehrbfieher. 

S. 0. lAaehing m atuttgart. (Seit 183Ö.J 

Verlags-BerichtvonS.O.LieHChiiigiii Stuttgart von 1861—1859. 
Druck von Kreuzer in Stuttgart. 8". 8 S. (PrOherer Ver- 
lagsbericht von 1861—1657. 8«. 8 S.) 
Alpb«l>«tiKh, gnt redigirt. Theologie. 
LitiU'ache Buchhandlung in Trier. (Seit 1800.) 
©erjet(^ni6 fcet ©etla8e=sajerfe unb Soinmiffton8=Mi:tilel b« fSr. 
Sin^'f^cn 9u(^^attblung in %ntx. 3uli 1850. Inud bcr 
St. ging'fd^en Su^bniierri, 8'. 24 ©. 

Alpbabotiieb , bloB theilweite gat redigirt. HaaptücbliBh 
Tboologle, Juriiprndani , Sehn)- o. LebrbScher, Trleriana u. 
TarwandtM. 

J. L. LUcbeek m Nürnberg. (Seit 1764.) 

TollBtlndiger Verlags-Katalog von J. L. Lotzbeck in Nflm- 
berg. OBtermesBe 1861. gr. 8*. 1 Bl. 66 S. 

Alpbabctitcb, gut redigirt AaMarKnnttaftoheD hsnpUlelilieb 
Jagen dgchrifUo, Romui- o. drornktiaclie LitlerKtur, Schnl- n. 
Lehrbücher, Natunriueiischaft, Technologie. 

C. Mäckm tn Stuttgart und Beutlingen. (Seit 1828.) 

SoHfiSnbigce SJei^eii^mg Ut SalagS^artilel bon Sacl 'SköAta in 

©tuttgati u. Wnitnngen. SSR^^ 1 858. :£nt(t Don 3. (£. aRädni 

@o^R. 8^ 34 @. (Srü^ern SataloQ vom Steuja^r 1851. 8*. 

32 ®. 9iebfi 9tad)trag vom Sleuja^c 1854. tl. 8*. 15 ®. 

Alpbebetiich, tbeilweiie gut redigirt. Vorzugineiae Tecbgo- 

logie; nächttdem Jugendsehriftea, Schul- n. Lehrbücher. 

A. Marcui in Bonn. (Seil 1818.) 
$aIaae=$ataIo6 Bon "Stmbfy äRatcu« in Sonn. ^Anuai 1851. 
®ebr. bei ©eorgi in Sonn. gc. 8*. 1 St. 48 ®. 

Alphabetitch, gnt redigirt. Hkaptaiicblleh FacnltStowlHen- 
■cbaften: Hedicin mit Nsturwissenicbafl, Jnriaprndeiis, Tlico- 
iogle, PbiloMpbie nlt Pbilologie. 

L. F. Madte (QoaohorOcs'iche Buchhandlung) m Bretlau. (Seitl823.J 

Qerfagfl^KatalDg von Subto. 0nb. ^Statte (31. ©ofo^orat^'S 9u4= 

^anbtunj) in »teSlan. 1852. ©ebr. 6« grantinÄaraici. 8*.25©. 

Alphabetiecb, aiemlieb gut redigirt. Nkineiitllcb HmtarwisaeD- 

ecbaft u. HcdiciD, Tbcologiicbe«, Lehr- a. Schnlbteber. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



880 Veneichaüi einer Sammlnnfr 

H. Mattiet m Le^u^. (Seit I84aj 

1851. X)nut von Sali in Seffiui- fli- 8*- 8. 3. 
AlphabetUch, ^t reaiglit. PolltiHhM. 

/V. JfauiM IM ^«m. fSeü 1789.) 

SnIaaatatalo0 von Siicbrid^ aRoufe in dcna. 1860. K. 8*. 7'^ €. 

(gi^R ftatolod bi< )in CflmnefTe 1850. gr. 8*. 36 €.) 

AIphAbattKfa, ^t rsdig^rt. Hau ptoleb lieh Medicin mit Nb- 

tnrwIiieiiMfaftfl , Jnrifpraden», PbiloiDphia, PliÜologia, Theo- 

lofie. L«lir- and Schal büeliBr. 

E. ff. Mager m Letpäg. (Sek 1861.) 
QtT}«4nig btt Verlags =9}cTte »ott Qbnotb $eiiiri(^ SRo^ t« 
Sei)!}!^. Scfttnbtr 1851. @tt>t. bei S^eanfort in Va^en. 8*, 
«6 ©. 

Alpb^etiicfa , nt rediKirt. VonBgltrh BBlIetriitiuhei mit 
HittoiiMhem, HiLad«Uwi»t«iia«h«ft 
Meelütanitm-Congregtaiont'BucfüuMStmg m Wien. (Seä 1838.J 
Seitagfi^atttlog tn äRc^it^arißen^GtonsrtgationS^Su^^anbluiifl in 
äBicn. Snni 1858. 8°. 32 @. 

Alpb&batiich, grÜittaDtheils gut rcdigirt. HaopUIeblich Kireb- 
licbu und ErbaulicboB; 

W. Meck m Cotutatu. (Seit 1843.) 
Ütrlage^^Satoteg oon SQ^il^eltn Vttä in Sonfbinj. Oßenmfft 

1852. 8". 16 ©. 

A)phkb«ti«ch, glil T«digirL NftmCDtlieb Tbealogie, BBeber fBr 
Jog«nd u. Sobnie. 
Mädmger Sohn 4" Comp, in FranJffurt a. M. (Von 185S an 
bü 1860.) 
Stilage^atolDg con SNeibingei @o^n & Som)>. in {^anffurt am 
SRain. CßtimtJTt 1857. 1)xui Don %t>c(mann in gronffnit 
a. Wi. 8». 18 ®. 

WiHenaobftfllich mit beigefii^n Inbaltwuigaben n. BaiaoDDs- 
ments, ErÜMtcDtbeila gut r«digirt, HanplMiebliab BetletriBli- 
Boha«, HatnrwiMenichkfl n. Uedidn. 

0. ifeismer m Hatr^urg. (Seit 1848.) 
Sttlajid^Satalog eon Otte aRdgnn. ^omturg. 3uli 1858. Xirutf 
mn Stobtlinfl in •Oamburg. 8°. i'l @. 

Alphabatiicb , gut redigirt. Belletriitiicbei, Lebr- a. Schnl- 
bfietaar. 

C. Menebwger in Läptig. (Seit tS49.) 
Veiiags-Cxtalug von Carl Menebnrger in Leipzig. 1853. 
Drnck von fireitkopf n. HArtel. gr. 8«. 7 S. 

Alpkabstiaeb , gut radiert. Hntikaliachei u. PSditfoglich«». 



neuerer DenUoher Vorlagskataloge. 391 

J. S. Mettler'aeAe Buchhandlung m Stut^art. (Seit lesij 
SeilosSsAatalog bei 3. 9. Ttetfivc'^m Sndi^anblitiis in Stuttgart. 
3anu(ti:1851. 2)nidtinaRe61ei:'f[^nieu4brudei{t. 8«. M2@. 

Alphabetiich , ^t reditirt, Anu«r WttrttetnbergicB huipt- 
(ifeblich UebenetinugBiL Qriech. n. Böm. CIsiiIksr, •«wJa 
aenerer, beionden balletrist. SchriftitellBr , LehrbQebw fOr 
Jung D. Alt, TechnoIogischH. 
Meyer 4" Zeller m Zärieh. (Seit c. 1780.) 
Vexlage = Satdlog bon Ste^ei t ^tütx, Sui^^iibhutg in 3^<4' 
@tptmitt 1854. 8». 44 ©. 

Alpbabetiich, crSiEerantheilfl gut redigirt Vorxfiglicb PbÜo- 
logia, NstunrisieaBcbaft, Tbaologle, Lehr- n. Bcbalbttober, 
die SchwAii B«treffaadM. 

Ä. Mer/td, eonui Täubert f Co., m Dresden. (Seit 1848.) 
Verla^KftUIog von Alfred Meysel, sonst Tlnbert & Co. in 
Dresden. Jnli 1853. Drack von Bloolimann jun. in Dres- 
den. 8". 19 S. 



E. S. Mimer ^ Sohn in Berlin. (Seit 1816.) 

<3xfta 9lai^tia9 junt Setlage^Jtatalogt oon S. @. äRittter & ®tif)n 
in iBeilin. 3ubiIate=<DieJ!e 1859. 8°. 13 ®. 

Alphkbetiacb, gut redigirt Haoptaicblich KHcgiwiaaenioLiift 
n. Verwandtes, NatarwiuenBoliBfl, StaDographie. 

J. C. B. Mohr m EädeOerg. (Seit 1801.) 
Vnjeii^nig im Steige eimägigtei 9fi<^er av9 bem Stttagt Don 
3. e. 33. aHo^r in ^ribelbetg. 1857. 8*. 15 ®. 

BTstematiach, DDgenligend redigirt. HanptiJichlieh Staut*- n. 
BecbtawUtenichaft, Uedici» n. Satarwi»., Pbilologie. 

F. H. Morin in Berlin (Von 1837 bis 1853.) 
Verlags-VerzeichnisB von F. H. Horin in Berlin. Hicbitelis- 

Hesae 1650. Gedr. bei Feister in Berlin, kl. 8*. 14 S. 
Schweden Betieffeadei, Natnr- 

B. MÜhlmann in Balle. (Seit 1821.) 

S«lagS=JtatalDg eon Kii^acb aoa^Intonn in $allc. 1859. @ebT. 
bei $U9 in ^aS.t. ü. go. 19 @. (Sttt^ratr «SalaUd Dem '»a= 
anft 1852. n. 8». 16 ©.) 



(Ferttetaimg folgt) 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



333 Die Enbischflflich« Bibliothek zn Bfdogn*. 

[737.] Ble BrablacbSfllcke ■lbU*«kek ■■ ■«■•giuk. 

Von 
dem Geheimrath KaigebAur. 

Der gelelirte ErzbUchof uad Cardisal Gabriel Ptlaeotna, 
welcher dieser Erzdiozds zur Zeit der in Bologna im Jahre 
1676 herrachenden Pest vorBtand^ ist der Stifter dieser mna- 
gezeichneten Bibliothek. Er ist der Verfasser mehrer theo- 
logischer Werlie und ist sein Leben in folgendem Werke be- 
schrieben : Alexins Ledeama de vits et rebus gestia Gabrielis 
Palaeoti S. B. E. Card, primiqne BononienBis Ärchiepiscopi. Bo- 
Doaiae. 1647. i'. Er hatte ttber &000 Binde gesammelt, 
als er diese seine Bibliothek letztwillig seinen NaclifolgerD 
vermachte, besonders zum Gebrauche der Geistlichkeit. Sie 
wnrde von einem seiner Nachfolger, Hieronjmua Columua, später 
von Lambertini, am meisten aber von dem Erzbiacbof n. Car- 
dinal Carl Oppizzoni vermehrt, welcher anseerdein die glänzende 
Aufstellung, der sich diese Bibliothek jetzt erfreut, beaorgte, 
n. die früher beschädigten BQcber neu einbinden liesi. Der 
erste Katalog erschien ohne Ort n. Datnm in 4". unter dem 
Titel „CatalognB libromm Bibliotbecae Archiep. Bononike, mittelst 
des Testamentes des Archidi&conua Joseph Passapontii. Da 
aber diese Bibliothek fortwährend vermehrt wurde, so hat sich 
der gelehrte L. Frati das Verdienst erworben, dieselbe voll- 
ständig zu ordnen, nod einen Katalog anter dem Titel „Biblio- 
tbecae Archiepisc Bononiensis Catalogus. fiononiae 18&6 ex 
Officina Cenerelli, in 8°. 412 S. herausgegeben. Dieser Ka- 
talog ist alphabetisch, während der frühere nach den Materien 
geordnet war. Jetzt ist der gelehrte Frati, bekannt durch seine 
Untersuchungen ober die Itlanzen Bolognas, durch seine Er- 
klärung eines Bnnen- Kalenders und andere gelehrte Arbeiten, 
bei der Bibliothek der Stadt Bologna angestellt, welche noch 
reicher als diese erzbischSfliche Bibliothek ist und mit der be- 
rDhmten Univereitäts-Bibliothek wetteifert. Frati, ausgezeichnet 
darch seine Gefälligkeit gegen die fremden Besucher seiner 
Bibliothek, ist jetzt mit der Katalogisimng der Stadt-Bibliothek 
beschäftigt, welche Arbeit ebenfalls ein Denkmal seiner grossen 
bibliographischen Kenntnisse abgeben wird. Zugleich ist «r 
von der jetzigen Regierang beau^ragt worden, das in der Uni- 
versität befindliche reiche Aotiken-Mnseam zn ordnen, da aeit 
dem Aufhören der geistlichen Kegierang hier ein neues Leben 
angefangen bat. Der gelehrte Fabretti ans Perugia ist als 
Professor der Altitalieniscben Sprachen und Liquana ans Turin 
als Professor des Sanscrits angestellt, und die GSnner der 
Wissenschaft in Bologna, die reichen Grafen und Markgrafen 



Die EnbiwliOflicbe Bibliothek za Bologna. 333 

Oossadini, Tanari n. A. m., von dCDen der erstere sich 
als ADtlqnar, der andere als StaatsOkonom aiiBleichnet, 
werden jetzt freieren Spielranm haben. Hier ist nämlich die 
Wiseenacbaft nicht aaf eine besondere ClaBse der Einwohner 
beschr&nkt, sondern die Vornehmsten sacken sich zugleich 
dnrch Kenntnisse auszuzeichnen. 

Was nnn die ErzbischOfliche Bibliothek mit gegen 30,000 
B&nden betrifft, so lat sie besonders reich an Verhandlnngen 
Ton Concilien nnd Synoden, an Lebenabescbreibnngen von Hei- 
ligen- und Statuten, bietet aber dem Bibliophilen auch bedeu- 
tende BeltenheitenznrEinsicht, von denen wir folgende erwähnen. 

Alpiuus, de plantis Aegypti. Venetiis 1592 in 4"., wegen 
der trefflichen Holzschnitte, womit diess Werk ausgestattet ist, 
sehr gescb&tzt nnd ziemlich selten. — Antonins (Bettini) de' 
Senis de divina praeordinatione vitae et mortis. 1480, ohne 
Dmckort; doch da von demselben Verfasser zu Florenz 1477 
il monte santo di Dio gedruckt worden, glaubt Frati, dass 
diese sehr seltene Incnnabel ebenfalls daseibat gedruckt wurde. 
Es ist diess Exemplar nm so merkwürdiger, als der Orossinqui- 
■itor in tota provincia Tusciae, der Uinorit Marianus, darin 
mit eigner Hand am 20. August 1480 bemerkt bat, daas er in 
dieser Schrift nichts der katholischen Religion Entgegenstehendes 
gefanden habe. — Alexand. Arioati de Usuris, Bononiae opera 
juTcnis baltasaris de hyrberia. 1486. Ein in wenig Katalogen 
vorkommendes Werk. — Lod. Ariosto, Orlando furiose. Vene- 
tiae 1584, in 4»., mit trefflich ansgemalten Kupferstichen. — 
AngnstinuB de Ancona, Summa de ecclesiaatica potestate. Ve- 
netiis arte Job. Leoviler de Hallia.. 1486, in 40. — 8. Angostino, 
Im Cilta di Dio. Ein sehr seltener' Druck, Irelcher vom Jahre 
1476 herrflhren soll; trefflich erhalten. — Bartholomeus de 
Pists, Über conformitatum. Mediolani per Gotardum Ponticum 
1610, editio princeps. — Die Polyglotte von Antwerpen von 
1569 vom ESnig Philipp II. selbst an den Cardinal Palaeotns 
geschenkt. — Eine Vulgata von 1498 in 4*. — Boccacio, Decame- 
rone. Venetiis 1492, in fol. , eine seltene Ausgabe mit Holz- 
schnitten. — Aritmetica Boetü impressa per Erhardü Radolt. 
Venetiis. 1486. Editio princeps. — Nicolans Burtins, mnsices 
opnscnlum, indastria Ugonis de Kngerüs. Bononiae 1487. Editio 
princeps, sehr selten. — Antonius de Butrio, tractatus Confes- 
Bionis. Eine Incnnabel, die sich beinahe nirgends findet. — 
Job. Ant. Campani Opera. Bomae per Eucharinm Silber, alias 
Franck. 149Ö, in fol. — Caterina da Siena, Dialogns. Brixie 
per Bemardinom de misintis de Papia. 1499,. edit. princ. — 
Vlttoria Colonna, Kmey con la Vita della medeslma dal Cav- 
Visconti. Eines der prachtvollen Italienischen literarischen Hoch- 



:!,q,i,i.:dbvGoOgIe 



S34 Die £nbiadiOiliche Bibliothek sn Belogn«. 

jceitsgeschenke, sehr iMch anageBtottet , als Alexander Pont 
Torlonia 1840 die Priuesain Thereae Coloniui heirotliete. (Borna 
Salviacci. 1840.) — Ueber die unbefleckte EmpAngniss findeD 
aicli eine Uenge meist nenerer Werke, wobei aber gelegentlich 
ED bemerken iat, daas die Päpste nicht gewagt haben, in Bo- 
logna die Jesniten-EIOBter wiederherzaBtellen, weil die Einwotmer 
Bolognas ed sehr dagegen eingenommen waren. — Nicolaiu 
de Cnaa opuscola varia; editio princeps. Dieaer Cardinal war 
der Sohn eines Fischers, Krebs, an Trier; ansser seinen ra 
Basel l&6&faerausgekommnen Werken schrieb er diese sehr seltene 
Sammlung vermischter Schriften, als: de docta ignorantia, apo- 
logia ignorantiae etc., als editio princeps, und in sehr wenig 
Exemplaren abgedruckt. — S. Cypriani epistoia. Lncas Te- 
netna Dominici filius impressit Tenetüa 1483. — Dichiaraaione 
detla 9. Uaesta Cesarea. Das bekannte Interim von dem Reichs- 
tage zu Augsbnrg 1648 ist in der Italienisch«! üeberaetsung 
sehr selten. — S. Ephraem Sjms, Sennones, Brizie per Bapt. 
Fsrg«igo. 1490. — Eschnid, ennuna astrologiae, Venetiis 1489, 
in fol. editio princeps. — Ezercitia spiritiialia S. Ignatü Romas 
1648, editio princeps, sehr selten. — Albertna de E>yh, Snmma 
oratomm omninm. 1493. — Oaetanns Thienensis, de anima 
Ariatotelis etc. Antonii de Strata de Cremona impensa, Venetiia. 
1481. fol. — S. Gregorins Nazianzenns, Garmina cum rereione 
Aldi Hanntii. Tenetiis ex Aldi academia. 1604. in 4*. Eine 
von den Bibliophilen viel besprochene Ausgabe. — S. Oregorü 
Uagni Homiliae. Venetiis per Peregr. de Pasqualibus. 1493. — 
S. Gregor. Mag. Uoralia super Job. Venetiis per Andream de 
Torresania de Asnla. 1496. — Henüeberna Expositio regn- 
lamm solvendi sophismata, per Andrei de Bonetis de Papia, 
Venetiis. 1483. — Herodianns, Historia de imperio post Har- 
cum, impressit Bazalerins de Bazaleriis, Bononiae. 1493. — 
Die Prachtansgabe des Horatins, London 1733, mit Kupfer- 
Stichen von Johann Pine. — JamblichiuB de Mysteriis Aegyptiornm 
etc. latine. Venetiis 1497, in Fol. in aedibns Aldi, editio prin- 
ceps. — Innocentina III. P. H. Decretaliam Tom. primns. Roma« 
1543. Fol. Editio princeps, und sehr selten. — Johannia a 
deo opusculnm, nosce te, ex of^cina Nicolai Jenson Gallici. 
1480. — Johannis a deo libellns in preparatione infirmonim. 
Venetiis, ex ofßcina Nicol. Jenson Gal. 1480, editio princeps. — 
Isidoms Bispalensis etimologiamm etc. Venetiis per Bonatnm 
Locatellum 1493. — D. Lanrentius Venetiamm Protopatriarcha, 
opera. Briziae per Angelnm Britannicnm. 1606. Fol, E^tio 
princeps. — D. Lanrentius della vita monastioa, 1494, wahr- 
scheinlich zu Venedig gedruckt, editio princeps. — Lucianos 
i dellettevoli dialogi. Vinegia 1625, mit schönen Holxschnlt- 
ten. — Uarullus Tarchaniota, Hymni, Florentiae societas co- 



Im« BnbischOflIdie Bibliofliek Xn ßologn». 886 

jnbriB. 1497. — Zu den aeltenen Werken gehSrt ancb ein 
Werk des Stifters dieser Bibliothek, welcbes er nur in sebr 
wenigen Exemplaren bat abdrucken lassen, nllmlicb: Paleotti 
discorso intorno alle imagini aacre e profane. Bologna. 15S2. — 
Job. Franc. Fici Hirandulae de Horte Cbriati. Bononiae, per 
Bened. Hectoreu. 1497. Editio princepa. — Pins II. Pont. Hax. 
historia rernm nbiqne gestamm. Venetiis per Job. de Colonia et Job. 
Hantben de Oh erretzem. 1477. Fol. Editio princeps. — Pinsif. 
Epistolaeinpontificataeditae. Mediolanip. Ant. Zarothnm. I48I. — 
Platonis Opera latine Marsilio Ficino interprete. Ftorentiae, Lan- 
rentins VenetuB, soll schon 14S3 in Florenz zn drucken angefangen 
worden sein. — P. Pompilins, Senecae Tita. Bomae 1490, 
per Encbarium Silber, alias Franck. — Regimen sanitatia Sa- 
lemitannm. 1480. — Hier. Savanarola predicbe dell' anno 1496. 
Firenze 1496. — Tractato della Patientia in Venezia, per 
Christoforo da Ponsis de Handetlo, 1494. — Jacob de Voragine 
Lombardtca biBtoria. Basiieae, 1490, in 4*. 

Unter den Handschriften dieser Bibliothek zeichnet sidi 
besonders ein Missale von 1468 durch treffliche Initialen anf 
Goldgrund ans. 

Unter den neuen Werken findet man ancb hier die Be- 
weise der wiessenschalUichen BeBChäftigungen der Bolognesi- 
Bchen Vornehmen, woraus man sieht, dass sie eich mit Hehr 
als den blossen nobeln Passionen beschsftigen, z. B. die Ge- 
dichte Ton Carl Oraf Pepoli, die Dramen von dem Markgrafen 
Joachim Pepoli, die antiqnarischen nnd geschichtlichen Ar- 
beiten des Grafen Goeeadini, des Markgrafen Tanari n. A. m. 

— 6. — 

Ijitterstar nnd niacellcB. 

Allgemeines. 

[728,] SeTapenii) hng. tob Naumanii. Jalirg. XX, (Fortaetsnng 
von Nr. 614.) 

Das Hanptblatt entb.: Nr. 17. 3. 257 — 63 Znr Nieder- 
deutschen Litteratur des 16. und 16. Jahrhunderts. Auch als 
fernerer Beitrag zur Kalender-Literatur mitgetheilt von Joseph 
Lndewig de Bonck in Hamburg. Fragmente, in alten Bflcher- 
decken der Hambnrger Stadtbibliothek aufgefunden — S. 263—69 
Ein alter Nieder-Deutscher Druck des Ludwig Dietz in Rostock 
vom Jahre 1567. Aufgefunden und mitgetheilt von Demselben. 
Ebenfalls in der Pappe eines alten BücheramscMages entdeckt — 
Nr. 18. 8. 273—76 Vagehprake. Ein älteres Orakelspiel in 
Nieder- Deutfloher Sprache. Aufgefimden und mitgetheilt von 
Demselben. Desgl. aus einem alten Büchemmschlage der Ham- 
burg. SUdtbibliothek — S. 277 — 82 Fragment eines Nieder- 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



856 Litter&ttir and lOfleellea. 

DentacheD „PmbioumI vui JheBOB imde Huieu lenende" im 
Besitze der Hunbnr^sohea Stidtbibliothek. Hitgetheilt von 
Denuelben. Desgl. mb einer alten Bflcherdeoke — S. 282—83 
Eine Fabrik toq Ifannscripten in der Scbweis; von E^wia Tross 
in Qenf (Paris) — S. 284 Ein paar Notisen Desselben Ober den 
Erfinder der Schab- oder Schwarz -Kunst (Oravnre en maniöre 
noire) Franciscos Aspraek in Angsborg n. aber den in Italien 
mit den Typen der ersten Uainser Bibel ansgefolirten Druck 
„TurrecremaU mediUtionea 1479" — Nr. 17. S. 269 — 72 o. 
Nr, 16. S. 266 — 88 Die dentschen Zeitungen des sechzehnten 
Jahrhunderts. Von Emil Weller in Zttrieh. (Fortsetiang.) Im 
' Intelligenzbl. findet sicli Nr. 17. S. 129—35 der Schlnas des 
Eataloges der Bibliothek der Benedictiner-Abtei Zwiefalten u. 
Nr. 18. S. 137 — 40 Die SUdtbibliothek zn Triest (Abdruck 
d«r oben Nr. S8G angefohrten Bl&tter). 

[729.] Bnlletin da Bibliophile Beige, puVlii pu F. Henuner. 
Ton. ZVI. = 2e Biiit Tom. VIL (ForttetsoiiK Ton Vt. 469.) 

Das 3. Heft enäiSlt: S. 201—4 Les Opitscnla de Jean 
Despiennes. Lettre k M. le President de la S'ociit^ du Hai- 
naat; par B. Chalon — B. 204 — 20 Le psantier en lettre« 
d'or doonä par Louis le Döbonnaire i i'abbaye de Saint-Hnbert, 
en 825 j par Dr. A. Namnr, Professear-bibliotbäcaire k t'athänte 
de Lonxembonrg. Die Handschrift befindet sich gegenwartig 
im Besitze Neumann's, StaatsproÜnratorB bei dem Tribunal des 
Arondissements von Lnxemburg — 3. 221 — 28 Cnriosit6 calli- 
graphiqne imitant t'impreasion en caract^res mobiles. (Petit 
Office de la Providence, appartenant i Madame la comtesse 
de Lenoncourt, dame et secrette de Remiremont. H.DCC.LXXIIL); 
par J. B. Vincent. Die Handschrift ist jetat Eigenthnm des 
Sekretairs der Centralcommission f. Statistik X. Heuscbling zu 
Brüesel — S. 229 — 42 M^langes. Handelt anter Anderem von 
den bedeutenderen neuen Erwerbungen, welche die KOnigl. 
Bibliothek in Brttssel bei Gelegenheit der Versteigernng der 
Sammlnngen des Barons Pilichy Van Hueme, Senators n. vormal. 
Bürgermeisters von BrUgge, gemacht hat — S. 243—69 Revue 
bibtiographique. Betr. z. B. Or&sse's „Träsor da Livres rares 
et pröcieax** n. entbllt eine Analyse der neueren Publikatio- 
nen des Litterar. Vereines in Stuttgart vom 42. bis zum 62. 
Bande (vgl. oben Nr. 606) — S. 260—64 Rapport snr la venta 
Veinant k Paris; par 0. Brunet. 

[T3D,] Balletill du Bibliophile et da Biblioth^e^re pnbl. par 
Tschensr. B^rie XIV. (Forttettnng ron Kr. 615.) 

Das Aagostheft enthält: S. 1429—46 Une Härtere biblio- 
phile (Weibrath, vulgurement nommie Wiborade, k Saint-Oall); 
par le Baron Ernonf — S. 1447 — 51 Une Lettre in^ite de 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



Litterator tind MlBcellen. 837 

Giap«lain k Gusendi; pnbl. par Honan, Som-bibliotb^cure de 
la vllle d'Aix — S. 1461 — 62 Snr le Hanuei dn Libraire et 
de rAmateur de Livres par J. Ch. Bnmet, nonvelle Edition — 
8. 1463 — 70 AoalecU-Biblion. Betr. J. D. PassaTanfs „Ra- 
. pha6l d'Urbin" , E Meaume's ,^chercbes aar Jacqaee Callot", 
F. N. Leroy's „Higtoire de Jouvenet" n. E. et J. de Gonconrfa 
nWattean" — S. 1471 — I&OO Catalogne raiBODoä de Livrea 
ancieoB, rares, cnrienx qni se tronveat en rentfl h la librairie 
de J. Tecbener. 

Bibliographie. 

[731.] * AnnalM de l'Iinpriiiierie iet EUevier. Edition de 1868. 
Par ChwlM Pletert. Addittooi et coiT«ations, publice! pu rantanr ea 
IS60. Oud, Aitnoot-BraeckmaDn. 4. (oder Lex. 8.) 503—30 8. (B. 
Au. J. 1S4S. Nr. 233.) 

Trotz der bedentenden Bereicbemng, die P. seinen znerat 
im J. 1862 erBcbienenen „AnnaleB" in der II. AoBgabe vom 
J. 1668 batte zn Theil weiden laBBen, ist es dem nnennttdlich 
foFBcbenden Eifer des Verf.'s docb mfiglicb gewesen, seine vortreff- 
licbe Arbeit noch wesentlich za verbeBsem a. zu rerroUstftndigen. 

[733.] 9Iac^tc^tifl )n bttn SBcilt üitt St'Sgt'l „Tr^Mr de LIttm 
rarei et pr^eleux". 8en 3- $tS^oIbt €•■ QUifcnd. f. b. SXutfi^. On^' 
tanbtl 9ti. 12«. 6. 2051. 

Abdruck des oben Nr. 609 mitgetheilten Artikels, durch 
dessen weitere Verbreitong in den Ereiseii des BuoIiIiandelB 
mir ein sehr d&nkeuswerther Dienst geleistet worden ist. Man 
kann dem FrlnzOsischen Unterfangen, mein an den Patriotis- 
mns der Dentacben Buchhändler gerichtetes Wort gleich zu einer 
„Reelaine'* atunpeln zu wollen, nicht genng entgegentreten. 

[733.] WeihnMbta-OUlog. 1860. Eine Ansirahl Dentocher Werke 
welche lieh beionden tu Oeicbenken eignen. [Nsae Assgabe,] Leipiig, 
Beiuriclii. Ansgegebea itaeh Q. Bchönfeld'» Bnchbandlnag in Dreeden. 
kl. 4. 1 Bl. 32 8. 

ZerfUlt wie frtlher in 2 Abtheiinngen, wovon die erste 
eine Auswahl von Kinder- n. Jagendschriften, die zweite Schriften 
fOr Erwachsene anffDbrt. Die Answahl ist mit richtigem Takte 
aof .das wirklich Empfehlenswerthe bescbrinkt geblieben n. 
darf denen, welche nicht selbst mit der Litteratnr näher ver- 
traut sind, mit Recht als Leitfaden bei ihren Ankäufen von 
Festgesohenken zngewieaen werden. Einen sonstigen biblio- 
graph. Werth hat der Weibnachts-Catalog nicht 

[734.] Jonmal giaitil de l'Imprimerle et de U Librairie. II. 6Me. 
Tom m. -Aunde 1859. Table« de la Bibliographie, farie, an Cerole 
de llmprim., de la LIbralr. et de la Papeterie. 16(9, Lex. 8. 1 Bl, 
63B-767 8. (S. Ana. J. 1850. Hr. 170.) 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



S88 LitterabiT nnd MiAcellen. 

BloB ftlph&betiBch, die BBcher getrennt ron den periodiBchen 
Schriften. 

[T35.] * HUloire politiqne et litt^raire d« U PreoM «n Fr«ne«, 
ATM nn« Introduotioii hiitoiiqiiB anr las originea dn Joamml et la 
Bibliognphie gioin.\n du Jonrnsni dapnis lenr ori^a pv Enatb« 
Hatin. Tom. V. Parii, Panlet-HklMaii «t de Broiae. S. 483 8. Pr. 
6 Fr. Ausübe in 12. 4S3 8. Pr. 4 Fr. (S. oben Kr. 32S.) 

Bibliographisch von nntergeordnetem Werthe. 

{136.] *Alpliab«Üache Haamlijat tod Boekea, Luidkawten en 
*erdeT in den Boakfaand«! Toorkomeade Artikalan, die in hat jiar 
1S59 in bet Koningrijk Nedarland «n in lijae bBitenlandaebe benttin- 
geo nitgegeren ot berdmkt lijn, benereDS opgave van dsu nitgerer, 
ita prqs en eanige auit«ekeniBgen, alamede een weteniehappelijk 
legiater. Amsterdun, Brinkman. 8. 24 fc 126 B. Pr. 1 t (S. Ans. J. 
1SS9. Nr. 512.) 

Wisaenschaftlich n. merkBntiliBch branchbar. 

(737.] Bibliotheea philologica oder geordnet« Debaraicht aUer aaf 
dem Qebiete dar claasisoben Alterthnmswiweiucliaft wie der älteren 
nnd aeneren Sprachwiaaeaachafl in I>eiilscbluid ond dem Ansland nen 
erschienenen Bücher. HemaEgegebeo Ton Dr. Onitav Schmidt XIII. 
Jahrgang. 1, Heft. Jaanar — Jnni. Oottingen, VAndeohoeck ft Knpreeht 
B. I Bl. 63 S. (mit EinKhlnu der BachhÄndlenuiieigen 62 S.) Fr. n. 
B Ngr. (S. oben Nr. 401.) 

Hit dem gewohnten Fleisse Ensammengestellt. 

[738.] * Bibliotheea theologica oder geordnete Uebasicht «Her 
mt dem Gebiete der eTangellsehen Theologie in Dentachland nea ei- 
■ebienenen Bächer. Heranagegebea von Carl Joh. Fr. W. EnprecbL 
Xm. Jahrgang. 1. Heft. JMinw — Juni. OSttiogen, Tkndenhoeok ft 
Knpreeht. 8. 1 BL 37 S. Pr. n. 3 Ngr. (8. oben Nr. 403.) 

Hit dem gewohnten FleisBe Ensammengeetellt. 
[730.] 33it <9«i)iffnitbeTtictiuig im goncintn Dnitfd^ Ke^tp i>it 
StTÜiIfli^ttaunB bon ^atticuIaTgcfeQgtbnngcn, btfonberl ha SSi^flf^m nib 
ficugifi^tn. Son D. 3:E)»boT aRut^n. ettangtn, Dtli^nt 8. Snt^. 6. 
152-60: ei61ioaTat)^if(('rtltif((M Snjti^iiiB bn fiGa btt l8«eifTcn*Mitn> 
tung t&dl« aba<ti)nbcTt t^tU« in Chunindttnlni ic nfi^itntnm Si^iiftni, 
Xb^anblungcn unb SuflStit. 

Die Kritik beschränkt sich nnr anf Das, was der Verf. 
selbst dnrch Benutzung kennen gelernt hat. 

[740.] ' BIbliothso« medtoo-chlmigic«, pbarmaeentIeo.eheai]«a et 
veterintiria oder gaorduete Uebenioht aller in DentaeUitnd nnd im 
AoaUnde nen enebieneaeD ntedidniwh-ehirnrgiBoli-gebnTtaliBlfliehea, 
pharmaaentiaeh-ebemiaehen nnd veterJnIr-wiMeneehAftUelian BBeher. 
Herausgegeben von Carl Joh. Fr. W. Bnpreobt. XIT. Jahrfanf. I.Heft. 



Littflratnr nnd IGMellen. 339 

J«ra«r— Jnai. OSttinpn, TandsiiboMk k Bnpraoht 8. 1 Bl. 63 B. 
Pr. n. & Vp. (8. oben Nr. 406.) 

Mit ^wohntem FlelBse 2Q8ajnmeiise8teUt. 

[741.] StMtfwbMiuchitftlieh« BflchenoliM. S. Zeiticlirift f. ä. 
pummt« StuUiriHeiiieliaft. Jaluf. XTI. Hft. 1. TflbingBn, Lanpp 
8. 8. 187—206. (B. oben Nr. 481.) 

Onte üebersicltt wie gewOhnlicli. 

[742.) Bibliotheu hUtorloo-Daturalii. H«Tkii«gegebea tob Wil- 
ta«lin EagBlmanii. SnpplAmeal-Band. A. n. d. T.: Blbliotheoa toologio«. 
TeneichniH der Sehriftea Aber Zoologie, welche in den periodiiehen 
WorkoD enthaltea und rom Jahre 1846 — 1860 HlbitJbidig enchienea 
lind. Uit EinaehluiB der allgemein-natiirgeMhichtliehaii, peiiodiichen 
nnd paJaeontologiichen Behriften. Bearbeitet Ton J. Victor Cami, 
Frofeasor der Tor^eichenden Anatomie in Leipaip, nnd Wilhelm Engel- 
mann. Bd. I. Leipsig;, Engelmann. 1861. gt. 8. X, 950 B. Pr. n. 5 Thlf. 

Seit eis paar Decennien ist selten ein Jahr Terflossen, 
welches Dicht dnrch irgend eine bibliographische Fnblikation 
von Seiten W. Engelmann'B bezeichnet worden w&re. Dieas 
wollte allerdings nicht gar zn vie) sagen, wenn es sich nm 
Publikationen gewSholicheo Schlages handelte ; allein von BDchem 
gewöhnlichen Schlages kann bei den Engelmaim'echen Werken 
tlberhaupt nicht nur keine Rede sein, sondern es befinden sich 
auch darunter Arbeiten ersten Ranges, die sich theils hinsicht- 
lich ihrer Branchbarkeit für die Zwecke des bDchhRndleriscben 
Verkehrs, wozu von Hans aas die Engelmann'achen Bibliotheken 
tnnftohst bestimmt gewesen sind, theils nnd vorzllglich in Rflck- 
sicht auf ihre wissenschaftliche Bedentang aaszeichnen, unter 
diesen Arbeiten ersten Ranges nnd besonderer wissenschaftlicher 
Bedentting verdient aber keine in dem Haase obenan gestellt 
so werden, wie die vorl. „Bibliotheca zoologica'*, in der sich 
die Ergebnisse der omOnglichaten and mflhsamsten bibliographi- 
schen Stadien, hanptsAchlich im Gebiete der periodischen Litteratnr, 
wie man sie im Bereiche der Bibliographie ftnsserst selten an- 
trifft, in ebenso bequemer als zweckmlssiger Weise angesammelt 
finden. Es bleibt etwas seltsam, wenn man den vorl. 60 Bog. 
starken Band, welchem noch ein zweiter mit dem Schlosse des 
Werkes, der Vorrede, Nachtrigen, sowie Autoren u. systema- 
tischen Registern folgen soll, als Supplement zn dem 1846 er- 
schienenen 1. Bande ^Bibliotheca historico-nataralia " von aar 
60 Bog. Umfang (s. Anz. J. 1846. Nr. 626.) bezeichnet sieht; 
dran man ist dar») gewfihnt, dass das Hauptwerk, falls ee 
sieht beaondera Itickenbalt ist, T<»n Supplemeatbande an Umfang 
sieht erreicht wird. Allein die n der ^iblioüieca historico- 
nataralis** fo gar keinem VwhSltniasfl atmende Umfknglichkeit 
der TwL „Bibliotheca aoologiea" irt kdneswegt dnrcb die 



:!,q,i,i.:dbvGoOgIe 



840 LiKeratnr und Hiscolleii. 

Ltlekenhaftigkelt der enteren londern dadarch- bedingt, dus, 
was ÄafangH nicht im Plane des Heransg.'g gelegen haben mag, 
der reiche an Zahl kanm nennbare Schatz der in der periodi- 
schen Litteratnr enthaltenen Abhandlungen mit ia den Bereieb 
specieller bibliographischer Anfzeichnnng gezogen worden ist; 
Alles, was sich von der betreff, periodischen Litteratnr unter 
den grossen Vorrftthen der Leipziger, Berliner, Gi)tting«r n. 
Hflnchener Bibliotheken vorgefunden hat, ist excerpirt, nnd diese 
Excerpte, die für tiefer eingebende specielle Stadien von unbe- 
streitbarer Wichtigkeit sind, mit den seit Erscheinen der „Biblio- 
theca historico-natnralis" neu herausgegebenen selbstständigea 
Schriften n. einigen Nachtr&gen ans früherer Zeit In dem vorl. 
Werke zu einem Ganzen znaammenge stellt worden. Wer irgend 
einmal selbst in den Fall gekommen ist, einzelne Jonmale fftr 
seine Stadien bibliographisch exeer^iren zn mfissen, der wird 
die nnsilglichen M Qfa waltungen , welche das Znaammenbringen 
des in der vorl. Bibliothek anfgespeicherten joamaligtiachen 
Haterials verursacht hat, annähernd bemessen kSnnen. Jedoch 
wird nnr Derjenige den eigentlichen Werth dieser MQhwaltongen 
und die hohe wissenschaftliche Bedentang von dergleichen Zn- 
sammenstellnngen des jonmal. Materials, wie eine solche eben 
in der neben dem Koner'acben geschichtlichen Repertorinm 
einzig dastehenden Engelmann'schen „Bibliotheca Boologica" 
vorliegt, richtig zu beurtheiten im Stande sein, welcher davon 
wiederholt behufs specieller wissenschaftlicher Studien Gebranch 
gemacht hat. Die Wichtigkeit solcher Thesauren Iftsst sieh 
nicht hoch genug veranschlagen, nnd in der Herstellung der- 
selben zeigt eigentlich der Bibliograph erst die Olanzseiten 
seiner Wissenschaft. 

[743>] &ib]iothacH hiatorico- naturalis phTSico-ehemiea et matbe- 
maüca odsr BjatemstiBch geordnete Ueb«rsieht der in Deatsehland und 
dem Analande auf dem Gebiete der geaammlen VaturwEMensefa alten 
und der Hatbematik neu erschienenen Bttoher beransgegeben ron 
Emat A. Zachold Ehren-CoireepoDdenl der K^Mrl. Oeffentl. Bibliothek 
an Bt PeterabnTg, etc. X. Jahrgang, 1. Heft Jannar bis Juni. GSt- ' 
tingen, Tandenhoeck h Hnpreoht 8. 1 B). 106 S. Pr. a. S Ngr. (8. 
oben Hr. 4)0.) 

Wiewohl ich bei der Anzeige der einzelnen Hefte der 
vorl. Bibliotheca wiederholt anf die Vorztlge dieser Arbeit auf- 
merksam gemacht habe, so darf.mich diess doch nicht abhalten, 
dieselbe den Lesern von Ifenem zu empfehlen. Es kommt bei 
dergl. seit einer Reihe von Jahren regelmftssig wiederkehrenden 
Ersoheinongen wie die vorl. nur tu leicht vor, dass der Eifer, 
mit dem die Herausg. ihre Arbeit Anfangs in Angriff genommen 
haben, nach a. nach lässiger wirdj bei der vorl. Bibliotheca 



Lr,,l,;.d:,G00gIe 



Litteratnr nod Miscellen. 311 

ist aber im Gegentheile der Eifer des HerHs.'s mit jedem 
nenen Jahrgänge grosser v. grüsser gewordeo. Der Hersosg. 
h&t nach n. nach alle Anetrengnng gemacht, seine Bibliothek, 
die, wie alle llbrige V.-R.'schen Bibliotfaefcen , von Hane sae 
znr Vermittelnng eines leichteren u. bequemeren litterariscb- 
merkantilischen Vericehra bestimmt gewesen war, in ein Keper- 
torinm Bmsnschaffen, welches, ohne seiner ursprttngliohen Be- 
etimmong entfremdet in werden, zugleich den strengeren For- 
demngen der Wissenschaft sn genflgen im Stande ist. 

[744.] Nachweiis der ÄbbUdnngeu der ObsUoTtea ana dar dent' 
■cbea, belgiscben, hollitiidiBcben and tbeilweise fruiEÖiiicbeii pomo- 
logiichen Literatnr Eniammengeitellt Ton Qeorg Friodrich SchnittipKhn, 
Oioflibenoglich Heaa, HofKartecdirector etc. ^n Duinitadt Abtb. I. : 
Apfelfrnehte. Pomaceae. DftrmiUdt, Diehl. gr. 13. XU, 233 8. Pr. a. 
10 Ngr. 

Obscbon keineswegs TollstSndig, doch dafür, da alle An- 
gaben anf Antopfiie beruhen, sm so genaner u. EurerUaeiger, 
mit mSglichster Präciaion n. den praktischen BedQrftaissen ao- 
gemessen eingerichtet. Falls die vorl. I. Abtheilnng beim Pnbli- 
knm eine gOnstige Aufnahme findet, soll eine IL, die von den 
Stein-, Beeren- u. ScfaalenfrOcfaten handeln wttrde, bald nachfolgen. 

[745.] Öfrenigt af 8veri(^i Ornithologiska Litteratnr. Akademiak 
AfbttDdling, sommed Tidtberomda Filoa. Faknltetens I Upaala aamt^cke 
f5r Filosofiaba Gradens erh&Uaude kotnmer att offeatligen fSravu'aa af 
Joban OUo toq Frieiea, Filos. Kund, af Oeatrik* ocb BeU. Nation d. 
16 Hai 18G0. Stockholin, Hörberg:tka Boktr^ck. 6. 44 S. 

Enth. tbeils BelbststSndig erschienene Werke n. akadem. 
Schriften tbeils in Sammelwerken eingedruckte Anfsätz.e, syste- 
mathisch geordnet o., wie es scheint, mit grosser Sorgfalt re- 
digirt, sowie, wo erforderlich, mit näherer Inhaltsangabe, "Be- 
merkungen n. Recensionanachweisen versehen. 

[746.] * Bibliotheea hiatorieo-feoKrnphlcjt od«r «jttematiach ga- 
ordoete Ueberaicbt der in Dentaobland und dem Analuide «nf dem 
Gebiete der g^Mmmten Oeaebiabte und Oeo^T&pbie neu eraehienenen 
Bfieber. Haraaigegeben ron Dr. Onatar Scfamidt. TUIJahrKan^. l.Heft 
jMta«r-Jniii. GöttioKen, Vandenhoeck & Enpracbt. B. 1 Bl. 77 B. 
Pr: n. 6 Hgr. (8. oben Nr. 4U.) 

Mit gewohntem Fleisse ensammenges teilt. 

[747.] Utbtt^äit ia ^^nif^cn «ittcntni b» 3atn> 1859. JBon 
;. % SBainUmB- (641ng.) €■ Qi)lonf4t Btttf^rift brts. Den ^riniiA 
Don ei}bd, 0. i. ¥i0fcf[oT in anOn^cn. II. 3atigini0. aRftn^ni, litott 
StaPalL 8. »b. IV. *ft. 1. e. 184—272. (6. obni 9h. 549.) 

Schatabare bibliographische Uebersioht mit n. ohne kri- 
tische Bemerkungen o. Analysen. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



34S Littentar mid Hiswllea. 

[748.1 £iM>if<^ Stcicfkn. Kttl stbnftoi BSb mgAnAoi Ondla 
tnnfedM tun O. ^nng mib X. gaOmanii. 1. ^cft. SosflB ft SMnelb, 
Steuer. 8. Otit^. 6. 1—48: Sitaatn bn n^pil^ai 9c|4ii^lc 

Die Lit.-Üebenieht Tom O. Prevss (ObergeriehtBrsth o. 
Bibliotheku-) muht keinen Ansprach du«nf, Tollstindig- %a 
Bein, sondern nnr das WichlägeTe znaanunenznateUen. Diese 
Ztuasimeiistellimg ist &ber trotidem sehr reich, insofern sie 
nicht nur Oedmektes sondern anch HuidBehrifUiches , sowie 
selbststandig Ersohienenes nnd uderwkrts Eingedracktea be- 
rOsksichtigt hat. Hin nnd wieder finden sich Winke Aber Qe- 
halt n. Bnnchbu-keit einselner Schriften. Eine wirklich schits- 
bare Arbeit, der man es überall anmerkt, da« sie das Werk 
eines nicht blos mit dem betreff, historischen Hateriale son- 
dern auch mit den bibliographischen Fordenmgen wohlvertran- 
ten Hannes sei. Die Rege«ten haben durch BeifOgang der 
Lit.-Cebersicht wesentlich an Werth gewonnen. Man trifit Af- 
ters dergl. Lit-Uebersichteo als Einleitnngen an historischen 
Werken an, man findet aber bei deren Verfassern selten die 
Begabnng des histor. n. bibliographischen Forschers in dem 
Uaase wie bei Prenss vereinigt Der Ans. hat daher wtdil 
die Verpflichtang, die Kegeeten den Lesen besonders zu em- 
pfleblen. 

t749<] ^ro Tenerabili Friderico LaTrontio Eofimann Ittii TtriTaqve 
Doctori, AdTOcato Eambnrgensi ete. dism a. DL Eall. Ssptembrea a. 
UDCCCLZ. qTo dia vitae optlmii stTdiii deditae felidtw abMlrit 
nmiTiti leptrageiimTm gratrlantn' fimtiHiins qTMqre rata nanerpan- 
tet OMr|[iTH H. Aiher st FriderieTs Spiro Berolineiuei. — Ineat Oaö^ 
M. Aalier, J. ü. D,, CommeDtatioiiIi Speciinea de narigationTin qru 
BstsTt ^U dMCripMimt ooUeotioaibTa. Berollni, tjp. aeadamlda. 
gr. 4. 10 & Nur 100 Exempl. (8. oben Nr. 716.) 

Esth. die bibliographisch genane Besebreibnng von folg. 
Werken : 1) Gerrit de Veer's „Waerachtige Beschryvingbe Vaa 
drie seylagien denr de Hollandtsohe ende ZeeUndtsche Schepen 
bj Noorden Noorweghen, Hoscovia ende Tartaria" I. Ausg. 
Amsterdam, Claess. 1698. 4.; 3) Derselben ü. Ansg. Daselbst 
1606. 4.; 3) „Verhael van de Reyse bj de, Hollandtsohe Sche- 
pen gedaen naer Oost-Indien". I. Ansg. Hiddelborg, Langenes. 

1697. 4.; 4) Desselben Werkes II. Ansg. mit Anhang. Daselbst 

1698. 4.; 6) Latein. Cebersetsimg der IL Ansg. Daselbst 
1698. 4.; 6) Franzis. Uebwsetsnng der Q. Ansgabe. Daselbst 
1698. 4. 

[750.] Catalcg b« in bm Saffctn 1650— 1859 tat btittf^er ®t)i:<t4t 
tTfc^ttncnai X^eaterftflilt In Original nnb Utbnfttmig. SRit Bnsabt brt 
^ttmattt nnb flctlaglsrM, bec Sa^rHjaH Snltgn nnb^nifc betSfl^, 
fcult mit Sutoltiangofec b« Otfammt» trab eamincIiMTTc. (Kia ^oabBtnt 



Lltteratnr nnd HiBoellen. 313 

für SB^nnt-Serliaiibc, dim^pittn, titatafctanht, Vnif\ittKtf nnb tvS)' 
EiBIbt^tfan- SnxBtitd wa VbeHfli SSQi^ting, en^tSoblR. Sin Sbbniil 
in* tH DScatBritnS CirtalDg bcr in bot Saf/xta 1860—1859 in boitf^a 
t^ia^t trfi^ttnencn btSttd^f^tn Otfamnit' nnb Sanimdtttrft, atotnant, 

ting. 8. IV, 70 ©. ^. n. "H Mgl. 

Tgl. hierOber du oben Nr. 641 Oesigte. 

Baclifaftndler- n. antiqnar. EaUloge. 

[751.] No. XV. Bollettii da Libriürie luieienne. AnUqnwiscbei 
Büoher-Veneichniu dar Bttoh- ond ADtiqa4iiBtR-HBiidInng Ton W. 
Adolf ft Co. in Berlin. 8. t BI. 46 8. 

Entb., auBser Arch&olog., Coriosa, NnmiBmatik, Schrift«n 
Aber daa Scbachepiel ete., hanptsichlioh Scbriften aber Frei- 
manreroi, Bosenkreuer n. liluminaten. 

[752.] Vo. öt— 68. JotophBur*« (FrankAirt •.».) utiqDuiicher 
Anniger. JftQau— Augoat. 8. J«de Nr. » 16 S. 1111^—13420 Nrr. 
(S. oben Nr. 164.) 

VoD bekanDtem Wertbe. 

[753.) Nra. LX. Antiqaariacher Katalog; der C. H. Beak'schen 
Baefahandlnng in NSrdlingen. PhilologiB, Altertbnmaknnde, Orientalin, 
^rtiiw, Qrunmkäken, Lehrbücher etc.) 8. 1 El. 93 8. 2527 Nrr. 

Nre. LXI. Antiqnuiaeher Katalog der nSmltehan Bnchbandlnng. 
— Bibeln, Teitamente, Helanehthonlvia, aacetiKhe oad andere Werke 
aiu der proteetantisohen Theologie. 8. 1 BI. 57 8. 1370 Nrr. 

Unter den antiqnar. Faehkatalogen , welcbe. die B.'acbe 
fincbbdlg. neben ihrem ^Fliegenden antiquarischen Anzeiger" 
(Nr. 7—9 vom Mlrz bis Octbr. gr. 8. 8. 49— T3) von Zeit 
an Zeit rerOffentlicht, haben sich immer die Kataloge von 
Bflchem aiu der proteatant. Theologie besonders herrorgethan. 
Auch der vorl. Katalog verdient hauptsächlich um seiner gros- 
aeo Falle willen theila im Fache der biblischen Litterator (na- 
mentlich der Deutsch. Bibeln) tbeils der Melanchthoniana be- 
sondere Beachtung, 

[751.] No. 32—35. Katiqnarifc^c« Cfti^arlaga uon 9ttfi. Vectttm 
in eoBbotVuifat- 1S59— 60. 10 6. in 4, 11 e. tn 4, 4 e. in gel., 
8 6. in 4. 3ufanimen o. 1400 9)n. 

Enth. Snoyklopid. n. LittoraturgeBchichtliches; Theologie, 
Philosoph, n. Fidagogik; Termischtes; Jnrispmdeni n. Staata- 
wissenschaft. 

[755.] em^fttloiinarttt nnb se^Iftilt SitbungtlciTlftat fftr 3iin(| 
nnb nt nnb rint Kutua^I ütgfirtt aulgtpatteta; gepgcfi^ult W« S>ama, 
in bon Snlogt ssn gi. DStaub^n in Sd^iig. 16. 1 SL 18 6. 

AsBwahl ani dem Br.'seheB Verlage, 

L ,,l,;.:M.,G00gIe 



844 Littenttnr und HifleftUoD. 

(Tt6.] T«n«ichuiM utiqiimriiohBr BSchsr welolia sn hmbta riaa 
b«i Al«i. Bormeltter in Berlin. No. S. B«n- und iDpnisnr-WiHeDtohftft. 
I. 6 8. 

Bemerkenswerth. 

[757.] No. 37 — 41. Aatiqn&riicheHjnatBblätlsr rouFideliaBntBcIi 
In Au^barg. Hin bis Jali. S. S. 2S9 — 328. 

No. 39—31. Theologiicher Anseiger von Demselben. V. 8.315—48. 

Verdienen fortdasernd Beachtung. 

[758,] Nro. XU. eiti4n*etTjt((^itie, otl^Itrab S^Bnt föifIcnftMtcn 
uab ncutit &|na4"<, »cli^ an< txm amiquarif^ni IBQi^nlagtT bon Qotl 
Sotbeninn }n tcjittcn flnb. 3niii, Sttrttmbn. 6. 26 e. I3U 9hT. 

Ueiat gewOhlicb gangbare Litteratnr. 

[759.] Nr. 26. Antiqiurin:heiBacher]BgeTvonFeH.Fer«teinanD'i 
Verlag n. Anliqn«rUtm-Hkadlnng in Nordhanseo. QeBchichte and deran 
HalbwüMSDichaneQ, S. 22 8, 499 Nrr. — Si. 27 desgl. Natur- Wissen- 
sahaAen, Mathematik, Technologie, Bankaast, Forst-, Land- n. Hans- 
«rirthBcbaft. 8. 11 8. 315 Nrr. — Nr. 28 desgl. 3praabnii*«nsohaften. 
Alte und neuere Philologie. Orientalia. Vermiachtee. 8. W 8. 802 Hrr. 

Aeltere n. neuere Litterator. 

[760.] AoUqaariKbe Blätter Nr. 66 tod a Franta in Balbar- 
atadt Beehta-, Staat«- nnd Cameralwluensehaft. 4. 1 BI. — Desgl. 
Nr. 67. Land- nnd Haaswirthsebaft, Thierheilkande, Technologie, Han- 
dels wiaienichaft, 1 Bl. — Desgl. Nr. 68. Medicin. 2 BIl. — Detgl. 
Nr. 69. Theologie, Philosophie. 4 Bl. 

Orftsserentheils neuere Deutsche Litteratnr. 

[7fil.] CollectioDdeLiTresrelatiGi&rHistoiredeBatsieetdePologne 
qui w Toudent chai R. Friedländer h 8ohn libraires k Berlin. 6. 348. 

Obwohl in der antiquar. Litteratnr die Zahl der Verzeidi- 
nisse von anf Rnsaland n. Polen becflglichen Bflcbem ziemlidi 
gross ist u. es daher für jeden neuerscbeinenden derartigen 
Katalog inuner schwieriger wird, sieb die Beachtnng des Publi- 
kums bh aichem, so darf doch das vorl. Terzeiobniss, welche« 
vieles Seltnere enthält, wohl darauf Anspruch machen, nnter 
Seinesgleichen hervorgehoben sn werden. 

[762.] Cstalog XXXI ron H. L. 8t. Qoar, Bnchhündler nnd AnH- 
qnar in Frankfurt am Ua(n. Biographie. — AagnsL S. IB1.36 8. S19Nrr. 

Bntb.: 1) allgemeine Werke; 3) Specialbiographien, Memoiren 
o. BriefwecJhs^l. 

[763.] etTjrii^ntg bn tBtrlaflt'Q&t^«; Uon Z. ^abl^t in SDnn. Sil 
jar Oftflnntfft 18G0. Ktift dntm Sn^ang Ben Ihinftfa^'it. (I^etitertr 
mit bes. Tit.: Terielahniss von Büchern nnd Ennitiaehen {Beiaehand- 
bQchem, Anilehtan Tom Sheln n. s. w.) welche bei T. Habicht in 
Bonn erschienen sind. Bis Ende 16M.] gr. 13. 33 fc 17 8. 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



Littorfttnr and HiM^eo. 346 

Alplwbfltilch , gat redi^rt Anuer den besonders die 
Btaeisgegend betreffenden Reisehuidbtlobem n. EunststobeD, 
faftnptsftcblloh Pfailolog., Medicin n. Theologiscbes. 

[764.] Nr. XLni — ZIiVJU. ToneiehniM des antiq.oui«cbeii Lagenr 
Ton H. HutODf In Leipilg. 8. 

Entb.: XLIII. Tbeologie, Kircbengeschicbte, Orientslia, 
Pbilosophie. 14 S. 1 — 366 Nr.; XLIV. Geschichte mit ihren 
HilfswiMenaehaften. 26. S. 366 — 1004 Nr.; XLT. Natnrwissen- 
schftften, Uedicin, Ukthematik, Astronomie, EriegswisB., Tech- 
nologie, BergbM, Banknnit, SchiSFfthrtakUnde, Forstwies^ Land- 
D. Ouienban, BieDensncht, H&nswirthschaft, Haudelswiss., Reit- 
knoBt, Pferdezncht, J«gd, 22 S. 1006—1666 Nr.; XL VI. Uttera- 
tnr- n. Ennstgeschichte, SchOne Wissenschaften n- Eunste iacl. 
Hnsik, illustr. Werke n. KnnstbUtter. 24 S. 1666—2170 Nr.; 
XLVU. Elassische Philologie n. Archkologie, Nenlateiner. 22 S. 
217'2 — 2806 Nr. Meist gewählte Antiqnaria n. neuere Litteratur. 

[765.] Nr.'CCL. »Rjrtt^nig nntt ttbnitcnbcn eammtuna wn 
eSf^nn aut bn Xn^tC' unb eualinifTcnf^aft, fDae^I für Sai^lc^rtr alt 
fftt $Ta(tUn, vtüätt |n ^abni flnb M Kntiqnat gt. ^tnbtgnt in fffttnbne. 
8. 40 e. 

HanptsAcblich BCm. Becbt, Dentache n. speciell Bayerische 
Jurisprudenz. 

[766.] Katalog alter nnd neuer Bttoher «na doui aatiqiuiriiclien 
Lager Ton Cari Helf in Wien. H Teehnoli^e nnd Mathematik. 8. 
1 BI. 40. B. 

Enth.: Architeetor, Geometrie n. Tafeln, Algebra u. Arith- 
metik, höhere Analysis, Astronomie, Physik, Oewerbewissensohäft 
n. Bergbanknnde. 

[767.] Nr. T— 12. AntiqoariacheaBtlDhar'Lai^r todH. Jnii|[klaiii 
in Cauel. 4, Ii | B. 

I^tb. YenniBcbtee, womnter Hassiaca. 

[768.] Antiqnariiehea BDeherlager von Eirchlioff & Wigand in 
Leipalg. — No. 43. Anawahl van badAQtenderen Werken au allen 
Flohem (exci. Spraeh- nnd BechtiwiHenechaften.) ~ No. 43. Spraeh- 
«riaMUHhaften. AltdawUche Philologie. Orientall«. Neuere Spraclien. 
— No. 44. Jnrispmdani und SUatawitBeniohafteD. — Oetober. 8. 1 BI. 
83 8. 3016 Nrr.; 1 El. S4 8. IfiBl Nrr.; 1 Bt. T8 8. SM1 Nrr. 

In der Regel gehören allerdings antiqnar. Eataloge, wenn 
ancb sor ntltzlidhen, doch keineswegs snr angenehmsten LectOre. 
Gleichwohl machen einzelne Antiquarveneicfanisse in dieser Hin- 
ucht'eine Ausnahme; so unter Anderen die K.'sehen Kataloge, 
die, abgesehen von ihrem wirklich recht geflUligen a. fUr das 

C;,oo;.|c 



S46 Utteatttr nsd MisseUai. 

Auge uqweehsiidea AeiwMreii, theils durch une mehr aU gp- 
wOhididi wr^ltige n. venUndige Redaktion theila dnnh 
ihrai vohlMUgew&hlteu Inhalt genng an sich haben, waa aie 
nicht nnr von der grosseren Anzahl der Antiqnarkatalogs vor- 
theilhaft nnterscheidet, sondern auch ihre DnrcbBicht ftlr die 
Interessenten zn einer ebenso beqnemen als Terblltnissm&ssig 
genassreichen Lectflre maeht. Denn gewährt es einestbeila 
Gennss, neben Bekanntem, woran man sich gern erinnern llsst, 
so manches unbekanntere lu finden, so besteht anderentheila 
ein Oennss auch darin, ans den Preisangaben, die sich wie von 
flbertriebenen n. flberm&ssigen, so anch von Schlenderpreiaen 
entfbmt halten, tu ersehen, in welchem wirklichen Wertho daa 
eine n. das andere Buch gegenwftrtig im antiquarischen Ver- 
kehre steht 

[769.] Anüqnuiiehu AuieigB-Haft LVn. CkUlog einer intwaU 
TOD werÜiToIlen, ■eltenen und grSM«na Werken au den antiqiiari- 
■ebea BDoherlager tob K. F. Köhler In Leipxig, October. 8. 1 BL 
118 B. 2569 Ntt. 

Neuere werthvoUe Werke sowohl als schitabare Antiqoaria 
am fast allen Wissenschaften, vomnter, ausser einer namhaften 
Suite von Zeitschriften u. Abhandinngen gelehrter Gesellschaften 
sowie von Knpferwerken, hauptsächlich tbeolog., philolog., histor. 
u. geograph. nebst natnrhistorischen Schriften in grosserer An- 
aahl tu finden sind. Bekanntlich geboren die K.'scben Anti- 
quarkataloge nicht nur am ihres gewählten Inhaltes sondem 
auch um ihrer sorgfältigeren Redaction willen mit au den bea- 
seren derartigen Publikationen, die der Bibliothekar n. Biblio- 
phile gern zur Hand nimmt u. gewiss nie ohne Ausbaute, sei 
es für seine Sanunlnog, lei es für den Scbati seines biblio- 
graphischen Wissens, wieder bei Seite legt. 

[770.] TeTteiohniH wertlm>ller Werke welche Ton derKSnling'- 
•chen Bnehbandlnng In Leipsig tu besiehen eind. S. 16 8. 

Enth. Litteratar tlber Freimaurerei n. Verwandtes, Magne- 
tismus n. Somnambulismus, Uagie, D&monologie, Cnriosa etc. 

No. 30 — 33. Antiqtiuieohei Aniei^-BUtt von gebundenen BBchern 
venchiedener Literaturaweige, welche in haben sind in der nSmlichen 
Bnchbaadlnng. 4. k ) B. 

Enth. grOsstentheils gewöhnliche Litteratar. 

[771.) 9}r. 63— ei. flntiqnorifi^n efii>tv Zniägec bc« Hntiqu« 
Sareni Xtmia in KSniiaa- S»n Sanitär bit &tplttabec. Fol. k 1 «. 

Enth. VermiBchtes, womnter, wenn anch vereinzelt, man- 
chea Goldkom. 

[771.] XZni— XXT. ecnnt^mg bt( anliqnniF^mefl^KlasKtaaa 
X. S- "■ M^n i" ntl«»' 8' >■)' 8. * «• 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



Littantor und Miseellea. 847 

SbUl Oeognplüe n. Verwandtes mit Kirt«n; Mathenutik 
o. dergl.; KriegswiBMiisohaft. 

[773.] 9tt. IT. ScTjdi^iiig rinn »ntbUDlIot Satnmitiiig Hltncr snb 
ncnna Salt an« bcm Ocbiric ta 2tcolegic, ^^trsfop^te, ^EbagogU ntib 
bcT Oiicntalift^ni Sitnittitr. 8Rlt dntin flutans tonl^edller SStxtt md 
angantinntm 3titnt{ft, »cl^t jn Ifaiax finb bei aifent äKofn, «lu^franb' 
(uns nnb Kntlqnarial in Xfibinsm. 1861. S. 1 Sdl 101 0. 

Enth. zum allergrOuten Theile theologUcfae Werke sdb 
d«r DentBchen Litteratnr. 

[714.] KttMlog im antiqaviBchen Bttcberlagen von Richard 
HBUmuin, Verlagi-, Bortim«at«- nnd ADtäqnuiBtB-RnehbuidlaDg in 
Halle «. d. B. 8, 33 B. 616 Nrr. 

Enth. ansBer Belletristik, Geo^. q. OeBchiehte, Nstorwias., 
PhUolog. eto^ hanptBAchlich Theologie u. Philoeoi^e. 

[77&,] Striage • eai^^btnag bon Sonllantin Kicft In 6aalfdb. 
CItenntffi. 0. 8. 10 e. 

Alphabetisch, ziemlich gut redigirt. Hanptsichlich Kinder-, 
Schul- n. VolkBschrIften. 

[77C.) Vo. 27 — 32. Linea BncieiiB et modernsB. En Tante ehai 
IbrtiDUs Nijhoff L U Hmjs. Firrier — Jnillet. 8. 8. 417 — 613. 
Hr. 7677—9239. (8. oben Nr. 270.) 

Von bekanntem Werthe. 

[777.] Ssticiitai-Snitist): 9h;. 136 — 43 Den Fruidel & Mefw in 
Wien. 8ea Stai bia 3uui. FdL h ( S. 

Enth. Vermischtes, hauptsächlich Dentsche Litteratnr o. 
Tiele Anstriaea. 

[TT8.] SnfaaS'Catalee «en 3. %. »it^ltr ia ^oabing 6il (Bnbe 
Ings^ S. 12 e. 

Alphabetisch, nun Thüle mangelhaft redigirt. Hauptsächlich 
Kinderschriften, PoIitischeB, Hambnrgensien n. Schleswig- 
Holstein' Bches. 

[779.] Catalog Nr. 13 * 14 dei eDtiqQuriKhen BDcherUgen Ton 
Emil SchillinK in Divsden. 8. 1 Bl. 20 a & 1 Bl. 30 B. 

Enth. in Nr. 13 Hathemat. n. Astronomie, Meehan., AreU- 
tekton. n. Technologie, sowie Naturwissenschaften; in Nr. 14 
Qesohichte mit HilfswissenBChaften , wonmter banptBftchlich die 
Fieber der Nnmismatik n. Qenealogie mit Heraldik berrorsa- 
heben sind. 

[786.] 29. Teneiohnlw de« Antiqneriichen B&oherlagen Ton 
Schneider k Otto in OSttingvn. 8. 1 Bl. 40 8. 

Ans verschied. Wiasenschaften, hanptsichlich der Staats, 
v. Rechtswisa-, der Natorwias. n. Hedicin, sowie dem hiator- 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



S48 LUtwatn a^ MiMeUoa 

[181.] Otto BpUDM*! Ulubirter Kaialog. BMielit Bbar di« b«i 
Otto Bpuier in Leipiig Terlcften IllMtrirtait Jngand-, H«u-, Sebal-, 
Tolk»> «to. BibUotliak«D. Ein FBhrer bal der Wahl Ton FwtKuohcnk«^ 
Ar di« Jngeiid Mwie tUt Erwachaene aller Stände. DritU Augmbe. 4. 
1 Bl. 38 e. Pr. A, Nbt- (B. Anm. J. 18S9. Nr. SS2.) 

Ein recht nettes Bitderbnch, welches nun mit Vertilgen 
dnrchbUlttert o. das wohl dun geeignet ist, Lust tum Kuäien 
der darin verzeichneten Bacher zu machen. 

[782.] CdtaCeg bH Xntiqnaiipn« bn 3. X. etttnft^ «■(^aab* 
(M9(C. H.Stiiipn)sIf|)ln9lftrn(rrs. Rr.S— 5. eonBIRInbiOBli 4. k^K. 

Enth. rennischte Litteratnr. 

[783,] AntlqnariMher Aoteiser Va. T. Cabüot aller Draeke, 
Kaut- nnd Ktipfarwerka, CDriosa, hollindiaclier Ansiabaa o. Elaarierui 
TOD Jowpk BtraiiM in BoekeDhaim. S. 2S. B. 

Beachtenswerth. 

[784.] WilHanis and NorKate'« Oriental CaUlopie. New and Sa- 
eond-haud Book*, on th« Lanf^aga», BallgioD», Antiqnitiea and tb« 
Litaratura of tfa« Eait Lingniatie Catalog^i«. B. London fc£dinbargk. 
Ostobw 8. 40 a. (a oben Nr. 678.) 

Der vorl. Katalog sowie sein Vorginger leichnen sidi 
tbeila durch sweckm&esige Redaktion theila und namentlich 
dadurch lae, dass sie eiaen eben bo reichen als aasgewähl- 
ten Schatz lingaistiBcher n. damit in naher Verbindnng stehen- 
der Schriften ans der Engl., Deatsch. n. Französischen Litte- 
ratnr enthalten. 

Bibli othek enk und e . 

[786.] Katalog dar Bibliothek des Oabelabarger- Stsnographen- 
Tareios SB Leipsig, Nebit den BettimmaDgeo über Ben utaang deraelben. 
Ao^enommen d«D 30. Juli 1S60, Leipcig, Hartmann In Comm. 8. 
3 BU. 8 & Fr. n. 1^ Ngr. 

Enth. mit wenigen Ansnahmen nur Schrifteo Über Steno- 
graphie n. Bpeciell das Gabelsberger'sche System. 

[186.] •Catalogoe d«i oavragea de la Bibliothiqne da la Villa da 
Baifort, dräasd au 1859 parTietor Dantur, reoeranr munielpaL Baifort, 
impr. Clere. 186«. 8. 64 S. 

Mir Dicht weiter bekannt. 

[781.] 'Catalogne n^thodiqae da 1a Bibliotbiqne comnoBale de 
la Vine de Lfmc^a, Poljgiapbie. Bellu-lettrei. Bapport In k la SoeiM 
arehdologiqne et hiitoriqoe do Limonaiii. Lfmoge», impr. Chaponlaad 
fMrei 8, 8 S. 

Von d'Bngnea verfasat a. ans dem „Builelin de la Soci^ 
arohteloglqne et bistorique da Limonaia Tom. Z. No. 1** b«> 
sonders abgedruekt. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



Littontor imd IGgeeUeB. 849 

[788.] * La IMput«iD«nt da «tUmpe» k UBtbUothiqua inp4riala, 
■on ori^ne et h ädvelnppcmeiit« ineeeaiift, pu Oeorge« Dnpl«Mto, 
{Ezmlt da U Oautte de* BeanT-Arto da Ist Aofit 1860.] Parii, impr. 
aare. 8. 3 8. a. 4 Kpf. 

Ohn« weiteres Interesse ftlr den Ani. 

[7B9.] «CaUlopi" **■■ dB Boekerij dar EonlDklija Akadanla -nm 
WatanHhftppea g^reatigd ta Amstardam. Beraten Deali >. Stak. Amatar- 
dam, Utdler. p. 8. 8. 34!»— 636, Tarbetarbl. 341-44 *» Inh. 17 m 18. 
Pr. f. 3. (S. Ana. J. 18ta. Nr. 761.) 

Gut redigirt. 

[794.] * BaachriJTcnda Catalogai der Pamfletten-TenamaUng van 
da Boakarij dar Bemonitrantacba Kark te Amiterdam. Doot H. C. Baggu, 
Amaterdam, Scbeltema. gi. 6. 8t 3, afd. t, afl. 1 (1—24). Pr. C 0, 16. 

Uir nicht weiter bekannt. 

[79t.] »Catalopie dei aeoroiMemeatadelaBibliathiqa« dtiDdpAt 
da la gatnt. n. Partia. Braiellei. 8. (oder kl. 4.) 412 S. (B. Ana. J. 
1S50. Mr. 445.) 

ICt groeser Sorgfalt n. bibliognphischer Accnratesse re- 
diprt. 

[792.1 Natitia EditJonii Codlcii Bibliornm SiDaitiel anqiiciia Im- 
paratorii Alezandri II. aniceptae. Aeeedit Catalo^t Codicum nnpeT et 
Oriente PetropoHn perlatornm. Item Origeaia Scbolia in Prorarbia 
Salomonii putim nnnc pritniitn partim laenndnin atqne emendatini edita. 
Com dnaboa Tabnlii lapidi ineiiii. Edidit Aenoth. Frid. Cooit. Tiscben- 
dorf Theol. st Phil. Dr. Palaeo^. Bibl. in Acad. LIpa. Prof. pnb). eto. 
Lipalae, Brockhaoa. 4. 124 S. Pr. &. 3 Thir. 10 Ngr. 

Nacbrioht von der im Auftrage Seiner Kaiierlicheo Haieatüt Alazao- 
dar n. notemommenen Heranigabe der Sinaitiichen Bibelhandacbrift. 
Nabat AoBiBgett ans dem Catalog der rom Harauagebar in Allerböchitem 
Auftrage nach Bt. Pateraba^ gebrachten Handiobriften , sowie ans den 
anderweitigen Hittbeilnngsn über Handacbriftan dea Orienta. Von Prof. 
Dr. Conatantin Tiichendarf, Königl. Slleb*. Hofratbe. Ana derSohrift; 
Kotitia Editionia etc. übertragen nnd in wenig Eiemplaian ala Kann- 
acript gedruckt. Leipclg, Drnck von Qieiecka ft DoTrient. gr. 8*. 33 8. 

Die Handscliriften befinden sich gegenvlrtig theils im Be- 
sUn der Kuserl. Offentl. Bibliothek theils der Kue. Akademie 
der Wissenschaften. 

Privatbi bliotheken. 

[793.] Nannslgatea Bttcher-Venaicbniaa Ton R.Friodliodar ft Sobn. 
Bariin. — Hineralogle k Oeologie. Anbang: Geograpble, Ana dam 
Nachlaas der Prof. C. S. Waiw in Berlin and J. F. Hauamann in Ottäa- 
!«&. 8. 24 & 13 S. 

Der Anhang, weleber Oeographie n. ReiMn grl}B«tentbeUa 
ans der Bibliothek des Dr. T. E. Qsmprfldit in Baiün enthtlt, 



SM UttenUar nad UfMUek. 

iädH du 91. Bfidurreneichniu. bt beides Tnririnliiiiwf 
flodet lieh «ufrewlhlte Litteratur. 

[794.] TaneichniM dar TOn dn Paitor Jolitan i Dk ned. Kremir; 
Dr. Ti««itiin«ail, Lahnr dar natorfaUL Viatmaaehmlt aa dar laadwiift- 
aehaftL Lahranitalt ra Pappabdorf; Dr. aiad. Piimaula ; Landgericht»- 
rath A. SehlaMi an Botu nad ^ear Wolff naehgalaaaaaa« BlbliotiMkao 
wakka dan S. NovaMbar bal UaUitaa Iiasparta in Bonn SStoÜich nr- 
•taigait wardaa. B. 1 BL 13S 6. 3636 Vit. 

Enth. hanptfiehlieli Nstnrwiueiuehaft u. Mediein, Philtdogie, 

Reehto- n. StimUwiiseiuchaft, Theologie etc. 

[19S.] Stqdtiiäg tbttt Cammfntig »sn Cil^aii, nriff ncbidnif«^ 
Sn^oltt, uAf 8 Vn^nats, «A^n an« Bof^iAatcn gJhHni ta^alttab, 
iMb^ bot 14. ilaoania bnit^ bni 9l»tn K. CifimM in JNcf SfftntOi^ 
»n^crt nobot fslot. «i. II. 1 «I. BS e. O^a 4000 Sbt. 

AoB dem NxchUue des Physlku Dr. Manch io Sendabng, 
dci Dr. med. Kühl in SchOnberg, du Puton CirthenBer, w- 
Tie des Paston Brodenen in Preeti. 

[796.] Vanaicbniw dar hioterlaManaa Blbliothak dai Q. A. L. 
Hanaehel in Paria, Haianagaber Ton Daftaine Don. Dn Cang;« gloi- 
•arinin latlnitatia, welch« nebit mabreren andaran BBdier»aininlnnK«n 
Mwia dar reicIibalUgaB moalkalitclien Bibliothek da« Joaapli Fiaebhof 
in Wien, Profaiaor am CoDterratorinm dar Mnaik datelbit, am 31. 
Norambar an Lelpcig dareb H. Engel ventalgart wardan aoll. Ein- 
C«Madt dnroh T. O. Weigel in Leipai«. S. 3 EIL 360 8. T»9 Krr. 

Ansser dem musikal. Theile bilden Geschichte mit ihren 
Hilftwiss., Theologie mit Biographien bedentender Theologen, 
Stuti n. RecbtwisB., Hedicin n. NatnrwiBS., Pbllolog. n. spec. 
Lingnistik, sowie ein paar Sniten von Separttmbdrflcken ana den 
nTranaactions of the Koyal Society of Antiquries of London*' 
IL den „Transactions of the Geological So^e^ of London*' 
die Hanptpartien des vorl. Kataloges. 

[797.] Teraelchoiu dsT Ton Ludwig Beahstalo, Haneglieh Sacb- 
■BB-lleininganKbaD Hofrath, Bibliothakar, ata,, faiotarlaManen nndalnt- 
gar anderer werthTolUn Sammlnngen Ton Knpfentieben, Holaichi^tten, 
Holatehnittwerken, AntiquitSten und OelgemiUdan ifelebaam fi.Narem- 
ber im Looale dai Leipziger Ennat-Comptoin, (W, Dmgnlin) OSeDtlleh 
Teiateigert werden ■ollen. 8. 170 B. 3604 Hrr. 

Die Ton S. 121 beginnende s. ans Bechstein'B Nachlaas 
stammende Abtheilung enthalt eine sehr TorsOgliche Sammlung 
von Bflchem mit Holzschnitten n. anderer kQnBtlerischer Ana- 
Btattnog, Incnnabelo, seltenen Druckwerken, KUniatnren auf 
Pergament n. s. w. 

[79B.] fßaitUtxAi «in blt eutiet^tf M eet^ortratn Dr. (nfl 
9nt(^clbR, ?fi6«it brt rtgltraibtR («lagf, Ittginnite* u. KMtiiHi' 



d=,GoogIe 



Littcntnr und UisoellaB. 861 

1*4 I» 9«4a tUS|l anbon XBnfot, weUit in tt|ic(cn fbib bnr^ 3- •• 
nUStr tn «st^o. 8. 1 61. 73 6- 4321 Rix. 

Enth. tun flberwlegendeD Theile medioin. n. verwuidte 
Littentnr. 

p99.] 'Cktalogu« da Uttoi, broohnrM «t jonmaox tnr t« tbio- 
l^a, 1a jnriapmdenoe, la philotophle, la morale, l'^oDomi* poUtlqBa 
etioclale. I'lndnatri«, U paapdiüm« et !• Bfttim» pjoltentiaira, rbiitoir« 
d« Parit et de« proTiooM d« Franee, la bibliosrapbie, jonroanz et 
aotograpbn, eompoMmt la Blbliotbiqve de fen AcaUia Heonequiii, 
komme de lettres, dont la rente aura lien le 33. ootobre. L Partie. 
Paria, Cameriinek. 8. IT. 90 6. 3000 Nrr. 

Uir sieht weiter beluumt. 

[800.] Ktqanbn «an ^ntntelbt'f eibllet^d. (Sn< ben Kaflti. f. 
b. Silnat. b. an>lanb'€.) 6. SIilnitL f, b. Xentf^. eu^banbd Ki. 133. 
e. 1967—70, 

Rene einzelner Stücke, die theils um IhreB Werthes wil- 
len tlieils durch besondere ünutiLnde eine Anszeichaong ver- 
dienen. 

[801.] Catalo^e de« Lirres et HanuBeriti formant la Bibllotbiqne 
da fen J. B. Tk. de Joagke. Tom, I. BrnseUai, Henuner. 8. ZZI, 
»8 B. mit de J.e Portrait- a. 1 Eiobandaabb. (S. oben Hr. 715.) 

Die de J.'sche S&nunlnng gebOrt mit in den mit Jedem 
Tage seltner werdenden grSsseren Bibliotheken, welche sich 
im Besitze einzelner Bibliophilen finden; die Zxhl der Biblio- 
philen, die ei im Drange ihres Durstes nach Wissenschaft a. 
Litteratnr fOr nOthig balten, eigene Bibliotheken omftnglicherer 
Alt sich wunMmmeln, schwindet von Tag zn Tag immer mehr 
B. mehr. Mit dem Tode de J.'s ist diese Zahl abennaU um 
eisen bedeutenden Namen Inner geworden. Jean Baptiete 
Thöodore de J., dnrch n. durch Bibliophile, wie ihn der 
BrOsseler BiblioUiekar G. Bnelens in der dem Kataloge voran- 
gestellten biograph. Skizze recht gut za schildern verstanden 
hat, war bereits 1818 als noch jugendlicher Erbe seines Vaters 
io den Besitz einer von diesem angelegten wertbvoilen Sanun- 
Itmg von rechts- n. staatswissenschailliches Werken gekommen, 
hatte aber diese Samminng im Laufe von drei Decenntea nach 
allen Seiten der WissenscluÄeD hin erweitert n. namentlich in dem 
von ihm mitVorliebe gepflegten hlstor.Faehe meinem solchen üm- 
fitnge gebracht, dass von dem anf drei Binde berechneten Biblio- 
thekskataloge das historische Material allein zwei volle Binde ein- 
aehmen wird. Der voll, erste Band, nm dessen Redaktion hanpts&oh- 
lich Olivier (ans der HeuBsner'schen Bohhndlg.) n. Chokier (von der 
Kfinigl. Bibliothek) sich verdient gemacht haben, enthält nur 
die Abtheilnngen: Urologie, Jnriapmdenoe, Sdences et Arta, 



869 Utt«ntar and MUeellea. 

Belles-Lettns. Obwohl diese Abtheilnnsfls, im Vn^Ieieh« ■■ 
der historisGhen, die aotergeordneteren der de J.'schen Senuo- 
Iwag Bind, so enthalten sie dennoch genug des WerthTOllen n. 
AuBgezeichneten, nm einen Begriff ron dem Wertbe der ge- 
Bunmten Bibliothek geben zn können. 

[802.] Catolog-Q« des lArreu, HAimacTiti «t Eatainpei fomunt 1« 
Cabioet de fen Joseph pHeliock. I. Partie, EstkmpM. Brazellaa, HeoHnsr. 
S. X. 108 S. (B. obsn Nr. 115.) 

Der Torl. I. Theil enthftlt noch Nichts, vas den Anz. ape- 
cieU interesBirt. Die tod P. binterlsasenen werthToUen BOcber 
n. USS. finden sich im 11. n&cbetenB eracbeinenden Theile vei- 
sdchnet. 

[803.J Zwei und aeehiiegtea Bücher -TeneichniM des Antiqakn 
Loreus Eranner in Nürnberg, irelchea eine Sammlang irarthYoIlo' 
Werke am dBin Osbiete der Tbeolog:ie, Oeachloht«, BeiBeliteratnr, Belle- 
triitik, NorioaD. 1. yr„ namentlich die rBhmliohat bekannte, mitUmiicbt 
nnd FlelM geMuanelte Bibliothek dei Tentofbeaea Pfkrrtn Sondermann 
mlhUt. 8. I Bl. f4 S. Un Nrr. 

Ausser dem besonders beacbtenswerthen Abschnitt« tob 
Merieis verdienen anch unter den 118S. die nf Ntlraberg be- 
atglicben berTorgehoben zn werden. 

Abdrücke aus Bibl. -Handschriften. 

[801.] BriefwechBel iiriBchen Leibnii nnd Christiaii Wolf ani 
den HandachrifteD der Eoeniglicheo Bibliothek an Hannover heran«- 
iregebeu von C. J. Gerhardt. Mit einer Figareutafel. Halle, SehuidL 
S. 2 EU. 188 S. Pr. n. 1 Thr. 30 Ngr. 

Sehr interessant. 

[80S.] BaToinatia Anonjni CoamefrapUa et Ovidaal« Oe^nphUa. 
Ex librla manT scHptla edidemt H. Pindor et Q. Pavthe^. Aeeedlt 
tabvla. Beiolini, NioolO. 8. XZUI, 61b S. Pr. n. 3 Thlr. IG Vgw. 

Nach RavennattB Codd. Vatie. Urbinas, Paris. Bibl. Imp-, 
Banl. & Editt var. n. Ondonia Codd. Bmzeil., Fliveat, Me- 
^Hdan., Roman., Vindobon. 

[806.] * Cerreapondance da Dae de Majenne, pvbll^ aar la mann- 
aorit de la BibHotbiqna de Selma, p«r £. Henij et Ch. Lortqnei 
Tom. L BelniB, impr. Dnbola. (Paria, Dldron.) 8. 446 8. (Nor tOO 
Biempl. auf g^glätt. Pap.) 

Gehört zu den von der Kais. Akademie sn Reima pnbU- 
eirten nDocumente inädita de la BibliolhAque de Relnts". Vgl. 
eben Nr. 686. 

[807,] • EmaDaelia Swedenborgü Ssnmaria EspMitie aaaani 
iDteml Libromm propheticomm a* Paalmomna Vetcrla Teatamentii 
^slbna adjeeta anot aljqaa de hblerioia verbi. Opnaeiilim poattraiasB 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



Uttentnr ind HiiMllfln. 363 

•z ifn eUiogimpha «ntorii in BlbliothM* IbglM Acadamiu HolniMi- 
ato MHTTkta dumo awtigktfns edidit Dr. Jo. Fr. Im. Tafel Prof. Tu- 
UsK*«, TarlBcinpsdiUcm. fr. 8. 133 B. Pr. n. 1 Thlr. 

Fortaettnng der Swedenborgiuia (■. oben Nr. 713). 

[80S.] Amm Berlin 
iat mir von Seiten des BnchhSndlere 3. A. Sturgardt «ine Ef- 
Tledwang*) anf meine oben \r. 608 abgedruckte „Nachscfarit 
n den Dmckannalen der Forstlichen Bnchdmckerei zn Barth 
In Pommern, nach Oeiricbs" mit der Bemerknng zngekonunen, 
dftsa nach dem Urtheile nnparteÜBCher CoUegen eine VerOffent- 
llcbimg dieser Enriedernng im nftchaten Hefte des Anz. „un- 
bedingt nothvendig" sei. Es ist jedoch weniger die unbedingte 
Noth wendigkeit als der von mir nnter allen UmstAnden feat- 
gehtltene Grundsatz „Audiatur et altera pars", der mich dazu 
Teranlasat, die Stargardt'scbe Erwiederung hier abdrucken |zu 
lassen. Bie lautet: „Ich glaube, meine zwei Sehreiben an Hm. 
Dr. Petzholdt sind so klar, dasa von einer beabsichtigten My- 
stifikation keine Rede sein kann; unklar und mystisch ist nur 
•eine Erklftnng. Wörtlicher Abdruck meiner Briefe vom 
32. Juni und 6. Juli d. J. an Hm. Dr. Petzholdt: 1) „Die 
kleine Schrift von Oelricbs q. s. w." (schon oben Nr. 608 voll- 
■tlndig mitgetheilt) ; 3) Vor Kurzem sandte ich Ew. Wohlgeb. 
«inen Auszug aus Oelrichs Aber die Druckerei in Barth. Sollten 
Sie ihn zum Druck geeignet halten, wftre doch ein Vergleich 
mit dem Werkchen, das, wenn es nicht In Dresden ist, Sie 
rietleicht von Hm. Eirchhoff in Leipzig leihweise erhalten, mir 
•ehr erwOnscht Tielleicht macht mir Hr. Werner alsdann 60 3e- 
paratabzOge mit billigster Berecbunng." IchhabedieEntsoheidnng 
Bber den Abdmck Hm. Dr. Petzholdt ftberlassen, ich habe das 
Bneh, ans dem der Auszug gemacht, Hm. Dr. Petsholdt an- 



Mn Dnitlndati hierdurch wiilf«brBii, knuD eher Hro, 8l. den Vorwurf 
■ieht enparen, dwa es mlndeiteiiB eine gewitM Leichtfcrtlfkeit iit, 
•in ohaa alle eigen« Zuthat abfMohriebenM und nur mit Fehlem ver- 
Mehrtu VeneicbDlit ■um Abdracke im Am. eioeDModen. Wenn übri- 
gani Hr. Bt. in dieser sweiten Emiederuiig fftn« beioodera aaeb die 
groMe Seltenheit dei Oelrich'Bchm Büehel'ohenB berrerhebt, eo will iah 
hier beiUnflg nur anf die TbktMche hinweiien, dM« mir fBr Meine 
PenoB angenblickllch nicht weniger alt drei Exemplare davon bekannt 
■lud, näiiilleh einei frfther im Beiitxe dei in New-Tork reritorbenen 
AdTflkalen Bibliographen H. Lndewig, daa iweite (Oelricbi eigenea 
Bandeunplar) in Bnibe in Bnohhindlen Eir«faboff in Leipalg und 
eia drittes in der Lripsiger UolvenitStsbibliothek, 



:!,q,i,i.:dbvGoOgIe 



864 Litteratnr ud MlMellei. 

gegeben, ich luibe ein Exemplar, mit dem ee in vergleichen e«, 
Bra. Dr. Pettholdt nachgewiesen. Was will denn Hr. Dr. 
Petiholdt?] Und wie soll Ich seine Verfahrungsweise beieiebnen? 
Die anderen Bemerkungen berllhren mich nicht, ebenso wenig 
es Hm, Dr. Petzholdt angeht, dasa ich mir an meinem Prirat- 
vergnOgen und tn Geschenken 60 SeparatabdrQcke habe machen 
iaasen. J. A. Stargardt." Hiercn erlaube ich mir ein paar 
Bemerkungen zn machen. Nach dem Wortlaute des oben Nr. 
606 voUstindig abgedmckten ersten St-'sclien Schreibens, 
welches ich gleichseitig mit dem fehler- nnd schflierhaft ge- 
fertigten HanuBCripte der Barth'schen Dmckannalen empfangen 
habe, nnd selbst mit Berficksichtignng des zweiten sp&teren 
St.'sdien Schreibens kann gewiss Niemand annehmen, dase das 
Too St. anm Abdrucke im Am. eingesendete Verxeichnisa der 
Bartb'sehen Drucke blos aas dem Oelricbs'schen Bflchelchen 
ohne irgend eine Zuthat von des Büneenders Seite msammen- 
geachrieben worden ist, wie es doch tn der That der Fall ge- 
wesen. Und ebenso gewiss wird Niemand annehmen kOnnen, 
daaa, wenn ich die volle Wahrheit von Anfang an gekannt 
bitte, das VerzeichnisB dessenimgeacbtet des Abdruckes im Arn. 
ftlr werth gehalten worden sein wllrde. Es kann mir nicht in 
den Sinn kommen, schlllerhaftc Abschreibereien, auf deren Cor- 
rektnr ich erst noch besondere Hohe verwenden mnss, im vollen 
BewuBstsein ihres Ursprunges einen Platt im Ans. eininrtnmwi, 
nnd dadurch blos Hm. Stargardt Gelegenheit dazu tu geben, dass 
er sich an seinem VergnOgen und au Geschenken Separatabsflge 
mit billigster Berechnung msehen lassen kSnne. J. Pabholdt 

[809.] Ami BresAm. 
Wenn man von verschiedenen Btlcherauktionen Preisver- 
leichnisee bekannt an macheu pflegt, um zn teigen, bis in 
welker HShe die Bücher verwerthet worden sind, so dürfte es 
sich wobi anch einmal der Hflhe lohnen, einen Blick auf daa 
PreisveraeichuiSB der hiesigen Auktion zn werfen, imi zn sehen, 
in welchem Haasse die Preise der BDcher anch herabgedrOekt 
oder, mit anderen Worten, die Bflcher entwertbet werden kön- 
nen. Vorl&ofig will ich tl» eine Art Speeimen einer hiesigen 
Preisliste in Nachstehendem ein Verzeichniss einiger biblio- 
graphischer Werke mittheilen, die, ans der Bibliothek des Geh. 
Medioinalraths Dr. Chonlant, im letztvergangenen Jon! für fol- 
gende Preise, zum Theil wahre Schlenderpreise , versteigert 
worden sind: 
Fflr 1 NgT. Baidinger, E. G., Litteratnra Hatcriae Hedicae etc. 

Harbnrgi 1793. 8. Pr. 1 Thir., antiq. c. 6 Ngr. 
n 1 NgT. Baumer, J. W., Bibliotheca ehemios. Gieasae 1783. 

8. Pr. 6 Gr., antiq. c. 6 Ngr. 

L;,,l,;.:M.,G00gIe 



Utteratar und NjscelleiL }65 

FOr 1 Ngr. Engelmum, W^ Bibliotbec« medioo -ehirnt^et et 
phumscentietHihemica. V. Aufl. Leipiig 1638. 8. 
Pr. I Thlr. 16 Gr., sDtiq. c. 10 Ngr. Zugleich 
mit J. J. Schendueri Bibliotheca Scriptonun Hi<tO' 
riae nstnralis. Tignri 17&I. 8. 
f, l Ngr. Oallm, P., Bibliotheca medica. Basileae 1690. 
kl. 8. Anüq. Fr. c. 10 Np. & J. Spachii Nomen- 
clator Scriptoram medicorum. FraneofiiTti 1691. 
kl. 8. Antiq. Pr. c. 6 N^. 
„ 1 Ngr. KeBtneri, Gh. 0., Bibliotheca medica. Jenae 1746. 

8. Pr. 1 Thlr. 16 Qr., antiq. c. 10 Ngr. 
„ 1 Ngr. Schweickhard, Ch. L., Tentamen Catalogi Dlsaer- 
tationnm ad Artem Obstetriciam spectautiaiu. Franoo- 
fhrä 1796. 8. Pr. 20 Gr. 
„ 1 Ngr. Thierfelder, 3. Th., Additamenta ad H. Haaieri 
Bibliothecam Epidemiographicam. Miaeuae 1843. 
8. Anf gnt Pap. Pr. 22| Ngr. anf ord. Pap. 
„ 1 Ngr. WildlKrg, C. F. L., Bibliotheca Medlcinae ptibll- 
cae. Tom. I— II. Berolini 1819. 4. Pr. 3 Thlr., 
antiq. c. 20 Ngr. 
„ 3 Ngr. (Fniäts, Q. Fr. Ch.) Repertoriom der chemischen 
Litteratnr. Bd. I— II. A 2 Abth. Jena o. Lejpijg 
1806—12. 8. Pr. 6 Thlr., antiq. c. 16 Ngr. 
n 2 Ngr. Holtrop, L. 8. A., Bibliotheca medico-chimrglca 
et pharmacentico-chemiea. Hagae Com. 1842. gr, 8. 
Pr. 4 Thlr. 20 Ngr., antiq. c. 1 Thlr. Zugleich mit 
zwei anderen B Hohem. 
M 9 Ngr. Honfaloon, 3. B., Pröcis de Bibliographie mödicale, 
II. £dit Paris 1837. 12. Pr. 2 Thlr-, antiq. o. 
16 Ngr. Zugleich mit Th. Bartholini de librls 
legendis Dissertationea. Hagae Com. 1711. 8. 
„ 3 Ngr. Bothe, J. V., Handbnoh fOr medicinische Litteratnr. 
Leipzig 1799. 8. Pr. 2 Thlr. 6 Or., antiq. c. 
16 Ngr. Zugleich mit F. E. Brttckmann's Biblio- 
theca animalia. WolffenbOttel 1743. 8. 
M 3 Ngr. Bernstein, J. Q., HediciniBch-chimrgiBohe Bibliothek. 

Frankfurt a. U. 1829. gr. 8. Pr. 4 Thlr. 
ff 3 Ngr. Haeser, H., Bibliotheca epidemiogrsphica. Jenae 

1843. 8. Pr. 25 Ngr. 
„ 4 Ngr. Sprengel, C, Literatnra medica externa. Lipaiae 

1829. 8. Pr. I Thlr. 16 Gr. 
„ 6 Ngr. Roth-Seholtiii. Fr., Bibliotheca chemica. 6 Stack«. 
Nflmberg n. Altdorf. 1726—29. 8. Pr. 10 Gr., 
antiq. e. 10 Ngr. Zn^tieh mit der U. Anigiba 
des 1. Stuckes von 3. 1736 vnd B. G. Baldinger^ 
Litt^rargeschichte der Iheoret. and prakt. Botüä. 
Marbnrg 1794. 8. ^-^ . 

L=,,l,z.:M.,GOOgle 



SM Littentar ud HiMeU«. 

Fir 7 Ngr. RoMübauii ,' J., Additunenta «d L. ChonUnti Bi- 
bliotfaeoam medico-historicun. Speo. I — 11. Halls 
Su. 1842 — 47. 8. Pr. 3 Thlr. Zugleich mit ivei 
anderen Bachern. 
, 11 Ngr. Yonag, Tb., an Introdnction to Hedical Literatnre. 
IL Edit. London 1823. gr. 8. Pr. 7 Thtr. 16 Or., 
antiq. c. 1 Thlr. 
„ 30 Sgt. T. HaUer, A., Bibliothee« botanioa. Tom. I— lt. 
Tignri 1771— 7S. 4. Pr. 7 Thlr. 16 Gr^ antiq. 
& 3 Thlr. 
„ 60 Ngr. Fabrioii, J. A., Bibliotheca Utina fflediae et In- 
flmae aetatis. Vol. l—VT. Hanbnrgi 1734~46. 8. 
Pr. 6* Thlr. bei Weigel. 

[810.] Au 4cv H»as. 
Die KOnigl. Bibliothek hat bei Gelegenheit der Versteige- 
ning der Van Voorefschen Bibliothek (b. Anz. J. 1859. Nr. 474) 
die im Kataloge mit dem Titel „Poetae latini recentioreB" be- 
aeichnete Abtheilnng — eine von dem Lateinischen Dichter 
J. H. Hoeufft zn Breda angelegte und von Dr. Van Voorst 
sehr vermehrte Sammlnng von 1200 Nrr. — nngetrenot ftr 
die Snmme von Fl. 142& angekauft. — 4. — 

[811.] Au KopenkavCB. 
Zum Anschlasse an die frflber erschienenen DSnisehen 
Btlcherkataloge wird „Danak Bogfortegnelse for Aarene 1841 
— 1868. Üdarbeidet af F. Fabricius** heran sgegeben werden. 
Das 1. Heft ist bereits im Handel und kostet n. 16 Ngr., 
spftter mehr. Der Preis des ganzen Werkes, «elcbea die Ein* 
richtang und das Format des Eirchhoffsehen Deutschen Bacher- 
katiUogea erhält, wird auf c. 6 Thlr. zn stehen kommen. 
[812.] Ana liClpals^ 
Bei G. Hayer wird die neu umgearbeitete IIL Anfiage des 
„Wegweiser durch die Litteratnr der Dentschen hrsg. von O. 
Schwab und K. Kltlpfel", sowie fUr die Besitzer der 11. Auf- 
lage eia vierter Nachtrag nächstens erscheinen. 
[813.] An« Oxfor«. 
Der b^abrte BiblioÜiekar der Bodlejana D. Bandinel iat 
von seinem Amte mit einem lebenslftnglidien Rahegehalt« von 
200 Pf. jahrlich snrackgetreten. An seine Stelle kommt der 
seitherige Doterbibliothekar Coze. (KslDor Zett. Kr. 260.) 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



NEUER ANZEIGER 

für 

libliograpjiiE mt IßihM^tkmsms^A 

Her«u*r«rebeD von Dr. J. FetlhlUt 



iBkalt: 



Teneichniu eioer SammlDng aensrerDentaeher TerlKgikatalogs. (Fort- 

■etEung.) Dia Poleiicha National - BibliDthik in Pu-ii. Tod dam Qa- 

beimratbe Neigebknr. Die Bibliothak der St Peterabnifar Sternwarte 

■uf Pultowa und ihr neuester Katalog. Litteratnr und Hiscellen. 

Allgemeine Bibliographie. 



[614.] Tcrmclehnla« einer SaHHluns Bcacrcr 
Bentoebcr Terlac»kkteloce. 

(Forteetnog.) 
O. W. F. Müller m Btrtin. (Seil 1832.) 
«erjrii^niB b« Setfafl«^aBeife »on ®. SB. g. aBfla« in »etliii. 
Sia «iifanfl 1857. »uc^bnirfmi »on Jange in »eitin. flt. 8». 
23©. (Srü^eteöSeriei^nigoonffinbelSSl. gr.S". 181. Ib©.) 
Alphabelisch, theilwei» mit näherer Inhaltiaogabe, recht gi.t 
redigirt. Uedicin n. Natnrwiuenichaft , Thaologte, Becbeii- 
bQcher. 

C. MUlkr'iehe Buchhcmdlung m f^dda. (8eü 1824.) 
VoOftanbige« %Rjei<^nig bn ScrlagS^ imb Sommiffion^^SQ^r, 
aHufilaam unb Runftfai^en bec <S.. aRikan'fd^n Su^^anblung 
(0. %. Sutet) in gulba. 1853. £nt(t bon Ut^ in gutbn. 
8". 15 ©. 

I, Theologiichei, Hataiaea. 
J. B. Müller in Stuttgart. (Von 1833 bis 185B.) 

Satalog bn äJnlaefi^nbtung bon 0. 9. ^ft&ün in ©tuttgart. 
Oper>3ffc1Tt 1852. 1)xad bon £(uin u. Sogel in ©tultsarl. 
8*. 15 ©. 



H. Müller'* Bueh/umdlung in Vlm. (Seit 1831.) 
^txU^t^Qataioi oon $. SRßacr'ä Su^^anblung in Htm. 1851. 
(1. 8". 8 ©. 

Alphabetlicb , naDgelhaft redigirt, Zeichen knnit, OenriB- 
nUtalgea. 

Dm,l,_a?:,.G00gIe 



868 Verzeichnise einer SsinmlaDg 

P. N^ m Stuttgart. (Seil 1829.) 

Yerlags-CaUlog von Pmü Neff io Stuttgart. October 1869. 
Druck von Boshenyer in Cannstatt. kl. 8*. 38 S. 

AIpfaftbetjBch, gut redigirt. Hanptiächlieli Liogaiitik, Staate- 
nirtbicbift, Technologi«, OemeinnDtciges. 

B. Neubürger in Deiaau. (Seil 1834.) 

Strjeic^nig tKrjenigcn Süi^er unb JFunflfai!^, lotl^t im ^etfoge 
Dbn in Sommiffton btt 9tcubürgti in Seffau nrft^ttnen ftnb. 

1859. ®t6i. bei Menfcfltg« in iJtffaa. 8«. 10 ©. 

Alphabetisch, ongenDgend redigirt, Bchnften flir Schnl« nod 
Haiii, populäre Medicia. 

F. W. Neunumn- Hartmann in Elbing. (Seit 1784.) 

Unlagfi = Stataf og Son %. W. Sienmann^^artmann tn ClBing. 
SDItc^atl 1858. iDrud eon 9}euniann^$artni<inn in eibing. 
(l. 8«. 16 ©. 

AlphabelUch , theilweine maiigelhaft redigirL Schulbiicher d. 
lUT Erbauung, Volknblicber u. Spiele, Elbüiglana. 

R. Neumeitter in Leiptig. (Seit 1858.) 

Verlags-Catalog TOn Richard Noumeister. Leipzig, September 
1858. Druck von Koltmann in Leipzig. 8o. 12 S. 

Alphabetlich , ungeDUgend r«digirt. Hanptaäcblich Ticbno- 
logie, spec, Uaa»- d, Landwirthachaft. 

C. Niete in Saalfeld. (Seit 1827.) 

|}«las8'-Satatog eon Son|)antin 9titfe in ©aolftlb. Oftenncfft 

1860. SBitticmannift^e^afbuc^tiiudmi in @aii(ftlb. 8'. 10®. 
Alphabetiach, maugelhaft redigirt. Voraüglich Schul- nnd 
Votkobücher. 

Gebr. Nübling in Ulm. (Seit 1835.) 
»«lagS-ealaloB Bon ©cküber 9M6ling in Ulm. 1833 bis 1859. 
®ebr. bei ®etit. iRöHing in Ulm. 8". 8 ©. 



L. Oehmigke in Berlin. (Seil 1821.) 

9?ai$tTSee jum 9!eilagd^ Katalog von SubtD. Oc^migft'« Seila^ 
(gr. Äp|>eltue) in 33edtn. S«r. 1. «om 1. 9utt 1858. SJrutt 
»on Setnflein in Striin. 8». 7 ©. 

Alphabetisch, theilweiee DDgenUgend redigirt Schul -□. Lebr- 
biicher, Theologiiches. 

J. O. Onclen in Hamburg. (Seit 1828.) 
Seilaga^Satalog tton 0. ®. Ondtn in {laniburg. 1860. iDiuif 
eon XAmtann & SSulff. S". 8 «. 



neuerer Dentacber TerUg^katalog«. 359 

a F. Otiander m IVbingen. {Seit e. 1600.) 
VnlogS'Aatolog bei S. g. Cfianbev'f^ni %)uc^^ant>[unfl in %&t 
fingen. 1856. 8°. 36®. 

Alpbrnbattieh , gut icdigirt. HanptiSchlich Theologie n. Plti> 
loBophie, Uadicin n. NjttnmiHeiischafl, Jnriiprndu«, T«chDO- 
logie, WSrttember^ea. 

Pahn'iche Verlagiintehhandlimg m Erlangen. (Seit 1750.) 

VeneicbniSB der Verlsgi- and Commissions - Bacher welche 
in der Palm'gchen Verlagsbnchfaandlang in Erlangen za 
haben sind. Hai 18Ö3. 8'. 65 S. 

Alpfakbctiicb , gut redigirt. Ana tui all«a Wi»«iiteli«ftaii, 
hanpttScfalich Tbeologie n. Philotophie, Hechti- n, SUaU- 
wilHQsabafl, NatarwUieoicbaft and Hc diclo. 

Paim dr Ente in Erlangen. 
Snjeii^iiig bei Sild^ei unb itunftfat^en, tottc^e im Sntage von 
3. 3. ^abn unb Sntß dtdt (Kbolfi^ Snft) in QrEanstn ec= 
ft^ientn ftnb. 9Ictifi angabt itt UmfongeS b« ffinfe (xiadf 
®riten: ober 9ogtn)a^I)> bei greife anb einet tsiffenft^aflltc^en 
Uebtrfic^t. (Siettt Ausgabe be« SieilagM^atalog«.) 1858. Imd 
oon änngt u. So^n in Gilangcn. gi. 8'. XU, 41 ®. 

Becbt gut redigirt. Adi faat allen Wliaenicbaften, namentlich 
11 edicin mit NatarwiMenicbafl, Rrchti- a. SlaatiwiHeBicbafI, 
Theologie, Phitologie mit Püdagogik. 

F. FitUmo m Wien. (Sät 1818.) 

Verlags - CaUlog von F. Fatemo, Knnatb&ndler in Wien. 
(Iß60.) Druck von Mayer in Wien. 4'. 1 Bl. 64 S. 
Omppenwsiie alphabctiteb geordnet , gat ndlglrt. AoB' 
■chlieHlicb KnoBtaaehen. 

J. FMhet in Gotha. (Seit 1785.) 
Veriag von Jnstns Pertbes in Gotba. Oatermesse 1869. 
Omck der Engelbard-Reyber'scben Hofbticbdmckerei in 
QoUia. 6*. 1 Bl. 38 S. (FrBherer Katalog vom Juli 1856. 
8*. 1 Bl. 26 S.) 

aroppenweiie geordnet mit Inhaltaangaba n. Blphabatiseher 
Uebenioht, nngenägend redigirt. AaiBer Geolog, n. Qeog- 
Doitiachem auiachliesdieb Kartenwerke. 
A. Pichler't Witwe 4" Sohn in Wien. (Seä 1793.) 
6eijei(^Rig bei Seilaga^Süc^» son %. ^i^fer'e fei. aBitioe &. 
®o^R in Wita. äHäi} 18D2. ®ebi. bei $i(^(ei'fi äSitloe &. 
@o^n. 8«. 22 ®. (Sifi^eiefi aSeijei^nig com 3utri I8S0. 
8«. 22 ©.) 

AIpbabetiBob, mit niberer Inh^tBangabe eincelner SebriAan 
n. wisienichaftl icher Uebersicbt, gDt rrdigirt. Baiiptücb- 
lich Pädagogischea n. BelletriatiicheB , oSebatden auch Tbeo- 
logiMhei. 



360 VerzeicliDiBS einer Sammlang 

PÜo^ 4- Loehle in Milnehen. (Seit 1832.) 

YerlagB-Catalog; der König). Bayer, pri?. KnnataDstalt von 
Piloty & Loehle, Eigenthanoer des vormale G. Bodmer'Bchen 
Knnstverlaga zu MUnchen. 1853. Gedr. bei Franz in 
Manchen. 8'. 1 Bl. 24 S. 

OrnppBnweias geordnet, Eiemlich gat redigirt. AnstchliessUcb 
KaQBttBcfaeo. 
Fr. Pustet in Regemburg. (Seit 1836.) 

SerIafl8=Sotü(i>8 »on gtiebtii^ 5ßuflet in 9le9en«6nrg. 185!. 
8". 16 S. 

Alphtbetiacb , gröaserectheila gut Tediglrt. Hanptsärhlich 
Theotogiiches f. i. Schule n. cur Erbannng, Historigcbei, 
NnturwiaieDBcbaft, Bavsrica. 
J. C. J. Raäbi i- de in Kasstl. (Von 1848 bii 1855.) 

Setla88--SatiiIP9 oon 3. G. 0. 'ü&n.U & Sie. »u(^= iinb fiunfl^ 
^ünblet in Saffel. ffion 1848 m DfietniEfle 1851. S3ud)= 
btuiimi Don ©ott^etft in Haffct. 8". 8 ©. 

Alpbabetiscb, gnt rcdigirt. OrüBserentbeiU PolitiBohe«. 

C. H. Reclam gen. in Leipzig. (Seit 1802.) 

SkrjeiiJ&itiß tcr SJcrlnaBiSüt^ei: TOcIt^f bei öart $einric^ Steclam 
sen. (3, aitenborff) bis jur ÜKicijacIiS^ÜKtlTe 1851 trft^itnen 
finß. Drud Don aBaffermann in Stipjig. 8". 37 ©. 

Alphabetisch, recht gut redigirt. HanpUScblieh Medicin nuit 
Natu rniaaan Schaft, Tbeologia a. Pliilologie, aus n. für i. 
8cbale. 
ff. Seicfiardt in Einleben. (Seit 1827.) 
»evlaBe^SSJerte Bon @«tg SReii^nrbt in (äistefetn. »i« jur Dfitt' 
aReffe 1851. ®rui »on »vdii^artit in ©«feben. 8«. 15 e. 
Alphsbelisch, gut redigirt. Voreüglicb Schalliücher, Techno- 
logiBcbeB, Preasseo epec. Eisleben Betreffendea. 
C.Reiinarut in Berlin. (Von 1827 bia 1850, seitdem Ernst f Korn.) 
Verlags -Katalog von Carl Beimams (W. Ernst) in Berlin. 
1850. Gedr. bei Schade in Berlin, kl. 8*. 16 S. 

Alphabetisch , fiut redigirt. Hanptaächlich Technologie apec. 
Architektonik, Fornsaica. 

D. Reimer m Berlin. (Seit 1845.) 

Verlags-C atalog von Dietrich Reimer in Berlin. Januar 1869. 
Gedr. bei Schade in Berlin, kl 8". 32 S. (Früherer 
Nachtrag zum Verlags-Cataloge von 1849 bis Januar 1864. 
8°. 16 S, 

Alpbabelincb, gut redigirt. Kartenwerbe, Oeographiach-Sla- 
tistischcB, Kiinstgacben. 
O. Reimer in Berlin. (Seit c. 1750.) 

Verlflgs- Katalog von Georg Reimer in Berlin. Bis Oetober 
1861. Druck von G. Reimer in Berlin. 8*. 117 S. 



neuerer Deutscher Verlagskataloge. 361 

(Verzeichnisse von BUotaern zu ermäsBigten Preisen vom 
Septbr. 1851. 8. 1 Bl. 16 S. & vom Septbr. 1854. 8». 
23 8.) 

AIphabetiBch , gut redigirt. Am fast allen WUsenic haften, 
hauptsächlich aber Medicin n. NatBrvrisi. mit Geographie, 
Mathematik u. Technologie, Philologie, Theologie, BsUetri- 
itiBchee, Poruisiea, 

J, F. Richtxr m Hamburg. (Seit 1851.) 

SJetlaflfl^Cattttofl üon 3. g. Äi*t« in Hamburg 6ie ffinbe außup 
1860. Drutf »on Soiflt in ^omburg. 8". 13 ®. 

Älpbabetisch, lum Theile mftDgelhan redigirt. Bauptalichlich 
Kindenchriftsn , Politisches, Hamburgensien n. Schletwig- 
Hohtein'acbes. 

J. BicJctr in Oiesien. (Seit 1832.) 

SeilQflfcSatatcg »on 3. SiiÄet in ®it|en. ©onimn 1858. 'hxni 
Bon SeHei in ©iegen. 8". 31 ©. 

AlphabetiBch , gut redigirt Hanptaüchlich Hedioin u. Natur- 
irii«ea»chaft mit Terwandtem, rheoIogiiclieE u. Juriatiachea, 
Ussataca besond. Qlesaen Betreffendes. 

F. Riegel in Berlin. (Seit 1834.) 

Katalog von den baawissenschafllicben und techni scheu 
Werken welche im Verlage von F. Riegel in Berlin er- 
schienen sind. Bis Ende Jnni 1868. Gedr. bei Schade 
In Berlin, kl. 8*. 32 S. 

Theili grnppirt tbeils alphiibetisFh, mit näherer Inhaltsangabe 
u. einer allg. aiphabet. Iah alts übersieht, mangelhaft redigirt. 

Bteger'tc/ie Verlagsbuchhandlung in Stuttgart. (Seit 1831.) 

SSerlog« ; flotatog ber SRitgct'fi^en Cerlagöbu^^anblung in ®lutt: 
gart. aKi<^.=5W# 1857. 8». 51 ©. 

Alphabetisch, gut redigirt. Hauptsächlich Belletriatik , Hedi- 
cia nebst Natu rwlssen seh tift u. Technologie, OemeInniitEigeB. 

F. Miehm in Ludwigeburg. (Sek 1804.) 

fßtc\ix^i=Stataini Don geA. 91ic^m in Üubnigeburg. 9id ®(^Iug 
©fptemfcft 1859. 8». 15 ©. (grß^«et «otalog bt8 ©c^Iufe 
2)Ejeni6et 1857. 8». 16 ©.) 

Beliebig ausammengestellt, cam Theile mit BaiBonnements, 
mantralhaft redigirt TheolagiEohea u, mm Uaterricble für 
die Jugend. 

A. RifarA in M.-Qladback. (Seit 1846.) 
S)tilag von fot^olifi^en @ibetiüdfan wn %. 3{iffart^ in St.: 
@lat:ba4. (1859.) Inni Den @tetn^u« in 3». := ©labba^. 



L;,,l,;.:M.,G00gIe 



3CS VerzeichDias einer Simmlang 

A. L. Mter m Artuherg. (Seit 1825.) 

Snlage^ flatalog »on V. S. Kittn in antSbeig. %ifatig 3iilt 
1853. iDiBÄ Bon Surtt in «0186«^. 8*. !6 ©. 

AIphkbetiBch, gut radigirt H«apta«chlich BobnlbSeher, Tech- 
nologie, JuristiicbeB, FornMicft beaond. Amsborg; Betreffende!. 

L. Socca m Läpzig. (SeU 1839.) 

Verligs- Katalog der Buch-, Ennst- nnd LaDäkartenhandlnn; 
von Lonis Rocc« in Leipzig. OBtermesBe 1651. Druck 
von Glück in Leipiig. 8'. 8 8. 

OrnppenoeiM lUtmintDenireitellt, durchAqg nngeau^nd redi- 
girt. AaiEohlieulich Knmtuichen, nebst Karten, Ansichten 
n. Panoramen. 
F. A. Röte, vorm. G. Bncke in Berlin. (Von 1824 bis f) 
VerMichniss der Verlags-Artikel von F. A. RtJae, Tonn. G. 
Fineke in Berlin, sowie wertbvoUer, grOBBtentheils in Ita- 
lien gedruckter Werke besonders ans dem Verlage der 
Propaganda in Rom und der Annenischen Druckerei des 
Hechitaristen -Kl OS tera St. Lazarus in Venedig. 1844. Ge- 
druckt bei den Oebr. Unger in Berlin. S". 1 Bl. 10 S. 



V. Rohderitche Buehhtmdlung in Lübeck. (Seü 1815.) 
SnlogS^Satalog bn t>. Sfo^bcn'fti^en Sni^^nbCung in Wxi. 
1850. @ebt. in SBäfet in ©egebetg. 8». 16 ©. 

Alphabetiicli , gnt redigirl. Lehr- a. Bchalbiteber, Theolo- 
gisches n. Philologisch es, Lübecki&na, 

Rotwberg'iche Buch/umdlvng in Leipzig. (Seit 1854.) 
SerlagS: unb (S^ngt^ Katalog bei fftotiUx^'^ijtn Su^l^nblnng 
in Sci^igig. 1857. 3)ru(t wa Stinn in SntJjig. tL 8*. 14 @. 

Alpbabctisoh, reobt gnt rtdigirl Belletristisches, LobrbBehsr, 
' nächstdent Medicin n. Lsndwirtiisehaft. 

Rudolph 4r Dietmoi in Annaberg. (Seil 1835.) 
Qntogt^jtatalog von dtubolpf) & SDietnici in SnnoSerg, Qanuai 
1858. 3>md bet ^ofbu^bructnti in Wtcnbuig. 8*. 14 ®. 
Alphabetisch, gnt redigirt. Bohriften f. Unterricht, Karten, 
das Eragebirge beiond. Annabarg Betreffendet. 

Rücker f Füe?der in Berlin. (Seü c. 1808.) 
Stttitt* Stitaae^Sngfit^nig ton MÜn & $&(^[« in SSnVm. 
8td S)fii^elie>aRefft 1858. ^Emd bon Sronbel a. ©(^nlft 
in Berlin. 8». 1 ©(. 8 ©. 

Alphabetisch , gnt radiert. Haoptsichlieh Medicin , Teohno- 
logie, Jorispradena. 

D,q,i,i.:db,.GoogIe 



nenerer Deutscher VerlagskaUloge. 363 

C Riimpler in Santiover. (Seit 18i8.) 

SeiIag«=eatatDS oon Sari Stltmpler. Hannover. Clter^^aReffe 18S9. 

^ofbu^biutferei bei @ebr. 3anede in ^anneeei. 8°. 191. 34 @. 

Alpbabetiscb mit nSherer Inhal tsangkbe, theilweiie recht gut 

raäigirt. Hauptsächlich Litterkturgetchichte u. BelletriBtiBches, 

Technologie, NiadenachBen besond. Humover Betreffende*. 

A. Saceo m BerUn. (801 1846.) 

Skrloge^Jlatalog bei ^nc^^ &. Kitn(tt>nlage^anb(ung Don IKtint 
©acco. 9?euja^r 1859. %tr[tn, 3)ni(I t>on Säcco. 8°. 36®. 
Alphabetisch, theilweii« gut redigpirU AnHer KaD*tuch«B 
bauptaSohlich Belleb'iBtiiahe», PreusBiache Jnridic«. 

L. Sachte & Comp, m Berlin. (Seit 1837.) 

Catalog der KuDstverlagg- Handlung von L. Sschee & Comp, 
in Berlin. (1859.) Drnclc der Qebr. Unger in Berlin. 
4V 16 8. 

OruppMiwaiBe , rerhiltnlMmiiMiK gat redigirt Hur Enosl- 

B. Sammer in Wien. (Von 1785 bi» 1854.) 
S«lasS=Sat(t(ee ober Strjci^nig ganj ntucr SQ^» be9 3n= unb 

Suelanbed ouS aOtn ^hi^em bet äBi^enfc^aften unb in on^ 
f^iebenen ®))ia<]^en, hielte in bei Stubolf ®ammei'f(^en Sn^ 
(«8«=, ®ertiniente= unb !(ntiquaiiaW=8u[^£)anblung in SEBien, 
t^le i>ei(e0l, in ganjen Suf(agen fibeigcgangen, obei in giB^erei 
Snja^t Donät^ig, unb je^t um ncuerbingd aulcioibenttit^ ^ab^ 
gefegte Vieife baftibjl ju ^btn ftnb. 1849.8". 1 »(. 120®. 
anit Sta^tiagen. 

AlphabetiBch , nngenügBad redigirt. OritBaereDtheila allerlei 
•ntiqnariBcU ZniammengeknufteB, hanptBHchlieh belletriBt In- 
faaltei n. lum Unterrichte für Jnng und Alt. 

H. B. Sauerländer tu Aarau. (Seä 1808.) 

Stifagi = Satalog Don $. 9t. SaueilSnbei, SnlagAuii^^anbbtng. 
(«on 1807 tu Dflenntffe 1849.) fflawu 1849. 8°. 36 ®. 



J. D. SauerJänder m Frantfurt a. M. (Seit 1816.) 

«K(o8«=ffiotato8 »on 3. I>. ®auerI3nbet'9 Ctrlog in gronffurt 
ant 5Kain. Si9 jur Opn^üJieffe 1850. 8». Vi ©. 9Iebft 
I. ®u^|>lnnent bit 3a^it 1856 He 185S ent^oltenb. 8*. 
8 ®. (^teittber tint %ib(iot^tf betü^mtei 9Sei(t aus bn fat^o: 
fif^M »ttmtut. tt. 8». 15 ®.) 

AIpbabstiBcb mit winenBohaftlicherUeberBicht, grSBBereiitheilB 
gut redigirt. Adb allen WiMenBchaflen, hauptBÜehUch aber 
Tbeologie,Pidago|ik,Teehnologiennd Verwandtes, BelletrlatUc. 



d=,GoogIe 



864 TerteichnisB «iner Ssmmlnng 

J. Scheible in ShOtgarl, fSeü 1831.) 

nnb SnlagS^S^ebition in iStnttgait nnb Stt)}jtg. 3annai 1836. 
8». 16 ©. 

Al|di«bfltf«ch, litmllch gutredigirt. HaoptMchlieh Hiitoriaeh- 

GMgrapbuehaa, Technologia. 

Seheiüm ^ Zollikqfer in St. Oallen. (Sät 1839.) 
IßttUgi^StataloQ son Si^ritliti & 3oIli!ofn in @t. ©allen. 3l?ittc 
SDtto6ci 1 858. SJnict von ©d^ttin ft joSibfir in @t. ©aOen. 
8*. 2 SU. 16 @. (^rJl^ncT j^atabg ^la^tiag »on 9Rittt 
«uaufl 1850. 8». 15 ®. u. öon (gnbe Iiejimber 1851. 8». 
1 m. 66 ©.) 

AIpb«b«tiich mit wisHDKbüll. Uebenicht, reebt gnt redigirt 
Tonüglich Pldagofik, Theolofis, ScbSae WiMcntchmften n. 
KüDite, Techoologi«, BelTcUcA. 

B. Sddndler in Berlin. (Seit 1853.) 

%n(ag«:S<ita(og noit (icinrit^ ©(^inbfn in Seiftn. Soff^Önbig 
bi« aßidjaelia - SWefft 1857. 'S>Tiii btr Jofbut^btadttei in 
ailtnburg. H. 8v 8 ©. 

Alpbabeti*ch, gnt redigirt, Bcbttns Wi«seiitcb>fteii d. Künite, 
QUUlritchei. 

i. Schlesinger in Berlin. (Von 1843 bis 1852.) 

S<[)ci4nig bcft Sei{a0«^, ©octimcnte^ n. SuufUafltiS bn c^iaU 
Seopolb ©i^itfingtr'r^'n Su4= unb Sunß^^nblung, »t(^ 
' btn 5- ®t)itetnbtr cerfleiettt UKtbtii foQ. Seilin 1852. 8". 
1 m. 62 ©. 



B. SeA/tcfce in Leipsig. (Sät 1852.) 
Snlage=aeii(^t »cn Scnt^rb ©i^lidt in Sn)};tg. 1860. 'Sixai 
»on Sßiebe in Seifijie. 8*. 16 ®. (^rü^trn SatalDsbon 1852. 
8». 6 ©.) 

Alphabetisch, tb«il«eiie gut redigirt BnnptsSchliah Eindcr- 
•cDiiften, Tolkibücher, BelletriitiiebM , Geographiichet, Po- 
litiachei. 

Fr. ScModtnumn in Bremen. (Seit 1847.) 

SnEagd:<£ataIog oon ^ani ©t^bbtmonn in IEh:nnen. Onni 1851. 
a>ni(f »t>n SBejleimann in »raunf^mria. W. 8*. 14 ®. 

Alpbabetiich , nngenügeiid redigirt. Tonugsireiie Belle- 
tri* ti ich es. 
H. W. Schmidt in Halle. (Seit 1839.) 

VerUg8-K«t«log von H. W. Schmidfs Verlag in Htlle. 1860. 
DrDck TOD Schmidt in H&lle. kl. 8*. 1 Bl. 36 8. Nebet 
N&clitrag, eotbaltend die Verlags- niid Com missionB werke 



senerer Deutscher Verlag Bkftlaloge. 366 

aas den Jahren 1850—1669. Daaelbst im Februar 1860. 

8». 1 Bl. 16 8. 

Alpbabetitch, gut redigirt. Avi fut allen WiHenBcbkfUii, in 
nenarar Z«it haapbScblicb NatnrwiMBQtcbaft, Hathen»mt n. 
Hedicia. 

Sehöne'iehe Buchhandlung in Eüenberg. (Seit 1800.) 
Stilag^'ffatalog bei 9t. ®c^Ent'f4"i Sui^^anblung in Qiftn^ng. 
3ii(i=2Hefle 1857. SJrutI »on ©^not in Sifenbetg. 8». 24®. 
mx^txtc ftatafog oon tet 3u(i.5KefIt 1851. 8. 20 @.) 

A Ip habet! »ch , liemlieli t^it radigirL AuMcr Unterhaltnn^a- 
■ebdften bsupUSchlich Theologische*, Pidagogischei, Uedi- 
ciniscliei, Technotogilcbee. 

J. L. Schräg in Nürnberg. (Seit 1810.) 

ftunfl^StTlog von 3i>b- Stcn^- ©(^lag in ^lürn^ftg. (Norica.) 
1857. Dxaa Bon 2IIä(4 in 9Mntberfl. 8°. 2 SO. 
AlphabetJBch, DDgea&geQd redigirt 
Schreiber ^ Schill in Stuttgart u. Ef»ltngen. (Seit 1832.) 

$tr(<ig eon St^teibtr dt @d^i(( in Stuttgart unb <S§ltngen. O. 3. 
iDnid oon Srenjei in Stuttgart. 8*. 14 @. 

Alphabetiicfa , nngeniigend redi(;irL HaapUifchlicb Jogend- 
Bcbriften u. BildcrbUcber. 

B. B. Sckroeder in Berlin. (Seit 1832.) 
3}alage=9«:gei(^mg tm Sud^^ unb ftnnfl^anblung son £. $. 
©*roebtr in Setiin. SiS jut Cficr^üKeffe 1851. S^iud ton 
©tmPtin in Serlin. 8«. 3ß ®. iJiebfl Wad^trag. «pril 1851 
bis ©el>tem6et 1859. I>af€lbp. 8*. 12 ©. 

Aipbabetiacfa , tbeilweiie recht gat redigirt. ADSaer Eunit- 
■BcheD hAuptBÜcblich Kinder-, ficlml- u. Lehrbücber, Uedlein 
mit Diütetik, Technologia, PorussicB. 

S. Sehropp ^ Comp, m Berlin. (Seit 1742.) 

VerlagB-VerzeJchoiss von Simon Sehropp &. Comp, in Berlin. 
1846. Oedr. bei Trowitzech u. Sohn in Berlin. 8°. 1 Bl. 
36 S. mit 1 Kart.Taf. 



Schuberth f Co. in Hamburg. (SeU 1826.) 
ffierlogfl'Catalog »on ©<^ub«t^ & So. in Hamburg, Seipjig «nb 
SR«D^?}orf. aWi4«ii8 = SWeffe 1852. »oigf« Sut^bruderci in 
Hamburg. 8'. I m. 24 & 32 ®. 

OrnppeDweiae n. alpbabeliseb, mm Tbeila mitBaiionnemanti, 
nngsDügend redigirt. AoMer Kunatsaehen h an ptilr blich Seh nl- 
n. Lebrbüeber, Oemeiuniitiige«, Hnaikaliacbei, HamburgansieD. 



:!,q,i,i.:db,GoogIe 



366 Veneicbnias einer Sunmlong 

C Scltänemam m Bremen. (Seit 1817.) 
8ticIag«:<SatA(oe von S. <s<^annnanii'a Snlage^bluns in ^u 
mett. SR« 185S. 'Syrai bon Sc^ncmanti. 8*. 21 ©. 



Schi&uehMaadlung tu Langetuaiza. (Sät 1841.) 
$ci(ag8={totalos bcr ©i^ulbui^^anblvng gu Sangenfalja. Sm 
I. danuai 1859. 2)tu(f Don :0tt^ in Sangenfalja. S«. 24 @. 

SjitamktiMh, nicfat dnrrbani gentlKend redi^rt. ADischliui- 
licfa den Bcbul- u. Musik- Unterricht Betreffendes. 

fV. SchuUAeti in Zürich. (Seit 1821.J 

brudetei unb £it^ogTa|!^ie in ^ünii. fdie &nbe Xitcember 
IS57. S'. 1 Sl. 45 @. (9?a4tia8 gunt früher» Aatologe 
Syhbi. 1846 (i« ®))t(T. 1850. 8». 11 ®.) 

Alphaberiich, gat redigirt. Kinder-, Scbol- u. Lelirb3«bar, 
Theolagiicbes, Hediciniichei o. HatnminenicbtiAlicbM, haupt- 
■ächlich aber HalTstica. 

W. SckulUe in Berlin. (Seit 1839.) 
Snjttc^nig bet Skilagt:: unb <Sommtfflciift:®(^nfttn von Sil^n 
S^ul^e, Stilin. (1857.) 23tud Don ©trieft & Somt). inSn^ 
liu. 8". 20 ©. 3ie6|i SRai^lrog. (1859.) ©nid »on ©üb« 
in (S^rlottcnbuis. 8«. 8 ©• 

Alphabetiacb, tbeilweiae angesägend radigiri Fast MiMcblieai- 
licb ETaDgeliaeh-TheologiacheE bei □ od. Pornuica! 

SchweighauaeritcheVerlagtbuehhandlwig in Basel. (Seil c, 1755— 60.) 

Sn(äg8:ffatatog bet ©c^uctg^aufnif^en SeiIa0S::9u[^^anb(an6 

in $a[d. (Snt^altcnb bit ftit 1759 iit Snbe 1859 erf<^t«ie^